Startseite > Ökonomie, Gesellschaft > Vom WUCHER der Banken …

Vom WUCHER der Banken …

Helmut Creutz – Wirtschaftspraktiker- und analytiker

Man könnte rein theoretisch mit einer 20-Stunden-Woche seinen Lebensstandard, den man heute hat, decken, wenn man nicht eben auch noch ein Drittel der Zeit für die Zinsen arbeiten müsste.
Helmut Creutz

Hat Manfred Gotthalmseder recht, wenn er auf schreibt:

Banken schöpfen Geld aus Luft. Geld ist in einem Kreditgeldsystem nur die Aufzeichnung eines Schuldtitels. Die Forderung wird weitergereicht und fungiert als Zahlungsmittel. Auch Bargeld kommt über Kredit in Umlauf. Geld ist durch das Leistungsversprechen des Kreditnehmers gedeckt und durch seine Pfandgüter gesichert. Wo liegt das Problem? Das Problem liegt im Zins!
Die rechtlichen Folgen haben es in sich: Weil die Bank Kreditgeld erst mit der Vergabe schöpft, ist es ihr verboten, dafür Zinsen zu verlangen! Wer es dennoch tut, macht sich des Wuchers schuldig (in Österreich § 154 StGB „Geldwucher“, in Deutschland § 291 StGB „Wucher“, in der Schweiz StGB Art. 157 „Wucher“). Wucher liegt vor, wenn sich Jemand für eine Leistung einen Vermögensvorteil versprechen oder gewähren lässt, der in auffallendem Missverhältnis zum Wert der eigenen Leistung steht. Weil die Gegenleistung der Bank nur aus ein paar Buchungen besteht, ist von Wucher auszugehen. Die Zahl derer, welche sich weigern, für das „Luftgeschäft“ Bankkredit weiter Zahlungen zu leisten ist lawinenartig am zunehmen. (Quelle)

Bleibt die Frage, wenn das so offensichtlich Betrug ist, warum sich hier von den Wächtern unseres Staates Niemand bemüssigt fühlt, daran etwas zu ändern. Schließlich gelangt inzwischen jeder 4. bis 5. Steuereuro als Zinszahlung an diese Banken. Aber auch das lässt sich erklären. Schauen wir uns an, was mit Jesus passierte:

Für die Herren des Tempels eine ungewöhnliche Sichtweise. Da kritisiert ein Mann aus Galiläa die gängige Tempeltradition [Anmerkung: Geldwechsel und Verleihung]. Und weil seine neue Lehre ihn so beliebt macht bei den Leuten, haben die Herren des Tempels Angst vor ihm und wollen ihn zum Schweigen bringen, ihn töten, so die Bibel. (Fundstelle)

Zwei weitere bekannte Herren, Lincoln und J.F. Kennedy, ist es genauso wenig bekommen, den Herren des Geldtempels vor das Schienbein zu treten, siehe meinen Artikel Musste John F. Kennedy sterben, weil er das Geldschöpfen wieder in die Hände des Staates brachte?.

Müssen wir also davon ausgehen, dass „DIE WIRTSCHAFT“ inzwischen ein so guten „Schutz“ implementiert hat, dass hier nichts mehr zu wandeln geht, also zum Wohle des Volkes, wie es ja im Grundgesetz steht und im Amtseid geschworen wird?

Auch wer sich nicht als Sklave fühlen mag, mit Blick auf die Zinsen, die in jedem Kaufpreis und jeder Steuerzahlung versteckt enthalten sind, muss sich am Ende, auch wenn es noch so schwer fällt, doch eingestehen, dass auch er Zinssklave der Banken ist, denn die modernen Ketten kommen genau mit dem zinsbasierten Geldwesen daher.

Unser Geld bedingt den Kapitalismus, den Zins, die Massenarmut, die Revolte und schließlich den Bürgerkrieg, der zur Barbarei zurückführt. Wer es vorzieht, seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen.
– Silvio Gesell (1862 – 1930), Deutsch – Argentinischer Kaufmann, Begründer der Freiwirtschaftslehre

Wer sich über unser Geldsystem informieren möchte, der findet inzwischen reichlich Material im Netz, u.a. hier: geldsystem-verstehen.de

Und wer noch nicht davon gehört hat, dass es in deutschen Landen lange Zeit ein anderes Geldwesen gab, den mag dieser Artikel von Prof. Berger interessieren:

Mit fließendem Geld anstelle unseres statischen geht es auch mit unserer Gemeinschaft wieder richtig gut – von einer Fairconomy

chomsky

  1. x
    Oktober 7, 2015 um 5:39 pm

    Alle Unternehmen stehen im Handelsregister. Grundlage bildet ein Ehrenkodex.

    Jeder hat das Recht, zu handeln und darf dies beanspruchen.
    Alle möglichen Handlungsfreiheiten kann man sich verdienen, indem man auch die Pflichten erfüllt.

  2. Ernst Duberr
    Oktober 4, 2015 um 1:44 pm

    Gerd Zimmermann.

    Ich werde Deine Eingebungen Deinen Schwingungen zuschreiben und mich beschwingt auf ein Fahrrad schwingen , der Sonne entgegen ..

  3. Der kleine Hunger
    Oktober 4, 2015 um 1:24 pm

    Liebe „Volkes Stimme“,

    ja auch Sie sind das Volk, Volker. An Intelligenz besteht kein Mangel, deshalb sind Sie ja hier gewesen.

  4. Volker
    Oktober 4, 2015 um 12:57 pm

    an Zimmermann.

    Erkläre mir mal, warum Materie eine Schwingung ist. Wenn ich einen Stein, der aus Materie besteht, in die Luft schmeiße, dann ist das Schwingung, oder was? Oder meinst Du die Schwingungen der einzelnen Atome darin? Oder meinst Du das, das alle Materie aus zusammen gepreßter Energie (Schwingung) besteht? Und warum ist Geld, was ich in der Hand halte keine Schwingung? Ach so, jetzt verstehe ich, Du meinst nur das Wort „Geld“ an sich. Ja, da hast Du Recht. Dann ist das Wort „Materie“ an sich auch keine Schwingung.

    Von Dir habe ich noch keinen einzigen intelligenten Kommentar gelesen! Das gleiche gilt auch für die Kommentare von dem kleinen Hunger. Eure Nachdenkzellen sind schon alle abgestorben. Ihr beide redet nur noch dummes Zeug. Das der Blog-Betreiber das noch reinsetzen läßt, ist auch nicht gerade intelligent.

  5. Ernst Duberr
    Oktober 4, 2015 um 12:18 pm

    Gerd Zimmermann.

    Ich habe mich jetzt entschlossen , sofort mit einem Reaktorbau zu beginnen um diesen dann nach der Fertigstellung in Schwingungen zu versetzen . Nicht weit von meinem Haus werden Windräder gebaut . Die dort entstehenden Bodenschwingungen will ich für die Herstellung von Geld in meinem Windradgeldreaktor nutzen . Das ist dann endlich eine wirklich windige Sache ,ohne daß mir jemand einen Windeivorwurf machen kann .Sollte jemand den Amtsarzt einschalten wollen , werde ich auf Deine genialen Konstruktionsvorschläge hinweisen .Ich werde reich durch den Wind den der Zimmermann gesät hat und kann den Sturm in meinem Geldbeutel horten , bis die Windeier platzen . Alles ohne Zinsen , ohne Luftbuchungen und ohne Widerstand des Don Quichote .BalBlaBla .

  6. Gerd Zimmermann
    Oktober 3, 2015 um 6:27 pm

    Und welcher Geldwert
    steht hinter Derivaten, oder sowas ?

    An der Börse wird die Zukunft gehandelt.
    Welche Zukunft ?
    Zeit ist nicht linear.

    Zeit ist ein Kunstgriff der Natur.
    Damit nicht allES gleichzeitig passiert.

    Geld ist eine Erfindung in der Erfindung,
    eine Erfindererfindung,
    sagt Bernd das Brot
    er muss ES wissen
    er kennt den Standort des Reaktorraumes

    man muss nur fest daran glauben
    je fester der Glaube, je fester die Materie

    Materie ist Schwingung
    nur Geld nicht

  7. Ernst Duberr
    Oktober 3, 2015 um 5:08 pm

    KLEINER HUNGER !

    Sie sind ein Beispiel dafür , wie man einfache Dinge zerredet .
    Also z.B . 1 Apfel kostet am 1.August 1 Euro . Wert der Ware am 1.August 1 Euro . 12 Monate später ist der Euro beim Verkäufer noch vorhanden .Der Apfel ist in seiner ursprünglichen Form nicht mehr vorhanden , obwohl er nicht gegessen wurde .Wer ist jetzt aus dem Kreislauf verschwunden , der Apfel oder der Euro ? Das konnten Marxisten nie begreifen . Seither haben sie Kreislaufstörungen .

    Ich empfehle Ihnen dringend , genauer zu lesen .Sie haben ein Konzentrationsproblem .Sie haben mir Dinge unterstellt , die nicht angesprochen worden sind .Das ist das Problem mit dem Textverständnis.

    • Der kleine Hunger
      Oktober 3, 2015 um 6:05 pm

      Ernst Duberr,

      sie sind ein Schlingel.

      Das Thema morbid ist an anderer Stelle besprochen, suchen Sie mal und danke der Nachfrage, weder Kreislauf, noch Konzentrationsprobleme, die Hauptsache ist doch, Sie haben sie nicht alle, also die Probleme sind gemeint.

  8. Oktober 3, 2015 um 4:33 pm

    The Continuing Sordid Saga
    of Bandit Bankers and Thieves

    About [expletive deleted] bandit bankers,
    before I’ve been griping,
    grumbling and railing:
    that criminal gang of
    burglars and monetary gangsters
    who after the most recent
    economic fiasco… fait accompli
    came babbling, begging,
    pleading, gesturing, and flailing
    whimpering, weeping, & wailing,
    groveling and wallowing:
    “Oh, please help us out!
    We’re really too important
    and much too big…
    for failing.”
    They even had arrived
    by executive jets,
    while hurriedly hedge-funding
    their plea-bargaining bets.
    They stayed at four-star hotels,
    living a life of luxury
    at our expense.
    It’s unfair! It’s unjust!
    It all makes no sense.
    So, their hired (government) lackeys
    (all bought and paid for)
    instead of hitting and hammering
    each on the head like a nail,
    they gave them billions of bucks
    in big buckets filled with liquid assets
    to cart off and to bail.
    The bandits grabbed the loot,
    and we got shafted.
    We got trampled on,
    we got the boot!
    It was smash, grab, and run.
    Before government fools noted,
    the damage was done!
    Greedily grinning they departed
    to feast and frolic at elaborate parties,
    and to repose and relax
    in the tropical sun
    at exclusive exotic resorts…
    to invest in executive washrooms,
    and now again very defiantly
    to the big bonus bonanza land
    are off in smooth sailing?
    They call it a privilege,
    they call it a right.
    I call it the arrogance
    of corporate power and might.
    I call it corruption,
    grand theft,
    looting and larceny.
    It’s disgusting,
    it is galling!
    The government is stumbling,
    and big bankers are
    stealing and stonewalling
    We had been ripped off.
    We had been robbed.
    We had been cheated,
    We had been humped.
    They took our money,
    then we got dumped.
    We had been betrayed.
    From the path
    of truth and honesty
    everyone had deliberately strayed.
    We had been hoodwinked.
    We had been waylaid.
    Will grievances be redressed?
    Where is justice?
    Absent without leave?
    We’re left behind,
    to gripe, grumble, and grieve?
    It’s politics as usual
    continuing unabated,
    unchecked & unfettered:
    it’s all talk, it’s all rhetoric,
    and no honest action.
    The purpose, the plan, the intention:
    Keep a really lasting solution
    from discovery and detection!
    We’re in deep dodo!
    We’re in deep debt.
    We are wallowing!
    We are wailing!
    We are groveling, griping, and grieving…
    While they go on… and on… and on…
    doing what they have always done…
    thieving…. thieving… thieving…
    profiteering… smashing and grabbing…
    amassing even greater fortunes,
    by even more planning, plotting
    and never ending thieving…
    ad infinitum. ad nauseam…
    The system as set up by them…
    and for them… has succeeded…
    The system for us has failed!
    We have been knuckled under.
    We have been nailed!
    We are their slaves.
    These mobster masters,
    these belligerently ebullient
    bully-ionaire banksters,
    have us shackled.
    They are the keepers of the keys.
    They are the knaves.
    We are their victims.
    We are in chains.
    The system for us
    has failed!

    Gerhard A. Fürst,
    10/25/2009

  9. Oktober 3, 2015 um 3:15 pm

    Ich unterscheide für gewöhnlich drei Wirtschaftsbegriffe: Die Naturwirtschaft, die menschliche Subsistenzwirtschaft und die Marktwirtschaft. Die Wirtschaft der Natur bildet die Grundlage jeglichen Wirtschaftens, da alles irdische Leben von ihr abhängt. Die Währung dieser Naturwirtschaft ist das Leben einschließlich der Prozesse, die es erhalten. Gesundheitszustand und Wohlbefinden der Natur lassen sich mit Geld nicht messen. Die Beziehung zwischen Geld und Natur ist asymmetrisch, denn letztere kann zwar kommerziell ausgebeutet, ausgesaugt und vergewaltigt werden, um sie zu Geld zu machen. Aber aus Geld lässt sich die Natur nicht zurückgewinnen. Ein afrikanisches Sprichwort lautet: Man kann aus einem Kalb keine Kuh machen, indem man es mit Schlamm beschichtet. Die Geldwirtschaft und das globale Finanzsystem sind Parasiten: Sie befallen Natur und Menschen und mästen sich an ihnen.

    Fundstelle: Die eigentliche Währung des Lebens ist nicht das Geld sondern das Leben selbst

  10. Gerd Zimmermann
    Oktober 3, 2015 um 2:24 pm

    Lieber Ernst

    Vorstellungsvermögen

    wo endet ES, am Zins
    oder am Universum

    erweitere Deinen Horizont
    bitte

  11. Ernst Duberr
    Oktober 3, 2015 um 2:11 pm

    Man läuft bei einer Kritik am Zins gegen eine einzige Mauer der Dummheit . Es ist eine Tatsache , daß ausgerechnet die größten Opfer des Zinses gegen eine Abschaffung des Zinses sind. Die Banker haben es geschafft , die kleinen Sparer und Zinsempfänger zu Mitwissern zu machen , sie wurden korrumpiert . Sie sind beteiligt am großen Schwindel . Jeder Zinsnehmer ist beteiligt an einem großen Verbrechen .Das Bildungssystem versagt völlig . Die Auswirkungen von Zins und Zinseszinz werden nicht gelehrt .Das sich die Geldmengen über den Zinseszinz zu einer Größenordnung jenseits unseres Vorstellungsvermögens entwickelt haben , wird mißachtet . Der einfache Versuch , einem Durchschnittsbürger zu erklären , das unser Geld selbst wohl die genialste Erfindung der Menschheit ist , statt eines anderen Tauschmittels ( z.B. Schweinehälften , Hühner , Äpfel usw.) , ist noch zu vermitteln .Das aber das Geld einen Konstruktionsfehler hat , nämlich das Fehlen des körperlichen Verfalls , stößt schon auf Unverständnis .Die Schweinehälfte muß sofort in den Umlauf gebracht werden , sie verfällt . Sie verschwindet aus dem Kreislauf ,und hier zeigt sich der Riesenfehler von Karl MURX , wenn er sagt , Geldwert ist gleich Warenwert. Hier hat er nach meiner Meinung bewußt gelogen . Man hätte ihn mit diesem Vergleich schon als Spinner entlarven können . Wenn jetzt noch der Zins hinzukommt und das Geld hortbar ist und auch noch wächst (ARBEITSLOSES EINKOMMEN) , dann beginnt der Wahnsinn des unkontrollierbaren Wachstums . Für eine Gleichheit zwischen Waren und Geld kann jetzt nur der NEGATIVZINS sorgen , damit das „ZEUGS“ wieder aus dem Kreislauf verschwindet , wie beim körperlichen Verfall der Ware .Auch OHNE ZINS ist der Geldbesitzer schon BELOHNT. Er kann sein Geld straflos horten .Das muß der Geldbesitzer begreifen . Durch den Zins entsteht ein positiver ( im sinne von negativ) ,krebsartiger Geldkreislauf . In der Natur existieren nur negative Regelkreise . Die Bäume wachsen nicht in den Himmel, sie fallen , werden aufgelöst und der neue Keimling schafft neues Leben . Der Zins bricht ein Naturgesetz , ewiges Wachstum wird nicht geduldet .Das hatte sogar Marx erkannt , als er feststellte , das sich ein Geldstück aus Kupfer nach einigen hundert Jahren zu einem Planeten von der Größe des Saturns entwickelt ,nur durch die Wirkung des Zinses. Wer also Zins fordert , der ist größenwahnsinnig .Und ohne Zins, aber mit Negativzins , hätten wir kein Wahnsinnswachstum und alle Parasiten müßten irgendwann wieder arbeiten ! Alle Preise werden sich gewaltig verringern . Denn alle Preise sind von A-Z zinsbelastet .Das wäre der Lohn .

    • Der kleine Hunger
      Oktober 3, 2015 um 3:06 pm

      Lieber Herr Duberr,

      sie sind köstlich.

      Geldwert ist gleich Warenwert, ist schoneinmal nicht pauschale al Falsch zu deklarieren, dazu müssten Sie der Ware ersteinmal einen Geld-werten Betrag X zu schreiben und im Gegenzug erhält Geld einen Wert den es real ja nicht hat. Erspare mir das mit der Golddeckung etc.

      Sie haben allerdings recht, der Warenwert ist nicht gleich dem Geldwert (und umgekehrt) denn der wird ja buchhaltär gesplittet.

      Die Ware als solche behält auch nach seinem Verfall, einen buchhaltären Wert und da liegt der Fuchs. Thema Buchgeld, erspar ich mir.

      Sie merken also, sooooooo einfach ist das nicht und was Ihren Schlußsatz betrifft, in einem Land mit einer Quote von über 78% im sog. Dienstleistungssektor von „arbeiten“ zu sprechen, ist schon lustig. Real haben Sie also eine Arbeits-losenquote von über 78% und auch die obigen „Herren“, erhalten ihr Geld sicher nicht durch reale Arbeit, in diesem Sinne, hat Geld einen anderen Sinn, als den den sie dem Geld zu schreiben.

      Das sie Zinsen aus dem horten „erwirtschaften“, ist eine andere Geschichte, das hängt mit der Verknappung zusammen, die dem Geld immer noch unterstellt wird.

      Geld wird künstlich knapp gehalten eben weil es immer noch den Anstrich von Gold besitzt, in den Köpfen ihrer Mitbürger besteht ja dieser Aberglaube immer noch.

      Es langweilt.

  12. Gerd Zimmermann
    Oktober 3, 2015 um 1:51 pm

    Heil Merkel, Heil Obama, Heil Hitler

    was für ein Unterschied

    ES sind FUEHRER und wir Trottel trotteln hinterher.

    Obama ein Terrorist für die Waffenlobby
    Angela im Spagat
    zwischen Putin und Obama

  13. Gerd Zimmermann
    Oktober 3, 2015 um 1:39 pm

    Martin

    keine 10% dES Spielzeugverkaufsladengeldes
    sind durch Wahren gedeckt

    ES sei denn Du kaufst
    eine ANDERE Galixis

    bescheisst das galaktische Finanzamt
    um die paar laepischen Popelperlen

    und bist wirklich reich

  14. Gerd Zimmermann
    Oktober 3, 2015 um 1:19 pm

    Martin

    wenn das so wäre,
    wären alle Checks ungedeckt

    sind sie auch

    mehr dazu später

  15. Gerd Zimmermann
    Oktober 3, 2015 um 1:12 pm

    Zins ist das Eine.

    Geld das Andere.

    1 Cent vor 2000 Jahren zu 5% Zinsen angelegt
    kannst Du googeln

    zig Mrd Erdenmassen in purem Gold

    Expotential
    eben

    ES gibt nur ein Problem
    was, wenn die interpretierte Erde keine Masse besitzt

    ich meine Masse mal Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat
    ist Energie

    Energie muss im Zins eingeschlossen sein.
    Nein, der Zins in der Energie, wegen der Masse
    zum Quadrat der Lichtgeschwindigkeit

    Sonst könnte der Zins nicht quartieren, wegen des Lichtes.

    Weil aber Licht mit Masse multipliziert werden muss
    ist das Produkt, Energie

    Moment mal.

    Licht zum Quadrat mal Masse zum Quadrat

    UPS

    Die Wurzel aus Energie ergibt ja ……

    EIN Ergebnisse sozusagen

    Wieviel ist die 19 Wurzel aus der Lichtgeschwindigkeit
    zum Quadrat ?
    Das Ergebnis interessiert mich nicht.
    Nur dein Rechenweg.

  16. Oktober 3, 2015 um 12:49 pm

    Josef Kaufmann auf Facebook:

    Nicht nur der Zins treibt das exponentiell Rad, jede Rendite, jeder Gewinn, ja selbst jedes Arbeitseinkommen, ohne vorherige Geldschöpfung dafür, trägt dazu bei.

  17. Oktober 3, 2015 um 12:26 pm

    Hat dies auf MURAT O. rebloggt.

  1. Oktober 3, 2015 um 2:45 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: