Startseite > Erkenntnis > Vom Demokratieverständnis der Eliten und der Masse …

Vom Demokratieverständnis der Eliten und der Masse …

Seit der Antike wird betont, dass Demokratie nur in dem Maße funktionieren könne, wie es gelinge, der Bevölkerung die politische Rolle eines bloßen Zuschauers zuzuweisen. Da die Masse »irrational« sei, bedürfe die Demokratie einer Lenkung durch »verantwortliche Führer«.
Dieser Elite kommt die Aufgabe zu, die »irrationale Herde« zu leiten, ihr Schweigen zu deuten und im Sinne eines Erhalts der jeweils herrschenden Ordnung zu lenken. Folglich sei Stabilität in einer Demokratie nur mit Hilfe geeigneter Techniken zur Lenkung der öffentlichen Meinung zu gewährleisten.
Rainer  Mausfeld

Wir hatten den Professor für Allgemeine Psychologie an der Universität Kiel schon zweimal in einem Vortrag folgen dürfen (z.B. : „Warum schweigen die Lämmer?“ – Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements) . Hier bekommen wir ihn nochmals kompakt in einem sehr intensiven Interview. Lohnenswert reinzuhören, wie ich finde:

  1. September 9, 2016 um 10:00 am

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  2. E. Duberr
    September 9, 2016 um 12:25 pm

    Wunderbares Video . Es beweist den ganzen Demokratie-Schwachsinn , den Betrug der unsichtbaren , nicht greifbaren Macht . Wir können uns nur über unsere Blindheit beschweren .Dieses Wissen stand jedem denkenden Menschen zu Verfügung und wurde von der Masse schon immer verdrängt . Haut den Scheindemokraten auf Maul , wo immer ihr sie antrefft .

  3. Gerd Zimmermann
    September 9, 2016 um 1:16 pm

    „den Betrug der unsichtbaren “

    Nun mag Bewusstsein ja unsichbar sein.

    Man kann sich dessen aber bewusst werden, lieber Ernst

  4. Gerd Zimmermann
    September 9, 2016 um 1:33 pm

    Ernst

    ich nehme Dich mal mit, auf eine Reise.
    Die grösste Reise überhaupt.

    Die Reise ist so gross wie das Universum
    und vielleicht noch etwas grösser.

    Ist ES nicht das Bewusstsein, welches das Universum erschafft?
    Flache oder runde Erde sind doch nur Fragen.

    Guido hat die Antwort parat.
    Die Erde ist ein interpretierter Planet.
    Niemand konnte diesen Satz lesen.

  5. Gerd Zimmermann
    September 9, 2016 um 1:45 pm

    Was ist nun verkörpertes Bewusstsein?
    Du bist verkörpertes Bewusstsein.

    Du bist nicht dein Körper, Du bist unsterbliches Bewusstsein.

  6. E. Duberr
    September 9, 2016 um 1:50 pm

    Ganz absurd wurde dieser Betrug in der DDR . Das Arbeiterparadies wurde von den Beefsteakfressern “ Deutsche Demokratische Republik“ genannt . Es war eine doppelte Demokratie , denn die Republik ist ja schon eine Volksherrschaft . Also eine demokratische Demokratie ? Donnerwetter , das begreifen nur Betrüger . Wer hat uns verraten und wird uns auch weiter verraten : asoziale Sozialdemokraten und christlich versiffte Demokraten , gelernte Heuchler , Lügner und Geschichtsfälscher . Auf zur nächsten Wahl , laßt euch was vorGAUCKeln ..

    • Fricke
      September 9, 2016 um 5:04 pm

      Herr Duberr,

      die Bundesrepublik Deutschland ist eine repräsentative Demokratie. Gegenteil der repräsentativen Demokratie ist die direkte Demokratie.

      Unterscheidungskriterium von „repräsentativ“ und „direkt“ liegt lediglich darin das auch politische Sachentscheidungen (im Gegensatz zur direkten Demokratie) nicht unmittelbar durch das Volk selbst, sondern durch Abgeordnete getroffen werden.

      Was Sie immer wieder gern allgemein vergessen, ist die Koppelung von Demokratie und Markt(wirtschaft). Sie können diese sich gegenseitig beinflussenden Faktoren nicht getrennt voneinander betrachten.

      In der langen präindustriellen Menschheitsgeschichte war die Wirtschaft in die Gesellschaft
      eingebettet und von dieser kontrolliert. Dies gilt auch für die seit langer Zeit schon existierenden größeren und kleineren Märkte.

      Im ausgehenden 18. und besonders dann im 19. Jahrhundert kehrte sich dieses
      Einbettungs- und Kontrollverhältnis um.

      Das marktbestimmte ökonomische System verselbständigte sich immer mehr, bis schließlich „das vormals harmlose Marktmuster sich zu einer gesellschaftlichen Monstrosität auswuchs“ (Polanyi).

      Das historisch Neue ist dabei in der Tat nicht der Markt an sich,

      „sondern die allumfassende Reichweite und das enorme Tempo des Markthandelns,
      des Austausches von Waren. Mit der ‚Reichweite‘ ist nicht nur das physisch- räumliche Ausholen in den Weiten des Planeten Erde gemeint, sondern auch der funktional-räumliche Prozess der Integration von allem und jedem in das System kühl kalkulierenden marktmäßigen Austauschs und der ihm eigenen Rationalität der Kapitalrechnung.“ (Altvater u. Mahnkopf)

      Den Gesetzmäßigkeiten von Angebot und Nachfrage und dem renditegesteuerten Denken und Handeln wurden nicht nur die Arbeitskraft und das Geld unterworfen, sondern auch Gegenstände und Systeme der Natur.

      Der genannte Mechanismus ist nach wie vor wirksam. Das „disembedding“ (Entbettung)
      darf keineswegs als ein punktuelles historisches Ereignis verstanden werden, es handelt sich vielmehr um einen Prozess, der sich bis heute fortsetzt und in den letzten Jahrzehnten im Zuge der die Souveränität der Nationalstaaten untergrabenden Globalisierungspolitik
      noch an Intensität gewonnen hat.

      Durch die Entbettungsmechanismen ist somit eine sozioökonomische Realität geschaffen worden, die mit einer als „Sachzwang“ getarnten Gewalt Menschen beherrscht und Gesellschaften ihrem Diktat unterwirft.

      Die Dynamik der seit zweihundert Jahren vorherrschenden wirtschaftlichen und politischen Organisationsformen hat einerseits eine mehrdimensionale (politische, wirtschaftliche,
      soziale, ökologische und kulturelle) Krise erzeugt und andererseits zur Konzentration der Macht in den Händen gesellschaftlicher Eliten geführt, die mit allen Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen, an der Erhaltung und am Ausbau der Strukturen arbeiten, denen sie ihre privilegierte Stellung verdanken.

      Sie dürfen sich nun fragen, welche Ausmaße (Auswüchse) diese „privilegierten Stellungen“ angenommen haben (ohne den Wirtschaftssektor als solchen) (Parteien, Verbände, Verwaltung, Bildung eben alles was direkt und oder indirekt (der erheblich ist) vom „Staat“ respektive dem Finanzmarkt finanziert wird. (Zuschüsse, Subventionen, Förderprogramme und und und)

      (Eben sämtliche Transferleistungen und von denen macht der sog. „“Sozialtranfer“ den geringsten Teil aus, ja ist geradezu lächerlich.)

      Der Preis dafür ist:

      Das Machtgefüge steht in enger Wechselbeziehung zum Basistrend der Unterordnung der Politik unter das Renditekriterium.

      Es gehört nicht viel Phantasie dazu sich zu verdeutlichen, dass auch eine durchgängig demokratisch organisierte Gesellschaft, die der Verbindung von sozialer Gerechtigkeit und erlesener Lebensqualität die höchste Priorität einräumte, keineswegs zwangsläufig ein ökologisches Paradies gestalten würde.

      • Fricke
        September 11, 2016 um 11:42 am

        Gut gemeint oder zeigt her eure Güte

        Soziale Wirtschaftsunternehmen sind die Lieblinge der Gesellschaft – sie werden umgarnt, gefördert und gefeiert und wollen in die Gesellschaft hineinwirken.

        Zu Recht?

        Sie nennen sich Sozialunternehmer, verwalten Stiftungen und vorallem sparen sie Steuern, nur eben nicht die der Steuerzahler, den von denen bekommen sie sogar noch Geschenke.

        Hon(n)i soit qui mal y pense.

        Die eiserne Garde oder die Hauptideologen der heutigen Zeit.

        „Sozialunternehmer“, heißt es in einem im Herbst (2012) veröffentlichten Papier des Bundesfamilienministeriums,

        „sind von besonderer Bedeutung, weil sie aus einem gesellschaftlichen Antrieb heraus mit unternehmerischen Mitteln dazu beitragen, dass für unser Gemeinwesen relevante Herausforderungen wirksam bearbeitet und einer Lösung zugeführt werden.“

        Umweltschutz, Entwicklungshilfe, Bildung, Arbeitsmarkt-integration oder Familienarbeit –

        die neuen Hoffnungsträger schrecken vor nichts zurück.

        Mit breiter Brust stürzen sie sich auf Probleme, die der Staat und die etablierten Organisationen des Sozialsektors nicht bewältigen.

        „Das Soziale“ hat derart Konjunktur, dass man leicht den Überblick verliert.

        Nur von wirtschaften (in einem bestimmten wirtschaftlichen Bereich die zur Verfügung stehenden Mittel möglichst rationell verwenden) kann keine Rede sein.

        Trotz hoher Fixkosten überleben sie – in einer vom Wettbewerb verschonten Nische. Leistungsentgelte und Zuschüsse vom Staat, Spenden und Sponsoring sichern ihr
        Auskommen. Wo bleibt da das Unternehmerische?

        (Dazu zählen selbstverständlich auch die etablierten Wohlfahrtsverbände)

        Alle agieren entgegen ihrem eigenen Selbstverständnis, das eben ein streben nach Selbsterhalt, Wachstum der eigenen Organisation NICHT beinhaltet, respektive dass sie selbst irgendwann überflüssig werden.

        Sie verkaufen ein Ideal dem sie zuwiderlaufen.

        Sie installieren Schneeballsysteme, welche dafür sorgen das ihre Hilfestellungen versorgt werden.

        Auch eine Art Selbsthilfe.

        Und vorne mit dabei, die „Sozialarbeiter der Nation“, zumeist Akademiker, Menschen, die etwas bewegen wollen.

        Da sitzen sie nun, z.B. im „Bundesverband Deutscher Stiftungen“ und sonst wo, von Kontobewegungen einmal abgesehen.

        Oder auch einfach mal in der Schweiz.

        • Fricke
          September 11, 2016 um 11:59 am

          Im Vorwort ihres Buches „Wir lügen alle“, sagt Margret Boveri: Wir lügen, ohne Lügner zu sein!

          Schon so eine Sache, das mit der Wahrheit.

          Sie verändert sich nicht nur durch die Entfernung, sondern vor allem durch den Versuch, sie so darzustellen, wie sie sich im Licht seiner Eigenliebe darbietet.

  7. Gerd Zimmermann
    September 9, 2016 um 1:54 pm

    Die Suche nach Freier Energie gleicht der Suche nach Bewusstsein.
    Freie Energie ist diese elektrische Energie, welche alle unsere Gedanken
    aufzeichnet.

    Unsere Sinne sind elektrisch. Kein Kommentar.
    Wie ES funktioniert habe ich hier mehrfach erklärt.

  8. Gerd Zimmermann
    September 9, 2016 um 2:00 pm

    „Es war eine doppelte Demokratie“

    Ernst, nun setze Dich mal neben mir auf den Mond,
    der ist unbewohnt.

    Was machen die da auf der Erde?

    Sie spielen ein Spiel.
    Jeder spielt sein Spiel.

    Viele unbewusst, einige schon bewusst.

  9. September 9, 2016 um 3:19 pm

    Ja, genau so schaut’s aus…

    Demokratie ist nur eine Illusion…
    eine Vortäuschung, eine Verfälschung, ein Vorwand…
    ein Theater, eine Spielerei, eine Zauberei,
    ein Zirkus zur Unterhaltung,
    nur ein profitabler Betrieb
    für gierige Oligarchen und plündernde Plutokraten,
    für die Superreichen und für Bankerbanditen
    ein gezieltes Betreiben
    für die Bewahrung und Aufrechterhaltung
    der „Rechte“ und Privilegien der Mächtigen,
    der eigennützig regierenden Dämonen,
    die alles unternehmen um ihre
    „Dämonkratie“
    für ein gesichertes, garantiertes,
    endloses Leben in Luxus
    zu schützen, zu verteidigen und zu schonen.

    Für sie, den angeblich „großen“ Gestalten,
    die die Menschenmassen der Kleinen
    wie Marionetten, wie Puppen und Hampelmänner manipulieren
    und für nichts als Dumme und Deppen halten,
    ist das alles nur eine
    „Dummokratie!“

    Ihr modus operandi:
    Halte die da unten immer relativ arm,
    damit sie täglich gezwungen sind
    nichts anderes zu tun
    als zu arbeiten, zu schaffen,
    zu schuften und zu schinden,
    zu sparen, um die wenigen Pfennige
    ihrer Verdienste zusammenzuraffen,
    um ihre Rechnungen zu begleichen,
    um Anweisungen „von oben“ zu befolgen,
    und Steuern zu zahlen,
    um mühsam überleben zu können,
    um eingespannt und beschäftigt zu sein,
    um total ermüdet und ermattet zu sein,
    damit sie zu kritischem Denken und Handeln
    keinerlei Zeit finden!

    Demnach, eine wirklich wahre,
    ein ehrliche, eine aufrichtige
    eine funktionierende
    Demokratie,
    gibt es nicht!

    Gerhard A. Fürst
    9.9.2016

  10. E. Duberr
    September 9, 2016 um 4:06 pm

    Bis zum Abkotzen . Es steht alles geschrieben bei Oswald Spengler .Der Untergang des Abendlandes überfordert die meisten Leser , deshalb lest wenigsten die letzten ca. 50 Seiten über die Demokratie . Die Demokratie ist lt. Spengler immer die Vorstufe zur furchtbarsten Diktatur . Deshalb wurde dieses Buch aus den Gymnasien in Deutschland entfernt . Furchtbares Wissen für Gymnasiasten , wäre ja noch schöner ,diesen etwas Kluges in die Hände zu geben .In Haushalten mit der Tendenz zum Zweitbuch bleibt nur der Computer .

  11. Gerd Zimmermann
    September 9, 2016 um 5:27 pm

    „Ja, genau so schaut’s aus“

    Gerhard

    Wie sollte das kosmische Spiel, gespielt werden, wenn nicht alle Spieler
    mitspielen?

    Wir sind alle Spieler in einem großen kosmischen Spiel.

    Tula hat hinter den Spiegel geschaut, einige Wenige auch.

    Die Wissenschaft ist ja an sich ganz ok.
    Aber dass sie nur Mittel zum Zweck ist,
    erkläre das mal einen Wissenschaftler.

    13,8 Mrd Lichtjahre.
    Ein Wissenschaftler kann nicht mal doppelt so schnell denken
    wie c2. Aber er glaubt daran.

    Fricke, nichts gegen Fricke, vermutet das Darwin die Evolution
    erfunden hat.

    Was, wenn ES vollkommen anders ist?

    Ich habe nicht gegen Gold-DNA.
    Zweimal lesen lohnt.

    Das Leben kann nicht aus dem Wasser kommen, ohne Licht.
    Da steht mehr dahinter.

  12. E. Duberr
    September 9, 2016 um 6:00 pm

    @ Fricke

    Mich haben Sie sicher nicht gemeint ,wenn Sie behaupten , daß ich immer wieder den Markt vergesse !. Wie könnte ich auch . Ich bin auch ein Marktschreier . Unser ganzes Leben ist Markt . Verkaufen , verkaufen ,zuletzt auch noch die Oma verkaufen . Habe heute noch nichts verkauft . Schande . Verkäufer sind die wichtigsten Menschen auf der Welt . Sie verteilen den Müll und sorgen für Nachfrage . Sie verkaufen uns sogar Dinge , von denen wir gar nicht wußten , daß wir sie unbedingt brauchen .Demokratie entsteht auf dem Markt . dort wird uns verkauft , was nicht brauchen .

    • Fricke
      September 9, 2016 um 6:49 pm

      Herr Duberr,

      zuletzt verkaufen Sie nicht Ihre Oma, zuletzt verkaufen Sie sich selbst, an ein Bestattungsunternehmen in Ihrer Nähe. (Braucht auch keiner).

  13. September 9, 2016 um 6:33 pm

    Absolut genial, die Einsicht, welche Prof. Rainer Mausfeld gewährt. Werde das Video auch raushängen. Pah, welch Hintergrundwissen, welche Klarheit und als i Tupf Eloquenz!

  14. E. Duberr
    September 9, 2016 um 7:49 pm

    @Fricke

    Falsch ! Ich werde verkauft , von einem Verkäufer ! Ich sagte ja schon , der Markt verkauft den Müll . Ich danke dem Verkäufer schon jetzt .

    • Fricke
      September 9, 2016 um 9:17 pm

      Herr Duberr,

      Falsch ! Sie werden gekauft, von einem Käufer. Das Bestattungsunternehmen kauft Sie ein und macht mit Ihnen ein Geschäft und die Rechnung bekommen dann Ihre Nachkommen. Das ist Dienstleistung.

      • Fricke
        September 9, 2016 um 9:20 pm

        Geschäft
        auf Gewinn abzielende [kaufmännische] Unternehmung, [kaufmännische] Transaktion; Handel

  15. Martin Bartonitz
    September 9, 2016 um 10:47 pm

    Jo, die Einen sehen sich als Sklaven, die Anderen feiern ausgelassen den „Burning Man“:

    • Fricke
      September 10, 2016 um 12:01 am

      Herr Bartonitz,

      „feierten“, ist schon seit Montag vorbei. Wenn sie mögen, schauen Sie doch auf dem Oktoberfest vorbei, viele viel bunte Smarties.

  16. Gerd Zimmermann
    September 10, 2016 um 3:56 am

    @ Ernst

    „Sie verkaufen uns sogar Dinge , von denen wir gar nicht wußten“

    ES ist eine grosse Kunst zu wissen wie man Wind verkauft.

  17. Gerd Zimmermann
    September 10, 2016 um 4:07 am



    Die Krönung?

  18. E. Duberr
    September 10, 2016 um 12:46 pm

    @ Fricke

    FALSCH ! Nach meinem Tod bin ich nicht mein Nachkomme .Aber vielleicht bin ich ja gleich wieder da und beobachte meine Verwertung ?

  19. Fricke
    September 10, 2016 um 1:10 pm

    Herr Duberr,

    schön das Sie verstehen das Sie kein Kind sind oder „Kinder machen“, nur das mit den Beobachten wird nicht´s, das beobachten dann Ihre Nachkommen (oder auch Deszendent lat. „das Absteigende“), wird ja nicht besser. Das Aszendente (lat. für ‚das Aufsteigende‘) steht ja in den Sternen aber das wissen Sie ja. Sie dürfen sich gerne dem Glauben daran anschliessen und von Ihrer Unendlichkeit träumen aber auch das wissen Sie ja, unendlich ist allenfalls die Ihre und die der Anderen.

  20. Gerd Zimmermann
    September 10, 2016 um 3:27 pm

    @ Ernst

    FALSCH ! Nach meinem Tod bin ich nicht mein Nachkomme .Aber vielleicht bin ich ja gleich wieder da “

    Ernst, Leider ist dies die Wirklichkeit.

    Du bist gleich wieder da.

    Wenn ich sage, ein Universum hat keinen Notausgang, dies gilt auch
    für Fricke,
    dann meine ich, etwas andererES.

    Natürlich bist Du gleich wieder da.
    Ein Bewusstsein verliert nichts.
    Nicht einmal ein Quantum.
    Bewusstsein weiss sogar um Zwillingsteilchen.
    Wie sollte Bewusstsein jemals etwas vergessen?

    Wenn alles Wissen gewusst ist?
    Anderes Thema.

    Krieg zum Beispiel.

  21. Gerd Zimmermann
    September 10, 2016 um 3:35 pm

    Martin

    denke einmal quer.

    Wenn die Quantenverschränkung im Bewusstsein stattfindet,
    ist ES ja sogar logisch das alle Teilchen zur gleichen Zeit
    über die selbe Information verfügen.

    ES ist so EINfach.

    • tulacelinastonebridge
      September 10, 2016 um 10:48 pm

      …….ist ES ja sogar logisch das alle Teilchen zur gleichen Zeit
      über die selbe Information verfügen……

      🙂 ja, aber was ist wenn die Teilchen das nicht wissen oder nicht mehr wissen?

  22. Gerd Zimmermann
    September 10, 2016 um 3:38 pm

    Obiger Satz lohnt zweimal lesen

  23. September 10, 2016 um 8:47 pm

    zum thema DEMOKRATIE WAERE ZU SAGEN,…….SEHT EUCH EINE KONZERT AN,
    ES IST DEMOKRATISCH EINEN DIRIGENTEN ZU WAHLEN,, UND DANN DIRIGIERT ER DAS KONZERT,MIT EINER STIMME, UND NUR DADURCH KANN ES GUT KLINGEN, AUCH WENN JEDER WAS ANDERES SPIELT GEMASS SEINEM INSTRUMENTES,
    NUR WENN JEDER NICHT IN HARMONIE IST MIT SEINEN BRUDERN IM KONZERT, SEINEN KOLEGEN, DANN GIBT ES EIN DURCHEINANDER UND NICHTS GEHT VORWARTS.WIR SEHEN ES JA, DER EINE GIBT GAS, ,DANN DER ANDERE BREMST,, wohin geth dan die reise??????????????so geht die demokratie in den bach hinunter,,und
    niemand kann es aufhalten, ein konzersystem im parliament waere besser, aus vertretern der lander gewahlt, udn nicht die partei ist die anschaft.eine wahlfangerei,pupulismus,versprechungen, und dergleichen sind nur schonreden.

  24. Gerd Zimmermann
    September 11, 2016 um 12:44 am

    „ja, aber was ist wenn die Teilchen das nicht wissen oder nicht mehr wissen?“

    Du bist so eine kluge Frau.
    Ich denke sogar Du weisst so viel wie ich.

    Das Telegramm kennt nicht den Inhalt des Telegramms.
    Ein Teilchen kennt nicht seine Information.

  25. Gerd Zimmermann
    September 11, 2016 um 12:49 am

    Ich finde das immer lustig, wenn jemand sagt er sei Informatiker.

    Dieser Informatiker hat ausser Nullen und Einsen noch nie eine Information
    gesehen.

    Ich finde das nicht zwingend lustig.

Comment pages
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: