Startseite > Erkenntnis, Gesellschaft, Gesundheit > Technologischer Fortschritt als Bremsklotz der Evolution ?! HIV mal ANDERS betrachtet.

Technologischer Fortschritt als Bremsklotz der Evolution ?! HIV mal ANDERS betrachtet.

Um HIV ist es ruhig geworden. Sollte es jedoch in den Medien thematisiert werden, dann im bisher üblichen Rahmen von AIDS, Homosexualität und Seuchentum. Dabei gewährt HIV einen Einblick in ein Geschehen, welches wesentlich für das Leben als Ganzes ist und welches bereits im Dreiteiler über das Impfen, im Dreiteiler über Viren, und im Zweiteiler über Krebs angesprochen wurde … und welches zudem Thema des hier verlinkten Textes ist. Ein Text, der weit mehr zu bieten hat, als das einmalige Lesen vermuten lässt. Folgender Satz daraus fasst das besagte Wesentliche zusammen:

Do drugs that control viruses today also disrupt evolutionary processes that could benefit us for generations to come?

Dieser Satz lässt sich nicht nur auf Viren übertragen, sondern gilt auch für andere Erreger von Aufmerksamkeit, den Bakterien. Zudem aber auch für all jene technologischen Errungenschaften, mit denen wir Menschen unserem Körper unter die Arme greifen wollen, um zu vollbringen, wozu er, so die allgemeine Annahme, selbst nicht in der Lage ist. Wie könnte er auch dazu in der Lage sein, ermöglichen wir es ihm doch immer weniger eigene Grenzen zu erfahren. Der verlinkte Text über HIV macht dieses sehr deutlich. So gibt es Menschen, die, von Natur aus, symptomlos mit HIV leben und HIV gar, nach Jahrzehnten, aus eigenem Vermögen wieder “loswerden“, während andere dieses Vermögen nicht haben.

Beginnt man direkt nach Diagnosestellung mit einer antiviralen Therapie, verkümmert dieses Vermögen, welches allerdings in den Vordergrund gelangen könnte, wenn die Therapie nicht begonnen würde. Genau dieses ist die verlinkte Geschichte von Kai Brothers, die exemplarisch für das menschliche Dilemma ist, sich zwischen dem eigenen Vermögen des Körpers und dem technologischen Imperativ, mit all seinen zeitgeistigen Versprechen, zu entscheiden. Beginnt sich, anhand dieser Entscheidung, bereits eine weitere Trennung innerhalb der Spezies Mensch abzuzeichnen ? Werden die Einen den Zeitgeist und seine Technologien verkörpern und die Anderen körperliches Vermögen ? Oder übersehen wir einmal mehr wieder das Wesentliche, welches zugleich das bestens versteckte Offensichtliche ist, somit in aller Offensichtlichkeit zugegen ist, was das besagte beste aller Verstecke ist ?!

Aus der Sicht von uns Menschen, uns EINEN, dürfte die Sache klar sein, stellen wir doch unser eigenes Leben bzw. das unserer Angehörigen über die Entwicklung unserer Spezies. Wenn man augenblicklich eine Krankheit durch Therapie angehen kann, was kümmert einen da die negative Auswirkung der Unterdrückung des Körpervermögens auf Generationen, die man selbst nicht mehr erleben wird ? Warum soll man an die Grenze des Körpers ohne Therapien gehen und sein Leben dabei aufs Spiel setzen ? Auch wenn jede antivirale Therapie, jedes Antibiotikum, jede Impfung, sowie jedes künstliche Organ, die Schwächung des Vermögens einer ganzen Spezies bedeutet ! Geht kulturelle Evolution vor natürliche Evolution ? Für uns Menschen offenbar ja, für das Leben als Ganzes wohl eher nicht. Und wenn schon jemand meint an seine Grenzen gelangen zu müssen, wie Kai Brothers, macht es dann nicht auch (kulturellen) Sinn den Grund des eigenen Vermögens zu isolieren, so dass auch jenen mit diesem zeitgenössischen Produkt geholfen werden kann, die nicht über dieses Vermögen verfügen … oder gar nicht wissen, dass sie eben doch, von Natur aus, im Besitz eines solchen Vermögens sind ? Die Antworten auf diese Fragen, und all jene, die damit verkettet sind, liegen, zum einen, im Wesen von HIV und, zum anderen, im Wesen des Viroms allen Lebens. Die Arbeiten von Frank Ryan, Luis Villarreal, sowie Günther Witzany deuten in diese Richtung. Aber auch die Geschichte von Kai Brothers gibt diesbezüglich reichlich Hinweise:

[Nowak] suspected the answer was evolution. Nowak knew that all copies of HIV contain mutations, which accumulate as the virus replicates over and over. As a result, the virus in an individual’s bloodstream gradually diversifies into distinct variants—a signature of natural selection. In fact, Nowak’s calculations suggested that HIV is one of the fastest-evolving viruses that scientists have ever encountered.

Diese Zeilen geben wieder, was HIV wirklich offenbart, nämlich einen Einblick in die Dynamik der HARMONISIERUNG. Ermöglicht wird diese Dynamik durch die Diversität des Lebens als Ganzes, mit all ihren verschiedenen Verkörperungen und Nischenplayern, aber auch durch die Diversität innerhalb jeder einzelnen Spezies, ausgedrückt durch jeweils einzigartige Genome mit all ihren Mutationen und Abweichungen von irgendeiner unumstößlichen Norm, die es nicht geben kann und einzig Wunschdenken des Zeitgeistes ist. Gerade Viren machen dieses deutlich, den Zeitgeist als das entlarvend, was er hinter seiner Maske des Fortschritts ist, nämlich ein Parasit, wie er im Buche ( von Michel Serres ) steht … und nicht, wie noch immer allgemeinhin betrachtet, ein egoistischer Schädling, denn ohne die Möglichkeiten des Fortschritts wäre die Geschichte von Kai Brothers nicht erzählt worden … und die Bedeutung des Eingangszitat unerkannt geblieben.

Einzig wir Menschen versuchen jedoch diese verkörperte Diversität zu umgehen, indem wir individuelles Körpervermögen durch eine möglichst breite technologische Produktpalette zu ersetzen versuchen. Höhepunkt dieser künstlichen Diversität ist die individuelle Therapie, zugeschnitten auf jeden einzelnen Körper, der jeweils aktuellen kulturellen Mode entsprechend, und von außen damit eingekleidet. So wird aus körperlichem Vermögen ein Kapitel technologischer Möglichkeiten, welches sich in der Geschichte des Lebens eingenistet hat, ohne, von Beginn der Geschichte an, an der Entwicklung des Lebens beteiligt gewesen zu sein. Es gleicht dem Tausch von Gold in Papiergeld. Dem Zerfall von Kohärenz in Dekohärenz. Dem Umwandeln einer Wiege in Gräber, sowie einer Lösung in neue Probleme. Und doch ist dieser Parasit ein Geniestreich der Evolution, einen Weg ermöglichend, den nur wir EINEN zu gehen vermögen, weil wir das Vermögen unserer Spezies gegen etwas einzutauschen bereit sind, was uns kurzfristig, für eine Lebensspanne, immer wertvoller erscheint, jedoch, langfristig betrachtet, an Wert für das Leben als Ganzes verliert. Die Rede ist von der Beibehaltung der Verkörperung, von der Möglichkeit der Hinauszögerung des Todes.

Es ist der Weg, den die ANDEREN uns, auf dem gemeinsamen Weg ins Tal, ganz bewusst gehen lassen. Bis zu jenem Punkt, ab dem ALLES ANDERS werden wird. Jener Punkt, den wir nur erreichen, weil die ANDEREN zugleich an ihre Grenzen der HARMONISIERUNG gelangen. Jener Punkt, an dem die Gemeinschaft des Lebens durch die Teilvergesellschaftung des Menschen an ihre Grenze stößt. Jener Punkt, der den Weg der Menschen krönt, weil das Versprechen des Fortschritts uns motivierte ihm zu folgen.

Every system is a set of messages; in order to hear the message alone, one would have to be identical to the sender. [ … ] Maybe I understand the message only because of the noise.

Michel Serres – The parasite – S. 70

Es ist dies die höchste aller möglichen Ironien des Lebens. So sind wir EINEN der Meinung unser technologischer Fortschritt stünde über Allem, dabei sind wir einzig Mittel der ANDEREN zum Zwecke der gemeinsamen Bewusstwerdung, was dem Leben als Ganzes, den ANDEREN und uns EINEN, wirklich ALLES möglich ist. Was wir EINEN als primäres Ziel unseres Fortschritts ansehen, nämlich, uns EINEN das Leben zu erleichtern bzw. uns die Angst vor unserer verkörperten Vergänglichkeit zu nehmen, ist sekundärer Natur. Primärer Natur dagegen ist die Bewusstwerdung unserer Eingebundenheit in das GANZE.
Hinter diesem GANZEN steckt keineswegs der Plan eines genialen Schöpfers, sondern die Notwendigkeit eines Bewusstseins, welches sich (selbst)ständig völlig neu erfindet … bis zum besagten Höhepunkt. Reinventing the Sacred ist indes der sich anschließende Weg ins Tal, der nun unmittelbar vor dem Leben liegt.
Schiller bemerkte einst: Die Natur ist ein unendlich geteilter Gott.
Dem ließe sich hinzufügen, dass das Leben, jenseits des Zenits der Enthüllung aller verkörperten Möglichkeiten, sich keine Blöße geben wird gemeinsam dorthin “zurückzukehren“, von wo aus es sich aufgemacht hat, das Ziel jedoch GANZ ANDERS erreichend, als es den Weg begonnen hat. Mittels Rückbesinnung auf das Wesentliche. Eben, reinventing the Sacred.




Die Geschichte von Kai Brothers endet wie folgt:

Survival is everything, for both humans and viruses. But one of the things that makes us human is our desire to share survival with each other. It’s in our blood.

Das Leben als Ganzes aber gewährleistet das Überleben des Lebens … über die jeweils aktuellen, und mitunter liebgewonnen, Verkörperungen hinaus. Daher sollte man nicht zu schnell über Parasiten urteilen und, anstatt sie auf der Stelle zu verurteilen, ihr Wirken im Rahmen des Lebens als Ganzes betrachten. Was auf den ersten Blick als geteiltes Leid erscheint, mag sich letztendlich doch als verteiltes Glück erweisen. Je nachdem, ob man ein Gefühl dafür entwickeln konnte, wo die Grenze zwischen Feindlichkeit und Gastlichkeit, zwischen hostility und hospitality, als schmaler Grat, verläuft … und die wahre Bedeutung der Hostie liegt.

Das Leben ist die endliche Verteilung von Möglichkeiten, innerhalb einer unendlich währenden Notwendigkeit. Schiller ? Nein, nur so eine Idee …


Gruß Guido

GOLD-DNA
Die Goldene PHI(l)harmonie
Gemeinsam ins Tal
Ich LIEBE meinen Tumor

  1. Mai 6, 2015 um 9:32 am

    Und die “Moral“ von der Geschichte ? Der technologische Fortschritt des Menschen bremst die natürliche Evolution der Menschheit aus … und führt auf diesem Wege zur Intensivierung des wahren Fortschritts allen Lebens.

    Gruß Guido

  2. Mai 6, 2015 um 1:13 pm

    Wenn Reinhold Messner den Mount Everest besteigt, ist es sein Vermögen. Wenn sich weniger fähige Bergsteiger heutzutage von Sherpas halb hinauftragen lassen, muss man sich schon fragen, wer hier den Berg besteigt. Und wenn in irgendeiner Zukunft auf den Everest hinauf ein Aufzug mit Druckausgleich gebaut wird, sodass der Everest für jedermann zugänglich ist, was bedeutet es dann noch, auf dem Everest gewesen zu sein? Nichts, denn das Eigentliche liegt ja in der Herausforderung und dem Mut, sich der Herausforderung zu stellen. Man kann gewinnen oder verlieren, im Extremfall das Leben. Wenn die Herausforderung durch den technischen Fortschritt erledigt wird und man nichts mehr dabei verlieren kann, braucht es auch keinen Mut.
    Trotzdem steigen auch unter veränderten Bedingungen viele Menschen auf den Everest hinauf und tun so, als wäre es immer noch dieselbe Herausforderung. Sie tun so, als wären sie mit Messner auf einer Augenhöhe.

    So kann man auch Viren/Krebs etc. durchaus als Herausforderung sehen, denen man mit Mut selber begegnen kann oder man kann sich mutlos gleich dem medizinischen Apparat überantworten. Dabei geht es jedoch nicht nur um die künftigen Generationen, die geschwächt werden, je mehr Menschen sich bereitwillig dem technischen Fortschritt überantworten, es geht auch um den Geschmack am Leben: ganz persönlich, ganz egoistisch. Ein Leben, in dem mir sämtliche Herausforderungen abgenommen würden, sei es von anderen Menschen, sei es von Maschinen, macht mir keinen Spaß. Denn in diesem Fall bin ich austauschbar. Ich will aber lieber ein einzigartiges Individuum sein. Also will ich Herausforderungen auf meine Weise angehen und nicht nach einem von anderen vorgegebenen Rezept. Mag sein, dass ich mir bei anderen mal was abgucke, aber dann ist das meine Entscheidung. Mag sein, dass ein anderer sich mal was von mir abguckt, dann ist das seine Entscheidung. Wenn mir ein anderer oder gar ein System (wie das medizinische) seinen Weg aufdrängen will, ist das ein Übergriff. Die massive Wucht, mit der man derzeit in Richtung Notwendigkeit des Impfens gedrängt wird, ist schon fast mit Impfzwang gleichzusetzen und man muss ziemlich viel power dagegen setzen, wenn man das nicht mit sich machen lassen will.

    Zudem: Wenn ein Mensch explizit die Diagnose HIV oder Krebs bekommt, muss dieser Mensch sich nicht nur der Herausforderung stellen, welche die Viren oder das Krebsgeschehen an sich für ihn darstellen, sondern er wird gleichzeitig mit dem ganzen Inhalt überrollt, der mit dem Wort „HIV“ oder „Krebs“ transportiert wird und darin sind die ganzen (Todes-)Ängste des Kollektivs versteckt. Ein Mensch, der nach einer expliziten Diagnose seinen Weg abseits der Schulmedizin geht, stellt sich also zwei ziemlich verschiedenen Herausforderungen. Einmal, irgendwie zu gucken, was es mit dem Virus/Krebs auf sich hat, worauf der hinweisen will, und zum anderen den Todesängsten von vielen einzelnen Leuten, die nun durch die Diagnose auch die Todesangst dieses Menschen werden soll. Denn tatsächlich ist ja ein Mensch, der sich diesem Druck nicht beugt, für die anderen, die sich gebeugt haben, ein Dorn im Auge. Achtung also: Die Diagnose ist eine Infektionsquelle. Man infiziert sich mit Ängsten anderer etc.

    Was die Evolution vorhat oder nicht, ist nicht mein Problem. Was die ANDEREN vorhaben und bewusst tun oder nicht, ist auch nicht mein Problem. Wenn ich sage, dass ein Hase um sein Leben rennt, nennst Du es Projektion. Wenn Du sagst, dass die ANDEREN uns den Weg bewusst gehen lassen, nenne ich das meinerseits eine Projektion. Ich habe eine althergebrachte Vorstellung projiziert, Du eine neue. Aber egal: Projektion bleibt Projektion. Tatsächlich braucht es diesen Umweg über Projektionen jedoch gar nicht. Ich finde Deine Meinung auch ohne diese Übersteigerung durch Projektion interessant genug, um mich gern damit auseinanderzusetzen.

  3. der kleine hunger
    Mai 6, 2015 um 6:24 pm

    „“Um HIV ist es ruhig geworden.““

    Dann schauen sie mal hier

    lach

    http://www.aidshilfe.de/de/aktuelles/meldungen/erster-hiv-heimtest-fuer-den-verkauf-grossbritannien-zugelassen

    oder hier

    http://www.bzga.de/presse/pressemotive/hiv-sti-praevention/

    und nähere Informationen des Wahnes finden sie auch unter .www. aerzteblatt.de

  4. der kleine hunger
    Mai 6, 2015 um 6:52 pm

    Was anderes zum Thema „Dauer-entzündungen“ (und damit sind keine „Erkältungen“ gemeint) lach

    Stichwort: Antibiotika verbrauch

    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/depression-wie-entzuendungen-depressionen-ausloesen-a-1026767.html#ref=veeseoartikel

  5. Mai 11, 2015 um 11:17 am

    Mal etwas aus einem anderen lesenswerten Buch, BIOLOGIE DER REALITÄT von Humberto R. Maturana, dessen Worte der realen Bildersprache nahe und unserem Bedürfnis von Harmonie sehr nahe kommen:

    “In unserer modernen westlichen Kultur sprechen wir von Wissenschaft und Technologie als Quelle menschlichen Wohlbefindens. Gewöhnlich ist es jedoch nicht das menschliche Wohl, was uns veranlaßt, Wissenschaft und Technik hoch zu schätzen, sondern vielmehr die Möglichkeiten der Herrschaft, der Kontrolle über , die Natur und des unbegrenzten Reichtums, die sie zu bieten scheinen. Wir geben vor, eine feindselige Natur zu bekämpfen und wir suchen nach wissenschaftlicher Erkenntnis wie nach einem Instrument, das uns gestatten wird, sie zu beherrschen und zu manipulieren und nicht, sie zu verstehen. Wir sprechen auch vom Fortschritt in Wissenschaft und Technik in Begriffen der Kontrolle und Herrschaft und nicht in Begriffen des Verstehens und der verantwortlichen Koexistenz.“ … S. 355

    Man mag das einmal mit dem Artikel oben über das Wirken des Menschen im Leben als Ganzes in Verbindung bringen. Der Holzweg, auf welchem wir sind, in der Annahme unser Fortschritt sei das Maß aller Dinge, offenbart sich mehr und mehr als bewusst ermöglichter Weg, den uns die ANDEREN gehen lassen, weil es für das GANZE eine Notwendigkeit ist.

    Gruß Guido

  6. Mai 12, 2015 um 10:19 pm

    Gene ändern sich mit den Jahreszeiten ? Ist ja ein Ding !

    http://www.focus.de/gesundheit/diverses/gesundheit-grosse-genanalyse-immunsystem-aendert-sich-mit-der-jahreszeit_id_4678399.html

    An sich nichts ungewöhnliches, sagt die Wissenschaft, ist aber über das Ausmaß des Einflusses erstaunt. Da sieht man mal wieder, wie weit wir Menschen das Leben bereits von der Umwelt entfernt betrachten. Und was schließt die Wissenschaft zeitgenössisch daraus ? Nicht, dass der Mensch sich wieder an seiner Umwelt orientiert, nein, wir müssen unseren Fortschritt mehr an diese Einflüsse von Außen anpassen. Schließlich darf es ja nicht sein, dass wir EINEN uns vorschreiben lassen, was es mit dem Leben als Ganzes wirklich auf sich hat.

    Gruß Guido

  7. Juli 25, 2015 um 10:55 pm

    “Movable genetic elements appear to regulate normal developmental processes (Long, et al., 1998) and the introduction of new particles can „improve fitness.“ This is an aspect of the HIV controversy that has been completely ignored, as far as I can tell. Peter Duesberg argues that the presence of antibodies to the HIV indicates that the immune system is active, and that there is no evidence showing the virus to be harmful. My suggestion would be that the virus is probably present quietly in many people who have no antibodies to it, and that environmental toxins and other stressors cause it to be adaptively expressed, creating the possibility for an antibody response. The „viral particle“ itself might be biologically useful, though this wouldn’t exclude the possibility that an abnormal immunological response to it could have harmful repercussions.“

    Quelle: http://raypeat.com/articles/articles/imprinting.shtml

  8. Juli 26, 2015 um 1:50 am

    “The medical version of AIDS research, though, pushes aside all of the real science, in favor of a simplistic idea that the virus kills the cells of the immune system, and uses false diagnostic methods and deadly drugs to treat something which too often doesn’t exist, while denying that there are other real causes of immune deficiency and wasting-sickness, etc.

    Aging is characterized by loss of lean body mass, immunodeficiency, and a variety of autoimmune reactions. My perennial argument has been that decreased thyroid and progesterone, associated with increased estrogen and stress hormones, are largely responsible for those changes. The huge investment in AIDS research has found that these occur in AIDS, but, because of the medical pharmaceutical culture which has created myths about these hormones, no one is yet interpreting the hormone imbalances in ways that would reveal their responsibility for the symptoms. While the institutionalized theory claims that the HIV virus is responsible for the syndrome, the hormones are reduced to epiphenomena.“

    Quelle: http://raypeat.com/articles/articles/immunodeficiency.shtml

    Hormone sind das Vokabular, mit welchem das Umfeld eines Körpers diesen nach seinem Körpervermögen befragt. Die Antwort diesbezüglich liefert u. a. das Virom des Körpers.

  9. Gerd Zimmerm
    Juli 26, 2015 um 8:22 am

    „….😇 was es mit dem Leben als GANZES auf sich hat 😇….“

    😈 Ende der Nabelschau 😇

    Ende den Menschen als Denker , als Krone der Schöpfung,
    als Erfinder des technologischen Fortschrittes anzusehen.

    Ende den Kosmos als etwas getrenntes zu betrachten.
    Ende im CERN bei Genf ein „Gottesteilchen“ 6u suchen,
    welches immer gab, immer gibt und ewig geben wird.

    Keine Maschine der Welt, wie fortgeschritten auch immer
    vermag herauszufinden, was der Mensch, jeder Mensch,
    schon immer weiss

    FASZINATION MENSCH

    verkoerpertes Bewusstsein.

    Wahrer Fortschritt hingegen bedeutet wieder fliegen
    zu können ohne eine 747 zu benutzen (zu müssen), 😈

    😈 Dieses Gesicht gehört nicht dem Teufel

    den es nie gab, nicht gibt und niemals geben wird.

    😈 Dieses Face (book) gehört dem Zeitgeist.

    Wer es verstehen will.

    Wir sind geblendet durch Spiegel
    durch welche wir nicht hindurch zu sehen vermögen.
    Geblendet vom Geist Zeit.

    Vertrauend auf technologischen Fortschritt,
    auf der Suche nach dem ewigen, gesunden Leben

    Welches schon IMMER in DIR vorhanden ist,
    DEINE
    AENGSTE
    FESS3LN
    DICH
    DIE GEISTZEIT

    Zeit ist nicht linear
    Zeit ist scheinbar an Raum gebunden.
    Der Logik wegen.

    Bewusstsein jedoch, ist in Wirklichkeit nicht logisch.
    Bewusstsein ist FREIES DENKEN.
    Dimensonloses Denken.

    Nur deshalb dehnt sich unser Universum aus,
    was mechanisch niemals möglich ist.

    Denke nach!
    Wohin soll sich Materie ausdehnen, wenn es dort
    Ueberhaupt keinen Raum gibt.

    Nun, was ist Raum ueberhaupt.
    Denke selbst nach und plappere nicht Wissenschaftlern nach,
    welche sagen, Raum dehnt sich aus

    dein Zimmer auch?!?

    Gruss Gerd

  10. Gerd Zimmerm
    Juli 26, 2015 um 8:42 am

    Denke selbst nach!!!

    Wo ist Licht heute, wenn es sich mit Lichtgeschwindigkeit knapp
    14 Mrd Jahr schon ausbreitet?!!

    Diese Frage wirst du mir nicht beantworten können.

    Einstein meinte richtig
    Ein Problem lässt sich nicht durch das Problem lösen.

    Weil

    Die Frage ist doch

    WOHER KOMMT DAS LICHT

    😕😣😠😐😤😆😅😂😕😃😇😇😇

  11. Gerd Zimmerm
    Juli 26, 2015 um 9:14 am

    An alle Wissenschaftler unter uns

    welche WISSEN schaffen
    Neuer Denkansatz

    Was war vor der Singularität

    Absolute DUNKELHEIT

    Man nehme zwei mal Dr. Oetcker

    die Dualität, die Polarität

    und schon ward aus Dunkelheit

    LICHT

    Licht ist sowohl dual wie polar
    also Welle und Teilchen zugleich.😕

    Und nun???

    Doppelspalt erkannt ?!?

    Der Beobachter beobachtet den Beobachter !!!!!!!!

  12. Gerd Zimmerm
    Juli 26, 2015 um 9:25 am

    Irgendwer sagt, ein Beobachter sieht nichts!

    Höchstens Wirkungen.
    Die Ursache, den Beobachter,
    kann er nicht sehen.

  13. Gerd Zimmerm
    Juli 26, 2015 um 9:35 am

    Tucholsky war das

    und der Tag zieht den Jahrhundertweg
    das ist aber Aitmatow

    Hinweisschilder so gross wie ein Sternenhimmel

  14. Gerd Zimmerm
    Juli 26, 2015 um 10:45 am

    Ich beobachte mich selbst hier im Forum als penetrant.

    Spielt weiter, NWO, Krieg und eine gerechte Welt.

  15. Gerd Zimmerm
    Juli 26, 2015 um 11:24 am

    Vielleicht noch eins

    ich habe hier im Blog schon Leute kommen und gehen gesehen.

    Mir geht es nicht um den Blog, ob der nun Engelsgeduld oder
    Satanskult heißt, ist vollkommen egal.

    Warum verlassen Menschen einen Blog?
    Doch nur, weil sie nicht fanden, was sie zu hoffen wünschten.

    Denkt man hier über Schafe und NWO nach,
    dann wird man Schafe und NWO ernten.

    Niemals Bewusstsein.

  16. Gerd Zimmerm
    Juli 26, 2015 um 1:59 pm

    Wer oder was begrenzt das Wachstum von Bäumen?

    Na klar ein bestellter Sachverstaendiger diplomierter Statiker.
    Gefunden im Internet.
    Verantwortlich für alle Wälder dieser Welt.
    Ein Traumbaum dieses Gehalt.

    Worum oder wofür geht es in Faszination Mensch wirklich?
    Um die

    NEUE WELTORDNUNG

    Um die (Wieder) Geburt eines neuen Universums,

    um das Erkennen, dass

    Das Leben, das Universum und der ganze Rest

    Eins ist. Das Alleine.

    Ich habe mir mal das Universum als Verkoerperung

    GOTTES

    vorgestellt, da ich „Gott“ nicht finden konnte.

  17. Gerd Zimmerm
    Juli 26, 2015 um 2:17 pm

    Die Wissenschaft erklärt ein Atom mit 99,999999…% als leer.
    Warum sollte das Universum nicht die Verkörperung “ Gottes “ sein.

    Mit diesem Denkansatz, querdenken vorausgesetzt, sind alle Fragen beantwortet.

    Aber nein.
    Man wird einen größeren Computer bauen.

    Um die Frage auf die Antwort zu finden.

    42

  18. November 20, 2015 um 10:57 am

    Betrifft zwar nicht HIV sondern modernes LED-Licht, ohne das kein Display mehr auskommt:

    http://journal.frontiersin.org/article/10.3389/fpubh.2015.00233/full

    Ein Hoch auf unseren Fortschritt, zumal dieser uns nötigt all die Folgen weiteren Fortschreitens mit den Möglichkeiten des Fortschritts zu bekämpfen. So wird der Teufelskreis zur Todesspirale …

  19. Dezember 4, 2015 um 3:24 pm

    Zeitgeist gibt noch einmal alles: http://www.srf.ch/news/international/menschen-nach-mass-forscher-diskutieren-neue-gentherapie

    Die Devolution der Spezies Mensch gewinnt an Fahrt, die weitere Schwächung EINER Spezies inklusive.

  20. Januar 12, 2016 um 8:59 pm

    Was es mit unserem Fortschritt als Spezies bzw. mit unserem Fortschreiten vom Leben an sich auf sich hat:

    http://www.gold-dna.de/gemeinsaminstal/seite3sw5.html#0065

  21. Januar 20, 2016 um 11:01 am

    Was nutzt die Flucht auf andere Planeten, wenn wir unsere irdischen Ideologien dorthin exportieren ?

    http://www.rp-online.de/panorama/wissen/forschung/stephen-hawking-der-fortschritt-gefaehrdet-ueberleben-der-menschheit-aid-1.5703914

  22. August 31, 2016 um 3:45 pm

    Auf aeon.co gibt es unzählige, einzigartige Texte zum aktuellen Stand der Realität, aus verschiedenen Blickwinkeln. Der folgende ist ein solcher, verdeutlichend, wie sehr die Spezies Mensch sich schwächt und ihre Technologien erlernen lässt, was wir selbst verlernen:

    https://aeon.co/essays/the-drive-for-a-winning-edge-never-changes-but-we-do

    “ … in a future of ubiquitous mandatory enhancement, the truly radical act might be, after all, to downgrade yourself …“

  1. Mai 6, 2015 um 8:13 am

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: