Startseite > Gesellschaft, Zeitgeschehen > Wahrheit = Ressourcen x (Aggressor – Opfer) + Pokémon ?

Wahrheit = Ressourcen x (Aggressor – Opfer) + Pokémon ?

Juli 24, 2016

Genügt es vereinfacht 1 und 1 zusammenzuzählen, um zwei-fels-frei zur Wahrheit gelangen zu können ? Keineswegs, wie hier verdeutlicht wird und in den folgenden Zeilen weiter verdeutlicht werden soll.

Die Wahrheit ist das Kostbarste, was wir haben.
Gehen wir sparsam damit um!
Mark Twain

Kürzlich erschienen ist Tim Andersons neues Buch auch in deutscher Sprache, mit dem Titel „Der Schmutzige Krieg gegen Syrien – Washington, Regime Change und Widerstand“. Ich greife diesen Umstand auf, um den schweren Stand der Wahrheit im aktuellen Kontext des Zeitgeistes zu verdeutlichen. Eine Wahrheit, die es immer weniger in die Öffentlichkeit schafft, weil immer mehr Vereinfachungen ihr den Weg versperren, wie es bereits an anderer Stelle thematisiert wurde. Dadurch bedingt, und trotz aller Offensichtlichkeit, erscheint der Weg der Wahrheitsfindung zwar noch immer als Kausalkette, die, rückwärts beschritten, zur Wahrheit führen könnte, es aber umso weniger kann, je länger eine Geschichte braucht, um zum Märchen zu werden. Oder anders ausgedrückt: je länger die Verkettung von Ereignissen wird, desto mehr geht der Kern der Wahrheit verloren, weil es zu einer Verdichtung akausaler Verknüpfungsmöglichkeiten kommt, die aber nicht in kausaler Abarbeitung wieder zum Kern führen, sondern einzig jeweils vereinzelte Interpretationen verschiedener Wahrheiten hervorbringen.

Tim Andersons Buch ist der Versuch den akausalen Verknüpfungsmöglichkeiten, welche der humanitären Katastrophe in Syrien Raum geben, mit den kausalen Werkzeugen eines Buches möglichst gerecht zu werden, um so näher zur Wahrheit zu gelangen, als es im Allgemeinen in den alltäglichen Schlagzeilen der Medien geschieht, die einzig eine Kausalität an eine weitere Kausalität reihen, ohne jedoch den Rahmen der Berichterstattung und Analyse an die akausalen Verknüpfungsmöglichkeiten anzupassen und so näher zum Kern zu gelangen. Der Unterschied zeigt sich im Bild, welches Anderson, im Gegensatz zu den täglichen Schlagzeilen, aus den Geschehnissen in Syrien, und um Syrien herum, zeichnet, wie hier nachzulesen ist:

Gleichwohl gibt es bisher unter den wenigen kritischen Büchern keines, das, statt einzelne Aspekte der Syrien-„Krise“ zu hinterfragen, wirklich einmal den gesamten Kontext analysiert. Und genau das tut Anderson, der in seinem Buch überzeugend darlegt, dass der säkulare, pluralistische Nationalstaat Syrien von den USA in Zusammenarbeit mit ihren Verbündeten in der Region, also Katar, Saudi-Arabien und Jordanien, bereits seit Langem und zudem äußerst planvoll destabilisiert und zerrüttet wurde und wird.

Die USA ein Fels. Ihre Verbündeten ein Fels. Zwei Felsen, die über das Schicksal von Nationen verfügen? Solange einzig einem kausalen Narrativ Folge geleistet wird, kann man den unvorhersehbaren Tatsächlichkeiten, die durch akausale Verknüpfungsmöglichkeiten ermöglicht werden und ihrerseits neue Verknüpfungsmöglichkeiten hervorbringen, nicht dahingehend gerecht werden, sie als Teil der Wahrheit zu verstehen, weshalb die Wahrheit auf der Strecke bleibt und immer mehr Tatsächlichkeiten eben nicht zwei-fels-frei als Wegweiser genutzt werden können. Das eröffnet reichlich Raum für Irrwege, in Form von Propaganda und für die Instrumentalisierung von Opfern, wie es im hier verlinkten Artikel auf STERN ONLINE, vom 22. Juli 2016, offensichtlich wird:

Es sind Fotos, die aufrütteln und zeigen sollen, was wirklich wichtig ist: Kinder in Syrien halten Pokémon-Bilder in die Kamera, in der Hoffnung, dass jemand in die Kriegsgebiete kommt, um sie zu retten.

Obwohl das globale Pokémon-Fieber und das Leiden der syrischen Zivilbevölkerung keinen kausalen Zusammenhang haben, kann diese Akausalität genutzt werden, um Unwahrheiten als Kausalität zu etablieren und der Allgemeinheit als Wahrheit zu verkaufen, was die weitere Entfernung vom Kern der Wahrheit bewirkt, weshalb Anstrengungen, wie sie Anderson mit seinem Buch unternimmt, umso dringlicher werden bzw. umso eindringlicher zu wirken vermögen, je weniger Kontext bzw. je mehr Kontext den Verlauf des Weges zur Wahrheit ausbildet.
Werden Tatsächlichkeiten nun mit virtuellen Möglichkeiten verknüpft, dann können immer mehr „Kausalitäten“ als Teil der Wahrheit ausgegeben werden, obwohl das derart kausal Scheinende zum Teil aus dem Nichts, sprich kontextbefreit, in Erscheinung tritt, sowie keinerlei eigene Geschichte vorzuweisen hat, wie es auch für all die virtuellen Monster gilt, die erst durch technologische Möglichkeiten „sichtbar“ werden. Die primäre Absicht dieser Technologien ist Monster zu erschaffen, um daraus einen Profit zu erwirtschaften. Liest man Andersons Buch, dann zeigt sich auch dort, wie Ungeheuer(lichkeiten), aus dem Nichts, erschaffen werden, um daraus einen Profit zu erwirtschaften.

Irgendwann jedoch wird jedes Märchen derart komplex, dass die weitere Gestaltung des Märchens zunehmend entgleitet, all der akausalen Verknüpfungsmöglichkeiten wegen, weshalb ein solches Märchen ein Eigenleben zu leben beginnt und droht, jenen zum Verhängnis zu werden, die mit der Erzählung des Märchens begonnen haben. Da nutzt es auch nichts mit virtuellen Tricks den weiteren Verlauf des Märchens zu realisieren und zu retten, was vielleicht noch zu retten ist.

Sicherlich, auch Andersons Buch und Bemühungen können nicht die ganze Geschichte erzählen, es bleibt bei der Annäherung an den Kern. Auch der Geschichte der USA, als Aggressor, der seinem Hunger nach Ressourcen nachkommt, gehen weitere Geschichten voraus, die von zahlreichen weiteren Opfern erzählen, bis dorthin “zurückreichend“, wo das eigentliche Kernproblem, das PROBLEM, liegen dürfte. So ist auch Syrien Teil dieser Geschichte, die vom Energieraub der Spezies Mensch erzählt, dessen Akausalitäten seitdem die Komplexität der Welt anfeuern.
Diese ganze Geschichte ist im Kern eine ganz einfache, nur scheint sie immer komplexer zu werden, weil wir Menschen, als Spezies, verlernen einem Gefühl zu folgen, welches keineswegs in der Virtualität zu finden ist, aber nichtsdestotrotz, trotz aller smarten Geräte, der Wahrheit entspricht. Von dieser Wahrheit erzählt Andreas Weber in seinem Buch Alles fühlt, aus dessen Vorwort folgendes Zitat stammt, anmerkend, wo das PROBLEM seinen Anfang nahm … wovon das heutige Syrien, als Tatsächlichkeit, ein Teil ist:

Der schmale, sich verengende Gratweg zwischen Verändern und Zerstören kann nur in einer Gesellschaft gelingen, die sich mit ihrem Wirtschaften in den Naturhaushalt einfügt und die sich in ihrer Ethik als Teil der Natur empfindet. Üben wir uns im Erhalten, üben wir uns im Haushalten, üben wir uns im Maßhalten, gewähren wir der Natur Raum, geben wir ihr Zeit – um ihrer und unserer eigenen Zukunft willen!

Akausal betrachtet trägt jeder dazu bei, dass eigene Handlungen zu Tatsächlichkeiten werden, die ihrerseits neue Verknüpfungsmöglichkeiten ermöglichen und Raum schaffen. Somit trägt auch jeder seinen Teil zur Rechnung bei, mit der Aggressoren die Wahrheit aus ihrer Sicht vorausberechnen. Aber um aus Akausalitäten eine Kausalkette werden zu lassen und diese als solche zu etablieren, weil nur eine Folge von Kausalitäten der Wahrheit entsprechen soll, ist Energieraub vonnöten, denn Lügen kosten Energie, die auf Kosten der Wahrheit geht. Eine Wahrheit, die aber anderswo liegt, als dort, wo die Lüge sie verortet, wodurch Kontext aufgebrochen wird und aus dem Nichts auftauchen kann, was nicht Teil bisheriger Tatsächlichkeiten war. Akausale Verknüpfungsmöglichkeiten ermöglichen den Raum dafür, dass die Welt immer auch eine andere hätte sein können, jederzeit. Kausalketten dagegen ermöglichen vorzugeben, wie die Welt sein könnte … und diesbezüglich wird Raum geschaffen, weshalb es jederzeit Opfer gibt, die darunter zu leiden haben.

Wahrheit = Ressourcen x (Aggressor – Opfer) + Pokémon ? Nein. Wahrheit = 1 + 1 ? Nein.
Die Wahrheit ist nie ein einzelner Pfad, der den Weg zum Kern bildet, sondern immer ein verwobenes Geflecht von Pfaden, die gemeinsam den Weg zum Kern ausbilden. Diverse Möglichkeiten ermöglichen erst das Ausbilden der Pfade, die den Weg ergeben. Sieht man Wahrheit als eine Ressource an, wenn nicht gar als die Ressource des Lebens, dann dürfte nicht verwundern, warum, von Natur aus, bei Ressourcenknappheit die Diversität von Lebenwesen im Umfeld der Knappheit zunimmt – und warum nur die Spezies Mensch bei einer solchen Knappheit Kriege beginnt und Lebensformen, und damit Diversität, vernichtet. Die Antwort gibt Andreas Weber in seinem Buch. Und Tim Anderson in seinem. Zwei Pfade, die zweifelsfrei Teil des Weges sind, ohne vorzugeben, die ganze Wahrheit zu kennen. Dass beide Bücher hingegen eine ähnliche Verbreitung fänden, wie die der Pokémons, käme indes einem wahren Märchen gleich …

Gruß Guido

GOLD-DNA
Die Goldene PHI(l)harmonie
Gemeinsam ins Tal
Ich LIEBE meinen Tumor

 

  1. Juli 25, 2016 um 3:04 am

    Da steht aber nicht, dass der Weg der Wahrheitsfindung eine Kausalkette IST. Du leidest doch hoffentlich nicht am WhatsApp-Syndrom ?

  2. August 2, 2016 um 11:54 am

    Noch eine kleine Rechenaufgabe, um 1 und 1 zusammenzuzählen:

    https://www.armstrongeconomics.com/world-news/the-agenda-behind-global-warming/

  1. Juli 24, 2016 um 7:13 am
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: