Startseite > Gesellschaft > EINE totalitäre Gigamaschinerie zerstört das WIR-Gefühl

EINE totalitäre Gigamaschinerie zerstört das WIR-Gefühl

DIG ! BURN ! CUT ! RAPE ! COMMODIFY ! [WE] HAVE WON A WORLD !
All We Globalized Humans AG

Martin stellte hier kürzlich die Frage, ob wir mit dem “WIR SIND ALLE EINS“ in den nächsten Totalitarismus gehen ? Meiner Meinung nach fehlt(e) zur Beantwortung jedoch die Klärung, wer WIR denn sind, denn je nachdem, wer WIR sind, löst sich die gestellte Frage in Luft auf bzw. kommt man zu EINER Antwort, die das Wesentliche in EINEM Nebel verschwinden lässt.

WIR zu sein geht mit einem Gefühl von Gemeinschaft einher. Kohärenz ist das Verkörpern dieses WIR-Gefühls. Dieses Gefühl geht allerdings aus einer gemeinsamen Sprache hervor, die eine gemeinsame Geschichte erzählt, ohne die Geschichte jedes Einzelnen, der das WIR-Gefühlt teilt, auszulöschen bzw. zu verfremden. Kohärenz entspringt somit einer gemeinsamen Quelle. Als Beispiel sei ein Laser aufgeführt, dessen Licht als kohärent bezeichnet wird. Jedes Licht“teilchen“ des Lasers hat den gleichen Ursprung, sie alle “sprechen“ die Sprache, die den Licht“teilchen“ zueigen ist, und jedes dieser “Teilchen“ hat seine eigene Geschichte, vom Ursprung an, als Summe all ihrer, wenn auch nur sehr kurzen, Aufenthaltsorte. Alle Licht“teilchen“ des Lasers verkörpern in der Tat “WIR SIND ALLE EINS“, welches der Laserstrahl ist.

Doch Kohärenz weist noch etwas anderes aus, nämlich die Abwesenheit von Mitteilungen, die anders gedeutet werden können, sprich, Mitteilungen einer anderen Sprache, welche die gemeinsame Sprache der kohärenten Licht“teilchen“ als Transportmittel nutzen, ohne sich an der Kohärenz selbst zu beteiligen. Schickt man zum Beispiel das Laserlicht durch die schmalen Flügel eines sich drehenden Propellers, dann wird der Laserstrahl, entsprechend der Propellerdrehungen und der Beschaffenheit der Flügel, immer wieder unterbrochen, wodurch Dekohärenz entsteht, denn die Unterbrechungen können als eine andere Mitteilung angesehen werden, die durch den Laserstrahl transportiert wird, in Form des Musters der Unterbrechungen. Somit zerlegt der Propeller das “WIR SIND ALLE EINS“ des Laserstrahls und damit auch die Kohärenz. Die Dekohärenz spricht daher eine andere Sprache, deren Mitteilungen nicht von allen gleich verstanden wird.

Überträgt man dieses Beispiel nun auf uns Menschen, dann zeigt sich, dass es kaum noch Formen von Kohärenz, und damit kaum noch ein WIR-Gefühl seitens uns Menschen geben kann, weil der Zeitgeist immer mehr Propeller aufstellt, die sich alle verschieden schnell bzw. langsam drehen:

  1. Menschen sprechen viele verschiedene Sprachen,
  2. Menschen erlernen Sprachen, mit denen sie nicht von Geburt an aufgewachsen sind,
  3. Menschen erschaffen künstliche Sprachen, die in geschlossenen Systemen Anwendung finden,
  4. die Geschichte eines Menschen rückt immer mehr in den Vordergrund,
  5. die Geschichte eines Menschen im Kontext zur Geschichte der Menschen rückt immer mehr in den Hintergrund,
  6. es entstehen immer mehr vereinzelte Geschichten, welche die Geschichte aller Menschen verdrängen,
  7. beschleunigt wird dieses durch den technologischen Fortschritt ( in Gestalt von Propellern, die ihrerseits immer mehr Wind machen ),
  8. es wird immer leichter Geschichten zu erzählen, die keinen gemeinsamen Ursprung mit jenen haben, denen die Geschichten zugetragen werden,
  9. wodurch es auch leichter wird Mitteilungen zu vermitteln, die mit der eigentlichen gemeinsamen Geschichte nichts gemein haben.

Zwecks weiterer Verdeutlichung übertrage ich Kohärenz noch auf den Körper eines Lebewesens, welcher eine kohärente Gemeinschaft von Zellen ist, von Natur aus.

So “funktioniert“ ein Körper, weil alle Körperzellen einen gemeinsamen Ursprung haben und jede Zelle ihre eigene Geschichte hat, die im Laufe des Zelllebens nicht ausgelöscht wird, während, zudem, alle Zellen, selbst wenn sie verschiedene Organe verkörpern, eine gemeinsame Sprache “sprechen“. Es ist dieses die Sprache des Sonnenlichts, des Wassers und der Polarität ( Energiegefälle, Redox, Elektromagnetismus, Spin ) verschiedener Elemente und ihrer sogenannten “Teilchen“. Dekohärenz schleicht sich ein, wenn:

  • Spenderorgane implantiert,
  • Fremdblut transfundiert, aber auch eigenes Blut rücktransfundiert,
  • Stammzellen eingesetzt,
  • Gene therapeutisch verändert,
  • oder Körperteile operativ verändert werden,
  • Gleiches gilt für jedwedes Implantat, welches in den Körper eingebracht wird,
  • und insbesondere, wenn der ganze Körper in ein System eingebracht wird, welches nicht volle Anbindung zum Systemischen hat bzw. nicht gänzlich exformiert ist, was bei keinem System der Fall sein kann.

So ist es insbesondere dieser letzte Punkt, der erneut deutlich macht, dass es kaum noch “WIR SIND ALLE EINS“ unter uns Menschen geben kann, weshalb auch kein wahres WIR-Gefühl aller Menschen entstehen kann. Der Zeitgeist hat immer mehr (seine) Finger im Spiel und jubelt jeglichem, noch vorhandenem, WIR-Gefühl mehr und mehr Mitteilungen unter, die einzig ihm selbst von Nutzen sind. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Verschwörungen,
  • Spionage,
  • Agent Provocateure,
  • Geheimsprachen,
  • Daten,
  • Schlagzeilen,
  • Fotos und jegliches andere Bildmaterial,
  • jegliche geschriebenen Texte,
  • jegliche Tonaufzeichnungen,
  • sowie jede andere Form von Kommunikation, deren Kontext nicht kommuniziert wird,
  • außer …

… der WAHRHEIT selbst. Daher können die ANDEREN bei der WAHRHEIT bleiben, da es für sie noch Räume gibt, die der Zeitgeist noch nicht für seine Zwecke beherrscht. Die Mitteilungen der ANDEREN sind eindeutig, auch wenn sie vom Zeitgeist mehrdeutig interpretiert werden. Nicht nur dadurch bedingt, werden unsere Mitteilungen, die untereinander vermittelt werden, immer mehrdeutiger. Der Schein von Komplexität entsteht.

So ist Kohärenz immer eindeutig und daher unbedeutend für den Zeitgeist, den einzig die Mehrdeutigkeit interessiert, weshalb er in der Kohärenz einzig ein Mittel für seine Zwecke sieht und so nicht empfänglich für ihr WAHRES Potential ist. Deutlich wird dieses auch im Vergleich von aktuellen Flüchlingsströmen und der Flucht von Tieren, die vor einem Waldbrand flüchten. Die Kohärenz, welche die Flucht der Tiere verkörpert, ist eindeutig, die der Flüchtlingsströme dagegen wird immer mehrdeutiger, und zwar umso mehr, je größer das angesammelte Potential zwischen zwei gegensätzlichen Polaritäten bzw. deren Potenzialgefälle ist. Im Fall von Flüchtlingen bilden die Nationen, aus denen geflohen und in die geflohen wird, dieses Potentialgefälle aus. Daher wird es immer einfacher, in einem Strom von Flüchtlingen andere Absichten und Ziele mit auf den Weg zu schicken, ohne dass das Bild des Flüchtlingsstroms als etwas anderes erscheint … wie jener Laserstrahl, den ich zuvor erwähnte.

Das Leben, als Ausdruck von Lebendigkeit, “funktioniert“ indes nur, weil ein Geschenk, ein allgemeingültiger Gewinn, weitergereicht und durch die Weiterreichung verändert wird. Dieses Geschenk ist die zuvor erwähnte Sprache, mit der das Leben seine Geschichte erzählt. Stets aus erster Hand und somit immer auf Augenhöhe mit der Exformation, dem Ursprung des Lebens selbst. Eine Vertiefung der Erinnerungen im Voraus ?! Dem Zeitgeist jedoch sind Geschenke ein Dorn im Auge, ein Dorn, welchen der Zeitgeist, anstelle des Geschenks, weiterreicht, und zwar in Form von Herrschaft über jene, die von Natur aus beschenkt wurden … oder beschenkt würden, hätte der Zeitgeist seine Hände nicht im Spiel. Konkurrenz in Käfigen, oder geschlossenen Systemen, schafft, beispielsweise, eine andere Art von Aggression, als jene, die die ANDEREN in freier Wildnis verkörpern, denn im Freien bedeutet Konkurrenz Kooperation im Sinne der HARMONIE. Eindeutigkeit ist demnach der rote Faden, welcher den Lebensfluss bildet.

Durch Dekohärenz bedingt kommt es tatsächlich zum Totalitarismus, der etwas im Schilde führt, das als WIR-Gefühl propagiert und verkauft werden kann. Gesellschaften, denen Gemeinschaft suggeriert wird, befinden sich umso eher auf dem Weg in die totalitäre Sackgasse, je mehr Menschen zugleich mit Mehrdeutigkeiten geimpft werden. Dazu zählen Demonstrationen, Revolutionen, jedweder frühlingshaft anmutende Umbruch, als auch angekündigte Paradigmenwechsel. Hinzu kommt jede Form von Gruppierung, die über das Internet zusammenfindet oder sonstwie aus verschiedenen Richtungen und Kontexten zusammengebracht wird.
Auch wenn Kohärenz bedeutet, dass alle, die am WIR-Gefühl beteiligt sind, eine gemeinsame Absicht bzw. ein gemeinsames Ziel haben, wie z. B. ein Fischschwarm, der einem sogenannten “Freßfeind“ zu entkommen versucht, so wird schnell deutlich, dass gerade hier reichlich Spielraum für Manipulation besteht, die andere Absichten bzw. Ziele über das WIR-Gefühl verfolgt. Bestes Beispiel sind Armeen, sowie Angestellte eines globalisierten Unternehmens. Insbesondere wenn Effizienz, die sich durch stete Profitsteigerung zeigt, nur durch Auslöschung der eigenen Geschichte eines Menschens, sowie der individuellen Fähigkeiten des Körpers, gesteigert werden kann. Diesbezüglich sei noch einmal auf den Schluß des dritten Teils meines Impfdreiteilers hingewiesen und zudem angemerkt, dass Infektionen, von Natur aus, eine eindeutige Mittteilung weiterreichen, während Impfungen für den Körper mehrdeutig daherkommen, aufgrund der Aufhebung des zeitlichen, örtlichen, sowie des inhaltlichen Kontextes.

Nun kommt der technologische Fortschritt gerne als WIR-Gefühl daher, seinerseits ein Geschenk in Aussicht stellend, wie z. B. die Verbesserung von Lebensbedingungen, Bildung, oder die Heilung einer Krankheit. Doch liegt genau an dieser Stelle die dornenreiche Manipulation, die sich in den Körper derer krallt, die sich von der Vereinfachung und der anschließenden Verallgemeinerung dessen blenden lassen, was von Natur aus ein feines Gewebe aus miteinander gewachsenen Beziehungen, Kreisläufen und Feedbacks ist. Der Zeitgeist verroh(stofflich)t die Welt durch systematische Strukturierung des Systemischen. Doch ist der Stoff, aus dem das Leben als Ganzes gewoben ist, weit mehr als die Anzahl der einzelnen Maschen, die miteinander verwoben sind. Während der Zeitgeist gewillt ist, aus jeder dieser Maschen möglichst viel Profit für sich herauszuholen, auf Kosten der miteinander (auf)gewachsenen Gemeinschaft und somit aller einzelnen Geschichten, dadurch Laufmaschen am laufenden Band produzierend, sät er zugleich dornenreiche Dekohärenz aus. Verarmung an Kohärenz ermöglicht erst die Bereicherung durch Dekohärenz. Das wird immer wieder sehr deutlich, wenn im Rahmen von Olympischen Spielen alte Stadtbereiche, die zusammengewachsen bzw. zusammen gewachsen sind, der modernen Stadtarchitektur weichen müssen, denn auch hier ist die Absicht nicht unbedingt eindeutig, schließlich sind moderne Architekturen leichter zu kontrollieren und damit zu beherrschen. Doch wird diese Absicht nicht eindeutig vermittelt …

Während alle an der Kohärenz Beteiligten ein gemeinsames Geschenk weiterreichen bzw. ein Gewinn verteilt wird , baut der technologische Fortschritt der Menschen einzig auf einem solchen Geschenk auf, ohne seinerseits dieses Geschenk an alle, am Leben beteiligten, weiterzureichen. Die Rede ist von all jenen Rohstoffen, die uns Menschen zur Verfügung stehen und auf denen unser gesamter (!!!) Fortschritt aufbaut Es ist dieses die Geschichte der Dekohärenz, die Fabian Scheidler in seinem bemerkenswerten, und jedem zu empfehlenden, Buch “Das Ende der Megamaschine“ thematisiert.

mega“Wir sind augenblicklich Zeugen, wie ein ganzer Planet, der vier Milliarden Jahre für seine Entwicklung brauchte, in einer globalen Wirtschaftsmaschinerie verheizt wird, die Unmengen von Gütern und zugleich Unmengen von Müll produziert, irrsinnigen Reichtum und massenhaftes Elend, permanente Überarbeitung und sinnlosen Leerlauf.“

Fabian Scheidler – Das Ende der Megamaschine – S. 9

Das Buch liest sich wie die Psychoanalyse des Zeitgeistes und offenbart die Rationalität, die unser Fortschritt unter jegliches aufkeimendes WIR-Gefühl mischt:

“Der harte Kern dieser Rationalität besteht in der unendlichen Vermehrung von Zahlenkolonnen auf den Konten einer relativ überschaubaren Zahl von Menschen[x]. Diese Zahlenkolonnen länger zu machen scheint letztlich das einzig verbliebene Ziel der globalen Megamaschine zu sein. Die Erde wird für eine endlos wachsende Zahl von Nullen verbrannt.“

Fabian Scheidler – Das Ende der Megamaschine – S. 9   [x] siehe Original

Diese Megamaschine, deren Brennstoff in Dekohärenz umgewandelte Kohärenz ist, wird im Buch an vielen Stellen näher beschrieben, angefangen bei den Wurzeln der Herrschaft, bis hin zur Nutzung der fossilen Brennstoffe, die ihrerseits weiteren Nachschub an Dekohärenz liefern.

“Die von fossilen Brennstoffen und der Logik der Geldvermehrung angetriebene industrielle Produktion benötigte nicht nur einen Absatzmarkt für ihren Output, sondern auch einen Markt für ihren Input, also für Rohstoffe, Maschinen, Geld – und vor allem für menschliche Arbeit. [ … ] “Arbeitskraft ist der Terminus technicus für Menschen“ schrieb Karl Polanyi treffend in Die Große Transformation[x]. Und als Ware, die frei am Markt gehandelt werden sollte, musste der Mensch total verfügbar sein, er durfte keinerlei Bindungen an Orte, Menschen oder Kulturen unterhalten, die seine Verfügbarkeit einschränkten[x].“

Fabian Scheidler – Das Ende der Megamaschine – S. 135   [x] siehe Original

Doch wie sich immer deutlicher zeigt, reicht es dem Zeitgeist längst nicht mehr das Geschenk, welches das Leben weiterreicht, maximal unter seine Kontrolle zu bringen, sei es durch das Ersetzen des Sonnenlichts durch möglichst viel Kunstlicht, möglichst blaulastig zudem, oder durch Einsatz frei fließenden Wassers zur Kühlung der Megamaschine selbst, nebst gewaltsamer Umpolung natürlicher Polaritäten, mit fortwährender Ausrichtung auf nicht minder fortwährende Expansion. Nein, es dürstet den Zeitgeist zunehmend danach, auch reichlich Kapital aus dem zu schlagen, was aus dem Anthropozän letztendlich hervorgeht … die Gigamaschinerie der Digitalisierung der gesamten Welt. Um voneinander getrennte Dinge anders miteinander in Verbindung zu bringen, als es von Natur aus, zwecks HARMONISIERUNG, notwendig ist.

So verlangt(e) die Megamaschine immer mehr kalorienreiche Energie, um ihren Hunger nach immer mehr Nullen, auf Kosten des EINS-Seins des Lebens, zu stillen, was, durch die fortschreitende Systematisierung des Systemischen, unmöglich scheint. Erneut Fabian Scheidler:

“Doch während die Blaualgen mit der Erfindung der Fotosynthese die Ausbreitung des Lebens auf der Erde ermöglichten, ist die menschliche Kohlenstoff-Gesellschaft dabei, große Teile der Evolution wieder auszulöschen.“

Fabian Scheidler – Das Ende der Megamaschine – S. 131

“Die über Jahrmillionen in der Kohle gespeicherte Sonnenenergie erlaubte es dem Wirtschaftssystem, die natürlichen Grenzen, an die es gestoßen war, zu sprengen – vorläufig zumindest.“

Fabian Scheidler – Das Ende der Megamaschine – S. 134

Kein Wunder, dass der Zeitgeist auf die Idee kommen musste, aus der Kohärenz des Lebens das zu gewinnen, was dem Sonnenlicht in der Kohle entspricht, nämlich die Bindungsenergie all jener Verbindungen, welche den Kern jeglicher Kohärenz bildet. Gemeint ist die Exformation, ohne die Kohärenz nicht eindeutig sein kann. Nicht umsonst vermag Kohärenz mehr zu sättigen als Kalorien allein, denn nur sie hat das Vermögen den HUNGER zu stillen, der das Leben seit Anbeginn mit Lebendigkeit versorgt. Und auf dieses Vermögen hat es der Zeitgeist abgesehen und erfand eine Gigamaschinerie, die immer mehr Daten produziert, aber zugleich noch mehr Energie benötigt als die Megamaschine, die sie zuvor noch war, weiterer Nullen wegen. Vielleicht gar länger werdend als eine Eins mit einhundert Nullen dran. Offensichtlich gilt noch immer: Sex sells. Nicht minder offensichtlich ist, dass das Leben, in den diversen Verkörperungen all der ANDEREN, unter Vermögen etwas ANDERES versteht, als der Zeitgeist. Wo der EINE nur eine lineare Verkettung von Nullen sieht, die längst zum Symbol für unbeherrschbare Kettenreaktionen geworden ist, vertrauen ANDERE auf die Grenzen ihrer körpereigenen Flügel. Kohärenz aber bedeutet, sich von dem beflügeln zu lassen, was Kalorien allein eben nicht vermögen. So verrohstofflicht der EINE die Welt, ohne zu bemerken, dass diese Form von Stoffwechsel nicht der Stoff ist, mit dem dieser in seinen Fabriken und Firmen Kettenhemden vom Fließband laufen und global vertreiben lässt, begleitet von mehrdeutigen Wahlversprechen, die eindeutig eine Lüge sind.

“Wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben. Man kann die Lüge so lange behaupten, wie es dem Staat gelingt, die Menschen von den politischen, wirtschaftlichen und militärischen Konsequenzen der Lüge abzuschirmen. Deshalb ist es von lebenswichtiger Bedeutung für den Staat, seine gesamte Macht für die Unterdrückung abweichender Meinungen einzusetzen. Die Wahrheit ist der Todfeind der Lüge, und daher ist die Wahrheit der größte Feind des Staates.“

Joseph Goebbels

Daten, in Form entwurzelter Informationen, sind der Versuch Exformation durch Gewalt, sprich, durch Entzug von Kontext, Verbundenheit und Gemeinschaft, zum Sprechen zu bewegen. Dabei ist aber gerade die Wortlosigkeit das wahre Wesen von Exformation, weshalb mit weniger weit mehr ausgedrückt werden kann. Moment, mit weniger mehr ? Das klingt ja weitaus profitabler als Vereinfachungen zu verallgemeinern ! Daher weht also der Wind, mit dem der Zeitgeist immer größere Propeller antreibt, um seine Gigamaschinerie auf Touren zu bringen … errichtet auf einem Fundament aus 1300 Kubikmeter Beton und 180 Tonnen Stahl, implantiert in der obersten Hautschicht der Erde. Mega. Giga. Gaga.

Dass im Rahmen der systematischen Digitalisierung des Systemischen jegliches WIR-Gefühl weiter verkümmern muss, liegt auf der Hand, denn bereits der Megamaschine gelang es dieses Gefühl für sich arbeiten zu lassen, sei es als Arbeiterbewegung, als Vereinskultur, oder eben auch als Demonstration und Revolution, für mehr Rechte, mehr Lohn, mehr Einfluss, oder mehr Sicherheit. Wie die Geschichte zeigt, und Fabian Scheidler in seinem Buch erzählt, läuft die Megamaschine dabei umso problemloser, je mehr sie als problematisch angesehen wird. Dass gilt umso mehr, je größer der Rahmen ausfällt, in welchem sich das Ansehen der Maschine widerspiegelt, bis hin zu den Rahmenbedingungen, die Nationen ausbilden, mit denen der Zeitgeist die Fläche der Erde für seine Zwecke unterteilt.

“Die Nation ist, wie es der Historiker Benedict Anderson formulierte, eine “eingebildete Gemeinschaft“[x]. Kein Franzose kann die 65 Millionen anderen Franzosen jemals kennen, kein Deutscher die 80 Millionen weiteren Deutschen und kein Inder alle 1,2 Milliarden Inder. Und doch glauben bis heute viele, dass sie Teil einer großen Gemeinschaft der Franzosen, der Deutschen oder Inder seien, dass sie so etwas wie eine Schicksalsgemeinschaft bilden – und das selbst dann, wenn sie täglich von ihren Landsleuten übers Ohr gehauen werden. Das Abstraktum der Nation ist für viele Menschen zum Ersatz einer echten, gewachsenen Gemeinschaft, einer echten Teilhabe und echter Solidarität geworden; und sie ist in hohem Maße instrumentalisiert worden, um von sozialen Konflikten abzulenken und Menschen für die Zwecke der Großen Maschine zu mobilisieren – bis hin zum Krieg.“

Fabian Scheidler – Das Ende der Megamaschine – S. 139   [x] siehe Original

Was tun ? Wie können wir EINEN, wie können die ANDEREN, dieser Maschinerie und ihrer Auswirkungen entkommen ? Hilft uns nur noch die Flucht ? Vielleicht wäre der Mars als Zufluchtsort geeignet, ganz im Sinne der Marstrilogie von Kim Stanley Robinson ? Rein zufällig kommt in Kürze auch noch ein marsianischer Film in die Kinos, mit dem Titel Der Marsianer. Zeitgeist, ick hör dir trapsen ?
Doch was mag es auf Dauer nutzen, wenn Problemverkettungen inzwischen so lang sind, dass sie selbst bis zum Mars reichen ? Was nutzt die Umwandlung eines roten Planeten in einen blauen, wenn schon das Umwandeln von rotem Sonnenlicht in blaues Kunstlicht weit mehr neue Probleme entstehen lässt, als bereits bestehende dadurch gelöst werden können ? Mmmh … und plötzlich, wie aus dem Nichts, fanden mich Antworten auf diese Fragen. Antworten, die mich spüren ließen, wann der Zenit der Unordnung sich zutragen wird. Antworten, die mir klar machten, dass das Projekt GOLD-DNA mit seinen UPDATEs und BEYONDs vor dem Abschluss steht. Antworten, die mir klar machten, dass dieser Text hier auf Martins Blog nun endgültig mein letzter sein wird, weil ich endlich eine Möglichkeit fand in Worte zu fassen, was mich bisher immer wieder weitere Texte hier veröffentlichen ließ. Antworten, die mir klar machten, wie es mit GEMEINSAM INS TAL, sowie mit einem Roman, der weiter mutiert, weitergehen wird. Antworten, die mir klar machten, dass der Zeitgeist nun gänzlich nackt daherkommt, obwohl er, mehr denn je, davon überzeugt ist, die fortschrittlichsten Stoffe öffentlich zur Schau zu stellen.

Was bisher in der Geschichte der Menschheit, dem Anthropozän, geschah, zeigt sich bis heute als das Verschlingen von Kohärenz durch Dekohärenz. Je mehr Kohärenz verschwindet, desto weniger Raum bleibt ihr, doch umso ausdrucksstärker muss die noch verbliebene Kohärenz die HARMONIE bewahren. Viren sind diesbezüglich die WAHREN Meister dieser Kunst, mitunter auf kleinstem Raum aktiv, dort wo die HARMONISIERUNG am intensivsten geschieht. Daraus gehen folgende Punkte hervor:

  • Kohärenz ist gleichbedeutend mit der Vertrauenswürdigkeit von Exformation,
  • HARMONIE bedeutet dem Leben als Ganzes zu vertrauen,
  • die WAHRHEIT liegt einzig in der Exformation des Lebens als Ganzes,
  • jedes Lebewesen trägt die WAHRHEIT zwar in sich, vertraut sich ihr aber nur in dem Maße an wie Dekohärenz zugegen ist, keine Dekohärenz … vollstes Vertrauen,
  • Lebewesen verkörpern umso eher WIR SIND ALLE EINS, je mehr Lebewesen derselben Herausforderung zur HARMONIE-Bewahrung zugleich ausgesetzt sind,
  • WIR SIND ALLE EINS ist die WAHRHEIT, bezogen auf das Leben als Ganzes und somit verkörperte HARMONIE,
  • WIR SIND ALLE EINS ist einzig EIN Wunsch, bezogen auf das Leben der Menschen, dieser Wunsch lautet Harmonie,
  • Exformation bewahrt, was notwendig ist, um Kohärenz zu schaffen, als gemeinsame Erinnerung,
  • es ist dies der “größte“ Energiespeicher, er speichert die sogenannte Freie Energie,
  • um EINS zu bleiben, ist LIEBE notwendig,
  • um EINS zu werden, reden wir EINEN immer von Liebe, ohne jedoch EINS werden zu können, selbst dann nicht, wenn nur zwei sich ganz dem WIR-Gefühl hingeben,
  • das Leben, auch das der Menschen, besteht nicht nur aus Menschen allein, denn alles Leben, sowohl die ANDEREN, als auch wir EINEN, sind ein Gesamtbewusstsein, welches bereits eindeutig einmal Eins gewesen war … bevor der Zeitgeist mehrdeutig werden konnte,
  • dem Leben als Ganzes geht es um die Bewahrung von Lebendigkeit, unter allen Umständen,
  • dem Leben als Ganzes geht es nicht um Profitmaximierung.
  • Kohärenz bedeutet Klärung von Unstimmigkeiten, unmittelbar, vor Ort.
  • Dekohärenz bedeutet Unstimmigkeiten zu verklären, um Klärung zu verschieben, zeitlich, örtlich, sowie inhaltlich.

All that is unhuman is not un-kind.
Donna Haraway

Nun sind die ANDEREN und wir EINEN, zum einen, eine Metapher für zwei grundverschiedene Polaritäten, und, zum anderen, das Abbild des Lebens als Ganzes. Um WIR-klich das WIR-Gefühl zu (er)leben, kommen wir EINEN um die ANDEREN nicht herum. Das gilt auch für die, die ihre jeweilige Andersartigkeit als Metapher ausleben. McKenzie Wark hat dieser Metapher ein gefühlvolles Buch gewidmet … Molecular Red.

red“In Molecular Red, McKenzie Wark creates philosophical tools for the Anthropocene, our new planetary epoch, in which human and natural forces are so entwined that the future of one determines that of the other.
Wark explores the implications of Anthropocene through the story of two empires, the Soviet and then the American. The fall of the former prefigures that of the latter. From the ruins of these mighty histories, Wark salvages ideas to help us picture what kind of worlds collective labor might yet build.“

McKenzie Wark – Molecular Red – Klappentext

Wie keinem anderen Autor gelang es McKenzie Wark bereits mit seinem vorherigen Buch A hacker manifesto darzulegen, wie All We Globalized Humans AG, in Gestalt der Megamaschine, die längst zur Gigamaschinerie mutiert ist, möglichst viel Kohärenz als Dekohärenz zu verfeuern. Was übrig bleibt sind entwurzelte Verbindungen, die sogenannten Daten, als verbrannte Exformation. Diese nutzt der Zeitgeist nun für ein äußerst lukratives Geschäftsmodell, um aus dem was Kohärenz von Dekohärenz unterscheidet gigantische Datenbanken zu errichten, deren Schlote hoch in den Himmel ragen, so dass selbst die Wolken zu Datenwolken werden. Gelingen konnte dieses nur durch die Maximierung eines polaren Ungleichgewichts, welches längst als Metapher seinerseits allgegenwärtig ist. Der Klimawandel, der von uns EINEN jedoch nicht eindeutig verstanden wird.
So taut nicht nur der Nordpol, während der Südpol immer mehr vereist, nein, auch die Gegensätze der Nationen dieser Welt verschieben sich mehr und mehr. Flüchtlinge, die dem EINEN Pol entfliehen, um im ANDEREN Pol ein “besseres“ Leben zu suchen, sind nur eines von vielen Symptomen jener Dynamik, die Wark in A hacker manifesto ausgearbeitet hat:

hackerWhile not everyone is a hacker, everyone hacks. Touching the virtual is a common experience. If hacking breaches envelopes, then the great global hack is the movement of the dispossessed of the underdeveloped world, under and over every border, following every vector toward the promise of the overdeveloped world. The vectors of communication scatter as confetti representations of commodified life around the world, drawing subjects to its objects, turning on vectors of migration on unprecedented scale. But what remains yet to be hacked is a new opening of expression for this movement, a new desire besides the calling of the representation of the object for its subjects, who will arrive, sooner or later, at boredom and disappointment. The vectoral world is being hacked to bits from the inside and the outside, calling for the combining of all efforts at abstracting desire from property and releasing the properties of abstracted desire.“

McKenzie Wark – A hacker manifesto – [088]

So wie Dekohärenz nur aufgrund von Kohärenz gedeihen kann, kann Kohärenz schließlich gedeihen, weil reichlich Dekohärenz zugegen ist. Jenseits des Zenits der Unordnung heilt das Systemische sich durch seinen Erfahrungsschatz aus, den Zusammenhängen folgend, die ich bereits hier ausführlich dargelegt habe … Pandoras Büchse, die in WAHRHEIT eine Schatztruhe ist, sprich, ein Gewinn für alle am Leben Beteiligten.
So galt für den Teufels(halb)kreis seit Jahrtausenden: je mehr Dekohärenz, desto mehr kommt die Kohärenz unter Druck, um die HARMONIE bewahren zu können, während sich die Dekohärenz zunehmend in Sicherheit wiegt. Da der Kohärenz aber immer weniger Raum bleibt, bleibt immer weniger Zeit, damit sie realisieren kann, was eindeutig ist. Nun gilt es, um den Zenit zu überwinden, etwas WIR-klich Neues zu ermöglichen, welches durch Dekohärenz seinen HUNGER zu stillen vermag, dabei zurückgreifen könnend auf Jahrtausende währende Erfahrungen der HARMONIE-Bewahrung, stets der WAHRHEIT vertrauend. Eine neue Sprache, die zu vereinen vermag, was bisher unvereinbar erschien, weil der Zeitgeist Lügen über die WAHRHEIT verbreitet und tiefe Furchen und Gräben durch das WIR-Gefühl gezogen hat ? Eine Sprache wie Poesie ?

Beschränke alles auf das Wesentliche, aber entferne nicht die Poesie.
Richard R. Powell

Wobei das Neue dieser Sprache nicht die Sprache als solches ist, sondern ihr Ausdrucksvermögen, ihr Bewusstwerdungspotenzial ? Keine Sprache, die wir EINEN erfinden, um damit nur ein weiteres System für uns nutzbar, beherrschbar zu machen ? Eine Sprache zweier Polaritäten vielmehr, wie sie nicht verschiedener sein können … wie sie nicht entfremdeter von einander sein können ? Die Sprache der Kohärenz, die durch Metaphern Dekohärenz aufzunehmen vermag, um diese Metaphern schließlich eindeutig werden zu lassen ?
Während wir EINEN dem Klimawandel mit Datenlast zu Leibe zu rücken versuchen, bringen die ANDEREN bereits mit dieser Metapher eindeutig zum Ausdruck, dass sich das Klima, in welchem sich das Leben abspielen wird, WIR-klich wandeln wird, eben weil nicht länger die Dekohärenz die Kohärenz verschlingt, sondern die Kohärenz die Dekohärenz auflösen wird … und damit das PROBLEM lösen wird. Die schiere Unvorstellbarkeit dieses Wandels lässt uns EINEN daher noch immer den Klimawandel anders beschreiben, als es die ANDEREN ohne Worte längst vermögen.

Derartige Metaphern, deren eindeutiger Sinn sich uns erst nach und nach, durch Auflösen von Dekohärenz, von Nebel und Lügen, erschließen kann, nennt Timothy Morton Hyperobjekte:

hyper“The reality is that hyperobjects were already here, and slowly but surely we understood what they were already saying. They contacted us.
Hyperobjects profoundly change how we think about any object. In a strange way, every object is a hyperobject. But we can only think this thought in light of the ecological emergency inside of which we have now woken up.“

Timothy Morton – Hyperobjects – S. 201

Eine Sprache voller Metaphern, die das Vermögen der Exformation all jenen frei zur Verfügung stellt, die, mittels Poesie, wortlos Kohärenz ins Leben rufen ? Eine Sprache, wie sie nie notwendiger war, um die Lüge der Nation(en) zu enthüllen ?

“Die Große Maschine fährt in Zeitlupe gegen die Wand, und ihre Steuermänner drehen planlos an verschiedenen Reglern, wodurch sie am Ende alles nur schlimmer machen. Denn die einzigen Einrichtungen, die jetzt etwas helfen könnten, sind nie eingebaut worden: eine Bremse und ein Rückwärtsgang“

Fabian Scheidler – Das Ende der Megamaschine – S. 203

Wie auch, entstehen Bremse und Rückwärtsgang doch erst ab einem gewissen Punkt aus der Not heraus … Reinventing the Sacred ist dann notwendig, denn wahrer Fortschritt geht aus dem technologischen Fortschritt hervor, ohne rückständig zu sein. Und für diese Form von Erfindungen werden Metaphern wesentlich sein. Energie, indes, wird reichlich zur Verfügung stehen. Freie Energie, die, nicht auf Kosten Anderer und der ANDEREN, befreit, was Jahrtausende beherrscht und gefangen gehalten wurde.

Here among the ruins, something living yet remains.
McKenzie Wark

Die Ausheilung von Dekohärenz, die Salutogenese, findet sich nicht in den Weiten des Kosmos, oder auf den Nachbarplaneten unseres Sonnensystems. Im Gegenteil, ist der Kosmos selbst doch eine Metapher für alles, was das Leben ins Unterbewusstsein verdrängt hat. Eine neue Sprache wird involvieren, was verdrängt wurde, und so nach und nach auflösen, was zu einer Gigamaschinerie entarten konnte. Auf diesem Weg wird das Leben allerhand bekannten Metaphern ANDERS begegnen, zum Beispiel den Cyborgs, die eine Metapher für jene Formen von Leben sind, die die neuen Möglichkeiten der Sprache umsetzen, wodurch das WIR-Gefühl wieder eindeutig in den Vordergrund gerückt wird … auch wenn wir EINEN aktuell noch immer unter Cyborgs etwas anderes verstehen, des Einflusses der Mehrdeutigkeiten wegen, mit denen uns der Zeitgeist zugleich mehrfach geimpft hat.
Auch Gräuel werden nicht über Nacht verschwinden, zumal im Laufe der Salutogenese, die mit der Entraumatisierung DES Traumas, und damit mit der Lösung des PROBLEMS, einhergehen wird, der Dekohärenz immer weniger Raum zur Verfügung stehen wird … die, seit Beginn des Anthropozäns lautstark propagiert: Workers of the world unite ! So wird die Dekohärenz zwar weniger werden, aber hier und da vehementer mehrdeutig Vereinigung propagieren.

Die Geschichtsbücher sind voll mit diesen Zeugnissen von Mehrdeutigkeiten, allerdings bezeugen sie einzig die Un-WAHRHEIT, sprich, Lügen, um die gesamte Maschinerie ins Rollen zu bringen und möglichst lange am Laufen zu halten. So gibt es kein Unterrichtsfach an unseren Schulen, in dem mehr gelogen wird, als es im Geschichtsunterricht der Fall ist … von einer Ausnahme abgesehen: dem Mathematikunterricht.
1 + 1 = 2 ist eine Lüge.
1 + 1 = WIR SIND ALLE EINS dagegen ist die WAHRHEIT, denn das Leben als Ganzes ist EINE Polarität, die ganz anders als die ANDERE ist, die aber nur gemeinsam einen gemeinsamen Gewinn verweltlichen können, im kohärenten Sinne von ver-WIR-klichen.

WORKINGS OF THE WORLD UNTIE ! [WE] HAVE A WIN TO WORLD !
McKenzie Wark

Oh, beinahe hätte ich vergessen den Zeitpunkt des Zenits der Unordnung bekannt zu geben. Er ist JETZT ! JETZT … ein Hyperobjekt, so riesig, wie der Kosmos selbst und damit die Metapher aller Metaphern. Sämtliche Dekohärenz inklusive.

“Appearance is the past. Essence is the future. The strange strangeness of a hyperobject, its invisibility – it’s the future, somehow beamed into the ‚present‘.“

Timothy Morton – Hyperobjects – S. 91

Gruß Guido … macht’s gut und danke für den Fisch.

GOLD-DNA
Die Goldene PHI(l)harmonie
Gemeinsam ins Tal
Ich LIEBE meinen Tumor

  1. tulacelinastonebridge
    März 1, 2016 um 10:04 am

    Fluß beruhige Dich, Du hast einen Puls von 560. 🙄 ❤

    • Fluß
      März 1, 2016 um 10:30 am

      Tula ❤

      eher umgekehrt, nachts isser gefährlich niedrig, is aber eingestellt 😉
      Ich hab lediglich das reingetan was andere übern Tag tun 🙂

      lieben Gruß ⭐

  2. tulacelinastonebridge
    März 1, 2016 um 10:20 am

    Der philosophische Frosch und der Tausendfüssler

    Eine von Äsops Fabeln. Es befand sich ein Tausendfüssler auf seinem Morgenspaziergang, ein Tausendfüssler hat hunderte Beine. Ein Frosch beobachtete ihn und konnte seinen Augen nicht trauen. Hunderte Beine! Wie macht das der Tausendfüssler? Wie kann er wissen, welches Bein er zuerst heben muss, welches als zweites, als drittes, als viertes? Hunderte Beine! Was, wenn er vergißt welches Bein dran ist? Er wird sich in seinen Beinen verfangen und hinfallen. In aller Eile rannte der Frosch zum Tausendfüssler hin und hielt ihn an. „Onkelchen, ich weis, ich sollte deinen Morgenspaziergang nicht unterbrechen, aber es stellt sich mir eine philosophische Frage, die ich nicht lösen kann, ich bin nur ein Frosch und nur du kannst mir helfen.“ Der Tausendfüssler fragte: „Was ist das Problem?“ Der Frosch erklärte ihm „Ich sah deine hunderte Beine und ich zählte sie sogar, und das Problem ist, wie organisierst du sie?“
    Der Tausendfüssler sagte: „Darüber habe ich nie nachgedacht. Ich werde beim Gehen darauf achten um es herauszufinden, ich habe tatsächlich nie nach unten gesehen um sie zu zählen. Du bist ein großartiger Mathematiker und ein Philosoph.“
    Der Tausendfüssler begann seinen Versuch und ihr könnt euch denken was passieren musste. Er stürzte sofort hin, alle seine hunderte Beine verwickelten sich ineinander. Der Tausendfüssler wurde sehr ärgerlich und sagte zum Frosch: „Stelle nie wieder jemandem solche Fragen, behalte deine Philosophie für dich! Du Idiot. Ich bewegte mich mein ganzes Leben ohne Probleme fort, nicht nur ich, Millionen von Tausendfüsslern tun das in perfekter Weise, keiner von ihnen ist je so hingefallen wie ich. Nun bin ich verängstigt, du hast diese Frage in mir aufgebracht. Wenn ich diese Frage nicht mehr los bekomme, werde ich möglicherweise nie mehr gehen können. Sage mir, wie ich diese Frage wieder los werde.“
    Der Frosch sagte: Ich weis es nicht, ich bin selbst ganz verdutzt. Ich habe dich ja nur deshalb gefragt, weil du ein Tausendfüssler bist, erfahren und reif, und weil du jeden Morgen spazieren gehst. Wenn du diese Frage nicht beantworten kannst, wie sollte ich das können ?, ich bin nur ein armer Frosch.“
    Was war mit dem Tausendfüssler passiert? Ich kann mir vorstellen, dass sein ganzes Leben ein Durcheinander wurde. Wieder und wieder stieg die Frage in ihm hoch. „Hunderte Beine!, setze ich wirklich das richtige Bein an den richtigen Platz?“
    Das Leben geht eigene Wege. Wenn du beginnst alles organisieren zu wollen, wirst du es verderben. Erlaube dem Leben frei zu sein. Erlaube der Liebe Freiheit, und lasse dich nicht von festen Vorstellungen leiten.
    Mache Erfahrungen, habe nicht die Vorstellung, Liebe wäre dauerhaft oder nicht dauerhaft. Mache deine eigenen Erfahrungen und du wirst es wissen. Übernimm nicht die Meinungen anderer, die dir sagen was wahr ist und was nicht wahr ist.
    Diese Leute bringen mit ihren Lehren nur Verderben über die ganze Menschheit. Sie sagen dir wie du zu gehen hast, welches Bein zuerst und welches Bein als zweites. Wählst du jedoch deine eigene Reihenfolge, bist du in ihren Augen ein Sünder und musst zur Hölle fahren (in die Hölle fallen). Die Hölle ist aber weit weg, du wirst hier auf der Erde „fallen“ (Unglück haben).

  3. Fluß
    März 1, 2016 um 10:38 am

    Tula, du hast noch mittendrin ne Antwort. 😉
    Also die Pdf von Mille is großartig. 178 Seiten: Tempellehre. Weiße Loge, Hilarion.
    http://www.templeofthepeople.org/wp-content/uploads/2012/11/Teaching_Temple_German_1.pdf

    ❤ ⭐ ♫ ☼

    • tulacelinastonebridge
      März 2, 2016 um 2:19 pm

      🙂 ja Fluss, so mach ich das immer, ich schreib die Antworten schon vor…..aber diesmal hatte ich keine Zeit auf dein Fragen zu warten und drum hab ich gleich die Antwort gepostet und du hast es dann eh in der richtigen Reihenfolge gelesen. ❤ ⭐

  4. tulacelinastonebridge
    März 1, 2016 um 11:20 am

    „Wenn der Krieg ausbricht, war der Frieden offenbar ein Gefängnis.“

  5. Fluß
    März 1, 2016 um 11:36 am

    https://regenbogenblogdotcom.wordpress.com/2016/02/29/schon-der-olle-johann-wolfgang-von-frankfurt/

    Das mächtigste Hirngespinst ist die öffentliche Meinung: Niemand weiß genau, wer sie macht, niemand hat sie je persönlich kennengelernt, aber alle lassen sich von ihr tyrannisieren.

    ~ Johann Wolfgang von Goethe ~

  6. Fluß
    März 3, 2016 um 7:36 am

    https://denkeandersblog.wordpress.com/2016/03/03/sind-wir-programmiert-worden-um-depressiv-zu-sein/

    ⭐ ~ Sind wir programmiert worden um depressiv zu sein? ~ ⭐

    Es ist kein Geheimnis, dass wir in einer Gesellschaft von depressiven Menschen leben. Viele Menschen sind depressiv und wissen es nicht einmal, weil es wie die Norm erscheint. Wir haben die Depression für so viele Dinge verantwortlich gemacht, aber was wäre, wenn wir deprimiert sind, weil wir so programmiert wurden? Was wäre wenn es in unserer DNA gespeichert ist?

    Ein negatives Programm, wie das der Depression, wird durch die Wiederholung von angst-gegründetem Glauben geschaffen, der durch die physische Wirklichkeit dauernd verstärkt wird. Die großen Depressionen (Weltwirtschaftskrisen) konstruierten dauernde Angst, die auf angst-gegründeten Glauben über das Leben hinauslief und jener Glaube durch reale Ereignisse seit einer verlängerten Zeitspanne unterstützt wurde ohne zu wissen, wann es enden würde. Wenn Glaube und Realität sich kontinuierlich wie eine Schleife einander widerspiegeln, resultiert ein automatisches inneres Programm.

    Das Depressionsprogramm manifestiert sich im niedrigen Selbstwertgefühl, Anfälle von Angst ohne Grund, Panikattacken, Phobien, ständig auf der Hut zu sein, auf der Suche nach Problemen bevor sie beginnen, die Unfähigkeit gehen zu lassen, die Abhängigkeit von anderen für die eigene Sicherheit, die Angst nicht genug zu horten, blind andere zu folgen und nicht für sich selbst zu denken.

    Die Fundamente des Depressionsprogramms sind verschiedene Niveaus der Angst, die Betonung liegt hierbei auf Angst. Wenn wir in der Angst sind, sind wir unbewusst. Es ist nicht möglich von einem unbewussten Zustand bewusst zu erschaffen, wir akzeptieren und reagieren auf alles, was uns in den Weg kommt und setzen unseren Zustand in der Angst fort. Wenn Sie nicht bewusst sind, haben Sie keine Kontrolle über Ihre wertvollste Quelle – und deshalb keine Macht Ihre Realität zu verändern – das ist genau der Zweck dieses Programms – um uns schlafend und versklavt in einem funktionsgestörten System zu halten, welches die geistige Evolution nicht unterstützt. Sie können nicht zur gleichen Zeit deprimiert und ermächtigt sein!

    Ja, einige geistige Lehrer zeigen uns, wie man die eigene Realität verändern kann, aber wenn Sie dauernd deprimiert sind, können Sie nur von einem niedrigen Vibrieren erschaffen, und deshalb schaffen Sie eine niedrig schwingende Realität. Auf diese Weise funktioniert das Gesetz der Anziehung eigentlich eher gegen uns. Es zieht das an, was wir nicht wollen und hält uns im Kreislauf dichter Angst, wo wir von unserem eigenen Geist gefangen gehalten werden.

    Die Sache ist, wir sind nicht nur depressiv – viele von uns haben buchstäblich Angst, sich wohl zu fühlen. Viele Menschen befürchten, dass wenn gute Dinge geschehen, etwas Schlechtes folgen muss. Dies ist eine Programmierung des Unterbewusstseins durch die Ereignisse der Geschichte hindurch! Jedes Mal, wenn wir anfangen, uns wirklich gut zu fühlen, warnt uns unser Unterbewusstsein, dass etwas Schlimmes lauert. Das bedeutet, dass jedes Mal, wenn wir ein gutes Gefühl bekommen, haben wir Angst, dass etwas Schlimmes passieren wird und unser gutes Gefühl ist weg. Wieder einmal hält uns die Depression in einem nicht ermächtigen, hilflosen Zustand.

    Ich möchte klarstellen, dass dieser Artikel Sie nicht in die Opferrolle drängen soll oder dass Sie Schuldzuweisungen anstellen. Wenn wir verstehen können, wo unsere Macht hingeht, können wir verstehen, wie man sie am besten zurückerlangt.
    Deprogrammieren der Depression

    Ungeachtet dessen, ob beispielsweise die Weltwirtschaftskrise eine absichtliche Epidemie der geistigen Depression verursachte oder ob es lediglich ein Nebenprodukt war, werden viele von uns noch durch diese Ereignisse beeinflusst. Es spielt keine Rolle, woher sie stammen. Es kommt darauf an, dass wir den Einfluss auf uns und unserer DNA anerkennen.

    Angst und Sorgen, die mentale Depression, wurden in uns durch die Krisen und darüber hinaus verursacht, und somit macht es Sinn, dass wir Angst und Sorge loslassen müssen um das Programm zu schließen. Das Programm kann nicht laufen, ohne durch angst-gegründete Gedanken und Ideen gefüttert zu werden. Dies ist der Schlüssel zum Ausschalten des Programms.

    Sie können aber ebenso das Depressionsprogramm abdrehen, indem Sie sich darüber erheben. Depression besteht an einer niedrigen Stufe des Vibrierens. Um Depression zu erfahren, müssen wir an dieser niedrigen Stufe schwingen. Sobald Sie Ihr Vibrieren auf einem Niveau höher erheben, als das der Depression, kann das Programm nicht laufen. Wieder einmal bedeutet dies die Abkehr von Angst und Sorge, und Sie bewegen sich in Richtung der Liebe.

    Sowie Sie die Angst loslassen, eröffnen Sie die Möglichkeit der Transformation Ihrer DNA, die nicht nur die DNA der zukünftigen Nachkommen verändert, sondern auch auf die DNA der vergangenen Generationen wirkt

    Sie sind befugt, groß zu träumen!

    • Der kleine Hunger
      März 3, 2016 um 8:34 am

      Das Thema ist viel zu komplex und stellt sich als ein fast unlösbares Problem dar. Es reicht nicht, dazu ständig Texte einzustellen, die das Problem im aussen suchen. Die Extraktion, das traktieren damit, lenkt vom eigentlichen Problem lediglich ab.

      Sie müssen sich dessen bewusst werden, das Sie nicht Sie selbst sind, und dies geht nur durch Eigeneobachtung, durch eine Sensibilisierung und Aufarbeitung ALLER Kontakte (Eltern, Familie, das gesamte Umfeld) hier liegt die Ursache aller Programme, sie liegen nich tin einem, sondern diese Programme blockieren das Selbst, sie imitieren es und die übetragenen Verhaltenweisen verstärken diese Imitatoren immer wieder.

      Die Frage „Wer bin ich und wenn ja wieviele“ (R.D. Precht) resultiert aus dieser Bewusstwerdung, sie setzt sie allerdings nicht konsequent um, sie führt lediglich dazu, die Imitate anzuerkennen und dadurch werden diese Imitate zu regelrechten Implantaten, sie leben IHR LEBEN.

      Nachahmung, Imitation, Lernen durch Wahrnehmung, die Übernahme lediglich wahrgenommener (gesehener oder gehörter) Verhaltensweisen (Verhalten) in das eigene Verhaltensrepertoire (Lernen). Spezialisierte Nachahmung gibt es vor allem auf akustischem Gebiet bei verschiedenen Vogelarten, z.B. das „Sprechen“ der Papageien oder das Spotten einiger Singvögel. Eine generelle Fähigkeit zur Nachahmung von Verhaltensweisen ( vgl. Infobox ) tritt dagegen nur bei Höheren Affen auf, besonders bei Menschenaffen und beim menschlichen Kind (kindliche Entwicklung). Nicht in den Bereich des individuellen Lernens, sondern in den der stammesgeschichtlichen Anpassung gehört die „Nachahmung“ durch Mimikry (Farbtafel). Automimikry, Batessche Mimikry, Beobachtungslernen, biologischer Spiegel, Ethomimikry, Imitationslernen, innerartliche Täuschung, interpersonelle Koordination, Kultur, kulturelle Evolution, Mimese, Mimik-Imitation, soziales Lernen, Spielen, Sprache, Stimmungsübertragung, Verhaltensspiegelung.

      • Der kleine Hunger
        März 3, 2016 um 8:42 am

        P.S. Sie werden überrascht sein, wer da so alles „in ihnen hochsteigt“. Lassen Sie sich davon allerdings nicht verrückt machen, das wird keine Selbstfindung ala´ Wochenendausflug. Sie müssen nichts suchen, die Frage nach dem „Wer/was bin ich“, ist irreführend, lassen Sie sich nicht in´s Boxhorn jagen.

    • luna
      März 3, 2016 um 11:13 am

      „Auf diese Weise funktioniert das Gesetz der Anziehung eigentlich eher gegen uns. Es zieht das an, was wir nicht wollen und hält uns im Kreislauf dichter Angst, wo wir von unserem eigenen Geist gefangen gehalten werden.“

      Gesetz der Anziehung?

      Wenn man es geschafft hat, nicht depressiv zu werden, dann ist der Glaube an diesen perfiden Mist das sicherste Mittel, um es doch noch zu werden.

      „Wieder einmal hält uns die Depression in einem nicht ermächtigen, hilflosen Zustand.“

      Falsch. Es ist umgekehrt, ich würde mal behaupten, dass die Erkenntnis in einem „nicht ermächtigten, hilflosen Zustand“ zu sein, gerade aus der Depression heraus führen kann.
      Das eigentliche negative Programm ist doch der Glaube, man könne seine Realität selbst gestalten, denn das führt früher oder später IMMER (und immer wieder) zu Enttäuschungen, weil es einfach nicht funktioniert, gar nicht funktionieren kann, weil niemand da ist, der etwas gestalten könnte, die Ereignisse laufen einfach nur ab, wie ein Uhrwerk.
      Wirklich zu begreifen, dass man NICHTS tun kann (dass es überhaupt niemanden gibt, der irgendwas tut), macht einen dagegen frei von (irrationalen) Ängsten und frei zu tun was man möchte. Klingt paradox, ist aber so.

      „Ich möchte klarstellen, dass dieser Artikel Sie nicht in die Opferrolle drängen soll oder dass Sie Schuldzuweisungen anstellen.“

      Das tut er aber. Perfide. Sag‘ ich doch.

      • Der kleine Hunger
        März 3, 2016 um 3:26 pm

        Tach Luna,

        es fängt doch schon damit an an ein „Gesetz der Anziehung“ zu glauben und darauf aufzubauen (weitere Gedankengänge). (Affinität ist eben nicht gleich Resonanz). Es ist ein Glaube, ein Aberglaube im Wortsinn, Ich glaube aber….) ein vorgewertigtes Produkt, kein eigenes Denken. das hier sind nur Bsp. ob nun Tula, fluß etc. pp. Alles Programme die ihr Programm verteidigen, mehr können sie nicht. Das sich daraus alle Ideologien lediglich speissen, diese energetisch versorgen ist offensichtlich. Dabei ist es es völlig gleichgültig, um welchen ideologischen Hintergrund es sich handelt. Es geht lediglich um die energetische Versorgung und dabei, so perfide dies auch scheinen mag, sind jene Opfer, denn sie opfern sich für „etwas“, für „etwas“ was ihrem Verständnis nach, ihr Opfer verlangt, das bezeichnen sie dann immer gern mit „Liebe“. Es handelt sich dabei allerdings um ihren Ureigenen Liebesentzug, ihrer Vorstellung davon, Wie Liebe zu sein hat, resultiert aus ihrer Armut und ihre Schuldzuweisungen, die sie sehr wohl und sogar ausdrücklich hervorheben (nur eben pervertiert) verteidigen sie, selbstverständlich im „Namen der Liebe“ und ihr Verhalten entspricht genau dem Gegenteiligen.
        „Und bist Du nicht willig, so brauch ich Gewalt“, das sitzt in Ihnen fest. Unterdrückung derer die nicht wollen, sondern sich erlauben frei zu entscheiden, das sie sich dabei selbst unterdrücken spielt keine Rolle, das nehmen sie in Kauf, denn was sie nicht können, sollen auch die nicht dürfen die es einfach tun, denen sind sie Feind, denen trachten sie nach dem, was sie selbst nicht haben, Lebendigkeit.
        Es sind lebensfeindliche Individuen.

        Perfide, ja, Per-vers-ion, einer Seuche gleich.

        Fortschritt erwächst aus dem Stellen freimütiger Fragen über die (eigene) Natur und nicht durch Zitieren von Werken und Nachvollziehen von Gedanken längst verflossener Zeiten. Zuflucht zum Vergangenen zu nehmen, bedeutet zu behaupten, daß die Ratgeber von gestern besser informiert gewesen seien als die von heute. Diese Behauptung verblaßt vor der Wahrheit, daß Wissen aus der Summe der Erfahrung vergangener Zeiten besteht, von der uns jetzt ganz sicher mehr zur Verfügung steht als dem bestinfomierten Ratgeber von gestern.

        • Fluß
          März 3, 2016 um 3:44 pm

          @ kleiner Hunger

          mit solchen ideologien versuchst du anzudoggen, ich unterstelle dir nun mal nich, warum.
          ich kenn dich hier ausm blog als unruhig und ich bin mir sicher daß du noch woanders schreibst, natürlich noch unterm anderen namen. energien sind spürbar.
          auch daß du dich überlegen fühlen willst ist ein-deut-ig ersichtlich. deine bilder sollen triggern, damit jemand sich schlecht fühlt.
          im leben geht es immer um entscheidungen. unruhe und flattrigkeit sind die schlechtesten voraussetzungen dafür.
          übrigens, wie oft willst du dich noch verabschieden?

          • Der kleine Hunger
            März 3, 2016 um 4:00 pm

            Fluß,

            da du mich anschreibst, wie folgt, lebe Deinen Wahn und sieh Dir selbst zu, wie Du daran zu Grunde gehst. Mich kannst du nicht flattrig machen, Du dummes Ding, Du liegst im Fluß, ich hol dich da nicht raus, darauf kannst einen lassen . 😉 auf Deine Einwände, welche lediglich Deine Beschränkheit wiedergeben, muss ich nicht eingehen, dafür bist Du zu unwichtig.

          • Fluß
            März 3, 2016 um 4:14 pm

            @ kleiner Hunger,

            meinste, nur weil de was neues im umgang erfindest, wirste nich erkannst?
            flattrich bleibt flattrich – bist ja immer noch da.

          • Der kleine Hunger
            März 3, 2016 um 4:23 pm

            Für das Wort flattrich wurden in unserer Datenbank noch keine Synonyme hinterlegt. Meinen Sie vielleicht:

            flat­te­rig, flatt­rig

            @ kleiner Hunger,

            meinste, nur weil de was neues im umgang erfindest, wirste nich erkannst?
            flattrich bleibt flattrich – bist ja immer noch da

            letzmalig oder auch wiederholt

            da du mich anschreibst, wie folgt, lebe Deinen Wahn und sieh Dir selbst zu, wie Du daran zu Grunde gehst. Mich kannst du nicht flattrig machen, Du dummes Ding, Du liegst im Fluß, ich hol dich da nicht raus, darauf kannst einen lassen . 😉 auf Deine Einwände, welche lediglich Deine Beschränkheit wiedergeben, muss ich nicht eingehen, dafür bist Du zu unwichtig.

            Ich habe auch keine Ahnung was Du eigentlich sagen willst, nur erspare ich mir (und das im übrigen als Empfehlung an Andere) verstehen zu wollen, was du eventuell sagen willst oder auch einfach ausgedrückt, versuche nicht Geistesgestörtheit zu verstehen, Finger weg und absaufen lassen.

        • luna
          März 3, 2016 um 8:10 pm

          Tach Kleiner Hunger 😉

          Wer kann denn heutzutage noch eigenständig denken, vielen wurde das bereits in der Schule abtrainiert und was die nicht geschafft hat, erledigen die Medien. Oder wahlweise die Esoterik.
          Ich hatte ja bis vor kurzem geglaubt, die Esos hätte es, was Ideologien angeht, besonders hart getroffen, aber im Zuge von Twitter und Flüchtlingskrise musste ich jetzt etwas irritiert feststellen, dass mindestens 50% der deutschen Bevölkerung noch deutlich schwerer betroffen sind.
          Von Denken oder Handeln kann man da schon nicht mehr sprechen, das ist ein reflexartiges Reagieren auf alles, was nicht ins Weltbild passt. Das wird am liebsten direkt ausgeschaltet, wenn das nicht geht, wird es ignoriert und wenn auch das nicht möglich ist, so hingedreht, dass es wieder passt.
          Ich weiß nicht, wie sowas passieren kann, denn bei mir hat es ja nicht geklappt, vielleicht handelt es sich bei diesen Leuten auch schlicht um eine andere Spezies. Aber das eigentlich Schlimme ist, dass diese augenscheinlich gehirntote „Spezies“ überall das Sagen hat.
          Da braucht man echt Humor, ich habe im Moment das Gefühl, dass es sich bei nahezu allem was ich täglich so zu hören, zu sehen, zu lesen bekomme, um Realsatire handelt.

          Highlight des Tages (bisher, da kommt bestimmt noch was):

          http://www.welt.de/regionales/hamburg/article152914257/Maenner-und-Frauen-sollen-im-Erlebnisbad-getrennt-rutschen.html

          • Der kleine Hunger
            März 4, 2016 um 12:18 am

            @Luna,

            es ist der Versuch den K(r)ampf der Geschlechter wieder zu entfachen, der allerdings, weil mit Mind nicht führbar, auf diesen Umweg den Mind (wie lächerlich) beinflussen soll.

            (Schau nur mal auf Deiner link-Seite allein die Anzahl der Berichte an die das Thema Sex zum Inhalt haben.)

            Nun das sind die Folgen des Feminismus, der sich hier niederschlägt, die Kehrseite einer aufgeklärten Gesellschaft die sich dieser erworbenen Freiheiten wieder entledigen möchte, das sind diejenigen die Du als gehirntote „Spezies“ bezeichnest, die eben keinen Nutzen für sich aus diesen Freiheiten ziehen können und diese somit zum Feind erklären. Als Werkzeug dienen dann solche Berichte um zu dramatisieren, also unterschwellig diesen Angriff auf erworbene Freiheiten führen.
            Geschichtlich betrachtet nicht neues, das gleiche Spiel. Liest man Augenzeugenberichte aus den 30igern kommen hier paralellen zum Vorschein, das Feindbild ändert sich nicht, der Feind sind immer diejenigen welche um ihre Freiheiten beneidet werden, diese versucht man zu dämonisieren. Das schleppt sich von Generation zu Generation mit und wartet nur auf einen günstigen Moment um durchzuschlagen.

            Es sind Kriegstreiber, Unruhestifter die nur darauf warten das es eskaliert und sie als Zuschauer zu ihrer Befriedigung gelangen, ihre Ersatzbefriedigung resultiert aus ihrem Hang zur Gewalt, die sie allerdings selbst nicht ausüben können, sondern sich ein entsprechendes Klientel und das dazugehörige Klima beschaffen und genau als solche muss man die Anhänger dieser „Spezies“ enttarnen und entsprechend die Zusammenhänge auch weitergeben.

          • Der kleine Hunger
            März 4, 2016 um 12:25 am

            Ergänzung

            Es sei in aller Deutlichkeit gesagt, es handelt sich hierbei um einen direkten Angriff auf unsere freiheitlich demokratische Grundordnung und dieser Angriff wird nicht von aussen geführt sondern aus der Mitte dieser Gesellschaft.

          • luna
            März 4, 2016 um 7:46 pm

            test

          • luna
            März 4, 2016 um 7:53 pm

            „Nun das sind die Folgen des Feminismus, der sich hier niederschlägt, die Kehrseite einer aufgeklärten Gesellschaft die sich dieser erworbenen Freiheiten wieder entledigen möchte“

            Ah, jetzt verstehe ich erst, warum die Feministinnen zwar ein Riesenproblem mit weißen (Cis-Hetero-) Männern haben, aber dafür muslimische Flüchtlings-Männer voll supi finden. Ich hab das immer als total verrückten Widerspruch betrachtet, aber klar, wenn man massenweise Leute mit einem mittelalterlichen Frauenbild einschleust, dann geht die Abschaffung der Freiheit natürlich schneller.

            Und zum „Kampf der Geschlechter“: Könnte etwas unübersichtlich werden, bei inzwischen 60! Geschlechtern, die der Gender-Wahnsinn inzwischen hervorgebracht hat.

            http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/facebook-60-auswahlmoeglichkeiten-fuer-geschlecht-13135140.html

          • luna
            März 4, 2016 um 7:55 pm

            Sehr unterhaltsamer Vortrag dazu (ab Minute 17), wie gesagt, alles nur noch Realsatire:

          • Der kleine Hunger
            März 4, 2016 um 10:18 pm

            von Storch, die AfD und ihre Gefolge, na herrlich

            Will sich der norddeutsche Hochadel der alten Zeiten wegen, sein Geld mit Wegelagerei verdienen und auch noch die Herrschaft erlangen. Ja Satire eben.

            Von Storch als Sperrspitze des Hofpöbels (Adel des Hofes) als Verteter des Pöbels der sich geadelt fühlt wenn er doch ja wenn er doch nur oft genug bemuttert wird, Streicheleinheiten für ein Einheitsgefühl, na wenn das der alte Fritz noch erleben könnte.

            Von Storch findet das mit dem Gender Mainstream zwar ganz doof aber für eine Stelle bei der EU als Beauftragte des selbigen hat sie sich schon mal beworben (zwar nicht gewählt) aber man weis ja nie für was es gut ist und wenn ein paar Diäten (Bezüge) dabei rauspringen auch nicht schlecht, für Geld macht so mancher alles, das liegt in der Familie (gell Frau von Storch).

            Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk, ihr Großvater, Reichsfinanzminister eben auch un vorallem unter Hitler, zuständig für die Aufrüstung der Wehrmacht, später für die Ausbeutung jüdischen Vermögens, die Kriegswirtschaft und die Ausplünderung besetzter Länder.
            Wegen Plünderung des Eigentums deportierter Juden durch die Finanzämter zu zehn Jahren Haft als Kriegsverbrecher verurteilt.

            Sicherlich eine gute Wahl lach, die von Storch & Konsorten des Konsortium unter dem Namen AfD.

            Adel mal dahingestellt, so einfach ist das nicht mit den Feministen.


            Krosigk links neben Goebbels bei einer Reichstagssitzung 1941

          • luna
            März 4, 2016 um 10:54 pm

            Das mag ja alles sein, aber es ging mir jetzt eigentlich nicht um Frau von Storch oder die AfD, sondern um die Rede an sich (bzw. um die Gender-Geschichte) und die ist nun mal gut.

          • Der kleine Hunger
            März 5, 2016 um 12:30 am

            @luna,

            😉 ja diese „Auswahlliste“ hat schon was, allerdings,schaut man sich so um, trifft dies fast zu, bei den meisten weist eh nicht mehr WAS das eigentlich sein soll. So trifft diese „Wahlliste“ dem Grunde nach den Zeitgeist oder anders gesprochen, der Bedarf ist vorhanden und somit der Markt eröffnet.

            Passende Spiele gibt es auch schon, müsste man nurnoch adaptieren.

          • Der kleine Hunger
            März 5, 2016 um 12:35 am

            guckst du…………..

          • Der kleine Hunger
            März 5, 2016 um 12:46 am

            hier bitte, ein Riesenmarkt tut sich da auf, mach was Luna 😉

            Tomboys, zwar nicht ganz neu aber was soll´s, gabs in den 80iger ( Boy George/Cultur Club etc. pp.) schon, nur da waren es Jungs heute sind es Nichtjungs, die mit der Muschi also die eigentlich die Mädels.

            https://www.google.de/search?q=tomboys&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjkl9vGmqjLAhVhJ5oKHZlbDE8Q_AUIBygB&biw=1366&bih=635

            ich weis alle Schwul…………………

            auch nicht neu,ich weis

          • Der kleine Hunger
            März 5, 2016 um 12:53 am

            das noch, anschauen !! einfach der Hammer, herrlich…….

          • Der kleine Hunger
            März 5, 2016 um 12:57 am

            ok noch eines, wie geil ist das denn lach

          • Der kleine Hunger
            März 5, 2016 um 1:06 am
          • luna
            März 5, 2016 um 8:47 pm

            @ Kleiner Hunger

            „allerdings,schaut man sich so um, trifft dies fast zu, bei den meisten weist eh nicht mehr WAS das eigentlich sein soll.“

            Da ist was dran, zumindest was die sexuelle Orientierung angeht. Früher konnte ich meist auf den ersten Blick sehen, ob ein Mann schwul oder hetero ist. Inzwischen ist es tatsächlich so, dass ich mir bei den meisten (hauptsächlich jüngeren) Männern, mit denen ich zu tun habe, nicht sicher bin.
            Und anscheinend auch sonst keiner, bestes Beispiel DSDS-„Anmeldeboy“ Eric Schroth, auf den nervtötenderweise sämtliche Jungs und Mädels aus der DSDS-Twitter-TL abfahren (scheint eine Art Gruppenzwang zu sein, anders kann ich mir das nicht erklären).

            http://www.stylebook.de/artikel/DSDS-2016-Das-ist-der-suesse-Typ-vom-Empfang-743171.html

            „Passende Spiele gibt es auch schon, müsste man nurnoch adaptieren.“

            Das Schlimme ist, das ist sogar vorstellbar.

            „hier bitte, ein Riesenmarkt tut sich da auf, mach was Luna 😉 “

            Nein, ich möchte das nicht 😦

            Außerdem: Wie zur Hölle schreibt man Liebesgeschichten zwischen InterMensch und TransMensch? Oder zwischen gender variabel und geschlechtslos? Woher weiß man, was da überhaupt zusammenpasst? Ist mir zu schwierig 😦

          • Der kleine Hunger
            März 5, 2016 um 10:24 pm

            Anmeldeboy Eric Schroth, aja wieso wird das als Boy bezeichnet ? Naja wobei es gibt auch ein Musik Duo „Boy“ , nein keine Jungs, zwei Mädels.

            Dieser „GenderEric“ war,ist und wird nie ein Boy, also was soll daraus sich entwickeln, eben das nach was es aussieht (Im übrigen eine Allerwerteste respektive Allerwelts Dumpfpappe)

            Schau Dich doch um, dieser Gendertyp ist doch Massenware, vielleicht und gerade deshalb eben Massenkompatibel.

            Hier hast Deine Liebesgeschichte 😉

          • Der kleine Hunger
            März 5, 2016 um 11:04 pm

            Ähm Luna,

            im übrigen Du selbst bist Genderaffin, Deine Verklausulierung

            „..ob ein Mann schwul oder hetero ist. Inzwischen ist es tatsächlich so, dass ich mir bei den meisten (hauptsächlich jüngeren) Männern, mit denen ich zu tun habe, nicht sicher bin.“

            beruht auf der allg. Annahme, das Mann entweder schwul ist oder hetero.

            Das hat zwar Wissenschaftlich nicht´s mit Gender zu tun, denn darum geht es bei Gendermainstream nicht, allerdings wird Gender-ver- Main-streamt, genaus so (siehe Deine Verklausulierung) kommuniziert.

            In der Informatik nennt man das Verschleierung. (sieh mal an ,-) )

            Die Genderforschung wird explizit ausgeschlachtet und daraus ein populistisches Mittel extrahiert und entsprechend aufgebauscht.
            Das es nämlich verkompliziert wirkt (was es an sich nicht ist, allenfalls kann man gleich sämtliche Wissenschaften kompliziert nennen) lässt sich damit Verwirrung stiften, das kommt den Parteistiftungen übrigens sehr gelegen, denn damit lässt sich Wahlkampf planen (denn für nichts anderes sind die Parteistiftungen in Wahrheit angelegt, selbstverständlich mit zig Millionen an öffentlichen respektive Bundesgeldern gefördert).

            im übrigen ist Gender typisch Weiblich also dem Grunde nach, Frauenfreundlich, Frauen insbesondere sozial aktive Mütter (in Wahrheit inaktive Wichtigtuer) haben offenbar damit ein Problem.

            Denn und das sei hier in aller Deutlichkeit gesagt, geht es um den Einsatz eines Forschungsgebietes, als Einschüchterungsmittel gegenüber Jungen und Mädchen, welche in das klassische Rollenbild zurückgepresst werden sollen und damit ihre freien Entfaltungsmöglichkeiten, ihre Selbstfindung verhindert werden.

            Ein weitere Hinweis auf verbrecherische Absichten gegenüber Staat und Gesellschaft unter den Deckmantel der Demokratie.

            Für was hier das Feld bereitet werden soll, ist deutlich erkennbar, zurück in die Barbarei, zur Sklavenhaltergesellschaft. Wozu das führt, dafür sei an die Vergangenheit erinnert. Hier spielt sich lediglich das im Vorfeld ab, was sich auch vor 1933 abspielte.

            Und dem hier gefällt das besonders.

          • luna
            März 5, 2016 um 11:37 pm

            „Anmeldeboy Eric Schroth, aja wieso wird das als Boy bezeichnet ?“

            Weiß nicht, die Bezeichnung „Anmeldeboy“ war wohl so eine Twitter-Erfindung.

            „Schau Dich doch um, dieser Gendertyp ist doch Massenware, vielleicht und gerade deshalb eben Massenkompatibel“

            Ja ich weiß, hab auch immer getwittert, dass ich den Hype um diesen absolut durchschnittlichen Typen nicht verstehen kann. Zum Glück gab’s wenigstens noch ein paar Leute, die das ähnlich gesehen haben.
            Im Übrigen ist das bei den Mädels genauso, die sehen plötzlich irgendwie alle gleich aus. Im Theater arbeite ich ja hauptsächlich mit Studentinnen zusammen, ich hab Wochen gebraucht, bis ich die auseinanderhalten konnte.

            „im übrigen Du selbst bist Genderaffin, Deine Verklausulierung…beruht auf der allg. Annahme, das Mann entweder schwul ist oder hetero.“

            Ist mir bewusst.

            „Denn und das sei hier in aller Deutlichkeit gesagt, geht es um den Einsatz eines Forschungsgebietes, als Einschüchterungsmittel gegenüber Jungen und Mädchen, welche in das klassische Rollenbild zurückgepresst werden sollen und damit ihre freien Entfaltungsmöglichkeiten, ihre Selbstfindung verhindert werden“

            Das ist aber auch verwirrend, ich weiß überhaupt nicht mehr, worum es da eigentlich geht. Allerdings frage ich mich, wieso es immer nur die zwei Extreme „klassisches Rollenbild“ und „totaler Irrsinn“ gibt, das ist doch beides weder real noch natürlich.

          • Der kleine Hunger
            März 6, 2016 um 12:17 am

            „Allerdings frage ich mich, wieso es immer nur die zwei Extreme “klassisches Rollenbild” und “totaler Irrsinn” gibt, das ist doch beides weder real noch natürlich.“

            Zum einen geht es um Wählerstimmen, zum anderen um Ablenkung, nichts anderes als um Populismus und den Verkauf (die Umwandlung in bare Münze) der jeweiligen Ideologie.

            Zwischen zwei Extremen läuft es eben deshalb ab. Im Grunde resultiert daraus etwas Mittelmäßiges, Durchschnittliches, allg. Akzeptanz.

            Es ist weder real noch natürlich, weil es sich in Wahrheit dynamisch verhält.

            Realpolitik orientiert sich eng an den als real anerkannten Bedingungen und Möglichkeiten.

            Also müssen diese Bedingungen und Möglichkeiten im Vorfeld geschaffen werden, sprich populistisch aufbereitet werden, kommuniziert (sprich propagiert) und durch die Wahl werden diese anerkannt, sprich legitimiert und somit zum Bestand der Gesellschaft.

            Die Dynamik dabei geht verloren, weil es sich versucht rückzuentwickeln, nur Rückzug ist keine Option und schon garnicht, rückwärtsgerichtete ideologische Konzepte, sein sie nun etwas aufgefrischt (weil der Lack ab ist) oder sein es wiederbelebte aus der Mottenkiste.

            Wenn die Gesellschaft weiterhin eine Existenzberechtigung für sich in Anspruch nehmen will, muss sie aufwachen, ansonsten verwirkt sie jeglichen Anspruch. sie versinkt immer mehr in Apathie, ein Anzeichen geistiger Verwahrlosung.

            Gründe dafür gibt es viele, nur Ursachen wenige, man begnügt sich allerdings mit dem Blick auf den Schein, sprich man erfindet sogar lieber noch Gründe hinzu, anstatt die Ursachen anzugehen, Verdrängung eben. Daraus resultieren dann eben die weiteren Geschehnisse, die Gesellschaft gibt in Wahrheit das Zepter aus der Hand, den Löffel ab.

            Der Führer ist nicht soweit weg, darauf baut sich die Hoffnung, wieder einmal. Sicher ist das allerdings nicht, mit dem Putinischen Reich 😉
            es regent auch ganz schnell kalte Asche vom Himmel, auch das die Hoffnung vieler.

            Der Hintergrund ist immer die eigene Stimmung und Lage, frage sich jeder wie sich das anfühlt.

            http://www.general-anzeiger-bonn.de/incoming/Ban-Ki-Moon-reist-zur-Gedenkfeier-nach-Hiroshima-article1691232.html/ALTERNATES/v4_3_w620/Ban%20Ki%20Moon%20reist%20zur%20Gedenkfeier%20nach%20Hiroshima

  7. Fluß
    März 3, 2016 um 11:30 am

    Die Frage ist doch eher, was jemand bei sich an-triggern läßt.
    Das ganze Leben ist Suggestion. Darein wird ein Kind rein-geboren.
    Es schaut, was ihm bekommt und was es will. Das alles hat wieder mit dem Charakter, dem Arche-Typen zu tun.
    Fühlt sich jemand irgend-wo bestätigt, dann ist das schon mal eigen-Suggestion, genauso bei Abstoßung ist da ein konditionierter Reflex bzw. aus schlechter Er-fahr-ung, also schlecht mit etwas gefahren.
    Unterm Strich kann man kalt werden und alles abperlen lassen oder man wird ruhig und handelt aus dem Herzen heraus und übers hohe Selbst.
    Alle hohen Selbste agieren untereinander, einfach mal hinhören, hilft einen oft aus brenzligen Situationen rauszukommen. In Filmen wird das oft als teuflische Beeinflussung dargestellt, aber oft ist es das hohe Selbst, welches Dinge mit einem anderen hohen Selbst regelt. Man muß nur ruhig dabei bleiben und offen.

    Man davon abgesehen bedeutet De-press-ion wohl was anderes als eingetrichtert. Meiner Meinung nach bedeutet es: Druck rausnehmen.
    Heißt, es wird etwas suggeriert und wird der Druck, also die Matte auf der man steht weggenommen, dann wird unter der plötzlichen Freiheit Angst gespürt.

    Also legt einer einen Panzer um sein Herz oder öffnet es. Lebenswege gibts derweilen viele…

  8. Fluß
    März 3, 2016 um 11:32 am

  9. Gerd Zimmermann
    März 3, 2016 um 5:32 pm

    Kennen vielleicht viele;

    die Fische wollten wissen, was Wasser ist,
    darum schickten sie den Klügsten zu einen Propheten…..

    …………. 😮

  10. Gerd Zimmermann
    März 3, 2016 um 5:50 pm

    Das Wort, Fisch, ist einzig eine Metapher.
    Man könnte auch „Mensch“ einsetzen.

  11. Gerd Zimmermann
    März 3, 2016 um 8:42 pm

    @ das es wieder passt

    Was nicht passt, wird passend gemacht.

Comment pages

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: