Startseite > Gesellschaft > Warum Du stolz sein darfst, ein Deutscher zu sein …

Warum Du stolz sein darfst, ein Deutscher zu sein …

Deutscher Michel

Deutscher Michel

Im Zuge unserer zunehmenden Migrationsprobleme lese ich in den sozialen Medien immer häufiger, dass sich Jemand als stolz bezeichnet, ein Deutscher zu sein. Weil der Deutsche so ein Guter und Tüchtiger sei, solle doch bitte alles getan werden, dass das so bleibe. Abgesehen davon, dass ich mir sicher bin, dass das Konzept des Stolzes ein Mittel der Herrschenden ist, seine Untertanen leichter an die Waffen rufen zu können, um den vermeintlich minderwertigeren Nachbarn niederzuringen, möchte ich dennoch einmal schauen, ob wir hier nicht ein Liste der deutschen Eigenschaften und Tugenden zusammen bekommen, auf die wir stolz oder auch nicht sein können. Ich mache mal die Drecksarbeit, und schreibe mal die Punkte zusammen, auf die ich eher nicht stolz wäre, und überlasse Euch anschließend die schöneren Themen:

Sollten wir stolz auf die Eigenschaften sein, die den deutschen Michel beschreiben?
Sollten wir darauf stolz sein,

  • dass wir über 100 Jahre in der Lüge leben, allein verantwortlich für die beiden Weltkriege zu sein?
  • dass unsere Vorfahren von der katholischen Kirche zur Aufgabe des vorherigen Glaubens geprügelt wurde?
  • dass wir uns eine zinsbasierte Geldschöpfung auf das Auge haben drücken lassen, das dafür sorgt, dass Arm für Reich arbeiten muss?
  • dass wir ein Schulsystem haben einrichten lassen, dass unsere Kindern verdummt und zu gehorsamen Arbeitssklaven erzieht?
  • dass wir ein Politiksystem seit Jahren unterstützen, das nur dazu da ist, damit die Herrschenden durch ihre Marionetten weiter ihr Unwesen treiben können?
  • dass wir unseren Politikern erlaubt haben, uns an die EU-Diktatur verkauft zu haben, die allein etwas für die Konzerne tut?
  • dass wir so viele Waffen produzieren und an die Länder verkaufen, aus denen uns nun die Menschen in Strömen erreichen?
  • dass wir uns ein Gesundheitssystem haben aufdrehen lassen, das im Wesentlichen nur noch den Pharmakonzernen zu dienen hat?
  • dass wir eine Atomindustrie erlaubt haben, dessen Müll auch noch in 10.000 Jahren unsere Umwelt bestrahlt und deren Absicherung von unseren Nachfahren weiterhin bezahlt werden muss?
  • dass wir eine Fleischindustrie subventionieren, die Tieren über die Maßen leiden lassen und dessen Fleisch am Ende weiter unter dem Preis in Afrika angeboten wird und dort für den Zusammenbruch des eigenen Marktes führt und so die Menschen hierher flüchten?
  • dass wir schwimmende Fischfabriken an die Küsten Afrikas schicken, so dass am Ende die afrikanischen Kleinfischer selbst nichts mehr fangen können, und ihre Familien daher hierher flüchten?
  • dass wir unseren Wohlstandsmüll nach Afrika verschicken, so dass die Menschen dort krank werden, und lieber hierher flüchten?
  • dass wir Banken betreiben, die den Ländern Afrikas Kredite mit hoher Verzinsung aufzwingen, so dass am Ende die Ressourcen nicht mehr den Menschen dort gehören, und sie daher lieber hierher flüchten?
  • dass wir den Makel „Made in Germany“ Ende des 20. Jahrhunderts in ein Qualitätssiegel gewandelt haben, unsere Produkte damit eine so große Gefahr für das britische Empire wurde, dass es sich zum Ziel gemacht hat, diese Konkurrent für alle Zeiten ausradieren zu wollen, es ihm aber bisher noch nicht endgültig gelang (siehe)?
  • dass unsere Vorfahren es erlaubten, die Frauen rechtlich unter die Männer zu stellen, und sie das erst Ende der 1950er Jahre geändert haben?
  • dass sich unsere Vorfahren standhaft geweigert haben, das Wissen unserer Dichter und Denker anzunehmen, um sich in ein weises Volk zu transformieren?
  • dass wir so findige Wissenschaftler haben, die eine Atomtechnik fanden, die uns aktuell mehrfach zu zerstören droht?

Aber ich bin mir sicher, dass es auch viele gute Tugenden der Deutschen gibt, die ja inzwischen auch „liebevoll“ als GUTMENSCHEN bezeichnet werden. Ich freue mich also auf Eure Listen, die zeigen, warum es so wichtig ist, dass die Deutschen mit ihren Tugenden als gutes Beispiel unbedingt überleben sollten.

Stolzer Pfau (Bild: Jennifer Kolling - pixelia.de)

Stolzer Pfau (Bild: Jennifer Kolling – pixelia.de)

Schließen wir nicht, ohne auch noch eine Definition von STOLZ anzuschauen. Das ist auf Wikipedia zu lesen:

Stolz [von mnd.: stolt = prächtig, stattlich] ist das Gefühl einer großen Zufriedenheit mit sich selbst, einer Hochachtung seiner selbst – sei es der eigenen Person, sei es in ihrem Zusammenhang mit einem hoch geachteten bzw. verehrten „Ganzen“.

Der Stolz ist die Freude, die der Gewissheit entspringt, etwas Besonderes, Anerkennenswertes oder Zukunftsträchtiges geleistet zu haben, daran mitzuwirken oder es zu verkörpern. Dabei kann der Maßstab, aus dem sich diese Gewissheit ableitet, sowohl innerhalb eines eigenen differenzierten Wertehorizonts herausgebildet als auch gesellschaftlich tradiert sein. Im ersten Fall fühlt man sich selbst bestätigt und in seiner Weltanschauung bestärkt („Ich bin stolz auf mich“), im anderen Fall sonnt man sich in der gesellschaftlichen Anerkennung („Ich bin stolz, etwas für meine Stadt geleistet zu haben“).

Ebenso wie bei Ärger, Furcht, Traurigkeit, Überraschung, Ekel und Freude handelt es sich beim Stolz um eine elementare Emotion, die angeboren und nicht anerzogen ist. Die Gemütsbewegung wird durch eindeutige, in allen menschlichen Kulturengleichartige Gesten und Gebärden (aufrechte Körperhaltung, zurückgelegter Kopf, Arme vom Körper gestreckt) ausgedrückt und wird daher universell erkannt.

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,
  1. Oskar
    November 7, 2015 um 6:21 pm

    Gut gebrüllt Löwe – bin zwar nicht Deutscher sondern Appenzeller (CH) – finde jedoch, dass all die aufgezeigten Eigenschaften auch für CH und A zutreffen. Traurig aber (allzu) wahr und daher Zeit so richtig aufzuräumen, damit sich das uns versprochene Paradies entfalten kann. Nur ist es eben so, dass Neues nur aus dem Chaos, der Zerstörung entstehen kann.

    • November 7, 2015 um 6:36 pm

      So die These der Freimaurerei. Steht ja auch auf dem 1-Dollar-Schein 🙂
      Dann wollen wir mal schauen, in welches Chaos uns die NWOler uns noch stürzen werden.
      Aber auch die Raupe muss erst ins absolute Chaos, so dass daraus ein Schmetterling wird.
      Wäre nur schlecht, wenn sie das Chaos so überziehen, dass am Ende der Rest wieder mit der Technik der Keule weiter mache müssen, wie es Einstein mal formulierte …

  2. Ernst Duberr
    November 7, 2015 um 7:12 pm

    Die aufgeführten Punkte kann man auf fast jede Nation übertragen . Es ist wirklich eine Schande , in so vielen Punkten versagt zu haben . Aber im Vergleich , alle Schandtaten abgerechnet , gibt es keine Nation auf der Erde , die den Deutschen das Wasser reichen könnte . Das wissen ja auch die anderen Nationen und sie bewundern uns in vieler Hinsicht . Zwar haben auch sie immer wieder versucht , uns zu zerstören , jedoch hat ein unglaublicher Wille und die Disziplin und Opferfähigkeit uns immer wieder aufstehen lassen .Kein Volk der Erde hat mehr Leid und Zerstörung erfahren und ausgehalten , als das Deutsche Volk . Das Gift der Deutschenhasser wird sich immer wieder gegen unsere inneren und äußeren Feinde wenden .Aber es ist auch typisch deutsch , nur die negativen Dinge hervorzukramen . Die ganze Welt lebt von unserem IDEENREICHTUM . Ein Blinder , wer es nicht sieht . Schon die Frage nach unseren positiven Eigenschaften ist eine Frechheit . Wir sollten uns auf unsere unglaublichen Fähigkeiten konzentrieren und das fremde Gift zum Teufel schicken Wir brauchen keine Südwinde , wir sind Hyperboräer . Was kümmert es eine Deutsche Eiche , wenn sich ein Moslem daran scheuert .Und jetzt werde ich Schubert auflegen und den DEUTSCHEN TANZ genießen .Alle deutschen Mucker können sich verkriechen !

    • November 7, 2015 um 10:31 pm

      Dem muss ich aus ursprachlicher deutscher deutlichen Sprache zustimmen: Kein Volk hat so viel Knüppel in Form von Kat.astro.phen, aufgedrückte und eigen mitverschuldete Kriege und Zerstörung erleben müssen. D.eu. (Umlaut eu: Essence unten – vgl. Meropa / Europa durch Phäeton) „tsch“ wisst ihr jetzt aus kürzlichem Artikel getrotz, geätscht. Und das Groß „D“ am Anfang deu.tet darauf hin, dass die Burg nicht von innen gefallen ist, also von anDeren oder anderer Realität kam. Möglicherweise war das Atlantis-Vergehen der erste Versuch das Land, das Volk zu verDerben. Dennoch ist das Volk aus meiner jetztigen Sicht der „emotional beförderten Stolzmacher“ keinen Deut besser als andere Völker.

      • November 7, 2015 um 11:33 pm

        Hallo Petra,

        ich würde gerne Mal einen Sprachkurs bei Dir belegen, um die be-Deut-ung so mancher Worte besser zu verstehen 🙂

        Sind wir Deutschen wirklich erfinderischer als andere? Sicher haben wir in Sachen Technik in vielen Bereichen die Nase vorn. Nur, ob uns das wirklich weiter bringt. Vermutlich schreiten wir nur weiter fort von der Natur. Auf der anderen Seite gibt es solche wie Wilhelm Reich und Viktor Schauberger, die der Natur einiges mehr abzuschauen in der Lage waren. Vermutlich gibt es aber in anderen Völkern, besonders den indigenen viel mehr solcher Naturerkenner, nur können wir Fortgeschrittenen deren Vermögen kaum noch wahrhaft erkennen?

        Gutes Nächtle
        Martin

        • November 7, 2015 um 11:47 pm

          Lieber Martin,
          bis jetzt habe ich nicht daran gedacht, einen Sprachkurs zu geben. Interessanter Gedanke.
          Aber erst mal auch Guts Nächtle

  3. Berthold Hoffmann
    November 7, 2015 um 7:27 pm

    Hervorragend, ich habe mich auch schon gefragt wer diese stolzen Deutschen sind und auf was sie sich eigentlich noch berufen, wir haben zu lange vom Schmalz unserer Vorfahren gelebt, nun sind wir dekadent, fett, faul, ängstlich,wir verabscheuen Veränderungen.Bin auf das Ergebnis der Umfrage auf ScienceFiles gespannt, es wir einige Stolze erschrecken, das unter den Einwanderern Gebildetere und vor allem Motiviertere Menschen zu finden sind als unter den Stolzen und wenn man sich vor Augen hält was alles auf diese Menschen projeziert wird ergibt das kein schönes Bild über die Stolzen.
    Alles lässt sich an diversen Emotionsskalen messen.

  4. Gerd Zimmermann
    November 7, 2015 um 9:31 pm

    Die Schweiz, ca 7 Mio
    unantastbar wegen des erumlaufendendes Geldes.
    In Basel eingehend als 0 und 1, nahe der SBB.

    Und nun ? Strom weg, Geld weg ?

    Die Rechnung ohne Energie gemacht.
    Ich rede nicht vom redudantem Notstromaggregat,
    wer folgen kann.

  5. Gerd Zimmermann
    November 7, 2015 um 9:57 pm

    Leben in welcher Form auch immer
    lässt sich nicht digitalisieren
    Leben ist die Oktave.
    Oberton,
    naja und so.
    Ein Achtel, unterteilt in Untertöne,
    das Leben ist Klang,
    unterteilt in Farben
    die Leinwand in Nuanchsen aufteilend.

  6. November 8, 2015 um 12:04 pm

    Mir sind beim Joggen noch 4 weitere kritische Punkte eingefallen, die ich oben in der Liste ergänzt habe.

  7. Gerd Zimmermann
    November 8, 2015 um 3:43 pm

    So wie das Bild des Michels dreinblickt,
    so blickt auch der Blog im Moment daraus.

  8. Michael
    Dezember 30, 2016 um 6:27 am

    Eine weitere Diskussion mit guten Ansaetzen, vielleicht auch ein paar halbwahrheiten (keine Ahnung, bin 36jaehriger deutscher, also kein plan) , wie man sie zahlreich auch im TV u.a. Medien findet…Ueber Jahre hinweg NUR GELABER. Da ist mal einer irgendwann dabei etwas „krasses“ zu sagen. Dann wird dieses ,muede drumherum gelaber, kurz angezogen (SKANDAAAAL) ,sind wieder alle wach? Seht IHR leute, es passiert was!!!! und es wird gaaaanz langsam wieder abgeflacht und landet irgendwo unter den neuen Problemen, die man wegen diesen SKANDAAAALS!!! nicht behandeln brauchte/ wollte. Skandaaal!!! weg, heisst , Pause beendet. Wo waren wir? Egal da warten die neuen Probleme. Und man wird wieder muede und Taub! Irgendwie sind die leute aus dem Krieg, also die fluechtlinge, ganz andere als in den Nachrichten. und immer groesser wird die abneigung, die aengste der Bundesbuerger sich bestaetigen und irgendwie passiert nur das gegenteil bis hin zu Nichts.
    Wie gesagt ich habe nicht das Wissen.
    Das naechste problem ist das uns am naechsten steht, wir selbst.
    Der naechste Kommentar richtet sich bestimmt, gegen meine wortwahl, grammatik, oder schlaflosigkeit.

  1. November 7, 2015 um 9:45 pm

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: