Startseite > Erkenntnis > „Dies werden meine letzten Worte sein, da es darüber hinaus nichts zu sagen gibt …“

„Dies werden meine letzten Worte sein, da es darüber hinaus nichts zu sagen gibt …“

Entspannung_Relaxen_Optimismus_Muse_positives_Denken_Erholung_Energie_tanken_Seele_baumeln_lassen_by_special4kd_pixelio.de_-300x225Gerd Zimmermann hat mir gerade seinen letzten Kommentar hier geschrieben und da er doch Wichtiges zu sagen weiß, möchte ich diesen hier als eigenen Artikel auf die Reise bringen und mich für seine vielen Denkanstöße, auch wenn sie das eine oder andere Mal doch „anstrengend“ waren, bedanken:

Lieber Martin

dies werden meine letzten Worte sein, da es darüber hinaus nichts zu sagen gibt.

Wir reden über Bewusstsein ohne zu wissen worüber wir reden.
Wofür ich dieses Wissen wissen darf, ich weiß es nicht, aber im Universum gibt
es keinen Zufall.

Das wahrnehmbare Universum ist sehr viel grösser als es unsere Sinne erfassen
können. Ich erinnere an Guidos Worte; wir schauen nur durch kleine Gucklöcher in den Kosmos.
Unsere Sinne sind stark begrenzt, siehe Lichtspektrum.

Was ist nun Bewusstsein in Wirklichkeit?
Bewusstsein ist Elektromagnetismus.
Elektromagnetismus ist der Kleinste als auch der Grösste Baustein im Kosmos.
Hinter dem Elektromagnetismus kommt nicht mehr.
Dies kann man vom Atom nicht sagen.

Bewusstsein befindet sich in der Singularität und ist somit nonlokal.
Materie gibt es ja (noch) nicht.

Bewusstsein ist ein Phänomen.
Bewusstsein ist aus sich heraus.
Bewusstsein ist Leben und somit der Ort, woher Leben kommt.

Alle Dinge, die es gibt, befinden sich innerhalb vom Bewusstsein,
da außerhalb von Bewusstsein nichts existiert.

Unser Universum existiert in der Idee des Bewusstseins.
Bewusstsein codiert EM Schwingungen zur Bildersprache um das Bild anschließend zu dekodieren, sprich in Schwingungen zurückzuführen.

Ein Gehirn denkt nicht, da es Materie nicht gibt und was nicht existiert kann nicht denken.
Unser Körper ist eine Körper-Maschine, der Mensch ist nicht sein Körper, deshalb stirbt der Mensch nicht, wenn sein Körper stirbt.
Der Körper ist notwendig, da er sich mit seinen 5 Sinnen in der Materie orientiert.

Unsere Sinne sind so begrenzt, dass wir von der Multidimensionalität, die allesamt in der Singularität vorhanden ist, nichts mitbekommen.

Bewusstsein ist multidimensional. Bewusstsein ist nicht logisch und schon gar nicht an Naturgesetze gebunden.
Ich kann nur lächeln, wenn irgendwer von Naturkonstanten träumt.

Guido wird total unterschätzt:

Natur ist ein Kunstgriff der Natur,
damit nicht alles gleichzeitig passiert.

Gemeint ist nicht nur das irdische Geschehen, gemeint ist die Multidimensionalität des Gesamtbewusstseins. Alle Dimensionen vereinen sich in der Nulldimensionalität des Bewusstseins.

Der Mensch glaubt, ein Macher zu sein. Armer Macker.
Es gibt nur ein Bewusstsein und das ist der Spielraum, den der Mensch nutzen kann.

Nochmal Guido, versteht eh kein Mensch.

HARMONIE bedeutet, Bewusstsein zu erkennen und EINS zu sein.
Harmonie bedeutet, mit der Liebsten ein Glas Rotwein zu trinken.

Nicht der Mensch ist auf der Reise, er glaubt daran, an sich.
Der Mensch lebt in der Idee Mensch, nicht mehr und nicht weniger.

Das Bewusstsein ist auf der Reise und mit ihm der Mensch, nebst Kosmos.
Die anderen Universen, welche sich von unserem Universum einzig durch die Schwingungsebenen unterscheiden, reisen mit.

Bewusstsein ist ein Phänomen. Jede Gedankenschwingung ist aufgezeichnet nicht ein Gedanke kann im Universum verloren gehen.

Jede (Gedanken)Schwingung, die unterwegs ist, sucht nach Resonanz.
Das Universum funktioniert so unglaublich einfach, dass jedes Kind die Schönheit und Einheit darin erkennen kann.

Die meisten Menschen kämpfen, für was auch immer.
Kampf führt nicht zum Baum der Erkenntnis.

Jeder Mensch hat Zugang zu Bewusstsein, wenn er weiß,
dass das Bewusstsein nicht im Gehirn zu finden ist.

Martin, mehr habe ich nicht zu sagen.
Dass das andere Menschen, deren Ego nur so strotzt,
auf die Palme bringt ist mir bewusst.

Martin, was Du gerade gelesen hast, waren so etwas wie Gespräche mit Gott.
Ich, Gerd, bin nicht Gott, aber „Gott“ spricht durch mich.

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , , , ,
  1. Don Juan
    November 25, 2016 um 4:46 pm

    .

    Hallo lieber Martin,

    schon wieder hast du großzügigerweise dem lieben Gerd eine neue Gunst erwiesen – ob er das zu schätzen weiß? Ich hoffe doch.

    Er sagt unter anderem:

    »Bewusstsein ist Elektromagnetismus. Elektromagnetismus ist der Kleinste als auch der Grösste Baustein im Kosmos.Hinter dem Elektromagnetismus kommt nicht mehr.«

    Dem kann ich auch gerne zustimmen, doch hattest du ihm nicht für genau diese Thematik eine eigene Spielecke eingerichtet?

    Ich glaube mich an so etwas zu erinnern. Die hattest du ihm eingerichtet, weil in einem Strang, das ein völlig anderes Thema betraf, er über so etwas und vieles andere gesprochen hatte. Doch was hat er hernach getan? Aus seiner Spielecke heraus hat er plötzlich genau zu jenem Thema etwas zu sagen gehabt, wozu er vorher nichts gesagt hat. Und umgekehrt.

    Ich darf mich also fragen, weshalb er immer zu den falschen Themen etwas sagt. Und weshalb nicht zu genau dem Thema, für das du ihm ein Forum gegeben hast? Weshalb hat er die Gelegenheit nicht genutzt? Weshalb schreibt er jetzt dir und zieht sich beleidigt zurück?

    Da kann doch etwas nicht ganz stimmen … und ich weiß auch nicht, ob ich ihm das wirklich glauben sollte, dass er noch nie Drogen genommen hat. Das hat er ja mal behauptet. Aber Alkohol ist auch eine Droge. Manchmal kam es mir tatsächlich nicht so vor, als sei er komplett bei Sinnen.

    Ich möchte ihn nicht beleidigen oder gar bloßstellen – das schließlich besorgt er sich ja schon selbst, aber ich suche nach einem Grund, weshalb es mir leidtun müsste, dass er uns hier den Rücken kehrt.

    Ich bin noch nicht allzu lange Leser hier und schreibe auch erst seit Kurzem dann und wann auch mal einen Kommentar. Deshalb kann ich nicht so recht einordnen, welchen Grund du, lieber Martin, für diese außerordentliche Großzügigkeit, die du ihm einräumst, hast. Jedenfalls so lange ich hier lese, kann ich mir da recht wenig drunter vorstellen … um nicht zu sagen: rein gar nichts.

    Aber ich gehe einmal davon aus, dass du dafür deine guten Gründe haben magst. Und das ist entscheidend.

    Er sagt denn auch zum Schluss:

    »Dass das andere Menschen, deren Ego nur so strotzt, auf die Palme bringt ist mir bewusst.«

    Ich weiß ja nicht, wen er mit seinem wirren Gerede auf die Palme zu bringen glaubt. Ich denke, dass es den meisten Lesern da eher so geht wie auch mir, nämlich dass man eigentlich nur verständnislos den Kopf schütteln kann und er einem leid tun muss. So viel Einfluss, wie er gerne hätte, hat er gewiss nicht.

    Dann meint er noch:

    »Martin, was Du gerade gelesen hast, waren so etwas wie Gespräche mit Gott.
    Ich, Gerd, bin nicht Gott, aber „Gott“ spricht durch mich.«

    Ich denke, hier dürfte da wohl eher der Wunsch der Vater des Gedankens seins. Dass er mit Gott spricht, mag ich gerne glauben, aber ich kann mir wirklich beim besten Willen nicht vorstellen, dass es Gottes Worte sind, die Gerd glaubt seinen Mitmenschen durch seinen Mund bzw. dessen Finger auf der Tastatur verkünden zu müssen. Wirklich nicht. Dazu auch müsste er in der Lage sein, die richtigen Tasten zutreffen; zumindest, wenn Gott hinter ihm steht.

    Er lässt sich dann ja auch lang und breit – als einziger? – über das notwendige Bewusstsein aus, wie er schreibt. Schön! Aber weshalb spüre ich da so wenig von, wenn ich lese, was er schreibt? Ich erkenne größtenteils nur Unklarheit. Sieht so Bewusstsein aus?

    Nun vermisse zumindest ich den Gerd nicht, andere mögen es anders sehen; auch gut. Nichtsdestotrotz aber wünsche ich ihm natürlich alles Gute für die Zukunft: Gute Gesundheit, Wohlstand und einen guten Durchblick.

    In diesem Sinne grüßt herzlich
    Don João

    .

    • Martin Bartonitz
      November 26, 2016 um 12:36 am

      Lieber Don Juan,

      es mag für Dich, da Du erst vor Kurzem dazu gekommen bist, befremdlich wirken. Gerd hat mich hier doch recht lange begleitet, und es fühlt sich daher für mich richtig an, dass ich ihn hier gebührend verabschiede.

      Nun sagt er ja selbst, dass Gedanken schwingen und daher nur mit jenen in Resonanz treten können, die entsprechend schwingen. Vera F. Birkenbihl sagte es immer so schön. Ich stelle das mal ins Regal. Wer etwas damit anfangen kann, der darf es gerne nehmen, ansonsten lässt er es einfach liegen. In diesem Sinne …

      Ein schönes Restwochenende noch
      Martin

  2. Fricke
    November 25, 2016 um 5:38 pm

    Homo Sapiens und seine Kultur. Am Ende nützt ihn alles Wissen nichts.

    Er spürt seinen Verfall, aber aus Gründen der Selbstvergewisserung setzt er dem Ausfall der Hirnzellen eine Ansammlung von Fakten entgegen. Mit Lexikonartikeln, biologischen Bestimmungen, heimatkundlichen Erörterungen pflastert er seine Wände. „Wissen beruhigt“ sagt er sich und weiß doch: „Alles geht kaputt“. Laienspiel.

    All diese Schnipsel und Notizen, seine kleinen Endzeitbonmots klug verteilt auf verschiedene Spieler und Sprecher. Die anderen spielen, nur angedeutet, keine eigentlichen Rollen.

    Noch versucht er sich einzumischen, die Stimme zu erheben, doch sofort schiebt sich Dunkel zwischen ihm und den Anderen. Er ist aus der Welt gefallen und versucht umso mehr, sich an ihren Rändern festzuklammern.
    Manchmal sieht das bedeutungsschwer aus, meistens aber sehr poetisch, und wie er vor seinen Augen verschwindet, ist fast anrührend.

    Der Vorhang fällt.

  3. joaoothon
    November 26, 2016 um 6:18 am

    .

    Lieber Martin,

    ich habe mir schon so etwas gedacht, dass Gerd schon lange hier wirkt, und finde es auch völlig in Ordnung, dass du ihm deshalb ein entsprechendes Forum geboten hast. Und auch dessen Abschied entsprechend würdigst.

    Nun habe ich bisher keine Lust verspürt, mich hier nach weiteren Beiträgen von ihm umzuschauen, denn was ich bisher von ihm gehört habe, war wirres Gerede. Ich denke, er hat schon mal bessere Zeiten gesehen und auch hier Besseres von sich gegeben. Aber irgendwie scheint er sich verändert zu haben.

    Natürlich weiß auch ich, dass alles auf Resonanzen und Schwingungen beruht – das stimmt tatsächlich und müsste eigentlich jeder Mensch wahrnehmen, der nicht blind durchs Leben marschiert. Und klar ist auch, dass es um elektrische Energie, um Schwingungen geht. Das ganze Umfeld, jede Zelle in unserem Organismus kommuniziert über energetische Schwingungen.

    Jeder verspürt die Wirkungen und Auswirkungen wahrscheinlich anders, jeder hat eine andere Wahrnehmung. Niemand kann wirklich spüren oder nachempfinden, wie ein anderer die Welt sieht und fühlt. Niemand hat bisher in einen anderen Menschen wirklich hineinsehen können. Die Welt um sich herum sieht man eben nicht nur mit den Augen.

    Nun bin ich in diesen Dingen nicht ganz unbedarft, weil ich unter anderem eine entsprechende Ausbildung habe machen dürfen, die mir allerdings eher sehr viel theoretisches Wissen vermittelte, das auch nicht ganz unwichtig sein muss, aber das alleine natürlich nicht genügt, es sollte auch eine bestimmt Hingabe und vor allem ein entsprechend gutes Gespür für den anderen vorhanden sein, und ich darf in aller Unbescheidenheit sagen, dass ich mich mit gutem Erfolg anderen Menschen habe zuwenden und helfen können.

    Deshalb auch verstehe ich die Situation von Gerd und kann sie tolerieren. Das heißt aber nicht, dass ich das, was er von sich gibt, auch gut finden muss. Und finde ich in der Tat auch nicht.

    Es mag Gründe geben, für sein derzeitiges Verhalten, aber die kann man nur in einem persönlichen Gespräch klären, nicht in einem Forum wie diesem.

    Er hat gesagt, was er glaubte sagen zu müssen in dem Beitrag, den du ihm gewidmet hast. Ich wünsche ihm, dass er damit einen friedlichen Abschluss gefunden hat.

    Dir und auch allen anderen ein schönes Wochenende
    Don João

    .

  4. muktananda13
    Dezember 2, 2016 um 8:21 pm

    Dies ist Bewusstsein,das ist Bewusstsein.
    Hier ist Bewusstsein, dort ist Es auch.
    Nichts gibt`s, was nicht Das ist.
    Verschwindet Bewusstsein als Form, so bleibt nur Bewusstsein.
    Alles ist das Alles.
    Wenn Bewusstsein sich selbst wahrnimmt, so bleibt es zumindest in Wonne, wenn nicht darüber hinaus. Tagelang schwebt Es darin, in sich ruhend, in sich begnügt. Wochen lang weilt Es in seinem eigenen Selbst, nur das Selbst sehend. Egal wohin Es auch schaut, was sein Körper auch zu tun scheint, bleibt Es unberührt davon, Es sieht nur sich. Ein Ende und ein Anfang davon ist inexistent. Jahre verstreichend, das gegenwärtige Leben als Filmprojektion verstreichend, bleibt immer dies eine Wissen: es gibt nur das Eine. Ein Zweites oder Mehrfaches ist einfach illusorisch. Alles andere ist Ballast, einfach windige Ignoranz ,worin Es selbst gefangen wurde.

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: