Startseite > Ökonomie > EGO-ist wer

EGO-ist wer

Es ist jederzeit soviel da, daß alle in Fülle leben (können).

In diesen Tagen erhöht sich die Angst auch der Deutschen, dass bei der Flut an Asylsuchenden nicht mehr genug für die Menschen im Land übrig bleibt. Zudem wird uns seit Jahren Angst gemacht, dass dieser Planet nicht noch mehr Menschen versorgen kann. Nun habe ich auf dem Blog des Kollegen Thomram den folgenden Artikel zu dieser Thematik gefunden, den ich gerne auch hier nochmals zur Diskussion stellen möchte:

EGO-ist wer (Quelle)

Beim Gartengießen und Beerenpflücken heute morgen kam ein Gedanke, warum diese Gesellschaft – auf dem ungebremsten EGO-ismus aufgebaut – so stabil ist.

Das könnte an dem Grundgedanken liegen, welcher hier den Menschen unterbewußt ständig eingeflößt wird.

Und dieser ist nicht erst seit Malthus einer der Grundgedanken dieser irren Gesellschaft, sondern wird in vielfältiger Weise mit vielerlei „Nach-richten“ uns tagtäglich ins Hirn geblasen: „stündlich verhungern xx Kinder auf der Welt“ (das kann keiner nirgendwo überprüfen) – „Hunger in Afrika/Indien/…“ (möglichst weit weg, damit da keiner so schnell selbst nachschauen kann – wer mal in den jeweiligen Ländern war, hat gesehen, daß fast alle immer irgendwie satt werden, wobei „satt“ dort eben oft nach einem anderen Maßstab gemessen wird – aber verhundernde Menschen sind die absolute Ausnahme!) – „wir sind zuviele – schon über 7 Milliarden“- wo mögen die alle sein?

Der betrügerische Grundgedanke hinter all dem lautet: „Es ist nicht genug für alle da.“

Dieser Gedanke setzt den mächtigsten inneren Mechanismus, den ein Lebewesen kennt, in Gang: denSelbsterhaltungstrieb. Wenn nicht genug für alle da ist, dann ist es zuerst einmal meine Aufgabe, für mich und die Meinen ein Maximum herauszuholen – auch auf Kosten anderer. Denn es geht am Ende um das Überleben.
So’n Quatsch. Aber wirksam, da unterbewußt.

Nun wäre es ja sinnvoll, diesen Grundgedanken durch einen anderen zu ersetzen – wie aber könnte dieser lauten?
„Es ist genug für alle da.“ ? „Es reicht immer für alle.“ ? Oder ?
„Genug“ ist schon wieder ein Fragepunkt: davon hat jeder eine andere Vorstellung, und ganz tief im Innern ist da schon wieder der Mangel und die Konkurrenz am Wirken.
„Es reicht“ ruft dieselben Hintergedanken auf den Plan.
Aber davon wollen wir weg, vom Mangeldenken und seinen Folgen.

Denn es ist auch heute schon bei weitem genug da für alle Menschen auf der Erde, und es könnten – unter bestimmten Voraussetzungen selbstverständlich – schon heute locker viel mehr Menschen auf ganz natürliche Weise ernährt werden, als uns das mit dem immer stärker vergifteten Chemiefraß heutzutage passiert.

Unbewiesene Behauptungen“?
Wohl kaum. Dazu nur 3 Fakten, die allgemein bekannt sind und auch in den Lügenmedien der Hauptströmung kaum angezweifelt werden.

  1. Es werden heutzutage in allen westlichen Ländern etwa 1/3 mehr Nahrungsmittel erzeugt als verbraucht werden. Es gibt dazu mindestens 10 gute Dokus auf der Duröhre, die das im Detail nachweisen (Beispiele: Gutes Essen aus dem Müll)
    oder Frisch auf den Müll – Die globale Lebensmittelverschwendung).
    Es könnten also 1/3 mehr Menschen ernährt werden, ohne daß sich etwas ändern müßte. Außer vielleicht dem völlig unsinnigen Konkurrenz“prinzip“ im Handel, da vor allen in unseren Köpfen herrscht …
  2. Für die „Produktion“ von 1 kg Fleisch werden zwischen 7 (Geflügel) und 15 (Rind) kg Getreide verfüttert. Dieses Getreide könnte man auch direkt zu Nahrungsmitteln verarbeiten.
    Es könnten also bei deutlicher Reduzierung des Fleischkonsums, sagen wir auf die Hälfte (was für den menschlichen Körper immernoch höchst ungesund wäre), viel mehr Menschen gut ernährt werden als heute.
  3. Die „modernen“ Menschen im Westen sind (mit wenigen Ausnahmen, die bereits „bewußte Esser“ sind) alle überernährt – Fettsucht, Fehlernährung, Gicht, Rheuma, Gelenkprobleme aller Art und so weiter und so fort: viele sog. „Zivilisationskrankheiten“ resultieren aus einfach zuviel (und ungesundem) Essen.
    Auf deutsch gesagt: wir fressen zuviel, rein mengenmäßig, und viel Falsches, Schädliches.
    Möge sich doch bitte jeder mal selbst kundig machen, wie der Pro-Kopf-Verbrauch an diesen oder jenen Nahrungsmitteln (Fisch, Fleisch, Milch, Alkohol etc.) in den letzten 50 Jahren in der BRD gestiegen ist. Ja, diese Statistiken sind nicht mehr so beliebt und werden nicht mehr so verbreitet wir noch vor wenigen Jahrzehnten – woran das wohl liegen mag… aber mit etwas Geduld kann man sie finden – und Bauklötzer staunen…

Es sollte allein aus diesen drei Fakten (und es gibt noch viel mehr, worüber es sich nachzudenken lohnt im Zusammenhang mit unserer Ernährung) schon genug „Stoff“ folgern, der die meisten alltäglichen Lügen in Bezug auf Hunger, Ernährung und Lebensweise ganz deutlich entlarvt.
Die meisten „Probleme“ ließen sich bereits heute mit etwas Vernunft bei jeder/m Einzelnen und einer anständigen Verteilung dessen, was produziert wird, von heute auf morgen lösen.
Denn es ist auch heute bei weitem „genug für alle da“ – es ist nur höchst ungleich verteilt bzw. wird sich von wenigen per Kredit-Schuld-Zins-Geld-System einfach angeeignet.

Und genau dieser verlogene, aber mit Bedacht lancierte Gedanke, daß nicht genug für alle da wäre, ist die unterschwellige Triebkraft für den ungezügelten Egoismus, für die radikale Ellenbogengesellschaft, die trotz aller „humaner“ Trends der vergangenen Jahre immernoch unser Leben beherrscht.
Wodurch wollen wir diesen Gedanken nun ersetzen?
Dazu mein Vorschlag:

Es ist jederzeit soviel da, daß alle in Fülle leben (können).“

Und um diese Vision augenblicklich Wirklichkeit werden zu lassen, ist nichts weiter erforderlich, als daß wir, d.h. alle Menschen in den „entwickelten“ Ländern, unsere Ernährung einfach etwas gesundheitsbewußter gestalten, und daß die Verteilung dessen was erzeugt wird, sinnvoller erfolgt.

Und wir werden sehr schnell merken, daß sich die heute industriell produzierten Magenfüllmittel in ihrer Menge zugunsten einer höheren Qualität deutlich reduzieren lassen. Merke:
Ein Pfund natürliches Lebensmittel aus dem eigenen Garten kann durch keine noch so große Menge Magenfüllmittel ersetzt werden.

Und es ist auch gar nicht einzusehen, warum nicht die Menschen in Afrika ihre eigenen Lebensmittel erzeugen und zu sich nehmen sollen, sondern warum sie sich auch mit den subventionierten, antibiotikaverseuchten Hähnchenflügeln und -rücken aus Europas Industrie-Mastanlagen schädigen müssen.
Geben wir ihnen doch besser „Hilfe zur Selbsthilfe“, wie das früher mit dem Ur-Gedanken der Entwicklungshilfe mal angefangen hatte: Anlagen zur Wasserreinigung, zur Solar-Energieerzeugung, zum Wasserkochen mit Sonnenwärme, zur Wüstenbegrünung (www.desert-greening.com) etc. – damit sie ihren bisherigen Lebensstil beibehalten können und etwas mehr Freude und Kultur als Möglichkeit (!) bereitgestellt bekommen.

Für uns hier in den „entwickelten Ländern“ gilt ganz einfach:
tu dir selbst was Gutes, und die ganze Welt hat etwas davon.

Und nochmal, weil es so schön war:

Es ist jederzeit soviel da, daß alle in Fülle leben.“

Luckyhans, 18. Juli 2015

P.S. Abschließend noch eine Buchempfehlung an alle prinzipiell „Ungläubigen“:
Kate Pickett & Richard Wilkinson Gleichheit ist Glück: Warum gerechte Gesellschaften für alle besser sind

  1. Juli 19, 2015 um 11:45 pm

    Hat dies auf D – MARK 2.0 rebloggt.

  2. Juli 20, 2015 um 7:17 am

    Da der Mensch sich mit dem Feuer verbündet hat, geht es in diesem Fall nicht allein darum, was der Mensch frisst, sondern wieviel Energie er insgesamt verbraucht. In den Industriestaaten verbraucht jeder einzelne Mensch soviel Energie wie 500 bis 1000 Menschen, wenn der menschliche Eigenenergieumsatz zugrunde gelegt wird. Im Schnitt verbraucht jeder Mensch weltweit 250 mal soviel. Wir sind vom Energieumsatz her nicht 7 Milliarden Menschen auf der Welt, sondern 7 Milliarden x 250, macht 1.750 Milliarden oder 1,7 Billionen.

    Da Energie dank der Sonne in unendlichem Ausmaß zur Verfügung steht, stimmt es, dass jederzeit für alle genug da ist.

    Das Problem ist, dass die Erde diese Art Energieumwandlung, wie der Mensch sie betreibt, nicht verkraftet, sondern daran zugrunde geht. In den letzten 300 Jahren hat der Mensch die Hälfte aller bestehenden Wälder abgeholzt, um sie größtenteils in Agrarflächen resp. Energielieferanten umzuwandeln. Dadurch hat er das große Artensterben verursacht. Die landwirtschaftlich nutzbaren Böden sind nur deshalb noch fruchtbar, weil permanent Petro-Dünger aufgebracht wird. Die Meere sind nicht nur voll von Plastik, sondern auch von CO2, und sie sind auch schon halb leer gefressen.

    Die Hilfe zur Selbsthilfe besteht in einer Anleitung, immer mehr Energie zu erzeugen und zu verbraten.

    Wir können anderen keine Hilfe geben, solange wir selber die Zerstörer sind. Alles, was wir anderen beibringen können, ist exorbitanter Energieverbrauch, Vermüllung und Zerstörung. Was wir anderen beibringen können, sind zerstörerische Glaubensvorstellungen und kapitalistische Ausbeutungssysteme, denn darauf ist der westliche Mensch konditioniert und was anderes hat er nie gelernt.

  3. Ernst Duberr
    Juli 20, 2015 um 10:57 am

    Dieses ganze PALAVER über die Frage ,ob hier schon zu viele Menschen sind oder ob man noch mehr Menschen auf dem Planeten ernähren kann geht auf die Nerven . Es werden immer nur die Möglichkeiten des Planeten berechnet . Niemals wird gefragt ,ob die jeweilige n Menschentypen in der Lage sind , sich so zu organisieren , daß hier mehr Menschen in einer sehr wohlgeordneten Organisationsform leben können .Denn im Chaos kann hier nicht weitergemacht werden . Wenn wir anerkennen , daß die Menschen nicht alle gleich sind und unterschiedliche Talente besitzen und es auch sehr unfähige und unwillige (faule) Bevölkerungsgruppen gibt , werden wir zugeben müssen , daß wir schon jetzt überbevölkert sind .Man muß sich auch fragen , warum Menschen in einen anderen Kulturraum gehen .Weil sie ahnen , daß der eigene Kulturraum unfähig ist , sich zu organisieren ???
    Warum fliehen Menschen aus dem RIESIGEN Afrika , warum fliehen sie nicht nach SÜDEN , in eine Kultur die ihnen bekannt ist . Weil sie ihre Unfähigkeit ahnen ???
    Deutschland ist heute schon überbevölkert . Einige Gebiete weisen eine größere Bevölkerungsdichte als China auf . Daß die Zuwanderung eine genetische Veränderung zum Besseren ist ,wage ich zu bezweifeln . Im Norden Europas hat sich eine Bevölkerung entwickelt aus den Eiszeitmenschen , die gezwungen war innerhalb von 6 Monaten des Jahres alles zu tun , was notwendig war , um 12 Monate zu überleben . Diese Bevölkerungsgruppe wird jetzt zerstört . Die Erde ist überbevölkert vor allem durch leichtfertige ,idiotische Menschen . Mir ist klar , daß jetzt die RASSISMUS-KEULE kommt .

  4. Gerd Zimmerm
    Juli 20, 2015 um 11:51 am

    Ja Ernst,

    ich setze noch einen drauf.
    Den mit lesenden sogenannten Wissenschaftlern zum Trotz.

    Zitat, W.Russell
    „Die bedeutendsten Wissenschaftler unserer Zeit wissen nicht , was Elektrizität ist – Schwerkraft, Magnetismus, Licht, Leben, Energie oder den Aufbau der Materie
    können sie ebenso wenig definieren.“

    Ich mache keinen Wissenschaftler einen Vorwurf, das er nicht erkennt, dass die
    Gravitation eine elektrische Kraft ist.
    Aber grenzwertig ist es schon, ein mechanisches Universum zu postulieren in
    dem wissenschaftlichen Wissen, dass alles wahrgenommene über den Umweg
    der Nervenbahnen auf elektrischen Wege uebermittelt wird.

    Die Wissenschaft interessiert es nicht. Sie wollen Preise, am besten Nobel,

    Ich wollte wissen, wer, wie, oder was übersetzt elektromagnetische
    Nervenimpulse im Gehirn in Bilder, Geruch, Geschmack, Mozart und fühlen???

    Es ist universell einfach, so einfach,
    das niemand darauf kommt

    Ich möchte Guido Vobig nochmals vom Herzen Danke sagen.
    Herzlichen Dank!!!
    Er hat mir Wege gezeigt, welche ein Mensch nicht zu sehen
    vermag, etwa so wie lesen, was nicht geschrieben steht, oder
    hören was nie gesprochen ward.

    Vielleicht ist es aber eher ein Gefühl, verbunden zu sein
    ohne gebunden zu sein.
    589 Mio Abenteuer, um dort zu landen, wo man gestartet ist.

    Erzähle es nur nicht weiter.

    Lieber Gruss Gerd

  5. Gerd Zimmerm
    Juli 20, 2015 um 12:05 pm

    „Ich glaube nur das, was ich mit eigenen Augen gesehen habe.“

    Nun grosser Freund, wenn dir weder Blut noch Augen gehören???

    Sondern etwas Groesserm? Etwas das dich denkt.

  6. Gerd Zimmerm
    Juli 20, 2015 um 12:10 pm

    Darf man dieses Etwas, welches DICH denkt,
    das Gesammtbewusstsein

    Gott nennen ??????

    Du denkst nicht, du wirst gedacht.

    Ich habe kein Problem damit

  7. Gerd Zimmerm
    Juli 20, 2015 um 12:32 pm

    Woher kommt Raum, Zeit und Licht ???
    Aus dem Big Bang

    Du bist Suess in deiner Krabbelgruppe.

    Und woher kommt das DENKEN ???

    Es ist besser du krabbelst weiter.

    Ich bin nicht Boese,

    aber was erwachsene Menschen so zu sagen vermögen.
    Nachplappern, nachplappern, nachplappern.

    Die Wenigen, welche auf der Höhe der Zeit gehen
    und nicht dem Zeitgeist hoffnungslos ausgeliefert sind,
    werden zumeist belächelt,

    um es mit W. Busch zu sagen

    …doch wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe….

  8. Ernst Duberr
    Juli 20, 2015 um 2:25 pm

    Die Zerstörung Lybiens und des Irak sind unglaubliche Verbrechen . Die Frage ,die hier gestellt wurde , war , ob auf diesem Planeten noch mehr Menschen leben können . Dann ist festzustellen , das auch diese beiden Länder nicht ohne ständige Technikzufuhr aus dem Westen leben können .Was haben eigentlich die arabischen Länder in den letzten 1000 Jahren geleistet zur Verbesserung der Lebensumstände der Menschen in der Welt . Was können sie uns geben , etwa eine Religion in der wir uns 5 X am Tag in den Staub werfen um zu irgendeinem Gespenst zu beten ? Diese Zeitverschwendung können wir uns nicht leisten .Was diese Welt braucht , sind weniger Moslems , damit andere , vernünftigere Menschen überleben können .Auch stellt sich die Frage , inwieweit Afrikaner und Araber selbst an der Zerstörung ihre Länder beteiligt waren und sind .

    • Juli 20, 2015 um 2:32 pm

      Die Araber waren uns vor 1.000 Jahren kulturell hoch überlegen. Als sich unsere Vorfahren hier im Abendland von den Barbieren haben die Zähne ziehen lassen, gab es hochentwickelte Krankenhäuser in den arabischen Ländern.
      Und so wie es aussieht, wurde der Islam von den der katholischen Kirche damals konstruiert, um einen weiteren Gegenpol zu haben, um die Menschen im Teilen und Herrschen weiter ablenken zu können. So wie es auch heute noch gut funktioniert, wie wir in dieser Diskussion feststellen dürfen.

  9. luna
    Juli 20, 2015 um 2:44 pm

    Also irgendwie dreht sich die Thematik im Kreis, ich kann zwar nicht beurteilen, ob wirklich für alle genug da wäre, wenn durch das System nicht alles künstlich umverteilt würde, aber da es nun mal so ist, ist realiter eben nicht genug da, da nützen auch visionäre Glaubenssätze nichts.

    Hinter all diesen „Weltverbesserungstheorien“ steckt doch immer die irrige Annahme, dass sich nur die Menschen ein wenig ändern müssten, dann würde sich auch das System ändern, das wird aber nicht passieren, weil es nicht gewollt ist.

    • Juli 20, 2015 um 4:47 pm

      Wenn sich die Menschen ändern würden, würde sich das System auch ändern, denn es besteht kein Unterschied zwischen Menschen und System. Die Menschen SIND das System. In diesem System sind Weltverbesserungstheorien notwendig, um ein extrem geschöntes Selbstbild aufrechtzuerhalten, ohne dass man realiter was ändern muss. Das jeweilige Versagen kann man immer woanders hinschieben und jemanden anderes dafür verantwortlich machen.

      Ähnlich ist es mit dem Schuldgefühl. Das hat man auch bloß, wenn man gar nicht die Absicht hat, Veränderungen überhaupt in Angriff zu nehmen.

      Was den Menschen und die Menschheit angeht, ist Fatalismus nicht die schlechteste Einstellung. Wenn man kein Fatalist ist, kann man sich auch mit Pessimismus behelfen. 🙂

      Ich kann mir vorstellen, dass die Verteilung sogar irgendwann funktioniert. Nämlich dann, wenn der Mensch vollkommen kontrolliert wird und der Kühlschrank nach Absprache mit der Toilette, die die Fäkalienuntersuchung vorgenommen hat, die Bestellung im Supermarkt aufgibt. Dann wird dem Menschen in seiner überaus großen Liebe zu Flora und Fauna auch das Veganertum nicht mehr genügen und er wird stattdessen Chemitarier werden, also nur noch synthetisch hergestellte Fette, Eiweiße, Kohlehydrate und Vitamine zu sich nehmen und damit den ewigen Kreislauf des Fressens und Gefressenwerdens endlich überwinden. (Achtung: hier postet ein Pessimist, kein Anhänger der schönen neuen Welt.)

  10. Gerd Zimmerm
    Juli 20, 2015 um 2:52 pm

    Ich habe mir von Faszination Mensch, quer gedacht, mehr erhofft.

    Vor allem mehr Bewusstw3rdung.
    Für das SEIN, was niemals in einer menschlichen Verkörperung auf der Bühne
    des Lebens endet.
    Weil dies niemals das GANZE sein kann.

    Kosmisches Bewusstsein gar, erwarte ich nicht.
    Zu wenige vermögen Licht zu erkennen.

    Bewusstwerdung jedoch ist ein Kinderspiel.
    Es ist das Vermögen zu erkennen, warum wir elektromagnetische
    Sinne besitzen und den Kosmos elektromagnetisch interpretieren.

    Wir ??? Wer interpretiert energetische Abläufe in bildhafter Form???

    Du
    na klar
    dein Gehirn???

    Du hast nie ein Gehirn besessen,
    kein Auto, kein Haus, auch kein Geld.

    Es tut mir leid.

    Gerd

  11. Gerd Zimmerm
    Juli 20, 2015 um 3:07 pm

    Das Ganze, der Kosmos, ist eine Idee.
    Eine Gesmtidee.
    Leben ist niemals entstanden.
    Leben ist.
    Ewig.
    Das Leben ist so alt wie das Universum.

    Aber, das Universum ist zyklisch,
    das Leben nicht.

    Gerd

    Pi, oder Phi selbsterklaerend

  12. Gerd Zimmerm
    Juli 20, 2015 um 3:16 pm

    Luna

    es ist so gewollt

    erkenne den Zeitgeist

    welcher keiner ist

    das Gesmtbewusstsein
    ist auf der kosmischen Reise

    und wir mittendrin
    und wider und wider

    einmal sagte ich, ein Universum
    hat keinen Notausgang

  13. Gerd Zimmerm
    Juli 20, 2015 um 3:21 pm

    Luna

    der Tod ist eine Illusion

    eine gut gemachte

    zugegeben

  14. Gerd Zimmerm
    Juli 20, 2015 um 3:25 pm

    Luna

    es gibt nur Leben

    Tod ist nicht möglich

    die allem zugrunde liegende Energie
    stirbt nie.
    Bewusstsein.

    • luna
      Juli 20, 2015 um 4:17 pm

      @ Gerd

      Ja, das bezieht sich aber auf die absolute Ebene und hat auf der relativen Ebene eher wenig Relevanz. Was nützt Dir das, zu wissen, dass Bewusstsein nicht stirbt, wenn Du tot bist, dann bist Du trotzdem tot.

      Ich glaube langsam, das ist das Grundproblem der Esoterik, dass die beiden Ebenen immer durcheinander geworfen werden.

  15. Gerd Zimmerm
    Juli 20, 2015 um 3:33 pm

    Wir Menschen denken Materie entwickelt Bewusstsein,

    ich denke Bewusstsein manifestiert Materie

  16. Der kleine Hunger
    Juli 20, 2015 um 4:02 pm

    Typiches Wohlstandgesabere, der Mensch braucht nur einen vollen Ranzen und dann geht es ihm gut, das hat doch bei denen schon nicht funktioniert, schaun sie sich mal um.
    Frust
    Hässlichkeit
    katastrophale gesundheitliche Zustände und die daraus resultierende naja nennen wir es mal „Abweichungen“ im genetischen Aufbau.

    explodierende Kosten und da nehmen wir mal den Begriff „Wohlstand“ kurz unter die Lupe

    Substantiv [der]

    die Tatsache, dass man mit allem, was zum Leben notwendig ist, reichlich versorgt ist.
    "im Wohlstand leben"
    

    Da können Sie auch sagen, das Mastvieh im Wohlstand lebt, da stimme ich ihnen sogar zu.

    Es ist in Hülle und Fülle für alle da, nur nicht drängeln an der Futterstelle und gemolken wird während der Arbeitszeit.

    Wohl bekomm´s, ich bewundere solcherlei „Gedankenfurze“. Herrlich.

  17. Gerd Zimmerm
    Juli 20, 2015 um 4:23 pm

    oh Martin

    die Araber……

    und wer hat die Pyramiden gebaut

    wenn nicht das Bewusstsein selbst

    der heilige Gral

    unauffindbar in uns selbst versteckt ?
    Das beste Versteck, die Öffentlichkeit ?

    Ich habe lange da „draussen“ gesucht,
    bis ich merkte da draussen ist ja da drinnen.

    Um Guidos Worte zu benutzen
    „Das Universum ist in uns.“

    Gruss Gerd

  18. Gerd Zimmerm
    Juli 20, 2015 um 5:07 pm

    Martin

    ich verstehe Skalarwellen schon gut.

    Was nützt das Konstantin Meyl ?
    Nichts. Gar nichts.
    Die stehende Welle.
    Sie ist immer kostenlos vorhanden.

    nur haendeln kann sie jener, der Zugang hat.

    Ala Tesla oder Schauberger,
    keine Erimitten, sondern Wissende.

    Nicht wissend im Sinne von Wissen
    aber sehend.

    Wissen ist einfach
    Ich habe kein Wissen

    Wissen ist Licht.
    Wissen um Licht.

    Die Oktaven des Lichts.
    Unendlich teilbar.

    Ich verstehe die Obertöne
    nicht, ein Quantensprung

    http://www.alexpetty.com

  19. Juli 20, 2015 um 5:11 pm

    @ Ernst Duberr

    Wer als Flüchtling nach Europa kommt, hat das Gedankengut des hiesigen, von Ihnen so geschätzten kapitalistischen Systems bereits verinnerlicht, denn für die Überfahrt muss eine schöne Stange Geld bezahlt werden, das der Flüchtling offensichtlich nicht mit den Seinen in Afrika zu teilen bereit ist und auch nicht für eine Verbesserung der Umstände dort einsetzen will. Vielleicht kommt der Flüchtling aus eben diesem Grund hierher, weil er mit dieser seiner Mentalität der hier vorherrschenden näher verwandt ist.

    Vielleicht sehen die übrigen Menschen in Afrika den Europäer mit anderen Augen als der Europäer sich selbst sieht. Vielleicht sind die Menschen dort stolz drauf, dass sie nicht alle möglichen technischen Krücken brauchen, um zu überleben. Vielleicht sehen sie es als Versagen an, wenn ein Mensch 500 mal soviel Energie verbraucht, wie er selber leisten kann. Vielleicht sind die Europäer in den Augen der übrigen Afrikaner dekadente Schwächlinge, die im Urwald keinen Tag aus eigener Kraft überleben würden. Vielleicht sehen die Afrikaner ja besser als Sie, dass der Europäer als Nachfahre des Eiszeitmenschen frustriert, hässlich und krank ist, wie der Kleine Hunger das ganz richtig diagnostiziert hat.

    • Der kleine Hunger
      Juli 20, 2015 um 7:13 pm

      Einen Eindruck von den wünschen der EuropäerInnen haben sie ja schon hinterlassen.

      Nu kommt die Liebe zu uns, freut´s euch doch

      Kennen sie doch, wenn der Berg nicht zum……………….

      (sind übrigens drei Filme, eine Triologie „Liebe, Glaube, Hoffnung“)

      empfehle mich und die Triologie.

  20. Gerd Zimmerm
    Juli 20, 2015 um 5:25 pm

    Martin

    the Musik oft matter

    ich verstehe es nicht

    Die Welt ist Klang
    o.k.
    kann ich noch verstehen

    gebe doch bitte Alex Petty
    mal an Deine Kollegen weiter

    Vielleicht hat jemand eine Idee.

    Es geht ja auch um Energie.

    LG Gerd

  21. Gerd Zimmerm
    Juli 20, 2015 um 5:40 pm

    Luna

    ich bin erschrocken

    Du bist Du
    Du bist es

    lebendiges Bewusstsein
    unsterblich.

    Du denkst Du bist dein Körper,
    warst Du nie und wirst Du niemals sein

    in welcher Verkörperung auch immer

    Luna, sorry
    Du musst immer leben,
    da Du Teil des Ganzen bist

    wenn Du magst, lebe ich einmal 567 Mrd Jahre
    mit Dir zusammen

    LG Gerd

    • luna
      Juli 20, 2015 um 6:36 pm

      @ Gerd

      Du hast anscheinend nicht verstanden, wovon ich spreche.
      Naja, einen Versuch war’s wert.

  22. Gerd Zimmerm
    Juli 20, 2015 um 5:46 pm

    Wir Menschen glauben.
    Glaube ist kein wissen.

    und Angst ist Unwissen

  23. gabrielealt
    Juli 20, 2015 um 5:49 pm

    lieber gerd
    und wie hast du dich erkannt

  24. Ernst Duberr
    Juli 20, 2015 um 6:02 pm

    Der letzte , der Zimmermann , macht das Licht aus und nachdem der der kleine Hunger gestillt ,wurde wird sich schlafen gelegt , bevor hier noch mehr Schwachsinn gequatscht wird. Freut euch über eure heile Welt , die euch dieses Gelaber ermöglicht .

    • gabrielealt
      Juli 20, 2015 um 6:28 pm

      wenn du träumst was sieht den traum, die augen ja nicht denn sie sind zu, weiß irgend einer deiner traumgestalten, dass sie nur in deinem traum existieren?
      aber ist ja nur ein traum, nicht wahr

    • Der kleine Hunger
      Juli 20, 2015 um 7:05 pm

      Wasn los Ernst Duberr,

      wo drückt der Schuh? Ich bin kein Schuster, ich mach mich neu, und dabei schustere ich nicht rum sondern mach gleich meine eigene Welt dazu, das geht alles Hand in Hand und derzeit beschimpfe ich euch halt, beim Arzt heisst das Diagnose, die Anamnese wurde ja schon vorgenommen. Also schimpfen sie mich nicht aus, ich tue nur meine Arbeit.

      Herr Bartonitz, sorry hatte da ein „r“ zu viel.

Comment pages
  1. Juli 20, 2015 um 12:11 am

Schreibe eine Antwort zu Gerd Zimmerm Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: