Startseite > Erkenntnis > Unser Planet gehört niemandem, sondern uns allen gemeinsam

Unser Planet gehört niemandem, sondern uns allen gemeinsam

Der erste, der ein Stück Land mit einem Zaun umgab und auf den Gedanken kam zu sagen »Dies gehört mir« und der Leute fand, die einfältig genug waren, ihm zu glauben, war der eigentliche Begründer der bürgerlichen Gesellschaft. Wie viele Verbrechen, Kriege, Morde, wieviel Elend und Schrecken wäre dem Menschengeschlecht erspart geblieben, wenn jemand die Pfähle ausgerissen und seinen Mitmenschen zugerufen hätte: »Hütet euch, dem Betrüger Glauben zu schenken; ihr seid verloren, wenn ihr vergesst, dass zwar die Früchte allen, aber die Erde niemandem gehört«.
Jean-Jacques Rousseau, schweizerischer Philosoph, Schriftsteller und Staatstheoretiker, * 28.06.1712, † 02.07.1778

Egon Vouilléme

Egon Vouilléme, Autor und Weltverbesserer

Dass es in der Welt mit der Verteilung der Ressourcen ungerecht zugeht und es Reformen bedarf, darüber haben wir hier schon einige Texte gelesen, z.B. Würde eine Bodenwertsteuer für einen Ausgleich zwischen Arm und Reich sorgen?, aber auch die Wissensmanufaktur hat mit ihrem Plan B aufgezeigt, wie es mit einer Neuordnung zu mehr Gemeinsinn und -wohl kommen kann. Nun hat mir Egon Vouilléme dankenswerterweise erlaubt, seinen Artikel zum Thema auch hier nochmals zu veröffentlichen. Spannend auch seine Gedanken zum Thema Erbschaft:

 Unser Planet gehört niemandem, sondern uns allen gemeinsam – (Quelle)

Ist es richtig, dass einzelnen Menschen, Unternehmen oder Nationen Teile unseres Planeten gehören und wenn ja, wer verteilt mit welchem Recht den Planeten, die Natur und an wen? Wem gehört die Antarktis und die dortigen Bodenschätze? Der Grund und Boden sowie die „Schätze des Bodens“ sind Grundlagen des Lebens aller Menschen und im Grunde ein Geschenk an die Menschheit als ganzes. Sie sind derzeit jedoch größtenteils nicht mehr allgemein verfügbar sowie durch übermäßige Ausbeutung und Vergiftung massiv bedroht. Immer weniger Menschen kommen in den Genuss dieses Geschenks, obwohl der Boden direkt oder indirekt die Grundlage allen Lebens ist.

Der Sparzwang vor allem in Europa führt uns allen vor Augen welche Naturgüter (Wälder, Seen und sogar Schutzgebiete) plötzlich im Angebot sind und als Privateigentum vermutlich bald dem öffentlichen Zugriff entzogen werden. Flankiert wird diese Entwicklung durch die weltweit zunehmende Bodenspekulation (Stichwort Landraub).

Boden ist aber nicht durch menschliche Leistung entstanden und auch nicht vermehrbar. Das Naturgut Boden ist das bedeutendste Monopolgut. Aufgrund dieser Erkenntnis hat es immer wieder Reformbewegungen gegeben, die zu Recht das gleiche Anrecht aller Menschen am Boden reklamierten. Diese natürlichen Ressourcen sollten daher der Weltgemeinschaft insgesamt gehören (Gemeingut). Dies sind vor allem der Boden, das Wasser und die Bodenschätze. Die Diskussion der Anrainerstaaten über den Besitz des Bodens und damit der Bodenschätze in der Antarktis unterstreicht die Fragwürdigkeit der bisherigen Praxis.

Bei allen nicht vermehrbaren Naturgütern ist es wie beim Boden: Es entsteht ein ökonomischer Vorteil aufgrund des Eigentums oder der kostenfreien Nutzung ohne eigene Leistung. Gleiche Teilhabe aller Menschen an diesen natürlichen Knappheitsrenten ist für soziale Gerechtigkeit und nachhaltiges Wirtschaften unabdingbar.

Beim Wasser wird die Aktualität überdeutlich: Mit weltweit zunehmender Knappheit an Trinkwasser wächst das Interesse kaufkräftiger Investoren an der Privatisierung von Wasserrechten. Gleichzeitig wächst die Notwendigkeit, das kostbare und knappe Gut zu schützen und allen zugänglich zu machen.

Wenn der Mensch bei seiner Geburt die Erde und ihre Ressourcen verteilt vorfindet, kann er dies nicht als gerecht empfinden. Die ganze Erde ist Erbteil der gesamten, sich erneuernden Menschheit. Nationale Egoismen blockieren eine solche Reform, die langfristig jedoch nicht vermieden werden kann, wenn es auf der Erde gerecht und friedlich zugehen soll.

Die sich bei der derzeitigen Struktur ergebenden Verteilungskonflikte um Land, Rohstoffe, Öl, Wasser usw. wären damit gegenstandslos. Sie zählen bis in die Gegenwart hinein zu den wichtigsten Kriegsursachen. Außerdem entfiele die Möglichkeit mit dem Boden und unseren Lebensgrundlagen zu spekulieren. Der Einzelne sollte den Boden und die übrigen natürlichen Ressourcen gegen Entgelt begrenzt nutzen können. Die Nutzungsrechte würden in marktwirtschaftlichen Verfahren vergeben werden, an denen sich jeder beteiligen kann. Die Grundversorgung der Menschen ist hierbei sicherzustellen.

Leben muss aber auf der Erde auch der, der aus der Nutzung der natürlichen Ressourcen keinen geldwerten Vorteil zieht. Schließlich haben auch diejenigen ein selbstverständliches Daseinsrecht, die zur Ressourcennutzung gar nicht in der Lage sind. Sie alle müssen befürchten, durch die ökonomisch Tüchtigen an den Rand der Gesellschaft gedrängt zu werden. Deshalb darf eine Bodenreform an dieser Stelle nicht stehen bleiben. An Stelle von Steuern müssten die Inhaber der Nutzungsrechte die ökonomischen Vorteile, die im Pacht- bzw. Erbbauzins ihren Ausdruck finden, an die Gemeinschaft abführen. Dann neidet niemand mehr dem anderen seinen Besitz.

Jede Nutzung, jeder Nießbrauch oder jeder Verbrauch von Gemeingut ist zum Marktpreis abzurechnen. Die Einnahmen aus dem Gemeingut stehen aus Gründen der Chancengleichheit anteilig allen Menschen zu. Aus diesen Mitteln ist zunächst die existenzielle Grundsicherung sicherzustellen.

Auch der Nachlass vorheriger Generationen steht im Grundsatz allen Menschen gemeinsam zu. Noch nie waren die Privatvermögen in Deutschland so groß wie heute. Im Verlauf der nächsten zehn Jahre werden in Deutschland voraussichtlich Werte von mehreren Billionen Euro weitergereicht werden. So wie das Vermögen wird auch das Erben extrem ungerecht verteilt sein. Die eine Hälfte der Deutschen wird voraussichtlich gar nichts erben. Der Anteil der Reichen, die ihr Vermögen geerbt haben, ist jedoch besonders groß.

Die Begründung für die leistungslose Übertragung von Vermögenswerten an Familienangehörige kann nicht überzeugen. Die Erblasser wollen gefühlsmäßig ihre Nachfahren bedenken. Sie sind auch die einzigen, denen man ein moralisches Recht zugestehen kann, Verfügungen für ihr Vermögen zu treffen. Deshalb sollte ihnen zugestanden werden, innerhalb von Höchstbeträgen Vorsorge für ihre direkten Nachfahren zu treffen.

Die Erben jedoch haben keine Legitimation, aus der sie besondere, moralische Rechte ableiten können. Zur eigenen Geburt haben sie selbst nichts beigetragen. Nicht selten erweisen sich Erben als ungeeignet, die Erwartungen der Erblasser zu erfüllen oder der Zuwendung moralisch gerecht zu werden.

Eine tätige Nachfolge im Familienbetrieb ist auch ohne Eigentumsübertragung sicher eine bessere Regelung für eine sinnvolle Übergabe eines Lebenswerkes. Hier muss sich der Nachfolger bereits im Voraus bewähren. Auch für die Entwicklung des eigenen Selbst ist schon die Aussicht auf ein großes Erbe oft hinderlich. Der drohende Verlust von Arbeitsplätzen ist ein Scheinargument. Wenn die Unternehmensanteile an die Gemeinschaft fallen, kann jeder Manager wie bisher das Unternehmen weiter führen. Kleine Unternehmen unterhalb der Freibeträge können weiter an Erben übertragen werden.

  1. E. Duberr
    Oktober 28, 2016 um 9:38 pm

    Die Aussage stimmt nur zum Teil . Es gibt viele Menschen ,die nie dazu beitragen wollen , daß Früchte geerntet werden können. Erforderlich sind dann Arbeiten und Jäten , nicht Saufen und Beten , wie die fleißigen Ostpreußen sagten , wenn sie ihre Nachbarn beobachteten .Dafür benötigt man dann einen Zaun , um zu verhindern , daß die Arbeitsun willigen sich einfach bedienen .Also ist der Artikel reiner Blödsinn . Er verkennt die wahre Natur einiger Menschen .Es ist wie im Kommunismus : Was dein ist ,ist mein und was mir gehört , bleibt meins ( Nomenklatura) . Seien wir realistisch und erkennen die Realität an .Zum träumen ist es zu spät . So viele Ufos können hier gar nicht landen , um die Spinner abzuholen .

  2. Fricke
    Oktober 29, 2016 um 1:49 am

    Wenn „er“ niemanden gehört, dann gehört „er“ auch nicht Allen, was für eine Kindergartensprache.

    Lernen Sie ersteinmal sich zu artikulieren.

    nie­mand
    mittelhochdeutsch nieman, althochdeutsch nioman, zusammengezogen aus: nio = nie und man = Mann, Mensch

    ge­hö­ren
    mittelhochdeutsch gehœren = [an]hören, gehorchen; zukommen, althochdeutsch gihōrian = gehorchen, zu hören

    mittelhochdeutsch hœren, althochdeutsch hōran, ursprünglich = auf etwas achten, (be)merken

  3. Fricke
    Oktober 29, 2016 um 1:53 am

    Der erste, der ein Stück Land eingezäunt hatte und es sich einfallen ließ zu sagen: dies ist mein und der Leute fand, die einfältig genug waren, ihm zu glauben, war der wahre Gründer der bürgerlichen Gesellschaft. Wie viele Verbrechen, Kriege, Morde, wie viel Not und Elend und wie viele Schrecken hätte derjenige dem Menschengeschlecht erspart, der die Pfähle herausgerissen oder den Graben zugeschüttet und seinen Mitmenschen zugerufen hätte:

    Hütet euch, auf diesen Betrüger zu hören.

  4. Fricke
    Oktober 29, 2016 um 2:46 am

    Mieser Charakter oder einfach nur Senf aus der Tube

    Es gibt nur wenige zu hören und zu sehen.

    101 % von „Artikeln“ (nicht nur im Netz) beinhalten Kühnesenf von Labertassen aus dem Schnäppchenmarkt. Wer braucht solche „notorischen Besserwisserkommentare“ oder „seriöse Hintergrundinformationen“, die in Wirklichkeit nur selbstgefällige persönliche Geschmacksausdrücke sind.
    Was nützen „Kritikermeinungen“ wenn Jeder selbst wesentlich mehr weiß als sogenannte „Kritiker“ die meinen, „Kritisieren zum Beruf zu machen weil sie selbst nichts können“.

    Immer auf die Hilfe der anderen zu hoffen, aber (sich) selbst nicht helfen zu wollen, ist feige, egoistisch und selbstgefällig. Menschen mit diesen Charaktereigenschaften würde man auf der Straße zurecht nicht über den Weg trauen. Und vielleicht gäbe es gute Gründe, an eine schwere Persönlichkeitsstörung zu glauben.

    Nicht nur in all diesen Artikeln selbst, sondern auch in den darunter befindlichen Kommentaren befinden sich Unmengen Belege und Beweise krimineller Vereinigungen die sich präsentieren. Und diese, durch Einzelne und deren HelferInnen aus ihren Löchern heraus, versuchen allen Ernstes, erwiesene Fakten zu leugnen. und „neuerliche Lügen- medien machen“.

    Diese Leute kommen einem vor wie kleine Kinder, die von der Mama beim Lügen erwischt wurden und versuchen nun so zu tun, als ob es Fakten gar nicht geben würde.

    Zum Leidwesen krimineller Lügner und Schwätzer, die sich auch gern als „Experten“ ausgeben, lösen sich Fakten durch Ignoranz nicht in Luft auf.

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: