Startseite > Erkenntnis > Ist es doch die größte uns bisher bekannte Lüge?

Ist es doch die größte uns bisher bekannte Lüge?

Der Holocaust ist die größte und nachhaltigste Lüge der Geschichte.
Wenn man ein Gesetz schreibt, das seine Erforschung unter Strafe stellt,
dann stimmt da was nicht.

Ursula Haverbeck

Wir Deutschen wachsen mit dem Bewusstsein auf, dass unsere Eltern und Großeltern Monster waren. Sowohl in der Schule wird das Thema des Holocausts von über 6 Millionen Juden in deutschen KZs sehr breit behandelt. Als auch viele Bilder, Videos und Bücher wurden uns Nachgeborenen gezeigt. Ebenso viele Spielfilme und Mahnmale pflastern unser Gewissen, obwohl wir selbst nicht dabei gewesen sind. Und wir  büßen noch immer mit Zahlungen, um die Taten unserer Vorfahren auszugleichen.

Ich las nun, dass eine alte Dame von über 80 Jahren nun zu 10 Monaten Gefängnis wegen Volksverhetzung verurteilt wurde, weil sie nicht aufhöre festzustellen, dass mit diesen Massenmorden etwas nicht stimmen könne (siehe, und die Gesetze zur Holocaustleugnung). Sie hat zu den Fakten und ihren Motivation, darüber zu reden, in einem Panorama Interview wie folgt Stellung nehmen dürfen:

In diesem Interview bezieht sie sich u.a. auf die Forschungsergebnisse von Robert Faurisson, der einige KZs besucht hat und sich vor Ort die Anlagen zeigen und erklären ließ. Er wird als einer der bekanntesten Holocaustleugner bezeichnet. Auf Wikipedia erfahren wir von ihm zudem:

Einige Kontakte zwischen Faurisson und angesehenen Schriftstellern, die nicht als Sympathisanten der von ihm vertretenen Ansichten galten oder gelten, haben großes Aufsehen erregt:

  • Noam Chomsky unterzeichnete im Herbst 1979 – nach verbalen Angriffen auf Faurisson nach der Veröffentlichung seiner Leserbriefe in Le Monde – eine Petition zugunsten Faurissons, die sich für das Recht der freien Meinungsäußerung auch für Holocaustleugner einsetzte. Dieses Recht verteidigte er auch in einer Stellungnahme, die er den Initiatoren der Petition, Pierre Guillaume und Serge Thion, zur Verfügung stellte. Diese druckten sie 1980 als Vorwort zu einer Rechtfertigungsschrift Faurissons ab, die für weiteres Aufsehen sorgte und Chomsky schwere Vorwürfe – u. a. von Pierre Vidal-Naquet – eintrug.
  • Im Jahr 1987 veröffentlichte Faurisson in der Zeitschrift Annales d’histoire révisioniste einen Brief des bekannten Philosophen Jean Beaufret, in dem dieser ihm seine Zustimmung zu seinen Thesen mitteilte. Beaufrets Schüler versichern aber, seine Zustimmung habe sich nicht auf die Holocaust-Leugnung erstreckt.

Ich hatte noch in Erinnerung, dass auch der ehemalige iranische Präsident behauptete, dass es den Holocaust, wie er uns dargestellt wird, nie gegeben hätte (siehe). Ich hatte mir die Frage bisher nie gestellt, ob hier der Sieger wie in vielen anderen Situationen nicht auch diese Geschichte umgeschrieben haben könnte. Mit der Verurteilung dieser alten Dame kam es mir nun in den Sinn, wieder einmal weiter zu fahnden. Warum tut sich eine Frau das an, am Ende ihres langen Lebens in den Bau zu gehen? Also schaute ich mir nach dem Interview der alten Dame auch noch an, was der französische Forscher herausfand. Hier sind seine gesammelten Fakten:

Nun, als Physiker muss ich gestehen, dass hier doch eine Reihe von kritischen Aspekten zu Tage kamen, die mir nicht bekannt waren. Seine abschließenden Worte zur Wahrheitsfindung haben mich motiviert, noch weiter zu suchen. Und fand ich ein weiteres Video, das den Prozess der Massenvernichtung in Auschwitz-Krematorien untersucht und die Fakten von Herrn Faurisson nicht nur untermauern sondern seine These verstärken, dass die uns dargestellten Gaskammern sowie die Verbrennung der tausenden Leichen nie so hätten vollzogen werden können:

https://www.sonnenrad.tv/video/Auschwitz-Mythos/c34668c3f5c3356259fdf74e4a095a8d

Hm, dass deutsche Ingenieure, die neben an eine hocheffiziente Kriegsproduktion mit den Insassen des Lagers laufen hatten, so stümperhaft an die große Aufgabe der „Endlösung“ herangegangen sein sollen, schien mir doch ein ziemlicher Schlag in das Gesicht dieser Könner. Also habe ich ein wenig weiter gesucht und eine aktuelle Veröffentlichung eines Buches gefunden, das ebenfalls die These von Frau Haverbeck untermauert. Geschrieben hat es der Sohn Gerard des bekannten Dirigenten Yehudi Menuhin. Das Buch heißt Wahrheit sagen Teufel jagen und kann hier kostenlos runtergeladen werden. Gerard ist der deutschen Kultur sehr verbunden und es tut ihm in der Seele weh, dass hier ein Volk noch immer unter einer Megalüge zu leiden hätte. Siehe dazu ein Interview mit ihm.

Ich frage mich, warum eine Wahrheit nicht offen erforscht werden darf sondern mit einem Gesetz davor geschützt werden muss. Hier spricht eine Strafverteidigerin darüber, wie die Meinungsfreiheit, ja sogar die Beweismöglichkeit zu diesem Thema in Deutschland behandelt wird. Ihre Rede beginnt sie mit dem Zitat:

Denken, was wahr,
und fühlen, was schön,
und wollen, was gut ist.
Darin erkennt der Geist das Ziel des vernünftigen Lebens.

Johann Gottfried von Herder

Aber hört nun, wie es Jenen ergeht, die eine Beweisaufnahme zu den Holocaust-Darstellungen vorstellen wollen. Sylvia Stolz:

Immerhin gibt es Bewegung auch unter den höheren Juristen, so fand ich den folgenden Artikel von 2010:

„Ich würde die Holocaustleugnung nicht unter Strafe stellen“ – (Quelle)

Geht es nach dem ehemaligen Verfassungsrichter Hoffmann-Riem (Wikipedia), dann schützt das Verbot der Holocaustleugnung nicht das Rechtsgut, das es eigentlich schützen sollte. Nur welches Rechtsgut soll das sein?

Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Wolfgang Hoffmann-Riem hat am Mittwoch für Aufsehen gesorgt. In einer Rede vor dem Berliner Wissenschaftszentrum für Sozialforschung äußerte er sich kritisch über das Verbot der Holocaustleugnung in Deutschland: „Wäre ich Gesetzgeber, würde die Holocaustleugnung nicht unter Strafe stehen“.

Eigentlich ging es in der Rede um Versammlungsfreiheit für Rechtsradikale. Harsche Kritik folgte vom Zentralrat der Juden in Deutschland. Dessen Geschäftsführer Stephan J. Kramer sagte gegenüber dem Tagesspiegel: „Es ist unverantwortlich, dass sich eine Koryphäe der Rechtswissenschaft beim Thema Holocaustleugnung solche Kapriolen leistet“.

Anknüpfungspunkte für Kritik an diesem Verbot gibt es zuhauf: Es heißt, das Gesetz schütze das falsche Rechtsgut, sei mit der Meinungsfreiheit nicht vereinbar und sorge für eine Märtyrerbildung. Die dahinter stehende Frage ist weiter zu fassen und höchst kontrovers: Wie viel „wehrhafte Demokratie“ ist in einem Rechtsstaat überhaupt möglich?

Auch Otto Schily, seines Zeichens Ex-Bundesminister des Innern, plädierte im letzten Jahr dafür, das Gesetz zu überdenken. In einem Kommentar zum Artikel fand ich passend:

Dieser §130 Abs. 3, StGB schädigt mich übrigens auch dann, wenn ich den Holocaust explizit nicht leugne. In einer hypothetischen Diskussion mit einem Nazi kann der nämlich sagen, ich würde diese Ansicht deshalb vertreten, um mich nicht strafbar zu machen. Mit anderen Worten, eine gesetzlich vorgeschriebene Meinung kann man nicht mehr authentisch vertreten.

Ja, es sind schlimme Dinge im Krieg passiert. Auf beiden Seiten. Es ist einfach so, dass Menschen, die im zivilen Leben liebevolle Familienväter sind, in solchen Extremsituationen zu Monstern werden können. Und damit auch schon wieder Opfer werden, denn sie können das Geschehene nur mehr schwer aus ihrem Kopf bekommen. Ich las Letztens einen Artikel von einem Arzt, dass der Anstieg von Alzheimer auch damit zusammenhängen könne, dass Jene nun über 80 sind und sie mit den Erinnerungen nicht mehr fertig werden können.

Ich würde mir wünschen, dass ein nüchterner Analyseprozess einsetzte, der die vielen Fakten nochmals sichtet und gegenüberstellt, so dass Klarheit herrsche. Für mich jedenfalls besteht berechtiger Bedarf, nochmals genauer hinzuschauen.

Ob ich nun wohl auch wegen Volksverhetzung angeklagt werde, da ich mir wünschte, mit Vernunft an die Erforschung der vielen Ungereimtheiten heranzugehen, so wie ich es auch für 9/11 formulierte (auch)?

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: ,
  1. Fluß
    September 6, 2016 um 5:01 am

    Also: ich POLIZISTER-TOCHTER unterstütze Urbache, Adrian

  2. Fluß
    September 6, 2016 um 5:21 am

    ich sammel hier keine Stimmen

  3. Fluß
    September 6, 2016 um 5:23 am

    meine mutter wurde zwangsvereitet

  4. Fluß
    September 6, 2016 um 5:46 am

    reslicheb gehört

    • Fricke
      September 6, 2016 um 7:55 am

      Herr und Frau Zimmermann-Fluß,

      Ihr zwei Vollprofis solltet Euch mal treffen.

  5. Gerd Zimmermann
    September 6, 2016 um 9:14 am

    „Gerd, du hörst zu wenig Musik“

    Ich höre sogar Gregorianische Choräle, da kommt der Kammerton A nicht vor.

  6. E. Duberr
    September 6, 2016 um 11:29 am

    Der Holo ist ein Mysterium , sagte Benedikt XVI , aber seine Archive hat er nicht geöffnet . Bischof Williamson hat er entlastet . Auch “ Uns Adolf “ ist ein Mysterium , wächst er doch in einem sehr jüdischen Umfeld auf . Einige behaupten, er sei ein Enkel Rothschilds oder Frankenbergers , alles österreichische Juden . Unter seinen Lehrmeistern finden sich viele Juden . Kardel bezeichnet Adolf als KAFTANJUDEN , der von seiner Mischpoche abgelehnt wurde und wutentbrannt seinen Kaftan in einen Vorgarten wirft . Auf jeden Fall heiratet AH die Halbjüdin Eva Braun , die er bei seinem Hoffotografen Hoffman , einem Halbjuden ,kennengelernt hat . Er leistet sich später den jüdischen Rechtsanwalt Frank um seine Abstammung zu vertuschen. Er läßt Friedhöfe im Waldviertel schleifen, um einen von Juden geführten Namen Hütler, Hidler oder ähnlich verschwinden zu lassen .Schließlich sein Leibarzt , der Jude Dr. Morell ( Morrel), der es schafft , den armen Adolf morphiumsüchtig zu machen . Wenn er dazu in der Lage war , warum hat der Jude Morell dann nicht versucht , Adolf zu vergiften .Mein Vater hatte diese Gelegenheit nicht ! War es für ihn wichtiger , den Nazis Chemieprodukte aus seinen Katz-Werken in der Tschechei zu liefern .Fragen über Fragen. Sein Propagandachef Dr. Göbbels , trägt als Schüler den Spitznamen „Rabbi“ .Selbst hatte er sich einen Lebenslauf mit westfälischer, bäuerlicher Abstammung verpasst . Den Nazis fiel auf , daß er nicht wie ein Arier aussah .Beim guten Adolf ist alles irgendwie b r a u n . Gründer der braunen Bewegung im Braunhemd , Verheiratet mit Fr. Braun , Ehrenbürger von Braunschweig , soll sich mit einer Browning erschossen haben . Wer sich Bilder seiner Nichte ansieht , sieht eine Jüdin .
    Der Komplex des Holo ist so verwirrend , daß man ihn nicht in tausend Jahren aufklären wird. Nicht nur die vielen Berufszeugen , sondern auch die “ dichterische Freiheit“ des wichtigsten Holocaustzeugen Hrba , die ein kanadischer Richter laut und deutlich beanstandet hat , lassen noch mehr Fragen entstehen .
    Eigenartig sind auch Fragen , die sich Juden selbst stellen . Sie wissen , daß sie keinen einheitlichen Block bilden . Es gibt eine Aufteilung in Westjuden , Aschkenasi , Sepfarden ( Sepfardia , Spanien) Ostjuden und Maranen . Der Nichtjude staunt nicht schlecht wenn er hört , wie sich die Juden untereinander verunglimpfen . So besteht die israelische Bevölkerung zu 80% aus sog. Khasaren ( siehe auch Arthur Köstler ,“Der 13. Stamm), was die Palästinenser den Juden vorwerfen , wenn sie behaupten , diese aus Russland einwandernden „Juden „hätten eh kein Recht auf Israel (Golda Meir ). Die Khasaren hatten in Südrußland um Kasan herum gesiedelt . Im 7.-8. Jhr. nahmen sie den Judaismus an und glaubten schon nach zweihundert J. , da sie echte Juden seien . Den Moskowitern im Norden wurde das Treiben der Khasaren im Süden zu bunt , sie vertrieben sie in Richtung Polen . So entsteht das Ostjudentum .Diese K. hatte sich auf den Menschenhandel , Sklavenhandel, spezialisiert .Diese Spezialisierung kann man bis in den Afro-Amerika. Sklavenhandel verfolgen . Ca. 98% der Schiffseigner und Kapitäne der Sklavenschiffe sind in den Bostoner Verzeichnissen als Juden (Khasaren) erkennbar . Somit ergibt sich hier eine Riesenschuld von Juden am HOLOCUST an den Afrikanern . Diese Schuld hat Spielberg in seinem Film nicht herausgearbeitet .Mindesten 10 000000 Afrikaner verreckten auf den Schiffen und landeten bei Windstille in den Roßbreiten . ( R weil bei Wasermangel die Rosse über Bord gingen).
    Eine Jüdin in Deutschland , sie spricht das Freitagsgebet in der Synagoge ) , erklärte mir , daß sie niemals einen Ostjuden heiraten würde . Wie groß ist der jüd. Selbsthaß ?

    Der Chefunterhändler der Nazis , der in Palästina geborene Jude ADOLF EICHMAN , zum Katholizismus konvertiert , wurde uns als deutsches Ungeheuer verkauft . Er war für die Auswanderung von „ausgewählten“ Juden nach Palästina eingestellt worden . Um diese Auswahl von besonderen ( echten ?) Juden rankt sich im Judentum ein Geheimnis . Es gibt im Judentum Gerüchte über einen Selbstreinigungsprozess und die Behauptung über einen angeschobenen Bevölkerungsdruck , um die Besiedelung Palästinas zu gewährleisten . Welcher reiche deutsche Jude wäre freiwillig bereit gewesen , sein Kaufhaus in der Innenstadt von Berlin aufzugeben , um im Kibbuz zu pflügen . Fragen , Fragen , Fragen .Halleluja.

    • Fricke
      September 6, 2016 um 1:05 pm

      Schon gewusst?

      Auszug aus einer
      von 1999 (veröffentlicht 1. Februar 2014)

      Erklärung des Rates EKD (Evangelische Kirche in Deutschland)

      Gott, wie er in der Bibel bezeugt und im christlichen Glauben bekannt wird, ist als Schöpfer der Gott aller Welt; aber er ist kein Allerweltsgott, sondern dezidiert Gott Israels.

      Das besondere Verhältnis der Kirche zum Judentum ist theologisch begründet im biblischen Zeugnis von der Einheit Gottes. Der Vater Jesu Christi ist kein anderer als der Gott Israels, „der treue Gott, der den Bund und die Barmherzigkeit hält“ (5. Mose 7,9). Gott hat Israel zu seinem Volk erwählt und die Juden zu seinen Zeugen in der Welt gemacht. Auch nach dem Neuen Testament bleibt Gott der Gott Israels (Mt 15,31; Lk 1,68; Apg 13,17) und bleiben auch die nicht an Jesus glaubenden Jüdinnen und Juden Gottes Volk Israel. Ihnen gehören nach Römer 9,4 „die Kindschaft, die Herrlichkeit, die Bundesschlüsse, die Gabe der Tora, der Gottesdienst und die Verheißungen“.

      Als Christinnen und Christen glauben wir an Gott als den Gott Israels in seiner bleibenden Verbundenheit mit dem Volk Israel.

      https://www.kirchentag.de/aktuell/nachrichten/nachrichten/archiv_stuttgart/messianische_juden_gespraech/messianische_juden_statement.html

  7. E. Duberr
    September 6, 2016 um 1:06 pm

    Um die Juden zu verstehen , muß man Jahrzehnte opfern . Wer sich fragt , wie Bewegungen wie der Nationalsozialismus entstehen konnten , muß sich erst mit den Juden beschäftigen . Der Nationalsozialismus war eine Abstoßreaktion . Diese Abstoßreaktion kann man bei allen europäischen Völkern beobachten und sie ist keine rein deutsche Erscheinung . Über die Jahrhunderte wurden sie abgestoßen . Warum nur ? Was macht sie so anders ? Da die Völker die Juden nicht begreifen , nicht begreifen SOLLEN , wird es auch kein verstehen geben ! Dringend empfohlen wird Interessierten Eustace Mullins , Esra Pound , Gottfried Feder .

  8. Gerd Zimmermann
    September 6, 2016 um 1:27 pm

    „Das besondere Verhältnis der Kirche zum Judentum ist theologisch begründet im biblischen Zeugnis von der Einheit Gottes. “

    von der Einheit Gottes.

    Gibt ES also doch EIN Gesamtbewussein?

    Die jüdische Religion darf diesem „Gott“ nicht beim Namen nennen.
    Was ist der Hintergrund?

    Die Klagemauer ist ES nicht.
    Was steht hinter der Klagemauer?
    Gott?

    Gott ist unsichtbar.

    Jener sagt, macht euch kein Bild von Gott.

    Hat Jener Gott erkannt?
    Oder sogar das, was hinter Gott steht?

  9. E. Duberr
    September 6, 2016 um 2:13 pm

    @ Fricke

    Dann ist also Jesus , der Sohn der Hure , der lt. Jüd. Schriften in einem Kessel voll heißer Sch…. kochen soll , der Gott Israels ?????? Eklig , brrrr . Ob die Juden damit einverstanden sind , bezweifle ich . Die dämlichen Christen , die dem Paulus -Saulus auf den Leim gegangen sind , wälzen sich bis heute im reinen Schwachsinn. Aber mit der neuen Religion , die jetzt für das Goyim-Vieh entwickelt wird , wird sich die Jesusfrage dann endgültig entscheiden . Statt nur einem Jesus ,der die Völker im Norden seit 2000 Jahren lähmt , werden uns jetzt 6 Millionen Jesus-Exemplare vorgehalten werden. Noch mehr Schuld , noch mehr Verschuldungsmöglichkeiten. Wie lange soll es dauern, bis wir diese abgeschüttelt haben. 6oooooo x 2000 j = 12 000000000 J ??? Diese Frage kann nur Gerd Zimmermann beantworten .

    • Fricke
      September 6, 2016 um 2:38 pm

      Herr Duberr,

      ne da machen sie den Juden zum Jesus oder den Jesus zum Juden (ähm isser ja), nur der Jude will den Jesus nicht, denn der Jesus erfüllt ja nicht die Anforderungen an einen Messias, also auf den die ja warten. Und der Abraham mit den 12 Stämmen (incl. ja der ähm Muslimen also ausser die mit dem Mohammed usw.). Dann kommt noch der 13 Stamm, der ist aber nicht vom Stammvater (also eigentlich doch) nur da bei den Juden ja eigentlich die mütterliche Abstammungslinie gilt (sie wissen schon) kommen die selbst nicht mehr mit.

      usw. usw. usw. usv.

      Also der Jesus hat ja mit dem Christentum nichts zu tun, deshalb hängt der ja auch am Kreuz an der Wand, so als Denunzierung und (siehe oben) glaubt der Christ ja auch nicht an Christus also Jesus oder auch nicht und der Katholik glaubt auch nicht an Jesus also Christus oder auch nicht, weil der glaubt ja an Maria, also eigentlich Ishtar oder auch nicht.

      Ach und was Schuld angeht:

      Der Ozean der Schuld wird an Tiefe, Weite und Größe nur noch von den Weltmeeren Doofheit und Dummheit übertroffen und umspült.

    • Fricke
      September 6, 2016 um 8:15 pm

      Herr Bartonitz wo ist denn die EKD Erklärung geblieben?

  10. Fricke
    September 6, 2016 um 2:17 pm

    Also bitte was für ein Kindergarten.

    Kein „Allerweltsgott“, dann glauben sie an eine Gottheit und dann sind „wir“ wieder bei Göttern, also Vielgötterei.

    Ob sie den nun beim Namen nennen/ oder auch nicht oder sich ein Bild malen/ oder auch nicht.

    Und was das obige betrifft, so hat sich als die Religionsgemeinde als Körperschaft, zum Judentum bekehrt, keine Ahnung ob das deren Mitglieder schon wissen, ob die überhaupt wissen wo sie da Mitglied sind, egal.

    • Fricke
      September 6, 2016 um 2:58 pm

      Ähm sorry,

      glaube so rum. also als Körperschaft zum Christentum (wegen der Kirchensteuereintreibung) und im Geiste zum Judentum, so müsste es passen.

  11. E. Duberr
    September 6, 2016 um 2:22 pm

    @ Gerd

    Ich habe neulich einer Zeugin Jehova erklärt , daß ich Jesus sei .Sie hat es vehement bestritten und wollte mich nicht erkennen . Daraufhin hat sie wutentbrannt mein Grundstück verlassen . Ich rief noch hinterher : Und wieder hast Du mich nicht erkannt !

  12. E. Duberr
    September 6, 2016 um 3:21 pm

    @ Fricke

    Man muß Jude sein, um durch diesen Blödsinn hindurchzusehen . Deshalb hat auch Spinoza aufgegeben und Gott zum Ding an sich gemacht . Dafür wurde er von den Rabbinern verflucht und muß jetzt in der Hölle braten . Ein intelligenter Gott hätte die Dinge bestimmt einfacher konstruiert . Oder ist es etwa doch nur reine WEHRKRAFTZERSETZUNG durch die Juden . Bewußt angelegt um die Goyim zu verwirren und in Zank und Streit versinken zu lassen .

    • Fricke
      September 6, 2016 um 3:39 pm

      Mmh, Herr Duberr, das hat Spinoza ja gerade nicht, er hat nicht Verdinglicht im Sinne einer „Substanzierung“ (substanziieren).

      „Unter Gott verstehe ich das unbedingt unendliche Wesen, das heißt die Substanz, die aus unendlich vielen Attributen besteht, deren jedes ewige und unendliche Wesenheit ausdrückt.“

      „Unter Substanz verstehe ich das, was in sich ist, und durch sich begriffen wird, das heißt das, dessen Begriff, um gebildet werden zu können, den Begriff eines anderen Dinges nicht bedarf.“

      Ich muss zwar kein Jude sein, um den Blödsinn (siehe oben) zu durchschauen, durch de Spoza´s Ausführungen kann ich auch hindurchschauen.

      • Fricke
        September 6, 2016 um 3:44 pm

    • Germanischer Heide Deutschen Volkstums
      September 6, 2016 um 8:06 pm


      Oder ist es etwa doch nur reine WEHRKRAFTZERSETZUNG durch die Juden . Bewußt angelegt um die Goyim zu verwirren und in Zank und Streit versinken zu lassen ..

      Gut formuliert !
      Darauf tippe ich mal , zumindest …

  13. E. Duberr
    September 6, 2016 um 3:27 pm

    Wenn ich noch mehr von Gott und den Juden höre werde Pickel bekommen . Ich werde jetzt zu ein großen deutschen Eiche gehen und meinen Rücken scheuern . Eine deutsche Eiche stört es nicht , wenn sich eine Sau daran scheuert und meine Pickel abstreifen .

  14. Gerd Zimmermann
    September 6, 2016 um 4:15 pm

    „Ich habe neulich einer Zeugin Jehova erklärt , daß ich Jesus sei .Sie hat es vehement bestritten und wollte mich nicht erkennen . Daraufhin hat sie wutentbrannt mein Grundstück verlassen . Ich rief noch hinterher : Und wieder hast Du mich nicht erkannt !“

    „Und wieder hast Du mich nicht erkannt “

    Ernst, mich zu erkennen ist auch sehr schwer.
    Nun bin ich zwar nicht Jesus aber ich gebe WISSEN bekannt, welches Jesus
    schon wusste.

    Dies führte zu Löschungen oder Nerverein.

    Mir ist dies bewusst.

    Im Gesmtbewusstsein des Universums kann man nicht einmal einen Gedanken
    löschen.

    Dies setzt eine hohe Kenntnis der elekrtromagnetischen Aufzeichnungen
    von Gedankenwellen oder Gedankenfeldern voraus.

    Gedanken sind elekromagnetische Impulse, da sie sich nicht im Ohmschen Feld
    befinden, sind sie EWIG.

    • tulacelinastonebridge
      September 6, 2016 um 5:28 pm

      Wenn ein EGO behauptet Jesus zu sein, wird ihm das auch keiner glauben, mit Recht!

  15. tulacelinastonebridge
    September 6, 2016 um 5:51 pm

    Wenn ein EGO behauptet Jesus zu sein, wird ihm das auch keiner glauben, mit Recht!

  16. Gerd Zimmermann
    September 6, 2016 um 6:08 pm

    „Wenn ein EGO behauptet Jesus zu sein, wird ihm das auch keiner glauben, mit Recht!“

    Kein Kommentar.

    Ich hätte nicht einmal geahnt, dass Du dein Ego bereits an der Garderobe
    abgegeben hast.

    Seinen eigenen Schatten abzugeben ist ja auch irgendwo so, wie der
    Schatten seiner selbst zu sein.

    Dennoch ist die Aufgabe des Egos…….
    Mein Name ist Blablabla, ich bin Nobelpreisträger für, ich bin Prof. an dieser
    namhaften Universität, die Thematik meiner Doktorarbeit betraf schon immer,
    schon als Kind wollte ich…..

    Wollte ich was?

  17. Gerd Zimmermann
    September 6, 2016 um 6:30 pm

    Ich habe so ein Ko(s)misches Gefühll.
    immer mehr Leser, Mitleser oder Mitwisser verstehen mich immer besser.

    ich bin extrem anstrengend und kompliziert.
    Nein, bin ich nicht.

    Ich bin vollkommen EINfach gestrickt.
    Zwei links, zwei rechts.

    Das Universum ist noch EINfacher gestrickt.

    Eins links, eins rechts, also polar.

    Ich habe eigentlich nur EINS getan, ich habe mein EGO aufgegeben.

    Diese Zwangsneurose, etwas sein zu wollen, was ich gar nicht sein
    kann.

    …………….. eigentlich sollen das Wellen sein

  18. Gerd Zimmermann
    September 6, 2016 um 6:46 pm

    Schon in der Schule war ich der Klassenkasper und hier im Blog?

    Wer ist dieser Till?
    Mit dem Spiegel.

    Brauchst den überhaupt?

    Wenn doch die Wissenschaft alles theoretisch bewiesen hat?

    Vielleicht, vielleicht auch nicht.

  19. Gerd Zimmermann
    September 6, 2016 um 8:33 pm

    Fricke

    das obliegatorische DU im Blog scheint Dich nicht mehr zu stören.

    „Kein „Allerweltsgott“, dann glauben sie an eine Gottheit und dann sind „wir“ wieder bei Göttern, also Vielgötterei “

    Ich habe mir darüber auch Gedanken gemacht, wo sind sie alle hin diese
    Götter oder Gottheiten.

    Sie sollen doch unsterblich sein.

    Aber wo sind sie?

    Gruss Gerd

  20. Gerd Zimmermann
    September 6, 2016 um 8:50 pm

    Fricke

    bitte nicht einfach nur lesen
    geschieben steht da eh nix

    müssen die Götter Luft holen?

    Wenn ja, warum nicht.

    Der Gott Thor nahm eine Sauerstoffblase mit auf einen fernen Planeten.
    Nicht um luftholen zu können, dies war nicht nötig. Zum telefonieren.

    Telefonieren im Vakuum macht sich mit Luft einfach besser.

    Martin grinst jetzt.

  21. Gerd Zimmermann
    September 6, 2016 um 9:00 pm

    Fluss

    conny ist uns schon abhanden gekommen,
    ich hoffe nicht auch noch der kramer

  22. Gerd Zimmermann
    September 6, 2016 um 9:21 pm

    Wenn du denkst das du denkst dann denkst du nur du denkst

    lustiges Lied

    Wenn du denkst das du denkst dann denkst du nur du denkst

    am Anfang war das Logos

    Wenn du denkst das du denkst dann denkst du nur du denkst

    was, wenn nicht du denkst, sondern das Gesamtbewusstsein

  23. E. Duberr
    September 7, 2016 um 9:18 am

    1989 hat Gorbatschow die Todeslisten von Auschwitz an Helmuth Kohl ( Hennoch Kohn ?)übergeben . Diese Listen nennen 79000 Todesopfer in Auschwitz , aufgeteilt in Juden , Polen und Zigeuner . Die Listen in Westdeutschland nannten bis in die 80er Jahre 4000000 Opfer für Auschwitz . Dann begann eine allmähliche Reduzierung durch den poln. Direktor Piper .
    Auffällig ist nun , daß viele prominente Juden auf diesen Listen stehen , obwohl sie später ein recht lebhaftes Verhalten gezeigt haben . Z.B Frau Simone Veil , Mitglied ( Präsidentin ? ) im Europaparlament . Oder der Fleischkönig von Frankreich , Gilbert ……..?
    Wie soll ich dann den Ausspruch eines Oberrabbiners verstehen : Die Deutschen werden den Juden den Holocaust niemals verzeihen !

  24. E. Duberr
    September 7, 2016 um 10:57 am

    PERSÖNLICHE Nachricht !

    Lieber Herr Bartonitz ,
    Sie müssen einen Kommentar von FRICKE ENTFERNT haben . Dadurch wird ein Folgekommentar als Reaktion von mir widersinnig .
    MfG EAB

    • Fricke
      September 7, 2016 um 3:21 pm

      Herr Duberr,

      nicht nur einen Kommentar, sondern auch ein Beweisstück.

    • Martin Bartonitz
      September 7, 2016 um 6:25 pm

      Hm, ich kann mich nicht erinnern, einen Kommentar von Herr Fricke gelöscht zu haben. Ich schaue aber mal nach.
      Mir war aber bei WP schon einige Male aufgefallen, dass die Verlinkung der Kommentare immer wieder mal Probleme macht.

      • Martin Bartonitz
        September 7, 2016 um 6:27 pm

        OK, einen hatte ich gelöscht, da er nur einen ergänzenden Link zu dem vorherigen Kommentar brachte und ich den Link dorthin übertragen habe. Ich habe den Kommentar wieder hergestellt. Ist es nun gut?

  25. Gerd Zimmermann
    September 7, 2016 um 2:22 pm

    „Der Komplex des Holo ist so verwirrend , daß man ihn nicht in tausend Jahren aufklären wird.“

    Das denke ich auch.

    Bedenke ich weiterhin, dass die Zeit eigenlich zeitlos ist, ist das tausendjährige
    Reich ein Wimpernschlag im Gegensatz zum proheZEITEN Alter des Universums.

    Die Juden mit dem Univerum in Beziehung zu setzen ist nicht schwer.

    Schaue dir mal das Weltbild der Juden an und wie sie Gott sehen.

    Diese Überlegung ist ES zweimal wert, darüber nachzudenken.

Comment pages

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: