Startseite > Gesellschaft > There is something extraordinary happening in the world – 8 indications

There is something extraordinary happening in the world – 8 indications

This time I will post an article of an Brazilian author and entrepreneur, trying to create with his friends a new model, a new system and maybe helping to create a new economy. Gustavo Tanaka is discussing eigth aspects, which are transforming our societies:

Gustavo Tanaka

Gustavo Tanaka

There is something extraordinary happening in the world (source)

We still haven’t realized of something extraordinary that is happening.
A few months ago, I freed myself from society, I’ve released myself from attachments I had and fear that locked me to the system. And since then, I started seeing the world from a different perspective. The perspective that everything is changing and most of us have not even realized that.

Why is the world changing? In this post I’ll list the reasons that take me to believe this.

1 — No one can stand the employment model anymore.

Each one is reaching its own limit. People that work in big corporations can’t handle their jobs. The lack of purpose starts to knock the door of each one as a desperate scream coming from the heart.
People want to escape. They want to leave everything behind. Look how many people trying to become entrepreneurs, how many people going on sabbaticals, how many people depressed in their jobs, how many people in burnout.

2- The entrepreneurship model is also changing

A few years ago, with the explosion of the startups, thousands of entrepreneurs, ran to their garages to create their billion dollar ideas. The glory was to get funded by an investor. Investor’s money in hand was just like winning the World Cup.
But what happens after you get funded?
You become an employee again. You have people that are not aligned with your dream, that don’t give a damn to the purpose and everything turns into money. The financial return starts to be the main driver.
Many people are suffering with this. Brilliant startups start to fall because the model of chasing money never ends.
We need a new model of entrepreneurship.
And there is already many good people doing this.

3- The rise of collaboration

Many people have already realized that makes no sense to go alone. Many people awake to this crazy mentality of “going on your own”.
Stop, take a step back and think. Isn’t it an absurd, we, 7 billion people living in the same planet get so separated from each other? What sense does it make, you and the thousands (or millions) of people living in the same city turn your back to each other? Everytime I get myself thinking on that, I get even kind of depressed.
But fortunately, things are changing. All the movements of sharing and collaborative economy are pointing towards this direction. The rise of collaboration, sharing, helping, giving hands, getting united.
It is beautiful. It makes tears come from my eyes.

4- We are finally starting to understand what the internet is

Internet is an incredibly spectacular thing and only now, after so many years we are understanding it’s power. With internet, the world opens, the barriers fall, separation ends, union starts, collaboration explodes, help emerges.
Some nations made revolution with the internet, such as the Arab Spring. In Brazil we are just starting to use better this magnificent tool.
Internet is taking down mass control. There is no more television, no more few newspapers showing the news they want us to read. You can go after whatever you want, you relate to whoever you want. You can explore whatever you want, whenever you want.
With internet, the small starts to get a voice. The anonymous become known. The world gets united. And the system may fall.

5- The fall of exaggerated consumption

For many years, we have been manipulated, stimulated to consume as maniacs. To buy everything that was launched in the market. To have the newest car, the latest iphone, the best brands, lots of clothes, lots of shoes, lots of lots, lots of everything.
But many people have already understood that it makes no sense at all. Movements such as the lowsumerism, slow life, slow food, start to show us that we have organized ourselves in the most absurd possible way.
Each time less people using cars, less people buying a lot, each time more people trading clothes, donating, buying old things, sharing goods, sharing cars, apartments, offices.
We need nothing of what they told us we needed.
And this consciousness can break any corporation that depends on the exaggerated consumption.

6- Healthy and organic eating

We were so crazy that we accepted eating any kind of garbage. It only needed to taste good in the mouth, that was ok.
We were so disconnected, that the guys started to add poison in our food and we didn’t say anything.
But then some guys started to wake up and give strength to movements of healthy eating and organic consumption.
And this is going to be huge.
Bu what does it has to be with economy and work? It has everything!
The production of food is the basis of our society. Food industry is one of the most importants of the world. If consciousness change, our eating habits also change, and consumption changes, and then the big corporations must follow these changes.
The small farmer is starting to have strength again. Also people who are planting their own food.
And that changes the whole economy.

7 — The awakening of spirituality

How many friends you have that practice yoga? What about meditation?
How many used to do it 10 years ago?
Spirituality for many years was a thing of the esoteric people. Of those weird people from mysticism.
But fortunately, this is also changing. We got to the limit of our rationality. We could see that only with the rational mind we cannot understand everything that happens here. There is something more happening and I know you want to understand.
You want to understand how things work in here. How life operates, what happens after death, what is this energy thing that people talk so much, what is quantum physics, how can thoughts become things and create our reality, what are coincidences and synchronicities, why meditation works, how is it possible to cure with the hands and what about these alternative therapies that medicine does not approve, but work?
Companies are promoting meditation to their employees. Schools teaching meditation to kids.

8 — Unschooling movements

Who created this teaching model? Who chose the classes you have to take? Who chose the lessons we learn in history classes? Why didn’t they teach us the truth about other ancient civilizations?
Why should the kids obey rules? Why should they watch everything in silence? Why should they wear uniform?
Take a test to prove that you learned?
We created a model that forms followers of the system. That prepare people to be ordinary human beings.
But fortunately there are many people working to change that. Movements like unschooling, hackschooling, homeschooling.
Maybe you have never thought of this and you are chocked with the points I’m listing here.
But all these things are happening.
Silently, people are awakening and realizing how craziness it is to live in this society.
Look at all these movements and try to thing everything is normal.
I don’t think it is.
There is something extraordinary happening.

Gustavo Tanaka

  1. luna
    Oktober 19, 2015 um 5:15 pm

    Zwar nichts Neues und im Grunde wohl ein als wissenschaftliches Experiment getarntes „Big Brother“, aber vielleicht trotzdem ganz interessant:

    • luna
      Oktober 19, 2015 um 5:19 pm

      Upps, Video geht nicht, dann eben die kurze Version:

  2. Oktober 19, 2015 um 10:32 pm

    wunderbares Video mit einer Analyse, was wir hier auf Erden treiben, mit einem Blick nach vorn:

  3. Gerd Zimmermann
    Oktober 20, 2015 um 12:27 pm

    Die Einen sind reich und haben Macht.
    Ich bin arm und habe Angst.

    Viren oder ich liebe meinen Tumor
    unterscheidet nicht in arm und reich.

    Es gibt keinen Unterschieht.
    Du versuchte das Vogelstrauss Prinzip.
    und wenn kein Sand mehr da ist ?

    Ab in die Gobi.

    Kopf in den Sand.

    Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.

    Aber schimpfen wie ein Rohrspatz

    schimpfen und hetzen auf die NWO
    die NWO bist Du
    Du hast sie gewählt
    auch durch Nichtwahl

    Bild dir deine Meinung

  4. Gerd Zimmermann
    Oktober 20, 2015 um 12:34 pm

    Ich Schwindele ein wenig

    gewählt wird mit dem Herzen
    nicht mit dem Stimmzettel

  5. Gerd Zimmermann
    Oktober 20, 2015 um 4:34 pm

    Lieber Martin

    Menscheln ist ja schön und gut
    aber ein Universum enthält weitaus mehr Lebensformen

  6. Gerd Zimmermann
    Oktober 20, 2015 um 10:27 pm

    Wir können nicht sterben,
    weil wir noch nicht geboren sind.

    Friedrich Schiller
    Das Universum ist ein Gedanke Gottes

    Redet Schiller weg

  7. Gerd Zimmermann
    Oktober 20, 2015 um 10:50 pm


    der kollektive Traum

    eine Lügengeschichte ?

    Alice im Wunderland

    alles erlogen ?

    Der weise Hase und der rote Faden.

    Nur für die Katze ?

    Nein. Da steckt mehr dahinter.

    Nur weil du es nicht sehen kannst,
    bedeutet es nicht das es nicht existiert

    die Nichtexistenz ist die Allexistenz.
    Gewöhnungsbedürftig. Zugegeben.

    Das Nichts ist das Alles.
    Nur das das Nichts nicht Nichts ist.
    Das ungreifbare Nichts, Bewusstsein
    ist Alles
    was existiert.
    Deshalb ist ein Universum so gross,
    weil es so klein ist.

  8. Gerd Zimmermann
    Oktober 21, 2015 um 9:44 am

    Hier im Blog, Eintrag vom Dezember 2013
    ich zitiere Gold-DNA
    PSSST ich verrate euch ein Geheimnis

    „Nun, mein Geheimnis, um es mal auf den Punkt zu bringen, liegt nicht im Universum, es wartet auch nicht im Universum auf seine Entdeckung, nein,
    mein Geheimnis ist das Universum selbst….oder vielmehr, es ist die
    Rahmenbedingung, welche durch das Universum dargelegt wird und die
    durch das Bewusstsein allen Lebens derart bedingt wird. Diese
    Rahmenbedingung ist nicht geozentrischer, nicht heliozentrischer, schlicht
    biozentrischer Natur mittels Bewusstsein.

    Probleme entstehen entsprechend der Sicht, mit der wir, das Leben, alles
    im Universum betrachten und wahrnehmen, einem Universum, welches
    das Leben als ganzes erschafft. So entstehen die Rahmenbedingungen,
    in denen sich das Gesamt bewusst sein als GANZES verkörpern kann.

    Mit meinen Worten
    Nicht das Universum erschafft Bewusstsein.
    Das Gesamtbewusstsein erschafft das Universum.

    Zweimal lesen hilft.

  9. Gerd Zimmermann
    Oktober 21, 2015 um 1:26 pm

    Ein wirklich gutes Buch

    Dr. Robert Lanza; Biocentrism

    Empfohlen hier im Blog 2013
    von Guido Vobig

  10. Gerd Zimmermann
    Oktober 21, 2015 um 2:04 pm

    Wenn Bewusstsein; das Gesamtbewusstsein, in der Lage ist,
    sich ein Universum zu erschaffen, um auf der Bühne des Lebens
    als verkoerpertes Bewusstsein aufzutreten, egal ob Wasser, Mineral,
    Viren, Tier oder Mensch,

    so sollte man das GANZE

    mal ueberdenken.

  11. Gerd Zimmermann
    Oktober 21, 2015 um 4:10 pm

    Das Wirrnis der vielen Sprachen,
    ein weiteres Phänomen.

    Eigentlich gibt es nur eine Sprache,
    die universelle Bildersprache.

  12. Gerd Zimmermann
    Oktober 21, 2015 um 4:29 pm

    Was, wenn sich herausstellt, dass das Bewusstsein
    aelter ist, als alle vorherigen Universen.

  13. Der kleine Hunger
    Oktober 23, 2015 um 5:40 am

    Ein Informationsfluß zwischen Reiz- und Re-Aktion setzt ersteinmal eine sntsprechende Gehirnstruktur voraus. Bei einem Defizit an Gehirnstruktur kommt es zu sogenannten Angstzuständen auf Grund fehlender Verbindungen.

    Als Bsp. sei hier das sog. Deprivationssyndrom genannt (was auch als Hospitalismus bekannt ist) Was allg. Anwendung findet, nicht nur auf den Bereich von Kinderheimen etc. wie dies in der Vergangenheit der Fall war, sondern mit einer Zunahme oder anders gesagt mit einer Abnahme von Empfaltungs-spiel-raum, setzt sich dieses auch in der breiten Masse immer mehr durch.

    Dieser tritt auch bei stetiger Reizaufnahme durch sog. möderne Reize (digitale Medien, Spielzeug derer Art, TV, Autoverkehr etc. ) verstärkt auf..

    Durch diese Defizite in der Gehirnstruktur kann mit vielen Umwelteinflüssen nicht mehr umgegangen werden.
    Es wird zunächst mit einer Phobie reagiert vor allem, auf das was neu ist und aufgrund der dynamischen Vorgänge geht dies sehr bald in einem dauernden Zustand von Angst: deprivationsbedingte Ängstlichkeit über, welches sich in einem “überwachsamen” angespannten Zustand zeitigt. und mit aggressiven Verhalten einhergeht.
    Eine vernünftige Selbstkontrolle fehlt völlig.

    Kurzinfo zur Symptomatik allg.

    Das Gehirn entwickelt sich zu einem guten Teil erst nach der Geburt unter dem Einfluss von Sinnesreizen. Kommen keine oder zu wenige Informationen an die Nervenzellen, werden sie in einem genetisch programmierten Prozess weggeräumt, weil sie ja ohnehin nicht gebraucht werden. Nervenzellen, die einmal durch ankommende Reize stimuliert waren, sind vor diesem Prozess geschützt. Daraus folgt das Fehlverknüpfungen sich nicht mewhr lösen.Die Zahl und Vernetzung der Nervenzellen ist reduziert und damit auch die Möglichkeiten das Verhalten flexibel zu gestalten.

    Kann das Gehirn diese Defizite wieder , dauerhaft, korrigieren ?

    Nein. Dieses schnelle und intensive Lernen findet nur in dieser sensiblen Lebensphase von 3 Wochen bis 3 Jahren statt. Nachträgliches Lernen ist natürlich noch möglich, aber langsam und mühselig gegenüber der frühen Phase. Eine sog. Schonung (späterer Reizmangel) führt eher zu Stereotypien oder anderen Verhaltensproblemen. Traumatische Erfahrungen sind manchmal Ursache für Angststörungen wie Phobien oder Depression.

    Manche scheinen sich zu stabilisieren solange es keine grossen Veränderungen im Leben gibt, Rituale stabil sind und das Leben vorhersehbar. Manche entwickeln aus der chronischen Angststörung irgendwann körperliche Symptome.


    Da ich im allg. wenig von sog. IQ-Test halte, weil diese keine Grundintelligenz abfragen und immer mehr varieren in bezug auf ihre Aussagekraft, nur kurz ein Hinweis bzgl. (golddna und “seiner” Mutationen)

    Menschen werden immer dümmer
    Selektionsdruck ließ die menschliche Intelligenz steigen

    Crabtrees These: Wer sein Gehirn früher nicht nutzte, konnte sich nicht ernähren oder vor wilden Tiere schützen. Nur die Klügsten überlebten. Dieser Selektionsdruck ließ die menschliche Intelligenz stetig steigen. Nach der Entwicklung der Landwirtschaft lebten Menschen dagegen in größeren Gruppen zusammen, die auch schwächere Individuen unterstützten. Wichtiger als die Intelligenz war nun laut Crabtree für den Einzelnen die Eigenschaft, sich vor Krankheiten zu schützen, die in größeren Gruppen häufiger auftreten.

    Er widerspricht damit Studien, denen zufolge der durchschnittliche Intelligenzquotient seit Anfang des 20. Jahrhunderts von Generation zu Generation stieg. Dieses Phänomen wurde nach dem Intelligenzforscher James Robert Flynn als Flynn-Effekt bekannt. Doch Crabtree relativiert dies: Die Steigerung gehe von einem niedrigen Niveau aus. Außerdem sei die Zunahme durch bessere Bildung bedingt, nicht durch genetische Mutationen.

    • luna
      Oktober 23, 2015 um 2:36 pm

      „“Menschen werden immer dümmer““

      Das ist ganz offensichtlich, wer’s nicht glaubt, braucht nur einen Blick ins aktuelle Big Brother Haus werfen (tägl. 22.10 Uhr auf sixx). Was sich da tummelt ist mit Worten kaum zu beschreiben.

      Nur ein Beispiel: Die dürfen einmal die Woche online bei Rewe Essen bestellen und haben kein Brot gefunden, weil sie dachten, dass man das „Brott“ schreibt. Deshalb haben sie nur Toast bestellt. Kein Witz. Wundert mich zwar, dass sie wussten, wie man das schreibt, aber das war wohl ein Zufallstreffer. Auch mit Banannen und Gauda war’s schwierig. Und ganze Kaffeebohnen zu bestellen, wenn man keine Kaffeemühle hat ist auch ungünstig. Inzwischen haben sie es zwar geschafft, gemahlenen Kaffee zu bestellen, der ist allerdings entcoffeiniert. Aber egal, Hauptsache sie haben ungefähr 5 Gläser Nutella (inzwischen Nusspli, wurde zu teuer) pro Person.

      „“Nach der Entwicklung der Landwirtschaft lebten Menschen dagegen in größeren Gruppen zusammen, die auch schwächere Individuen unterstützten.““

      Tja, entsprechend einer weiteren Beobachtung bei BB ist es inzwischen so weit gekommen, dass die in größeren Gruppen zusammenlebenden Schwachen, die stärkeren Individuen rausmobben, so geschehen mit dem einzigen intelligenten, anständigen Menschen da drin, der von den Bewohneren mit Charles Manson verglichen wurde und am Dienstag ausziehen musste bzw. durfte. Übertragen auf die Gesellschaft möchte ich mir nicht vorstellen, was diese Entwicklung langfristig bedeutet.

      • Der kleine Hunger
        Oktober 23, 2015 um 11:49 pm

      • Oktober 24, 2015 um 9:51 am

        Naja, „dumm“ ist ein Lebewesen, wenn es sich in seiner Umwelt nicht zurechtfindet, d.h. nicht in der Lage ist, sich das zu besorgen, was es zum Leben benötigt.

        Die Big-Brother-Company findet sich aber ausgezeichnet in ihrer Umwelt zurecht, indem sie das, was gemeinhin als „Dummheit“ betrachtet wird – wie Brott und Banannen – gnadenlos vermarktet. Ist es dumm, Dummheit zu vermarkten, oder ist das nicht ganz im Gegenteil ziemlich schlau?

        Die Beobachtung, dass die Schwachen sich zu größeren Gruppen zusammenrotten und eine Solidargemeinschaft gegen die Starken bilden, kann man nicht nur bei Big Brother machen. Seit der Agrarisierung ist dieses Verhalten typisch für Menschen. Religionsgemeinschaften, Völker und Staaten sind Gebilde, die aus der Solidargemeinschaft von Schwachen heraus entstanden sind. Deshalb bin ich sogenannten Solidargemeinschaften gegenüber auch ziemlich skeptisch. Solidarität ist m.E. eine der verheerendsten Waffen, die der Mensch entwickelt hat.

        Wenn genügend Hasen sich zusammentun, können sie auch einen Wolf besiegen. Aus diesem Grund hat im Zeitalter der Agrarisierung der Bauer auch den Jäger und Sammler verdrängt: durch pure Überzahl.

        Wenn die Wölfe unter den Menschen Einzelgänger bleiben, werden sie von der Solidargemeinschaft der Hasen besiegt. Die Wölfe haben jedoch dazu gelernt. In unserem Finanzsystem bspw. erklären sich auch die Wölfe solidarisch. Dann haben die Hasen wieder die schlechteren Karten.

        In der Tierwelt ist es so, dass die Schwachen vom Starken profitieren. Dabei wird in der Gruppe immer wieder neu ausgetestet, wer nun das Alpha-Tier ist. Es ist aber nicht so, dass die Schwachen sich zusammenrotten, um gegen das Alpha-Tier zu intrigieren, denn damit würden sie sich ihres eigenen Schutzes berauben.

        So gesehen, ist Solidarität eben auch nur eine Spielvariante in diesem Kampf ums Dasein, genauso wie körperliche Kraft, Säbelzähne, Giftdrüsen, Geweihe, Pfauenfedern und was es sonst noch alles so gibt.

        • luna
          Oktober 24, 2015 um 1:05 pm

          „“Ist es dumm, Dummheit zu vermarkten, oder ist das nicht ganz im Gegenteil ziemlich schlau?““

          In diesem Fall nicht, denn die sind nicht nur dumm, sondern auch verlogen und teilweise wirklich bösartig und jetzt, wo ihr Feindbild Hans-Christian draußen ist, zeigen sie, wie erwartet, erst recht ihr wahres Gesicht und zerfleischen sich gegenseitig. Am Dienstag haben sie seinen Auszug noch frenetisch gefeiert und ewige Harmonie ausgerufen und bereits zwei Tage später hatten sie ein neues Opfer.
          Und das kann inzwischen jeder sehen, keiner von denen hat sich was Gutes damit getan, da rein zu gehen. Vor allem, weil sie ja vorher schon fast alle Z-Promis waren und nur da rein gegangen sind, um bekannter zu werden. Das sind sie zwar, aber nicht im positiven Sinn, bis zum Ende der Staffel dürften sie einen Großteil ihrer paar Fans verloren haben.

          „“Die Beobachtung, dass die Schwachen sich zu größeren Gruppen zusammenrotten und eine Solidargemeinschaft gegen die Starken bilden, kann man nicht nur bei Big Brother machen.““

          Nö klar, das ist ja keine neue Beobachtung, ich habe das auch schon mehrfach am eigenen Leib erfahren. Aber das so deutlich vorgeführt zu bekommen, war schon irgendwie erschreckend, und fast noch erschreckender ist, dass ein Großteil der Zuschauer lange nicht erkannt hat, dass es sich bei der Gruppe um die „Bösen“ handelte und nicht bei HC (ok, er hat schon auch sehr provoziert, aber was hätte er angesichts dieser intriganten, unfähigen und ewig jammernden Flachpfeifen auch anderes machen sollen).

          „“Solidarität ist m.E. eine der verheerendsten Waffen, die der Mensch entwickelt hat.““

          Sehe ich auch so, deshalb bin ich Einzelgänger, immer gewesen. Zwar tatsächlich zu dem Preis, immer schlechte Karten zu haben, denn ohne Vetternwirtschaft geht heutzutage nicht mehr allzu viel, aber lieber so, als Teil einer „Hasengruppe“ zu sein.

          „“In der Tierwelt ist es so, dass die Schwachen vom Starken profitieren.““

          Tja, beim Menschen funktioniert das halt nicht, weil da immer das Ego im Weg ist, das es nicht ertragen kann, wenn ein Anderer stärker ist. Der muss dann unbedingt verschwinden und wenn man das alleine nicht schafft, dann wird sich eben zusammengerottet und gemobbt.
          Dass sie von dem Starken eigentlich profitieren könnten, kommt den meisten vermutlich gar nicht in den Sinn.

          • Der kleine Hunger
            Oktober 24, 2015 um 6:02 pm

            Der Selektionsdruck tut sein übriges, keine Bange😉 die Tage derer sind gezählt.

            Homo Sapiens unterliegt evolutionären Prozessen und diese sind qualitativer Art.
            Führen „hausgemachte“ Prozesse zu einem Regelverstoß, versärken sich Hauseigene Prozesse reziprok.

            Auf Dein Bsp. bezogen schwächen sich solche Arten von „Solidargemeinschaften“ nur noch mehr, und ihr Verhalten ist lediglich der Beweis ihres Verfalls, dem sie eben nicht´s entgegen zu stellen haben.

            Gene sind Egoistisch und das vermeintliche „Ego“ was Du ansprichst ist nicht genetisch re-generativ, sondern degenerativ und somit gegen sich gerichtet.

          • Oktober 24, 2015 um 7:55 pm

            Na gut, ich kann bei Big Brother nicht mitreden: habe kein TV und die Sendung noch nie gesehen. Das mit der „Dummheit vermarkten“, war bloß so ’ne Idee, die mir beim Lesen Deines Kommentars kam.

            Beim Menschen funktioniert es teilweise schon noch, dass Schwache von Starken profitieren, aber nur in kleinen Gruppen/Verbänden, wo die Mitglieder sich persönlich kennen. Manche Familien, Vereine oder auch kleine Betriebe funktionieren schon noch so.

            Wenn die Schwachen sich zusammenrotten, um einen Starken zu mobben, werden die Strukturen früher oder später unpersönlich, weil die Schwachen ja nicht den Mumm haben, dazu zu stehen, dass sie mobben, sondern unter einer falschen Flagge von Solidarität und Nächstenliebe auftreten. So entstehen Religionsgemeinschaften, Staaten, Gewerkschaften, Vereine, in denen die Mitglieder sich nicht persönlich kennen etc.

            Ich bin mir nicht so sicher, worauf die Entwicklung rausläuft. Ich stimme zu, dass es sich um Degeneration/Verfall handelt, wenn der Mensch als rein biologische Lebensform gesehen wird.

            Aber wie schon mehrfach erwähnt: ich halte den Menschen nicht für eine rein biologische Lebensform, sondern für ein Hybrid-Wesen, für einen Cyborg. Was „Mensch“ ist, kann nicht unabhängig von der technischen Entwicklung betrachtet werden. Es spricht manches dafür, dass die Technik die Fähigkeiten übernimmt, die der biologische Mensch verliert.

            Die Zellen, die unseren Körper bilden, haben durch den Zusammenschluss zu einem Organismus auch viel von ihren ursprünglichen Fähigkeiten verloren und können nicht mehr unabhängig wie die Einzeller, aus denen sie hervorgegangen sind, existieren. Kann man deshalb von Degeneration resp. Verfall reden? Das trifft es irgendwie nicht richtig, oder?

            Möglicherweise entsteht grad eine Seinsform, in der die Menschen die Rolle der Zellen spielen und die Technik die Funktionen von Organen wie bspw. Gehirntätigkeit übernimmt.
            Wenn das der Fall ist, müssen die Menschen ihre Individualität, dh. ihre Unersetzlichkeit aufgeben. Und das geht am besten, indem sie ihre Fähigkeiten verlieren. Dann ist A gegen B im jeweiligen Organverbund beliebig austauschbar, so wie eine Leberzelle nicht von der anderen unterschieden werden kann.

            Nicht, dass mir das gefällt, es sind bloß Schlussfolgerungen aus meinen Beobachtungen.

            Ich bin Einzelgänger, weil mir die Rolle eines Einzellers sympathischer ist. Und davon gibt es in der Natur ja auch noch eine Menge🙂. Ich habe kein Bedürfnis danach, in einem wie auch immer gearteten „Organismus“ oder einem technisch-biologischen Konstrukt aufzugehen.

          • Der kleine Hunger
            Oktober 24, 2015 um 8:40 pm

            nur kurz.

            Sie unterliegen ihrem Gedankengang wenn sie sich ihrer Intuition nicht bedienen, das eine ist ohne das andere allerdings sinnfreies.

            Sie denken Mensch als Mensch innerhalb der Menschen. Sie wissen aber das Mensch nicht innerhalb der Menschheit steht. Sich um die Menschheit Gedanken zu machen ist verfehlt oder anders ausgedrückt, vergebene Liebesmühe. Mensch ist a) noch nicht einmal, vielmehr lediglich definiert durch sich selbst (ob nun alas Spezi oder im einzelnen).

            Mensch ist weder definiert noch definiert sich Natur. Ihr Ansatz also das technische Dinge Mensch ersetzen, ist lediglich die Denkweise bestimmter „Kasten“. Schon daran erkennen sie, das ihre Denkstrukturen lediglich innerhalb dieser Strukturen stattfinden. Sie sind lediglich ein Einzelgänger innerhalb dieser Strukturen.

            Und was Einzeller betrifft, ist eine Zelle keine Einzellzelle sondern „lediglich“ wiederrum eine unendliche Anzahl von Möglichkeiten.

          • Der kleine Hunger
            Oktober 24, 2015 um 9:09 pm
          • luna
            Oktober 25, 2015 um 2:04 pm

            @ Kleiner Hunger

            „“Gene sind Egoistisch und das vermeintliche “Ego” was Du ansprichst ist nicht genetisch re-generativ, sondern degenerativ und somit gegen sich gerichtet.““

            Sieht ganz so aus, aber ist das eine neue Entwicklung oder was?

            Um jetzt mal beim Beispiel BB zu bleiben:

            Ich habe das jetzt über 10 Jahre nicht mehr gesehen, kann mich aber noch an die ersten Staffeln (2000-2004) erinnern.
            Das war nicht nur eine andere Generation, das war anscheinend eine andere Spezies. Natürlich wurde da auch gestritten und gelästert, aber letztendlich haben die trotzdem zusammengehalten, es wurde keiner rausgemobbt und schon gar nicht wurde gefeiert, wenn einer ausziehen musste, ganz im Gegenteil. Es wäre auch keiner auf die Idee gekommen, jemanden im Strafbereich versauern zu lassen, nur weil man ihn nicht mag, oder jemandem eine Nachricht von seiner Familie zu verweigern, um selbst Kosmetikartikel zu bekommen.
            Und um wieder zum Intelligenzfaktor zu kommen, ein Jürgen Milski, den man damals als etwas einfältig eingestuft hat, würde neben denen heute wie Einstein wirken.
            Was zur Hölle ist denn da passiert? Und das in nur 10 Jahren, ich möchte mir nicht vorstellen, wohin sich das entwickelt, wenn das in dieser Geschwindigkeit so weitergeht.

          • Der kleine Hunger
            Oktober 25, 2015 um 3:48 pm


            ich zitiere mal

            Das „Thema“ ist ja bereits in sämtlichen Kommentaren zu finden (sicher schon bemerkt ;-))

            Was Dein Bsp. betrifft, so lässt sich eben an Beispielen

            Beispiel, das
            beliebig herausgegriffener, typischer Einzelfall (als Erklärung für eine bestimmte Erscheinung oder einen bestimmten Vorgang); Exempel

            spätmittelhochdeutsch bīspil, volksetymologisch angelehnt an Spiel, zu mittelhochdeutsch, althochdeutsch bīspel = belehrende Erzählung, Gleichnis, Sprichwort, aus: bī (bei) und mittelhochdeutsch, althochdeutsch spel = Erzählung (ursprünglich = [bedeutungsvolle] Rede), also eigentlich = nebenbei Erzähltes

            respektiv „unsichtbares sichtbar machen“

            Erbgut in Auflösung

            Körper und Seele, deren Gesundheit, Krankheit, Entwicklung und Alterung unterliegen einem genetischen Wechselspiel, dessen Komplexität alle bisherigen Vorstellungen übersteigt. Die Genetiker müssen sich von ihrem Bild eines stabilen Genoms verabschieden, in dem Veränderungen krankhafte Ausnahmen sind. Das Erbgut eines jeden ist in beständigem Umbau begriffen. Die Folge: Jeder Organismus, jeder Mensch, selbst jede Körperzelle ist ein genetisches Universum für sich.

            »Im Rückblick waren unsere damaligen Annahmen über die Funktionsweise des Genoms dermaßen naiv, dass es fast schon peinlich ist«, sagt Craig Venter, der mit seiner Firma Celera an dem Projekt beteiligt war. Erwartet hatte man eine Sammlung komplizierter, aber verständlicher Kochrezepte für die Lebensprozesse. Nun wird erkennbar: Das Buch des Lebens ist voll verrätselter Prosa.

            Vom wahren Ausmaß der Differenzen aber waren sie überrascht: In nahezu jedem zweiten Gen des Forschers stießen sie auf Unterschiede zwischen den mütterlichen und väterlichen Genkopien. Bei der Gegenüberstellung detektierten die Experten zudem zuhauf sogenannte Indels: Millionenfach waren ganze Abschnitte in die Erbmoleküle neu eingebaut worden (Inversion) oder einfach verschwunden (Deletion). Andere hatten sich aus ihrer Umgebung gelöst und umgedreht wieder eingefügt.

            *Der US-Genetiker Matthew Hahn verglich das Erbgut bereits mit einer Drehtür: »Ständig kommen Gene, andere gehen.«

            Diese Erkenntnis liefert erstmals eine plausible Erklärung für die Verschiedenartigkeit der Menschen. Erst derart dynamische Prozesse können in ihrem Zusammenspiel so machtvoll auf psychische und körperliche Eigenschaften des Menschen durchschlagen. Denn diese werden nicht von einzelnen Genen, sondern von Netzwerken aus oft Hunderten von Erbanlagen gesteuert. Schon auf subtile Änderungen einzelner Gene reagieren diese Gensysteme oft hochsensibel. Vervielfältigen sich darin etwa Gene für Signalstoffe oder deren Empfängermoleküle, verändern sich die Kommunikationssysteme des Organismus.*


            Welche Folgerungen sich daraus für Dich ergeben, ist die beispielhafte „Glühbirne“. ,-)

          • Oktober 25, 2015 um 4:05 pm

            @ kleiner Hunger

            Denken setzt per se Strukturen voraus. Unstrukturiertes Denken läuft unter Wahn oder Drogenrausch. Selbst in Träumen finden sich Strukturen. Denkstrukturen innerhalb von Strukturen zu verorten, ist eine Tautologie, die nichts zur Diskussion beiträgt.

            Wenn weder „Mensch“ noch „Natur“ definiert ist, ist auch „Dummheit“ nicht definiert und kann damit nicht in Bezug zum Menschen gesetzt werden. Mit Aussagen wie „der Mensch wird dümmer“ bewegen Sie sich ebenso in Strukturen und Denkmustern wie ich. Die Strukturen und Muster sind nicht dieselben, aber Muster und Strukturen sind es allemal.

            Luna wählt einen guten Weg, indem sie konkret zwei Big-Brother-Sendungen miteinander vergleicht. In diesem Fall wird Lunas eigene Schlussfolgerung sichtbar. Damit kann ich im Gegensatz zu Ihrem Kommentar was anfangen.

            Sie unterliegen einem Irrtum, wenn Sie mir unterstellen, dass ich die Denkweise der technischen „Kaste“ reflektiert oder unreflektiert übernommen habe und mich innerhalb dieser Struktur bewege. Das ist nicht der Fall. Die „technischen Kasten“ verstehen ebensowenig wie Sie, worum es mir geht.

            Ich sehe es so, dass ich auch über die Strukturen, die Ihrem Denken zugrundeliegen, hinausgegangen bin und Sie mich von daher in die Nähe der technischen Kaste rücken MÜSSEN, weil Sie eben das nicht erkennen.

            Was bringt es, über Schrödingers Katzen und den Bereich der unendlichen Möglichkeiten zu diskutieren, wenn wir uns im Hier und Jetzt in genau einer Wirklichkeit bewegen und nicht in unendlich vielen? Und genau das ist mit Hier und Jetzt gemeint: EINE Wirklichkeit.

          • Oktober 25, 2015 um 4:12 pm

            @ kleiner Hunger

            Wie ist dann zu erklären, dass wir angeblich 98,5% unseres Erbguts mit dem Schimpansen gemeinsam haben?

            Nicht, dass mir Ihr letzter Kommentar nicht einleuchtet. Ich bin schon seit langem davon überzeugt, dass „das Genom“ keine statische Größe sein kann. Trotzdem fällt mir grad keine Erklärung zu den 98,5% ein.

          • Der kleine Hunger
            Oktober 25, 2015 um 6:06 pm



            Zitate sind entsprechend gekennzeichnet und stehen ausserhalb meiner Kenntnisse. so what lach

            Was ich verstehe müssen Sie nicht verstehen.

            Sie unterstellen mir ein Lehrer-haftes Verhalten.

            auch ok.

            Alle Angaben ohne Gewähr.

            Kennen Sie doch von den Lottozahlen.

            Ich bin nicht vom Amt, in diesem Sinne

            Amt (althochdeutsch ambahti, aus urgerm. ambahtjan ‚Gefolgsmann‘, entlehnt aus gall.-lat. ambactus ‚Dienstmann‘, ‚Höriger‘)

            Alles in Ordnung und zögern Sie nicht Ihren Finger zu erheben lach

          • Der kleine Hunger
            Oktober 25, 2015 um 6:12 pm

            P.S. Ihre 98,5% bedeuten was? Das Sie zu 98,5 % ein Schimpanse sind oder das ein Auto Marke XXX in der Betrachtung zu Automarke YYY zu 98,5 % in Ihrer Funktion (funktionelle Abläufe) gleich sind?

            Technische Denkweisen, können manchmal nicht schaden, im Schadensfall hilft allerdings auch keine Versicherung.

            Versichern Sie sich mal WAS Sie denn nun eigentlich sind. In diesem Doppelsinn“lichen“ sind Sie höchstwahrscheinlich „irgendetwas dazwischen“.

  14. Gerd Zimmermann
    Oktober 25, 2015 um 10:30 am

    @nur kurz

    Kleiner Hunger, in der kürze liegt die Würze.

    Wie sagt Guido : Das Universum durchlebt das längste Vorspiel,
    um den kürzesten Orgasmus zu erreichen.

    Solange es hier um juristische Personen geht,
    wird kaum jemand erkennen, dass der Mensch
    als verkörpertes Bewusstsein in der IDEE Mensch lebt.

    Die Idee Mensch ist nicht der Nabel des Universums,
    lediglich eine Idee in der Gesamtidee.

    Solange die Menschheit nicht erfährt was Leben ist und
    wo es herkommt,

    läuft alles Denken in Richtung der Expansion.

    Leben ist kein Zufallsprodukt der Natur oder entsteht
    sporadisch auf lebloser Materie um Lichtjahre bei
    minus 272 Grad Celsius durch ein Vakuum zu reisen.

    Schließlich landet das schockgefrostete Leben auf der Erde,
    um in der Sonne aufzutauen und um von Darwin als
    Evolution erkannt zu werden.

    Je fester man daran glaubt, je wahrer wird diese THEORIE.

    7 zehntel der Erdoberflaeche besteht aus Wasser.
    Woher kommt Wasser ? Aus den Wolken.

    Entstehen Wasserwolken, zumal so viele, durch Magma
    oder bestellte man sie per UPS im Kosmos ?

    Gut, ich verfolge weiter, was aus der juristischen Person wird,
    scheint ja ordentlich wichtig zu sein.

    Zumindest solange das Wasser noch fließt.
    Alles fließt, nur der Wasserhahn tropft.

    Ob Wasser, Erde oder Universum,
    alles kommt aus der Singularität.

    Da man die Singularität weder sehen noch hören kann,
    behaupten einige Geister, es gibt keinen Geist.
    Na SIEHST du.

  15. Gerd Zimmermann
    Oktober 25, 2015 um 11:45 am

    Um gesehen zu werden, schuf sich das Licht das Auge.

    Das entspricht der Wahrheit.

    Die Wirklichkeit erzeugt die Realität.

    Die Wirklichkeit, die allem zugrundeliegende Energie,
    ist Frequenz und Amplitude

    der Wissenschaft bekannt.
    Kein Wissenschaftler hat den Arsch in der Hose
    diese Erkenntnis in der Öffentlichkeit bekanntgegeben.

    Muss er/sie auch nicht.
    Dazu wurde das Internet erfunden.

    Die Energiegrundlage vibriert (schwingt)
    mit ca. 1,2 Mio Mrd Mrd Hz, in unterschiedlichen
    Frequenzen und Amlituden.

    Jedes sichtbare Bild (auch Fernsehbild) besteht aus
    Frequenz und Amplitude.
    Jeder Ton besteht aus Frequenz und Amplitude.

    Alles was existiert besteht aus Energie.

    Was ist diese allem zugrundeliegende Energie ?


    Was ist Elektromagnetismus ?

    Ein Phänomen.
    Bewusstsein. Das Gesamtbewusstsein des Kosmos.
    Das gesamte Universum besteht aus
    elektromagnetischer Energie.
    (und nicht aus juristischen Personen, sorry)

  16. Gerd Zimmermann
    Oktober 25, 2015 um 4:18 pm

    Falls unsere Sinne elektromagnetisch übertragen werden,
    hat noch niemals ein Lebewesen direkten Kontakt mit
    der Außenwelt gehabt.
    Wer oder was interpretiert elektromagnetische Impulse,
    damit eine Tasse als Tasse erscheint.
    Die Erscheinungsform der Tasse wird von allen Lebensformen akzeptiert.

    Ebenso die Erscheinungsform des Universums.

    Ein Ohr hört nicht, da es im Hoerzentrum kein Ohr gibt.
    Ein Auge sieht nicht, da es im Sehzentrum kein Auge gibt.

    Nun kann man den Kopf in den Sand stecken und sagen,
    ich will von alldem nichts wissen.

    Vielleicht ist es auch sinnvoll sich einem veränderten
    Bewusstseinshorizont zuzuwenden.

    Die Ablehnung eines Gesamtbewusstseins
    hilft nichts in einer Sackgasse. Einzig wenden
    kann helfen.

    So erscheint es fast logisch, dass nichts im Kosmos
    Schwingungen in Bilder über setzen zu vermag ausser Bewusstsein,
    welches jeder Schwingung ein Bild zuordnet.

    Somit besteht jedes wahrnehmbare Bild aus Schwingungen
    und nicht aus Materie.
    Ein Diamant schwingt recht hoch und erscheint
    dadurch als besonders fest.

    Ein Universum ist universal.
    Was kann universaler sein als Frequenz und Amplitude,
    zumal die Frequenz und die Amplitude jederzeit
    verändert werden kann und somit die Erscheinungsform
    beobachtbarer Materie.

    Materie ist eine Manifestation, das Spiegelbild vom Denken.
    Das Spiegelbild ist nicht das Original und besitzt keinerlei

    Guido: Nichts ist so wie es scheint, die Realität ist ein Abbild.

    Was hat es nun mit dem sogenannten Zenit auf sich.
    Und den weisen Leinwänden.

    Das Bewusstsein als Ganzes befindet sich im kosmischen
    Lernprozess, nicht ein Mensch oder die Spezies Mensch.

    Das gesamte Universum mit allen Lebens- und
    Erscheinungsformen spiegelt die Idee, die
    Gesamtidee vom Gesamtbeweusstsein.

    Der Mensch als solcher ist ein Fraktal vom Ganzen.
    Daher die Selbstähnlichkeit.

    Ein Hologramm, sooft es auch geteilt wird,
    beinhaltet immer die Gesamtinformation.
    Nur eben verschwommen.
    Der Grund, warum wir das Ganze nicht
    klar erkennen können.

  17. Gerd Zimmermann
    Oktober 25, 2015 um 7:49 pm


    welche Denkweisen eigentlich.

    Ach so, Klar, Du existierst unabhängig vom Universum,
    reicher Errimit.

    • Der kleine Hunger
      Oktober 25, 2015 um 11:07 pm

      „“welche Denkweisen eigentlich.““


  18. Gerd Zimmermann
    Oktober 25, 2015 um 9:42 pm

    Es macht mir weh, irdische Konzerne mit gewachsenenen
    intergalaktischen Konzernen vergleichen zu wollen.
    Welc hg e über Lichtjahre gewachsen sind und Kreditwürdig
    über Lichtjahre hinaus sind.

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

Du kommentierst mit Deinem Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: