Startseite > Gesellschaft > Wachsen unsere Kinder in einem zu großen Möglichkeitsraum auf?

Wachsen unsere Kinder in einem zu großen Möglichkeitsraum auf?

... an die Hand nehmen ...

… an die Hand nehmen …

Oder lassen wir ihnen einfach nur zu wenig Zeit für Phantasiererei via Langeweile, weil wir sie mit zu viele Dingen ablenken wollen?

Ich las gerade den Artikel Wie wir das Leben unserer Kinder zerstören, ohne es zu merken, in dem u.a. zu lesen ist:

Payne führte eine Studie durch, in der er das Leben von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom vereinfachte. Innerhalb von nur vier Monaten wurden 68 Prozent der Kinder wieder als klinisch unauffällig eingestuft, bei denen vorher klinische Auffälligkeiten festgestellt worden waren. … Er stellte fest, dass viele Kinder aus wohlhabenden Familien die gleichen Verhaltensmuster zeigten wie die Kinder, die er in Kriegsgebieten beobachtet hatte. Warum wiesen diese Kinder, die in völliger Sicherheit lebten, ähnliche Symptome auf?

Heutzutage sind Kinder einer ständigen Informationsflut ausgesetzt

Payne erklärt, dass sie sich zwar körperlich in Sicherheit befänden, doch psychisch lebten sie ebenfalls in einer Art Kriegsgebiet. „…
Heutzutage sind Kinder einer ständigen Informationsflut ausgesetzt, die sie nicht verarbeiten oder rationalisieren können. Sie werden schneller erwachsen, weil wir sie in die Rolle von Erwachsenen drängen und unsere Erwartungen an sie erhöhen. Deshalb suchen sie nach anderen Bereichen ihres Lebens, die sie kontrollieren können. …
In Simplicity Parenting wird empfohlen, Kindern weniger Spielsachen zu geben, damit sie sich stärker mit dem Spielzeug beschäftigen, das sie haben. Laut Payne bestehen die vier Säulen des Überflusses aus zu viel materiellem Besitz, zu vielen Wahlmöglichkeiten, zu vielen Informationen und zu viel Geschwindigkeit.

Die Autorin des Artikels erzählt, mit wie wenig von Allem ihr Vater aufgewachsen ist und er so einerseits sehr achtsam mit den wenigen Dingen umging. Zu dem habe er viel Zeit gehabt, von den Erwachsenen unbeobachtet Erfahrungen in der freien Natur zu machen. Ähnliche Erfahrungen habe ich selbst gemacht. Und auch versucht, meinen Kindern entsprechen Raum zu geben, nicht dauer behütet zu sein. Und ja, meine Kinder hatten deutlich viel mehr Spielzeug als ich. Dennoch hatte ich den Eindruck, dass sie sich meist intensiv mit einem beschäftigten und darin abtauchten. Kein ADHS.

Auf der anderen Seite beobachte ich immer mehr so genannten Helikopter-Eltern (hm, meist Mütter), die ihre Kindern durch die Gegend karren, damit diese möglichst viel erleben, um für das spätere Leben möglichst schnell zu lernen. Fittmachen für das Arbeitsleben. Damit Kind zu den Gewinnern gehören möge. Möglichst Abi und Studium hinbekommen.

Und am Ende winkt der Burn- oder Bore-out? Weil über Belohnung für Leistung trainiert, und wenn letzteres in welcher Form auch ausbleibt …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,
  1. traumder10
    April 1, 2016 um 4:30 pm

    Es gibt nichts schöneres als Kindern beim Spielen in der Natur zuzusehen.
    Ob Stein, Stock, Wasser, Blätter – alles ist nutzbar und wird genutzt.

  2. April 1, 2016 um 4:28 pm

    Ich hoffe, dass es klappt mit dem Einloggen

  3. Luther
    März 30, 2016 um 5:10 pm

    Hat dies auf pinocchioblog rebloggt.

  4. Gerd Zimmermann
    März 28, 2016 um 9:08 pm

    Ich habe drei Kinder, der Altersunterschied jeweils fünf Jahre.

    PALWir waren viel im Wald, ein Erinnerung werd ich nicht vergessen.
    Die Kinder kamen auf die Idee sich ein Waldhaus zu bauen.
    Gedacht getan. Ohne ein Hilfsmittel wurden Zweige so in Stellung
    gebracht, dass man sie als Domizil akzeptierte.

    Dann musste eine Feuerstelle her. Also Steine suchen.
    Gekocht wurden irgendwelche Wildkräuter ohne Topf und
    ohne Feuer. Feuer ist ja im Wald verboten.

    Aber die Mahlzeit war köstlich und hat allen gemundet.

    Dieses Spiel im Wald dauerte Stunden, vollkommen ohne
    Bau/Spielanleitung.

    Jedes Kind erfand seine Rolle im gemeinsamen Spiel selbst.

    Es gab keinen Streit, wie etwa, deine Blätter gehören nicht in die Suppe.

    Mich als Beobachter hat es beeindruckt, wie Kinder aus der Natur
    heraus, einzig auf ihre eigenen Ideen angewiesen so kreativ sein können.

    Kinder vermögen Engel zu sehen und können die Farben der
    Engelsfluegel beschreiben. Für Kinder existiert Zeit noch nicht,
    sie unterscheiden in Tag und Nacht.

    Kinder welche kein Spielzeug besitzen, erfinden sich ein Spielzeug.

    Kinder am PC werden erfunden, sie werden manipuliert.
    Studenten in einer WG sitzen im selben Raum und schreiben sich per E-Mail.
    Der Zenit kann nicht weit sein.
    Ich schmecke schon die Lunte, den roten Faden, die Rote Koenigin,
    den weissen Hasen mit der Uhr, ist es wirklich schon s(z)ou spät.

    Wo ist OZ, wo ist Alice, wo ist Harry und wo sind die Sternenkrieger,
    eine ganze intergalaktische Armee löst sich nicht über Nacht in
    Luft auf,
    es sei denn,

    man hat in der Schule des Lebens aufgepasst und gelernt, was Luft ist
    und wie man sich darin auflöst.
    Sich in Luft aufzulösen ist so einfach wie Dokumente aus dem sichersten
    Tressor der Welt verschwinden zu lassen.

    Das Geheime Buch der USA, wer will es besitzen ?
    Ich besorge es dir, vollkommen legal.

    Es gibt nur ein klizzekleines Problem,
    ich bin nicht käuflich, ich bin dein unkaeufliches Bewusstsein.

    Willkommen im morphogenetischen Feld,
    der Eintritt ist frei, gratis, kostenlos.

    Auch das Leben ist kostenlos.
    Ein Grashalm wächst kostenlos, mittels Wasser und Licht, Wasser und Licht
    sind für Tiere kostenlos.
    Menschen bezahlen für Wasser und Licht Geld, freiwillig, obwohl uns die
    Anderen vormachen wie es auch ohne Geld geht.

    O.K. in der Natur, fressen und gefressen werden.
    Ein Gleichgewicht, wo im Wald liegen all die toten Tiere ?

    Die Farm der Tiere, Orwell, 1984 reicht, da gab es noch den grossen Bruder.
    Heute Big Data, nur noch Nullen, alles Nullen, sie ALLE sind Nullen.

    Sagen sie mir ihr Geburtsdatum und Geburtsort,
    sofort hat die freundliche Frau am Empfang aus mir,
    Gerd Zimmermann eine Null gemacht, in der Erweiterung der Null
    eine Eins.

    Alles Wissen der Welt wird in der Matrix, ASL Data
    In Form von Null und EINS gespeichert.

    Ein Holzweg, Null und Eins, das binäre System,
    vermag nicht die Oktavtoene in Untertöne zu gliedern.
    Die Natur, richtig bewegt erzeugt einzig analoge Klänge.

    Gruss Gerd

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: