Startseite > Erkenntnis > Demokratie ist nur eine Illusion…

Demokratie ist nur eine Illusion…

eine Vortäuschung, eine Verfälschung, ein Vorwand…
ein Theater, eine Spielerei, eine Zauberei,
ein Zirkus zur Unterhaltung,
nur ein profitabler Betrieb
für gierige Oligarchen und plündernde Plutokraten,
für die Superreichen und für Bankerbanditen
ein gezieltes Betreiben
für die Bewahrung und Aufrechterhaltung
der „Rechte“ und Privilegien der Mächtigen,
der eigennützig regierenden Dämonen,
die alles unternehmen um ihre
„Dämonkratie“
für ein gesichertes, garantiertes,
endloses Leben in Luxus
zu schützen, zu verteidigen und zu schonen.

Für sie, den angeblich „großen“ Gestalten,
die die Menschenmassen der Kleinen
wie Marionetten, wie Puppen und Hampelmänner manipulieren
und für nichts als Dumme und Deppen halten,
ist das alles nur eine
„Dummokratie!“

Ihr modus operandi:
Halte die da unten immer relativ arm,
damit sie täglich gezwungen sind
nichts anderes zu tun
als zu arbeiten, zu schaffen,
zu schuften und zu schinden,
zu sparen, um die wenigen Pfennige
ihrer Verdienste zusammenzuraffen,
um ihre Rechnungen zu begleichen,
um Anweisungen „von oben“ zu befolgen,
und Steuern zu zahlen,
um mühsam überleben zu können,
um eingespannt und beschäftigt zu sein,
um total ermüdet und ermattet zu sein,
damit sie zu kritischem Denken und Handeln
keinerlei Zeit finden!

Demnach, eine wirklich wahre,
ein ehrliche, eine aufrichtige
eine funktionierende
Demokratie,
gibt es nicht!

Gerhard A. Fürst
9.9.2016

Gerhard A Fürst

Als Antwort auf:
Vom Demokratieverständnis der Eliten und der Masse …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,
  1. Gerd Zimmermann
    September 9, 2016 um 6:57 pm

    Gerhard

    ob nun passend oder vollkommen unpassend

  2. Gerd Zimmermann
    September 9, 2016 um 7:07 pm

    Warum Rosenstolz

    schreit Sie nicht das in die Welt,
    was uns alle bedrückt?

  3. Fricke
    September 11, 2016 um 1:08 pm

    Jede Organisation, sei sie nun national oder übernational, ist bereits Instrument einer Macht oder Machtgruppe für den Verrat an sich selbst, ihrem eigenen Loyalitätsglauben.

    Sie sind immer ein fruchtbares Gefilde für den Verrat, denn wenn es um des eigenen Nutzens und Vergnügens willen geht wird aus der „Absicht“, immer eine gehässige Gesinnung.

  4. Fricke
    September 17, 2016 um 4:55 pm

    Dass die Demokratie in einer Welt, die die Fähigkeit zum Nachdenken verloren hat, gefährdet ist, zeigt sich im gegenwärtigen Diskurs am Zusammenhang zwischen zwei Umständen.

    Zu den Heuchlern und Lügnern gesellt sich nun auch noch eine dritte Art hinzu und/ oder generiert sich die dritte Art aus den zwei genannten.

    Die dritte Art sind keine Heuchler und Lügner in irgendeinem herkömmlichen Sinn.
    Sie sind vielmehr „Bullshit-Artisten“ im genauen philosophischen Sinn dieses Begriffs.

    Das Verhältnis zwischen Wahrheit und Politik ist mindestens seit Platons Staat angespannt, bei der dritten Art aber ist diese Spannung aufgelöst.

    Die – für jede Form von Denken unverzichtbare – Kategorie der Wahrheit spielt für die dritte Art (und seine Anhänger) schlichtweg keine Rolle.

    Harry Frankfurt hat in einem viel gelesenen Essay darauf hingewiesen, dass Lügner, da sie ihr Gegenüber von falschen Behauptungen zu überzeugen versuchen, faktisch ein ernsthaftes Interesse an der Wahrheit haben – oder an dem, was wahr zu sein scheint.

    Jemand, der permanent Bullshit verbreitet hingegen, „steht weder auf der Seite des Wahren noch auf der des Falschen“. Was er sagt, mag zufälligerweise zutreffen, aber das ist irrelevant. „Es geht ihm grundsätzlich nicht um die Fakten.“

    (Bsp.
    Jemand der „garantiert“, dass er „da unten kein Problem hat“, ist nicht, dass sein Penis kleiner sein könnte als der Durchschnitt – dann wäre er ein Lügner –, sondern dass das Verhältnis zwischen seiner Aussage und den Tatsachen überhaupt keine Rolle spielt.)

    Gerade weil Fakten für Jene weder wahr noch falsch, sondern irrelevant sind, entziehen sich Behauptungen dem wichtigsten Wächter einer gesunden demokratischen Aufklärung, der Kritik. Aussagen können somit nach und nach völlig außer Kontrolle geraten, in einen Wahn ausarten.

    hier weiter zum Fallbeispiel Donald Mc Ronald oder kurz Trump.

    http://www.zeit.de/2016/39/donald-trump-erfolg-mehrheitsprinzip-demokratie

    • Fricke
      September 17, 2016 um 5:09 pm

      Sapere aude! — Wage es Deinen Verstand zu gebrauchen.

      Dimidium facti, qui coepit, habet: sapere aude, / incipe.

      Einmal begonnen ist halb schon getan. Entschließ dich zur Einsicht! Fange nur an! (Übersetzung Rudolf Helm)

      Dies ist die Grundformel der Aufklärung.
      Und das ist auch total spannend, wenn man Dinge hinterfragt.

      Und dann kommt einer daher, der einen tollen Trick auf Lager hat:

      1+1 = … na? — Also: eine Hand + eine Hand = 10 Finger.
      Aber der Eine wird Dir erzählen, dass 1+1 = 2 sei.
      Und auch Anderen werden dies behaupten — weil sie die Einen hofieren, und nicht kritisch beobachten.

      Und auch in der Schule wird Dir (geweis)sagt, dass 1+1=2 sei.

      Tatsächlich aber, wollen sie Dir das nur weiß machen, damit Du weniger vom Kuchen abbekommen sollst. Denn 2 ist 8x weniger als 10!

      Hey, das klingt toll. Jetzt habe ich selbst gedacht, und erzähle die Geschichte weiter.

  5. Gerd Zimmermann
    September 17, 2016 um 7:23 pm

    „Das Verhältnis zwischen Wahrheit und Politik ist mindestens seit Platons Staat angespannt, bei der dritten Art aber ist diese Spannung aufgelöst.“

    Ich würde hier nicht mitreden, hätte ich Platon nicht gelsesen.
    Er stehtsogar in meinem Bücherregal..

  6. Gerd Zimmermann
    September 17, 2016 um 7:26 pm

    Nur interpretiere ich Platon anders als Du Fricke.

  7. Fricke
    September 21, 2016 um 3:55 pm

    Quotenfrauen v.s Trümmerfrauen im Wandel der Zeit

    Wer wird „Talkshow-Queen“, so darf man sich fragen, noch ist keine Entscheidung getroffen. Man (g)eifert weiter um den „Ritterschlag“.

    Lt. Focus „dominiert Sahra Wagenknecht die Polit-Talkshows“, gefogt von Frauke Petry

    aber lesen sie selbst, über Geschmack streitet man nicht, das wäre Geschmacklos.

    http://www.focus.de/kultur/kino_tv/platz-eins-bei-auftritten-sahra-wagenknecht-dominiert-die-polit-talkshows_id_5687966.html

    Was hat das nun mit „Trümmerfrauen“ zu tun, richtig rein garnicht´s, auch wenn und ich zitiere Vanessa Vu aus der Zeit:

    „Wenn Männer also Chaos gestiftet haben […], dann müssen Trümmerfrauen her.“

    Was Venessa Vu nicht wissen kann, das auch schon damals (darauf bezieht sich Venssa Vu wohl) Showtime war. Glory Glory Hallelujah.

    Trümmerfrauen werden die Frauen bezeichnet, die nach dem Zweiten Weltkrieg in vielen deutschen und österreichischen Städten mithalfen, diese von den Trümmern der zerbombten Gebäude zu befreien. Sie waren neben professionellen Trümmerbeseitigern, Kriegsgefangenen und zwangsverpflichteten ehemaligen Nationalsozialisten eine Gruppe der Akteure in den Trümmerräumaktionen der Nachkriegszeit.[1] Die neuere Forschung spricht von einer gezielten Glorifizierung der Trümmerfrauen, die mit der Realität nichts zu tun habe.[2] So sollen viele Fotos inszeniert worden sein.[3][4]
    (Quelle: wikipedia, siehe Einzelnachweise)

    Kann ja vorkommen, linkeID.

    Was bleibt? Muss es also heissen

    Frauenquote v.s Zertrümmerfrauen

    Man darf gespannt sein oder auch, spannen sie mal nicht zu lang.

    continue

    • Fricke
      September 22, 2016 um 12:36 pm

      Was für ein Abend oder

      http://www.daserste.de/unterhaltung/talk/maischberger/sendung/das-schwarz-rote-debakel-volksparteien-ohne-volk-100.html

      Backpfeife v.s Klatsche

      Po-po-lismus, sollte man sich nicht darüber streiten?!

      Was war das das für ein Schulterschluß in Szene, eine Pobacke neben der Anderen, perfekt, wie sich das gehört. „Wann wir schreiten Seit’ an Seit…………..“

      Nicht nur bei Liedern (ob nun mit oder ohne Heilsgewissheit), nicht ungewöhnlich, greifen andere Gruppierungen ab, wenn auch in abgewandter Form und können

      „allen weltanschaulichen Richtungen ihre Überzeugungen, Zukunftshoffnungen oder ihr ideologisches Gebräu in das leere Gefäß der ‚Neuen Zeit’ gießen“.

      Einfach wunderbar, Geschmacklos, was für ein Abend.

      Nicht Popolismus ja oder nein, sondern einen verantwortungsvollen, demokratischen Populismus, der offen lässt, wer das Volk ist und was es will.

      Ein solcher reflexiver, pluralistischer Populismus würde Diversität, politische Selbstbestimmung und vor allem die Überwindung eines ohnehin abgewirtschafteten Kapitalismus ernst nehmen.

      Er würde sich soziale Gleichheit und Solidarität auf die Fahnen schreiben und sich um Flüchtlingspolitik ebenso wie um die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa kümmern. Auch die ökonomische Lage nicht vernachlässigen, denn auch diese bestimmt die soziale Identität.

      Weder mehr Intergouvernementalismus noch irgendeine Art völkische Volkssouveränität sind nun angebracht. Sondern Visionen.

      Das mit den „Schläuchen“ war schon

      Verschrottungsprämien (auch „Abwrackprämie“ genannt) wurden schon in den 1990er Jahren angedacht, um ältere Fahrzeuge ohne Katalysator und/oder mit hohem CO2-Ausstoß durch kraftstoffsparende, neuen Abgasnormen entsprechende zu ersetzen und so den Kyoto-Zielen näherzukommen.

  8. Fricke
    September 21, 2016 um 4:19 pm

    Man sollt eben lesen was da gesungen wird oder auch draufschauen was da einen anschaut oder auch eifnach seinen Verstand benutzen.

    Wolle Lesebrille?

    Die Losung ist gegeben
    und wir stehen auf dem Plan;
    wenn der Feldherr kommandieret
    folgen muthig Mann auf Mann;
    es geht hinauf zum Himmel
    und der Heiland geht voran;
    wir ziehen heim zu Gott.

    Glorie, Glorie, Hallelujah!
    Glorie, Glorie, Hallelujah!
    Glorie, Glorie, Hallelujah!
    Wir ziehen heim zu Gott!

    Will uns der Muth entsinken,
    scheint der Weg uns schwer und lang,
    so erheben wir die Stimmen laut
    zum fröhlichen Gesang;
    die Heimath ist nicht ferne,
    die der Heiland uns errang;
    wir ziehen heim zu Gott.
    Bald kommen wir hinüber
    nach der Heimath gold’nem Strand,
    und wir weilen dort mit Jesu
    in dem lichten Sommerland;
    wir preisen und lobsingen ihm
    zu Gottes rechter Hand;
    wir ziehen heim zu Gott.

    P.S. Ganz schwaches Stimmchen, da hilt auch kein Schreien aber wie gesagt, Geschmacklos. s.o.

  9. Fluß
    September 22, 2016 um 1:16 pm

    Thema „Talkshow“.
    Ich bin ja immer noch die eine Sendung am „verdauen“. Das ist die, wo Bryan Adams mit dabeisaß und sich das „Schau-Spiel“ mit reinziehen mußte. (Übersetzung klappt da meistens nicht.)
    Dabei noch der „Versuchs-Typ“ der seine Trip-Erfahrungen erzählte und es auch Bildausschnitte gab. Unter Lsd sah er seinen Sohn in 30 Jahren vor sich und sein Verstand konnte nicht re-alisieren, daß er somit 80 wäre. Und die Stimmung wechselte in dem Zustand alle 3 Minuten.
    Worum es aber am emotionalsten ging: Politiker – Meinung
    Wers schaun will, gibts garantiert in der Mediathek.

    http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/tv-kolumne-markus-lanz-die-hat-eier-fuer-afd-politiker-ist-merkel-der-einzige-mann-in-der-regierung_id_5966613.html

    Der Afd-ler (lange PART-EI – erprobt) bedient sich da einer Rhetorik, die von Petry auch schon bekannt ist, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Was zum „aufbrausen“ raushaun umd es später wieder zu revidieren. Nur hat der Afd-ler selber noch sehr aufbrausend und hoch gesprochen, eindeutig programmiert.

    ZITAT

    “ Eines müsse Reil der Kanzlerin jedoch lassen: „Sie ist der einzige Mann in der Regierung, die hat Eier.“ Lanz ist sich nicht sicher, ob es sich dabei wirklich um ein Kompliment für Angela Merkel handelt. Die einen sagen so, die anderen so.

    Schlimmer ist jedoch, dass durch die Äußerungen des AfD-Politikers eine hitzige Diskussion entstanden ist, in der niemand mehr so recht den Überblick behält. Während Schauspielerin Renan Demirkan die Kanzlerin und ihre Politik verteidigt, erzählt Reil Horror-Geschichten aus seinem Essener Stadtteil. Das veranlasst wiederum Markus Lanz dazu, ihn daran zu erinnern, dass der Talk-Master persönlich sich mit Generalisierungen schwer tue.
    „Fahren in eine andere Rolle“

    Das Ende der Geschichte: Poschardt macht Reil vor laufenden Kameras einen Kopf kürzer. „Sie tun ihrer Biographie hier keinen gefallen. Wir haben uns vor der Sendung 45 Minuten lang unterhalten und nun gehen die Lichter der Kameras an und sie fahren hier in eine ganz andere Rolle.“ Poschardt meint auch, den Grund dafür zu kennen. „Sie wollen einen Listenplatz in NRW, die sind natürlich begrenzt. Und dafür müssen sie nun den Hardliner rausholen.“

    Wer nun den Eindruck bekommen hat, in der Sendung sei kein einziges Mal gelacht worden, kann beruhigt sein. Bryan Adams, Jenke von Wilmsdorff und auch Renan Demirkan sorgten für den einen oder anderen Lacher. Weitaus interessanter blieb jedoch die politische Diskussion. „

    • Fricke
      September 22, 2016 um 1:49 pm

      Thema ist Demokratie ist nur eine Illusion

      Wenn Sie von Rhetorik berichten, nur so viel:

      Rhetorik setzt Sprachvermögen voraus (hier bereits an anderer Stelle beschrieben) und setzt Introspektion voraus oder auch Selbstbeobachtung genannt und bezeichnet die Betrachtung, Beschreibung und Analyse des eigenen Erlebens und Verhaltens durch nach innen gerichtete Beobachtung. Sie kann zu Selbsterkenntnis führen.

      Sie ist zusammen mit der Selbstwahrnehmung für die eigene Bewusstseins­bildung und das Selbstbewusstsein unentbehrlich.

      „Rhetorik“ wie Sie von Jenen wahrgenommen wird, (schon gut erkannt) ist eine nach aussen gerichteter Monolog.

      kurz um :

      „Habe nun, ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie durchaus studiert, mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! Und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, daß wir nichts wissen können! Das will mir schier das Herz verbrennen …“
      (Doktor Faust in Faust Johann Wolfgang von Goethe)

      kürzer

      Strunz und dämlich.

      • Fluß
        September 22, 2016 um 1:58 pm

        Demo-Kratie: was demonstriert wird, ist kurzweilig da. Immer aus einem selber heraus. Das Leben ist Veränderung, dafür brauch ich keine Philosophen.

        • Fricke
          September 22, 2016 um 2:14 pm

          Sie verfehlen wieder das Thema

          Die Ursachen liegen wie folgt und das „aus sich heraus“, bewirkt nun mal keine Veränderung im oder am Leben als solches, ihre Bemühungen in allen Ehren

          Intelligenz ist undefiniert, nicht erlernbar. „Intelligenz“ wird als solche soziologisch anerzogen, eine Art Intelligenzverminderung als Ausgleich einer natürlichen Gabe (nicht mit Begabung verwechseln).

          Demenz ist kein Syndrom sondern stellt sich lediglich als Anfang vom Ende dar.

          • Fluß
            September 22, 2016 um 2:21 pm

            vorgefaßt eine Meinung haben, ist auch eine.

          • Fricke
            September 22, 2016 um 2:49 pm

            belief kann sowohl mit „Meinung“ als auch mit „Glaube“ übersetzt werden. Hinzu kommt, dass in der Alltagssprache oft nicht zwischen „Meinung“, „Glaube“ und „Überzeugung“ unterschieden wird.

            Bleibt noch Wissen.

          • Fricke
            September 22, 2016 um 3:44 pm

            Ergänzen Sie folgenden Lückentext mit den Worten, die Ihnen passend erscheinen (tun Sie es wirklich, es ist ein Experiment!):

            Es gibt Momente in meinem wertendes Adjektiv Leben, da frage ich mich wirklich:

            In welchem Räumlichkeit aus der Tierhaltung bin ich eigentlich gelandet?

            Liegt es an mir oder hat man euch allen ins Hirn Verb der körperlichen Ausscheidung ?

            Es kann doch wohl nicht sein, dass ich nur von
            Begattungsverb + kleinwüchsige Tierart
            und Leuten mit psychiatrische Diagnose
            umgeben bin.

            Ihr kommt euch alle vor, als würde euch schmackhafte Pflanze) aus dem
            *Körperöffnung
            wachsen, aber in Wirklichkeit seid ihr einfach nur persönliche Beleidigung.

            Manche von euch sind sogar regelrechte unschöner Gegenstand oder Körperteil Gesichter!

            Nun decken Sie den oberen Teil ab und erinnern Sie sich an fünf Wörter aus dem Text:

            1.
            2.
            3.
            4.
            5.

            Dr. Volker Kitz, Dr. Manuel Tusch

          • Fluß
            September 22, 2016 um 3:54 pm

            Da sag ich doch: Mut zur Lücke.
            Jeder, der von einem will, sich was vorzustellen benutzt… Damit arbeiten Magier, um die Aufmerksamkeit zu Konzentrieren.

          • Fluß
            September 22, 2016 um 4:36 pm

            … allerdings heißt es ja, daß der Mensch symmetrisch sei.
            Anfang und Ende zeigt in gewisser Weise die Prana-Röhre. Das, was nicht die Pranaröhre betrifft, sind die Gliedmaßen, also Arme und Beine.
            Von daher ist der Mensch als Form der Torso mit unten was dran und oben was drauf.
            Das oben (Gesicht) zeigt nach vorne und das unten (Gesäß) zeigt nach hinten. Oben rein, unten raus.

          • Fricke
            September 22, 2016 um 6:22 pm

            Sie verfehlen wieder das Thema

            Fühlen Sie sich benutzt oder ist dies die Grundlage Ihrer Vorstellungen?

            Vorstellung
            Bild, das sich jemand in seinen Gedanken von etwas macht, das er gewinnt, indem er sich eine Sache in bestimmter Weise vorstellt

            oder entspringt dies Ihrer Fantasie, Einbildung

            oder ist dies Ihr Therapieansatz aus der Verdrängung?

            Dafür ist hier nicht der Platz.

          • Fluß
            September 22, 2016 um 6:48 pm

            WISSEN

          • Fricke
            September 22, 2016 um 7:25 pm

            Schön, dann kennen Sie sich ja.

  10. Fluß
    September 22, 2016 um 1:53 pm

    Hier mal zur Twitter-Politik-Strategie:
    http://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/politiker-und-twitter-100.html

    “ Die Leipziger CDU-Politikerin Bettina Kudla hatte den türkischen Journalisten Dündar über Twitter als „Dünnschiss“ verunglimpft. Das löste im Netz einen noch immer anhaltenden Sturm der Empörung aus.

    Dieser „Shitstorm“ war möglicherweise auch die Absicht, sagt der Politikberater Martin Fuchs. Er weiß aus seiner Arbeit, dass hinter solch provozierenden Tweets häufig eine Strategie steckt, die beispielsweise auch von der AfD gern genutzt wird: „Damit schaffen sie es, den Gegner komplett zu aktivieren. Dann werden wiederum total viele Tweets geschrieben, die sich dagegen aussprechen. Und damit wird es ein Thema für Journalisten, weil jedenfalls die Twitter -Öffentlichkeit darüber redet. Damit wird eine Relevanz geschaffen, woraufhin Frauke Petry dann wieder in eine Talkshow eingeladen wird, weil sie über Twitter einen Diskurs aufgemacht hat. Das heißt also: Ab und zu mal einen Tweet rauszuhauen, von dem man weiß, dass viele Leute darauf reagieren werden – das ist auch eine Kommunikationsstrategie.“ Das erklärt möglicherweise auch, warum die CDU-Bundestagsfraktion nur sehr verhalten zu der beleidigenden Äußerung der Kollegin Stellung bezieht.
    Es zählt nicht, wer den Tweet geschrieben hat

    Völlig nach hinten los ging dagegen ein Tweet des Bundesjustizministers Heiko Maas. Im Zusammenhang mit einem Konzert gegen Rechtsextremismus dankte er einer Punkband, die es mit ihren Texten wie „Lasst Bullenhelme fliegen“ bis in den Verfassungsschutzbericht des Landes Mecklenburg-Vorpommern schaffte. Es gab massive Kritik für den Bundesjustizminister, die Heiko Maas an sein Social-Media-Team weiterleitete. Das habe unter seinem Namen getwittert, was in der Sache aber keinen Unterschied mache, sagt der Experte Martin Fuchs: „Wenn irgendwo der Name eines Politikers draufsteht, ist auch alles, was von da kommt, von ihm gesendet. Es ist egal, wer es reingestellt hat, wer den Tweet verfasst hat – es ist die Aussage des Politikers, eben weil die Öffentlichkeit das nicht mehr trennen kann.“
    „Wir sind verantwortlich für das, was da steht“

    Im Bundestag hat etwa die Hälfte der Abgeordneten einen Twitteraccount. Und so wie für die SPD-Generalsekretärin Katarina Barley ist für viele die Regel klar: „Wenn Katarina Barley twittert, dann twittert Katarina Barley. Man verlangt von Politikern immer, dass sie authentisch sind – und dazu gehört das auch, finde ich.“

    Das sieht die Fraktionschefin der Grünen genauso. Auch sie twittere immer selbst, es sei denn, die Meldung sei mit „GET“ – „Göring-Eckardt-Team“ – gekennzeichnet: „Klar ist doch eins: Wir sind verantwortlich für das, was da steht. Die Verantwortung kann ich auch nicht abschieben. Wenn mein Team etwas twittert, dann weiß ich das natürlich auch und das ist ja auch mindestens selbstverständlich. Die Verantwortung haben wir in jedem Fall. Wenn da Heiko Maas steht, ist Heiko Maas verantwortlich. Punkt“, so Katrin Göring-Eckardt.
    Souveräner Umgang kann Shitstorm abmildern

    Der Bundesjustizminister hätte auch durchaus souveräner mit dem Tweet umgehen können. Seine klare Position gegen rechts ist seit langem bekannt und die unglückliche Danksagung für eine umstrittene Band wäre in diesem Zusammenhang wahrscheinlich schnell vergessen. So allerdings wurde der Tweet erst wirklich zum Skandal im Netz, wo noch immer über den ängstlichen Minister gespottet wird. „

  11. Fluß
  12. Fluß
    September 22, 2016 um 4:04 pm

    Broers als Morpheus:

    Du mußt dir bei diesem ganzen Thema darüber im klaren sein, daß
    die materielle Erscheinungswelt eine ILLUSION ist. Was die Mystiker
    schon immer gesagt haben, wird heute durch die Quantenphysik bestätigt.
    Es gibt keine von Bewußtsein und Wahrnehmung unabhängige
    Realität, die für den Menschen relevant ist.

    Feste Materie außerhalb seines Bewußtseins existiert nicht. Die
    multidimensionalen Partikel, welche die Basis der Materie bilden, werden
    erst dann fest, wenn der Mensch sie durch Beobachtung in die
    dritte Dimension hineinzieht.

    Die gegenwärtige Festigkeit der Materie ist allenfalls ein Resultat der
    kollektiven Bewußtseinsschwingung oder mit den Worten von C. G.
    Jung ausgedrückt: „Der kollektive Traum hat sich manifestiert.”

    Zum besseren Verständnis der Strukturen menschlicher Gedanken
    kehren wir noch ein letztes Mal zu der differenzierten Beschreibung des
    Tzolkin von Dr. Arguelles zurück:
    Der galaktische Informations-/Synchronisationsstrahl steht in enger
    Beziehung zum Konzept eines Hologramms.
    Als Hologramme bezeichnet man Strukturen einer Wellenform, die
    in der Dreidimensionalität reproduziert werden. Diesem Modell entsprechend
    wäre jeder Mensch eine fortlaufende Wellenform. Wie auf
    einem Filmstreifen könnte diese Wellenform in verschiedene Einzelbilder
    zerlegt werden, wobei zu jedem Zeitpunkt jedes Einzelbild zeigen
    würde, daß die Wellenform auf einem einzigen Hologramm basiert.
    Der wichtigste Punkt von alledem ist jedoch, daß alles was wir jemals
    denken, unsere Hologramme wieder auffrischt. Wir können nicht
    schneller „laufen”, als unser Hologramm. Hinter diesem Mechanismus
    262
    verbirgt sich das in der Physiologie bekannte „Halbe Sekunden Phänomen”.
    Dieses Phänomen beschreibt eine Situation, die außerhalb unserer
    Wahrnehmung bereits eine halbe Sekunde bevor wir einen Entschluß
    gefaßt haben, als ein äußerer Auftrag vorliegt (die manipulative
    Ebene der Matrix).

    Das Geheimnis, innerhalb unserer eigenen Wellenform zu bleiben,
    ist, sich mit seiner eigenen Wellenform zu identifizieren. Das bedeutet
    übersetzt: sich selbst zu akzeptieren, bedingungslos anzunehmen und
    zu lieben. Wenn wir uns lieben, akzeptieren und anerkennen, dann verleugnen
    wir unsere Unvollkommenheit nicht. Und wenn wir unsere
    Unvollkommenheit nicht verbergen oder verleugnen, übernehmen wir
    damit die volle Verantwortung dafür, wer und wie wir sind
    .
    Damit behalten wir unsere Macht bei uns selbst und erschaffen auch
    keine negativen Blockaden. Die negative Stagnation artikuliert sich wie
    eine Blockade und zieht entsprechend auch wieder Negatives an. Der
    einzige Grund dafür, daß die Blockade ist, wo sie ist, ist der, daß sie in
    einer Beziehung zu dem steht, dem die Menschen ihre Macht abgeben.
    Die Blockade ist von zahlreichen Verteidigungs- und sogar von eigenen
    Verleumdungsmechanismen umgeben und ist der emotionale Sperrhaken,
    der immer wieder neu für das Muster verantwortlich ist, sich nicht
    zu lieben – und, mein Freund, damit nie aus der Matrix auszusteigen!

  13. muktananda13
    September 22, 2016 um 6:46 pm

    Der Westen ist zum Leben, Kritisieren,Demonstrieren, Meditieren und erleuchtet werden demokratisch genug .Nicht das Makellose, jedoch genug.
    Das Makellose ist nicht auf Erden.
    Wer im Westen nicht zufrieden ist, der ziehe mal um nach Arabien, Türkei,China, Kambodgia,Nordkorrea ,Russland , Vietnam oder Afrika.
    Der Kluge wiegt ab und unterscheidet, um weise für die Unterschiedlosigkeit zu werden.

    Der im Brunnen wohnende Frosch sieht den Brunnen als Ozean und den Teich als Himmel.

    Matrix ist alles, was mit Form , Individuen und Bewegung in Berührung kommt. .

  14. muktananda13
    September 22, 2016 um 6:49 pm

    Klagen und Sich Beklagen gehört zum Leben.
    Doch nicht das ist das Leben.

    Ihr wollt sicherlich das Ideale.
    Wie jeder auch.
    Das Ideale ist jedoch das Absolute Bewusstsein.
    Das Relative Bewusstsein ist voller Gegensätze,es ist GEGENSATZ.

  15. muktananda13
    September 22, 2016 um 7:02 pm

    Demoskratos , die Macht des Volkes, liegt einzig und allein in Wahl und Demonstration.
    Wenn das Volk nun halbblind und/ oder halbwillig zur Urne geht , ist Demokratie nur Begriff.Wenn es auch alles sich gefallen lässt und ihm Brot und Spiele alles bedeuten, so wird es völlig blind.

    Darum liegt die einzige wahre Macht bei Jedem.
    Wenn jedoch genug Freiheit zum Reisen, Sprechen, Denken,Kritisieren, Boykottieren da ist, so ist die körperlich- geistige Freiheit meist da. Es feht die Spirituelle.
    Das ist ja die einzig Fehlende.
    Und eben dies ist die Ausschlaggebende.

    Denn alles andere findet im Zeit-Raum statt.

  16. muktananda13
    September 22, 2016 um 7:07 pm

    Es gibt Einiges mehr als die drei Dimensionen.
    Jedoch der begrenzte Verstand gibt sich meist zufrieden mit Begrenztheit.

    Würde der Verstand nur einmal mehr wollen als diese, so würde das Absolute Bewusstsein sich selbst begegnen, sich selbst wahr nehmen.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: