Startseite > Gesellschaft > Muss Mensch kontrolliert und bestraft werden?

Muss Mensch kontrolliert und bestraft werden?

Jörg Bergstedt, bekennender Anarchist, der sich aber lieber als Jemand bezeichnet, der ein Modell von Menschen in freien Vereinbarungen anstatt von Gesetzen als zuträglicher erachtet, erörtert in dem folgenden Video, wie in solchen Gesellschaftsstrukturen mit Jenen umgegangen werden kann, die einen Anderen geschädigt haben.

Zu beginn stellt er die These auf, dass Gefängnisse nicht funktionieren können, weil ausgerechnet solche Menschen auch noch zusammen gebracht werden, so dass sie ihre Weltbilder noch verdichten können. So stiege eher die Wahrscheinlich, dass sie nach der Gefängniszeit sogar noch schlimmer wirken werden.

In einer bewusst akzeptierten Welt von Unsicherheit und dem Vertrauen in eine gewaltfreie Kommunikation sieht Jörg eine viele Größere Chance, dass der Betroffene nicht wieder einen Übergriff durchführen wird. Ich habe mich direkt an den folgenden Text erinnert:

Mir wurde vor Kurzem von einem afrikanischen Stamm erzählt, der eine wunderbare Sache tat.

Wenn Jemand etwas verletzend und falsch macht, nehmen sie die Person in die Mitte des Dorfs, und der ganze Stamm kommt und umgibt ihn. Zwei Tage lang sagen sie dem Menschen jede gute Sache, die er jemals getan hat.

Der Stamm glaubt, dass jeder Mensch als GUT auf die Welt kommt, jeder von uns wünscht sich Sicherheit, Liebe, Frieden, Glück.

Aber manchmal machen Menschen Fehler in der Einhaltung dieser Dinge. Die Gemeinschaft sieht solche Missetaten dann als Hilferuf.

Sie hielten für das Wohl ihres Mitmenschen zusammen, um ihn wieder mit seiner wahren Natur zu verbinden, um ihn daran zu erinnern, wer er wirklich ist, bis er die ganze  Wahrheit erkennt, von der er vorübergehend getrennt war: „Ich bin GUT“. (Quelle)

Für Viele, die in unserer „zivilisierten“ Welt aufgewachsen sind, ist dieses beschriebene Verhalten ein Greuel, sie können sich das nicht vorstellen, es aushalten zu können. Es ist eine große Transparenz in einer solchen Gruppe, die es aber auch braucht, um in einer lebensgefährlichen Umgebung sich maximal gut aufeinander verlassen zu können. Denn da ist kein Vater Staat, der versprochen hat einzugreifen und zu maßregeln. Dann bleibt nur übrig, sich in solcher Art und Weise zu organisieren, um die Gemeinschaft zu festigen.

Jörg sieht als wichtige Bedingung einer herrschaftsfreien Gesellschaft das Zusammenkommen von Gemeinnutz und Eigennutz. Was das bedeutet, hört ich Euch besser aus 1. Mund an:

  1. tulacelinastonebridge
    Mai 9, 2016 um 11:58 am

    http://wiki.yoga-vidya.de/Avatar

    Avatar

    Die bekanntesten Avatare sind Inkarnationen Vishnus
    Avatar (Sanskrit: अवतार avatāra m.) Herabkunft; Inkarnation des Göttlichen auf der Erde, die ohne karmische Zwänge erfolgt, mit dem Ziel, die Menschen in ihrer Evolution und spirituellen Entwicklung weiterzuführen. Meist bezieht sich dies auf Inkarnationen Vishnus.

    Ein Avatar wird aus seiner freien Entscheidung heraus inkarniert und nicht weil er noch Karma zu bewältigen hat. Er kommt, um den Menschen neue Wege zur Selbstverwirklichung aufzuzeigen. Er ist dazu in der Lage, den Menschen seine göttliche Erkenntnis über einen Blick, eine Berührung oder durch seine einfache Anwesenheit zu übermitteln. Er befindet sich jenseits der Dualität. Die Bezeichnung „Mahavatar“ (von „Maha“, groß und „Avatar“, Inkarnation Gottes) bezeichnet eine große Herabkunft Gottes.

    Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Avatar

    Avatar ist eigentlich das Hindi-Wort und Avatara ist das Wort auf Sanskrit. Ein Avatar ist eine Herabkunft Gottes, eine Inkarnation Gottes. Avatar kann in Menschengestalt sein, kann aber auch in Tiergestalt sein. Avatara heißt, Gott manifestiert sich dieser Welt, um den Gang der Weltgeschichte positiv zu beeinflussen. Man kann sagen, ein Avatar geht in die Welt hinein. Gott hat die Welt geschaffen mit ihren Naturgesetzen.

    Indem Gott die Welt mit seinen Naturgesetzen geschaffen hat, läuft die Welt letztlich ab. Er hat den Menschen noch dazu einen freien Willen gegeben, so dass der Mensch also Gutes wie auch weniger Gutes bewirken kann. Wenn jetzt aus irgendwelchen Gründen die Welt in eine Richtung geht, die nicht so gut ist, oder auch wenn der Mensch seine Freiheit missbraucht, dann muss sich Gott manifestieren. Gott manifestiert sich auf verschiedene Weisen. Unter anderem kann er herabkommen in diese Welt, um eine konkrete Gestalt anzunehmen.

    Krishna sagt in der Bhagavad Gita: „Immer dann, wenn Dharma abnimmt und Adharma zunimmt, wenn also Rechtschaffenheit abnimmt und das Gegenteil davon zunimmt, dann werde ich mich inkarnieren auf dieser Welt.“ Um das Gute zu stärken und das weniger Gute zu schwächen, inkarniert sich Gott immer wieder aufs Neue. Es gab verschiedene Inkarnationen und letztlich gibt es unzählige Inkarnationen.

    Bei den Vaishnavas gibt es die zehn Hauptinkarnationen Vishnus. Die Hauptinkarnationen: Fisch Avatar- also Matsya Avatar, Schildkröten Avatar – Kurma Avatar, dann folgt der Wildschwein Avatar – Varaha Avatar, dann folgt als nächstes Narasimha, also halb Mensch, halb Löwe, dann folgt Vamana Avatar, also der Zwerg Avatar, dann folgt Parashurama – Rama mit der Axt, Ragurama – der Rama der Ramayana, als achte Inkarnation folgt dann Krishna Avatara – Krishna als Avatar, dann Buddha Avatar, und schließlich Kalki Avatar, der noch nicht gekommen ist. Aber es gibt nicht nur diese zehn Avatare, Dasha Avatare, Dasha bedeutet zehn, es gibt dann auch noch die Amsha Avatare, Teil-Avatare.

    Und natürlich, Shiva inkarniert auch auf verschiedene Weisen mehr oder weniger vollständig. Es gibt Bhava Avatar, das heißt, in bestimmten Bewusstseinszuständen manifestiert sich die Gottheit durch einen Menschen hindurch, ein Mensch kann zu einem Kanal Gottes werden. Das ist mindestens in Südindien eine verbreitete Theorie und auch Praxis, gerade in der Devi-Verehrung – Bhava Avatar. Du siehst, es gibt verschiedene Avatare. Gott kann auch herabkommen in diese Welt als verschiedene Ereignisse. Auf eine gewisse Weise ist ja die ganze Welt eine Herabkunft Gottes. Aber wenn diese Herabkunft Gottes in besonderem Maße göttlichen Segen bringt, dann ist es Avatar. In diesem Sinne, verehre die großen Avatare, lies die Geschichten über die großen Avatare, sie sind bis heute inspirierend. Wenn du über Krishna liest, über Rama liest oder auch über den Sohn Gottes, Jesus, liest, dann verbindest du dich mit dieser Kraft der Liebe, du verbindest dich mit der Kraft Gottes. Und du lädst Gott dazu ein, herabzukommen und auch auf dich und durch dich zu wirken. Mache dich auf diese Weise zum Instrument Gottes. Avatara ist Herabkunft Gottes, göttliche Inkarnation.

    • Der kleine Hunger
      Mai 9, 2016 um 8:10 pm

      Ach die olleTrulla wieder beim kopieren. Deine Texte müssen Dich doch ermüten, am Kragen jedefalls packt Dich nicht nur der Schlaf lach Da brauchs keine Tore, in diesem Sinne geh einfach durch wenn es soweit ist.

      • Der kleine Hunger
        Mai 9, 2016 um 8:35 pm

        Nachtlektüre, nein nicht Schlaflos in Seattle

        es war einmal…………….

        aus Kinder- und Hausmärchen, große Ausgabe, Band 1, 1850
        Der Gevatter Tod
        Gebrüder Grimm

        „Der Mann fragte ‚wer bist du?‘ ‚Ich bin der Teufel.‘ ‚ So begehr ich dich nicht zum Gevatter,‘ sprach der Mann, ‚du betrügst und verführst die Menschen.‘ Er gieng weiter, da kam der dürrbeinige Tod auf ihn zugeschritten und sprach ’nimm mich zu Gevatter.‘ Der Mann fragte ‚wer bist du?‘ ‚Ich bin der Tod, der alle gleich macht.‘ Da sprach der Mann ‚du bist der rechte, du holst den Reichen wie den Armen ohne Unterschied, du sollst mein Gevattersmann sein.'“

        http://www.maerchen.com/grimm/der-gevatter-tod.php

  2. Gerd Zimmermann
    Mai 10, 2016 um 3:17 am

    Ich habe gerade drei Schlaganfälle.

    Wissenschaftlich, mein Herz pumpt 80 Jahre gegen Roh halbe w2.

    Martin, welchen Zeta-Wert hat deine kleinste Kappilare.
    Die Renoldszahl von Gehirnsynapsen, Martin,
    Dr., was sagst Du dazu ?

    Wenig, denn Du weist viel.

  3. Gerd Zimmermann
    Mai 10, 2016 um 3:29 am

    @ Tula

    Nicht nur Deine Bilder sind schön.

    Was ist schön ?

    Phi, der Goldene Schnitt.

    Harmonie und Sinn für Harmonieverstaendnis.

    Disharmonie bedeutet Krieg.
    Gut geprobt , hier am Blog.

    Die heilige Geometrie verbirgt sich hinter deinen Bildern,
    ob bewusst oder unbewusst.

  4. Gerd Zimmermann
    Mai 10, 2016 um 3:39 am

    Die Heilige Geometrie

    hier nicht so angesagt

    eher der heilige Krieg

    dennoch

    http://www.multidimensional.ch

  5. Gerd Zimmermann
    Mai 10, 2016 um 3:47 am

    @ Martin

    Wie ein Herz pumpt weiss die Wissenschaft nicht.

    Implosion.

  6. Gerd Zimmermann
    Mai 10, 2016 um 4:22 am

    @ Avatar

    Ist Avatar nicht die Verkörperung ?
    Avatar.

    Eine andere Dimension.
    Ja und Nein.

    Avatar, eine Bewusstseinserweiterung ?
    Ja.
    Denke ich.

    Avatar kommt zurück, manche denken Jesus kommt zurück,
    andere denken an Odin.

    Was ist Richtig, was ist Falsch ?
    Beides ist möglich.

    Nicht wegen der Möglichkeit, nichts ist in Stein gemeißelt.
    Nicht einmal die Pyramiden.
    Es gab eine Zeit vor den Pyramiden.

    Hochkulturen.

    Atlantis ?

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: