Startseite > Erkenntnis > Von Bewusstseinsexperimenten und -erfahrungen …

Von Bewusstseinsexperimenten und -erfahrungen …

Wir bekamen gestern das folgende Video als Kommentar. Hierin fasst Thomas Campbell fasst in dem folgenden Video seine 35 Jahre dauernde Überlegungen und Einsichten zum Bewusstsein zusammen. Er sagt, dass diese 15 Einsichten alle auf eigenen Erfahrungen beruhen:

  1. Generell: Starke Absichten im Sein führen kontinuierlich zu Änderungen
  2. Information über Objekte existieren unabhängig von ihnen und lassen sich durch Absicht erkennen
  3. Außerkörperliche Erfahrung: Einschlafen und dabei bewusst bleiben. Das Umschalten von der physischen zur geistigen Realität ist auch allein durch Absicht möglich. Andere nutzen physische Metaphern wie das Herausrollen aus dem Körper oder das am Seil-herausklettern.
  4. Wir leben in einer virtuellen Realität, die aus Informationen aus einer vorhandenen Datenbank kommen, aufgebaut werden. Manche nennen sie Akasha-Chronik. Menschen mit medialen Fähigkeiten, die mit Verstorbenen kommunizieren, greifen auch auf diese Datenbank zu. In der virtuellen Realität haben wir Menschen im Gegensatz zur Datenbank einen eigenen Willen und können so Entscheidungen fällen.
  5. Es gibt nur Bewusstsein
  6. Wir schaffen sowohl unsere individuelle als auch eine kollektive Realität mit anderen zusammen.
  7. Übernimm die volle Verantwortung über deinen gegenwärtigen Bewusstseinszustand, denn du hast ihn gemach. Wer etwas ändern will, muss seine Absicht ändern.
  8. Änderungen auf der Seinsebene sind hart zu erarbeiten.Man kann intellektuell handeln, weil es logisch gut sei, es sich so gehört, oder aus dem Sein heraus, weil es sich gut anfühlt.
  9. Im Wesentlich bekommst du das, was du dir verdient hast. Das System möchte sich selbst weiter entwickeln und unterstützt dich passend. Wenn viel Müll in dein Leben tritt, dann erkennt das System, dass du gerade genau das brauchst, um voran zu kommen.
  10. Kontrolle ist ein Illusion.Harmonie ist der normale Zustand, also lass es laufen. Es geht darum, Erfahrungen zu machen.
  11. Führe rücksichts- und liebevolle Begegnungen und mache dich nicht über andere lustig. Wir haben eine innere Sehnsucht, uns weiterzuentwickeln. Wir sollten uns darin gegenseitig achtsam fördern. Es geht darum. unsere Ängste im Sein los zu werden.
  12. Bei Weiterentwicklung geht es nicht ums Handeln sondern um das Sein.
  13. Wer krampfhaft versucht, seine Welt im Handeln zu kontrollieren und zu steuern, muss sich nicht wundern, dass er nicht weiter kommt. Es empfiehlt sich, im Sein voran zu kommen, dann kommen die passenden Dingen von allein auf einen zu.
  14. Die physische Realität ist ein virtuelle digitale Simulation.
  15. Bewusstsein ist die fundamentale Realität und schafft unsere physische Welt.

Sein Buch dazu: Meine große Theorie von Allem: My Big TOE (Edition Octopus)

Siehe auch den auf dem Blog viel gelesenen Artikel: Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Ist alles nur Illusion?

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: ,
  1. Der kleine Hunger
    Januar 16, 2016 um 10:11 pm

    Nach einer längeren Reise heute mal vorbeigeschaut und was gibt es allerweil

    Walter Züblin sprach bereits 1971 in seinem Buch „Das schwierige Kind“ von „verblödeten Autisten“ und „unansprechbaren Idioten“.

    Leitkultur, Generationsübergreifend, Selbstverständlich.

    Empfehlung:

    Schützen Sie sich und (nicht) nur vor Infektionen beim Geschlecht(s)er-verkehr.

  2. Fluß
    Januar 16, 2016 um 6:20 pm

    Tula, hier hab ich auch noch was. Hat ich gestern gefunden bzw. es mich.

    http://www.yoga-infos.de/index.php/unsere-energie/124-die-zehn-koerper-des-menschen

    lg Chris

  3. Januar 16, 2016 um 8:58 am

    Ganz genau.

  4. tulacelinastonebridge
    Januar 15, 2016 um 11:03 pm

    Die überwiegende Anzahl der Menschen erfährt auf der relativen Ebene, dass die Natur des Geistes, wenn sie denn überhaupt realisiert wurde, größtenteils von Hindernissen verhüllt ist, oder nach Phasen der Klarheit wieder verhüllt wurde. Daher wird das Befolgen der Lehren und das Anwendung der Übungen, um diese Hindernisse wegzuräumen Pfad genannt. Es geht also auf dem Pfad nicht um das Erreichen der Erleuchtung, da diese als wahre Natur unseres Geistes schon existiert und lediglich verhüllt ist

    Quelle und weiter…… https://alohaforum.wordpress.com/

  5. Januar 14, 2016 um 4:19 pm

    Verborgen in der Brust,
    Verfangen in der Lust,
    Vertieft in jedem Herz,
    Vergeßen, wird`s zum Schmerz.

    Es ist das reine Licht,
    Was befreit von Schicht
    Nur volles Glück verleiht,
    Jenseits von aller Zeit.

  6. Januar 14, 2016 um 11:14 am

    Wenn das Bewusstsein sich fragt, was es ist und beginnt, sich zu ertasten, so wird es leuchtend aus der eigenen Weite sichtbar. So sind die Menschen , welche über ihre Subjektivität hinaus zu gehen versuchen und werden gar hell, wenn sie diese Eierschale verlassen.

  7. Januar 14, 2016 um 11:02 am

    Im Ozean unbewussten Bewusstseins, ist das selbstbewusste Bewusstsein das ewig leuchtende Schiff .

  8. Januar 14, 2016 um 10:26 am

    OHHH , ein Nyx wird nicht das Alles verstehen können. Weil er sich für „das Nyx“ hält und damit ständig denkt, Fragen stellend.

    • Januar 15, 2016 um 6:56 pm

      Hört sich buddhistisch an. Jeder ist „Alles was ist“ und so wird es immer sein. aber „alles was ist“ kann nicht definiert werden, weil es nicht wahrnehmbar ist. „Alles was ist“ ist die Summe aller Möglichkeiten. Und aus diesen vielen Möglichkeiten habe ich mir etwas ausgesucht, was ich gerade erlebe.
      Ich und Du. Wir sind eins. „Dein selbst“ und ein „anderes selbst“ sind eins. Aber die von uns gewählten Möglichkeiten von uns aus dem „Alles was ist“ sind unterschiedlich. Damit wir dieses Leben, wie wir es wahrnehmen, erleben können.

      Falls mir jemand das nicht glaubt. 🙂 Denk daran, ohne einen Dummen kannst du nicht schlau sein. Aber denk auch daran, dass ohne einen Dummen du gar nicht schlau sein kannst. Weil wenn alle Menschen das wissen, was du weißt, dann bist du doch nicht schlau. Du kannst nur etwas sein, wenn es dazu auch das Gegenteil zu gibt. Wärme-Kälte, oben-unten, Wissen-Unwissen, Klug-Dumm, klein-groß …

      Was lernen wir daraus? Wir leben in einer Welt der Gegensätze und wenn mir jemand das nicht glaubt, will ich das auch gar nicht ändern. Es ist halt „so wie es ist“. Es ist Ansichtssache und es ist für denjenigen „wahr“ der gerade ein bestimmtes Bewusstseinslevel hat.

      Vergleich es wie mit einer Kugel Eiscreme. Ist eine Kugel Eis kalt? „Nein. Weil ich komme gerade aus einer Kältekammer mit -40 Grad.“ Ist die Kugel Eis jetzt also kalt? Nein. Sie ist so warm, wie wir es JETZT GERADE wahrnehmen.

      Ein Denken im Konzept von „entweder-oder“ entfernt dich von der Wahrheit. Ein sowohl-als-auch Denken bringt dich der Wahrheit näher.

      • Januar 16, 2016 um 1:05 pm

        Mit dem Denken bleibst du nur im Denken fest, Mit der Begrenztheit kann nicht die Unbegrenztheit wahrnehmen, sondern nur sich als Utopie vorstellen.

  9. Januar 14, 2016 um 9:55 am

    Wenn nichts zu erreichen ist, warum denn Erkenntnis zu erlangen? Wenn du dem im Brunnen Ertrinkenden sagst, von außerhalb des Brunnens aus, er bildet sich das Ertrinken nur ein, so bleibst du nur ein Narr, der an seiner Stelle die Tiefe suchen solltest.

    Von der absoluten Wirklichkeit aus ist Maya eins mit Nirvana. Jedoch Maya als Nirvana anzusehen und sie zu verwechseln, OBWOHL SIE IM ENDEFFEKT EINES SIND, bedeutet Leid. Dies ist die urgroße Kleinigkeit , welche vom Verstand der Halbwissender nicht zu verstehen ist, da sie noch das Denken nicht überholt haben.

    Wer Andere zitiert, ist nur belesen. Wer sein Selbst zitiert, ist weise.

    • Nyx
      Januar 14, 2016 um 10:21 am

      OHHH, ist denn „dein selbst“ etwas anderes als ein „anderes selbst“ ???

      • Januar 16, 2016 um 1:04 pm

        Mit dem Denken bleibst du nur im Denken fest, Mit der Begrenztheit kann nicht die Unbegrenztheit wahrnehmen, sondern nur sich als Utopie vorstellen.

        • Nyx
          Januar 16, 2016 um 2:07 pm

          wer denkt das ?

          • tulacelinastonebridge
            Januar 16, 2016 um 6:01 pm

            Alle Sati, Alle denken das!!!!!!!!!

          • Nyx
            Januar 16, 2016 um 8:18 pm

            Was meinst du mit „sati“ ?
            viell. das?:
            http://www.univie.ac.at/ksa/cometh/glossar/heirat/hab1.htm

            Oder möchtest du damit sagen alle „sati“ denken das?
            Oder viell. meinst auch, zu wissen was alle denken? wobei das wäre „ein-wenig“ vermessen, denke ich!
            Auf alle fälle LG von Nyx

          • Fluß
            Januar 17, 2016 um 1:00 am

            Tempel

  10. Januar 13, 2016 um 2:19 pm

    Im schöpferischen Modus, auf welchen das Bewusstsein durch die Erschaffung der Vielfalt aus und in der eigenen Einheit sich begibt, geht es letztendlich ums Erlernen eigener Kraft im Zustand ,ausgerechnet inmitten illusorischer Getrenntheit.

    Es handelt sich, anders gesagt, um die SPONTANEITÄT eigener , doch vergessener Freiheit des Bewusstseins, welche wieder gefunden werden MUSS – und zwar INNERHALB des eigenen “gewebten” Spinnnetzes. Das Wiederfinden eigener vergessenen Natur nimmt oftmals apotheotische Ausmaße , mitten familiärer und beruflicher oder schulischer Herausforderungen ,mit welchen auf seinem tagtäglichen “Langen Marsch” durch die konfuse irdische Wüste sich ständig konfrontiert.

    Der Mensch ist ständig bombardiert mit Reize: ob akustische, visuelle,olfaktive , taktile oder geschmackliche Reize, sie sind überall und allezeit da. Hinzu kommen all die bereits gespeicherten Erinnerungen , die das Wesen in diesem Leben bereits gespeichert hat und Spuren alter, fast oder komplett vergessener Leben – und nicht zuletzt, kombiniert mit dem Erlernen des Reagierens auf einer bereits angegebener, vorgeschriebener Weise anderer Begleiter. Im Dschungel der Gefühle und Gedanken, der Traditionen, Riten und Dogmen hinsichtlich der Politik, Wirtschaft, Religion, Sport , Philosophie , Gesundheit , Wissenschaft aller Art , hat der normale “Sterbliche” ( 🙂 ) kaum eine reale Chance . Er gleicht einem mit dem an den Beinen gehaltenen und im Wasser getauchten Menschen, der doch frische Bergluft einatmen will. Und doch , die Chance ist REAL , allezeit da. Sie ist DER WILLE . Der Wille zum Wissen, der Wissensdrang . Dieser gönnt ihm kaum Ruhe im Morast der Vergänglichkeit. Solange der Wille da ist, ist der Mensch zu retten . Solange er seinen Willen zu wissen nicht aufgibt, lebt er . Solange der Wissensdrang nicht ausgeschöpft und noch frisch ist, befindet er sich in seiner eigenen sicheren Arche: der Arche der Erkenntnis. Doch sobald diese aufgegeben wird, lebt der Mensch nicht mehr, nicht mehr real, sondern er gleicht einem schwebenden Kadaver , der aus der Ferne , der Wasserwogen wegen, lebhaft zu sein scheint. Der Wille zur Erkenntnis , zur Selbstkenntnis oder Wahrhheitskenntnis ist der ewige Rettungsring oder die Arche der Wahrhheit.

    Nun, es wird jedem allezeit überlassen, sein Schicksal selbst zu kreieren und dieses so zu erleben, bis der Tag kommt, wo der Mensch VERSTEHEN WIRD, WAS ER EIGENTLICH IST. Wo er steht , als was er steht – und plötzlich ALLES, mit einer leichten Berührung seines erleuchteten Zauberstabs ,die gewaltigste Wirkung zu erzielen, die er zwar erhofft, doch nie zu erreichen gewagt hatte: die VOLLKOMMENE FREIHEIT.

    • Nyx
      Januar 13, 2016 um 3:31 pm

      Also, „alles“ was du da so schreibts, führt zu „nichts“
      da „alles“ schon „ist“!
      da du scheinbar „wohin führen“ möchtest, führst du automagic davon weg!
      Das nennt man dann einen „Fort – Schritt“

      • Januar 13, 2016 um 7:27 pm

        Jedem ist `s überlassen, dies zu verstehen, was er/ sie zu verstehen imstande ist.
        Was ich „da so schreibe“ , ist dem kristallenen Verstand gewidmet, welcher zu seiner Zeit es auch kauen und erleben wird . Für die andere Sorte des Verstandes, ist es unverständlich und unsinnig.

        Für den Nicht-Kenner ist der rohe Diamant nur matte Glasscherbe . Für den Kenner ,wird der Diamant zu Brilliant.

        • Nyx
          Januar 14, 2016 um 9:20 am

          🙂

          Von Anbeginn an ist nichts zu erreichen.
          Wozu sich von der Welt lösen?
          Wenn einer vorgibt, Dämonen zu sehen,
          Kann man ihm unablässig von der Leere erzählen, er sieht sie doch!
          Zerstöre nicht die Emotionen der Menschen:
          Lehre sie einfach, die Absicht aufzulösen.

          Sobald die Absicht verschwindet, ist der Geist aufgehoben.
          Sind Herz-Geist aufgehoben, heißt alles: Nicht handeln.
          Was nützt es, den Raum zu behaupten?
          Die Klarheit herrscht ganz natürlich.

          Hat er Tod und Geburt vollständig ausgelöscht
          Setzt der tiefe Geist im Urprinzip sich fest.
          Im Öffnen der Augen und Sehen der Formen
          Ist der Herz-Geist auf die Welt eingestimmt.

          Im Inneren des Herz-Geist, keine Welten.
          Im Inneren der Welten, kein Herz-Geist.
          Aber wenn du den Geist benutzt, um die Welt auszulöschen
          Sind beide beeinträchtigt.

          Der friedliche Herz-Geist und die Welt als solche.
          Nichts zu erfassen, nichts aufzugeben.
          Die Welt zerfällt in Herz-Geist.
          Herz-Geist löst sich in der Welt auf.

          aus: Niu-t’ou Fa-jung, “Der Gesang des Herz-Geist” (Hsin-ming)

          • Fluß
            Januar 14, 2016 um 1:33 pm

            „Hört“ sich gut an. Und eine sehr feine Energie dahinter. Schön ❤

          • Fluß
            Januar 14, 2016 um 1:38 pm

  11. Januar 13, 2016 um 2:11 pm

    Der Kosmos ist nichts anderes als das Experimentierfeld des Bewusstseins. Alles ist Bewusstsein. Es gibt nichts, was nicht Bewusstsein ist – doch als ein Fächer graduierter Existenzen : von ganz unbewusstem Bewusstsein bis hin zum ganz bewussten Bewusstsein (oder kompletten Selbst-Bewusstsein).

    Da hilft nur die Praxis zum Bewusst-Werden des Bewusstseins…denn Theorie ist nur der Dampf des Wissens.

  12. Januar 13, 2016 um 1:57 pm

    DAS BEWUSSTSEIN. GESETZE UND MECHANIK.

    1) Alles ist Bewusstsein (Geist) ,- in Religionen als Gott, Gottheit oder Spirit genannt.

    2) “Nichts” gibt es nicht, sondern das Alles. Das “Nichts” gibt es nicht, sondern ist das imaginäre , getrübte und illusorische Produkt des individuellen Denkbewusstseins (Denkens oder Denksubstanz, Persönlichkeitsdenken, engl. mind).

    3) Das Bewusstsein ist die Höchste , Absolute Existenz.

    4) Das Bewusstsein ist:

    – ABSOLUT ,
    charakterisiert als Einheit, formlos (zeit-und raumlos), allgegenwärtig, allwissend (selbstbewusst) und allmächtig, transformationslos(unveränderbar) , sei es zyklisch und/oder azyklisch.
    – RELATIV ,
    charakterisiert als vielfältig, formvoll( Zeit und Raum kennend) , vielfältig,transformierend( innerlich zyklisch und azyklisch) , ewig zyklisch erscheinend.

    5) Als separate Entitäten scheinend, in Wirklichkeit nur Eines seiend, jedoch als zwei Zustände in parallel existierend, ist das Bewusstsein ähnlich einem Wesen, das stets seinen Schatten trägt und abwirft(projiziert).

    6) Das Absolute Bewusstsein nimmt ewig unterschiedliche Formen an, den Schein erweckend, dass es sich in das Relative transformiert- in Wirklichkeit AUS sich selbst, IN sich selbst PROJIZIEREND- in unendlichen Variationen, die sich ewig in nicht ewigen Zyklen manifestieren . Das Phänomen ist die Manifestation des Absoluten Bewusstsein als das Relative Bewusstsein.

    7) Jeder Zyklus des manifestierten Bewusstseins kennt 3 nicht-auflösenden und unzertrennlichen Phasen: -Geburt(Erschaffung) -Leben (Erhalt) – Tod( Auflösung) wovon das Bewusstsein aber absolut unberührt bleibt, jedoch nicht dessen Form, wobei diese drei Anwendung finden.

    8) Gleichzeitig mit der Manifestation als/in Form, findet neben der Räumlichkeit auch die Zeitlichkeit statt.

    9) Der Raum und die Zeit (Spatio-Temporalität) sind die unzertrennlichen und unaufwendbaren Bestandselemente der Form des Relativen Bewusstseins.

    10) Diese 2 koexistierenden Elemente bedecken (bekleiden) das Bewusstsein in dessen eigener illusorischen Natur, ähnelnd dem Kern einer Frucht durch die eigene Schale .

    11) Die Zeit-Raum-Elemente repräsentieren die Matrix der bestehenden Vielfalt, unendlicher Variationen der einheitlichen inhärenten Natur, was als Phänomen identisch ist mit der unendlichen Bildung der Formen, Größen und Intensitäten der Ozeanwellen.

    12) Die unendlichen Formen des Bewusstseins werden “hinaus” projiziert, von der “Mitte”des Absoluten aus in das /als das Relative . Dies ähnelt der Bildung und Wirkungsweise ozeanischer Ströme(Strömungen) , welche ihrerseits auch die Wellen an der Wasseroberfläche bewegen und beeinflussen .

    13) Diese Projektion der Vielfalt aus der Einheit (der Einheit als Vielfalt) findet statt insofern in Zeit und Raum, unendliche Formen, Größen ,Intensitäten und also verschiedenen Charaktere bildend(annehmend).

    14) Unabhängig der angenommenen Form, ist und bleibt die innere und unauflösbare Natur die des Absoluten Bewusstseins – und die der scheinbaren, vorübergehenden Form die des Relativen Bewusstseins.

    15) Beide Zustände des Bewusstseins lassen sich widerspiegeln in jeder der eigenen Projektionen, ausnahmslos. Die illusorische Natur der unendlichen Formen des Bewusstseins imprägniert sich und lässt sich erkennen als Erscheinen, Vielfalt, Bewegung( Dynamismus) , Transformation(Änderung) während des Erhalts und Vergänglichkeit (Auflösung).

    16) Zwischen dem Absoluten und dem absolut Relativen , nimmt das Bewusstsein scheinbar graduierte, abgestufte , doch unzertrennlichen Formen an. Dies spiegelt sich wider und ist erkennbar als die Spektralfarben des Regenbogens , die dem Weiß/Licht entspringen und nur dessen Projektion ist. Die Illusion des Relativen Bewusstseins wird hiermit auch durch das Phänomen der Lichtrefraktion erkannt.

    17) Alle Dimensionen und Formen, die aus und in das Bewusstsein projiziert werden , tragen die unwiderrufliche Spur von Ursache und Wirkung , die auch selber sind.

    18) Die Ursache und Wirkung(Kausalität) koexistieren innerhalb von Zeit und Raum , als Begleit-Elemente der Illusion der Realität (illusorischer Realität) , jedoch nicht des Absoluten Bewusstseins.

    19) Das Absolute Bewusstsein ist die Absolute Ursache, jedoch die nicht-verursachte des Relativen. Das Absolute scheint als bekleidet /ist bedeckt vom Relativen .

    20) Die graduierten Formen desselben Bewusstseins werden als Abstufungen oder Dimensionen des Bewusstseins. Jede von ihnen ist – ungeachtet des Manifestationsgrades /Dimension- der Zeit und dem Raum unterworfen, entsprechend dem Relativitätsgrad des Absoluten in dem/als das Relative-n.

    21) Jede Dimension des Bewusstseins ist unzertrennlich verbunden mit den anderen übrigen Projektionen /Reflexionen /Spiegelungen, . Alle zusammen repräsentieren insofern die graduierten gespiegelten Aspekte des Einen (Reflexion-Stufen)

    22) Die illusorische Trennung/Separierung der Wahrnehmung (illusorische Wahrnehmung) beinhaltet das angeborene persönliche , individualistische oder egoistische Handlungsfeld der wesen , befindlich auf der niedrigsten Stufe /Dimension der verzerrten Realität(dem Relativen Bewusstsein).

    23) Die resultierenden persönlichen Handlung wirken ,strikt implizierend im ewigen Gesetz der Ursache und Wirkung ,innerhalb der Relativität.Dies hat als Folge die Notwendigkeit der Re-Projektion des Bewusstseins auf dieselbe Dimension /Reflexionsstufe, als Reinkarnation oder Wiedergeburt gekannt.

    24) Durch die Reinkarnation erlebt sich das Absolute Bewusstsein als das Relative Bewusstsein durch “das eigene Vergessen”; die wiederholte Projektion des Absoluten Bewusstseins als das Relative hat einen pur episodischen Charakter, insofern ab die erste Projektion (Inkarnation) ,sich amplifizierend insbesondere in der materiellen, formlichen Wünsche , strikt gegenwärtig in jeder Erscheinung in der strikt Materiellen ( Groben). Es gleicht einem Schauspieler auf der Bühne, der durch unzählige Wiederholungen die gespielte Rolle als Realität übernommen hat, sich als der Held glaubend .Dies ist das Phänomen der Falschen Identifizierung.

    25) Nicht mehr wissend was Es ist, Sich vergessend, sich verwechselnd mit der eigenen Form, die transformierend bis zur Vergänglichkeit ist, ähnelt das Bewusstsein im diesem Stadium einer Spinne, die sich selbst mitwebt, eigenen Gefangener werdend, mit dem Netz aus dem eigenen Leib .

    26) Die einzige Ausgangsmöglichkeit des Absoluten aus dem illusorischen , ewig- zyklischen Relativen besteht nur aus dem Wiedererinnern der eigenen, inhärenten Natur . Dies trägt auch den Namen Erleuchtung oder Illumination – aufgrund der absolut-ewig leuchtenden, strahlenden Natur des Absoluten Bewusstseins , welches auf das Relative trifft.

    27) Einmal das Wiedererinnern der eigenen Natur – der Erleuchtung- eingetreten,findet statt auch die absolute Annullierung oder Aufhebung aller illusorischen Ursachen – und somit die absolute Annullierung oder Aufhebung der Notwendigkeit der Wiederprojektion des Absoluten in das Relative (Reinkarnation) .

    28) Diese Modalität der eigenen, realen Wahrnehmung des Absoluten Bewusstseins IM projizierten, widerspiegelten Relativen Bewusstsein findet statt nur auf den eigenen Wunsch hin – wie eigentlich, im Grunde genommen die Erstprojektion (Erstinkarnation aller Zyklen) stattfand.

    29) Durch die realisierte Wahrnehmung der Absoluten, unverzerrten , Absoluten Realität als Absolutes Bewusstsein , wird dieses befreit aus der eigenen Relativität und aus all ihren Begleit-Elemente der Erscheinung .

    30) Mit dem Stattfinden/Erreichen der eigenen Wahrnehmung der Absoluten Realität ,findet statt die absolute Sicht der Einheit und das eigentliche Absolute Wissen /Verstehen und aller begleitenden Elemente.

  13. Januar 13, 2016 um 9:47 am

    Punkt 14: Die physische Realität ist ein virtuelle digitale Simulation.

    Wirklich ? Siehe http://www.gold-dna.de/update4.html#up66

    • Januar 13, 2016 um 1:02 pm

      Darin ist zu lesen:

      „Das zwangsläufige Dilema der Simulationsannahme ist die nicht auszuschließende Simulation des Simulierenden, denn jeder der zur Simulation imstande ist, muss sich fragen, ob die eigene Existenz nicht auch eine Simulation ist. Der Sinn und Zweck einer solchen Simulation stellt sich dabei mit jeder weiteren Simulationsebene erneut. Wir nutzen Simulationen zur Unterhaltung, in Form immer realer scheinender Computerspiele … oder aber zum besseren Verständnis von Abläufen in der eigenen Welt, zwecks Optimierung, die nichts anderes kennzeichnet, als dass Fragen beantwortet werden können, endgültig. Und schon wird es interessant, ist doch jede Ebene der Simulation weniger real, als die Welt, in der die Simulation stattfindet. Somit müsste die Ebene, die uns simuliert realer sein, und damit auch fortgeschrittener mit Bezug auf die entsprechende Technik. Fortschritt ist nichts anderes, als die Möglichkeit auf zunehmende Unordnung entsprechend mit Ordnung reagieren zu können, und je fortgeschrittener, desto mehr Bilder können realisiert und in den Fluss der Logik integriert werden. Daher wäre unser Universum mit weniger Unordnung bedacht, als das Universum, in welchem die Simulation unseres Universums geschieht. Je mehr Simulationsebenen, mit desto mehr Unordnung ist jedes fortgeschrittenere Universum konfrontiert. Hinzu kommt die zwangsläufige Annahme, dass die simulierende Welt der simulierten sehr ähnlich sein muss, egal, ob aus der Motivation der Unterhaltung oder der Optimierung heraus simuliert wird. Spiele müssen spielbar, und Simulationen übertragbar sein … und trotzdem könnte, bei entsprechend vielen Ebenen, die oberste Ebene sich grundsätzlich von der untersten unterscheiden. „

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: