Startseite > Gesellschaft > Geistheilung eine Frage der Einstellung zum Schöpfer?

Geistheilung eine Frage der Einstellung zum Schöpfer?

Dr. Stylianos Atteshlis, bekannt als Daskalos, Arzt mit besondere Fähigkeiten, 1995 gestorben

Wenn ihr auf euer Herz achtet und nach der Stimme Gottes lauscht und von Ihm lernt,in einer kurzen Stunde könnt ihr mehr von Ihm lernen als in tausend Jahren von den Menschen.
Johannes Tauler (ca. 1300-1361 n.Chr.)

Als ich begann, mich für das Thema der Geistheilung zu interessieren, nahm ich auch den Namen Daskalos wahr, ein Arzt, der auf Typern „wundersam“ heilt. Er selbst nennt es nur ein Phänomen, dass er in der Lage sein, eintreten zu lassen. Seine Worte über sein Heilen erinnern sehr an die von Bruno Gröning (siehe: Gibt es einen Heilstrom? Vom Phänomen Bruno Gröning). Fluss hatte vor einigen Tagen ein Interview mit Dakalos in einem Kommentar hinterlassen, das ich gerne noch Mals als Artikel bringen möchte. Dieses Interview birgt in meinen Augen eine gewisse Brisanz, bestätigt es u.a. auch die Kreuzigung Jesu, denn Daskalos war in einer seiner vielen Inkarnationen, an die er sich erinnern kann, ein Schüler Jesus.

Die Lehre | Nachruf – (Common Boundary, Zeitschrift ‚Allgemeine Grenze‘, Quelle):

CB: Es interessiert mich, was Sie darüber sagten, daß Sie die Gedanken anderer Leute wahrnehmen. Ist das eine konstante Erfahrung für Sie ?

Daskalos: Das ist mir seit meiner Kindheit passiert; für mich war es etwas Natürliches. Ich wußte nicht, daß die anderen anders waren.

CB: Wann wußten Sie zum ersten Mal, daß Sie ein Lehrer sind?

D: Warten Sie einen Moment. Laßt uns dieses Wort ‚Lehrer‘ klarstellen. Der Lehrer ist Joshua Emmanuel der Christus. Kein menschliches Wesen hat das Recht, sich selbst Lehrer zu nennen. Ich habe alle diese sogenannten Titel zurückgewiesen, die mir in verschiedenen Büchern verliehen wurden. Wir nennen die Mitglieder unseres Systems ‚brüderliche Führer‘, allen anderen brüderlichen und schwesterlichen Führern gleichgestellt. Viele Hindus nennen mich Swami, Yogi, aber das ist unnötig. Und ganz bestimmt nicht das Wort ‚Magus‘, um Gottes Willen.

CB: Sie sagten, Sie waren ein Junge zur Zeit Joshuas ?

D: Ja, ich kam im Alter von 10 Jahren zur Schule der Essener und war zum Rabbinat bestimmt. Joshua war in einer Zeit, in der er viele Schüler unterrichtete – er hatte viele Anhänger. Da ich ein Novize der Essener war, hatte ich das Glück, mich um die Räume zu kümmern, in denen er vier Tage eines Monats lebte, und ihm nahe zu sein, ihn innig zu lieben und anzubeten. Können die Menschen einander durch die menschliche Sprache verstehen? Nein- es ist die armseligste Art von Verständigung. In einigen hundert Jahren werden menschliche Wesen in der Lage sein, auf bessere Weise miteinander zu kommunizieren.

CB: Bis zu welchem Alter waren Sie dort?

D: Als ich 17 war, wurde er gekreuzigt. Diese 7 Jahre waren die beste Inkarnation, die ich je hatte. Ich habe drei oder vier vergangene Inkarnationen als ägyptischer Hohepriester und ich erinnere mich, als ob es meine Sprache wäre, an die Hieroglyphen und ihre Bedeutung. Ich habe diese Information an Ägyptologen gegeben. Obwohl ich also sehr seriöse Inkarnationen hatte, war mir sogar als einem Jungen von 10 Jahren bewußt, daß ich in Joshua etwas sehr Hohem nahe war.
Ich hatte damals bereits meine Fähigkeiten der Exomatose (Reise außerhalb des Körpers), und Joshua wußte das. Er lehrte diese Dinge, aber das Größte, das er mich lehrte, war Demut. (Wir wurden hier von einem Assistenten unterbrochen, der mich anwies, keine weiteren ‚persönlichen‘ Fragen mehr zu stellen)

CB: Lassen Sie uns über das Leiden sprechen. Wir scheinen in einem sehr dunklen Zeitalter zu leben – die Hindus nennen es das Kali Yuga. Jeden Tag gibt es Gerüchte über die Apokalypse und Armageddon. Ist es nur unsere Wahrnehmung, daß wir in einem dunklen Zeitalter leben, oder sind wir tatsächlich am Ende eines Zyklus der Geschichte?

D: (die Frage mißbilligend) Das ist keine Entschuldigung! Gott hat uns alles im Überfluß gegeben – frische Luft zu atmen für jeden, die Übersubstanz des Geistes, so daß wir Gott erreichen können. Christus hat uns gelehrt, wie wir sie benutzen können! Was hindert den Menschen, Vernunft und Liebe einzusetzen, um sich selbst von dem aktuellen Zustand des Leidens zu befreien? Diese Gewohnheiten werden als Entschuldigung vorgebracht.

CB: Ich stimme zu, aber viele finden es einfacher, dem Zustand der Welt auf einem göttlichen Plan die Schuld zu geben.

D: Sehen Sie (er beugt sich vor und schaut mir tief in die Augen), Ich bekomme viel von Ihren Gedanken mit (lacht). Sie sind hierhergekommen, um mit mir über Psychologie zu sprechen. Aber was ist Psychologie? Was sind Psychometrie, Psychotherapie und Psychiatrie? Menschen gebrauchen das Wort ‚Seele’—Psyche- und zerstören seine große Bedeutung. Meinen Sie mit ‚Seele‘ das Verhalten der Persönlichkeit? Das ist nicht ganz korrekt. Das Verhältnis zwischen Seele und Persönlichkeit ist komplex. Die Persönlichkeit mag sündig sein, aber die Seele ist nicht sündig. Sie ist Gott. Die Seele kann nicht verletzt werden. Sie haben nicht eine Seele; Sie sind eine Seele. In unserem System sprechen wir von etwas anderem, das wir die permanente Persönlichkeit nennen. Das ist der Zustand zwischen Zeit- und Ort-Inkarnationen, der keinen Namen hat, außer dem Ich-bin-Ich. Diese permanente Persönlichkeit geht tatsächlich in die Seele ein. Dieses Ich-bin-Ich, das aus dem grobmateriellen Körper scheidet, erinnert sich an alles.

CB: Ich erinnere mich aber nicht an meine früheren Inkarnationen.

D: Das ist Teil der göttlichen Gnade, den Menschen die Möglichkeit zu geben, voranzugehen, ohne Reue über die begangenen Sünden zu fühlen. Die Menschen mißverstehen die Gnade Gottes.

CB: Wollen Sie damit sagen, daß Unwissenheit eine Form der Gnade ist?

D: Ja. Natürlich hat Unwissenheit viele Bedeutungen. Aber wenn Sie sich auf Ihre permanente Persönlichkeit einstimmen, dann werden Sie sich erinnern. Dann sind Sie aus Ihrer Unwissenheit heraus. Lassen Sie uns über das Heilen sprechen. Psychotherapie und alle Formen von Heilung nutzen die Geist-Übersubstanz, das Prinzip, das der Existenz zugrundeliegt. Der Geist bewegt sich als Energie durch Sie hindurch und wird dem Mitmenschen gegeben, damit er geheilt wird. Aber wer tut die Arbeit? Einige sogenannte Psychotherapeuten sagen, daß sie Erfolge haben. Ganz bestimmt haben sie die, aber haben sie ihre eigene Ego-Persönlichkeit nicht geheilt und sagen weiterhin ‚Ich, Ich, Ich habe das getan‘, und meinen damit ihre Persönlichkeit. Sie tun überhaupt nichts! Es ist Er, der die Heilung bewirkt, nicht Ich. Das ist die große Wahrheit. Sie müssen Ihr Bewußtsein leicht machen, damit diese Vitalität, die ich Ihnen schicke, Ihnen helfen kann, das zu entdecken: Keiner kann geheilt werden, der dessen nicht würdig ist.

CB: Würdig!

D: Ja. Kein Psychotherapeut hat das Recht, sich Heiler zu nennen, weil der Heiler Gott ist. Ein Mittler! Ja, bei vielen Gelegenheiten habe ich gelernt, wie ich diese ätherische Vitalität bekomme und sie einem anderen gebe. Aber diese Heilungen hängen nicht von meinem Willen als Persönlichkeit ab, sondern vom Willen Gottes. Es hat Fälle gegeben, wo diese ätherische Vitalität durch mich hindurch und wieder zurückgeschickt wurde. Wenn das dreimal hintereinander geschieht, höre ich auf. Es ist nicht der Wille Gottes, daß Heilung auftritt.

CB: Also können Sie nicht voraussagen, was passieren wird?

D: Bevor ich eine Person treffe, weiß ich nicht, ob es geschehen wird, aber wenn meine Aura die seine berührt, fühle ich sofort, ob er geheilt wird oder nicht. Dann schicke ich ätherische Vitalität. Atrophierte Beine werden länger- alle Arten von Dingen geschehen, die man Wunder nennt. Aber ich wiederhole, sie sind keine Wunder. Sie sind Phänomene. Das ist die ganze Wahrheit. Nichts hängt von mir ab; es ist alles Gott.

CB: Mit anderen Worten, alle diese Phänomene liegen im Bereich des Möglichen jedes Menschen

D: Wenn sie nicht möglich wären, wie könnte es denn getan werden?

CB: Für begabte Menschen wie Sie, scheint das auf der Hand zu liegen. Aber nicht jeder ist sich bewußt, solche Fähigkeiten zu haben.

D: Es ist wahr, daß ich diese Dinge seit der Kindheit hatte. Meine Mutter wußte es, und jeder wußte es. Aber ich habe immer gedacht, es wäre etwas, das jeder tun könnte. Vielleicht ist es in meinem Fall die Arbeit von vielen Inkarnationen, die Verschmelzung meiner permanenten mit der Seelenpersönlichkeit. Wer kann es sagen! Was ich weiß, ist daß es nicht nur die Gunst Gottes ist. Man muß verdienen und gewinnen, was man hat.

CB: Wenn wir von Gott sprechen, wie können Skeptiker und Atheisten an ihren Zweifeln über die Existenz des Göttlichen arbeiten?

D: Ich glaube nicht, daß es Atheisten gibt; es gibt nur Menschen, die sich selbst täuschen. Oft haben sie viel von Gott in sich, ohne es zu wissen. Ich habe einmal mit dem Botschafter von Rußland gesprochen. Ein sehr berühmter Mann und ein guter Denker. Plötzlich sagte er ‚Mein Gott, mein Gott‘. Ich sagte ‚Oh, glauben Sie an Gott!‘ . Diese Frage verwirrte ihn, und er bat mich, zu erklären, was Gott sei. Ich sagte, er könne es Liebe nennen, Verständnis, ein Gefühl in der Seele. Ich gab ihm das Beispiel eines reichen Mannes, der sich selbst einen Christen nennt, aber der stiehlt und gierig ist, und andererseits eines armen Schluckers, der nie von Gott spricht, aber der sein Stück Brot, das er hat, mit einem hungrigen Kind teilt. Obwohl weder der Mann noch das Kind ihren Hunger stillen werden, wird der Mann das Gefühl von Befriedigung in seiner Seele haben und viel von Gott in sich. Der Botschafter schien immer noch nicht zu verstehen. Ich sagte, ‚Wenn ich Sie frage, was Elektrizität ist, kann es sein, daß sie es nicht wissen. Aber Sie wissen, was sie tun kann.‘ Er sagte, ‚Ich verstehe immer noch nicht, obwohl ich es will!‘ Ich sagte, ‚Durch Innenschau werden Sie verstehen, Euer Exzellenz.‘

CB: In Ihrem System betonen Sie, daß das Gehirn und der Geist nicht dasselbe sind.

D: Eine Batterie ist nicht Elektrizität! Wenn ich über schwierige Dinge meditieren muß, gehe ich aus meinem Körper heraus und benutze den Geist direkt, nicht das Gehirn. Einer meiner Schüler war in Amerika, wo in einer Kaffeebar eine Schlägerei ausbrach. Jemand zog ein Gewehr und schoß und die Kugel zerstörte einen großen Teil seines Gehirns. Sie nahmen die Kugel heraus, und die Ärzte in Amerika sagten, wenn er überlebte, wäre er nicht imstande zu gehen, sprechen oder zur Toilette zu gehen. Der Junge war um die 26. Zwei Ärzte brachten ihn zu uns nach Zypern zurück. Ich begann zu versuchen, seine Seele aufzurufen, die Kontrolle zu übernehmen. Ich kann nicht sagen, daß es nicht sehr schwierig gewesen wäre; es war schwierig. Wissen Sie, was passiert ist! Der Junge, der nicht sprechen konnte, als er ankam, sagte den Ärzten: ‚ Ich will aufstehen und gehen.‘ Sie wollten es ihn nicht versuchen lassen, aber ich habe ihnen gesagt, sie sollten ihn alleine lassen. Dieser Mann arbeitet heute in Zypern und niemand weiß, daß er einen solchen Unfall hatte. Die orthodoxe Wissenschaft weiß sehr wenig über das Leben. Man nennt solche Ereignisse Wunder. Nein! Sie sind Phänomene, sie in der Gnade der absoluten Über-Intelligenz erscheinen, die wir Gott nennen.

CB: Es wird berichtet, daß Sie sich willentlich durch Zeit und Raum bewegen können, bei vollem Bewußtsein.

D: Ja, ich kann das, aber nicht mit meinem menschlichen Geist (lacht). Sie haben gerade etwas erwähnt, das die Menschen nicht verstehen- Bewegung. Was ist Bewegung? Sie sagten ‚in der Zeit bewegen‘, und implizieren damit, daß es Bewegung in Zeit und Raum gibt. Aber wenn Sie sich auf das kosmische Gedächtnis einstimmen, auf die höheren Ebenen des noetischen Plans, und Sie etwas in der sogenannten Akaschachronik sehen wollen, trifft dies nicht zu. Wenn ich will, kann ich durch die Einstimmung meines Geistes in einigen Minuten alles wissen. Es ist schwierig, offen über diese Dinge zu sprechen, aber es gibt in der menschlichen Natur göttliche Kräfte, wenn man weiß, wie es sich anfühlt, Gott zu sein.
Durch Exomatose ist man in der Lage, Erfahrungen von anderen Orten und Zeitabschnitten zu erlangen. Man ist in der Lage, sich an alle vergangenen Inkarnationen und alles in den Inkarnationen zu erinnern. Vorher erinnert man sich an nichts.

CB: Vermehrt das Ihren Schmerz?

D: Ja. Aber es ist auch eine göttliche Segnung. Ich stimme mich oft auf vergangene Inkarnationen ein. Jede ist wie ein Buch, das ich geschrieben habe. Es ist auf meinem Regal.

CB: Wieviele waren da?

D: Hunderte. Es spielt keine Rolle. Ich kann aufstehen und sie wieder lesen, wieder leben, nichts ist verloren. Ich gehe in ein Leben hinein und sehe Dinge. Christentum gründet nicht auf Dogmas. Christentum beruht nur auf zwei Anweisungen: Liebe Gott mit Deinem ganzen Herzen, Seele und Intelligenz; und liebe jedes andere Wesen wie Du Dein eigenes Selbst liebst: nicht wie auf einem Fernsehbildschirm, sondern dreidimensional. Man befindet sich in einer dreidimensionalen Welt, aber man kann nichts ändern, wie ein Sänger auf einer Plattenaufnahme nichts ändern kann. Aber die göttliche Gnade ist so, daß man die Lektionen dessen verstehen kann, was man sieht.

CB: Ein inkarnierter tibetischer Lama sagte mir, daß es der Geist der Weisheit, nicht der weltliche, biographische Geist ist, der von Leben zu Leben weitergeht.

D: Er spricht über die Seelennatur. Viele kraftvolle tibetische Lamas sind zu mir gekommen. Vor einigen Jahren traf ich den Panchin Lama, der in Athen war, auf dem Weg nach London. Das war ziemlich interessant. Erstens, woher kannte er mich. Nicht von meinem grobstofflichen Körper. ‚Zufällig‘ war ich im Haus eines Freundes einen Kilometer vom Aufenthaltsort des Panchin Lamas entfernt, ohne daß ich wußte, daß er in Athen war. Jemand rief an und sagte, daß der Lama sehr erfreut wäre, wenn ich ihn besuchte. Ich ging hin und fand ihn in einem großen Raum mit einem gelben Teppich. Er war in einer orangen Robe, saß auf einem Kissen. Ich zog nach seinem Brauch die Schuhe aus und setzte mich neben ihn. Er hielt seinen Rosenkranz in seiner Hand und überreichte sie mir. Ich nahm meinen Rosenkranz aus meiner Tasche und gab sie ihm. Wir saßen fünf Minuten lang da und sahen uns an. Kein Wort in irgendeiner Sprache der Welt wurde gesprochen. Er wollte mir meinen Rosenkranz zurückgeben, und ich zeigte ihm, daß er ihn behalten sollte, weil die Perlen kostbar seien. Ich stand auf und zog meine Schuhe an. Der Gastgeber sagte zu mir: ‚Warum gehen Sie, ohne überhaupt seine Stimme gehört zu haben?‘ Ich sagte ihm, daß wir mehr gesagt hatten, als Menschen sich in fünf Jahren täglichen Kontakts sagen können. ‚Ich habe ihm soviel Liebe gegeben, und soviel Liebe von ihm bekommen, daß ich glücklich bin.‘
Also, was ist das? Können Menschen einander durch menschliche Sprache verstehen? Nein- es ist die ärmste Form menschlicher Kommunikation. In einigen hundert Jahren werden die Menschen in der Lage sein, auf bessere Art zu kommunizieren. Zum Beispiel, wenn Sie mir sagen ‚mein Haus‘ kann ich, indem ich mich auf Sie einschwinge, genau wissen, wie Ihr Haus aussieht. Aber jemand, der sich nicht einschwingen kann, wird nicht wissen, was Sie meinen. Er wird denken, daß Ihr Haus ist wie sein Haus. Also, wenn man das Wort ‚Haus‘ in der gesprochenen Sprache sagt, bedeutet es nichts.
Wenn Menschen die Ebene unserer Lehre erreichen, werden sie in der Lage sein, weitaus klarer zu kommunizieren. Aber auf dieser Ebene gibt es keine Geheimnisse oder Heuchelei, weil man die Gedanken der Mitmenschen kennt.

CB: Sie können den Geist anderer lesen!

D: Es ist nicht Lesen. Wenn man sich einschwingen kann, weiß man einfach alles. Diese Lehren waren Mystikern vergangener Jahrhunderte bekannt und werden der kommenden Wissenschaft bekannt werden.

CB: Das bringt uns zur Frage des zeitgenössischen christlichen Mystizismus. Viele Westler, die nach mystischem Training hungern, gehen zu den Buddhisten oder den Hindus oder Sufis auf der Suche nach Unterweisung und Inspiration. Wo sind die erleuchteten christlichen Mystiker von heute?

D: Sie haben das Neue Testament. Lesen Sie es. Studieren Sie es. Sie brauchen nichts sonst. Ich hatte einen Schüler, ein Schullehrer in Zypern, der fünf Jahre in unseren Zirkeln war. Er sparte und sparte, um nach Indien zu gehen. Schließlich bekam er ein Jahr frei und kam zu mir und sagte: ‚Daskale (die vertraute Anrede), ich gehe nach Indien.‘ Ich halte nie Leute davon ab, etwas zu tun. Wie auch immer, er ging zu einem Guru und saß nahe bei ihm. Der Guru war sehr machtvoll und lehrte ihn viele Dinge. Gegen Ende des Aufenthalts fragte der Guru ihn: ‚Warum bist du hierhergekommen?‘ Er sagte: ‚Das frage ich mich auch. Ich habe nichts gelernt, was mich nicht auch mein Lehrer in Zypern gelehrt hätte.‘ Der Guru sagte : ‚Geh zu ihm und versuche zu verstehen, was er sagt, nicht was du verstehen willst.‘ Das ist der Punkt: Fokussiere dich nicht auf das, was du willst, daß die Lehren bedeuten, sondern auf die Lehren selbst. Sogar wenn du den größten Lehrer hast, wenn du nicht bereit bist, zu verstehen, was er sagt, wird es keinen Nutzen haben.

CB: Sind Sie der christlichen Kirche von heute gegenüber kritisch, wo Frauen keine ordinierten Priesterinnen sein, Homosexuelle nicht heiraten dürfen, und so weiter?

D: In unseren Tagen ist alles entstellt. Christentum gründet sich nicht auf Dogmen – das sind menschliche Schwächen. Alle Dogmen enthalten in sich die Schwächen derer, die regieren. Wahres Christentum basiert auf zwei Anweisungen: Liebe Gott mit deinem ganzen Herzen, Seele und Intelligenz; und liebe jedes andere Wesen wie dich selbst. Was nicht so ist, ist kein Christentum für mich.

CB: Wenn Sie mit jemandem arbeiten, der stirbt, können Sie dieser Person beim Übergang helfen?

D: Mit Tod meinen Sie Wandel. St. Paul sagt, ‚Ich sterbe jeden Tag.‘ Sie kamen als Spermatozoe in dieses Leben. Der Same wurde Schwangerschaft, ein Junge oder ein Mädchen, das auf dem Boden spielt. Wo sind diese Kinder jetzt? Tot. Was bedeutet ‚tot‘? Nicht länger existent in der grobstofflichen Welt. Was werden Sie in 30 Jahren sein, wenn Sie auf dieser Ebene noch leben? Keine einzige Zelle Ihres Körpers wird noch ‚Sie‘ sein. Du stirbst ununterbrochen. Materie hinein, Materie hinaus. Wie die orthodoxe Wissenschaft jetzt herausgefunden hat, wird Materie nicht zerstört, sondern transformiert in etwas anderes und etwas anderes. Als Persönlichkeit ändern Sie sich auch die ganze Zeit. Aber Ihr Ich- heit, Ihr Atma, ist die gleiche.Mit der Zeit drückt diese Ich- heit sich auf den verschiedenen Ebenen des Bewußtseins aus. Entsprechend dem Gesetz der Dualität, haben Sie zwei Persönlichkeiten: die veränderliche Persönlichkeit und die permanente Persönlichkeit, die Ich- heit. Das Ziel unseres Systems ist es, den Menschen zu helfen, den Unterschied zu erkennen, das Ding zu finden, das du bist und das Leben ist. Also existiert der Tod nicht. Es gibt einen Übergang, vom grobstofflichen Körper in die psychische Welt.

CB: Können Sie wissen, wann Sie Ihren Körper verlassen werden?

D: Natürlich.

CB: Eine letzte Frage. Wird Jesus wiederkommen?

D: Erinnern Sie sich daran, daß Joshua gesagt hat, ‚Ich bin‘, nicht ‚Ich war‘. Er ist heute hier, und jeder kann sich auf die Christheit einstimmen. Früher oder später werden alle Menschen diese Wirklichkeit in sich selbst erkennen.

***

Zum Abschluss noch ein Vortrag von Daskalos, das ins Deutsche übersetzt wird, in dem es um den wahren christlichen Glauben geht mit einem nicht-strafenden Gott sondern einen liebenden:

Teil 2: https://www.youtube.com/watch?v=9wflbQt58Gs
Teil 3: https://www.youtube.com/watch?v=Dhh4tkP9t-M
Teil 4: https://www.youtube.com/watch?v=dLMFWvA6zjU

Kategorien:Gesellschaft
  1. Gerd Zimmermann
    Februar 4, 2016 um 12:46 pm

    Oh, oh.

    Ich sehe so.

    Der Mensch besitzt ein Selbstbewusstsein und ein Unterbewusstsein.
    Das Unterbewusstsein ist der heisse Draht oder die Nabelschnur zu „Gott“.

    “ Gott“ ist das Gesamtbewusstsein des Kosmos.

    Alle Krankheiten der Menschheit sind selbst heilbar.

    Siehe 3 Bände von Guido Vobig; Ich liebe meinen Tumor.

    Oder Walter Russell; Gedächtnis des Körpers.

    Die Verkörperung (verkoerpertes menschliches Bewusstsein) ist so alt
    wie das Universum selbst.

    Jede Form von Krankheit ist ein Energiestau.
    Deine Nervenbahnen sind elektromagnetisch und nicht mechanisch.

    Mechanisch ist dein Denken. Merkste das ?

  2. Fluß
    Februar 4, 2016 um 1:44 pm

    Lieber Gerd, weißte, die Frage ist doch wie es jeder in seinem ALL – TAG * das Ganze lebt.
    Also wie *unterscheidet
    sich die Lebens-Weise?

    Daskalos heilte oft mit seinen Doppeln, er ging auf die Astralebene und tat es heimlich da er ja nur die hohen Selbste fragen brauchte und nicht den Menschen selber. Er war auch im All wenn es um Fremdkörper ging, die die Erde streifen könnten – da begegnete er auch anderen Wesen, feinstofflicheren.

    Also meine Frage ist, gehst du noch ganz normal arbeiten oder bilokalisierst du dich wie Pythagoras oder wie auch immer. Also, wie wichtig ist da noch das Geld?
    Einfach mal an alle gefragt, da sie ja auch Bücher darüber schreiben 🙂

    lieben Gruß :stern:

  3. Fluß
    Februar 4, 2016 um 1:52 pm

    @ Martin, danke für dein Hervorheben

    Ich glaub da ja eher an Parallel-Welten und ob Jesus wirklich in dieser jetzigen Zeitlinie lebte bzw. so wirkte?

    Die Nacht lief wieder Fringe, wo die Leute in ein Taschen – Universum reisten (eine Zeitschleife, die im Innern 5 Tage anzeigte und im Außen 20 Jahre als Bewegung).

    Und bei Fringe gehts auch um eine Parallel-Welt, wo es auch die Leute gibt.

    Also wenn jemand channelt kommts aufs Universum an, sozusagen den String. Ich las mal, daß das I Ging durch Drogen iniziert gechannelt wurde, aber eben nur eine Möglichkeit von vielen war, die *Welt zu sehen/wahrzunehmen.

    lieben Gruß ⭐

  4. Gerd Zimmermann
    Februar 4, 2016 um 3:23 pm

    @Fluss

    Du bist gut drauf..
    Deine Welt beschränkt sich nicht auf fleissig arbeiten und 30% für Miete
    abgeben, oder so, ein Haus dreimal an die Bank bezahlen, die dann pleite geht.

    Hallo, ich bin kein Rechenkuenstler. Ein Haus existiert nur einmal.
    Bezahlt wurde es dreimal, wo sind die anderen zwei Häuser.

    Ich weiss, diese Häuser stehen auf Betei Geuze, für Obama und Angela.
    Die sie dann aus Mittelerde über die Portale Sued- oder Nordpol mittels
    UFO’s erreichen.
    Alle Weltverschwörer eingeschlossen.
    Multis und Multimultis eingeschlossen.
    Halsabschneider und Jesutitenprediger eingeschlossen.

    Was bleibt ?

    Ein paar Hände voll vernünftig denkender Menschen.
    Menschen, welche die göttliche Gabe haben, mit dem Herzen sehen zu können.

    Das Herz sieht mit dem Gefühl.
    Mein Gefühl sagt mir, hier stimmt etwas nicht, ich haue nicht ab.
    Ich bleibe hier, trotz Lichtarbeiter, Wunderheiler und Messiasse.

    Alles was ich habe (besitze) ist ein glasklarer Verstand.
    Kein Geld der Welt kann mir meinen „Geist“ esverstand aufwiegen.

    Ich darf die Welt, den Kosmos, so sehen, wie er in Wirklichkeit ist

    WUNDERSCHOEN

    Ja, ein wenig Demut gehört auch dazu, vor dem Wunder, was wir Leben nennen.

    Leben ist ein Geschenk und wurde nicht von Darwin erfunden.
    Leben ist Sein.
    Sogar ewiges Sein.
    Inkarnation wird vollkommen falsch verstanden, der Materie wegen.
    Alle Welt denkt in Materie, ohne sich bewusst zu sein, was Materie ist.

    Materie ist, dass ist logisch, aber was ist Logik ?
    Hier trennt sich die Spreu vom Weizen.

    😊😊😊

  5. Gerd Zimmermann
    Februar 4, 2016 um 3:50 pm

    Fluss, Du bist im Fluss, mein Freund(in)

    Sei Wasser mein Freund. Wasser vermag jede Form anzunehmen.
    Wasser ist Leben, sagt man.

    Wasser im vollelektromagnetischen Universum.
    Ein Wunder, nein Zwei.

    Alles ist Wasser, auch Zellwasser.
    Wasser und Bewusstsein gehen Hand in Hand.

    Guido Vobig

    Belächelt und unverstanden
    Nicht mehr lange.

    Das Leben, das Universum und der ganze Rest.

    Die Antwort ist 42

  6. Gerd Zimmermann
    Februar 4, 2016 um 4:17 pm

    Was wissen die Teslas und Schaubergers unter uns

    Wissen

  7. Gerd Zimmermann
    Februar 4, 2016 um 4:25 pm

    Was ist Levitation ?

    Gleichgewicht !!!

  8. Fluß
    Februar 4, 2016 um 4:43 pm

    Lieber Gerd 🙂

    Ich wollt nen Link/Pdf reintun, sie scheint gelöscht zu sein.

    Aber hier mal erst einmal ein Bild:

  9. Fluß
    Februar 4, 2016 um 5:36 pm
  10. Fluß
    Februar 4, 2016 um 5:40 pm

    … bei Fringe gingen sie anhand einer Winkel-Schritt-Reihe rüber. Erinnerte mich ans Gehirn…

  11. Gerd Zimmermann
    Februar 4, 2016 um 6:26 pm

    Fluss

    Im nächsten Leben verbringe ich mit Dir siebzehnelfundhundert Millionen
    Jahre, warum so lange warten,

    weil, am Wochenende war ich auf Sirius.gleich neben Andromeda, alles voller
    Nebel, die Benebelten, halt.

    Ist ein klarer Kopf für einen klaren Blick verantwortlich ?
    Auf den Scheiterhaufen gehöre ich Ketzer, nur sterben werde ich dabei nicht. 😈

    Teufelchen, Teufelchen, dass hat dir der „liebe Gott“ gesagt.

    Fluss, eigentlich ist es lustig, wenn da die vielen Traenensaecke nicht wären.

    Wenn es fürs Jammern Geld geben würde, manche wären Steinreich.
    gerdzmann1@gmail.com

    Aber es ist, wie es ist.
    Wo gehobelt wird, da fliegen Funken.

    Oder Sternschuppen, schwarze Dingsda’s und jede Menge dunkle Energie.

    Bild dir deine Meinung
    Oder bleibe dir treu 😇

  12. Februar 4, 2016 um 8:49 pm

    Hier berichtet ein Zeitzäuge und Schüler von Daskalos:
    (nicht von der leicht nervenden Musik ablenken lassen 😉

  13. Februar 4, 2016 um 9:35 pm

    Er traf einen anderen Chiropraktiker, der ihm über seine eigene Arbeit berichtete, die Konzept Therapie genannt wurde. Durch ihn erfuhr Doc, dass unsere körperliche Verfassung ihren Ursprung mehr im Denken (mind) und unseren gedanklichen Vorgängen hat als im Körper selber. Weiter erfuhr er, dass menschliche Wesen Seelen sind, die Körper bewohnen und dass es eine Ursache gibt für alles, was uns geschieht. Kann man diese Ursache finden und sie in seinem Unterbewußtsein neutralisieren, dann löst sich der entsprechende Zustand im menschlichen Körper auf.

    In dem Moment, in dem Du als Seele die Entscheidung triffst, etwas gehen zu lassen, tritt eine Veränderung im Körper als spontane und automatische Reaktion auf diese Entscheidung ein. „Es ist so,” sagt er, „du – deine Seele ist der/die Bediener/in des Computers. Dein Gehirn ist der Computer und dein Körper ist der Ausdruck/das Ausgedruckte (des Computers). Ich sehe mir also deinen Ausdruck an und erkenne, was er mir berichtet – vielleicht von einer schwachen Stelle. Dann begebe ich mich zum Unterbewusstsein um zu sehen, was dort vor sich geht.” Hat er die Quelle oder die Ursache entdeckt, wird er die Person anleiten, bewusst die Ursache oder Veranlagung loszulassen, wobei er spezielle und (dazu) passende Absichtserklärungen gebraucht. Auf diese Art wird den Menschen geholfen, in ihre Erinnerungsdatenbank zu gehen und die negativen Programme und Muster, die ihnen nicht mehr länger dienlich sind, auszuräumen.

    „Weil Isa so genau ist, in dem was er sieht und Wissen hat über das Gesehene”, sagt Yolanda, „wäre es einfach für ihn, eine blühende Praxis zu haben mit Menschen, die aus der ganzen Welt zu ihm kommen. Es wäre sehr einfach, es so zu machen. Aber 1984 sagte uns der Allerhöchste Geist (Spirit), dass er seine Praxis schließen und nach außen gehen sollte und andere darin unterrichten, wie sie es selber tun können.” Also gingen sie von der individuellen Heilungsarbeit in die Arbeit mit größeren Gruppen und Heilungs-Workshops, welche die Teilnehmer befähigen, ihre eigenen intuitiven Heilfähigkeiten zu entwickeln und zu lernen, die eigenen sowie die Blockaden und Begrenzungen anderer loszulassen. Von Anfang an erhielten sie Führung zur Struktur und Leitung dieser Workshops.

    „Die Seele ist natürlicherweise hellsichtig”, sagt er. „Es ist eine natürliche Sache: das ist, wer wir wirklich sind. Jedoch gibt es viele Blockaden, Ideen und Begrenzungen, die wir loszulassen haben, bevor wir uns öffnen können. Und dann ist es ein natürlicher Prozess, nichts Übernatürliches, was spontan geschieht, wenn wir uns öffnen und zu unserem wahren Selbst werden. Bei mir begann es, als ich die Chiropraktik praktizierte. Ich sprach jeden Tag zu Gott und sagte ihm, dass ich Hilfe bräuchte. Und ich begann Hilfe zu bekommen. Es begann mit dem Sehen von den Sachen, die ich in mir selber gehen lassen musste. Dann fing ich an, Muster in anderen Menschen zu sehen. Ich bemerkte, dass ich ihre Energiefelder sah, so dass ich bestimmen konnte, worin ihre Probleme lagen. Es war ein schrittweiser Prozess, der nicht über Nacht geschehen ist, sondern sich über viele Jahre entwickelte.”

    Fundstelle: Freiheit durch Loslassen – Freedom through Releasing

  14. Fluß
    Februar 5, 2016 um 2:29 pm

    Aus der „Vril-PDF“:

    Spiralige Einwirbelungen als Fließprinzip des Blutes
    Unser Blutkreislauf beispielsweise beruht auf dem Prinzip der spiralförmigen Einrollung des Blutes.
    Durch diese Einrollung entsteht wieder die besagte Verdichtung des Mediums, es entsteht ein
    Unterdruck und das Medium nimmt ziehende Eigenschaften an. Die heutige Vorstellung, bei dem
    Herzen handele es sich um eine Druckpumpe, ist nach Schauberger eine irrige Annahme. Das kleine
    Herz könnte niemals das dickflüssige Blut bis in die feinsten Kapillaren der Hände und Füße und durch
    den gesamten riesigen Blutkreislauf drücken.
    397
    Das menschliche Herz mit seinen Muskeln und deren Spiralfasern
    Tatsächlich herrschen hier Zugphänomene vor. Durch die spiralförmige Bewegung bekommt das Blut –
    genauso wie das Wasser in den Bächen und Flüssen – einen achsmittigen Vortrieb. Der Licht- und
    Luftabschluß ist hierbei notwendige Voraussetzung, wie auch jeder Sauerstoffkontakt des Blutes
    unbedingt vermieden werden muß, um nicht eine tödliche Embolie herbeizuführen.
    Schauberger hatte dieses Phänomen in den Gebirgsbächen beobachtet und spricht in diesem
    Zusammenhang nicht nur von der Trag- und Schleppkraft des Wassers, das im gesunden,
    naturrichtigen Zustand das Geröll im Bachbett mittransportieren kann, sondern auch von seiner
    Selbstreinigungs- und Vermehrungskraft. Wie auch in der Schulwissenschaft bekannt ist, hat das
    Wasser bei +4° C, dem Anomaliepunkt, seine größte Dichte und damit seine größte Tragkraft.
    398
    Naturrichtig fließendes Wasser nähert sich immer dem Anomaliepunkt an, d.h. Wärme wird verzehrt
    und in Bewegung oder Wasserwachstum umgewandelt. Wachstum ist praktisch das Ergebnis der
    Implosion, der Strukturverdichtung. Naturrichtig fließendes Wasser fließt in Wirbeln, Wellen, Strudeln.
    Jeder Stein im Bachbett wirbelt das Wasser ein, und in der Achsmitte der Spirale finden Prozesse
    statt, die mit dem mechanistischen Weltbild nicht mehr erklärt oder verstanden werden können.
    Fließbewegung des Wassers in einem Fluß
    Spiral- und Hyperbelformen sind nur mit einer nicht-euklidischen Mathematik beschreibbar und es ist
    erstaunlich und bezeichnend zugleich, daß die heutige Mathematik und Physik praktisch keine nichteuklidischen
    Strukturen beschreibt. (1. Spiralen und Hyperbeln können mit der euklidischen Geometrie
    beschrieben werden. 2. Die Physik verwendet in der allgemeinen Relativitätstheorie von Albert
    Einstein nicht-euklidische Geometiren.) Die nicht-euklidische Mathematik fristet ein unterentwickeltes
    Dasein am Rande der Institute. Bis dato gibt es in der offiziellen Schulwissenschaft keine Formel zur
    Berechnung der Eiform. Nur Walter Schauberger, Maschinenbauingenieur und Sohn von Viktor
    Schauberger, hat zusammen mit dem Mathematiker Trusnitz die Formeln zur Berechnung von
    Hyperbeln und Eiformen entwickelt und in einer konsequenten nicht-euklidischen Mathematik
    zusammengefaßt (siehe dazu: Tattva Viveka Nr. 10, Claus Radlberger: Der hyperbolische Kegel).
    In der seelischen Achsmitte der Spirale werden nun nach Viktor Schauberger raum- und masselose
    Kräfte in die Materie gebunden. Diese Kräfte sind metaphysischer Zustandsart. Für Viktor Schauberger
    ist das Leben ein Phänomen, das über die materielle Ebene hinausgeht. Das Leben kommt aus einer
    metaphysischen, spirituellen Dimension und manifestiert sich im Wachstum und den Körpern der
    Lebewesen. Dabei sah er auch in dem Planet Erde ein Lebewesen, und das Wasser bezeichnete er als
    das Blut der Erde. Zu bemerken wäre in diesem Zusammenhang, daß die planetare Bewegung der
    Erde auch eine Doppelspiralform beschreibt. Da sich die Sonne um ein Zentrum in der Galaxis (hinter
    den Plejaden, Die Plejaden sind zu nahe) bewegt, ist die Bahn der Erde um die Sonne keine Kreisoder
    Ellipsenbahn, sondern eine offene Spiralbahn. Zusammen mit der Eigenrotation bildet dies eine
    Doppelspirale. Auch hier also finden wir wieder die für den Lebensaufbau wichtige Spiralbewegung. In
    der Implosion der Aufbaubewegung entdeckte Schauberger nun noch eine dynamische Energie: die
    Levitationsenergie. Wie die Implosion das Gegenstück zur Explosion ist, so ist die Levitation das
    Gegenstück zur Gravitation. Nicht nur Schwere und Gewicht finden wir in der Natur, sondern auch
    Auftrieb und Erhebung. Das ist der Grund, warum die Bäume nach oben wachsen, warum wir aufrecht
    gehen, warum wir unsere Körper so leicht bewegen können. Die Blutbewegung erzeugt
    Levitationskraft; ebenso wie die planetare Bewegung die Erde in der Schwebe hält, bekommt unser
    Körper durch die Blut- und Säftebewegung einen Auftrieb. Das Wachstum und die Körpermasse ist in
    diesem Sinne die Bremse, um unsere Geist-Körper-Einheit im labilen Gleichgewicht zu halten. Ohne
    Körper würden wir sofort ins Nirwana zurückgehen, wie Schauberger schreibt.
    Mit dieser Levitationskraft kommen wir nun zum Kern der freien Energie, wie sie Schauberger in der
    Forellenturbine anwendete.
    Das Prinzip der Forellenturbine
    Durch eine naturrichtige Bewegung der Medien Wasser oder Luft können Levitationsphänomene
    maschinell erzeugt werden. Hierbei werden die Medien gereinigt und veredelt.
    399
    Die Levitationskraft entdeckte Viktor Schauberger, als er die Forelle beobachtete. Die Standforellen
    sind in der Lage, in reißenden Gebirgsbächen bewegungslos zu stehen und sich das Futter „arbeitslos“
    ins Maul schwimmen zu lassen. In der Laichzeit überwinden sie meterhohe Wasserfälle, um an die
    Laichplätze im Quellgebiet zu gelangen. Wenn man die in der Strömung stehenden Forellen
    aufschreckt, fliehen sie nicht etwa stromabwärts, wie der mechanistisch geschulte Geist vermuten
    würde, sondern stromaufwärts, gegen die Strömung. Dies gelingt ihnen blitzartig mit einer sehr hohen
    Geschwindigkeit. Schauberger fragte sich immer wieder, wie dies möglich sei. Eine Forelle, die man an
    der Angel mit der Strömung zieht, erstickt sogar. Welche Kräfte wirken hier?
    Die Forelle nimmt Wasser durch den Mund auf und läßt es durch die Kiemen wieder austreten. In den
    Kiemen befinden sich Tausende von mikroskopischen Leitschienen, die das Wasser in eine starke
    Einrollbewegung bringen. Unter Mitwirkung bestimmter in den Kiemen lokalisierter Spurenelemente
    wird das Wasser energetisiert und „juveniles Neuwasser“ aufgebaut. Dieses juvenile Wasser hat
    andere physikalische Eigenschaften als das Bachwasser und es kommt zu Reaktionen. Die
    Tropfenform des Fischkörpers schwebt in einem Mantel solcher Reaktionen, die wie ein Gegendruck
    zur Strömung des Baches wirken. Durch die Kiemenregulierung kann die Forelle dann entweder
    bewegungslos stehen oder blitzschnell stromaufwärts schwimmen. In den tausenden
    Einrollbewegungen des Wassers werden Implosionen (Neuwasserentstehung) und Levitationsenergien
    freigesetzt. Schauberger spricht in diesem Zusammenhang von einem Seelenband, das von der
    Mündung zur Quelle geht. Dieses Seelenband ist der Fluß der Levitationsenergie, der umgekehrt zum
    Wasserfluß fließt. Neueste Untersuchungen haben gezeigt, daß die Länge eines Flusses immer
    3,14mal so lang ist wie die Luftlinie von der Quelle zur Mündung (3,14 = Pi). Der gesamte Fluß bildet
    also eine organische Einheit, die natürlich durch künstliche Staustufen oder Begradigungen nachhaltig
    gestört wird.
    Die Forelle nutzt diesen Levitationsfluß und steht damit in der Strömung oder schwebt in Wasserfällen
    nach oben. Das gleiche Phänomen haben wir bei den Vögeln, wo durch die Federn Millionen von
    kleinsten Luftwirbeln erzeugt werden, die den Vogel in einer Auftriebsenergie tragen. Schauberger
    nannte dieses Phänomen auch „biologisches Vakuum“, das durch die Verdichtung der Luft entsteht.
    Dieses biologische Vakuum bildet sich über dem Vogelkörper und ermöglicht ihm so den Flug.
    Schauberger pflegte zu sagen, daß die Vögel nicht fliegen, sondern geflogen werden. Der Fisch
    schwimmt nicht, sondern wird geschwommen.
    Die Forellenturbine kopiert diese Phänomene. Schauberger entwickelte eine sogenannte
    „Mäanderscheibe“, eine kreisrunde Kupferplatte mit einem Wellenprofil ähnlich wie es eine
    Wasseroberfläche aufweist, auf die gerade ein Tropfen oder ein Stein aufgetroffen ist.
    Zeichnung einer Sogturbine, die nach dem Prinzip der Forellenturbine funktioniert
    Eine zweite Platte befand sich umgekehrt darüber. Das Wasser wurde nun von oben mittig in den
    Zwischenraum zwischen den sich drehenden Mäanderscheiben eingeleitet. Durch die Kombination von
    achsialer und radialer Bewegung in dem Wellenprofil erreichte er eine doppelspiralförmige Drehung
    400
    des Wassers. Das Wasser trat dann am Rand der Mäanderscheibe aus und wurde in Doppeldrallrohre
    eingeleitet. Diese hatten einen konisch sich verjüngenden Querschnitt, ein spezifisch eiförmiges Profil
    und eine spiralförmige Verdrillung. Die Rohre selbst waren nocheinmal spiralförmig zur Achsmitte der
    Maschine hin eingerollt. Das Wasser wurde damit in eine zentripetale Bewegungsrichtung gebracht. In
    der Kombination dieser Bewegungsformen erreichte Schauberger ein Vorherrschen der Zugenergie,
    die unter anderem bewirkte, daß Wasser kontinuierlich von unten nachgesaugt wurde, das Wasser
    also nach einem erstmaligen Anstoß durch einen Anlasser nach und nach von selbst den Kreislauf
    durchlief. Das Profil und die Spiralform der Rohre kopierten die natürliche Fließbewegung des Wassers
    und bewirkten dadurch eine Abnahme des Reibungswiderstandes, der schließlich negativ wurde, also
    ziehende Eigenschaften annahm.
    Das Kupferrohr wurde dem Horn einer Kuduantilope nachgebildet – für den reibungslosen Durchfluß von Wasser
    Im Bereich der Zugkraft wirkt laut Schauberger nicht mehr der im Quadrat zur Geschwindigkeit
    wachsende Widerstand, sondern die im Quadrat zur Beschleunigung wachsende Leistung. Das Ende
    der Einrollung des Wasser bildete eine zentrifugale Anordnung der Rohre, wo eine Düse in Form einer
    Zugschraube das Wasser mit großem Druck auf eine Turbinenleitschaufel abstrahlte. An dem
    Turbinenrad konnte dann Bewegungsenergie ausgekoppelt werden. Schauberger bezeichnete diese
    Apparaturen als lebende Maschinen, da sie den natürlichen Lebensaufbau kopierten. Sie arbeiteten
    auf der Basis eines rhythmischen Wechselspiels von Druck und Zug, sie pulsierten, weshalb er sie
    401
    auch Repulsine und Repulsator nannte. Eine frühe Entwicklung, die als Flugscheibe in die Geschichte
    einging, hatte einen nachgebildeten Kiemenring aus Aluminium, der die Verwirbelung der in diesem
    Falle verwendeten Luft bewirkte. Die Levitationsenergie bewirkte ein Aufschweben der Scheibe.
    Insgesamt entwickelte Schauberger auf der Basis dieses Prinzips Implosionsmaschinen zur Erzeugung
    von Energie, Fluggeräte, Schiffe und Unterseeboote sowie Heizungen und Beleuchtungsanlagen.

  15. Fluß
    Februar 6, 2016 um 9:59 am

  16. Fluß
    Februar 6, 2016 um 10:38 am

    http://researchers-of-truth.org/Deutsche/Virtuelle_Zirkel-Lektionen/Ihre_Initiationen.htm

    „““ Von einer Daskalos Stoa-Lesung

    Gibt es einen besonderen Weg und eine besonderes Verhalten, dem wir folgen müssen? Wurde dies von anderen Wahrheitsforschern, vor euch, herausgefunden? Ja, und sie haben große Freude daran das Licht am leuchten zu halten. Lassen sie das Licht für ihren eigenen Fortschritt an? Nein, nicht für ihren eigenen Fortschritt, aber um euch auf eurem Weg zu helfen. Weil sie einen Eid geleistet haben, dass sie, solange es Schmerz auf dem Planeten gibt, nicht weiter zu ihrer Erlösung fortschreiten. Sie werden die Letzten sein, die Erlösung erreichen. Sie sind eure Brüder der Gnade. Einige von euch werden auch diesen Weg wählen – wegen eurer Liebe zu euren Mitmenschen.

    Ihr werdet das nicht im Glauben tun, dass ihr euch selbst für andere opfern werdet – das würde dumm sein. Christus sagte: „Es ist Barmherzigkeit, die ich möchte; keine Opfer.“ Wenn da auch nur die kleinste Spur von Egoismus in euch ist, werdet ihr denken, dass ihr ein Opfer bringt, obwohl es nicht so ist. Die folgenden Worte des Gottesmenschen werden von Bedeutung für euch sein. „Wer immer mir folgen möchte, der gibt sich selbst auf (seinen Egoismus), nimmt sein Kreuz auf sich (welches das Kreuz der Anderen ist, genauso wie sein eigenes) und folgt mir.“

    Wohin gehen wir, um ihm zu folgen? In den Tod durch Kreuzigung? Wo denkt ihr, dass ihr jetzt seid? Seid ihr nicht bereits, innerhalb der Materie, gekreuzigt? Ihr werdet darüber später etwas erfahren. Ihr werdet euren Fortschritt, hin zum Leben, durch den Tod durch Kreuzigung machen. Dass passiert (Fortschritt wird gemacht) durch Inkarnation in der Materie, auf dem Kreuz der vier Elemente. Das ist der Weg, hin zu Leben und Erlösung. Hin zu Auferstehung und Leben im Vollen, welches nicht mit dem Leben, das ihr jetzt lebt (Leben in Dunkelheit anstatt im Licht), verglichen werden kann. Wenn wir nicht wissen, was Licht ist, wie beabsichtigen wir den Wert des Lichtes zu erkennen, welches aufsteigen wird? Das Licht, das aufsteigen wird, ist in uns. Bis ihr nicht den bösen Zeit-und-Ort-Egoismus gekreuzigt habt – erwartet nicht, dass euer Seelen-Selbst auferstanden wird. ~ Daskalos

    Eine Meditation von Daskalos

    Atme tief. Fühl deine Füße. Fühle von der Stelle, wo du auf dem Stuhl sitzt, bis zu den Zehen deiner Füße hin. Und, wenn du sie fühlst, wirst du fühlen, dass du dich erwärmst. Da ist jetzt Wärme in dieser Ätherischen Vitalität, die du in deinen Füßen, Oberschenkeln, Knien und Beinen spürst. Versuche, diese Wärme zu fühlen.

    Fühle diese angenehme Wärme der Ätherischen Vitalität auf deinen Beinen, Oberschenkeln, Knien und Füßen. Sag in deinem Geist „Ich möchte perfekte Gesundheit in diesen Teilen meines Körpers.“

    Atme tief und speichere diese Lebensenergie jetzt in deinem Unterleib und in den Beinen. Fühle deinen Unterbauch. Fahre mit dem tiefen atmen fort und fühle die Luft in deinen Lungen und die Ätherische Vitalität in deinem gesamten materiellen Körper mittels seines Ätherisches Doppels. Mache tiefe und angenehme Atemzüge. Fülle den ganzen Körper mit dieser Ätherischen Vitalität.

    Fühle, dass du in dem materiellen Körper bist. Du existierst jetzt als ein individuelles Wesen.

    Genug.

    Ich habe von den Gedanken, von zwei oder drei von euch, welche aus Büchern über Yoga lernen, eine Verwirrung aufgefangen. Ich werde euch bestimmte Erklärungen geben, so dass ihr da raus kommt (der Verwirrung).

    Wenn ihr in euren Büchern über eine Pyramide lest, dann versteht ihr nicht, was das bedeutet. (Natürlich sind dies die Dinge, die in unseren inneren und innersten Kreisen vermittelt werden). Die ganze materielle Welt, alles materielle (grobstofflich von einer Galaxie bis zu jeder Art von Form) besitzt ein Symbol – eine Pyramide mit einer vierseitigen Basis. Das ist das Gesetz dieser materiellen Welt der drei Dimensionen. Jede Seite der Pyramide symbolisiert eines der vier Elemente, von denen ich heute gesprochen habe. Stelle dir nun, mittels Visualisation, eine Pyramide von beliebiger Größe vor, mit einer vierseitigen Grundfläche und mit vier dreieckigen Seiten. Jede Seite dieser Pyramide symbolisiert eines der Elemente. Die Konstruktion der dreieckigen Seiten der Pyramide ist entsprechend der vierseitigen Grundfläche, was bedeutet – Ordnung halten in eurer materiellen, ätherischen, psychischen und noetischen Natur. Die Konstruktion dieser kompletten vierseitigen Pyramide in eurer Natur wird eine perfekte Persönlichkeit sein. Ihr müsst sie ausbalanciert haben. Ich habe einige Hinweise gegeben. Jetzt arbeitet daran. ~ Daskalos „““

  17. Fluß
    Februar 6, 2016 um 10:57 am

    http://www.researchersoftruth.org/deutsche/was-jeder-psychologe-wissen-sollte

    WAS JEDER PSYCHOLOGE WISSEN SOLLTE

    Daskalos: WAS JEDER PSYCHOLOGE WISSEN SOLLTE
    So wie es Dr. Robert-Sollod in Daskalos’ Heim in Strovolos, Zypern mitgeteilt wurde.

    Wir plauderten in der Küche und Daskalos sagte: „Lass mich dir sagen, was jeder Psychologe wissen sollte.“ Dann begab er sich in Richtung Wohnzimmer. Ich folgte ihm und schaltete den Kassettenrekorder ein als er begann. Es war der letzte Tag meines Besuches.
    Daskalos: Wenn wir um zu leben in die Welt kommen, gehen wir von der Übersubstanz des Geistes(Mind), formloser Geist, aus und bekommen etwas von diesem Geist mit, formlos aber äußerst machtvoll. Es ist das erste Material, um was wird den mentalen Körper nennen zu bilden. Niedrigere Schwingungen von Geist bilden, was wir den psychischen Körper nennen und noch rarere [dichtere?] Schwingungen bilden unseren materiellen Körper. Alles ist also Geist(Mind). Materie ist Geist. Es ist nur die Frequenz der Schwingungen [die verschieden ist]. Aber wir sind nicht Geist. Wir benutzen Geist. Unser Ich oder unsere Seele, nenn es wie du willst, oder Geist(Spirit)-Selbst, hat die Eigenschaften der Selbsterkenntnis. Das sind die Eigenschaften der Seele, der Absoluten Seinsheit, von Gott. Selbsterkenntnis. Aber um diese Selbsterkenntnis ausdrücken zu können, brauchen wir Geist. Gott erschuf Geist aus Sich selbst, um Sich selbst auszudrücken. Wir finden zwei Zustände vor, den statischen, der die Absolute Seinsheit in seiner Selbsterfüllung ist, und was ich die Überweisheits-Bewegung nennen möchte, die nun die Eigen-Bereitschaft der Absoluten Seinsheit, sich selbst auszudrücken, ausdrückt. Es ist kein Verlangen [sich auszudrücken]. Es ist ein göttlicher Zustand. Er erschafft Schwingungen.
    Also haben wir zwei Zustände: Selbsterfüllung und Selbstausdruck. Für den Selbstausdruck wurde Geist in allen Schwingungshöhen erschaffen. Was sind wir als Ich? Wir sind Gott. Als Seele sind wir ein Ausdruck. Also, das Ich-Selbst, dass durch das Urbild des Menschen geht, welches die (in der?) Überweisheit des Unendlichen ist, dort wo die Welten der Urbilder sind, wird eine Seele. Was ist der Unterschied zwischen der Seele und dem Ich-Geist(Spirit).
    Bob: In gewissem Sinne gibt es keinen Unterschied.
    Daskalos: Es gibt einen Unterschied.
    Bob: Die Seele hat die Körper, die drei Körper.
    Daskalos: Ja, aber davor. Was ist der Unterschied?
    Bob: Die Seele ist menschlich und der Ich-Geist(Spirit) ist vor dem Menschlichen.
    Daskalos: Warum es so unterteilen? Ich werde es dir sagen. Ich habe die Sonne und das Sonnenlicht, das sich durch den Raum bewegt. Dann öffne ich das Fenster und das Licht kommt durch das Fenster. Das Licht dringt durch das Fenster und bildet die Form des Fensters auf dem Boden, das ist die Seele. Aber das Licht vom Fenster zum Boden und das Licht vom Fenster zur Sonnte ist das gleiche. Also die Seele ist das gleiche wie der Ich-Geist(Spirit). Aber nun bekommt er eine Form: die menschliche Existenz, den menschlichen Ausdruck. Die Seele verleiht also der menschlichen Form Ausdruck.
    Bob: Ist der Ich-Geist, was man die Über-Seele genannt hat?
    Daskalos: Das Über-Selbst ist das Geist-Ich.
    Bob: Der Ich-Geist?
    Daskalos: Der Ich-Geist ist das Über-Selbst. Nun, was sind die Eigenschaften des Über-Selbstes [die es] vom Selbst [unterscheiden]? Qualitativ – kein Unterschied; quantitativ, ja. Sobald sich also die Seele angezogen hat, nennen wir es mal so, mit Geist(Mind) als mentalen Körper, macht sie Geist zu einem Teil ihrer selbst. Also, Geist in seiner Essenz hat die (Über?) Weisheit Gottes, des Unendlichen. Also haben wir einen mit mentalem Körper, psychischem Körper und materiellem Körper geborenen Menschen. Nun, das Selbst-Bewusstsein des Menschen, der den Geist(Mind) verwendet, erzeugt Bilder, Vorbilder, Elementale. Die Summe der Elementale ist unsere derzeitige Persönlichkeit. Also, was ist nun unsere derzeitige Persönlichkeit? Was sind die Eigenschaften dieser Elementale? Die Fähigkeit zu prägen, deshalb nennen wir ihn den „prägenden“ Äther, der Äther mit dem wir visualisieren. Die Eigenschaft ist, dass was auch immer angezogen wird, zu behalten. Sodass ein Teil deines mentalen Körpers, der Körpers der Erfahrungen, eine Art selbst zu wissen, des Wissens hat. Dieser Teil ist die derzeitige Persönlichkeit, aber wenn ich derzeitige Persönlichkeit sage, meine ich nicht nur das ätherische Doppel des materiellen Körpers. Ich meine auch das ätherische Doppel des psychischen Körpers und das ätherische Doppel des mentalen Körpers, denn die Kombination dessen ist es, was ich die derzeitige Persönlichkeit nenne.
    Also, die Summe des Menschen, jetzt; Geist(Mind) ist das Überbewusstsein, das Bewusstsein und das Unterbewusstsein. Also gibt es nur einen Geist(Mind). Genauso wie wir sagen, das Gebäude hat ein Fundament, ein Erdgeschoss, einen ersten Stock, aber es ist ein Gebäude. Was bereichert das Unterbewusstsein? Das Bewusstsein. Also alles was wir gewahr werden und in unser Bewusstsein kommt, wird an unser Unterbewusstsein weitergegeben. Und so können wir aus unserem Unterbewusstsein jeden beliebigen Moment unseres Gedächtnisses hervorholen, uns an all die Dinge erinnern, die darin gespeichert wurden. Wenn wir also das Bewusstsein einen Ozean nennen, ist das Unterbewusstsein unter der Meeresoberfläche. Unser Tagesbewusstsein ist also ein Tausendstel unseres Unterbewusstseins. Wir, als Seelen, als Existenzen, als Taucher, können nun entweder an der Oberfläche schwimmen oder auf den Grund des Ozeans tauchen. Es ist das selbe Wasser. Es ist der Ozean. Also ist es ein Bewusstsein, ob ich es nun Unterbewusstsein, Bewusstsein oder Überbewusstsein nenne. Überbewusstsein ist wenn ich „weiß“ und ich Eindrücke von vielen Plätzen zur selben Zeit bekomme. Das ist der Unterschied zwischen Überbewusstsein und Bewusstsein. Das Unterbewusstsein, unser Unterbewusstsein, hat eine Art Eigenleben, sein eigenes Bewusstsein, welches wir Unterbewusstsein nennen. Ich habe eine Medaille mit zwei Seiten. Sie ist Geist(Mind). Eine Seite ist Bewusstsein und die andere ist Unterbewusstsein. Aber es ist nur eine Medaille. Kann ich von einer Seite auf die andere gelangen? Ja natürlich – durch was ich Gedächtnis, Erinnerung, oder alte Erfahrungen aus den Tiefen meiner Existenz an die Oberfläche holen, nenne. Nun, Unterbewusstsein ist, ich würde sagen, die Weisheit des Bewusstseins. Nun, solange wir in unserer materiellen Welt leben, und du sagst bewusst, leben wir bewusst oder unterbewusst bewusst?
    Bob: Unterbewusst bewusst.
    Daskalos: Wie? Du bist ein Baby. Ich bringe dir bei, wie man geht. Du wusstest nicht wie man geht. Du hast dich (ordentlich?) bemüht. Du hast zu gehen gelernt. Also gehst du in deinem Wachbewusstsein unterbewusst. Verstehst du was ich meine? Man braucht seine Aufmerksamkeit nicht bei jedem Schritt und dabei wie man geht. Das Unterbewusstsein kommt zum Bewusstsein und du gehst. Das selbe beim Schwimmen. Du lernst zu schwimmen, wie du zu gehen gelernt hast. Du schwimmst unterbewusst bewusst. Du bist dir bewusst zu schwimmen, aber zu wissen wie man schwimmt kommt aus dem Unterbewusstsein. Also können wir sehen, dass Unterbewusstsein und Bewusstsein miteinander verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen. Also egal ob du Unterbewusstsein oder Bewusstsein sagst, es ist der Geist(Mind). Es ist die Essenz, die Energie und die Eigenschaften des Geistes(Mind) – unseres mentalen, psychischen und materiellen Körpers.
    Jeder Psychologe sollte das also wissen: was ist die Seele, was ist Geist(Mind), wo ist der Geist, von wo bekommen wir die mentalen Bilder, die mentalen Vorbilder, diese (heiligen?) Elementale. Von der formlosen Übersubstanz. So, jetzt haben wir das Unterbewusstsein definiert.
    Bob: Ist diese formlose Übersubstanz Äther?
    Daskalos: Äther ist eine Eigenschaft dieser Übersubstanz, sie ist Geist. Aber sogar Äther ist Geist, Elektrizität ist Geist, die Materie ist Geist.
    Bob: Wie kommt ein Mensch über den Geist hinaus?
    Daskalos: Ich sage dir, wenn du dich weiterentwickelst und im Laufe der Zeit Meister über deinen materiellen Körper wirst, Meister über die Materie um dich herum, du deine Emotionen kontrollierst, deine Begierden, deinen Ausdruck im Leben und du sein Meister wirst, wiederum durch den Geist, d.h. durch denken, denken heißt Geist gebrauchen und dann wirst du Meister deiner Gedanken, du kannst wissen was du denkst, du kannst Gedanken ändern, du kannst Entscheidungen treffen, das heißt durch die höhere Qualität des Geistes kannst du niedrigere Schwingungen des Geistes umwandeln, erkennst du: Ich bin nicht die Emotionen und ich bin nicht der Geist, da ich sie verändern kann, sie benutzen kann, ich kann sie ersetzen. Wer bin ich dann?
    Dann findest du dich selbst. Du bist du, das Ich, formlos, dennoch äußerst Mächtig. Gott unmanifestiert, der Sich aber zu jeder beliebigen Zeit manifestieren kann. So, nun erkennen wir bestimmte Qualitäten unseres Ichs, da wäre Willenskraft; was Leute als Willenskraft benutzen ist Sturheit und nicht Willenskraft, denn Willenskraft beherrscht die Gedanken, wohingegen Sturheit ein gefärbter, vorrübergehender Wille in Zeit und Raum ist, gefärbt von Emotionen.
    Also muss der Psychologe lernen alles zu analysieren, seine Gedanken, seine Art sich auszudrücken, seine Fähigkeiten – wie man denkt und all das. Dann wir er sich als Seele in sich selbst als Ich-Geist(Spirit) finden. Wenn er das findet, weiß er wer er ist. Das sollte das Ziel der Psychologie sein.
    Nun, was ist Psychologie heutzutage? Psychologie ist einfach, bestimmte menschliche Verhaltensweisen zu studieren, sie als Ursachen anzunehmen (auch) wenn sie keine Ursachen sind – sie sind eine Wirkung von anderen Ursachen – und daraus auf weitere Wirkungen zu schließen. Das bedeutet der heutige Psychologe steht auf keiner festen Grundlage. Er denkt er tut es, aber er kann nicht die Wirkungen als Ursache für weiter Wirkungen nehmen. Er sollte zur Wurzel der Ursachen vordringen.
    Bob: Und die Wurzel der Ursachen ist?
    Daskalos: Alles zu erkennen, wissen was es ist. Die Absolute Seinsheit zu erkennen, sich selbst zu erkennen, erkennen, erkennen. Das ist sie (die Wurzel?). Können wir all diese Dinge leicht erkennen? Nun, das Leben ist einen tausendseitiger Diamant. Du kannst alle Seiten des Diamanten kennen lernen. Du kannst also Tag und Nacht studieren und dennoch wirst du wie die alten griechischen Philosophen sagen: „Eins weiß ich, dass ich nichts weiß.“
    Tja, ich kannte jemanden (der mich besuchte), er studierte Jahr um Jahr. Er sagte: „Schau her, du machst mich nackt. Was bin ich jetzt? Du nahmst mir meinen Körper, meine Emotionen, meine Gedanken und ich sehe ein Selbst, das du mir zeigst, formlos, nicht-existierend.“
    Und ich sagte: „Ja, aber das bist du und das bist du als Gott und mächtig, es kann willentlich jede beliebige Form annehmen. Du hast bereits willentlich eine Form angenommen.“
    „Nein, Nein, Nein, Ich habe Angst vor diesem Nichts.“ [, sagte er].
    Ich sagte: „Das ist nicht Nichts. Es ist Alles. Aber vergleiche nicht mit bekannten Dingen und versuche nicht mit dreidimensionalen Dingen dich selbst zu verstehen. Es sind ziemlich tiefe Gewässer in denen wir schwimmen und tauchen, wir müssen jedoch unerschrocken tauchen um uns selbst zu finden.

  18. Fluß
    Februar 6, 2016 um 11:38 am

    Elementale und ihr zurückkommen

    Brennendes Fragezeichen sein!

    Frage: Was ist Gebet und wie funktioniert es?

    Antwort: Wir haben gesagt, dass wir mit jedem Gedanken, mit jeder Emotion und mit jedem Wort (da Wörter der Ausdruck von Gedanken und Emotionen sind) ein Elemental (Gedankenform) erschaffen. Dieses Elemental hat definitiv eine Form, egal ob wir sie sehen können oder nicht. Diese Form hat ein Eigenleben. Jedes Elemental lebt. Und dieses Elemental hat die Intelligenz seines Schöpfers, dessen der es projiziert hat. Nun, was kann ein Gebet sein? Auf jeden Fall wird jedes Gebet die Gedanken, die Emotionen und die Wünsche seines Schöpfers ausdrücken. Gebet an wen jetzt? Christen zu Christus, wenn sie Katholiken und Orthodox sind, die östlichen Menschen auch zur heiligen Jungfrau, der Mutter Maria. Muslime werden zu Allah beten, einem unpersönlichen Gott, oder zu einem Propheten. Die Hindus werden zu ihren Gottheiten, wie Krishna oder anderen, beten.

    Also was ist nun Gebet? Jedes Gebet erschafft ein Elemental, das normalerweise die Form der Gottheit oder Person hat, an die es gerichtet ist, an einen Heiligen oder an Christus, wie er auf Bildern und Ähnlichem dargestellt ist. Und es hat seine eigene Intelligenz und Qualität. Nun müssen wir uns anschauen, wie diese Gebete funktionieren. Wer ist nun Christus? Oder Krishna oder die Jungfrau Maria? Oder die verschiedenen Heiligen? Mit Sicherheit wissen wir, dass der Tod des materiellen Körpers nicht die Auslöschung der in diesem Körper lebenden Persönlichkeit ist. Und wir wissen, dass Personen, die auf die andere Seite hinübergehen, die Summe ihrer Elementale mitnehmen; sie hatten sie bereits während ihres Lebens im materiellen Körper. Mit diesen Elementalen bilden sie ihre Hölle oder ihr Paradies. Niemand wird sich nach dem Hinübergehen in einer Hölle oder einem Paradies wiederfinden, indem er nicht schon jetzt ist.

    Unserem jetzigen Leben als derzeitige Persönlichkeit auf diesem Planeten, die die Summe all ihrer Elementale ist. Also, Gebete sind eine spezielle Art von Elementalen. Nun, die Gebete; auf jeden Fall hat jemand beim Beten ein bestimmtes, seinem Verständnis gemäßes Bild der Gottheit oder Person, zu der er betet, im Kopf. Nun, wir haben gesagt, dass Elementale nach ihrer Erschaffung ausziehen und wieder zu der Person, die sie ausgesandt hat zurückkehrt. Christus erwähnt das im Neuen Testament. Also, in welche Richtung wurden diese Elementale geschickt? Direkt zu Jesus Christus, dann definitiv zu Christus. Betet man zur Jungfrau Maria, direkt zur Jungfrau Maria. Aber wo ist die Jungfrau Maria, wo sind die Heiligen? Existieren sie jetzt? Natürlich tun sie das. Denn das Hinübergehen, das Zurücklassen des materiellen Körpers, ist nicht die Auslöschung einer Persönlichkeit, die heilig wurde.

    Frage: Wie wird ein Elemental erzeugt?

    Antwort: Sogar Joshua Immanuel der Christus beschreibt das, wenn er über, wie er es nannte, die bösen Geister (Gedanken) sprach. Zu Beginn wird eine Gedankenform erschaffen, nicht größer als ein Nadelkopf an der Nasenwurzel des ätherischen Körpers. Wir können es sehen (es visualisieren). Dann kommt es heraus und nimmt seine natürlich Größe an (sogar die eines sehr großen Gebäudes, wenn wir den Wunsch nach einem solchen haben). Um existieren zu können, muss ein Elemental, dem Gesetz in der Welt der Getrenntheit gehorchend, eine Form haben. Es bekommt eine Form, entweder die Form, die wir ihm durch unsere Wünsche geben (einem Juwel oder so) oder es bekommt die Form gemäß seiner Natur. Ein Elemental muss auf jeden Fall eine Form haben! Also, wir erzeugen in jeden Moment Gedankenformen, Elementale.

    Joshua Immanuel sprach darüber, wie sie sich selbst projizieren. Sie finden keine Ruhe in irgend einem anderen Zustand, also kehren sie zurück zu dem Mann (der sie geschaffen hat Anm.d.Ü.); „Lasst uns zurück nach Hause gehen“. Sie bringen weitere Sieben, boshafter als sie selbst, mit und dringen durch die sieben Tore, die Hindus nennen sie Chakras, die sieben Kirchen, wie es in der Apokalypse heißt, ein. Sie dringen ein und nehmen Besitz von der Persönlichkeit und des Körpers des Menschen, ein Mann oder eine Frau, der sie geschaffen hat.

    Frage: Was ist Bewusstsein?

    Antwort: Wir können studieren, was die menschliche Intelligenz ausdrückt (was man als menschliches Bewusstsein bezeichnet). Ist das jedoch alles? Ist es das, was wir Wachbewusstsein nennen, welches das Privileg eines jeden auf diesem Planeten lebenden Menschen ist (was für mich eine Art Unterbewusstsein ist)? Das Wachbewusstsein ist nicht was wir Selbst-Bewusstsein nennen. Was ist dieses Ding, das wir Bewusstsein nennen? Das ist es, was ein Sucher nach der Wahrheit herauszufinden versucht – es zu erkennen, es aufzunehmen und es als Teil seiner Selbst zu fühlen um es auszudrücken. Ihr habt Bewusstsein in verschiedenen Ausdrucksgraden. Wir haben bestimmte Arten von Bewusstsein erwähnt. Das instinktive Bewusstsein, das Unterbewusstsein, das Wachbewusstsein. Die menschliche Natur zu studieren, lasst uns das „Selbst-Bewusstsein“ nennen, aber – das ist nicht alles. Unser wahres Selbst-Bewusstsein ist das Seelen-Ich Bewusstsein und noch weiter unser Geist(Spirit) Selbst-Bewusstsein.

    Frage: Was ist Gott?

    Antwort: Natürlich, vor Millionen und Millionen von Jahren dachten die Höhlenmenschen, aus einer Notwendigkeit heraus und der Angst vor der sie umgebenden Natur, an die Existenz eines höheren Wesens um sie zu beschützen. Wie wurde dieses Gefühl im Menschen erzeugt? Warum existieren solche Gedanken nicht in der Tierwelt?

    Also, wir sehen den Menschen, den Höhlenmensch, wie er unter sehr, sehr schwierigen Bedingungen lebt. Das Licht der Sonne konnte den Planeten aufgrund von starken Ringen aus Wasser und Staub nicht ausreichend erreichen. Es gab nur einen sehr geringen Unterschied zwischen Tag und Nacht. Das Licht, das sie damals hatten kam von den Vulkanen und von dem Feuer, das sie überall umgab. Wir finden die Menschen in Höhlen. Um sie herum, auf dem Planeten zu dieser Zeit, gab es riesige schlangenartige Tiere, manche Pflanzenfresser und manche Fleischfresser, und wir sehen wie diese Tierwelt um zu überleben aneinander gerät. Viele, viele, viele Arten sind verschwunden. Sie sind Geschichte und wir finden heute die Spuren ihrer Knochen in den Bergen. Klar, wenn wir unser Selbst-Bewusstsein auf das Selbst-Überbewusstsein heben, können wir sehen, was alles passiert ist (im kosmischen Gedächtnis).

    Wir sehen, dass die Tierwelt um zu überleben eine Art Instinkt ausdrückt. Wo sind sie jetzt? Instinkt? Was ist der Instinkt? Der Mensch lebte in keinen anderen Umständen, als die anderen Tiere, und hatte sogar weniger, um sich zu verteidigen. Er musste eine schwere Keule verwenden. Wo ist er jetzt? In großen Städten. Der ganze Planet ist unter seinem Befehl. Er lebt jetzt in einem derartigen Komfort, Elektrizität und was nicht alles, Fernsehen und so viele andere Dinge. Wie hat er es geschafft all das zu erreichen? Die Tiere, die zu jener Zeit gelebt haben und sogar heute noch leben, die Elefanten, die Löwen, die Tiger, die Stiere, Kühe, Kamele sind immer noch so, wie sie damals waren. Können sie lesen oder schreiben? Haben sie irgendetwas erfunden?

    Was ist also der Unterschied zwischen dem Menschen und der Tierwelt? Was sind die Tiere und was ist der Mensch? Ein Mensch ist eine denkende Wesenheit, das bedeutet – er benutzt den Geist(Mind) auf seine eigene Art. Nun, die Pflanzenwelt benutzt den Geist als Empfindsamkeit, die Tierwelt verwendet den Geist als Instinkt. Die menschlichen Körper haben sowohl Empfindsamkeit als auch Instinkt – der menschliche Körper. Aber was hat der menschliche Körper mehr als die tierischen Körper?

    Frage: Was bedeutet – die Auferstehung?

    Antwort: Die Auferstehung – ein Wort, das so oft missverstanden wurde. Das Erwachen zu dem, was wir sind – das ist Auferstehung! Die Auferstehung bedeutet nicht, dass unser materieller Körper stirbt und wieder zusammengefügt wird, damit wir wieder zurück in diesen dreckigen Sack – unseren materiellen Körper – können! Das ist nicht Auferstehung. Obgleich der vielen Bedeutungen, die das Wort Auferstehung hat – das der materielle Körper aufersteht – Nein! Auferstehung bedeutet in deinen eigenen Zustand und deine eigene Natur zu erwachen! Das ist die Auferstehung – und Er sagte: „Ich bin das Leben und die Auferstehung, und der an mich glaubt, wird das ewige Leben haben.“ – DASKALOS

  19. Februar 6, 2016 um 4:34 pm

    Nachdem ich gerade den Artikel über den Jenseitssicht des Pascal Voggenhuber gepostet habe, schaute ich weiter nach, was dieser Mann uns noch mehr vermitteln kann. Das folgende Video passt recht gut hier her, denn er erklärt, wie er die Vermittlung der heilenden Energieflüsse sieht:

  20. Fluß
    Februar 29, 2016 um 3:15 pm

    http://www.torindiegalaxien.de/0216/0hilarion.html

    ~ 28. Februar – 06. März 2016 ~

    Ihr Lieben: Ihr erlebt die Auswirkungen der jüngsten ‚Downloads‘, die euch gegeben wurden, und ihr bemerkt, wie ihr in euch gehtund innere Offenbarungen sich für euch öffnen. Da wird viel innere Arbeit geleistet, durch die ihr erkennt, dass ihr zu Beobachtern eures eigenen Lebens geworden seid. Das ist ein gewaltiger Schritt vorwärts, der euch sehr dienlich sein wird, wenn gewisse Gedankengänge an die Oberfläche dringen. Dann könnt ihr euch einfach sagen: „Oh, das ist alte Energie, mit der ich nun nichts mehr anfangen kann; deshalb lasse ich sie los!“ Ersetzt sie unverzüglich durch fröhlichere und aufbauende Gedanken, die euch ein gutes und glückliches Gefühl über etwas Positives vermitteln, das sich in eurem Leben ereignet. Das seid dann IHR selbst, die ihr euch in solchen Momenten eure persönliche Macht über eure Gedanken zurückholt!

    Es ist in dieser jetzigen Zeit wichtig, dass ihr in eurer Mitte bleibt, ungeachtet dessen, wo ihr gerade seid; denn diese Maßnahme erhält euch eure Klarheit, sodass ihr allezeit wisst, ob die Energie Anderer euch ungünstig beeinflusst, – damit ihr Schritte unternehmen könnt, diese fremde Energie zu bereinigen. Denn für manche unter euch, die sehr sensibel auf Energien reagieren, ist das sehr unangenehm und erfordert daher recht häufige Bereinigung. Wie bereits letzte Woche konstatiert, ist eine totale Energie-Bereinigung() mindestens einmal pro Woche höchst wirksam dafür, euch wieder in eure Mitte zurückzuholen, damit ihr nicht unnötig darunter leiden müsst, dass Energien Anderer – mit deren Kummer und Sorgen – sich eures eigenen Energiefelds bemächtigen. Ich habe die Schreiberin gebeten, den entsprechenden Link hier noch einmal in unsere Botschaft einzufügen. ( Total Energy Clearing )

    Diejenigen, die ihrem ‚eigenen Stern‘ folgen – statt gewissen Pfaden, die ihnen von Anderen eingeredet oder vorgegeben werden –, befinden sich auf dem richtigen Weg. Ihr habt alles in euch, was ihr benötigt; ihr seid mit dem Wissen und der Weisheit der QUELLE verbunden. Seid kritisch und scharfsichtig in diesen Zeiten, denn es gibt Viele, die euch für ihre eigenen wirtschaftlichen Zwecke manipulieren möchten. Lasst euch nicht durch ’schreckliche Warnungen‘ beirren oder täuschen, die euch mit Ängsten und Besorgnissen füllen können. Wenn ihr im Einklang mit eurer eigenen inneren Weisheit bleiben könnt, hält dies euren Zustand der inneren Balance und Ausgeglichenheit aufrecht und führt zu Klarheit und zum richtigen Weg in euren Gedankenprozessen. Denn die Gedanken-Wege schlagen in dieser jetzigen Zeit sehr unterschiedliche Richtungen ein, und deshalb ist es wichtig, den klaren Durchblick zu behalten.

    Wenn ihr es schafft, die Fallgruben der Pläne Anderer zu umgehen, lebt ihr eurem aufrichtigen Selbst; euer Weg ist dann frei von heftigen Emotionen und Dramen und verläuft harmonisch, – und das zieht wiederum harmonische Geschehnisse und Aktivitäten zu euch. Ihr lasst das Gute zu, das für euch verfügbar ist und die Fähigkeit hat, sich mit euch zu verbinden. Es öffnen sich euch dadurch viele neue Türen und Chancen – und die Segnungen und Gaben des Lebens sind bestrebt, zu euch zu kommen. Entspannt euch und erfreut euch dieser Augenblicke. Lasst nicht nach – in eurer Fähigkeit, eigene, richtige Entscheidungen zu treffen, auch in Fällen, in denen ihr euch möglicherweise auf unbekanntes Terrain hinauswagt. Nutzt eure eigene Kreativität und Vorstellungskraft, um weiterhin eine neue Welt zu erschaffen, die voller Verheißungen und Schönheit ist.

    Während ihr weiter durch große Veränderungen geht und lernt, zu entdecken, wozu ihr auf diesem neuen Territorium fähig seid, findet ihr euch selbst und beginnt, die Myriaden Möglichkeiten zu erkunden, die euch da winken. Lasst euch auf dieses neue Abenteuer ein und gestaltet euer Leben neu! Wisst, dass dies alles jetzt geschieht und dass ihr integraler Teil all dessen seid. Ihr seid durchaus sehr kreativ und werdet inspiriert, euch auf die Ideen einzulassen, die sich euch präsentieren: auf dem Gebiet der Kunst, des kreativen Geschichten-Schreibens, der Musik und anderen Begabungen, die unter der Oberfläche eures neuen Selbst‘ nur darauf warten!

  21. Fluß
    März 1, 2016 um 6:19 am
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: