Startseite > Erkenntnis > Warum ist der Mensch so gewalttätig? Werden wir von bösen Archonten fremdgesteuert?

Warum ist der Mensch so gewalttätig? Werden wir von bösen Archonten fremdgesteuert?

Unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut,
sondern gegen die Geister der Bosheit und ihre höllische Brut !

( In Anlehnung an die Nag Hammadi Texte – Quelle)

Ich lese gerade das Buch Der verratene Himmel: Rückkehr nach Eden von Dieter Broers, in dem er der Frage nach geht, warum auf der Erde so viel Gewalt von den Menschen erzeugt wird. Diese Frage beschäftigt ihn wohl schon seit mehr als 30 Jahren. Einen großer Teil seines Buches hat er den emotionslosen Wesen gewidmet, die die Gnostiker Archonten genannt haben. Beschreibungen dieser Wesen gibt es ähnlich auch in anderen Kulturen wie den Tolteken. Auch Armin Risi, den wir hier schon mehrfach kennenlernen durften, geht davon aus, dass etwas an der gnostische Schöpfungsgschichte dran ist, dass uns die Archonten am Wickel haben, so jedenfalls aus einem Interview zu erfahren, dass Herr Broers mit Herrn Risi geführt hat. Für beide scheint offensichtlich, dass die Spitze der illuminierten Machtpyramide absolut von den Archonten beeinflusst sei. Hier ist ein Text zur Beschreibung der Genese und des Wesens der Archonten, den ich auf http://www.matrixwissen.de gefunden habe:

***

… Gnostischer Schöpfungsmythos – Quelle

Nach dem gnostischen Schöpfungsmythos ist Planet Erde ein bewusstes Wesen. Lange bevor die Erde entstand, waren zwei Götter namens Christos und Sophia dabei eine neue Welt zu erschaffen. Sophia war von ihrer eigenen Schöpfung so fasziniert, dass sie spontan in ihre eigene Schöpfung eintauchte. Dieses Eintauchen eines Gottwesens in die eigene Schöpfung führte zu einem unerwünschten Nebeneffekt, denn dabei entstand eine Spezies von Geistwesen genannt die Archonten. In einigen gnostischen Texten werden die Archonten als eine Art Missgeburt dargestellt. Die Archonten wurden von einem Wesen angeführt, dem Demiurg, der fälschlicherweise sich selbst als den Schöpfer des Universums ansah.

Dieser verrückte Gott begann nun das Sonnensystem zu erschaffen – bis auf den Planeten Erde. Sophia entschied sich selbst in einen Planeten zu verwandeln, wird dadurch aber in der Welt der Materie des Demiurg festgesetzt. Sophia’s Emotionen, Trauer und Irritation werden dabei in die physischen Elemente des Planeten Erde und der Biosphäre verwandelt. Während die Erde aus ihrer ursprünglich geistigen Form nun immer materieller wird, entsteht eine Vielfalt an Lebensformen über die Sophia aber keine Kontrolle mehr hat. Als Christos die verzweifelte Lage von Sophia erkennt, beschließt er einzugreifen, um ein gewisses Maß an Ordnung auf der Erde herzustellen. Dieser Eingriff führte zu einer bleibenden Veränderung im Biosphärenfeld der Erde. Sophia findet sich somit in der Welt wieder, die sie selbst ins Dasein geträumt hat und kann nur untätig zusehen, wie die Menschheit entsteht und beginnt ein göttliches Experiment auszuleben : Die Entwicklung menschlicher Innovation.

Die Archonten

ArchontEtwa 20% der Nag Hammadi Texte berichten über die Spezies der Archonten. Sie werden als eine nicht-physische Spezies beschrieben, die aber kurzzeitig physische Form annehmen kann. In einem der Nag Hammadi Texte (Apokryphon des Johannes) werden Entführungen von Menschen durch kleine Wesen beschrieben. Die Ähnlichkeiten zu den „Grauen“ wie sie in vielen Science-Fiction Filmen dargestellt oder wie sie von Menschen beschrieben werden, die eine „Entführung durch Außerirdische“ erlebt haben, ist beeindruckend. Wenn man berücksichtigt, dass diese Texte fast 2000 Jahre alt sind, dann scheint nahezuliegen, dass es einen engen Bezug zwischen den Archonten und der Menschheit gibt.
Die Archonten werden als geistige Eindringlinge beschrieben. Sie sind nicht in der Lage längere Zeit in unserer materiellen Welt zu überleben, ähnlich wie Menschen nur kurze Zeit unter Wasser überleben können ohne Luft zu holen. Ihr bevorzugter Zugang zu unserer Realität ist durch den menschlichen Verstand. Gnostische Texte warnen vor den Archonten und ihren Versuchen die menschliche Evolution von ihrem Kurs abzubringen. Hierzu haben sie vor allem zwei Methoden :

  1. Fehler : Menschen machen Fehler aber Menschen sind nicht gut darin aus Fehlern zu lernen. Die Archonten sind Experten darin, den Unwillen der Menschheit aus ihren Fehlern zu lernen auszunutzen.
  2. Simulation : Die Archonten sind Experten für virtuelle Realitäten und holographische Projektion: Sie können holographische Bilder von jedem existierenden Lebewesen erzeugen, aber diesen Hologrammen fehlt die Vitalität des Originals, es wirkt künstlich.

Die Texte über die Archonten beschreiben, dass sie „durch“ Menschen leben wollen, da sie nicht in unserer Realität leben können. Hierzu versuchen sie die Menschen mehr archontisch zu machen : Sie versuchen den Menschen von der natürlichen Welt (und der Natur) zu entfremden und sie dazu zu bringen, mehr in virtuellen Realitäten zu leben. Die Motivation der Archonten für ihr Handeln wird in den gnostischen Texten auf Neid zurückgeführt : Die Archonten beneiden die Menschen für die wunderbare Welt voller Kreativität, die so grundverschieden von der kalten und künstlichen Welt der Archonten ist. Ihr Neid scheint sich besonders auf den „göttlichen Funken“ zu beziehen, den jeder Mensch in sich trägt. Gnostiker bezeichnen ihn als „Nous“. Jeder Mensch trägt diesen göttlichen Funken in sich und aber er fehlt den Archonten. Trotzdem erinnern einige gnostische Texte daran, dass die Archonten Teil der Schöpfung sind, da sie entstanden, als Sophia in ihre eigene Schöpfung eintauchte.

Die Archonten zeigen häufig sinnloses Verhalten. Es scheint ihnen Freude zu bereiten, menschliche Emotionen – speziell Angst – auszulösen oder Menschen in einen Zustand der Verwirrung zu bringen. Es wird angedeutet, dass die Archonten sich energetisch von menschlichen Emotionen „ernähren“, da sie selbst über keine Emotionen – und somit keine emotionale Energie – verfügen.

 ***

Dieter Broers bezieht sich zum Thema Archonten auch auf die Arbeiten von  Jay Weidner, der in einem Interview wie folgt auf die Archonten eingeht:

***

Rise of the Archons – Quelle

…Rense: The Archons seem to be making their big move now, at this time. You can find out about the Nag Hammadi Library on the Internet, which is the living record of the great Gnostic movement. Gnostics and Templars seem to have been all but cleansed from history. How, in the texts, have the Archons been described as coming here? Is there any reference to their mode of transit, travel?

Weidner: Supposedly, they live or lurk outside the inner planets near Saturn i.e. in our solar system. The Gnostics thought that Jehovah was an alien, off planet, demon and that he was a fake god – a masquerading Archon again – duplicating reality. They did believe in God, they believed in what they called the one true God and that’s how they always defined it. Interestingly, Jesus defined his belief as being of the one true God, always delineating it. I believe many of the stories of Jesus are actually Gnostic myths about a possible rebellion against the Archons who came down very severely on the rebel.

So the Archons were released somehow from a prison – and this is probably what The Book of Enoch is about – where he said he took the demons and locked them in a box but that they would come back at the end of time. Jesus was very interested in relating this idea that something was going to happen at the end of time. So you see this illusion going on and then we see also that when Sitchin translated the texts, the cuneiform tablets, that the Annunaki are probably also the Archons. So we can learn more about the Archons by reading about the Annunaki who came here and altered us genetically [using our DNA] so that they could make slaves of us. So we can work out a picture of what these Archonic forces are. They were somehow successfully quelled and then began their re-emergence and they are as close to immortal as we could understand and that’s why their plan is so precise but they needed time to gain power because, the people of the earth were essentially Gnostics who were resistant to, and didn’t believe in the “religion” that was being foisted on them where they must be fearful of an angry, war god called Jehovah. But eventually, the forces of Jehovah conquered the last of them and now they are pretty much in control of the system and are getting ready for the final, gleeful [sarcastic] orgy of despair and horror [imposed upon humans] which is what they like. So, following Tim Rifat and his horrific description of what is about to happen. This is very appropriate, very accurate because this is exactly what they want to occur.

When I did a show for the History Channel last year, I shot it so that it would not end up making people fearful. I shot it so that it didn’t have any fearful footage and they went behind my back and they shot more footage without my knowing and they filled this special, for which I was one of the producers, resulting in two hours of terrorising fear. This is the head of a major network. I think the Archons are involved in some bizarre pornography where they are here and they are perverting us and enjoying every last second of it and we’re letting it happen and I don’t know if there’s any escape from it because now they’ve made it almost desirable to be violent and perverted and sick. …

***

Während meiner Recherchen fand ich noch den folgenden Text, der darauf hinweist, dass es vor etwa 1.800 Jahren eine große Geschichtsrevision gegeben haben muss, die viele alte Texte mit Weisheiten versuchte auszuradieren:

***

Der echte Jesus, die echte Maria, Gnosis, die Archonten, und die erste große Hetzkampagne der Geschichte

Abgesehen von der Warnung vor einer Übernahme des Planeten hat Jesus ausdrücklich darauf hingewiesen gewaltlose Mittel anzuwenden und Böses nicht mit Bösem zu bekämpfen. Stattdessen sollten wir uns innerlich selbst stärken. Das allmächtige ‚himmlische Königreich‘ zu erreichen war ein innerliches Ziel, kein äußerliches.

 Darum geht es auch in den gnostischen Lehren, die zu dieser Zeit bereits sehr alt und nichts Neues waren. Aber weil die gnostischen Lehren eine so große Bedrohung für die Mächtigen waren, mussten sie vernichtet werden. Der Grund dafür war, dass diese Lehren das Individuum dabei unterstützt haben mächtiger, souverän und unverletzlich zu werden. Wir kämpfen heute noch die gleichen Kämpfe wie damals.

Maria Magdalena (‚Mariamne Mara‘ – auf Griechisch ‚Maria die Meisterin‘) war die größte Unterstützerin und Fürsprecherin von Jesus und außerdem seine Ehefrau. Sie sollte die Verantwortung dafür tragen, dass seine wahre Geschichte verbreitet werden würde.

Jesus überlebte die Kreuzigung und floh mit Maria nach Ägypten, bis er im Jahr 37 n. Chr. nach Kaschmir zurückkehrte und Maria mit ihrem Kind oder ihren Kindern nach Narbonne segelte, wo sie von einer jüdischen Gemeinde in Rennes-les-Bains aufgenommen wurde. Dieser Ort befindet sich nur wenige Kilometer entfernt von Rennes-le-Chateau, wo der ortsansässige Priester Bérenger Saunière 1890 unwiderlegbare Beweise unter anderem dafür gefunden hat, dass Jesus im Jahr 45 n. Chr. noch am Leben war. Ihm wurde vom Vatikan eine große Summe dafür gezahlt, dieses Geheimnis für sich zu behalten.

Maria lebte bis 54 oder 55 n. Chr. in dieser Gemeinschaft, aber sie machte einen entscheidenden Fehler, indem sie jemandem vertraute, dem sie nicht hätte vertrauen sollen, woraufhin viele wichtige Dokumente, die sie bewacht hatte, gestohlen wurden. Dieser Zwischenfall war ein geschichtlich bedeutender Wendepunkt.

Maria wurde daraufhin verunglimpft und von der frühen Kirche marginalisiert und als reuige Prostituierte abgestempelt, nicht als die Lehrerin, Führerin, Heilerin und ausgewählte Botschafterin, die sie war. Diese boshafte Lüge wurde weit verbreitet.

Maria wurde von vielen Frauen verehrt und in gleichem Maße von Männern diffamiert aus den gleichen Gründen, aus denen auch die frühen Texte verboten und verbrannt wurden. Es gab einen Kampf um die Gleichberechtigung der Frauen und um die Anerkennung der sehr wichtigen Rolle der Frauen in der Gesellschaft, der auch heute noch geführt wird. Maria war eine Anführerin dieser Bewegung, was Jesus erkannte und verstand. Aus diesem Grund sah Petrus sie als eine große Bedrohung an.

Was mit Jesus passierte war die erste große Desinformationskampagne der Geschichte, und was mit Maria passierte war die erste große Hetzkampagne.

***

Was uns wohl erwarten wird, wenn die geheime Bibliothek des Vatikans für die Öffentlichkeit freigegeben werden?

 

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , , ,
  1. Gerd Zimmermann
    Dezember 20, 2017 um 7:51 pm

    Der Film Matrix schlägt die rote oder die blau Pille vor.

    Vorher sollten wir wissen das der Film Matrix einzig im Bewusstsein
    gedreht wurde,

    Martin fällt es jetzt wie Schuppen aus den Haaren.

    Die Matrix ist in der Matrix.

  2. Gerd Zimmermann
    Dezember 20, 2017 um 9:46 pm

    „Komme mir so fremd vor “

    Ja, die Menschen haben sich evolutioniert.

    Dank Darwin haben sie schon die Bäume verlassen.

    Sonst ist aber alles beim Alten geblieben.

    Rennen jetzt mit der Trommel um den Gristbaum.

  3. Gerd Zimmermann
    Dezember 20, 2017 um 10:56 pm

    Lieber Martin

    die gefallenen Engel

    lass diesen Quatsch

    Einstein sagte nachdem er die indichen Veden las

    welche in seinem Bücherregal schon immer standen.

    Ich habe ein Leben lang studiert und hier steht schon alles
    aufgeschrieben.

    Martin

    an der langen Tafel ist noch viel Platz.

    Falle nicht mit den Engeln.
    Das macht keinen Sinn.

    Die Veden sprechen vom siebten Sieb
    gut.
    Mag es geben.
    Aber es gibt nur ein Bewusstsein.

    Wenn Du diese Nuss knackst
    Der Erzengel Gabriel wird immer wieder fallen.

    Thula knackt diese Nuss, da bin ich mir sicher.
    Sie Thula, vermag das mit Abstand zu sehen.

    Sie weiss um ihren Platz an der langen Tafel.

    Sie wird den Tod nie wieder schmecken.

    Bewusstsein ist Leben, ewiges Leben, da gibt es keinen Tod.

    Martin

    was meinst Du woher ein Universum kommt?

    Ganz sicher aus dem Leben.
    Sonst könnte ein Universum nicht leben.

    Diese einfache Einfachheit blieb uns bis heute verschleiert.

    Mir ist das schon länger bewusst.

    Aufwachen braucht seine Zeit.

    Warum ich an der Kleinen, Grossen Thula
    eine unsterbliche Göttin, ich weiss nicht ob ich schon viele Leben
    mit ihr, muss wohl so sein.

    Alte Liebe rostet nicht.

    Zurück, die Veden.

    Es gibt sieben Siebe.

    Lese selbst.

    Gedankensprung

    Wenn es ein Bewusstsein gibt, was es gibt,

    gibt es deine Quatschausserirdischen nicht,
    weil sie einzig im Bewusstsein existieren.

    Punkt.

  4. Fluß
    Dezember 21, 2017 um 2:12 pm

    Aus Bewußtsein und Logik
    http://www.zurwahrheit.de/Bewusstsein%20und%20Logik.pdf

    DU lebst zurZEIT in einem TRAUM, in
    einer IDEE – und bist noch nicht geboren.
    Und wenn DU geboren wirst, dann warst
    DU bereits und wirst immer SEIN!

    Damit ist gemeint, daß die Seele sich als hohes Selbst gebiert. Und das in der Zeitlosigkeit, da alles gleichzeitig stattfindet.

    Ich hab den Mond auch schon als Schlitzauge fotografiert. Noch etwas übern Mond:
    https://www.pravda-tv.com/2017/12/die-geheime-weltherrschaft-der-reptiloiden-ursprung-ihr-sternenreich-und-ihr-wirken-auf-unserer-erde-videos/

    „Stewart Swerdlow sagt:
    »Der Mond ist ein künstliches Gebilde, und er ist hohl. Sendet man eine akustische Resonanz zur Mondoberfläche, dann klingt es ähnlich wie Glas, wie ein hohler Gegenstand. Es klopft nicht wie bei einem massiven Gegenstand. Der Mond dreht sich nicht und rotiert nicht; er ist ein fixiertes Gebilde, dessen eine Seite immer der Erde zugewandt ist.
    Die Umlaufbahn des Mondes ist mechanisch fest eingerichtet und bedarf keiner Korrekturen. Aufgrund von Masse und Anziehungskraft verbleibt der Mond stets in derselben Schicht des Raums. Er ist ein Fahrzeug, das wie ein Satellit und ohne magnetisches Feld im Weltraum geparkt ist. Von diesem Fahrzeug aus haben die Dracos die Erde kolonisiert.«
    Vermutlich waren die Dracos in der Lage, das ganze Ökosystem, das sie vom Sternbild des Drachen mitbrachten, erst auf den Mond und dann von dort aus nach und nach auch auf die Erde zu übertragen. Die Dinosaurier waren bei diesem Unternehmen besonders wichtig, weil die Reptiloiden sie als Nahrungsquelle benutzten (Die Enthüllungen der verbotenen Lehren Jesu über die dämonischen Archonten und das Gefängnis “Erde”).
    Sie platzierten den Mond in genau dem Abstand, der ihn, von der Erde aus betrachtet, ebenso groß wie die Sonne erscheinen ließ. Dadurch wurde es ihnen möglich, Sonnen- und Mondfinsternisse wie Instrumente zur Zeitmessung zu verwenden.
    Die Dracos begannen vor etwa einer Million Jahren, den riesigen Kontinent Lemurien mitten im Pazifik zu kolonisieren. Als erste Rasse, die die Erde besetzte, betrachteten die Reptiloiden sie als ihren Planeten. „

  5. Fluß
    Dezember 21, 2017 um 2:35 pm

    Von Steiner:
    „ Durch Versenkung in der Geisteswissenschaft entstammende Vorstellungen, welche Grundwahrheiten enthalten, lernt der Schüler die Strömungen der Augenlotusblume in Bewegung setzen und dirigieren. Was gesunde Urteilskraft, klare, logische Schulung ist, das erweist sich ganz besonders auf dieser Stufe der Entwicklung. Man muss nur bedenken, dass da das höhere Selbst, das bisher keimhaft, unbewusst im Menschen geschlummert hat, zu bewusstem Dasein geboren wird. Nicht etwa bloß im bildlichen, sondern in ganz wirklichem Sinne hat man es mit einer Geburt in der geistigen Welt zu tun. Und das geborene Wesen, das höhere Selbst, muss mit allen notwendigen Organen und Anlagen zur Welt kommen, wenn es lebensfähig sein soll. Wie die Natur vorsorgen muss, dass ein Kind mit wohlgebildeten Ohren und Augen zur Welt komme, so müssen die Gesetze der Eigenentwicklung eines Menschen Sorge tragen, dass sein höheres Selbst mit den notwendigen Fähigkeiten ins Dasein trete. Und diese Gesetze, welche die Ausbildung der höheren Organe des Geistes selbst besorgen, sind keine anderen als die gesunden Vernunft- und Moralgesetze der physischen Welt. Wie im Mutterschoße das Kind reift, so im physischen Selbst der geistige Mensch.
    Die Gesundheit des Kindes hängt von normaler Wirksamkeit der Naturgesetze im Mutterschoße ab. Die Gesundheit des geistigen Menschen ist in gleicher Art von den Gesetzen des gewöhnlichen Verstandes und der im physischen Leben wirksamen Vernunft bedingt. Niemand kann ein gesundes höheres Selbst gebären, der nicht in der physischen Welt gesund lebt und denkt. Natur- und vernunftgemäßes Leben sind die Grundlage aller wahren Geistesentwicklung. Wie das Kind im Schoße der Mutter schon nach den Naturkräften lebt, die es nach seiner Geburt mit seinen Sinnesorganen wahrnimmt, so lebt das höhere Selbst des Menschen nach den Gesetzen der geistigen Welt schon während des physischen Daseins. Und wie das Kind aus einem dunklen Lebensgefühl heraus sich die entsprechenden Kräfte aneignet, so kann es der Mensch mit den Kräften der geistigen Welt, bevor sein höheres Selbst geboren wird. Ja, er muss dies tun, wenn dies letztere als vollentwickeltes Wesen zur Welt kommen soll. Es wäre nicht richtig, wenn jemand sagte: ich kann die Lehren der Geisteswissenschaft nicht annehmen, bevor ich nicht selbst sehe. Denn ohne die Vertiefung in die Geistesforschung kann er überhaupt nicht zu wahrer höherer Erkenntnis kommen. Er wäre dann in derselben Lage wie ein Kind im Mutterschoße, das verweigerte, die Kräfte zu gebrauchen, die ihm durch die Mutter zukommen, und warten wollte, bis es sich dieselben selbst verschaffen kann. So wie der Kindeskeim im Lebensgefühl die Richtigkeit des Dargereichten erfährt, so der noch nicht sehende Mensch die Wahrheit der Lehren der Geisteswissenschaft. Es gibt eine Einsicht, die auf Wahrheitsgefühl und klare, gesunde, allseitig urteilende Vernunft gebaut ist, in diese Lehren, auch wenn man die geistigen Dinge noch nicht schaut. Man muss die mystischen Erkenntnisse zuerst lernen und sich eben gerade durch dieses Lernen zum Schauen vorbereiten. Ein Mensch, der zum Schauen käme, bevor er in dieser Art gelernt hat, gliche einem Kinde, das wohl mit Augen und Ohren, aber ohne Gehirn geboren wäre. Es breitete sich die ganze Farben- und Tonwelt vor ihm aus; aber es könnte nichts damit anfangen.
    Was also dem Menschen vorher durch sein Wahrheitsgefühl, durch Verstand und Vernunft einleuchtend war, das wird auf der geschilderten Stufe der Geheimschülerschaft eigenes Erlebnis. Er hat jetzt ein unmittelbares Wissen von seinem höheren Selbst. Und er lernt erkennen, dass dieses höhere Selbst mit geistigen Wesenheiten höherer Art zusammenhängt und mit ihnen eine Einheit bildet. Er sieht also, wie das niedere Selbst aus einer höheren Welt herstammt. Und es zeigt sich ihm, dass seine höhere Natur die niedere überdauert. Er kann nunmehr selbst sein Vergängliches von seinem Bleibenden unterscheiden. Das heißt nichts anderes, als er lernt die Lehre von der Einkörperung (Inkarnation) des höheren Selbst in ein niederes aus eigener Anschauung verstehen. Es wird ihm jetzt klar, dass er in einem höheren geistigen Zusammenhange darinnen steht, dass seine Eigenschaften, seine Schicksale durch diesen Zusammenhang verursacht sind. Er lernt das Gesetz seines Lebens, Karma, erkennen. Er sieht ein, dass sein niederes Selbst, wie es gegenwärtig sein Dasein ausmacht, nur eine der Gestalten ist, die sein höheres Wesen annehmen kann. Und er erblickt die Möglichkeit vor sich, von seinem höheren Selbst aus an sich zu arbeiten, auf dass er vollkommener und immer vollkommener werde. Er kann nunmehr auch die großen Unterschiede der Menschen hinsichtlich ihrer Vollkommenheitsgrade einsehen. Er wird gewahr, dass es über ihm stehende Menschen gibt, welche die noch vor ihm liegenden Stufen schon erreicht haben. Er sieht ein, dass die Lehren und Taten solcher Menschen von den Eingebungen aus einer höheren Welt herrühren. Dies verdankt er seinem ersten eigenen Blick in diese höhere Welt. Was man „große Eingeweihte der Menschheit“ nennt, wird jetzt beginnen, für ihn Tatsache zu werden.
    Das sind die Gaben, die der Geheimschüler dieser Stufe seiner Entwicklung verdankt: Einsicht in das höhere Selbst, in die Lehre von der Einkörperung oder Inkarnation dieses höheren Selbst in ein niederes, in das Gesetz, wonach das Leben in der physischen Welt geregelt wird nach geistigen Zusammenhängen Karmagesetz, und endlich in das Dasein großer Eingeweihter.
    Man sagt deshalb auch von einem Schüler, der diese Stufe erreicht hat, dass ihm der Zweifel völlig geschwunden sei. Konnte er sich vorher einen auf Vernunftgründe und gesundes Denken gebauten Glauben aneignen, so tritt jetzt an die Stelle dieses Glaubens das volle Wissen und die durch nichts zu erschütternde Einsicht. „

  6. Martin Bartonitz
    Februar 11, 2018 um 4:40 pm

    Gerade gefunden: „Alles deutet darauf hin, dass sie ihre Macht verlieren.“

  7. Martin Bartonitz
    Februar 11, 2018 um 4:42 pm

    und gleich nochmals eine Erklärung, was Archonten sind, und was sie hier anstellen:

  8. Martin Bartonitz
    Juli 6, 2018 um 11:07 pm

    Spannend, wenn einer über seine Erfahrungen mit Archonten spricht:

  9. Martin Bartonitz
    Juli 6, 2018 um 11:29 pm

    Und noch ein paar Erklärung, für wen die menschliche Energie das Futter ist:

  10. Am.Selli
    Juli 7, 2018 um 10:21 am

    😉
    DAnke für die Erwähnung des Leucht-Turm-Sinn/Wertes !
    Ein kleines „Leucht-Turm-Wieder-Werde-Licht-DAnke“ !
    Ein Bilder-Boot ist unterwegs ! 😉

Comment pages

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: