Startseite > Erkenntnis > Gibt es ein Jenseits? Und wenn ja, wo ist das?

Gibt es ein Jenseits? Und wenn ja, wo ist das?

In den letzten Artikeln ging es immer darum, wer wir sind, was unser Leben hier auf der Erde zu bedeuten hat, ob es ein Leben nach dem Tod gibt, oder das Leben hier nur eine Durchlaufnummer ist (siehe). Zwei Drittel aller Menschen auf der Erde sollen an die Wiedergeburt glauben. Fluß hatte heute dazu auch einen Vortrag von Daskalos eingestellt, wie denn unser Selbst aufgebaut ist, und hier erfuhren wir von den drei Atomen, aus denen unsere Leben hier in der Materie immer wieder neu aufgebaut würde (siehe).

Nun ist mir ein Interview mit dem Schweizer Pascal Voggenhuber (auf Facebook) untergekommen, dass uns reichlich Stoff zum Nachdenken über das Jenseits gibt. Pascal ist inzwischen international durch zahlreiche Fernsehauftritte bekannt. Zum Video ist zu erfahren:

Bei seinen Auftritten füllt er ganze Arenen mit Menschen, die durch ihn Kontakt zu ihren verstorbenen Angehörigen aufnehmen wollen. Für Voggenhuber begann der Draht ins Jenseits bereits als Kind, im Laufe der Zeit brachte er sich bei, den Kontakt auszublenden. Im Interview mit Robert Fleischer schildert Voggenhuber seine unkonventionellen Erkenntnisse über das Leben nach dem Leben, seine Zusammenarbeit mit Polizei und Staatsanwaltschaft, und stellt sich auch kritischen Fragen…

Der junge Mann kommt sehr sympathisch, da authentisch wirkend herüber. Sehr spannend ist die Passage, in der er erklärt, wo das Jenseits ist, und wie das mit der Inkarnation funktioniert. Besonders dabei auch sein Hinweis auf ein Gespräch, das er mit dem Dalai Lama führen durfte, und er ihm hier klar machen wollte, dass der Buddhismus das mit dem Inkarnieren nicht so ganz begriffen habe.

Aber macht Euch wie immer selbst ein Bild von ihm und sein Weltbild des Jenseits:

Vermittler zwischen zwei WeltenFür Schweizer und Lichtensteiner gibt es heute und morgen noch ein Sonderangebot zu seinem Buch Leben in zwei Welten.

Ansonsten gibt es weitere interessante Bücher von ihm hier.

 

 

  1. Gerd Zimmermann
    Februar 9, 2016 um 6:37 pm

    Es hat sich seit 95 Mio Jahren nicht geändert,

    ich beobaechte das seit 105 Mio Jahren

    Bist Du zu Früh, oder ich zu spät ?

    Wer reicht wem das Wasser ?

    Sogturbinene, Der Vogel fliegt nicht

    😴?????

    Du schon.

    😊😊😊

    Martin, oder wer oder welsche Auch immer.

  2. Gerd Zimmermann
    Februar 9, 2016 um 7:24 pm

    Aus Meerwasser wird mittels Licht Süßwasser,
    Martin, egal.

    Nicht nur Schauberger lesen ,
    auch mal Schlauberger 😉😉😉😉😉😉😉😉😉😉😉😉😉😉

  3. Gerd Zimmermann
    Februar 10, 2016 um 2:19 am

    Nichts ist so wie es scheint.
    Die Realität ist ein Abbild……

    Ein ueberdimensionaler Wegweiser in das Jenseits.

    Ein Vogel fliegt nicht, ein Vogel wird geflogen.
    Ein Mensch denkt nicht, ein Mensch wird gedacht.
    Viktor Schauberger

    Das Tor in das Jenseits, gross genung für 37 Raumflotten.

    Wenn sich das Licht das Auge schuf, um gesehen zu werden…….

    Mitten drin im Jenseits.

    Der Mensch betritt die Bühne des Lebens als verkörpertes Bewusstsein.

    Gold-DNA

    Willkommen im Diesseits
    😄😅😆😠😡😢☺😊😈

    • Der kleine Hunger
      Februar 10, 2016 um 3:00 am

  4. Februar 13, 2016 um 10:42 pm

    Manche Medien nutzen den Zugang zum Jenseits zu ihrem Vorteil und unserem Vergnügen:

  5. Gerd Zimmermann
    Februar 19, 2016 um 3:07 pm

    Ich habe mit einen Untoden gesprochen.
    Woher kommt er, aus dem Jenseits, und wo liegt das ?

    Das Jenseits liegt entgegengesetzt vom Diesseits.

    Diese Erkenntnis spart so manches Semester.

  6. Gerd Zimmermann
    Februar 19, 2016 um 3:13 pm

    Wenn herauskommt das es ein Diesseits eigentlich nicht gibt.

    Siehe Salvator Dali……..

  7. tulacelinastonebridge
    Februar 19, 2016 um 6:35 pm

    Meditiere nicht, wenn Du Angst hast,
    von Gott geschnappt zu werden,
    Sitze auf keinen Fall still.

    nach Jiyu Kennett Roshi

  8. tulacelinastonebridge
    Februar 19, 2016 um 6:38 pm

    “ Meister, was soll ich tun, um Gott zu erreichen? “
    “Wenn du Gott erreichen willst, musst du zwei Dinge wissen. Erstens, dass alle Bemühungen, ihn zu erreichen, vergeblich sind. “
    “ Und zweitens? “
    “ Du musst handeln, als ob du das erste nicht wüsstest. “
    Aldinger

  9. Gerd Zimmermann
    Februar 19, 2016 um 7:35 pm

    Man muss nirgendwo hingehen, man ist ohnehin schon da. 😑

  10. Fluß
  11. Fluß
    Februar 19, 2016 um 8:56 pm

    http://wirsindeins.org/2016/02/19/gegenwaertiger-wandlungsprozess/

    *Liebe Freunde,

    vor etwa einer Woche hatte ich – wieder einmal – ein außerordentlich spannendes Gespräch mit Giuliana Conforto1,2. Die sympathische Astrophysikerin wirkte in beiden meiner Dokumentarfilme3 mit. Sicherlich erinnert Ihr Euch an Ihre Aussagen wie: „Unsere innere Wahrnehmung macht eine dramatische Entwicklung durch – völlig unabhängig von unseren fünf Sinnen.“

    und

    „Tatsache ist: Wir sind quasi blind. Und was passieren wird, ist – meiner Meinung nach – dass wir diese Blindheit überwinden. Das ist ein drastischer Einschnitt für unsere Wahrnehmung – Mit einer Zerstörung der Welt hat das nichts zu tun. Unser Verstand, der an das elektromagnetische Feld gekoppelt ist und Wissenschaftler haben das bewiesen – wird zusammenbrechen.“

    In meinem persönlichen Gespräch mit Giuliana Corforto befassten wir uns im Schwerpunkt mit der außerordentlichen Bedeutung des letzten Satzes „Unser Verstand, der an das elektromagnetische Feld gekoppelt ist und Wissenschaftler haben das bewiesen – wird zusammenbrechen“.

    Giuliana leitet aus ihren langjährigen astro- und geophysikalischen Forschungen eine fundamentale Wandlung unserer Welt ab. Ihrer Ansicht nach geht diese Wandlung von unserem Erdkern aus. Hierbei spricht sie den Magnetfeldern und der Gravitation (unter Vernachlässigung der elektromagnetischen Felder) eine herausragende Bedeutung zu. Die uns betreffenden Spender dieser Magnetfelder (und der Gravitation) sind unser Erdkern und unsere Sonne. Ihren Berechnungen nach besteht zwischen Erde und Sonne eine unmittelbare Verbindung. Wenn die elektromagnetischen Signale der Sonne etwa 8 Minuten zu uns brauchen, so sind Sonne und Erde durch gravitative Einflüsse unmittelbar miteinander verbunden. Was das genau für uns bedeutet wird sie uns später selber erklären.

    Wesentlicher Bestandteil unseres Gespräches war die auffällige Abnahme des Erdmagnetfeldes und ihre Wirkungen auf den menschlichen Verstand. Bevor wir uns mit den Basisinformationen befassten, einigten wir uns über unser jeweiliges Verständnis über das „Bewusstsein“.

    Generationen von Naturwissenschaftlern und Philosophen haben sich am Rätsel des Bewusstseins die Zähne ausgebissen. Ist nun das Bewusstsein ein Produkt des Gehirns, und wenn ja, wo entsteht es? Oder gibt es einen körperlosen „reinen Geist“, der letztendlich unerklärbar bleibt? Auch immer bessere bildgebende Verfahren und neue, computergestützte Methoden der Hirnforschung können diese Frage der Fragen nicht beantworten. Was meinen wir eigentlich, wenn wir nach dem Sitz des Bewusstseins suchen? Was zur Beantwortung dieser Frage zunächst geklärt werden sollte, ist das, was wir eigentlich mit Bewusstsein meinen. Eine unüberschaubare Anzahl an Definitionen und Antworten erscheinen eher widersprüchlich und unzureichend. Um es mit den Worten des Quantenphysiker Professor Anton Zeilinger4 auszudrücken: Die „Brücke zum Bewusstsein ist eine völlig offene Frage.“

    Ähnlich wie in meinem Buch „Der verratene Himmel – Rückkehr nach Eden“ einigten Giuliana Conforto und ich auf die Basis, auf die sich das Attribut bewusst bezieht – Bewusst im Sein. Bewusst ist per Definition5: „das man die Realität und die Konsequenzen von etwas erkennt.“ (Beispiel: „Sie war sich dieser Gefahr durchaus bewusst.“). Auf einer Webseite der Neurologen und Psychiater 6 steht zu Lesen:

    „In seiner engsten Definition beschreibt der Begriff „Bewusstsein“ die Fähigkeit des Menschen zur Wahrnehmung des eigenen Ichs. Diese Selbsterkennung als eigenständiges Individuum ist das wesentliche Merkmal, das Menschen von anderen Tieren – mit Ausnahme einiger Menschenaffen – unterscheidet. Forscher gehen davon aus, dass das Phänomen Bewusstsein auf der Basis von Hirnfunktionen entsteht und somit für die Entwicklung des Bewusstseins bestimmte Leistungen des Gehirns notwendig waren. Diese wiederum sind eng mit der Architektur des Gehirns verknüpft.“

    Ich gebe jedoch zu Bedenken: Das Gehirn kann nicht der Sitz des Bewusstseins sein. Die Naturwissenschaft selbst hat es mehrfach bewiesen. Beispielsweise durch Nahtod-Erlebnisse von Menschen, die im Koma lagen. Bekanntlich spricht man von Nahtod, wenn das Herz nicht mehr schlägt, die Atmung aussetzt und das Hirn keinerlei Neuronenaktivität mehr zeigt. Die Neurowissenschaft lehrt nun aber, dass der Mensch keinerlei Erfahrungen machen kann, wenn das Gehirn nicht mehr arbeitet. Neuropsychiater Peter Fenwick7: „Kann sich jemand erinnern, obwohl sein Gedächtnis außer Kraft gesetzt worden ist, dann müsste man davon ausgehen, dass die Information erst außerhalb des Gehirns gespeichert und später im Erinnerungssystem verankert wird.“

    Für mein Gespräch mit Giuliana Conforto einigten wir uns auf das Verständnis über Bewusstsein: „Eine wahrnehmenden Instanz, die sich ihres Seins bewusst ist“. Ich klärte mit Giuliana den Unterschied zwischen den beiden grundsätzlichen Instanzen, dem Selbst und dem Ego, also dem Verstand. (Ich verstehe, sagt der Verstand, ich weiß es, sagt das Selbst). Grundsätzlich weiß ich aus der Erfahrung aus meiner universitären Forschung, wie wichtig ein einheitliches Verständnis über Begriffe ist. Auf einem neurologischen Kongress konnte ich erleben, wie viele unterschiedliche Vorstellungen zum Thema Bewusstsein existieren. Wenn Giuliana Conforto also darüber berichtet, dass unser Verstand zusammenbrechen könnte, sollte zunächst Einigkeit darüber bestehen, was wir unter dem Begriff Verstand zu verstehen haben.

    Im Falle der Neuigkeiten von Prof. Conforto sind es die Magnetfelder der Erde (und der Gravitation), die unseren Verstand beeinflussen. Nach meiner Überzeugung sind es besonders die immer schwächer werdenden Magnetfelder, die unser Verstandesbewusstsein in einer Art und Weise „beruhigen“, dass es möglich wird, dass sich unser „göttliches“ Selbst in den Vordergrund schiebt. Ein Erwachen bedeutet demzufolge das Aufleben des Selbst, welches bisher von dem Verstand unterdrückt wurde. Einfach ausgedrückt, würde sich dann der Verstand in die zweite Reihe stellen und dem Selbst beratend zur Seite zu stehen.

    Daher liegt ein ganz besonderer Augenmerk auf die immer schwächer werdenden Erdmagnetfelder. Die Forschungsergebnisse von Prof. Alexander Trofimov8 weisen eindeutig die Zusammenhänge zwischen nahezu vollständig abgeschirmten Erdmagnetfelder und Bewusstseinsveränderungen nach9. In meinem folgenden Artikel – den ich in der kommenden Woche veröffentlichen werde – werde ich Euch eine Veröffentlichung von Giuliana Conforto vorstellen, in der sie ihre Sichtweise zu diesem außerordentlich bedeutsamen Thema darlegt.

    Den neusten Forschungsergebnissen zufolge vollzieht sich die Abnahme der Erdmagnetfeldes wesentlich rascher als gedacht. Zwar ist man sich in der konservativen Wissenschaft einig, dass eine Polumkehrung unvermeidlich ist – ein Vorgang, den unsere Erde bereits mehrfach vollzogen hat -, doch versetzte man das Datum einer vollständigen Umkehrung in den Bereich der weit entfernten Zukunft und geht von etwa 1000 Jahren aus. Dieser komfortable Zeitraum hat sich offenbar als falsch erwiesen. Neueren Messungen nach könnte dieses Ereignis wesentlich eher eintreten. So berichtete u.a. „Livescience“10 bereits im Juli 2014: „Earth’s magnetic field weakening ten times faster than thought“ – grob übersetzt: Erdmagnetfeld schwächen zehnmal schneller als gedacht.

    Liebe Freunde,

    an dieser Stelle möchte ich meine Fortsetzung zum Thema „Die Abnahme des Erdmagnetfeldes und ihre Auswirkung auf das menschliche Gehirn“11 zunächst beenden. Wie ich bereits sagte, werde ich nächste Woche einen vertiefenden Artikel von Giuliana Conforto auf meine Webseite stellen (Giuliana gab den kommenden Artikel die Überschrift: Epochale Veränderungen).

    Me Agape

    Euer

    Dieter Broers*

  12. Gerd Zimmermann
    Februar 20, 2016 um 6:29 am

    Ich sehe es EINfach und universell.

    Das Universum besteht einzig aus Energie.
    Frequenz und Amplitude. Elektromagnetismus.

    Bewusstsein, es gibt nur ein Gesamtbewusstsein,
    ist Elektromagnetismus.

    Die Menschheit findet diese Vorstellung das EM-Energie
    die einzig existierende Intelligenz ist ungeheuerlich.

    Der Schlüssel zum Bewusstsein liegt in der
    Decodierung unserer 5 EM-Sinne.

    Dies wird der Wissenschaft nie gelingen, es ist zu einfach.

    Bewusstsein ist nonlokal, also ueberall gleichzeitig.

  13. Gerd Zimmermann
    Februar 20, 2016 um 9:02 am

    Jung, Das kollektive Unbewusste und das morphogenetische Feld
    sind Metaphern für das Gesamtbewusstsein.

    Das Selbstbewusstsein das Ego ist nicht getrennt vom Ganzen.
    Es ist Teil der Illusion.

    Solange das Gesamtbewusstsein im kosmischen Lernprozess
    nicht bereit ist sich zu erkennen zu geben; ich weiss nicht,
    ich denke Rudi Berner hat Recht: Nur bei wem erwachen im Pogramm
    steht…..

    • Der kleine Hunger
      Februar 20, 2016 um 9:58 am

      So langsam müsstest Du doch Schnappatmung bekommen, dein Programm läuft ab auch wenn es auf „Unendlich“ (Wiederholung). Das klingt so:

      Individuen und individuelles Bewusstsein gibt es unter den Borg nicht. Assimilierte Individuen werden zu Drohnen gemacht.
      Niemand aus dem Kollektiv wird alleine gelassen, jeder wird gebraucht.
      Die Identifikation der Mitglieder mit dem Kollektiv ist total.
      Die Borg werden entweder im Kollektiv geboren, oder später einfach dazu assimiliert.
      Die Drohnen an sich sind eher mit Computern vergleichbar als mit lebenden Organismen. Sie kennen keine Gefühle wie Mitleid, Schuld, Wut oder ähnliches.
      Sie erhalten während oder nach der Regeneration eine Liste von Aufgaben, den sie während ihrer Wachzeit auszuführen haben.
      Die Borg kennen weder Mitleid noch Gnade mit ihren Gegnern, weil sie die Assimilation als Befreiung von der individuellen Existenz begreifen.
      

      https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lker_und_Gruppierungen_im_Star-Trek-Universum#Borg

      http://vignette4.wikia.nocookie.net/memoryalpha/images/d/d7/Borgkubus.jpg/revision/latest?cb=20140423153016&path-prefix=de

      Schönen Tach noch und kein REset.

      😉

      • Der kleine Hunger
        Februar 20, 2016 um 10:01 am

        Individuen und individuelles Bewusstsein gibt es unter den Borg nicht. Assimilierte Individuen werden zu Drohnen gemacht.

        Niemand aus dem Kollektiv wird alleine gelassen, jeder wird gebraucht.

        Die Identifikation der Mitglieder mit dem Kollektiv ist total.
        Die Borg werden entweder im Kollektiv geboren, oder später einfach dazu assimiliert.

        Die Drohnen an sich sind eher mit Computern vergleichbar als mit lebenden Organismen. Sie kennen keine Gefühle wie Mitleid, Schuld, Wut oder ähnliches.

        Sie erhalten während oder nach der Regeneration eine Liste von Aufgaben, den sie während ihrer Wachzeit auszuführen haben.

        Die Borg kennen weder Mitleid noch Gnade mit ihren Gegnern, weil sie die Assimilation als Befreiung von der individuellen Existenz begreifen.

Comment pages
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: