Startseite > Erkenntnis > Bewusstsein jenseits der Gedanken und Sprache

Bewusstsein jenseits der Gedanken und Sprache

Dass Gedanken an sich Erschaffungen des Denkapparats sind, die als rationale Folge in akustischer und geschriebener Form formuliert werden können, damit sie aufgenommen und weiter bearbeiten werden können, ist natürlich bekannt. Dass Gedanken Projektionen einer anderen Projektion sind, ist wohl meist auch bekannt, jedoch Einigen anscheinend weniger bewusst.
Um nachvollziehen zu können, was das Denken an sich bewirkt, muss man es zuerst kennen oder kennenlernen. Das Denken jedoch kann sich nur oberflächig durch sich selbst kennen, man muss es komplett überqueren und von Weitem, wie die Erde von Außen, von oberhalb betrachten. Eine Rundumanalyse ist dem zufolge die absolute Notwendigkeit. Um das Denken betrachten und “sezieren ” zu können, muss man sich kurz von ihm trennen, um es wie ein klare Röntgenaufnahme abzulesen, zu beherrschen und zu heilen. Nur eine vollkommene Sezierung bringt folglich die Kenntnis. Und diese Kenntnis des Denkens erfolgt durch Meditation. Was das Skalpell für den Chirurg ist, ist die Meditation für den Yogi. Nun, was die Wissenschaft des Yoga anbetrifft, ist es von grundlegender Wichtigkeit zu erfahren, dass sie an erster Stelle nur Praxis bedeutet. Das leicht zu erratende Ziel ist das Erreichen jenes Zustandes absoluter Freiheit und Wissens, was Nirvana oder Asamprajnata-samadhi heißt: den Zustand des Absoluten Bewusstseins.

Die Wissenschaft des Yoga lehrt, dass das menschliche Denken an sich ein “Apparat” oder Komplex von drei verbundenen Elementen ist: des Instinkt-Bewusstseins, des Ego-Bewusstseins und des Logik-Bewusstseins. Nicht zu vergessen wäre dazu, dass all dies ein kaum trennendes und kooperierendes Ensemble des Bewusstseins ausmacht. Um es klar und deutlich zu sehen, ist Meditieren notwendig. Anders ausgedrückt, Bewusstsein kennt sich durch Bewusstes Sein . Und Meditation ist das klare Bewusstsein, da es sich jederzeit von seinen eigenen Kreationen zu trennen kann.

Der Denkapparat ist der Bewusstseinskomplex, der ständig kreiert und das Bewusstsein INNERHALB dieser Kreationen, Erschaffungen gefangen hält. Das heißt also, das Denken ist eine Projektion anderer Projektionen, die in oder als Wellen unterschiedlicher Längen oder Frequenzen auftreten. Die Gesamtheit dieser Projektionen werden Realität , indem sie die Ursache für das Verhalten ihres Inhabers werden. Der Denkapparat oder das Denken ist ein ständig eingeschalteter Projektor des Bewusstseins, der ununterbrochen ein Netz hollografischer, vergänglicher Natur erschafft. Gedanken, Gefühle, Sprache und Aktionen sind eine einfach-komplizierte Vernetzung der zusammenarbeitenden Elemente des Denkapparats. Sie sind alle als Gesamtheit der Ursache-Wirkung-Gesetzmäßigkeit untertan. Sie sind es, die das Bewusstsein immer wieder, erneut und erneut als separate Wesenheit total getrennt von der Allheit erscheinen lassen. Doch auch sie sind Folgen. Sie sind die ununterbrochenen Folgen des primären Wunsches des Bewusstseins, sich als separat in einem dualen Eigenfeld wahrzunehmen. Doch da ist Wahrnehmung zur Falschnehmung geworden. Dies ist kurz und bündig gesagt, der Mechanismus des Vergessens des Bewusstseins.

Damit jedoch das Bewusstsein an sich FREI, absolut ungebunden und unkonditioniert von irgendwas, und Persönlichkeit, also nicht als separate Zeit-Raum-Form-Name-Wesenheit ist, bedarf es der Meditation. Das ist die einzige Möglichkeit des Bewusstseins, willentlich, kontrolliert und gezielt, nicht zufällig oder als Folge einer äußerlichen Begebenheit, sich erneut kennenzulernen oder sich komplett seiner zu erinnern.

Gedankliche und sprachliche Konstruktionen finden zwar im Gehirn statt, innerhalb der Schaltstelle des Bewusstseins jedoch sind sie frei. Im “Äther” des eigenen Bewusstseins treten Wellerschaffungen auf, die zeitlich und räumlich energetisch eine geordnete Form annehmen . Gedanken sind wahrhaftige Blitze des Denkapparats auf der eigenen Leinwand projiziert. Sie sind nur Wirkung, die andere Wirkungen hervorrufen. Sie sind folglich wirkende Ursachen anderer Wirkungen. Aller primordiale Ursache ist jedoch das Absolute Bewusstsein , das als Relatives Bewusstsein zu erscheinen vermag. Sprache ist insofern die als natürliche Folge der Äußerung denklicher Vorgänge, die im individuellen, doch hollografischen Bewusstsein stattfinden.

Bewusstsein kreiert Vielfalt aus sich selbst – und alles nur gedanklich. Da ist Denken der Erschaffer oder Schöpfer aller Existenzen. Das Denken ist der geheime Schlüssel zur Wirklichkeit . Da könnte man viele Bibliotheken mit Theorie füllen, doch die Essenz der Erkenntnis ist die bewusste Praxis. Eine Minute vollkommener Praxis ist wertvoller als tausend Leben der Theorie. Wahrnehmung findet nicht in der Theorie statt, sondern nur in der Praxis. Und Wahrnehmung ist eben Praxis.

Euer Muktananda – nebadonia.wordpress.com

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , , ,
  1. Gerd Zimmermann
    Januar 18, 2016 um 11:30 am

    F. Hegel; Das absolute Wissen
    W. Russell; Kosmisches Bewusstsein
    G. Vobig; Gold-DNA
    A. Douglas; Per Anhalter durch die Galaxis

    ….alles Wissen ist gewusst…..
    Bewusstsein ist nicht definiert, zu wenige Menschen erkennen Bewusstsein.

    Bewusstsein ist Geist, elektromagnetische Energie, alle Materie wird vom
    Gesamtbewusstsein durch EM Schwingungen erzeugt, siehe Quantenmechanik.

    Alle Materie hat eine scheinbare Existenz, ist Maya oder eine Illusion.
    Der Mensch ist fragmentirtes verkoerpertes Gesamtbewusstsein.

    Keine Lebensform hat jemals Kontakt mit der Aussenwelt, unsere Wahrnehmung
    ist elektromagnetisch.
    Das Gesamtbewusstsein des Kosmos ist nicht teilbar, daher der Satz:
    ALLES ist EINS.

    Die scheinbare Getrenntheit entsteht durch verschiedene Schwingungszustaende.
    Durch Resonanzen finden Gleichgesinnte zueinander.

    „Das Jenseits ist die wahre Wirklichkeit des Daseins.“
    Bewusstsein (das Jenseits) ist nicht an Raum, Zeit oder Materie gebunden.

    Dies ist der Grund fuer Nullzeit bei Zwillingsteilchen und Nullinformationsverlust
    bei getrennter DNA.

    Wissen ist Wissen um Licht, die Wirklichkeit oder die Ursache.
    Licht ist InFORMation, Bewegung die Realitaet.

    Daten sind einzig eine Erfindung des Zeitgeistes, zu nichts nuetze.

    Jede Lebensform wird vom Gesamtbewusstsein mittels Licht informiert,
    wir nennen das unser Unterbewusstsein. Manch einer nennt es morphogenetisches
    Feld.
    Das Gesamtbewusstsein bezeichnet das Universum als Haus des Lebens.
    Cooles Geschenk !

    Warum erkennt kaum jemand das Geheimnis, weil ES zu einfach ist.

    Unsere 5 elektrischen Sinne haben einen guten Grund, da das Gesamtbewusstsein
    Energetische Ablaeufe in bildhafter Form interpretirt.
    Es ist die elektrische Projektion von Gedankenmustern. Die Bildersprache.

    Warum lautet die Antwort 42 ?
    6. und 7. Sinn, also 6 mal 7. Denken und fuehlen.
    Wobei, alle Sinne sind ein Gefuehl.

    Das Gesamtbewusstsein bewegt sich nicht. Deshalb ist Zeit Quatsch.
    Einzig die Gedanken bewegen sich.
    Bewusstsein ist aus sich selbst herraus, womit sich die Unsterblichkeit erklaert.
    Materie ist auf ewig wandelbar, weshalb sie zyklisch ist.

    Der Mensch ist nicht sein Koerper, dieser dient nur zur Orintierung in der Materie.

    Jeder Mensch traegt die Faehigkeit in sich seinen „Schoepfergeist“ zu erkennen und
    Somit bewusst am Schoepfungsprozess , der Manifestation teilzunehmen.
    Unbewusst ueber das Unterbewusstsein funktioniert es schon lange.

    Ist es die Angst vor der Wirklichkeit sich in die Goldene Phi(l)harmonie
    einzureihen und das Ego abzugeben ?
    Die Golden Phi(l)harmonie spielt ohne erste Geige, welche so manch einem
    recht lieb geworden ist.

    Gruss Gerd

  2. Der kleine Hunger
    Januar 23, 2016 um 10:58 am

    Denken ist nicht gleich denken der Gedanken

    Bei allem, was wir wahrnehmen und denken, ebenso bei Erwartungen und Entscheidungen nimmt unser Verstand nur eine untergeordnete Rolle ein: Von ca. 11 Millionen Informations-Einheiten, die unser Gehirn täglich verarbeitet, nehmen wir nur bis zu 40 Informationen bewusst wahr – so die Relation. Das Unbewusste selbst erleben wir ebenso wenig wie die Mehrheit unserer Wahrnehmungen:

    Wir sehen zu 99 % nur das, was in unserem Gedächtnis bereits vorhanden ist. Nur maximal ca. 1 % an Informationen kommt hinzu. In unserem Unbewusstsein sind alle biologischen Prozesse inklusive unserer Emotionen und unserer Erfahrungen gespeichert. Auch wenn wir denken, dass wir denken, täuschen wir uns: Die meisten Denkprozesse (80%) laufen unbewusst ab. Die restlichen 20% bilden unser Emotionsprogramm, das im Limbischen System, dem ältesten Teil unseres Gehirns, im Hintergrund abläuft. Hier werden Emotionen gebildet. Emotionen sind zugleich die Kräfte, die uns antreiben. Hier schlummern unsere eigentlichen Motive. Es sind jene Mechanismen, die uns sagen was angeblich gut und was schlecht für uns ist, selbst dann, wenn es (z.B. aufgrund einer Persönlichkeitsstörung) genau anders herum, falsch und richtig wäre. Was vergessen wird: Es gibt stets ein anderes Motiv hinter dem scheinbaren Motiv:

    • muktananda
      Januar 23, 2016 um 3:40 pm

      Solange das Bewusstsein nur ein Gefangener seiner eigenen gehirnmäßigen Eierschale bleibt, vergißt es sich selbst. Da spielt keine Rolle, auf welcher Ebene das Denken statt findet.

      Wenn man nur glaubt, dass man „jemand“ ist, so bleibt das Reine Bewusstsein sich unbekannt und verwechselt sich ständig mit seiner Form und Person. Dies ist eben der Urgrund aller Inkarnationen.

  3. muktananda
    Januar 23, 2016 um 3:25 pm

    1) Mit „Unbewusstsein“ meinst du sicherlich das Unterbewusstsein, was im yogischen Sinne (i. d. Yoga-Psychologie) aber das Körperliche- Bewusstsein bedeutet, ziemlich entfernt davon was die abendländische Psychologie meint .

    Unbewusstsein heißt es, letzten Endes, all das, was UNTER DEM ABSOLUTEN , KLAREN BEWUSSTSEIN abspielt.

    2) Was die psychologisch- neurologische Statistik angeht, vom Absoluten Bewusstsein aus, ist es ganz null an Wert, was die noch halb unwissende Wissenschaft zu meinen hat; sie ist z. B. immer noch der primitiven Meinung, dass BEWUSSTSEIN DEM GEHIRN ENTSPRINGT UND NICHT UMGEKEHRT- und dies ist eben der springende Punkt, der ursächliche , primäre Punkt. Die abendländische Psychologie und Neurologie weiß zwar vieles ÜBER DAS GEHIRN, jedoch NICHT ÜBER DAS BEWUSSTSEIN und ihr Mechanismus , so z . B. , dass das Gehirn das Produkt, die Wirkung des Gesamtbewusstseins ist und auch die Schaltstelle zwischen all den Körpern zwischen der Seele und dem letzten , niedrigsten, also dem fleischlichen- der auch deshalb am wenigsten zu leben vermag.

    3) Emotionen finden zwar sichtlich im limbischen System statt , doch sie bilden eine Gesamtheit des Gefühlkörpers, wovon die heutige Wissenschaft noch nicht mal auf der Spur ist. Auch deswegen steckt sie im wahrheitlichen Sinne noch in Kinderschuhen.

    4) Du hast vollkommen Recht: hinter JEDEM Motiv und jeder Begebenheit steht immer ein anderes, vergessenes Motiv. Es wäre durchaus eine lange Geschichte , dies aus der ganzen Nähe zu betrachten, es sei jedoch erwähnt, dass das eben , wie folgt, von mir zusammengefasst wurde :

                         DAS BEWUSSTSEIN. GESETZE UND MECHANIK.
    

    1) Alles ist Bewusstsein (Geist)- in Religionen als Gott, Gottheit oder Spirit genannt.

    2) “Nichts” gibt es nicht, sondern das Alles. Das “Nichts” gibt es nicht, sondern ist das imaginäre , getrübte und illusorische Produkt des Geistes (mind).

    3) Das Bewusstsein ist die Höchste, Absolute Existenz.

    4) Das Bewusstsein ist:

    – ABSOLUT ,   charakterisiert als Einheit, formlos (zeit-und raumlos), allgegenwärtig, allwissend (selbstbewusst) und allmächtig, transformationslos(unveränderbar) – zyklisch und/oder azyklisch.
    

    – RELATIV , charakterisiert als vielfältig, formvoll( Zeit und Raum kennend) ,transformierend( innerlich zyklisch und azyklisch) , ewig zyklisch erscheinend.

    .

    .

    5) Als separate Entitäten scheinend, in Wirklichkeit nur Eines seiend, jedoch als zwei Zustände in parallel existierend, ist das Bewusstsein ähnlich einem Wesen, das stets seinen Schatten trägt und abwirft(projiziert).

    6) Das Absolute Bewusstsein nimmt ewig unterschiedliche Formen an, den Schein erweckend, dass es sich in das Relative transformiert- in Wirklichkeit AUS sich selbst, IN sich selbst PROJIZIEREND- in unendlichen Variationen, die sich ewig in nicht ewigen Zyklen manifestieren . Das Phänomen ist die Manifestation des Absoluten Bewusstsein als das Relative Bewusstsein.

    7) Jeder Zyklus des manifestierten Bewusstseins kennt 3 nicht-auflösenden und unzertrennlichen Phasen: -Geburt(Erschaffung) -Leben (Erhalt) – Tod( Auflösung) wovon das Bewusstsein an sich absolut unberührt bleibt, jedoch nicht dessen Form, wobei diese drei Anwendung finden.

    8) Gleichzeitig mit der Manifestation als/in Form, findet neben der Räumlichkeit auch die Zeitlichkeit statt.

    9) Der Raum und die Zeit (Spatio-Temporalität) sind die unzertrennlichen und unaufwendbaren Bestand -Elemente der Form des Relativen Bewusstseins.

    10) Diese 2 koexistierenden Elemente bedecken (bekleiden) das Bewusstsein in dessen eigener illusorischen Natur, ähnelnd dem Kern einer Frucht durch die eigene Schale .

    11) Die Zeit-Raum-Elemente repräsentieren die Matrix der bestehenden Vielfalt, unendlicher Variationen der einheitlichen inhärenten Natur, was als Phänomen identisch ist mit der unendlichen Bildung der Formen, Größen und Intensitäten der Ozean-wellen.

    12) Die unendlichen Formen des Bewusstseins werden “hinaus” projiziert, von der “Mitte”des Absoluten aus in das /als das Relative . Dies ähnelt der Bildung und Wirkungsweise ozeanischer Ströme(Strömungen) , welche ihrerseits auch die Wellen an der Wasseroberfläche bewegen und beeinflussen .

    13) Diese Projektion der Vielfalt aus der Einheit (der Einheit als Vielfalt) findet statt insofern in zeit und Raum, unendliche Formen, Größen ,Intensitäten und also verschiedenen Charaktere bildend(annehmend).

    14) Unabhängig der angenommenen Form, ist und bleibt die innere und unauflösbare Natur die des Absoluten Bewusstseins – und die der scheinbaren, vorübergehenden Form die des Relativen Bewusstseins.

    15) Beide Zustände des Bewusstseins lassen sich widerspiegeln in jeder der eigenen Projektionen, ausnahmslos. Die illusorische Natur der unendlichen Formen des Bewusstseins imprägniert sich und lässt sich erkennen als Erscheinen, Vielfalt, Bewegung( Dynamismus) , Transformation(Änderung) während des Erhalts und Vergänglichkeit (Auflösung).

    16) Zwischen dem Absoluten und dem absolut Relativen , nimmt das Bewusstsein scheinbar graduierte, abgestufte , doch unzertrennlichen Formen an. Dies spiegelt sich wider und ist erkennbar als die Spektralfarben des Regenbogens , die dem Weiß/Licht entspringen und nur dessen Projektion ist. Die Illusion des Relativen Bewusstseins wird hiermit auch durch das Phänomen der Lichtrefraktion erkannt.

    17) Alle Dimensionen und Formen, die aus und in das Bewusstsein projiziert werden ,tragen die unwiderrufliche Spur von Ursache und Wirkung , die auch selber sind.

    18) Die Ursache und Wirkung(Kausalität) koexistieren innerhalb von Zeit und Raum , als Begleit-Elemente der Illusion der Realität (illusorischer Realität) , jedoch nicht des Absoluten Bewusstseins.

    19) Das Absolute Bewusstsein ist die Absolute Ursache, jedoch die nicht-verursachte des Relativen. Das Absolute scheint als bekleidet /ist bedeckt vom Relativen .

    20) Die graduierten Formen desselben Bewusstseins werden als Abstufungen oder Dimensionen des Bewusstseins. Jede von ihnen ist – ungeachtet des Manifestationsgrades /Dimension- der Zeit und dem Raum unterworfen, entsprechend dem Relativitätsgrad des Absoluten in dem/als das Relative-n.

    21) Jede Dimension des Bewusstseins ist unzertrennlich verbunden mit den anderen übrigen Projektionen /Reflexionen /Spiegelungen, . Alle zusammen repräsentieren insofern die graduierten gespiegelten Aspekte des Einen (Reflexion-Stufen)

    22) Die illusorische Trennung/Separierung der Wahrnehmung (illusorische Wahrnehmung) beinhaltet das angeborene persönliche , individualistische oder egoistische Handlungsfeld der wesen , befindlich auf der niedrigsten Stufe /Dimension der verzerrten Realität(dem Relativen Bewusstsein).

    23) Die resultierenden persönlichen Handlung wirken ,strikt implizierend im ewigen Gesetz der Ursache und Wirkung innerhalb der Relativität.Dies hat als Folge die Notwendigkeit der Re-Projektion des Bewusstseins auf dieselbe Dimension /Reflexionsstufe, als Reinkarnation oder Wiedergeburt gekannt.

    24) Durch die Reinkarnation erlebt das absolute als das Relative “das Eigene Vergessen”; die wiederholte Projektion des Absoluten Bewusstseins als das Relative hat einen pur episodischen Charakter, insofern ab der ersten Projektion (Inkarnation)sich amplifizierend insbesondere die materiellen, formlichen Wünsche , strikt gegenwärtig in jeder Erscheinung in der strikt Materiellen ( Groben). Es gleicht einem Schauspieler auf der Bühne, der durch unzählige Wiederholungen die gespielte Rolle als Realität übernommen hat, sich als der Held glaubend .Dies ist das Phänomen der Falschen Identifizierung.

    25) Nicht mehr wissend was Es ist, Sich vergessend, sich verwechselnd mit der eigene Form, die transformierend bis zur Vergänglichkeit ist, ähnelt das Bewusstsein im diesem Stadium einer Spinne, die sich selbst mitwebt, eigenen Gefangener werdend, mit dem Netz aus dem eigenen Leib .

    26) Die einzige Ausgangsmöglichkeit des Absoluten aus dem illusorischen , ewig- zyklischen Relativen besteht nur aus dem Wiedererinnern der eigenen, inhärenten Natur . Dies trägt auch den Namen Erleuchtung oder Illumination – aufgrund der absolut-ewig leuchtenden, strahlenden Natur des Absoluten Bewusstseins , welches auf das Relative trifft.

    27) Einmal das Wiedererinnern der eigenen Natur – der Erleuchtung- eingetreten,findet statt auch die absolute Annullierung oder Aufhebung aller illusorischen Ursachen – und somit die absolute Annullierung oder Aufhebung der Notwendigkeit der Wiederprojektion des Absoluten in das Relative (Reinkarnation) .

    28) Diese Modalität der eigenen, realen Wahrnehmung des Absoluten Bewusstseins IM projizierten, widerspiegelten Relativen Bewusstsein findet statt nur auf den eigenen Wusch hin- wie eigentlich, im Grunde genommen die Erstprojektion (Erstinkarnation aller Zyklen) statt fand.

    29) Durch die realisierte Wahrnehmung der Absoluten, unverzerrten , Absoluten Realität als Absolutes Bewusstsein , wird dieses befreit aus der Relativität und aus all ihren Begleit-Elementen der Erscheinung .

    30) Mit dem Stattfinden der Wahrnehmung der Absoluten Realität findet statt die absolute Sicht der Einheit und das eigentliche Absolute Wissen /Verstehen und dessen begleitenden Elemente.

  4. Der kleine Hunger
    Januar 23, 2016 um 4:00 pm

    Wi(e)dersprüchlichkeiten in Deiner textlichen Aus-einander-setzung. Das Eine schließt das Andere nicht aus und eine Negierung des Einen durch das Andere stammt weder aus der eigenen „Feder“ und ist reflexartige Besserwisserei und keine Reflektiertheit.

    Was ver-tritt-st Du damit, Deine Erfahrungen oder eine fremdartige Auffassung in vergleichender Art und Weise? Theatralische Selbstgefälligkeit mit Null Unterhaltungswert.

    In diesem Sinne

    Der Vorhang bleibt geschlossen.

    • muktananda
      Januar 23, 2016 um 4:52 pm

      Der Diamant ist dem Blinden nur Glasscherbe – nur dem Sehenden ist er wertvoll und wird zum Brillianten.

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: