Startseite > Gesellschaft > Bezahlte Forentrolle: Die Tastaturkrieger der Regierung

Bezahlte Forentrolle: Die Tastaturkrieger der Regierung

Troll-Verkehrszeichen beim Trollstigen (Wikipedia)

Sie unterwandern, beleidigen, zersetzen und diffamieren: bezahlte Forentrolle, die im Auftrag von Regierungen, Pharma- und Energielobbys in Foren, Blogs und in Kommentaren unter den Artikeln ihr Unwesen treiben. Das Ziel: Den Wahrheitsfluss über „unliebsame” Themen zu stören oder zu unterbinden.
Seit vielen Jahren nun betreibe ich intensive Recherchen im Internet und habe mich oft gewundert, warum gerade bei bestimmten Themen die Diskussionen ins Leere laufen oder aggressiv ausarten. Auch konnte ich nicht verstehen, dass Menschen unglaublich ignorant zu sein schienen, selbst wenn man ihnen die Wahrheit sprichwörtlich auf dem Silbertablett überreichte. Mit der Zeit erkannte ich, dass es sich dabei nicht immer um bloß erhitzte oder ignorante Gemüter handelte, die nur verschiedener Meinungen waren. Nein, es kristallisierte sich immer ein bestimmtes Muster heraus, wonach brisante Themen, die vom Mainstream meist ignoriert werden, oft ins Lächerliche gezogen wurden und jene Personen, die Informationen preisgaben, meist mit billigen Sprüchen und klischeebehafteten Beleidigungen gezielt und wiederholt attackiert wurden. …
Quelle

Aus gegebenem Anlass habe ich nun ein zweites Mal einen vermutlich solchen Troll ausgeschlossen. Ich mag Zensur gar nicht, denn Kritik dient dem Feedback, dem nochmals darüber nNchdenken. Wenn aber zu offensichtlich destruktiv agiert wird, und ganz besonders dort, wo der Mainstream kritisiert wird, kann es einen Blog nur weiter bringen, wenn einem solcher Störenfried Hausverbot erteilt wird.

Don´t feed the troll!

Ich wünsche nun wieder allen Lesern eine bereichernde Lektüre und den Mitgestaltern ein konstruktives miteinander Streiten.

Kategorien:Gesellschaft
  1. Gerd Zimmermann
    Januar 25, 2017 um 10:43 am

    Man glaubt, Trolle werden durch den FÜHRER der NWO bezahlt.
    Manche glauben, die NWO ist der Handlanger von Ausserirdischen,
    siehe Geheimakten der NASA.

    Und wenn es anders kommt?

    „Es gibt keine Substanz, in der Natur, die der Mensch nicht aus dem
    scheinbaren Nichts herstellen, synthetisieren oder erschaffen kann,
    wenn er das kennt was hier aufgeschrieben und gezeichnet ist.“
    Quelle ebenda

  2. Gerd Zimmermann
    Januar 25, 2017 um 10:30 am

    Es gibt kein Gutes und kein Böses.
    Es sind Polaritäten.

    Nicht ein Terrorist würde existieren, hätten nicht wir Gutmenschen
    gerechte Kriege geführt.

    Wenn wir als Reisende von einer anderen Galaxie die Erde besuchen,
    wir würden nicht verstehen nach welchen Gesetzen die Menschen
    handeln und wo das Problem liegt.

  3. Gerd Zimmermann
    Januar 25, 2017 um 10:16 am

    Was sind Trolle, was Antitrolle?

    Gedankensprung

    Was unterscheidet Nazis von Kommunisten?
    Nicht viel, beide Lager dulden nur ihre propagierte Meinung.

    Rosa L. : Freiheit ist immer auch die Freiheit der Andersdenkenden

    Erkläre das mal einen Kommunisten oder Nazi.

    Urteilsfrei zu sein hilft nur, so wie Jener:
    Richtet nicht, auf das ihr nicht gerichtet werdet.

  4. willi uebelherr
    Januar 25, 2017 um 5:22 am

    Lieber Martin und alle,

    ich bin neu in diesem blog und dies ist auch mein erster kommentar. Urspruenglich wegen einem artikel zu einem buch von Frithjof Bergmann..Bekommen von Franz Nahrada.

    Ich kenne die situation von der anderen seite. In vielen maillisten wurde ich zum troll erklaert. Der grund: Weil ich eine betrachtungsweise darlege, die dem „Mainstream“ der gruppe widersprach. Die rote linie war meist meine unbedingte anerkennung des selbstbestimmungsrechts der palaestinenserInnen, was notwendig auf die aufloesung von Israel als zionistisches landraub-projekt hinaus laeuft.

    Der Troll aus der norwegischen Sage ist ja noch etwas ganz anders. Christine Cote versteht das nicht und wie ich sehe, Martin, kennst du es auch nicht. Die Trolls waren hoch intelligente wesen, die mit den widerspruechen und logischen anachronismen spielten. Die Hofnarren spaeter in Europa hatten eine aehnliche funktion. Deswegen sind die meisten von ihnen eines ploetzlichen unnatuerlichen todes gestorben.

    Die Internet-trolls sind meist etwas ganz anderes. Das hat viel mit political correctness zu tun. Abweichende meinungen werden entwertet und ihre autoren zu trolls erklaert. Wie z.b. ich auf Keimform.de, die du auch in deiner blog liste fuehrst..

    So betrachtet kann dein tun durchaus begruendet sein. Aber dann hat es nichts mit trolls zu tun, sondern mit dem schlechten US-abbild.

    Repeacer benennt es gut. Der zynismus. Der versuch, ernsthaftes suchen nach erkenntnis laecherlich oder schmutzig zu machen. Aber das ist nicht die tat von Trolls, weil die eher dazu verhelfen, den erkenntnisraum zu erweitern. Also eher wie politische kabaristen wie Karl Valentin oder Wolfgang Neuss.

    Martin, in diesem beitrag wird ja nicht neher erlaeutert, was dich dazu bewegt, eine person als Inet-troll zu kennzeichnen und auszuschliessen. Die kommentatoren wissen wohl auch nicht, um wen es geht. Das ist hoch problematisch, weil du dann autokratisch agierst und so wird jede falsche wahrnehmung sanktioniert.

    mit lieben gruessen, willi
    z.zt. Asuncion, Paraguay
    willi.uebelherr@gmx.de

    • Martin Bartonitz
      Januar 25, 2017 um 8:02 am

      Lieber Willi,

      vielen Dank für Deinen Kommentar zu diesem sehr sensiblen Thema.

      Meine Antwort ist kurz: Ja, den Spiegel vorgehalten zu bekommen ist immer gut. Wenn jedoch Kommentare sich so anfühlen, als sollten sie ein Forum zerstören, dann ist es Zeit, die Notbremse zu ziehen. Für viele Mitkommentierer und Leser hatte ich dies schon zu spät getan. Ich bin eher zu tolerant, sagte man mir.

      VG Martin

  5. Frank Bolhaar
    Januar 20, 2017 um 9:31 pm

    Es würde schon viel helfen, wenn wir alle nur noch unter unserem Klarnamen erscheinen und diskutieren. Mal ehrlich: Wer von uns, würde gerne mit einem maskierten Mitmenschen diskutieren, dessen Antlitz und Mimik nicht sichtbar wären?

  6. Michael
    Dezember 22, 2016 um 10:39 am

    Danke für deine Konsequenz, Martin. So liest sich die Kommentarabteilung gleich deutlich angenehmer. Von ellenlangem „Copy&Paste“ ohne Themenbezug sowie Anfeindungen hat wohl kaum jemand etwas.
    Ich freue mich auf den Spaziergang am sauberen Sandstrand. 🙂

  7. Fluß
    Dezember 21, 2016 um 6:33 pm

    Bei dem Outbut im Blog – warum nicht ein Forum?
    Dann hätte Themenbezogen geschaut werden können und nicht ständig ein neuer Beitrag mit Verlinkung, denn die Verlinkungen klickt kaum jemand an.
    Thema ist InFORMatIONs-Sam(Same/Keim)mlung – G.V. als Auto-r hier beschreibt es in den Extra-Beiträgen.
    Jada schrieb ich, als sie meinte daß ihr Blog zu viele Beiträge hätte, daß es ihre *Präsenz
    ist und somit bekam sie ihre Reinigung, da sie nur hochschwingendes möchte. Sie schreibt im Monat ein paar Beiträge und läßt drauf antworten, das wars meistens. Geben dann andere Tips oder unterhalten sich, dann ist das niedrigschwingend für sie – also halte ich mich da kaum noch auf.
    Jeder Anbieter entscheidet also selber, wie.
    Der Troll-Begriff ist ein Begriff der Hilfs-Losigkeit/Ohn-Macht.

    • Martin Bartonitz
      Dezember 21, 2016 um 8:52 pm

      Ohnmacht? Ein Blogg-Betreiber hat doch zumindest die Hausmacht, ist also nicht wirklich ohnmächtig. Und welche andere Taktik könnte zum Schutz gegen einen Troll angewendet werden, dem nur daran liegt, ein Forum zu untergraben, als ihn stummzuschalten?

      Hier noch ein Hinweis über die Taktiken von Trollen, und dann bitte mal reflektieren, welche der Taktiken hier im Blog erkennbar waren:

      Taktiken von Trollen

  8. Dezember 21, 2016 um 4:03 pm

    Na ja, wenn ein Blog auf gesunde Weise „lebendig“ sein will, wird wie bei jedem lebendigen System auch ein funktionierendes Immunsystem benötigt. Zensur ist wohl eher sowas wie eine Autoimmunerkrankung, wenn der Blogbetreiber „allergisch“ auf jede abweichende Meinung oder Kritik reagiert. Die richtige Balance dabei zu finden, ist sicher nicht immer einfach, manchmal schon.

    Aber vielleicht ist dieser Vergleich reichlich schräg 😉

    • Martin Bartonitz
      Dezember 21, 2016 um 6:31 pm

      Ne, passt! Mir gefällt der Vergleich recht gut.

  9. Dezember 21, 2016 um 3:29 pm

    Es stimmt. Ich habe gelernt, dass Kommentare abzugeben, und versuchen, ein Konstruktives Dialog zu foerdern, eine grosse Verantwortung ist. Es ist leicht durch nicht relevante Kommentare, vom Inhalt der geteilte Information abzulenken, und ein „Thread“ zu ruinieren. Es fuelht sich dann an wie ein Strand voller leere Bierdosen und Zigaretten.
    Es gibt Menschen die zynisch sind, und die Hoffnung aufgegeben haben. Wir brauchen dringend Menschen und Ideen die uns zusammenbringen, die Zynikern und die apathische heilen koennen, denn, wie Pete Seeger sagte „Participation is what will save the world“ oder Jane Goodall „The greatest threat to human kind is Apathy.“

  10. E. Duberr
    Dezember 21, 2016 um 11:00 am

    Habe ich diese Säuberung überlebt ? Ich unterstütze Sie in jeder Weise , selbst wenn ich betroffen sein sollte ! Machen Sie weiter . Frohes Fest und nach dem Feste feste Feste , feste feste .

    • Martin Bartonitz
      Dezember 21, 2016 um 6:33 pm

      Bei Ihren Kommentaren muss ich zwar auch immer wieder schlucken. Hier habe ich aber das Gefühl, dass sie echte Denkanstöße setzen, während Trolle doch eher Treibsand bereiten …

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: