Startseite > Politik > Migration: Kausalität und Konsequenz

Migration: Kausalität und Konsequenz

Eine Fortsetzung zu meinem Artikel: PEGIDA: Ihr seid nicht das Volk! Ihr seid Scheiße! mit Blick auf die laufende Diskussion dort:

Kausalität und Konsequenz

Jegliches Gewässer hat irgendwo eine Quelle,
und diese liefert Flüssigkeit in gemächlichem Fließen
Wird daraus aber ein reißender Fluß,  ein rasanter Strom,
aus all diesem mengenhaften Ergießen,
mit heftigen, unüberseebaren Massen,
mit forcierter,  gewaltiger Schnelle,
so ahnt man sofort dahinter stecken
ungut treibende und gefährliche Kräfte,
dessen Ursprung und Ursache zu untersuchen.
es sehr ratsam ist und wohl erwiesen.
Manchmal bin ich besorgt
daß die allzu reichliche Flut
meiner eigenen Worte
auch viel zu überflüssig ist.
Und vielleicht steht so manches Produkt
meiner poetischen Palaverei
allzu oft nur anklopfend, um Einlaß bittend,
ungeachtet und ignoriert
vor verschlossener Pforte.
Das ist allerdings nicht überall der Fall.
Dennoch man verzeihe mir
meinen gelegentlich allzu überschwänglichen Worteschwall.
Es soll keine Vortäuschung sein!
Man kann nicht unbedingt alles wissen,
aber man bekommt
von vielen Anzeichen und Andeutungen
doch mehr als nur eine gewisse Ahnung.
Man kann dabei nicht kommentarlos
zur Seite stehen, nur so beobachten,
sondern man äußert sich,
und wenn es richtig erscheint
so erteilt man eine Warnung oder Ermahnung.
Mein bisheriger Appell in ähnlichen Dingen
hatte in der Hauptsache nur friedlichen Zwecken gedient,
aber wenn sich urplötzlich etwas sehr
alarmierend bewegt und unerklärlich rührt,
so fragt man sich:
“Was steckt wohl hier nicht nur rumorend,
sondern rebellierend und randalierend
unter der Decke?”
So erschien mir von Anfang an
dieses gegenwärtige, urplötzliche Zerplatzen
und Zerreißen aller vermeintlich festen “Nähte,”
dieses Zersprengen und Überwältigen
aller Grenzzäune, aller geschlossenen Schranken,
und aller messerscharfen Stacheldrähte…
dieses massenhaft unüberseebare,
unkontrollierbare Menschengedränge
und diese nun schon langanhaltende
menschliche Überflutung.
Sie ist nicht mehr in Grenzen zu halten.
Dämme sind unterspült, umgangen und durchbrochen.
Flüsse werden überquert durchschwommen,
Meeresfluten haben schon vielen Fliehenden
das Leben genommen.
Dahinter stecken manipulierend und übel treibend
zahllose Ausbeuter- und Schleuserbanden,
sicherlich auch in hohen Regierungsposten.
Sie kassieren, sie profitieren,
und vollkommen ignoriert
werden die Zahlen der Opfer
und die menschlichen Kosten.
Länder, Kulturen eines Kontinents
werden durch getriebene Menschenströme
überflutet, überlastet, und überfordert.
Sie kommen aus einer Region
der Brutalität, des Haßes, der Gewalt, der Verwüstung,
aus einer Region der nahezu endloser
Unruhen und Kriege…
aus einer Region des Todes und der Zerstörung…
aus einer Region der Verwüstung, Entrüstung, und Empörung,
einer Region der religiösen Fanatiker,
der ideologischen Extremisten,
und profitierenden Ausbluter und Opportunisten…
die eigenützig, egoistisch, und narzistisch
von Außen und von Innen mitmischen…
und die entstehenden Resultate
und tragischen Konsequenzen…
dann der gesamten Menschheit
als sofort zu lösende Problematik auftischen.
Absolutes Chaos ist die direkte Konsequenz
aller intern angestachelten Konflikte
und der von außen inszenierten
und gesteuerten Intervention!
Wer sind hier die eigentlichen Treiber,
die Leiter, die Luder, die Ausbeuter,
die Schinder und Schänder.
die Lenker, und Henker.
Man nenne sie alle bei Namen…
wer sie sind, wo sie sind,
was sie tun und treiben,
was sie wirklich wollen…

Man helfe nur Menschen
in wirklich wahrer Not!
Aber diejenigen, die Gewalt verüben,
die ganz bewußt nur Unrecht verrichten,
die Unruhen verursachen,
die Unmut und Unwillen verbreiten,
man sende sie sofort zurück
von woher sie kamen!

Ich kann nur hoffen
all das hier von mir Gesagte
ist nicht nur langweilig poetisches Gelaber
über die gegenwärtig chaotisch
überschwemmte, und überflutete
“Kultur des Aber!”
Ich hoffe meine Worte
sind nicht vollkommen verschwendet,
vergeudet, verloren, und ohne Gewinn!
Ich hoffe sie haben
nicht nur “Hand und Fuß,”
sondern in gewisser Hinsicht
hat auch einen besonders
für- und vorsorglichen Sinn!

Gerhard A. Fürst
23.1.2016

Kategorien:Politik Schlagwörter: , ,
  1. Tommy Rasmussen
    Januar 24, 2016 um 10:19 am

    „Wer sind hier die eigentlichen Treiber“:
    .
    http://kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/13blutlinien.html

  2. Gerd Zimmermann
    Januar 24, 2016 um 10:37 am

    Es geht nicht um ein Dorf, es geht nicht um eine Stadt,,
    es geht nicht um ein Land, es geht nicht um einen Planeten,
    Erde 2.0, nein es geht um ein Universum.

    Was ist ein Universum ?
    Das Dorf im Dorf.
    Kennst du den Dorfaeltesten, bist du gut beraten.

    Sprichst du Babelfisch warst du mit der Herz aus Gold auf Betei Geuze,
    oder hast du nicht gesehen, die Wurmloecher.
    Kannst du nicht sehen vor dunkler Energie.
    Saugt das Vakuum weg.

    Dein Kopf befindet sich auch im Vakuum, sonst lässt sich die
    Verstandlosigkeit nicht erklaeren.

    Gehirnwellen und wo ist das Bild ?
    Ich mag nicht sagen du bist dumm
    Aber Wissen ist das nicht, was du da hast.

    Auch im Traum siehst du Bilder, träume weiter.
    Die Matrix.

    Nein. C.G. Jung ist schlauer, mache keinen kollektiven Traum.

    Erhebe dich über dich selbst.
    Sei Gott.
    Aber fliege niemals schneller als die Engel.

    Sonst….aus der Traum.

    Der unwahrscheinliche Unwahrscheinlichlichkeitsantrieb
    macht es möglich

    Die Bauanleitung ist bei Guido Vobig zu finden,
    zumindest habe ich bei Guido die Null studiert.
    Ein Universum kommt aus der Null.

    Danke Bruder

    • Fluß
      Januar 24, 2016 um 12:27 pm

      Gerd, in welchem der 15 Kapitel gehts denn um die Null bzw. welche Seite spricht darüber?

      lg

  3. Gerd Zimmermann
    Januar 24, 2016 um 10:45 am

    Ich habe keinen Tumor
    egal

    Ich liebe meinen Tumor

    Die Ursache für einen Tumor ist Krebs

    Oder Herz aus Gold

    Scheiterhaufen brenne
    Ich will sterben und kann nicht

  4. Gerd Zimmermann
    Januar 24, 2016 um 11:00 am

    Ist ein Tumor ein Krebsgeschwür und kommt es aus dem INNEREN ???

    Das weiss kein Dr. Dr. Dr. Prof. Prof. Dr. Dr.
    Nicht einmal Novartis.

    Wozu auch.

    Krieg, ein Krieg muss her.

  5. Gerd Zimmermann
    Januar 24, 2016 um 11:03 am

    Krieg ist die beste Ablenkung, neben Fernsehen sein.

    Du bist mir zu Doof, Kriegstreiber.

  6. Fluß
    Januar 24, 2016 um 12:01 pm

    Ja, es sind die Emotionen, die Chaos bringen. Hin und her, hin und her…
    Wie auf einem Schiff, daß mal auf der einen Seite ist (Wach-BewußtSein) – mal auf der anderen Seite (Unter-BewußtSein). GeradeHeraus wäre besser…
    https://denkeandersblog.wordpress.com/2016/01/24/unsere-reale-welt-gegen-unsere-traumwelt/

    • Fluß
      Januar 24, 2016 um 12:06 pm

      „““ Was, wenn ich Ihnen sagen würde, dass dieser Matrix-Bienenstock ein Traum ist, wie jeder andere Traum den Sie haben, und das Milliarden von Seelen diesen Traum zusammen teilen?

      Glauben Sie, dass diese Seelen bewusst darüber sind, diesen Traum gemeinsam zu teilen? Die Antwort lautet “Nein”! Sie wurden nur von der Idee infiziert, dass dies die reale Welt sei.

      Im Falle der realen Welt wurde diese durch einen Virus gehackt, welcher alle Wesen betrifft, die den Code der Matrix umarmen. Es ist einem Spinnengewebe ähnlich, das Seelen fängt. Sobald wir am Morgen aufwachen, fangen wir an, von dieser Welt zu träumen, die wir zusammen teilen. Solange die Mind-Machine an der Macht ist, wird sie jeden Morgen, sobald wir die Augen aufmachen, sofort in unser Bewusstsein (r)eintreten.

      Jeden Abend wenn wir uns schlafen legen, tun wir das nur, um uns neu zu beleben, indem wir in die Traumwelt (d. h. die eigentliche Welt, wahre Quelle der unendlichen Möglichkeiten), die das Reservoir ist, zurückkehren, nur um dann wieder in diese künstliche Welt aufzuwachen und unsere Lebensenergien in die Illusion zu investieren.

      Fast alle Menschen sind dermaßen daran gewöhnt sich schlafen zu legen, ohne dieses jemals zu hinterfragen. Natürlich kann man auch schöne Momente in der Matrix erleben, aber vergessen sie nicht, dass sie von Parasiten in einer Box gefangen gehalten werden, denen Sie all Ihre Lebensenergie schenken, bis zu dem Moment, in dem Sie Ihren Körper nicht mehr halten können und diese Welt verlassen.
      sesx.jpg

      Diese ‘reale Welt’ scheint nur die reale Welt zu sein, weil die meisten seiner Bewohner glauben, genau das zu sein. Brechen Sie Ihre eigene Programmierung und der Wandel beginnt! „““

  7. Ernst Duberr
    Januar 24, 2016 um 12:32 pm

    WER SIND DIE WIRKLICHEN TREIBER ? Die sind doch leicht zu erkennen .Jeder könnte sie zeigen , wenn er nur wollte . Aber dann müssen Tabus gebrochen werden . Denn wir sind feige und unredlich .Wenn ich sie nenne , wird Herr Bartonitz mir einen Verweis erteilen. Also bin auch ich zu feige . So weit haben die Treiber uns getrieben . Wir üben Selbstzensur . Möglicherweise sind wir aber zu dumm und können sie tatsächlich nicht erkennen .Wir sind zu ungebildet und sie sind die Meister der Lüge und Täuschung . Allerdings steht trotz der Buchverbrennungen der Sieger ( 40000 Titel ) , genug zur Verfügung . Wer Angst hat ,sich bei deutschen Schreibern zu „INFIZIEREN“ , der lese doch einfach den Amerikaner EUSTACE MULLINS : Der biologische ….. .Ohne Wissen ist kein Erkennen möglich .

    • Der kleine Hunger
      Januar 25, 2016 um 8:42 am

      Gerade in der Generation der „68er“ war die Meinung vorherrschend, das Leid der Deutschen sei die „gerechte Strafe“ für den von den Nazis vom Zaun gebrochenen Krieg. Wer vom deutschen Leid sprach, weckte lange Zeit den Verdacht, von deutschen Verbrechen ablenken und die Schuld aufrechnen zu wollen.

      Aus der Traumaforschung ist bekannt, dass seelische Erschütterungen, die von den Betroffenen selbst nicht aufgearbeitet worden sind, an nachfolgende Generationen weitergegeben werden und in deren Bewusstsein weiterarbeiten.

      Womöglich ist auch dies ein Grund dafür, dass das Interesse an den Geschehnissen von damals ungebrochen ist, wie die „Deutsche Dienststelle“ mit Sitz in Berlin in einer aktuellen Pressemitteilung darlegt. Sie verwaltet Millionen von Akten ehemaliger Wehrmachtsangehöriger und hilft auch Kriegskindern bei der Suche nach ihren Vätern. Rund 40 000 Anfragen verzeichne man weiterhin jährlich. (Quelle: rundschau-online)

      Besonders die Enkelgeneration beschäftigt sich mit der Vergangenheit der eigenen Familie.

      Der Theologe Joachim Süß: Seiner Wahrnehmung zufolge leben wir „noch immer in einer zutiefst traumatisierten Gesellschaft“, die sich bis heute der Trauer nicht wirklich gestellt habe.

      Vor allem diejenigen, die die Schrecken des Krieges als Kinder miterlebten, blieben allzu oft mit ihren Erfahrungen allein. „Vergiss alles und schau lieber nach vorne. Sei froh, dass du überlebt hast.“ Aus Sätzen wie diesen bestand vielfach der „Trost“ für eine Generation, der es buchstäblich die Sprache verschlagen hatte, weil sie Nächte in Luftschutzkellern verbrachte, Flucht und Vergewaltigungen erlebte, von Tieffliegern gejagt oder zu Waisenkindern gemacht wurde. Eine ungetröstete Generation.

      Von ausweichenden, einsilbigen Antworten waren in vielen Familien nach dem Krieg ganze Jahrzehnte geprägt. Einen gesellschaftlichen Resonanzraum für persönliches Leid gab es kaum, Wehleidigkeit zeigte „man“ nicht, und in den Fünfziger und Sechziger Jahren erfüllten vielfach Arbeit, Erfolg und materieller Wohlstand die Funktion des „Trostes“. Andere entwickelten und pflegten eine unerbittliche Härte gegen sich selbst – immerhin hatte man einst gelernt, notfalls hart zu sein „wie Kruppstahl“. Die Unfähigkeit zu Trauern und Gefühle auszudrücken – oft wurde sie an die eigenen Nachkommen geradezu weitervererbt.

      Trauer und Trost muss sich unideologisch und doch kollektiv zum Ausdruck bringen.

      Die Folgen dieser kollektiven Verweigerung sind auch aktuell zu sehen.

      Die Gesellschaft muss mit sich ins Reine kommen.

      Das klingt nicht sonderlich schwer in einer Zeit, in der es für jedes Problem eine Zeitschrift, eine App oder irgend eine Selbsthilfegruppe zu geben scheint.(Ironie off)

      • Fluß
        Januar 25, 2016 um 10:06 am

        Ja, ist doch ganz logisch. Alles ist im morpho-gen-etischem Feld gespeichert.
        Und Kinder erleben schon im Mutter-Leib die ganzen „Aufprägungen“. Sie erleben alle Gefühle und Geräusche.
        Ein Versuch mit Meerschweinchen zeigte, daß gestreßte Föten später sehr nervös waren und schreckhaft.

        Und die „Trümmer-Frauen“ wurden dazu erzogen zu dienen, auch die nächste Gen-erat-ion hatte bei den Frauen dieses „Helfersyndrom als Gut-Mensch“ als Auf-Opferung.

        Frauen durften ja erst viel später arbeiten gehen, mußten ja immer den Mann fragen und un-eheliche Kinder waren ne tödliche Abtreibung wert.

        Es wird Zeit, daß Frauen endlich mal wieder ge-ehrt werden – statt sie als Gebär-Maschiene zu sehen und als Enkelkinderaufpasser.

        Warum kriegen wohl viele Frauen ihre Kinder später? Weil dann die eigene Mutter auch endlich mal Zeit hat, auf die Enkel aufzupassen.

        Familie funktioniert nur in einem eigenem Verbund und der wird seit langem extra gestört. Siehe D.Icke.

        • Der kleine Hunger
          Januar 25, 2016 um 10:26 am

          „Man geht heute davon aus, dass bis Kriegsende 5,7 Millionen sowjetische Soldaten in deutsche Kriegsgefangenschaft gerieten, von denen etwa 3,3 Millionen ums Leben kamen. Mehr als die Hälfte aller deutschen Soldaten war während des gesamten Zweiten Weltkrieges an der Ostfront: 1941/1942 waren es 70 Prozent. 3,15 Millionen deutsche Kriegsgefangene waren in der Sowjetunion, wo sie unter entsetzlichen Strapazen körperlicher und seelischer Art zum Wiederaufbau des Landes eingesetzt wurden. Von den Früh- und Stalingradgefangenen überlebten nicht mehr als zehn Prozent. Die Überlebensquote stieg jedoch schließlich auf 70 Prozent.

          Die meisten Todesfälle ereigneten sich kurz nach der Gefangennahme. Meistens wurden die Gefangenen in langen Kolonnen zu Fuß durch eisige Kälte oder in glühender Hitze und in zerschlissener Ausrüstung in Lager geführt. Kranke und Sterbende, die zu Boden fielen und nicht versorgt werden konnten, wurden von den Wachmannschaften erschossen.

          Körperliche Erschöpfung, Hunger, Krankheiten, psychische Anspannung, Angst, Ungewissheit über das weitere Schicksal forderten nicht nur Todesopfer unter den Lagerinsassen, sondern hinterließen auch bei den Überlebenden bleibende Wunden. Die Sowjetunion ließ die ersten von ihnen am 22. Juli 1946 frei, die letzten 1955.“

          Auszug: http://www.spiegel.de/einestages/deutsche-kriegsgefangene-a-947365.html

          • Fluß
            Januar 25, 2016 um 10:38 am

            … das wurde nie geleugnet. In vielen Ländern gabs Kriegsgefangene.
            Wird ja auch in Filmen verarbeitet, z.B. in der Serie „Jag-im Auftrag der Ehre“ wo ein Vater nach Russland verschleppt wurde“.

            Die Dinge sollte man von oben betrachten. Vieles ist gelenkt. Und es schwirren viele Gedanken im Feld rum, wo Leute meinen, es wären die eigenen.

            Man kann nur bei sich selber schaun.

  8. Gerd Zimmermann
    Januar 24, 2016 um 1:46 pm

    Ich muss ein Loewe sein,
    wo ich hin pisse
    Macht kein anderer hin

    Naja löschen
    Per Klick,
    starker Loewe
    Ohne Zähne

    • Fluß
      Januar 25, 2016 um 10:10 am

      Gerd, oder Zorro. Der „pißt“ bei „BAP“ ein „Z“ in den Schnee, grins. lol

  9. Gerd Zimmermann
    Januar 24, 2016 um 2:00 pm

    Sei doch mal stark und beisse mir in die Eier, kleiner GROSSER Hunger
    traust dich nicht
    Ich beisse zurueck.

    Das macht weh.

    Komm und beisse.

  10. Gerd Zimmermann
    Januar 24, 2016 um 2:24 pm

    Hat Gold-DNA doch Recht ?

    Und die EINEN Sind die ANDEREN

    Setzte dich auf deinen Arsch.
    Hast zwar keinen Arsch, aber setzte dich erst einmal.

    Ich habe dir Rudi Berner vorgeschlagen.
    Ab in den Wind.
    Ich habe dir Walter Russel vorgeschlagen, Kosmisches Bewusstsein
    Weg in die Tonne
    Ich habe dir Guido Vobig vorgeschlagen
    …. Die Kinder dieser Erde….

    Du weist es besser…..

    Fliegst zum Mond und zurück, ohne Raumschiff
    Immerhin, gute Leistung.

  11. Gerd Zimmermann
    Januar 24, 2016 um 2:28 pm

    Eine Mondrakete braucht 1,5 Mio PS oder so.
    Und zurück ???

    Pisse nicht an meinen Baum.

  12. Ernst Duberr
    Januar 24, 2016 um 4:58 pm

    @Gerd Zimmermann

    Wie viel PS benötigst Du , um in die Hose zu pinkeln .

  13. Der kleine Hunger
    Januar 31, 2016 um 1:12 pm

    Da ist eines wie das andere

    Ein besonderer Respekt vor fremder Kultur ist überflüssig. Was zählt, ist nicht der Respekt vor spezifischer Kultur, sondern der vor der Wahrheit und dem Individuum; unabhängig von dessen kultureller Prägung.

    In diesem Respekt ist alles Notwendige enthalten. Ver-gesellschaftungen mit sog. kulturellen Hintergrund oder eben auch kulturelle Gemeinschaf­ten, die besonderen Respekt für sich fordern, sind regelhaft solche, denen es am Respekt vor der Wahrheit und dem Einzelnen mangelt.

  1. Januar 26, 2016 um 12:08 am

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: