Startseite > Gesellschaft > Informationen über das siebte Chakra – Bedingungslose Liebe – Aufstieg

Informationen über das siebte Chakra – Bedingungslose Liebe – Aufstieg

Chakra Chart

Chakra Chart

Je mehr Individuen in der Lage sind, diesen Mittelpunkt zu halten, desto mehr werden wir alle den Paradigmenwandel heraus aus dem Materialismus und hinein in die Spiritualität erfahren, d.h., heraus aus Begrenzung und Trennung und hinein in die Einheit, Hierheit und Jetztheit unserer wahren Natur.

Mein letzter Artikel stellte zur Diskussion, dass es unsere Aufgabe sei, uns immer wieder zu erinnern, wer wir sind … In einem Beitrag brachte Fluß den folgenden Text mit einer anderen Sicht über unsere Aufgabe hier auf der Erde. Dieser Text vertritt die Ansicht, dass wir Seelen hier in den dichtesten Dimensionen inkarnieren, um zu üben. Und das wir aktuell dabei seien, diesen Erdraum in die höheren Dimension 4 und 5 zu heben, so dass wir aus dem Getrenntsein heraus kommen können. So würden Kriege aufhören, da wir uns in diesen höheren Schwingungen verbunden fühlen würden.

Ich gebe zu, dass ich selbst noch keine Ausflüge meines Geistes in höhere Dimensionen bewusst wahrnehmen kann. Ich habe aber mit Menschen gesprochen, die dazu in der Lage zu sein scheinen. Wer weiß … als macht Euch wieder selbst ein Bild:

Allgemeines

Der Sitz des siebten Chakras, das auch als das Kronen-Chakra bekannt ist, ist am Scheitel des Kopfes, da, wo bei Neugeborenen die Fontanelle ist.

Das Kronen-Chakra ist als der Tausendblättrige Lotus bekannt. Wenn es geklärt und offen ist, dann ist es unser eigenes Sternentor, d.h. unser eigener Wirbel in die höheren Dimensionen.

Die musikalische Note für dieses Chakra ist B, und das Mantra ist „aum“ oder „i:“ wie in Biene.

Die Farbe des siebten Chakras ist Violett. Rot, welches die niedrigste Farbe auf unserem physisch wahrnehmbaren Lichtspektrum ist und so gerade über dem Infrarot-Licht liegt, beherrscht das Wurzel-Chakra. Umgekehrt beherrscht Violett, die höchste Farbe auf unserem physisch wahrnehmbaren Lichtspektrum, das so gerade unter dem ultravioletten Licht liegt, das Kronen-Chakra.

Auge des Horus

Das Kronen-Chakra steuert das Großhirn, die Schädeldecke, das gesamte Gehirn und das Nervensystem. Von ihm wird auch gesagt, dass es das rechte Auge steuert. In der ägyptischen Mythologie wird das geöffnete Dritte Auge das Auge des Horus genannt. Das physische linke Auge beherrscht den Mond und die weibliche, manifeste physische Welt, und das rechte Auge beherrscht die männliche, nicht-manifeste spirituelle Welt. deshalb bringt das rechte Auge des Horus Spirit hinunter in die Materie und bringt dann diesen Geist/Spirit in das linke Auge von Horus. Auf diese Weise bleibt das Dritte Auge geöffnet und ist in der physischen Welt geerdet und voll aufnahmebereit.

Erdung der Seele

Je mehr wir unsere höherdimensionalen Kräfte in unseren physischen Körper „herunterladen“, desto lebenswichtiger ist es, dass wir in unserer Mitte und geerdet sind. Zum Anschließen eines kleinen Ventilators brauchen wir keinen besonderen Stecker. Sollten wir jedoch eine starke Klimaanlage in Betrieb nehmen, benötigen wir eine besondere Sicherung, wenn wir nicht die elektrischen Leitungen im Haus verkohlen wollen. Genauso ist es mit dem Haus unserer Seele – unserem physischen Erdengefäß. Wir müssen geerdet bleiben, oder wir verbrennen das elektrische System (unser Nervensystem) unseres physischen Körpers.

Multidimensionalen Bewusstsein

Das Kronen-Chakra steuert nicht nur die Kontrolle unseres Gehirns über unser gesamtes Nervensystem, sondern auch die Kontrolle unseres Höheren Selbst über unsere gesamte physische Inkarnation. Sobald unser Kronen-Chakra geöffnet ist, können wir uns unseres wahren „Gehirns“ (des Kontrollmechanismus) gewahr werden, das jenseits der Begrenzungen der dritten und der vierten Dimension existiert. Unsere Fähigkeit, unser physisches Leben aus einer höheren Perspektive wahrzunehmen, ermöglicht es uns, Zugang zu unserem multidimensionalen Bewusstsein zu erhalten. Solange wir uns in jenem multidimensionalen Zustand befinden, sind wir in der Lage, die Myriaden Formen unserer Existenz in den vielen verschiedenen Ebenen und Wirklichkeiten zu sehen.

Kosmische Bewusstsein

Das Kronen-Chakra herrscht über das Kosmische Bewusstsein, das unsere Verbindung zu spiritueller Weisheit, spirituellen Bestrebungen und dem Wissen der Wahrheit ist. Aus diesem Blickwinkel sehen wir uns als einen Funken des Bewusstseins, der alles erschafft und, paradoxerweise ALLES „ist“. Von unserem kosmischen Bewusstsein aus gesehen sind wir Träumende, die einen Traum träumen und erkennen, dass all das, was wir wahrnehmen, eine Ausdehnung unseres SELBST ist.

Vater Himmel und Mutter Erde

So wie das Wurzel-Chakra unsere Verbindung zur Göttlichen Mutter oder zu Mutter Erde repräsentiert, so repräsentiert das Kronen-Chakra unsere Beziehungen zu unserem Göttlichen Vater oder zu Vater Himmel. Vater Himmel und Mutter Erde kommen zusammen, Geist in Materie, um ihr Kind der Liebe zu zeugen – Bewusstsein in einer physischen Form. Mutter Erde in unserem ersten Chakra erdet unsere Kraft und sendet sie von der Erde nach oben, damit sie sich Vater Himmel in unserem siebten Chakra anschließt. Dieses Aufsteigen der Kundalini verbindet uns mit der Energie, die aus den höheren Dimensionen kommt, wobei sie uns die Kraft, und die Verantwortung, gibt, umgekehrt jene Energie in der physischen Ebene zu verankern.

Bindung zu Mutter und Vater

Unsere Beziehung zu unseren Müttern ist mit unserem ersten Chakra verbunden. Wenn unsere Bindung zu unserer Mutter für unsere Bedürfnisse nicht ausreichte, fühlen wir uns oft von unseren Wurzeln abgeschnitten und von unserem tatsächlichen physischen Leben, und unser Verhalten in Bezug auf Zuhause, Sicherheit und Geld steht unter einem negativen Einfluss. Umgekehrt ist unsere Beziehung mit unseren menschlichen Vätern mit unserem siebten Chakra verbunden. Da das Kronen-Chakra unsere Einheit mit allem Leben repräsentiert, haben wir das Gefühl, von „Gott“ und der Menschheit isoliert zu sein, wenn unsere Bindung zu unserem Vater unzureichend ist.

Multidimensionalen und außersinnlichen Sinne

Unsere multidimensionalen und außersinnlichen Sinne werden durch das siebte Chakra gesteuert. Sobald dieses Chakra geöffnet ist, erweitert sich unser Gefühl der Empathie und Einheit. Wenn wir unser Bewusstsein anheben, erfahren wir eine andere Person, einen anderen Ort oder einen anderen Gegenstand so, als wären wir in ihnen oder als würden wir sie „sein“. Es ist dann wichtig, uns daran zu erinnern, dass mit dieser Macht Verantwortung einhergeht. Wir sollten diese Sinne nur aktivieren, um Hilfe oder Heilung bereitzustellen – NIEMALS aus bloßer Neugierde oder mit irgendeiner bösen Absicht.

Mitgefühl

Mitgefühl ist der wichtigste Sinn, der sich entwickelt, wenn sich unser Kronen-Chakra öffnet. Wir haben zwei Arten von Mitgefühl: Kronen-Mitgefühl, bei dem es mehr um Wahrnehmung und Kommunikation geht, und Herzens-Mitgefühl, bei dem es mehr um Emotionen und Empathie geht.

Astrologisches Zeichen: Steinbock und Fisch

Die Zeichen Steinbock und Fische sind Herrscher dieses Chakras; Steinbock steuert die innere Sicht, Konzentration und die wesentliche Wahrnehmung der Materie durch das Göttliche Licht, und Fische herrschen über die Auflösung von Grenzen, über Hingabe und Einheit mit ALLEM WAS IST.

Kosmische Energie

Das Element dieses Chakras ist die Kosmische Energie, die oft als ein inneres Licht wahrgenommen wird, das aus dem tiefsten Teil unseres Seins hervorbricht. Diese kosmische Energie, die in den höheren Reichen herrscht und die aus der Quelle stammt, fühlt sich an wie eine letztendliche Intelligenz und ein Gefühl der Allwissenheit. Wenn sich unser Kronen-Chakra öffnet, können wir auch die vollständige Isolation und Schwärze der großen Leere erfahren.

Diese Leere, die soeben unterhalb der fünften Dimension in Resonanz ist, verkörpert das Rohpotenzial von allem, was sein kann oder sein wird. Die totale Dunkelheit ist wie das Innerste eines Samens, bevor er sich dem Licht der Manifestation öffnet. Sobald wir aus unserem Kronen-Chakra wahrnehmen können, können wir die beiden Extreme aller Gegensätze bestimmen.

Fünfte Dimension

Die Öffnung des Kronen-Chakras erweitert unsere Wahrnehmung in die fünfte Dimension hinein, in der es KEINE Gegensätze gibt. Deshalb gibt es in Verbindung mit diesem Chakra viele Paradoxien, denn es repräsentiert das „Ende aller Paradoxa“. Wenn wir durch die höheren Dimensionen reisen, ist es wichtig, dass wir alle Urteile unterlassen, die mit den Gegensätzen von hell und dunkel verbunden sind. Stattdessen müssen wir unser inneres Wissen und unser höheres Bewusstsein zu Rate ziehen, dass sie uns durch unsere inneren Welten lenken. Letztlich werden wir uns alle unseres fünfdimensionalen Selbst bewusst, und das kennt kein Urteilen und hat keine Angst.

Denn was ist Urteilen anderes als eine Form von Angst?

Wirklichkeit

Da unser Kronen-Chakra unser multidimensionales Bewusstsein repräsentiert, wird unsere Wirklichkeit nicht länger auf die dritte und die vierte Dimension begrenzt sein, sobald wir dieses Chakra öffnen. Wenn sich unser Stirn-Chakra, das sechste Chakra, öffnet, fangen wir an, in die höheren Unterebenen der vierten Dimension zu reisen. Mit der Öffnung unseres siebten Chakras und der damit einhergehenden Öffnung unseres Dritten Auges kann unser Bewusstsein nun in die fünfte Dimension eintreten. Dann treten die vielen Wirklichkeiten um uns herum und in uns nach und nach bewusst für uns in Erscheinung.

Astrale, mentales, kausales und spirituelles ICH BIN-Bewusstsein

Der Prozess unseres Erwachens beginnt mit der Erweiterung des Bewusstseins unseres physischen Selbstes und mit der Arbeit, unseren Ätherkörper zu klären. Dann können sich das astrale, das mentale, das kausale und das spirituelle ICH BIN-Bewusstsein zur Vorbereitung auf den Aufstieg in die fünfte Dimension an- und miteinander ausrichten. Bis wir die fünfte Dimension erreichen, können wir auf die Erleuchtung „hinarbeiten“, doch von der fünften Dimension an müssen wir einfach „SEIN“. Dann hat das „Tun“ keine Bedeutung mehr; es zählt vielmehr nur das Bewusstsein. Schließlich ist in der sechsten und siebten Dimension sogar das Bewusstsein nicht mehr wichtig, weil es dort nur noch die „Istheit“, die „Jetztheit“ und die „Hierheit“ gibt.

„Leerer Geist“

Um die Welten jenseits der niedrigeren fünften Dimension zu erfahren, müssen wir ALLE Wünsche aufgeben, sogar die nach „gut“ oder „richtig“, denn dort gibt es keine Gegensätze. Deshalb gibt es kein gut oder schlecht, richtig oder falsch. Zur Reise in die höheren Dimensionen braucht es einen leeren Geist, einen Geist, den es nach nichts verlangt, der auf nichts wartet, noch nicht einmal auf die Wahrheit oder die Erleuchtung. Dieser „leere Geist“ IST einfach. Er ist ohne Verlangen, ohne Bedürfnis und ohne Wunsch. Dann bist du plötzlich da, und sogar den Kosmos gibt es nicht mehr.

Persönliche Zeitlinie

Das Kronen-Chakra repräsentiert jene Phase in unserem Leben, in der wir uns SELBST-verwirklicht haben. Wir brauchen nicht länger die Gegensätze von männlich oder weiblich, menschlich der göttlich. Wir verstehen, dass diese physische Wirklichkeit nichts als ein kleiner Ausschnitt unseres totalen SELBSTES ist, und wir erkennen, dass wir gewählt hatten, in diesem Raum und während dieser Zeit zu inkarnieren, um unsere Mission, den Grund für unsere Verkörperung, zu erfüllen.

Reichtümer und die Bewunderung von anderen treiben uns nicht länger an, weil wir wissen, dass die Erfüllung unserer Mission auf der physischen Ebene erkannt oder eben nicht erkannt wird. Wir wissen auch, dass, wenn wir uns auf unsere innere Führung eingestimmt halten, die Bedürfnisse unseres Egos und unsere Ängste mit Liebe ausbalanciert werden und dass uns alles in angemessener Zeit enthüllt werden wird.

Diese Loslösung bedeutet keineswegs, dass wir uns von unserem menschlichen Selbst distanziert hätten. So lange wir eine physische Form tragen, so lange gibt es einen Teil von uns, der durch die Regeln der dritten Dimension begrenzt und von unserem totalen SELBST getrennt bleibt. Sobald jedoch unser Kronen-Chakra geöffnet ist und unser Drittes Auge funktioniert, können wir unsere Wirklichkeit aus der Perspektive unseres Höheren Selbst betrachten. Dann können wir unserem oft strampelnden menschlichen Selbst die bedingungslose Liebe, Annahme und Vergebung schenken, die IMMER nötig und verdient sind.

In dieser Phase unseres Lebens erkennen wir, dass die dritte Dimension ein Hologramm unserer eigenen Illusionen ist, das eingerichtet wurde, damit wir lernen und wachsen können. Wir sind uns gewahr, dass die dritte Dimension nun in die vierte und dann in die fünfte Dimension hinein stürzt, und wir sind aktiv an der Bewerkstelligung dieses Prozesses beteiligt. Tatsächlich sind wir jetzt wahrscheinlich in der vierten Dimension. Wie dies unsere „Lebens“erfahrung verändert, muss jede/r für sich selbst herausfinden und wird dies hoffentlich mit anderen teilen.

Indem jede/r von uns erwacht, ist es unsere Verantwortung, das Erwachen der anderen so zu unterstützen, wie es uns unsere Seele vorgibt. Auf diese Weise kann der planetare Aufstieg fortschreiten. Wir sind alle Eins, und jedes Mal, wenn wir einem/einer anderen helfen, helfen wir uns selbst. Paradoxerweise helfen wir jedes Mal, wenn wir uns selbst helfen, auch anderen.

Soziale Zeitlinie

Wenn eine hinreichende Zahl der Bevölkerung unserer Erde ihr Kronen-Chakra öffnet und ihr Drittes Auge aktivieret, dann wird das kollektive Bewusstsein der Erde die fünfte Dimension erreichen. Dann werden wir eine galaktische Zivilisation mit vollem Gewahrsein der Lebensformen auf anderen Dimensionen, Planeten und Welten. Wir werden nicht länger gegeneinander Krieg führen, denn wir werden erkennen, dass wir die Vereinten Völker der Erde sind. Wir sind eine Familie, nicht nur auf unserem Planeten, sondern auch in unserem Sonnensystem, unser Galaxie und darüber hinaus.

Von diesem Bewusstseinsstand aus müssen wir nicht länger Wesen verehren, die wir „höher“ als uns betrachten, denn wir verstehen, dass wir in unserem eigenen Sein auch einen „höheren“ Anteil haben, zu dem wir jederzeit bewussten Zugang haben. Anstelle der Verehrung ziehen wir es deshalb vor, miteinander in Kontakt zu kommen und zu kommunizieren.

Endokrine Drüse

Das Kronen-Chakra wird durch die Epiphyse (Zirbeldrüse) gesteuert. Die Epiphyse verfügt über Fotorezeptor-Zellen, die die Sekretion des Hormons Melatonin regulieren. Melatonin ist für die circadianen Körper-Rhythmen, nämlich unser Schlaf-Wach-Bewusstsein sowie das Bewusstsein in unserer äußeren Welt und das Bewusstsein in unserer inneren Welt zuständig. Die Epiphyse ist auch die Hauptverbindung zwischen unserer Seele und unserem Gehirn. Deshalb ist sie unser Tor zum multidimensionalen Gewahrsein.

Wissenschaft und Metaphysik stimmen überein, dass die Epiphyse die Funktion hat, das Licht zu regulieren, und dass sie auch unseren Fortpflanzungszyklus beeinflusst. Die wissenschaftliche Forschung vermutet, dass die Epiphyse vielleicht eine Rolle spielt, um neurale Informationen über Lichtverhältnisse umzurechnen für einen Hormonausstoß.

Mit anderen Worten, wenn es weniger Licht gibt, dann produziert die Epiphyse mehr Melatonin, und wenn es mehr Licht gibt, dann produziert sie weniger Melatonin. Dies hält uns bei Tageslicht wach und tatkräftig und erleichtert unseren Schlaf in der Nacht. Die Epiphyse spielt auch eine große Rolle bei der sexuellen Reifung, weil es einen Überfluss an Melatonin bei kleinen Kindern gibt, von dem man annimmt, dass er die sexuelle Entwicklung behindert. Sobald wir Teenager werden und die Pubertät beginnt, schrumpft die Epiphyse.

Die Metaphysik lehrt, dass die Epiphyse kosmisches Licht aus unserem vierdimensionalen Körper umwandelt und nach unten in unser physisches Gefäß leitet, damit wir es in unser dreidimensionales Bewusstsein „herunterladen“ können. Die Epiphyse steuert unsere Biorhythmen, wonach wir uns hoch/licht oder unten/dunkel fühlen.
Weil wir im „Land der Gegensätze“ leben, brauchen wir das Kronen-Chakra und seine Epiphyse, um die Dunkelheit der großen Leere mit dem kosmischen Licht zu vermengen, damit wir das gesamte Spektrum der ständig hereinströmenden höheren Dimensionen in unsere physische Realität integrieren. Sobald die Epiphyse die Energie „heruntergeladen“ hat, kann unsere Hypophyse (Hirnanhangdrüse) den anderen endokrinen Drüsen die Anweisung geben, uns beim Anheben der Schwingungsmuster unserer physischen Form zu helfen.

Das Kronen-Chakra verbindet uns mit unserem Einheitsbewusstsein. Deshalb steuert dieses Chakra unser Gehirn und das gesamte Nervensystem.

Geklärtes Chakra

Wenn dieses Chakra geklärt ist, können wir kosmische Energie empfangen, um die Entwicklung unseres galaktischen Bewusstseins zu initiieren. In diesem Bewusstseinszustand können wir die kosmische Liebe wahrnehmen und die Allwissenheit unseres fünfdimensionalen SELBST. Dies lässt unsere Fähigkeit wieder erwachen, die Muster von Ursache und Wirkung zu erkennen sowie die Lichtmatrizen, die die Illusionen unserer holografischen physischen Wirklichkeit erzeugen. Dieses Können wird in der Regel jedoch erst erinnert, wenn wir es geschafft haben, wenigstens 51% unserer einprogrammierten Glaubenssätze über Begrenzung und Trennung aufzugeben. Der Weg zur Erleuchtung ist mit Geduld gepflastert, und so müssen wir in dieser Hinsicht geduldig mit uns selbst sein.

Die meisten unter uns haben tausende Male im Verlauf von Jahrtausenden physische Körper getragen. Glücklicherweise können wir mit einem geöffneten Kronen-Chakra wieder in ein Gefühl des Wohlbefindens, der Einheit mit allem Leben, einer offenen Geisteshaltung und des Glaubens an uns selbst und unsere höheren Anleitungen gelangen.

Dann können wir genügend Geistesfrieden finden, um immer öfter auf unser Höheres Selbst zu hören. Unser eigenes Höheres Selbst wird uns dabei helfen, unser Denken umzuprogrammieren, so dass wir unsere eigene Göttlichkeit täglich akzeptieren und integrieren.

Wenn wir uns selbst verändern, verändern sich auch unsere Beziehungen zu anderen. Wenn zwei Menschen mit geklärten Kronen-Chakren ihre Energien vermischen, dann erfüllt ein sanftes goldenes Licht ihre Aura, weil beide ein tiefes Gefühl von Einheit und Verbundenheit erleben. Die drei höheren Chakren von beiden schließen sich dem Kontakt/der Kommunikation an, weil die Wissensübertragung von Drittem Auge zu Drittem Auge erfolgt. Diese gegenseitige Kommunikation wird über ihre Kehlkopf- und Herz-Chakren verstanden. Diese gegenseitige Sprache der Liebe kommuniziert auf eine empathische, telepathische Art und Weise.

Ungeklärtes Charka

Depression, ein Gefühl, gefangen zu sein, Engstirnigkeit, übermäßige Ängste und Sorgen, Hirntumore, Schädeldruck, Kopfschmerzen und Migräne, psychische Störungen, Probleme mit der Kopfhaut und Schlaflosigkeit können aus einem ungeklärten siebten Chakra kommen. Es kann auch eine Furcht vor Religion oder Spiritualität vorliegen, Frust und nicht erkannte Kraft, eine geringe Lebensfreude, Furcht vor Dingen, die mit den physischen Sinnen nicht verstanden werden können, und sogar Schizophrenie.
Wenn bei Jemandem das Kronen-Chakra blockiert ist, dann durchzieht eine sehr unangenehme dunkle, curryfarbene Färbung sein/ihr Kronen-Chakra und die gesamte Aura. Wenn wir mit ihm/ihr kommunizieren, kann es sein, dass wir ein kribbelndes und stechendes Gefühl in unserem Scheitel spüren und vielleicht fühlen, dass wir gewarnt werden, uns psychisch zu schützen. Wenn zwei Menschen kommunizieren, deren Kronen-Chakren ungeklärt sind, treten gewöhnlich viele Fehlannahmen und Missverständnisse auf. Ihr Umgang kann sich zur Feindschaft entwickeln, ohne dass es erkennbare Möglichkeiten der Verstehens oder einer erfolgreichen Kommunikation gibt.

Erd-Chakra

Das siebte Chakra der Erde soll der Fujiyama in Japan sein. So wie das Kronen-Chakra beides steuert, das Gefühl der Isolation und das der Einheit, so war Japan über viele Jahre isoliert, während die Gesellschaft in sich vereint war. Der Berg Fuji (yama heißt auf Japanisch „Berg“) hat seit alten Zeiten für Japan eine spirituelle Basis geschaffen, und fromme Menschen setzten sich tagelang großen Strapazen aus, wenn sie versuchten, diesen heiligen Berg zu ersteigen. Dieser Berg ist ein 3776 Meter hoher schlafender Vulkan, der weltweit für seine Symmetrie und seine Klarheit bekannt ist.

Wie auch das Kronen-Chakra heißt der Fujiyama jede neue Jahreszeit auf eine schöne und dramatische Weise willkommen. Im Frühling brechen die Kirschblüten am Fuß des Berges auf, gefolgt von den zinnoberroten blühenden Azaleen, die den Sommer ankündigen, und im Juli beginnen die Rhododendren zu blühen. Ende August ist der Sommer vorbei, und die Feuerfestivals von Fujiyoshida feiern das Kommen des Winters und das Ende aller Klettertouren auf den Gipfel von Fujiyama.

Alle Dimensionen werden von diesem Chakra gesteuert, da es unser volles multidimensionales Bewusstsein repräsentiert.

Zusammenfassung

So wie viele ihren persönlichen Fujiyama erstiegen haben, um den Gipfel zu erreichen, so stellt die Öffnung des Kronen-Chakras den Höhepunkt der Reise der Kundalini von unserer Wurzel zum tausendblättrigen Lotus in unserer Krone dar. Die Reise repräsentiert die Vollendung einer Welt und den Beginn einer neuen. Jene Welt war natürlich immer da, doch wir haben das vergessen. Wir vergaßen, woher wir kamen, und wir vergaßen die große Herrlichkeit und die Komplexität unseres wahren SELBST.

Die Öffnung des Kronen-Chakras bezeichnet das Beenden unserer Fähigkeit, als ein Opfer der Illusionen unserer physischen Welt zu leben. Ja, wir sind immer noch menschlich. Wir leben immer noch in unserem leiblichen Körper und werden deshalb immer in die Dramen unseres getrennten, begrenzten Selbst fallen. Doch wir leben nicht mehr darin.

Wir haben den/die/das EINE geküsst und wurden mit unserer voll aktivierten göttlichen Unzufriedenheit zurückgelassen. Diese „Unzufriedenheit“ ist wie ein Strahl von zu Hause, der uns in die Richtung der Frequenzen unserer Kernenergie zieht. Nun ruft uns ständig unser Zuhause in den Sternen, in anderen Galaxien und in anderen Dimensionen und drängt uns, zurückzukehren. Das heißt, zurückzukehren und zu bleiben; in unserem Gewahrsein und in unserem Bewusstsein heimzukehren, und doch in einer dritten Dimension zu bleiben, in der wir aktiv unsere Mission leben.

Wenn wir uns jetzt erinnern, wer wir sind, fangen wir an, uns zu erinnern, warum wir hierher kamen. Es gibt eine Mission, die wir alle gemeinsam haben, das ist die Mission, die Schwingungen unserer Zuhause in den höheren Dimensionen in unseren Alltag hinein zu erden. Jede Dimension hat eine andere Resonanzfrequenz. Die Resonanzfrequenz ist die Frequenz der Grundlinie oder des Zentrums.

Innerhalb jeder Dimension oder jedem persönlichen Bewusstsein gibt es eine ursprüngliche, in Resonanz gehende Frequenz bzw. eine ursprüngliche Schwingungsrate. Diese Frequenz ist höher an Tagen, in denen wir voller Liebe sind, und niedriger an Tagen, in denen wir von Angst erfüllt sind. Mit anderen Worten, unser dreidimensionales Selbst wird in der Frequenz zwischen „Überleben“ und „Gipfelerfahrung“ schwanken.

Unsere persönliche Resonanzfrequenz, d.h. unsere Frequenzsignatur, wird oft bestimmt und/oder gemessen durch unsere Gehirnwellen. Die Öffnung des Kronen-Chakras ermöglicht es uns, Zugang zu unseren Deltawellen zu erhalten, während wir uns noch irgendwie unseres physischen Körpers gewahr sind. Diese Gehirnwellen sind der „Strahl von zu Hause“, der es uns erlaubt, in Kontakt zu treten mit unserem SELBST, das in/auf anderen Sternen, Galaxien und Dimensionen existiert.

Sobald wir Zugang zu diesen Teilen unseres totalen SELBST haben, können wir eine Beziehung zu ihnen aufbauen. Diese höheren SELBSTE erlauben uns, unsere Welt aus ihrem Blickwinkel zu sehen. Die Trennung und Begrenzung der physischen Welt aus einem Anteil unseres SELBST zu sehen, der jenseits der bloßen Illusion lebt, ist der Anfang unseres galaktischen Bewusstseins.

Indem wir mehr mit diesen höherdimensionalen Teilen unseres SELBST kommunizieren, wird der Schleier zwischen den Welten dünner, und unser Ausblick auf alles Leben wird über die dritte Dimension erhoben. Auf diese Weise werden wir uns der Ursachen unserer Probleme gewahr, die nicht nur aus der Kindheit in diesem Leben stammen, sondern aus anderen drei- und vierdimensionalen Leben (oft auch als „vergangene Leben“ bezeichnet), wie auch aus anderen parallelen Wirklichkeiten. Glücklicherweise können wir zu diesem Zeitpunkt auch unser SELBST hinzuziehen, das uns dabei unterstützt, diese multidimensionalen Informationen zu verstehen und zu integrieren.

Unsere Verbindung zu unserem größeren SELBST, unserer Seele, gibt uns die Unterstützung und den Mut, uns bewusst an das Wurzelleben zu erinnern, in dem wir zum ersten Mal die Angst erlebten, die ihren Widerhall in vielen anderen Lebenszeiten fand. Dieses „erste Mal“, in dem wir eine extrem negative Erfahrung hatten, erzeugt oft ein Engramm/eine Einkerbung im Gedächtnis und ist wie ein Narbengewebe in unserer Seele.

Dieses Engramm programmiert unsere Seele, diese Erfahrung immer und immer wieder neu zu erschaffen, bis sie aufgelöst ist. Sobald wir in unserem Bewusstsein in diejenigen Wirklichkeiten gereist sind, in denen diese Muster zuerst begannen, rufen wir unser Höheres Selbst hinzu, um jenen Schmerz und jene Angst mit bedingungsloser Liebe auszugleichen. Leben für Leben hat unsere Seele diese Situationen immer wieder neu geschaffen, damit wir Meisterschaft über diese Emotionen und Situationen gewinnen können.

Sobald Liebe die Angst ausgeglichen hat, kann unsere Resonanzfrequenz sich durch ALLE unsere Leben in allen Dimensionen, Zeiten und an allen Orten erheben. Täglich empfangen wir unsere Verbindung zu dieser bedingungslosen Liebe, sobald unser Hohes Herz geöffnet ist. Unser physisches Herz steht in Resonanz mit der Farbe Grün. Dieser Teil unseres Herz-Chakras steuert unsere menschliche Liebe. Menschliche Liebe kann mutig und selbstlos sein oder ängstlich und selbstsüchtig. Demgegenüber steht unser Hohes Herz in Resonanz mit bedingungsloser Liebe und Mitgefühl. Unser Hohes Herz befindet sich genau über und vor unserem physischen Herzen in unserem vierdimensionalen Ätherkörper. Unser Hohes Herz steht in Resonanz mit der Farbe Pink.

Bedingungslose Liebe beruht auf Mitgefühl. Mit diesem Mitgefühl können wir alles Leben bedingungslos lieben, bedingungslos annehmen und bedingungslos verzeihen. Jede/r von uns, egal wie spirituell oder selbstverwirklicht, hat im physischen Leben schwierige Zeiten. In diesen Zeiten ist es für uns unbedingt wichtig, die bedingungslose Liebe und das Mitgefühl unseres Höheren Selbstes in unser physisches Gewahrsein einzulassen, so dass wir seine Liebe und seinen Trost empfangen. Uns wurde anerzogen, dass es göttlich sei zu leiden. Diese Begrenzung der Wahrheit müssen wir jetzt umschreiben, nämlich dass wir nicht länger leiden müssen, weil wir göttlich SIND.

Diesen Prozess, „das Leiden loszulassen“, leitet unser geöffnetes Kronen-Chakra ein. Das Kronen-Chakra ist das Zentrum von Paradoxa – Licht und Dunkel, Bekanntes und Unbekanntes. Die große Liebe des kosmischen Lichtes bringt uns bedingungslose Liebe, und die große Dunkelheit des Unbekannten kann eine unbändige Angst hervorbringen. Wenn wir genau in der Mitte zwischen Licht und Dunkel, Bekanntem und Unbekanntem im Zentrum des geöffneten tausendblättrigen Lotus stehen, können wir sehen, dass sie alle bloß unterschiedliche Extreme in der Illusion des physischen Lebens sind.

Aus der Perspektive unseres geöffneten Kronen-Chakras sind wir in ständigem Kontakt mit dem Beistand und dem Verstehen unseres fünfdimensionalen Selbst. Es kann uns deshalb Verständnis, Liebe und Mitgefühl geben, die uns unterstützen, wenn wir ängstlich oder verwirrt werden. Mit seiner Unterstützung können wir das große Bild sehen, das uns die Möglichkeit gibt, uns zu erinnern, dass wir gewählt hatten, in unseren physischen Körper einzutreten, um eine Mission zu erfüllen. Wir werden immer noch die Emotionen von Angst, Wut und Kummer fühlen, weil wir unser Erdengefäß tragen. Doch auch wenn niemand in unserer physischen Wirklichkeit helfen könnte, können wir von unserer inneren Führung IMMER erhalten, was wir brauchen, um unsere Initiation zu vollenden.

Multidimensionale Heilung ist der Prozess, wie wir die ursprüngliche Ursache all unserer „Lebensthemen“ finden. Diese Themen haben wir in diesem Leben wie auch in anderen Leben immer und immer wieder aufleben lassen. Die Kernüberzeugungen von Trennung und Begrenzung haben uns schlafend gehalten und bewirkt, dass wir die Welten um uns wie in uns bekämpfen. Wenn wir diese Probleme im Kern heilen können, nämlich im ersten Leben, in dem wir sie erfuhren, können wir viele unserer Wirklichkeiten gleichzeitig verändern.

Sobald die erste Erfahrung geheilt ist, dann lassen sich sehr leicht die Muster erkennen, die während vieler anderer Leben in Resonanz standen. Wenn wir bewusst jene Verhaltensmuster wahrnehmen können, dann können wir anfangen, uns selbst „auf die Bühne zu holen“, damit wir sie verändern. Allerdings werden diese Muster, auch wenn sie sich verringern, nicht vollständig verschwinden, weil diese Themen mit unserer Mission verbunden sind. Die Themen, an denen wir Leben für Leben gearbeitet haben, sind der Kern unseres Dienstes für andere, für den Planeten und für unser Höheres Selbst. Indem wir uns selbst heilen, können wir lernen, andere zu heilen. Sobald wir unserer dunklen Seite begegnet sind, verringert sich unsere Angst erheblich. Denn ist es nicht letztlich der „innere Feind“, der die größte Bedrohung darstellt? Dieses Loslassen der Angst gibt uns größeren Mut, unsere persönliche Heilung fortzusetzen und die Heilung der anderen und unseres Planeten zu unterstützen. Wir alle wählten, aus den höheren Dimensionen hierher zu kommen, um in dieser großen Zeit der Transformation Beistand zu leisten. So wie wir Leben hatten, in denen wir „in die Dunkelheit gefallen“ waren, hatten wir auch Leben, in denen wir spirituell Eingeweihte waren. Mit Vollendung dieser spirituellen Leben kehrten wir bewusst nach Hause zurück in eine höhere Dimension.

Durch Verbindung, ein Austauschen und ein tiefes Verständnis dieser „Eingeweihten-Leben“ haben wir Zugriff auf und erinnern wir uns an unsere eingeborene Kraft, mit der wir geboren wurden. Diese machtvollen Leben werden uns auch unseren höherdimensionalen galaktischen Selbsten vorstellen. Jedes Mal, wenn wir uns mit diesen höheren Anteilen von uns selbst in Verbindung setzen, laden wir ein wenig von ihrer Schwingungsrate herunter. Wenn wir zum Beispiel eine Schale mit Eis haben (unserem dichtesten physischen Selbst), und wir sie dem Dampf aussetzen (unserem höchsten, formlosen Selbst), wird sich das Eis in Wasser verwandeln, das die reine Essenz von beiden, dem Dampf und dem Eis, ist, und genau in der Mitte zwischen beiden liegt.

Mit anderen Worten, die beiden Gegensätze, die gegeneinander arbeiten, bringen uns in den Mittelpunkt, den Drehpunkt und den Gleichgewichtspunkt. Dieser Mittelpunkt ist der Kraftpunkt, denn es ist der Punkt, von dem aus wir beide Seiten sehen können. Die Fähigkeit, beide Seiten, beide Extreme, zu sehen, ermöglicht uns jene Losgelöstheit, die zum Mitgefühl führt. Mitgefühl öffnet uns für unsere höheren Welten, weil es uns von den Dramen unseres physischen Selbst befreit. Mitgefühl hebt uns aus der dreidimensionalen Matrix heraus in unsere multidimensionale Perspektive hinein. Dann können wir die drei- und vierdimensionalen Gegensätze um uns herum sehen, ohne in ihnen festzustecken. Dann sind wir „in der Welt, aber nicht von der Welt“.

Von diesem Mittelpunkt aus sind wir frei, die Welten unter uns (das Eis) und die Welten über uns (den Dampf) zu erfahren, während wir in der Mitte (dem Wasser) bleiben. Der Mittelpunkt ist der Fluss/FLOW, der Punkt der Hingabe – der Hingabe an unsere Seele. Dies ist der Ort ohne emotionale Ladung, weder negativ noch positiv, der uns aus den Begrenzungen unserer alten Glaubenssätze im Hinblick auf Trennung und Begrenzung löst. Von diesem Ort aus können wir in den Fluss/FLOW fallen, uns dem JETZT übergeben, mit dem Einssein verbinden und unserer Seele erlauben, das Steuerrad unseres Erdengefäßes zu ergreifen.

Je mehr Individuen in der Lage sind, diesen Mittelpunkt zu halten, desto mehr werden wir alle den Paradigmenwandel heraus aus dem Materialismus und hinein in die Spiritualität erfahren, d.h., heraus aus Begrenzung und Trennung und hinein in die Einheit, Hierheit und Jetztheit unserer wahren Natur. Jedes Mal, wenn jemand unter uns mit seinem/ihrem Höheren Selbst in Kontakt geht und die höherdimensionale Resonanz in seinen/ihren physischen Körper herunterlädt, tragen wir nicht nur zu unserem persönlichen Aufstieg bei, sondern in gleichem Maße zum planetaren Aufstieg.

ZUSAMMEN werden wir alle unsere eigenen persönlichen Puzzleteilchen entdecken und sie dann in das Ganze einbringen. So können wir als Planet und als Rasse den Himmel auf Erden erschaffen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
http://www.klang-weg.de/wp-content/uploads/2016/02/Meditation-Bedingungslose-Liebe-Chakra-7.pdf

  1. Gerd Zimmermann
    März 12, 2016 um 7:13 pm

    @ Muktan

    Mir ist bewusst,
    was soll ich mit allem Gold der Welt, wenn ich ein ganzes Universum habe,

    mir ist bewusst
    das HABEN nicht BESITZ bedeutet
    da das Universum virtuell ist, also eine elektrische Aufzeichnung
    von Gedankenmustern. 😊

    Gruss Gerd

    • Fluß
      März 12, 2016 um 7:27 pm

      … und geht es dir damit besser als vorher?

      Gruß

    • März 13, 2016 um 8:47 am

      Jawohl, Besitz ist an sich irrsinnig. Das Universum ist etwas in der Art, wie du es ansiehst. Ich würde es bezeichnen als befestigtes 3-D Hologramm .

      Ebenso Gruß.

  2. Gerd Zimmermann
    März 12, 2016 um 7:57 pm

    Uebrigens

    das da hinten an deinen Schuh, ist Hundekacke
    Kleiner Hunger.

    • Der kleine Hunger
      März 12, 2016 um 7:58 pm

      Du meinst doch nicht allenernstes, ich tappe in Deine Scheisse.

  3. Gerd Zimmermann
    März 12, 2016 um 8:47 pm

    Wer mit Babykacke um sich wirft
    muss hin und wieder seine Fenster putzen.

    Ist noch frisches Wasser im Haus

  4. Gerd Zimmermann
    März 12, 2016 um 9:35 pm

    Die Wahrheit kommt ans Licht
    ganz langsam

    Ich lugge gerade 24 im TV
    Atommuellendlagerung

    Was sind eigentlich Atome ???
    Kein Mensch, naja fast kein Mensch, vermag Atome sichtbar zu machen.
    Also verbuddeln wir etwas Unsichtbares.
    Coole Idee.
    Atome endlagern ,die es eigentlich nicht gibt.

    Eine andere Idee.
    Atomare Endlager auf Betei Geuze errichten. 😁😁😁

    Wie, wie da hinkommen ?

    In Nullkomma Nix, mittels Gedankenenergie,
    nix da von Wurmloechern, dunkler Energie und Raumzeit Kontiinium.

    Ein bischen Freie Energie reicht für den unwahrscheinlichen Unwahrscheinlichkeits-
    antrieb.
    Es tut mir Leid, Martin, der unwahrscheinliche Unwahrscheinlichkeitsantrieb ist bereits
    erfunden.
    Und eingebaut in der Herz aus Gold.

    Freie Energie existiert einzig im Bewusstsein.

    Freie Energie ist keine Dollarnote, welche sich verhuren lässt.

    Zugang zu Freier Energie, Martin, besitzt jeder Mensch.

  5. Gerd Zimmermann
    März 12, 2016 um 9:45 pm

    Ich rede deutsch

    Jede/r versteht unter dem Wort Erde
    etwas anderes.

  6. Der kleine Hunger
    März 12, 2016 um 9:55 pm

    Gerda & Co.,

    langweilt doch nicht mit eurer Selbstgeißelung, kasteit euch im stillen. lach

    Was ihr betreibt ist Folter im eigentlichen Sinne (nur weiter so)

    Die Methode der Isolation wird zum Teil durch eine größtmögliche Abschirmung der Sinnesorgane (Augen, Ohren, Mund, Nase, Hände, Füße, Haut) perfektioniert.

    Länger andauernde sensorische Deprivation kann zu Persönlichkeitsveränderungen, psychischen Schäden, Störungen des Hunger-Sättigungs-Gefühls, verstärkter Suggestibilität, Schlafstörungen und Schwierigkeiten im Kontakt mit anderen Menschen führen. Es kann sogar zu Veränderungen des Stoffwechsels kommen

    Der Begriff Sensorische Deprivation wird auch in anderen Bereichen verwendet, beispielsweise in der Meditation, Esoterik.

    Das ist keine Bewusstseinserweiterung, sondern Verdrängung bis zum umfallen.

    Und das auch noch in Form einer Autosuggestion.

    Herzlichen Glückwunsch, nur funzt das nicht, auch kollektiv nicht lach

  7. tulacelinastonebridge
    März 12, 2016 um 10:43 pm

    Vielleicht ein sanfterer Weg…..

    http://www.srichinmoyantwortet.com/themen/gottes-wille

    • Der kleine Hunger
      März 12, 2016 um 11:35 pm

      Auch ein Stoßgebet wird Dir nicht´s bringen. Hört keiner zu ausser Du lach

  8. tulacelinastonebridge
    März 12, 2016 um 10:52 pm

  9. Fluß
    März 13, 2016 um 8:59 am

    ~ Guten Morgen ~

    https://denkeandersblog.wordpress.com/2016/03/13/warum-halten-wir-an-der-angst-fest/

    https://denkeandersblog.wordpress.com/2016/03/13/4-verrueckte-fakten-ueber-unser-gehirn/

    ⭐ ~ 4 verrückte Fakten über unser Gehirn! ~ ⭐

    Sie denken, Sie kennen Ihr Gehirn? Nun, denken Sie nochmal! Es ist ein wichtiges Organ, kein Zweifel! Aber, es kann Sie tatsächlich austricksen, beschwindeln und in Panik versetzen. Hier sind die Gründe:
    Unsere Neuronen sind Kannibalen!

    Das Gehirn, sowie gesagt wird, nimmt kaum 2 % unseres Körpergewichts, verbraucht aber immer noch fast 25 % der Körperenergie. Die Milliarden von Neuronen in unserem Gehirn erfordern eine konstante Energiezufuhr.

    Wird Energie ferngehalten, beginnen sie sich selbst zu verzehren, und veranstalten einen gewaltigen Krach im Kopf. Wenn Ihr Magen vor Hunger am Rumpeln ist, trifft dies ebenso für die Neuronen zu, und sie beginnen Teile von sich selbst zu verbrauchen. Dieser wirkliche Kannibalismus ist ein Teil des Kommunikationsprozesses, der Sie nötigt zu essen. Eine drastische Diät ist eine schlechte Entscheidung für das Gehirn.
    Ihr Gehirn wird in einer Endlosschleife stecken bleiben, wenn Sie Ihre Gedanken nicht zu Ende denken!

    Alle von uns sind irgendwann einmal zum Opfer eines Ohrwurms oder Melodie geworden, der über Tage im Kopf stecken bliebt. Auch den Wissenschaftlern ist dieses Phänomen als “Ohrwurm” bekannt, und sie sagen, dass das Gehirn unvollendete Gedanken hasst und deshalb eine toxische Gedankensuppe anregt, um etwas dagegen zu tun. Wenn also ein Ohrwurm in Ihrem Kopf stecken bleibt, ist es hauptsächlich eine Wiederholung eines Verses oder Strophe. Das Gehirn würde auf Anhieb das komplette Lied nicht speichern, oder Ihnen die Chance dazu geben, den Song zu beenden. Gemäß seinem natürlichen Instinkt, unerledigte Geschäfte zu erledigen, fängt es immer wieder von vorne an, in seinem Bemühen es zu beenden.

    Dies erhebt auch den Punkt der semantischen Sättigung, d.h., wenn Sie zu viel von einem Wort oder Lied Ihrem Gehirn füttern, es letztlich die Bedeutung davon verliert. Es wird dann als ein beendeter Gedanke gekennzeichnet und ist die Weise des Gehirns, Sie zu bitten, weiterzugehen und mit einer Sache nicht übergequält zu werden.Jedoch ist die semantische Sättigung und der Ohrwurm allgemein ein vorläufiges Phänomen. Wenn Sie diese Bedingung kennen und dementsprechend Ihr Gehirn trainieren, können Sie sich tatsächlich amüsieren und etwas Spaß haben.
    Zuviel Schlaf lässt Ihr Gehirn verrotten!

    Zuviel Schlaf ist ebenso schlecht, wie der Mangel daran. Laut verschiedenen Forschungen, kann Ihr Gehirn schneller altern, wenn Sie zuviel schlafen, aufgrund der erhöhten Tätigkeiten des Gehirns im Schlaf. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie so wenig wie möglich schlafen sollten.

    Die richtige Menge an Schlaf, von 6 bis 8 Stunden täglich für einen Erwachsenen, ist der Schlüssel. Wir neigen dazu, uns unsicher und trübe zu fühlen, nachdem wir zuviel Schlaf gehabt haben. Dies liegt daran, da Ihr Verstand sehr tief herabgesunken ist und nun abrupt aufgeweckt wird und Sie fühlen sich, als ob Sie betrunken sind und der Verstand lässt Sie in einem Zwischenzustand zwischen Schlafen und Erwachen taumeln. Schlaf-betrunkene Personen können für sich selbst und für andere wirklich gefährlich werden, vor allem in der Öffentlichkeit.
    Schmerz ist ein Mythos!

    Es gibt keine Schmerzrezeptoren im Gehirn. Dies ist der Grund, warum Ärzte Gehirnoperation durchführen, während der Patient bei Bewusstsein ist. Der Schmerz ist lediglich ein Prozess der Kommunikation, von dem das Gehirn denkt, es sei effektiv und überlebenswichtig. In dem Moment, in dem das Gehirn realisiert, dass Schmerz nicht mehr überlebensnotwendig ist, wird dieser aufhören, selbst wenn körperlicher Schaden vorhanden sein sollte. Das Gehirn erzeugt Schmerzen, hat sich aber äußerst intelligent von dieser Sensation ferngehalten.

    Sie können tatsächlich Ihren Geist trainieren, zu glauben, dass alles normal sei und durch große Phasen des Schmerzes gehen. Oder Sie können einfach Ihren Geist von einem Zustand der Schmerz ablenken, in dem Sie ihn mit Emotionen füttern.

    “Alle Schmerzen befinden sich im Gehirn, und trotzdem wird kein Schmerz vom Gehirn empfunden.”

    – DENKE-ANDERS-BLOG –

  10. Fluß
    März 13, 2016 um 10:16 am

    https://dergeistderwahrheit.wordpress.com/2016/03/13/mellen-thomas-benedicts-nahtod-erfahrung/

    LIEBE ist die am höchsten schwingende, stärkste KRAFT des Universums, sie birgt in sich unbegrenzte MACHT: LIEBE ist MACHT, die niemals missbraucht werden kann, weil sie Missbrauch nicht kennt, nur LIEBT, und Niemandem schaden würde. Sie kennt keine Angst, keinen Zweifel. Sie kennt die Angst und auch die kleinen Ängste nicht. Sie hält nicht fest, sondern nimmt BEDINGUNGSLOS an und lässt gleichzeitig BEDINGUNGSLOS los. Die Lieblosigkeit und Missachtung der Göttlichen Gebote sind DIE URSACHE dessen ,was auf diesem Planeten geschieht und deren Veröffentlichungen uns auf diesem Blog immer wieder vor Augen geführt werden.

    Danach schlief ich ein. Das nächste, woran ich mich erinnere, ist der Anfang einer typischen Nahtod Erfahrung. Plötzlich war ich meiner selbst voll bewusst, und ich stand auf. Aber mein Körper lag im Bett. Dunkelheit umgab mich. Diese außerkörperliche Erfahrung war lebhafter und intensiver als eine gewöhnliche Erfahrung: Sie war so lebhaft, dass ich jeden Raum des Hauses sehen konnte. Ich konnte das Dach des Hauses sehen. Ich konnte um das Haus herumsehen und unter das Haus sehen.

    Und da war Licht! Ich wandte mich dem Licht zu. Dieses Licht ähnelte dem, was viele andere Leute über ihre Nahtod-Erfahrungen geschrieben hatten. Es war so großartig. Man kann es quasi berühren, man kann es fühlen. Es ist verlockend; man möchte in das Licht hineingehen wie in die Arme einer idealen Mutter oder eines Vaters. Als ich mich auf das Licht zu bewegte, wusste ich intuitiv, dass ich tot sein würde, wenn ich in das Licht hineinginge. Deshalb sagte ich, während ich mich auf das Licht zu bewegte: “Bitte warte einmal eine Minute, bleib mal hier stehen. Ich muss darüber nachdenken; ich möchte mit dir reden, bevor ich gehe.” Zu meiner Überraschung kam die ganze Erfahrung zu einem Stillstand.

    Man kontrolliert tatsächlich seine Nahtod-Erfahrung; es ist keine Berg- und Talfahrt auf einer Geisterbahn. Meiner Bitte wurde entsprochen, und ich unterhielt mich eine Weile mit dem Licht. Das Licht nahm verschiedene Formen an wie Jesus, Buddha, Krishna, Mandalas, archetypische Bilder und Zeichen. Ich fragte das Licht: „Was ist hier eigentlich los? Bitte, Licht, erkläre dich mir gegenüber. Ich möchte wirklich wissen, in welcher Realität ich mich befinde.“ Ich kann nicht wirklich die exakten Worte hier anführen, denn das Ganze fand telepathisch statt.

    Das Licht antwortete. Die Information, die ich erhielt, war, dass die eigenen Glaubensvorstellungen die Art des Feedbacks bestimmen, das man vor dem Licht erhält. Wenn man Buddhist oder Katholik oder Fundamentalist ist, bekommt man eben ein entsprechendes Feedback. Man hat die Chance, es anzusehen und zu überprüfen. Aber die meisten machen das nicht. Aus den Enthüllungen des Lichts ging klar für mich hervor, dass das, was ich sah, die Matrix unseres eigenen Hohen Selbstes war. Das Einzige, was ich euch sagen kann, ist, dass es sich in eine Matrix verwandelte, ein Mandala menschlicher Seelen, und was ich sah, war, dass das, was wir unser Hohes Selbst nennen, eine Matrix ist. Es ist auch ein Weg zur Quelle; jeder von uns kommt direkt, als eine direkte Erfahrung von der Quelle. Wir alle haben ein Hohes Selbst oder eine Überseele unseres Wesens. Es offenbarte sich mir in seiner wahrsten energetischen Form. Ich kann es eigentlich nur so beschreiben, dass das Hohe Selbst eher ein Weg ist. Es sah nicht so aus, aber es ist eine direkte Verbindungsstraße zur Quelle (zum Ursprung), die jeder Einzelne von uns hat. Wir sind direkt mit der Quelle verbunden.

    So zeigte mir das Licht also die Matrix des Hohen Selbstes. Und es wurde mir sehr klar, dass alle Hohen Selbste e i n Wesen sind, alle menschlichen Wesen sind miteinander verbunden, so dass sie e i n Wesen bilden, wir sind in der Tat e i n Wesen, verschiedene Aspekte des einen Wesens. Dies bezog sich nicht auf eine besondere Religion. Dies wurde mir also übermittelt. Es war der schönste Anblick, den ich je hatte. Ich ging hinein und es überwältigte mich. Es fühlte sich an wie die Liebe, die man immer gewollt hatte, und es war die Liebe, die heilt, ganz macht und regeneriert.

    Während ich das Licht um weitere Erklärungen bat, verstand ich, was eine Matrix des Hohen Selbstes ist. Wir haben ein Gitternetz um den Planeten herum, in dem alle Hohen Selbste verbunden sind. Dies ist wie eine große Gesellschaft, eine subtile Energieebene um uns herum, die Geistebene könnte man sagen. Nach ein paar Minuten bat ich um weitere Erklärungen. ich wollte wirklich wissen, was es mit dem Universum auf sich hat, und zu diesem Zeitpunkt war ich auch bereit zu gehen. Ich sagte: „Ich bin bereit, nimm mich auf.“

    Da verwandelte sich das Licht in das Schönste, was ich je gesehen hatte: ein Mandala menschlicher Seelen auf dem Planeten. Ich kam also dazu mit all meinen negativen Vorstellungen von der Welt und allem, was dem Planeten zugefügt worden war. Deshalb fragte ich das Licht, mir weiterhin alles zu erklären. Ich erkannte in diesem grandiosen Mandala, wie schön wir alle in unserem Wesen, unserem Kern sind. Wir sind die schönsten Geschöpfe. Die menschliche Seele, die menschliche Matrix, die wir alle zusammen bilden, ist absolut phantastisch, elegant, exotisch, alles zusammen. Meine Worte reichen nicht aus, um zu erklären, wie sich meine Meinung über die Menschen in einem einzigen Augenblick veränderte. Ich sagte: „O Gott, ich wusste nicht, wie schön wir sind.“ Auf allen Ebenen, hohen oder niedrigen, in welcher Form auch immer, sind wir die schönsten Geschöpfe. Ich war erstaunt, dass es in keiner Seele Böses gab. Ich fragte: „Wie kann das sein?“ Die Antwort war, dass keine Seele an sich böse sei. Die schrecklichen Erfahrungen, die Menschen machten, konnten sie dazu bringen, Böses zu tun, aber ihre Seelen waren nicht böse. Was alle suchen, was alle erhält, ist Liebe, sagte mir das Licht. Wenn sie fehlt, nehmen die Menschen Schaden.

    Die Offenbarungen, die vom Licht kamen, gingen immer weiter. Schließlich fragte ich das Licht: „Heißt das, dass die Menschheit gerettet wird?“ Da sprach das Große Licht – und es klang wie ein Trompetenstoß, der von einem Schauer spiraliger Lichter umgeben war: „Erinnere dich daran und vergiss es nie: du rettest, erlöst und heilst dich selber. Du hast das immer getan und wirst es ewig tun. Als du geschaffen wurdest, erhieltest du die Kraft vor dem Beginn der Welt.“

    In diesem Moment erkannte ich sogar noch mehr. ich erkannte, dass WIR SCHON GERETTET SIND, und wir retteten uns, weil die Selbstkorrektur zu unserer Ausstattung gehört, wie alles im göttlichen Universum. Das bedeutet das zweite Erscheinen. Ich dankte dem Licht Gottes aus ganzem Herzen. Das Beste, was ich gerade noch tun konnte, war, in einfachen Worten meine große Bewunderung und Verehrung auszudrücken: „O lieber Gott, liebes Universum, liebes Großes Selbst, ich liebe mein Leben.“ Das Licht schien mich noch mehr einzuatmen. Es war, als absorbiere mich das Licht total. Dieses Liebeslicht vermag ich bis zum heutigen Tag nicht zu beschreiben. Ich betrat ein anderes Reich, tiefer als das vorangegangene und ich wurde mir mehr und mehr bewusst. Es war ein enormer Lichtstrom, weit und voll, tief im Herzen des Lebens. Ich fragte, was das sei.

    Das Licht antwortete. „Dies ist der FLUSS DES LEBENS. Trink von diesem Manna Wasser nach Herzenslust.“ Das tat ich. Ich nahm einen großen Schluck und noch einen. Vom Leben selbst trinken! Ich war in Ekstase.

    Dann sagte das Licht : „Du hast einen Wunsch.“ Das Licht wusste alles von mir, alles in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft.

    „Ja“, flüsterte ich. Ich bat darum, mir das ganze Universum zu zeigen, jenseits unseres Sonnensystems, jenseits aller menschlichen Illusionen. Das Licht sagte mir dann, ich könnte mit dem Strom fließen. Das befolgte ich und so wurde ich durch das Licht am Ende des Tunnels getragen. Ich fühlte und hörte eine Folge sehr sanfter hallender Klänge. Wie schnell das ging!
    Die Leere des Nichts

    Plötzlich schien ich auf diesem Strom des Lebens wie eine Rakete von diesem Planeten davonzuschießen. Ich sah die Erde davonfliegen. Das Sonnensystem in all seinem Glanz raste vorbei und verschwand. Schneller als Licht flog ich durch das Zentrum der Galaxie, während ich mehr Wissen in mich aufnahm. Ich erfuhr, dass diese Galaxie und das ganze Universum von unterschiedlichen LEBENSformen strotzt. Ich sah viele Welten. Die gute Nachricht ist, dass wir in diesem Universum nicht allein sind! Während ich mich auf diesem Strom des Bewusstseins durch das Zentrum der Galaxie bewegte, erweiterte sich der Strom, indem er sich in Wellen aufteilte, die mich mit Bewunderung und Ehrfurcht erfüllten. Die riesigen Schwärme von Galaxien mit all ihrer alten Weisheit flogen vorüber. Zuerst dachte ich, ich hätte ein Reiseziel. Aber dann erkannte ich, dass sich parallel zur Erweiterung des Stroms sich mein eigenes Bewusstsein erweiterte, um alles im Universum aufzunehmen! Die ganze Schöpfung zog an mir vorüber. Es war ein unvorstellbares Wunder! Ich war wahrhaftig ein Wunderkind, ein Kind im Wunderland!

    Es schien, als ob alle Schöpfungen im Universum an mir vorbeiflogen und in einem Lichtfleck verschwanden. Unmittelbar darauf erschien ein zweites Licht. Es kam von allen Seiten und war so ganz anders; ein Licht, dass alle Frequenzen im Universum in sich trug. Ich fühlte und hörte mehrere dröhnende Klänge, die etwas Samtartiges hatten. Mein Bewusstsein oder mein Wesen erweiterte sich, um das ganze holographische Universum und mehr in den Blick zu bekommen.. Als ich in das zweite Licht hineinglitt, wurde ich mir der Tatsache bewusst, dass ich gerade die Wahrheit transzendiert hatte. So kann ich am besten diese Erfahrung beschreiben, aber ich werde versuchen, es weiter zu erklären. Als ich in das zweite Licht hineinglitt, erweiterte ich mein Bewusstsein über das erste Licht hinaus. Ich fand mich in einer tiefen Stille, jenseits allen Schweigens wieder. Meine Schau oder Wahrnehmung ging über die Unendlichkeit hinaus.

    Ich war in der Leere.

    Ich war in der Vor-Schöpfung, vor dem Big Bang. Ich hatte den Anfang der Zeit überquert – das Erste Wort – die Erste Schwingung. Ich war im Auge der Schöpfung. Ich fühlte mich, als ob ich das Gesicht Gottes berührte. Das war kein religiöses Gefühl. Ich war einfach eins mit dem Absoluten Leben und Bewusstsein.

    Wenn ich sage, meine Schau und Wahrnehmung ging über alles hinaus, so meine ich, dass ich den Schöpfungsvorgang miterleben konnte. Es gab da keinen Anfang und kein Ende. Dieser Gedanke bewirkt eine Erweiterung unseres Bewusstseins, nicht wahr? Die Wissenschaftler sehen im Urknall ein einziges Ereignis, das das Universum hervorbrachte. Ich sah, das dieser Urknall einer unter vielen ist, die Universen unaufhörlich und gleichzeitig hervorbringen. Die einzigen Bilder, die sich hier der menschlichen Vorstellungskraft zur Beschreibung anbieten, sind jene, die von Supercomputern hervorgerufen werden, in dem sie fraktale Geometriegleichungen benutzen (fractal geometry equations).

    Die alten Weisen wussten das. Sie sagten, Gott erschaffe in periodischer Abfolge neue Universen, indem er ausatme, und zerstöre andere, indem er einatme. Diese Epochen wurden Yugas (Sanskrit: Weltzeitalter; Anm. d. Ü.) genannt. Die moderne Wissenschaft nannte dies den Big Bang. Ich war im absoluten reinen Bewusstsein. Ich sah alle Big Bangs und das Entstehen und Vergehen der Yugas. Augenblicklich trat ich zur gleichen Zeit in sie ein. Ich entdeckte, dass jede kleine Schöpfungszelle schöpferisch ist. Es ist sehr schwierig, dies zu erklären. Mir fehlen immer noch die Worte dafür.

    Ich brauchte nach meiner Rückkehr mehrere Jahre, um adäquate Worte für diese Erfahrung der Leere zu finden. Ich kann euch jetzt Folgendes sagen: die Leere ist weniger als nichts und doch mehr als alles, was ist. Die Leere ist absolut Null, Chaos, das alle Möglichkeiten enthält. Es ist absolutes Bewusstsein, viel mehr als Universale Intelligenz.

    Wo ist die Leere? Ich weiß es. Die Leere ist innen und außen von allem. Du bist in diesem Augenblick – während du lebst – immer gleichzeitig innen und außen von der Leere. Du brauchst nicht irgendwohin zu gehen oder zu sterben, um da hinzukommen. Die Leere ist das Vakuum des Nichts zwischen allen physischen Manifestationen. Der RAUM zwischen Atomen und ihren Komponenten. Die moderne Naturwissenschaft hat begonnen, diesen Raum zwischen allem zu erforschen. Sie nennt es NULL-Punkt. Wann immer sie es zu messen versucht, laufen ihre Geräte Amok oder sozusagen ins Unendliche. Von diesem Null-Raum gibt es mehr in deinem eigenen Körper und dem Universum als irgendetwas sonst!

    Was Mystiker die Leere nennen, ist nicht eine Leere. Sie ist so voller Energie, eine andere Art von Energie, die alles, was wir sind geschaffen hat. Alles ist seit dem Bing Bang Schwingung, vom Ersten Wort an, das die erste Schwingung ist. Das biblische „Ich bin“ hat eigentlich ein Fragezeichen hinter sich. „Ich bin – was bin ich?“ Also ist die Schöpfung Gottes ein Unternehmen, sein Selbst auf alle erdenkliche Weise zu erforschen, wobei er jeden von uns bei dieser Selbsterforschung auf ewige Zeit einsetzt. Ob es das Haar auf deinem Haupte ist, alle Blätter an allen Bäumen, alle Atome … alles hilft Gott, sein Selbst zu erforschen, das große „Ich bin“. Ich fing an zu verstehen, das alles, was ist, das Selbst ist, buchstäblich, dein Selbst, mein Selbst. Alles ist das große Selbst. Deshalb weiß Gott, wenn ein Blatt zu Boden fällt. Das ist möglich, weil das Zentrum des Universums immer da ist, wo du bist. Wo immer ein Atom ist, da ist das Zentrum des Universums. Darin ist Gott und Gott in der Leere.

    Während ich die Leere und alle Weltzeitalter oder Schöpfungen erforschte, befand ich mich vollständig außer Zeit und Raum, wie wir sie kennen. In diesem erweiterten Bewusstseinszustand entdeckte ich, dass Schöpfung Absolutes Reines Bewusstsein ist, oder Gott, der in die Erfahrung des Lebens, wie wir es kennen, eintritt. Die Leere selber kennt keine Erfahrung. Sie ist die Vorstufe von Leben, vor der ersten Schwingung. Gott ist viel mehr als Leben und Tod. Deshalb gibt es im Universum sogar mehr zu erforschen als Leben und Tod!

    Ich war in der Leere, und ich war mir all dessen bewusst, was je erschaffen worden war. Es war, als ob ich durch die Augen Gottes sähe. Ich war Gott geworden. Plötzlich war ich nicht mehr ich. Das Einzige, was ich sagen kann, ist, ich sah durch Gottes Augen. Und plötzlich wusste ich, warum jedes Atom existierte, und ich konnte a l l e s sehen. Das Interessante an meinem Aufenthalt in der Leere war, dass ich mit dem Wissen herauskam, dass Gott dort nicht ist. Gott ist hier. Darum geht es. Diese nie endende Suche der menschlichen Rasse nach Gott … Gott gab uns a l l e s , a l l e s ist hier – darum geht es. Und unsere Funktion bis jetzt ist, Gott bei seiner Selbsterforschung zu helfen. Die Leute bemühen sich so angestrengt, Gott zu werden, dass sie erkennen sollten, dass wir schon Gott sind, und Gott wird, was wir sind. Das ist der eigentliche Sinn der Sache.

    Als ich das erkannte, war die Leere für mich nicht mehr interessant. Ich wollte zu dieser Schöpfung oder diesem Yuga zurückkehren. Das schien mir die natürlichste Sache der Welt zu sein. Da kehrte ich auch ganz plötzlich durch das zweite Licht oder den Big Bang zurück, während ich wieder dieses samtweiche Dröhnen hörte. Auf dem Strom des Bewusstseins bewegte ich mich durch die ganze Schöpfung – welch grandiose Reise das war! Die riesengroßen Schwärme der Galaxien gingen durch mich hindurch, während ich weitere Einsichten bekam.

    Ich glitt durch das Zentrum unserer Galaxie, die ein Schwarzes Loch ist. In den Schwarzen Löchern werden die Universen recycelt. Weißt du, was auf der anderen Seite eines Schwarzen Lochs ist? Wir sind da, unsere Galaxie; die ein Recycleprodukt eines anderen Universums ist. Als Energiebild sah die Galaxie wie eine phantastische Lichterstadt aus. Alle Energie auf dieser Seite des Urknalls ist Licht. Alle subatomare, atomare Materie, jeder Stern, jeder Planet, sogar Bewusstsein besteht aus Licht und hat eine Frequenz und/oder Teilchen. Licht ist lebendig. Alles ist aus Licht gemacht, selbst Steine. Somit ist alles lebendig. Alles ist aus dem Licht Gottes hervorgegangen; alles ist sehr intelligent.
    Das Licht der Liebe

    Während ich mich auf dem Strom weiter und weiter bewegte, konnte ich auf einmal ein riesiges Licht auf mich zukommen sehen. Ich wusste, dass es das Erste Licht war; die Lichtmatrix des Hohen Selbstes unseres Sonnensystems. Dann erschien das ganze Sonnensystem im Licht, was wieder von jenem samtartigen Dröhnen begleitet wurde.

    Ich sah, dass das Sonnensystem, in dem wir leben, unser größerer örtlicher Körper war. Dies ist unser örtlicher Körper, und wir sind viel größer, als wir uns das vorstellen. Ich sah, dass das Sonnensystem unser Körper ist. Ich bin ein Teil davon, und die Erde ist dieses große erschaffene Wesen, das wir sind, und wir sind ein Teil dessen , der das weiß. Aber wir sind nur jener Teil davon. Wir sind nicht alles, aber wir sind der Teil, der sich dessen bewusst ist.

    Ich konnte all die Energie sehen, die dieses Sonnensystem erzeugt, und es ist eine ungeheure Lichtshow. Ich konnte die Sphärenmusik hören. Unser Sonnensystem, wie alle anderen himmlischen Körper, erzeugt eine einzigartige Matrix aus Licht, Klang und Schwingungsenergien. Fortgeschrittene Zivilisationen von anderen Sternsystemen können Leben, wie wir es verstehen, im Universum anhand der Schwingungsaufprägung aufspüren. Es ist kinderleicht. Die Wunderkinder der Erde (die Menschen) machen sehr viel Lärm zur Zeit, wie Kinder, die im Hinterhof des Universums spielen.

    Ich reiste auf dem Strom direkt in das Zentrum des Lichts. Ich fühlte mich vom Licht umarmt, als es mich atmend wieder in sich aufnahm, während sanfte Klänge folgten.

    Ich befand mich in diesem großen Licht der Liebe, während der Strom des Lebens durch mich hindurchfloss. Ich muss es wiederholen, es gibt kein liebevolleres Licht, kein barmherzigeres. Es ist das ideale Elternpaar für dieses Wunderkind.

    “Was nun“, fragte ich mich.

    Das Leben erklärte mir, dass es keinen Tod gibt; wir sind unsterbliche Wesen. Wir sind schon ewig am Leben! Ich erkannte, dass wir Teil eines natürlichen lebenden Systems sind, dass sich unaufhörlich recycelt. Man hatte mir nie gesagt, dass ich zurückkehren müsste. Ich wusste einfach, dass ich es tun würde. Nach allem, was ich gesehen hatte, war das die natürlichste Sache der Welt.

    Ich weiß nicht, wie lange ich mich im Licht befand, wenn man von menschlichen Zeitverhältnissen ausgeht. Aber da kam ein Augenblick, da ich erkannte, dass alle meine Fragen beantwortet worden waren und meine Rückkehr bevorstand. Wenn ich sage, dass alle meine Fragen auf der anderen Seite beantwortet worden sind, meine ich genau das. Alle meine Fragen sind beantwortet worden. Jeder Mensch hat ein anderes Leben und andere Fragestellungen zu bearbeiten. Einige unserer Fragen sind universal, aber jeder von uns erforscht das, was wir Leben nennen, auf seine eigene einzigartige Weise. Genau so ist es bei anderen Lebensformen, angefangen bei Bergen bis hin zu den Blättern der Bäume.

    Und das ist für uns alle im Universum sehr wichtig. Denn alles trägt etwas zum Großen Bild bei, zur Fülle des Lebens. Wir sind wortwörtlich Gott, der das göttliche Selbst in einem unendlichen Tanz des Lebens erforscht. Deine Einzigartigkeit erhöht das Leben in seiner Ganzheit.

  11. Fluß
    März 13, 2016 um 10:18 am

    Als ich meine Rückkehr in diesen Lebenszyklus anfing, kam es mir weder in den Sinn, noch wurde mir mitgeteilt, dass ich zu demselben Körper zurückkehren würde. Es war ganz ohne Bedeutung. Ich vertraute dem Licht und dem Lebensprozess vollkommen. Als der Strom sich mit dem großen Licht vereinigte, bat ich darum, die Offenbarungen und die Gefühle, die mit dem Lernen auf der anderen Seite einhergegangen waren, nie zu vergessen.

    “Ja“, war die Antwort. Es fühlte sich an, als hätte jemand meine Seele geküsst.

    Dann wurde ich durch das Licht wieder in den Schwingungsbereich getragen. Der ganze Vorgang drehte sich um, wobei mir noch mehr Informationen gegeben wurden. Ich kam nach Hause zurück, und man unterwies mich in den Mechanismen der Reinkarnation. Ich bekam auf all diese kleinen Fragen Antworten: „Wie läuft das ab? Was bringt dies?“ Ich wusste, dass mir eine Reinkarnation bevorstand.

    Die Erde ist ein großer Verarbeiter von Energie, und individuelles Bewusstsein ergibt sich daraus für uns. Ich dachte zum ersten Mal daran, dass ich ein menschliches Wesen sei, und ich spürte, wie glücklich ich darüber war. Aufgrund der Dinge, die ich gesehen habe, wäre ich schon glücklich, ein Atom in diesem Universum zu sein. Ein Atom. Der menschliche Teil Gottes zu sein …. das ist ein unvorstellbarer Segen. Ein Segen, der alles übersteigt, was wir in unseren wildesten Träumen mit Segen assoziiert haben. Für jeden Einzelnen von uns ist diese Erfahrung des Menschseins ehrfurchtgebietend und großartig. Jeder Einzelne von uns, unabhängig davon, wo wir sind und ob wir verrückt sind oder nicht, ist ein Segen für den Planeten, an dem Platz, an dem wir uns gerade befinden.

    So ließ ich mich auf den Reinkarnationsvorgang ein und erwartete, irgendwo als Baby geboren zu werden. Aber man informierte mich, wie individuelle Identität und Bewusstsein sich entwickeln. Also reinkarnierte ich mich in diesen Körper. Ich war so überrascht, als ich die Augen öffnete. Ich weiß nicht, warum das so war, weil ich das Ganze eigentlich verstand, dennoch war es eine solche Überraschung, wieder in diesem Körper zu sein, in meinem Zimmer, während jemand sich über mich beugte und weinte. Es war meine Pflegerin. Sie hatte eineinhalb Stunden vergehen lassen, nachdem sie mich tot gesehen hatte. Sie war sicher, dass ich tot war; alle Merkmale des eingetretenen Todes waren vorhanden – ich wurde steif. Man weiß nicht, wie lange ich tot war, aber man weiß, dass eineinhalb Stunden vergangen waren, bis man mich fand. Sie hatte meinem Wunsch Rechnung getragen, meinen Leichnam ein paar Stunden allein zu lassen.

    Ein verstärktes Stethoskop (amplified stethoscope) und verschiedene Methoden, wie man die Lebensfunktionen des Körpers checken konnte, um zu sehen, was passierte, standen uns da zur Verfügung. Sie kann bestätigen, dass ich wirklich tot war. Es war keine Nah-Todes-Erfahrung. Ich erlebte den Tod selbst mindestens eineinhalb Stunden lang. Als sie mich tot vorfand, überprüfte sie den Herzschlag mit dem Stethoskop, den Blutdruck und auf dem Bildschirm den Herzrhythmus – eineinhalb Stunden lang. Dann erwachte ich und sah das Licht draußen. Ich versuchte aufzustehen und da hinzugehen. Aber ich fiel aus dem Bett. Sie hörte einen lauten „Schlag“, lief herein und fand mich auf dem Fußboden liegen.

    Als ich mich erholte, war ich sehr überrascht und überwältigt angesichts dessen, was ich erlebt hatte. Zunächst erinnerte ich mich nicht an alles. Immer wieder glitt ich aus dieser Welt heraus und fragte ständig: „Lebe ich?“ Diese Welt erschien mir mehr als ein Traum als jene. Innerhalb von 3 Tagen fühlte ich mich wieder normal, klarer, aber total anders als vorher. Die Erinnerung an meine Reise kam später zurück. Ich konnte nichts Unangenehmes mehr an den Menschen, die ich gekannt hatte, entdecken. Früher hatte ich eher die Tendenz, zu verurteilen. Früher dachte ich, bei vielen Leuten sei eine Schraube locker, in der Tat dachte ich, alle außer mir seien verrückt. Jetzt sah das anders aus.

    Etwa drei Monate später meinte ein Freund, ich sollte meinen Zustand doch überprüfen lassen, deshalb ließ ich mich röntgen usw. Ich fühlte mich wirklich ausgezeichnet und fürchtete schon, die Ergebnisse könnten womöglich schlecht ausfallen. Ich erinnere mich an den Arzt, wie er die Röntgenaufnahmen, die vorher und nachher gemacht worden waren, betrachtete und sagte: „Nun, es ist alles in Ordnung“. Ich sagte: „Wirklich? Das muss ein Wunder sein.“ Er erwiderte: „Nein, das gibt es durchaus, das sind Spontanremissionen.“ Er war ganz unbeeindruckt. Aber hier war ein Wunder geschehen, und nur ich war davon beeindruckt.
    Lektionen, die er erlernt hat

    Das Geheimnis des Lebens hat sehr wenig mit dem Intellekt zu tun. Das Universum ist überhaupt kein intellektueller Vorgang. Der Intellekt ist ein hilfreiches, brillantes Instrument, aber im Augenblick das einzige, das wir gebrauchen, statt unser Herz und den weiseren Teil von uns einzusetzen.

    Im Zentrum der Erde laufen große Umwandlungsprozesse von Energie ab. So sieht man es auf Bildern vom Magnetfeld unserer Erde. Das ist unser Zyklus, reinkarnierte Seelen hereinzuziehen und hindurchgehen zu lassen. Wenn sich ein individuelles Bewusstsein herausbildet, so ist das ein Indiz dafür, dass man die Ebene des Menschen erreicht. Die Tiere haben eine Gruppenseele und sie reinkarnieren in Gruppenseelen. Ein Hirsch wird immer ein Hirsch bleiben. Aber wenn man als Mensch geboren wird, ob behindert oder genial, so zeigt das, dass man dabei ist, ein individuelles Bewusstsein zu entwickeln. Dies wiederum ist Teil des Gruppenbewusstseins der Menschheit.

    Ich sah, dass Rassen Persönlichkeitsgruppen sind. Nationen wie Frankreich, Deutschland und China haben ihre eigene Persönlichkeit. Städte haben ihre Persönlichkeit, ihre örtlichen Gruppenseelen, die bestimmte Leute anziehen. Familien haben Gruppenseelen. Individuelle Identität entwickelt sich wie Zweige eines Fraktals, die die Gruppenseele in unserer Individualität erforscht. Die verschiedenen Fragen, die jeder von uns stellt, sind sehr sehr wichtig. So erforscht die Gottheit ihr eigenes Selbst – durch dich. Also stell deine Fragen, unternimm deine Forschungen. Du wirst dein Selbst finden und du wirst Gott in deinem Selbst finden, weil es nur das Selbst gibt.

    Mehr als das, ich fing an zu erkennen, dass wir alle Seelengefährten sind. Wir sind Teile derselben Seele, die sich in verschiedene schöpferische Richtungen verzweigt, aber doch dieselbe bleibt. Jetzt sehe ich in jedem menschlichen Wesen einen Seelengefährten, meinen Seelengefährten, den ich immer gesucht habe. Darüber hinaus muss gesagt werden, dass der größte Seelengefährte du selber bist. Wir alle, jeder Einzelne von uns, tragen männliche und weibliche Züge in uns. Wir erfahren das im Mutterleib und in Reinkarnationsstadien. Wenn du nach deinem vollkommenen Seelengefährten außerhalb deiner selbst suchst, wirst du ihn nicht finden, er ist nicht da. Ebenso wie Gott nicht „da“ ist. Suche Gott nicht „draußen“. Suche ihn hier. Sieh durch dein Selbst. Beginn die großartigste Liebesaffäre, die du jemals hattest – mit deinem Selbst. Du wirst alles daran lieben können.

    Ich hatte einen total überraschenden Abstieg in die Hölle. Satan oder das Böse sah ich nicht. Mein Abstieg in die Hölle war ein Abstieg in das menschliche Elend, das Unwissen und die Dunkelheit des Unwissens aller Einzelpersonen. Es war wie eine elende Ewigkeit. Aber unter den Millionen Seelen um mich herum stand jeder einzelnen ein kleines Licht zur Verfügung. Aber keine schenkte dem ihre Aufmerksamkeit. Sie waren von ihrem Leid, ihren Traumata und ihrem Elend vollkommen in Anspruch genommen. Aber nach einer Zeit, die mir wie eine Ewigkeit erschien, fing ich an, das Licht anzurufen, wie ein Kind, das seine Eltern um Hilfe bittet. Daraufhin öffnete sich das Licht und bildete einen Tunnel, der mich umschloss und vor aller Angst und allem Leid schützte.

    Das ist, was die Hölle in Wahrheit ist. Also müssen wir lernen, uns an den Händen zu fassen und zusammen zu kommen. Die Türe der Hölle sind jetzt geöffnet. Wir schließen uns zusammen, halten uns an den Händen und gehen gemeinsam aus der Hölle heraus. Das Licht kam auf mich zu und verwandelte sich in einen riesengroßen goldenen Engel. Ich fragte: „Bist du der Todesengel?“ Er versuchte mir klarzumachen, dass er meine Überseele sei, mein Hohes Selbst, ein uralter Teil von uns selber. Dann wurde ich ins Licht getragen.

    Bald wird unsere Wissenschaft den Geist quantifizieren können. Wird das nicht wunderbar sein? Wir haben jetzt Geräte zur Hand, die auf feinstoffliche Energie oder Geist-Energie reagieren. Physiker spalten Atome, um herauszufinden, was sich in ihrem Inneren befindet. Sie sind schon bei Quarks und solchen Dingen angekommen. Nun, eines Tages werden sie das kleine Etwas entdecken, das alles zusammenhält, und sie werden es … Gott … nennen müssen.

    Bei der Atomspaltung wird nicht nur herausgefunden, was im Inneren ist, sondern es werden auch Teilchen produziert. Glücklicherweise sind sie nur kurzlebig, Millisekunden und Nanosekunden. Wir fangen gerade an zu verstehen, dass wir mitgestalten, wenn wir erforschen. In dem „Unendlichkeitsraum“, in dem meine Schau sich ins Unendliche ausdehnte, gab es einen Punkt, wo man alles Wissen hinter sich ließ und anfing, ein neues Fraktal zu erschaffen, die nächste Ebene. Wir haben diese Macht, schöpferisch zu sein, während wir erforschen. Und das ist Gott, der sich durch uns ausdehnt.

    Seit meiner Rückkehr habe ich spontane Lichterfahrungen gehabt, und ich habe gelernt, wie ich jenen Raum jederzeit während meiner Meditation erreichen kann. Jeder von euch kann das. Ihr müsst dafür nicht sterben. Das gehört zu eurer Ausstattung; ihr seid schon an die Drähte angeschlossen. Der Körper ist das großartigste Lichtwesen, das es gibt. Der Körper ist ein Universum von unvorstellbarem Licht. Der Geist drängt uns nicht, diesen Körper aufzulösen. Darum geht es nicht. Hört auf zu versuchen, Gott zu werden; Gott entwickelt sich auf euch zu. Hier.

    Der Verstand (mind) ist wie ein Kind, das im Universum herumläuft, seine Forderungen stellt und denkt, er habe die Welt erschaffen. Aber ich frage den Verstand (mind): „Was hatte deine Mutter damit zu tun?“ Das ist die nächste Stufe spiritueller Wahrnehmung. O! Meine Mutter! Ganz plötzlich gebt ihr euer Ego auf, weil ihr nicht die einzige Seele im Universum seid.

    Eine meiner Fragen an das Licht war: „Was ist der Himmel?“ Alsbald machte ich eine Reise durch alle jemals erschaffenen Himmel: das Nirvana, die seligen Jagdgründe, alle … Ich durchwanderte sie. Wir haben sie als Gedankenformen erschaffen. Wir kommen nicht in den Himmel, wir werden recycelt. Aber was immer wir geschaffen haben, da bleibt ein Teil von uns haften. Es ist real, aber nicht die ganze Seele.

    Ich sah den christlichen Himmel. Wir glauben, es sei ein schöner Ort und wir würden da vor dem Thron stehen und auf ewig den Herrn anbeten. Ich versuchte das; es ist langweilig. Das soll alles sein? Das ist nur eine kindliche Vorstellung. Ich will hier niemanden verletzen. Einige Himmel sind sehr interessant, und andere sehr langweilig. Ich fand heraus, dass die Himmel der alten Kulturen interessanter sind, z.B. die der Ureinwohner Amerikas, die ewigen Jagdgründe. Die ägyptischen Himmel sind phantastisch. So geht das unendlich weiter. Es gibt so viele davon. In jedem gibt es einen Zweig, der deiner besonderen Interpretation entspricht, wenn du nicht Teil der Gruppenseele bist, die an den Gott einer besonderen Religion glaubt. Dann seid ihr euch sehr nahe, sozusagen im selben Park. Aber selbst dann ist ein kleiner Teil anders, der entspricht dann eurer Vorstellung, diesen Eindruck habt ihr dann dort hinterlassen. Beim Tod geht es ums Leben, nicht um den Himmel.

    Ich fragte Gott: „Welches ist die beste Religion auf dem Planeten? Welches ist die richtige?“ Und die Gottheit antwortete mit großer Liebe: „Das ist unwesentlich.“ Hier zeigte sich unglaubliche Gnade. Denn die Antwort implizierte, dass wir allein uns darüber die Köpfe zerbrechen. Die oberste Gottheit aller Sterne sagt uns: „Es ist gleichgültig, welcher Religion du angehörst.“ Sie kommen und vergehen, sie ändern sich. Der Buddhismus war nicht immer da und der Katholizismus auch nicht, und im Prinzip geht es allen darum, erleuchteter zu werden. Mehr Licht kommt jetzt in alle Systeme. Es wird eine Reformation in der Spiritualität geben, die ebenso dramatisch sein wird wie die Protestantische Reformation.

    Viele werden darum kämpfen, eine Religion gegen die andere, im Glauben, nur sie besäßen die Wahrheit. Jeder glaubt, er besitze Gott, die Religionen und Philosophien, besonders die Religionen, weil sie die Philosophien in große Organisationen einbinden. Als die Gottheit sagte: „Das ist unwesentlich“, verstand ich sofort, dass wir uns darum kümmern sollten. Es ist wichtig, weil wir es wichtig nehmen. Es bedeutet uns etwas und deshalb ist es wichtig. In der Spiritualität geht es immer um den Energieausgleich. Der obersten Gottheit ist es egal, ob du Protestant, Buddhist oder etwas anderes bist. Das sind alles blühende Facetten des Ganzen. Es wäre schön, wenn alle Religionen dies erkennen und andere in Ruhe lassen würden. Das bedeutet nicht das Ende der Religionen, aber wir reden über denselben Gott. Lebe und lass andere leben. jeder hat eine andere Auffassung. Und alles zusammen macht das große Bild aus; es ist alles wichtig.

    Ich bin voller Ängste auf die andere Seite hinübergegangen , die sich auf die Umweltverschmutzung, atomare Sprengköpfe. die Bevölkerungsexplosion, den Regenwald bezogen. Ich kam zurück und liebte alle Probleme. Ich liebe Atommüll. Ich liebe den Atompilz; dies ist das heiligste Mandala, das wir als Archetypus eingesetzt haben. Das brachte uns ganz plötzlich zusammen, stärker als irgendeine Religion oder Philosophie auf der Erde, es hob uns auf eine neue Ebene des Bewusstseins. Da wir wissen, dass wir den Planeten 50 oder 500 mal in die Luft jagen können, erkennen wir schließlich unsere Zusammengehörigkeit. Eine Weile mussten noch mehrere Bomben fallen, damit wir das kapierten. Dann fingen wir an zu sagen, „Wir brauchen das nicht mehr.“ Jetzt sind wir tatsächlich in einer sichereren Welt als jemals zuvor, und es wird noch sicherer. Also kam ich zurück und liebte Atommüll, weil es uns zusammenbrachte. Diese Dinge haben so an Größe zugenommen. Peter Russell würde vielleicht sagen, diese Probleme haben jetzt „Seelengröße“. Haben wir Antworten von Seelengröße? JA!

    Die Rodung des Regenwalds wird sich verlangsamen und in fünfzig Jahren werden mehr Bäume auf dem Planeten sein, als dies schon lange Zeit der Fall war. Wenn du dich für Ökologie engagierst, dann tue das; du gehörst dann zu dem System, dass sein Bewusstsein erweitert. Sei dabei, aber lass dich nicht deprimieren. Es ist Teil einer größeren Angelegenheit. Die Erde ist dabei, sich selber zu bezähmen. Niemals wieder wird sie eine solche wilde Natur haben wie bisher. Es wird große ursprüngliche Regionen geben, Reservate, wo die Natur gedeiht. Gartenarbeit und Reservate werden in Zukunft sehr bedeutsam sein. Die Zunahme der Bevölkerung kommt jetzt an einen optimalen Punkt, um eine Bewusstseinsveränderung zu verursachen. Diese Bewusstseinsveränderung wird die Politik, Geld und Energie verändern.

    Was passiert, wenn wir träumen? Wir sind multidimensionale Wesen. Wir können, durch luzides Träumen Zugang zu diesen anderen Dimensionen bekommen. Tatsächlich ist dieses Universum Gottes Traum. Eine Sache, die ich erkannte, war, dass wir Menschen ein kleiner Fleck auf einem Planeten sind, der ein kleiner Fleck in einer Galaxie ist, die wiederum auch nur ein kleiner Fleck ist …Da draußen gibt es Riesensysteme, und wir sind in einem durchschnittlichen System. Aber menschliche Wesen sind schon im kosmischen Bewusstsein eine Legende. Das kleine bissige menschliche Wesen von der Erde /Gaia ist eine Legende. Was uns zu solchen legendären Wesen macht, ist unsere Fähigkeit zu träumen. Wir sind legendäre Träumer. In der Tat hat sich der ganze Kosmos bemüht, die Bedeutung des Lebens herauszufinden, die Bedeutung von allem. Und es war dieser kleine Träumer, der die beste Antwort fand. Wir haben es geträumt. Träume sind also wichtig.

    Nach meinem Tod und meiner Rückkehr achte ich wirklich Leben und Tod. Durch unsere Genexperimente haben wir vielleicht die Tür zu einem großen Geheimnis geöffnet. Bald werden wir imstande sein, so lange in unserem Körper zu leben, wie wir wollen. Nach etwa 150 Jahren werden wir intuitiv wissen, dass wir den Kanal verändern möchten. In einem Körper ewig zu leben, ist nicht so schöpferisch wie zu reinkarnieren, die Energie in diesen phantastischen Strudel von Energie zu geben, in dem wir uns befinden. Wir werden in der Tat die Weisheit von Leben und Sterben erkennen und uns darüber freuen. Wir sind ja jetzt schon ewig da. Dieser Körper, in dem du dich befindest, ist immer lebendig gewesen. Er kommt aus einem unendlichen Strom des Lebens, der zum Urknall zurückgeht und darüber hinaus. Dieser Körper gibt dem nächsten Leben Leben – in der Form von dichter und feinstofflicher Energie. Dieser Körper war schon immer und ewig lebendig.

  12. Fluß
    März 13, 2016 um 10:45 am

    http://www.marina-kaiser.de/gpEasy/index.php/Das_Herzchakra

    Lass das Licht deiner Herz-Sonne strahlen,
    weit über alle Grenzen hinaus

    Hallo, geliebtes Menschenwesen!
    Heute bringen WIR dir wieder einmal Grüße von deinem Höheren Selbst. WIR übermitteln dir gern diese Botschaft, die du in der Tiefe deines Herzens jederzeit finden kannst:

    Mein geliebtes Menschenkind!
    ich habe dich durch das Universum getragen, ich habe dir unendlich viele Zeiten und Orte gezeigt, und gemeinsam haben WIR beratschlagt, wo du dich in diesem Leben niederlassen möchtest – wann, wo, in welchem Körper und mit welchen Menschen. Nun bist du hier, um deiner Bestimmung zu folgen, um das zu verwirklichen, was du hier erfahren und ausdrücken willst. Du kennst deine Bestimmung: Sie liegt einzig und allein darin, Liebe zu sein. Nicht allein Liebe zu geben, Liebe zu bekommen, nein – Liebe zu sein. In deiner ureigenen Art zu leben, mit deinen Gaben, Eigenschaften und Fähigkeiten, mit deinen Bedürfnissen und Sehnsüchten Liebe zu sein.
    Alles, was du in diesem Leben erlebst, dient dir dazu, immer tiefer in dein wahres Sein hineinzuwachsen: unendliche Freude, bedingungslose Liebe. Habe keine Furcht davor, dich mit mir zu vereinen. Ich bin das Licht in deinem Herzen. Komm zu mir, mein geliebtes menschliches Wesen, sinke tiefer mit deinem Bewusstsein – hinein in dein Herz, in das leuchtende Zentrum, in das Licht, das deine Wahrheit enthält. Sieh und fühle, wie die Sonne deines Herzens immer heller, immer weiter strahlt – weit über die Grenzen deines Körpers hinaus. Sei in diesem göttlichen Leuchten – sei eins mit mir.
    Ich bin deine Zuflucht, deine Sicherheit, deine Tankstelle … Ich bin deine wahre Größe, die Quelle deiner Freude … Ich bin die Kraft des Lichts und der Liebe, die dich hält im Sturm, tröstet im Kummer und stark macht für dein Leben hier in dieser Welt, für alle inneren und äußeren Belange.
    Komm, lass uns gemeinsam dein zartes inneres Kind mit unserem Licht verwöhnen – es streicheln, beruhigen, ermutigen und lebendig machen. Komm, lass uns unsere Strahlen in alle Richtungen schicken und die Gemüter der Menschen mit Licht berühren. Sende unsere Strahlen an die Menschen, die du liebst, die dir nahe stehen … Egal an welchem Ort sie sind, WIR erreichen sie in Sekundenschnelle – und kein Strahl unseres Lichts wird jemals verloren gehen. Komm, geliebtes Wesen, lass uns unser Licht noch weiter ausdehnen!
    Bild „Pastell-Lichtherz-web.jpg“Sende unsere Strahlen auch zu den Menschen, mit denen du nicht verwandt oder befreundet bist, die aber gerade in deinen Gedanken erscheinen, weil sie Licht und Kraft brauchen. Das kann ein Nachbar, eine Verkäuferin, ein Kollege oder der Freund eines Freundes sein … Wer immer dir gerade einfällt, lass uns einen Strahl unseres Lichts zu ihm senden. Komm, mein innig geliebter Mensch, gehe noch einen Schritt weiter in deiner Ausdehnung und lass uns Lichtstrahlen auch zu denjenigen senden, mit denen du Schwierigkeiten hast oder hattest. Erlaube dir, unser großartiges, grenzenloses Leuchten auch dorthin auszustrahlen, und fühle, wie unser Licht dich beinahe schwerelos macht.
    Und lass auch in weit entfernte Orte unser Licht strahlen – sende es zu den Menschen, die an den Punkten wirtschaftlicher oder politischer Macht sitzen und dringend Licht brauchen, um Entscheidungen für Frieden und Harmonie auf der Erde zu treffen. Schicke die Strahlen unseres Lichts an den „Machthaber“, der dir jetzt gerade einfällt.
    Lass uns unser Licht auch an die „Machtlosen“ senden, die Leidenden, die Traurigen, die Hungernden dieser Welt. Und sei dir sicher: In diesen kostbaren Minuten wird die Welt durch dich wieder ein Stückchen heller, einfach deshalb, weil du ausstrahlst, was du bist: Licht und Liebe.
    WIR sind immer eins, du und ich – auch dann, wenn du nicht daran denkst.

    Mit jedem Herzschlag erinnere ich dich daran:
    WIR sind eins, du und ich, dein Höheres Selbst.

    WIR alle sind eins, und im Licht deines Herzens kannst du es spüren. WIR sind mit dir verbunden,

    WIR, die guten Kräfte deines Lebens

  13. Gerd Zimmermann
    März 13, 2016 um 1:07 pm

    Lieber Gott

    Ich schreibe dir heute einen Brief. Du hast lange keine Post erhalten.
    Ich weiss das.
    Die meisten Menschen denken ja noch nicht einmal an dich.

    Sie wollen Freie Energie verkaufen, anstatt sie kostenlos zu nutzen.

    Also, „Gott“, Schoepfer aus der Raum und Zeitlosigkeit,
    du bist weder männlich noch weiblich, dein Wissen um unbewegliches Licht
    wird gespalten in geschlechtliches Licht, Doppelhelix. Ebenso wie Licht ist
    Materie aufgebaut, aus Dualismen.

    Gott , Gesamtbewusstsein des Kosmos, ich bin dir
    dankbar hier zu sein. In tiefer Demuth vor deiner Macht.
    Du lässt die Sonne nicht nur in deinem Licht jeden Tag aufgehen, nein
    hinter dieser Idee steht mehr, die Gesamtidee.

    Ich bedanke mich in Liebe zu dir, da ich die Gesamtidee sehen darf.

    Danke,
    danke,
    danke.

    Für all diese Informationen.

    LG Gerd

    • Der kleine Hunger
      März 13, 2016 um 4:51 pm

      Nachricht von Sam,

      Gott wurde gerade abgeschafft.

  14. Fluß
    März 14, 2016 um 6:58 pm

    ~ simultan / zeitgleich ~

    http://www.klang-weg.de/eurem-hoeheren-selbst-begegnen/

    Eurem Höheren SELBST begegnen
    Veröffentlicht am 14. März 2016

    Die Arkturianer (28.1.2016)

    Wenn euer Aufstiegsprozess weiter vorangeht, verschmelzen die Myriaden Aspekte eures multidimensionalen SELBST, indem sich eure vielen Leben in unzähligen Zeitlinien, Welten, Galaxien und Dimensionen wie Perlen einer Halskette zu verbinden beginnen. Diese Aspekte eures multidimensionalen SELBST sind die Perlen, und IHR seid der Faden.
    Wenn eure physische Welt euch vor zu viele Anforderungen stellt, dann ist bereits ein Ausdruck eures multidimensionalen SELBST in einer Zeitlinie fast schon zu viel, um damit fertig zu werden. Sobald ihr jedoch zunehmend in Hingabe lebt und dem Einssein des JETZT gestattet, mit jedem Atemzug enthüllt zu werden, dann kommen immer mehr Aspekte eures SELBST in eurem sich immer mehr ausdehnenden multidimensionalen Bewusstsein ‚online‘.
    Mit dem Wissen und der Weisheit von immer höheren höherdimensionalen Ausdrücken eures SELBST erinnert ihr euch immer besser daran, in Hingabe zu leben. Wenn ihr in Hingabe lebt, ist das Leben ein holografischer Film, in dem ihr der/die Hauptdarsteller/in seid.
    Diese Rolle, die ihr ’spielt‘, bekommt zunehmend mehr Weisheit, Macht und Liebe, sobald ihr euch mehr und mehr mit der immer weiter ausdehnenden Wirklichkeit eures multidimensionalen SELBST verbindet.
    Alle diese eure SELBST-Ausdrücke befinden sich in dem, was ihr einmal für ein ‚individuelles Leben‘ hieltet. Jetzt wisst ihr, dass jeder individuelle Handlungsstrang, jedes Leben und jede besondere Inkarnation auf ihre eigene einzigartige Weise reich und herausfordernd sind.
    Indem ihr euch bewusst mit mehr Ausdrücken eures multidimensionalen SELBST verbindet, erhaltet ihr wieder eine bewusste Verbindung zu den Myriaden Welten, Planeten, Galaxien und Dimensionen, mit denen diese Versionen eures SELBST in Resonanz sind.
    Wann immer ihr einem anderen Aspekt eures multidimensionalen SELBST Zutritt in euer bewusstes Gewahrsein gewährt, bringt dieses Selbst seinen ganzen Strom von Leben, Wirklichkeiten und Ausdrücken auf vielen Planeten, Sternen, Systemen, Galaxien und Dimensionen mit.
    Sollte das noch nicht genug sein, so habt ihr auch noch parallele und alternative Wirklichkeiten so wie mögliche und wahrscheinliche Wirklichkeiten, die vielleicht eintreten können oder auch nicht. Alle diese Leben erscheinen gleichzeitig innerhalb des JETZT des EINEN.

    Jeder dieser scheinbar vereinzelten Ausdrücke besitzt Myriaden SELBST-Ausdrücke die in unzähligen Wirklichkeiten mit einem unendlichen Potenzial leben. ALLE diese Ausdrücke eures ungeheuren multidimensionalen SELBST sind miteinander verbunden. Im Grunde sind sie miteinander verschmolzen.
    Wenn diese Aspekte eurer multidimensionalen Selbste mit ihren vielen Wirklichkeiten in euer bewusstes Gewahrsein kommen, dann verschmelzen sie in das Einssein der fünften Dimension und darüber hinaus. Innerhalb dieses Einsseins existieren alle diese Myriaden Wirklichkeiten und Potenziale in verschiedenen Dimensionen sowie auch in unterschiedlichen Stadien der Ausformung.

    Nur die drei-/vierdimensionalen Wirklichkeiten sind durch Zeit und Trennung gebunden, doch die fünfdimensionalen Erfahrungen sind von den Belastungen der Zeit befreit. Jede drei-/vierdimensionale Wirklichkeit interagiert in einem ‚Tanz der Zeit‘ von Potenzial, Anfangen, Hervortreten, Beenden und Abschluss.
    Diese potenziellen, beginnenden, hervortretenden, endenden und abgeschlossenen Wirklichkeiten werden als im JETZT hervortretend innerhalb des EINEN der fünften und höherer Dimensionen wahrgenommen. Von daher kann euer multidimensionales SELBST jegliche Wirklichkeit so einfach betreten oder verlassen, als würde es ein Fenster öffnen oder schließen.

    Euer dreidimensionales Selbst nimmt eine Wirklichkeit so wahr, als sei sie physisch
    und durch eine bestimmte zeitliche Abfolge gebunden.
    Euer vierdimensionales Selbst nimmt die Wirklichkeit insofern astral wahr, als
    Zeitverschiebungen von der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft möglich sind,
    jedoch gibt es eine zeitliche Abfolge innerhalb jeder Zeitlinie.
    Euer fünfdimensionales SELBST nimmt eine Wirklichkeit voller Lichtkörper wahr,
    die innerhalb des HIER und JETZT interagieren.
    Euer sechsdimensionales SELBST nimmt das JETZT jeder Wirklichkeit aus dem
    Blickwinkel der Kern-Lichtmatrix jedes Wesens und jeden Ortes wahr.
    Euer siebtdimensionales Überseelen-SELBST nimmt gleichzeitig das JETZT aller
    Wirklichkeiten wahr, in denen ihr Form/Gestalt als EINE Ausschmückung erfahren
    habt, erfahrt oder erfahren werdet, um die „Matrix der Ausrücke“ zu vervollständigen.
    Euer SELBST der achten und höherer Dimensionen ist nicht länger durch eine
    Form gebunden und existiert als reines Bewusstsein in verschiedenen Stadien der
    Rückkehr zur Quelle.

    Alle Wirklichkeiten werden als Energiefelder wahrgenommen, die ihr mit eurer Kraft der bedingungslosen Liebe beeinflusst. Mittlerweise tun sich eure dreidimensionalen Ausdrücke schwer damit, immer nur eine Wirklichkeit wahrzunehmen.
    Wie kann sich euer physisches Selbst mit diesen Myriaden Phasen unzähliger Wirklichkeiten verbinden und sie verstehen? Dieses Verständnis hängt davon ab, wie ihr Informationen in eurem Gehirn abspeichert, das ähnlich wie einer eurer Rechner funktioniert.
    Erinnert ihr euch noch, wie eure ersten Computer noch auf eine kleine Menge an Informationen beschränkt waren? Ihr musstet die Informationen ausdrucken oder sie auf physischen Festplatten speichern, damit euer Rechner nicht überlastet wurde.
    Alle diese Kopien und/oder Disketten waren dreidimensional, und jede war getrennt. Jede Informationsdiskette musste an einem physischen Ort gelagert und kategorisiert werden, damit ihr sie wiederfinden konntet, wenn ihr Zugang zu jener Information erhalten wolltet.
    Falls ihr vergessen hattet, wo ihr jene Information abgelegt hattet, war es sehr schwierig, sie wiederzufinden. Manchmal musstet ihr euch jede Diskette und/oder ausgedruckte Kopie anschauen, um das zu finden, was ihr brauchtet.
    Eure heutigen Computer bieten viel mehr Speicherplatz. Selbst wenn ihr kein Organisationstalent seid, könnt ihr jede Information wiederfinden, indem ihr sie in die obere rechte Seite eures Rechners schreibt.
    Euer heutiger Rechner speichert nicht nur viel mehr Informationen, er kann sogar unendliche Mengen an Informationen speichern, indem er sie in die „Cloud“ auslagert. Die „Cloud“ ist riesig und jenseits eures Vorstellungsvermögens, und alle Informationen, die dort gespeichert sind, vermischen sich mit den anderen Informationen.
    Ihr könnt eure eigenen Informationen leicht finden, indem ihr ihren Titel auf eurem PC oder einem anderen EDV-gestützten Gerät eintippt. Die Cloud lässt jeder/jedem die Anonymität, wird den Erfordernissen einer/eines jeden gerecht und wird automatisch nachgerüstet. Euer multidimensionaler Geist (mind) funktioniert ähnlich wie die Cloud.

    So wie sich viele Individuen zusammengefunden haben, um die Art und Weise des Abspeicherns über die Cloud zu erschaffen, so arbeiten die vielen Individuen innerhalb eures multidimensionalen SELBST zusammen, um alle Information über alle Ausdrücke eures unendlichen multidimensionalen SELBST in eurer Version der Cloud zusammenzutragen, die euer multidimensionaler Geist ist.
    Ihr könnt euren multidimensionalen Geist als eine ‚CLOUD des JETZT‘ betrachten, in der ALLE Informationen auf eine nicht manifestierte Weise gespeichert sind. Wenn ihr Zugriff auf die Cloud eures multidimensionalen Geistes nehmt, dann könnt ihr auf alle eure eigenen persönlichen und kollektiven Informationen aus allen euren Wirklichkeiten zugreifen.
    Jeder hat Anteil an dieser „Cloud“ Multidimensionaler Geist, da sie mit der fünften Dimension in Resonanz steht, die jenseits von Zeit und/oder Trennung ist. Wir machen keine Werbung für eine neue Technologie. Wir erinnern euch daran, dass die Technologie widerspiegelt, wie viele Menschen sich daran erinnern, dass es einen Ort gibt, an dem alles immer aufbewahrt wird.

    Dieser Ort ist euer multidimensionaler Geist oder euer Höheres Selbst. Euer Höheres Selbst lebt innerhalb des Einheitsbewusstseins mit all den Myriaden Ausdrücken eures SELBST wie auch mit allen Leben in Myriaden Dimensionen.
    Wenn ihr euch erinnert, wie ihr mit eurem Höheren Selbst kommuniziert, dann könnt ihr Antworten auf alles bekommen, was ihr jemals in irgendeiner Wirklichkeit oder irgendeiner Version eures multidimensionalen SELBST erfahren habt.

    Eure Herausforderung besteht darin, die dreidimensionalen Gedanken und Emotionen loszulassen, die euch an euer dreidimensionales Denken binden. Ihr fragt vielleicht: „Was lasse ich zuerst los, meine 3D-Gedanken oder meine 3D-Emotionen?“
    Die Antwort lautet: „Ihr müsst gar nichts loslassen, sobald ihr in einer engen Verbindung mit eurem Höheren Selbst steht.“

    Gedanken und Emotionen interagieren in einem ständigen Tanz des Erschaffens und Manifestierens. Wenn ihr euch erinnert, dass alle eure Gedanken und Emotionen Ausdrücke eures Bewusstseinszustandes sind, dann wird es zunehmend leichter euch darauf einzustellen, auf die Frequenz des Höheren Selbst zu hören.
    Sobald ihr euch daran erinnert, wie ihr auf euer Höheres Selbst hört und/oder wie ihr es seht, werdet ihr euch erinnern, wie ihr auf ALLE Frequenzen ALLEN Lebens um euch herum hört. Wenn ihr zum Beispiel auf euer eigenes fünfdimensionales SELBST hören könnt, dann werdet ihr in der Lage sein, mit den fünfdimensionalen Elementalen zu kommunizieren. Wenn ihr mit euren vierdimensionalen Emotionen hört, dann könnt ihr besser die Aura der Pflanzen und Tiere um euch herum hören.
    Wenn ihr bewusst ‚allem Leben zuhören‘ könnt, dann begebt ihr euch in euer angeborenes fünfdimensionales Bewusstsein der ‚Einheit mit allem Leben‘. Für einen ‚modernen‘ Menschen ist es keine leichte Aufgabe, einem Kolibri zuzuhören, der euch sagt, warum er diese Blume wählte, oder der Blume zuhören, die der Kolibri auswählte.

    Es kann sein, dass es euch leichter fällt, die Kommunikation mit allem Leben über das fünfdimensionale Einheitsbewusstsein eures Höheren Selbstes zu beginnen. Ihr könnt mit euren vierdimensionalen Meditationen und Träumen anfangen, die euch dabei unterstützen, euch zu erinnern, wie ihr mit eurem Höheren Selbst auf einer etwas anderen Ebene in Austausch geht.
    Egal in welchem Bewusstseinszustand ihr seid, erinnert euch bitte daran, dass die größten Führer gegenüber allem, was sie führen, Dienende sind. Wenn ihr in eurer Gegend herumreist, dann seht nicht, wie jede Region anders ist. Erkennt vielmehr, wie jede Region von Gaias wunderschönem Körper in der/dem EINEN ihres Seins vereint ist.
    Eure Hände, Füße, eure Stimme, euer Gehör, euer Sehen, eure Verdauung, euer Atem, euer Denken und Fühlen usw. scheinen getrennt zu sein, doch sie sind alle Bestandteile von EUCH.
    Genauso sind alle die verschiedenen Bereiche, die ihr besuchen, mit denen ihr in Austausch gehen, die ihr segnen und transmutieren werdet, Bestandteile von Gaias Einssein.
    Auch werden alle unterschiedlichen Erfahrungen, Unterhaltungen, Schöpfungen und Ideen unverzüglich mit eurem Höheren Selbst geteilt. Wie könnte es anders sein?

    IHR seid euer Höheres SELBST!
    Seid alle gesegnet.

    Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
    Quelle: Suzanne Lie http://www.multidimensions.com und
    http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/01/we-arcturians-wish-to-share-thatas-you.html
    Übersetzung: Karla Engemann http://www.klang-weg.de/blog

  15. tulacelinastonebridge
    März 14, 2016 um 10:40 pm

  16. Fluß
    März 14, 2016 um 10:49 pm

    Tula, den Chakren sind Drüsen zugeordnet.
    Bei ihm scheints ne Schild-Drüsen-Unterfunktion zu sein 😉
    Videos schau ich schon lange nich mehr, da nich hier.

    • tulacelinastonebridge
      März 14, 2016 um 10:56 pm

      da nich hier?????

  17. tulacelinastonebridge
    März 14, 2016 um 10:58 pm

  18. Fluß
    März 16, 2016 um 2:26 pm

    ~ ❤ wunderschön ❤ ~

    https://einfachemeditationen2.wordpress.com/2016/03/15/niederschrift-zum-sehr-aufklaerenden-video-5-teil-torus-und-merkaba-aktivierung/

    Niederschrift zum sehr aufklärenden Video: 5. Teil ” Torus und Merkaba Aktivierung “
    Erstellt am 15. März 2016 von gastautormeditationen

    Liebe Lichtwesen,

    ich bin sehr glücklich, dass meine Freundin Sibylle die überaus wertvollen Hinweise aus dem Video: LINK: 5. Teil als Video des Aufstiegsprozesses: Torus und Merkaba Aktivierung, was feinstofflich gerade in uns abläuft,

    als Text noch einmal aufgeschrieben hat, wodurch wir alles, was Sabine uns da mitgeteilt hat, noch einmal nachlesen können. Ich selbst vergesse oft was und freue mich es auf diese Weise es selbst noch einmal nachlesen zu können und bedanke mich für diese große Fleißarbeit ( ca 10 Stunden ). In Liebe zu Euch von Charlotte

    Neu eingestellt: Ankommen und sich neu sortieren (lassen) !

    .
    Aufstiegsprozess ( 5 ) : Torus und Merkaba Aktivierung

    .

    Sabine begrüßt alle ganz herzlich zu einem weiteren Video zum Aufstiegsprozess. Es sei bereits der 5. Teil zu diesem Thema.Der letzte Teil ist schon 4 Wochen her und Sabine hat in dieser Zeit gemerkt, dass sich erst einmal einige Energien integrieren mussten in ihrem Energiekörper und auch in ihrem physischem Körper, was da alles so abgelaufen ist.

    Es musste sich erst einmal alles setzen und sie hat inzwischen viele Rückmeldungen bekommen, auch eigene Aufstiegsberichte, wo die anderen gerade stehen, was so die anderen alles erlebt haben oder auch ähnliches, was Sabine erlebt hat. Es war alles sehr bereichernd und sie bedankt sie bei allen recht herzlich für die Informationen, die für sie teilweise auch AHA-Momente waren, wo sie noch neue Verbindungen ziehen konnte.

    Ihr war klar, dass paar Wochen vor dem 20. März, wo der Höhepunkt der nächsten Aufstiegswelle erwartet wird, sich die Welle aufbauen wird. Sie hat es bereits am Dienstag gemerkt dieser Woche. Da war die Welle um 3 Uhr nachmittags wieder sehr, sehr stark, also so stark, dass sie später auch wieder müde wurde, das für sie immer ein untrügliches Zeichen ist, dass da wieder etwas runterkommt, aber es kam vorher noch etwas anderes, bevor diese Müdigkeit kam und davon wollte sie jetzt berichten.

    Es war so, dass Sabine wieder vor dem Rechner gesessen hat, nachmittags gearbeitet hat und als sie so da saß, spürte sie auf einmal eine starke energetische Veränderung und sie spürte, dass aus ihren Handflächen und Fußflächen Energie strömte, pulsierte, so kreisrund, die sehr warm wurden .

    Die Chakren an den Händen und an den Fußsohlen rotierten auch. Sie merkte, dass irgendetwas passierte.Energie kam gerade durch.Es konnte sein, dass sie durch ihr Kronenchakra hereinkam, zuerst durch den ganzen Körper ging und aus den Flächen herausschoss aus irgendeinen Grund und es war begleitet von einer starken kosmischen sexuellen Energie, die sie spüren konnte.

    Das ist immer so ein Start, was so kommt und sie überlegt, was da so in den Gang kommt und sie sah wenige Minuten später, dass sie sich quasi in einem kristallartigem Gebilde befunden hat. Als ob sie in einer kristallartigen Blase oder Gebilde mit glatten Außenflächen gewesen wäre, wie in einem Bergkristall, nur das der nicht ganz so glasklar ist, sondern weißlicher war.

    Als sie dann erkannt hatte, dass es ein Kristallgebilde ist, dann kam auch ein paar parallele Leben in ihr Bewusstsein. Das wäre ganz schräg gewesen. Sie bekam Bilder von parallelen Leben von ihr herein und es war so, als stiegen diese Bewusstseine aus den parallelen Leben zu ihr in den Kristall hinein. Es war sehr spannend und sie haben sich mit ihr vereinigt.

    Dann drehte sich etwas vor ihrem Herzen, es begann etwas zu rotieren. Es war gewaltig und umfloss ihren ganzen Körper. Es strömte und pulsierte ganz angenehm, fühlte sich gut an, war aber schon deutlich zu spüren. Es war also eine ganz andere Energie als wenn man so durch die Welt läuft.

    Und sie spürte dann, dass dies eine Torus-Energie war, dass vor ihrem Herzen und um ihren Herzen eine Torus-Energie entstanden war, die etwa ein Meter breit war. Das war wahrscheinlich der innere Torus. Es war auch so ein Rotieren, so ein leichtes Vibrieren zu spüren, als ob man in einem Flugzeug sitzt und der Pilot wirft schon mal den Motor an.Sie denkt an ein kleineres Flugzeug, denn bei den großen merkt man dieses Vibrieren nicht.Es ist so, als ob der Pilot sich bereit macht zu starten.

    Es war so trancartiger Zustand, sie war ab und zu weg – wäre sehr interessant gewesen – zwischendurch bat sie ihr höheres Selbst ihr zu sagen, was hier gerade passiert, weil Sabine nicht wusste, was hier gerade abgeht.

    Sie sah dann ihr höheres Selbst wieder in Form des Adam Kadmon, wie er in einen Fahrstuhl geht und im Fahrstuhl steht, während der Fahrstuhl gerade nach oben fährt. E

    Es ist so ein moderner kristallner Aufzug und es ah aus, als ob er sich mit der Bedienung des Aufzugs vertraut machen wollte, als ob er auf die Tastatur sieht und überlegt – wo will ich jetzt hin.Oder ob er eine Einweisung in die Bordtechnik eines Flugzeugs bekommt und überlegt, was er drücken soll.

    Danach spürte Sabine eine ganz starke Müdigkeit. Sie wurde extrem schläfrig und hätte sich sofort ins Bett zum Schlafen legen können.

    Es war relativ heftig. Sie wusste, dass dies wieder Solarflares oder Gammastrahlen waren, die jetzt durchkommen. Da wird wieder etwas aktiviert und sie spürte ihr Herzchakra und diesen Torus sehr, sehr breit, etwa ein Meter breit von ihrer Mitte aus und das Strömen, das Pulsieren des Torus spürte sie wieder und dann fragte sie wieder ihr höheres Selbst, was es ihr nun sagen soll.

    Sabine sah dann, wie sich ihr Adam Kadmon anschnallte in einem erhöhten Sitz sehr aufrecht saß und sie fragte ihn, ob er sich bereit mache zum Abflug. Da streckte er den Daumen nach oben wie ein Astronaut, nach dem Motto: Ja, er macht sich fertig und bequem. Er hatte es auch nicht eilig, also, es war keine Hetze, nur so ein Ausprobieren und er sagte ihr, dass er nun in der Kammer ihres Herzens angekommen sei und sitze nun dort auf diesem Thron.

    Sabine berichtet, dass sie eine Woche vorher über die 5. Herzkammer im physischen Herzen gelesen habe . Unser Herz hat neben den 4 Kammern, durch die das Blut fließt, noch eine 5. Kammer, die von einem Wissenschaftler oder Chirurg entdeckt wurde. Durch die zahlreichen Herzoperationen hat er herausgefunden, dass jeder Mensch über eine 5. Herzkammer verfügt, auch wenn darüber nicht groß gesprochen wird, weil die Mediziner nicht wissen, wofür sie da ist oder es nicht mitteilen wollen.

    Bei genaueren Untersuchungen der Herzkammer stellte man fest, dass in dieser 5. Herzkammer ein menschliches Abbild zu sehen ist, wenn man da sehr nahe heranzoomt oder reinfotografiert und da sah er ein menschliches Abbild. Es wurde von dem Mann so beschrieben, wie der Adam Kadmon aussieht, als wenn da eine kleine Abbildung von diesem Adam Kadmon in der Kammer sitzt.

    Sabine fand das natürlich spannend. Adam Kadmon ist ja die göttliche Blaupause des Menschen und er gehört auch dorthin und er aktiviert diese Herzkammer, die uns mit dem Göttlichen verbindet.Es ist unsere Verbindung zu Gott.

    Als Adam Kadmon durch das Kronenchakra von Sabine gekommen ist, gibt er ihr immer symbolische Hinweise. Das heißt nicht, dass alles so ablaufen wird . Er gibt ihr symbolische Informationen und als er durch das Kronenchakra im Dezember gekommen ist,hat er ihr gesagt : Er bahnt sich jetzt seinen Weg in ihr Herz, vom Kronenchakra jetzt runter und es scheint, dass er da angekommen ist.

    In den letzten Wochen hatte Sabine sehr starke Verspannungen im Schulter- bereich im Rücken. Sie hatte eine sehr gute Teilmassage bekommen, es wurden noch Blockaden gelöst, auch mit Energieheilung.Die Verspannungen sind nun weg, nur noch eine leichte Blockade im Schultergelenk, die noch etwas länger dauert. Vieles ist schon deutlich besser.

    Es musste dies alles sein, damit Adam Kadmon ins Herzschakra kommt, damit er im physischen Herz ankommen konnte, denn die Herstellung des energetischen Flusses an diesen Stellen, also durch die Wirbelsäule zum Basischakra durch die Schultern ist auch aus einem anderen Grund wichtig, denn vom Kronenchakra bis zum Basischakra besteht eine lichtvolle Verbindung, ein Kanal, die Antakarana.

    Hat man nun Fehlstellungen entlang der Wirbelsäule, wo die Antakarana ( die energetische Verbindung ) entlang läuft, z.B. Beckenschiefstand, Blockaden, Schulterblockade, Blockaden an den Wirbeln, dann fließt die Energie nicht und der Torus kann nicht entstehen.

    Sabine zeigt nun ein Bild, auf dem gut dargestellt ist die Antakarana mit den Chakren mit den Kreisen. Man sieht, wie die Kugeln von der Merkaba auch in den Händen ruhen – diese Energie konnte sie auch spüren – und dann sieht man, wie wichtig die Kreuzungspunkte an den Schultern sind und die Verbindung zum Herzchakra.

    Sabine zeigt weiterhin ein Bild, auf dem sich der Torus außen befindet und noch einmal im Inneren. Eingettet ist die Merkaba. Dann sieht man auf einem weiteren Bild, wie der Mensch im Torus steht und gleichzeitig auch in der Merkaba.

    Der Torus ist quasi wie ein Motor für die Merkaba, damit sie abheben kann.

    Erst wenn der Torus entsteht, also das Kraftwerk für die Merkaba, kann sie aktiviert werden.

    Um interdimensionale und auch interstellare Reisen zu tätigen, kann man die Merkaba dann benutzen und das sind jetzt Vorbereitungen für die Energien, die zum Equinox zum 20.3.2016 definitiv kommen werden.

    Das Besondere an diesen Erfahrungen war für Sabine, dass sie spüren konnte, wie sich beide Energiesysteme quasi überlappen,der Torus und die Merkaba- der Torus mehr innen, die Merkaba außen herum, der Torus noch einmal außen herum als abschließende Membran. Und wenn der Torus pulsiert und wir quasi in der 5. Herzkammer auf Gottes Thron sitzen, dann können wir in diesem Gefährt losfahren.

    Der Torus produziert die Energie, die nötig ist, das zu tun. Sabine hat erfahren, dass es ausreicht, wenn man drei Zyklen, also drei pulsierende Zyklen der Torus-Energie laufen hat, dass dann die Merkaba aktiviert ist.

    Der Torus ist so eine Art Schlüssel,mit dem das Auto, was uns umgibt, die Merkaba aktiviert werden kann, eingeschaltet werden kann und dann gestartet werden kann.

    Und genauso würde es sich anfühlen, als wenn so ein Motor läuft.Um uns ist ein schimmernd weiße Kugel oder weißes Gebilde, ein Kristall und wir sind quasi der Fahrer in der Herzkammer.Sabine fand dies ganz spannend.

    Auch über den Torus kann man Kontakt mit anderen Wesen, Planeten, Universen und Galaxien aufnehmen können.

    Nun erzählte Sabine, dass sie kürzlich abends ganz heftige Kopfschmerzen hatte. Tagsüber ging es ihr super und plötzlich abends bekam sie ganz plötzlich schlimme Kopfschmerzen vorne an der Stirn am 3. Auge.Diese Schmerzen am 3. Auge taten ihr mega, mega weh.Entsprechend war sie auch ziemlich platt , ihr war übel, eine Art Migräne und am nächsten Tag, als es ihr besser ging, hat sie dann ihr höheres Selbst gefragt.

    Sie wusste, dass jemand an ihrem 3. Auge „geschraubt“ hatte.Als sie nachfragte, warum sie diese Kopfschmerzen hatte, bekam sie ein Bild von ihrem höherem Selbst, dann viel Licht, das durch das Kronenchakra hereinkam. Dann sah sie einen Planeten im Universum,so ein Gebilde und drumherum Nebel, Spiralen.Sie vermutetet einen Planeten, den sie nicht kannte. Sie wusste es nicht, was es sein sollte.

    Auf Bildern hat sie dann erkannt, dass dies Galaxien sind und zeigte auf einem Bild eine Galaxie, wie sie aussieht.

    Es gibt so eine Art Zentrum, das auch ein bisschen plastisch sein kann,und ein bisschen kugelig auch und dann gibt es diesen Nebel drum herum mit Sternen drin, auch Planeten wahrscheinlich. Sie sei kein Astronom, so genau wüsste sie es nicht.Sie befasse sich auch nicht mit den Details des Universums und außerdem wüssten wir ja auch nicht viel darüber.

    Ihr wurde mitgeteilt, dass sie es erfahren würde, weil sie jetzt auch interstellar kommunizieren könnte, d.h. Ihr 3. Auge scheint ein Update bekommen zu haben, um Bilder und Informationen aus anderen Galaxien bekommen zu können. Sie hätte das noch nicht ausprobiert, fände es aber sehr interessant und faszinierend.

    Den Torus hat nicht nur ein Mensch, sondern jeder Planet hat einen, also auch die Erde. Auf einem Bild zeigt Sabine, wie die Galaxie von einem Torus mit Energie versorgt wird.Sie zeigt auf eine Stelle, die aussieht wie ein Wurmloch und sagt, dass man mit der Merkaba durch Sternentore und Wurmlöcher reisen kann und dann sagt man, in welche Galaxie man reisen möchte.

    Das ist die Vorstellung, doch wie das genau geht, dass weiß sie auch noch nicht. Sie meinte spaßhalber, dass sie noch in der Fahrschule sei.Es war alles eine spannende Geschichte, die sie sehr beeindruckt hat.

    Sie will an den Karten nachsehen, was sie uns noch mitteilen könnte.Sie zeigt auf die Geometriekarten und fragte die Engel, was sie heute erlebt habe. Dabei zeigte sie auf die erste Reihe der Karten.

    Ihre 2. Frage an die Engel war, was sie darüber wissen müsste.Jetzt zeigt sie uns die Antworten der Engel anhand der Karten.

    Frage war: Was hat sie mit der Merkaba und dem Torus erlebt?

    Es gab in ihrem Energiesystem eine Veränderung.zum ersten mal in ihrem Leben hatte sie den Torus gespürt. Er wurde aktiviert und ist angeworfen worden und sie hat ihn gespürt.

    Dann sah man Metatrons Würfel- die vorgebaute Vorrichtung für die Merkaba. Diese wird ja komplettiert durch den Kreis drum herum und für Sabine ist jetzt vollkommen klar, dass das eben zusammen läuft. Man braucht beides, um fahren zu können.

    Auf der nächsten Karte sieht man es noch deutlicher, den Kreis drum herum

    und das ist noch die Integration von männlich und weiblich, das Miteinander fliegen. Das ist auch noch der nächste Step, weil Sabine auch berichtet, dass sie gehört hat, dass wirklich Menschen in der Merkaba saßen und der Zwillingsteil auch in der Merkaba mitgeflogen ist.Das dürfte mal Zukunftsmusik sein.

    Über den Torus müsste man noch etwas anderes wissen, sagten die Engel. „Du brauchst jetzt innere Ruhe“.Das ist das, was Sabine deutlich merkte.

    Doch sie wollte noch das Reading für ihre Leute machen . Sie merkt, dass sie sehr kaputt ist, sehr müde, sehr viel Ruhe braucht, sich mehr zurückziehen muss, mehr für sich sein muss . Sie ist nicht so auf Sendung wie es sonst war.Am Wochenende wird es kein Reading geben, weil sie auch nicht da ist, wahrscheinlich erst am Montag.

    Sie muss auch mit ihren Kräften haushalten, muss schauen, worauf muss sie sich konzentrieren, denn es ist ein Prozess, der einen ganz schön durcheinander wirbelt und auch aufwühlt, natürlich positiv, ein Prozess, der einen beschäftigt, womit man sich auch auseinandersetzen möchte, weil es eben ein wichtiges Erlebnis ist .

    Und die Engel sagen auch,dass im nächsten Schritt das erweiterte Sri Yantra sein wird. Doch darüber dann später. Die 2. Frage war, was sie darüber wissen sollte.

    Da kam die Karte mit der Spirale, mit dem Labyrinth, was für Sabine symbolisiert, die Erdenergie, die Verbindung zu Mutter Erde, also die Spiralenergie, die aus der Erde kommt und auch von den Kraftorten.

    Dann die Karte: Kabala – ein Riesenthema – die den Weg symbolisiert – wir sind aus dem Paradies gefallen und versuchen jetzt aus der irdischen Materie uns den Weg zurück zu bahnen in die Einheit mit Gott und dem höheren Selbst, dann als Vertreter des Göttlichen und unseren Anteil des Göttlichen in der höheren Dimension. Und wenn das alles zusammenkommt, dann passiert etwas besonderes.

    Nächste Karte zeigt: Same des Lebens, womit es angefangen hat. Im Januar wurde ihr der Samen in ihr Energiesystem gepflanzt. Es schließt sich jetzt der Kreis und wenn der Kreis nicht mehr geteilt ist, ist er eine Einheit, d.h.was jetzt passiert, dass wir von der Dualität in die Einheit gehen, denn Einheit ist das Christusbewusstsein.

    Dualität ist 3 D und das Einheitsbewusstsein ist 5 D.Und das ist das, wohin wir uns jetzt hinbewegen.Das passiert nicht nur Sabine, sondern auch kollektiv.

    Eine weitere Karte zeigt die goldene Spirale. Das ist noch eine heilige geometrische Form, die 64 fach auch vorkommt , auch innerhalb der Merkaba . Hier werden noch andere Hinweise kommen.

    Spannend ist noch: Wenn wir es schaffen in die Einheit mit Gott zu kommen, eröffnet sich eine 11. Sefira und die heißt Dat. Und Dat ist die Einheit aller Themen aus der Kabala und das ist der Kreis.

    Die Engel wollen sagen: Ist die Merkaba aktiviert, kann der Aufstieg stattfinden in die höheren Dimensionen, d.h. Von 3 D ind die 5 D, in die Einheit und das ist natürlich etwas ganz Tolles.

    Viele werden es spüren und erfahren. Wer jetzt nicht so viel spürt, wird erst im Sommer an der Reihe sein.Seid ganz entspannt mit euch und sie ist froh, dass alles zum richtigen Zeitpunkt passiert und nicht zu früh. Es ist gut, wenn es passieren soll.

    Engel sagen auch, dass jetzt die Lektion über die Blume des Lebens wichtig sei. Sabine hat es mit der Blume des Lebens jetzt besser verstanden als vor zwei Jahren.

    Engel sagen noch: Der Tanz durch die Ewigkeit, d.h.

    Wir sind unsterblich. Wir sind multidimensional. Wir können reisen, dahin wohin wir wollen und wir verbinden uns mit den Anteilen mit uns selbst. Und sicherlich auch mit der Zwillingsflamme.

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Comment pages
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: