Startseite > Gesundheit > Wie es dazu kam, dass die „Schulmedizin“ die Naturheilkunde verdrängte …

Wie es dazu kam, dass die „Schulmedizin“ die Naturheilkunde verdrängte …

Ghislaine Lanctot

Ghislaine Lanctot

Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) Die Gesundheit, b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß er lebe,
uns zwischen beiden in der Schwebe.

Eugen Roth

In Fortsetzung zum Artikel Ist die Schulmedizin nicht wissenschaftlich? interessierte mich, was die Schulmedizin ausmacht und wer sie begründet hat. Fündig wurde ich bei Ghislaine Lanctot, einer kanadischen Ärztin, die am Ende ihrer 25 Jahre klassischer Medizinertätigkeit, u.a. als Leiterin von Kliniken, ihr vernichtendes Fazit in ihrem Buch  Die Medizin Mafia zog. Darin stellt sie klar, dass unser Gesundheitssystem inzwischen fest in den Händen der Banken und Pharma ist. Der wichtigste Schritt in der Unterdrückung der bisherigen Naturheilkunde (oder: alternative Medizin) war der im Jahr 1907 (nur 6 Jahre vor der ebenso wichtigen Initiierung der mächtigen FED in den USA) vom Carnegie Institut beauftragte so genannte Flexner Report.

Jo Conrad hat einen Vortag von Ghis ins Deutsche übersetzt, und wir dürfen darüber staunen, dass uns auch hier wieder bekannte Namen wie der des „Philantropen“ Rockefeller begegnet, und wie diese Mächtigen dafür sorgten, dass die Universitäten, die nicht nach dieser neuen Schulmedizin lehrten, mit Gewalt ausradiert wurden, aber schaut selbst, wie am Ende die Opferzahlen durch zunehmende Medikamenteneinahmen rasant stiegen:

In Ihrem Buch klärt Ghis auch darüber auf:

Und doch hat sich die Schulmedizin als nicht wissenschaftlich herausgestellt! (Quelle mit noch mehr Infos)

Im Jahre 1978, hat das Büro des Technology Assessment eine große Studie zur Schulmedizin durchgeführt und seine Ergebnisse dem Kongress präsentiert. Sie kam zu dem Schluss, dass 80% bis 90% der in der Schulmedizin angewandten Behandlungsmethoden nicht durch klinisch kontrollierte Studien bewiesen waren.
Mit anderen Worten, sie wurden angewandt und gelehrt, ohne wissenschaftlich bewiesen worden zu sein.
Im Jahr 1985, führt die National Academy of Science die gleiche Studie noch einmal durch, mit den gleichen Ergebnissen.

Es ist eine einfache Sache der Arithmetik festzustellen, dass nicht mehr als 16% bis 20% aller in der Schulmedizin angewandten Behandlungen – lassen Sie uns „wissenschaftlich“ sagen – durch klinisch kontrollierte Tests bewiesen wurden. Das bedeutet, die große Mehrheit der medizinischen Behandlungsmethoden hat überhaupt keine wissenschaftliche Basis!

Mit diesem Wissen über die Genese der Schulmedizin und dessen Hintertanen, müssen wir dann nicht auch neben das Unwort des Jahres 2014 Lügenpresse, die auch hier ihren Teil an der Verbreitung hatte, auch den Begriff der Lügenmedizin stellen?

Weil diese Medizin uns vorgaukeln will, dass Viren krank machen und man dagegen impfen kann?
Zu einem alternativen Verständnis von Viren siehe: Impfen … wo liegt das Problem ? Ganz woanders !

Dass AIDS eine Krankheit ist, die durch Viren verbreitet würde?
Siehe dazu: Die Wahrheit über AIDS

Dass Krebs nicht anders als durch Tod-bringende Strahlen und Gifte zu heilen, um damit totsicher zu verdienen?
Zu einem alternativen Verständnis von Krebs siehe auch: Wofür ist das Leben mit Krebs notwendig … Teil 1 ?!

  1. März 13, 2015 um 11:16 pm

    Sehr lesenswert zu den Abgründen unserer Schulmedizin ist auch der Artikel Medizin-Mafia und Krebs-Kartell: Organisierte Kriminalität auf mmnews:

    Das schul-„wissenschaftliche“ Medizin-System besitzt die abgefeimte Chuzpe, aggressiv-bornierte Impertinenz und arrogante Hybris zu behaupten, sie könnte „Krankheiten heilen“. Die Wahrheit jedoch ist, daß die Schul-„Mediziner“ in Wirklichkeit nur selbsterfundene „Krankheiten“, für die sie sich fiktive Namen und „Symptome“ ausgedacht haben, und deren „Diagnose“ sie nach eigenen „Kriterien“ selber stellen, scheinbar „heilen“, indem sie die unbestimmten Symptome unterdrücken.

  2. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG
    März 14, 2015 um 5:54 am

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Glück, Auf, meine Heimat!

  3. Gerd Zimmermann
    März 14, 2015 um 8:16 am

    Lieber Martin

    schoen Dein gefundener Kommentar, aber gehe doch mal selbst einen Schritt
    weiter, ohne „Gehilfen“. Der Spiegel luegt. Er zeigt die Realitaet.

    Schaue hinter den Spiegel. Dort wartet die Wirklichkeit auf Dich. Diesen Schritt
    zu machen erfordert Mut. Aber er lohnt sich.

    Gruss Gerd

  4. Gerd Zimmermann
    März 14, 2015 um 8:58 am

    Ich erwartete einen Big Bang von Guidos letzten Artikel auf der Goldenen
    Phi(l)harmonie.
    So ist es halt mit Erwartungshaltungen.
    Der letzte Vorhang faellt………
    Er ist bereits gefallen, nur hat es kaum jemand WAHRGENOMMEN, da
    dieser Vorhang ueberhaupt nicht existiert.
    Einzig der Nebel existiert, in welchem wir umherirren, suchend, unser
    Selbst suchend. Nicht erkennend das wir selbst wir selbst sind.
    Den Sinn im Sein. Der Sinn des Seins ist SEIN. Sein ist Sein im Schein.

    Schein ist der Spiegel, in welchem wir uns betrachten. Ein Spiegel generiert
    und vermag Unendlichkeit zu generieren. Unendlichkeit ist Schein, eine
    Illusion, welche wir aktzepieren, ohne ueber das Spiegelbild welches „Wir“
    betrachten nachzudenken.
    Walter Russell beschreibt es so.
    Eine Kerze (das eine Licht) in einen Raum nur von Spiegeln gestellt erzeugt
    das unendliche Licht.
    So einfach ist Unendlichkeit.
    Schwer zu durchschauen, weil zu einfach.
    Alles Ist EINFACH.
    Die Einfachheit birgt das Komplizierte in sich.
    Wie oben so unten…….alles bekannte Dinge.

    Nur denken muss man noch selbst……darueber nach……

    Gruss Gerd

  5. Gerd Zimmermann
    März 14, 2015 um 9:12 am

    Wir suchen im Nebel ohne zu wissen was wir eigentlich suchen. Uns selbst.
    Unsere gemeinsame Wurzeln. Wir sind Wir. Urspruenglich EINS.

    DAS GESAMTBEWUSSTSEIN ALLEN SEINS.

    Ein Gerd existiert nicht im GANZEN.

  6. März 14, 2015 um 9:58 am

    Weiteres Beispiel dafür, wie die Schulmedizin alternative Heilverfahren verunglimpfen:

    Wo große Teile der Schulmedizin sich noch voller Grauen vom Fasten abwendet und als „gefährlich“, „unwissenschaftlich“, “Beutelschneiderei”, „Scharlatanerie“ usw. abtut, kommen andere Stimmen zum Zuge, die diese gefährliche, unwissenschaftliche Scharlatanerie erfolgreich bei einer Erkrankung einsetzen, bei der die evidenzbasierte Schulmedizin ein ums andere Mal versagt.

    Warum stürzen sich die Heerscharen der Onkologen nicht auf diese Ergebnisse?

    Könnte es sein, dass Millionen von Patienten den heilsamen Effekt des Fastens entdecken?

    Fundstelle: Fasten bei Krebs – Erstaunliche Erkenntnisse

    Auf das Thema kam ich durch einen Film zum Fasten, der letzte Woche auf Arte gezeigt wurde:

  7. tulacelinastonebridge
    März 14, 2015 um 1:24 pm

    Inspirierende Geschichte: Die Taube im Gefängnis. Der Rajah(Herrscher) von Tanjore lag im Sterben. Die Ärzte hatten schon jegliche Hoffnung aufgegeben. Die Mitglieder des königlichen Haushalts liefen mit kummervollen grauen Gesichtern herum und erwarteten das Ende des geliebten Herrn. Schlaflose Nächte und Ströme von Tränen hatten sie müde und stumm gemacht; ihr leerer Blick irrte öfter zum Boden als zum Gesicht des Königs. „Verschwinde du Bettler! Die größten Ärzte haben versagt. Und du willst Erfolg haben?“ dies riefen die Türwächter des königlichen Haushalts. Sie richteten ihre Worte an einen Bettler. Sie konnten nicht ahnen, dass es sich um den berühmten heiligen Raghaviah handelte. Raghaviah war ein Zeitgenosse des großen Muslims Mahatma (Ehrenbezeichnung für einen spirituellen Führer), der seither unter dem Namen Nagore Andavan bekannt ist.

    Beide lebten sie das Leben von Avadhootas (Unbekleideter). Ihre fast nackten Körper standen nur „lose“ im Zusammenhang mit ihren erleuchteten Seelen und diese waren jederzeit bereit in ihre ursprüngliche süße Heimat zu fliegen. Ihre ruhigen, bärtigen Gesichter strahlten einen inneren Frieden aus, der jeden fesselte. Das Licht ihrer Augen überstrahlte auch die entzückendste Schönheit menschlicher Körper. Sie hatten eine Ausstrahlung die Aufmerksamkeit, Verehrung und Liebe erzwang. Raghaviah und Nagore Andavan waren im Herzen eins. Zusammen bewirkten sie zahlreiche Wunder. Sie heilten Kranke, brachten den Gläubigen Wohlstand und den Frommen geistige Glückseligkeit. Raghaviah blickte auf die kummerverzehrten Gesichter der Torhüter. „Kann es nicht sein, dass ein Bettler dort erfolgreich ist, wo Ärzte versagen? Sag mir, was fehlt dem König? Vielleicht kann ich doch helfen. Ich bin nicht gekommen, um zu betteln sondern um zu segnen.“ Die alte Mutter des Rajahs hörte diese ruhige, beherzte Rede des Bettel mönchs. Das mütterliche Herz klammerte sich an diesen kleinsten Funken Hoffnung, den diese scheinbar völlig unbedeutende Person ihr gab. Sie lief hinaus um den Bettler zu begrüßen. Die Torhüter schauten voller Verachtung zur Seite. Ein Ertrinkender klammert sich auch an einen Strohhalm. „Darf ich den Rajah sehen, Mutter? Vielleicht zeigt uns Gott doch einen Ausweg.“ Im inneren Kampf zwischen der Hoffnung, die der Sadhu (heiliger Mann) durch sein Vertrauen in Gott in ihr hervorrief und der Hoffnungslosigkeit, die durch seine Erscheinung verstärt wurde, brachte ihn die Mutter doch zum Zimmer des Rajah.

    Raghaviah blickte still auf den Rajah. Er lächelte. Ungewollt lächelten alle um ihn herum ebenfalls; ihre Last wurde leichter. „Ich selbst kann keine Medizin verschreiben“, sagte Raghaviah. Da brachen die Frauen in Tränen aus. „Aber ich kann euch sagen, wo ihr Linderung und Hilfe findet.“ unter vielen Schluchzern bat die Mutter, „Ja, wo, bitte!“ „Ihr müsst sofort zu Nagore Andavan gehen. Ihr werdet ihn unter einem Baum im Mangrovenwald finden. Schildert ihm den Fall. Er wird euch die nötige Medizin für die Heilung des Rajah geben.“ Sofort wurde eine Abordnung eilig zu Nagore geschickt. Aber das königliche Herz der Mutter eilte um viele Kilometer voraus! Die zwar ehrenwerte aber meist doch hochmütige Mutter des Hinduistischen Königs warf sich vor die Füße des halb nackten und aschebeschmierten Körpers des Muslim Fakir, Nagore Andavan. „Bitte, rette meinen Sohn, Prabho (Name für Shiva, Vishnu)!“ rief die Mutter und umfasste die Füße des Fakirs. Der Fakir aber wandte sein Haupt ab. „Hah! Ihr lebt wie es euch gefällt und tut unzählige törichte Dinge, doch wenn ihr dann in Gefahr seid, dann erst kommt ihr zu mir.

    Aber, nun gut, wirst du genau das tun, was ich dir auftrage?“ „Ja, Prabho, alles, alles was du willst.“ „Gehe sofort zurück zum Palast. An der Zimmerdecke unweit des Kopfes des Königs findet ihr einen erst vor kurzem vergipsten Fleck auf dem Flachdach. Öffnet diesen. In dieser vergipsten Stelle kämpft eine Taube um ihr Leben. Lasst sie sofort frei und dein Sohn wird gesund. Er muss wegen dieser herzlosen unüberlegten Handlung, die er beging, leiden. Der König erleidet genau dieselben Qualen, wie diese Taube. Wenn die Taube ihren letzten Atemzug getan hat, wird auch der König im gleichen Augenblick sterben. Eile! Er wird dann überleben, aber du musst noch in diesem Augenblick ein Gelübde ablegen, niemals mehr einem Lebewesen auch nur die geringste Verletzung zuzufügen. Denke daran, dass alles Leben heilig ist. Auch eine Ameise hat dasselbe Recht ihr eigenes Leben zu leben, wie auch der höchste Brahmane. Kein Mensch hat das Recht in den Lebenszyklus eines anderen Lebewesens einzugreifen. Gehe!“

    Bewaffnet mit dem Segen des Heiligen eilte die Mutter zurück zum Palast. Sie ging sofort in das Zimmer des Königs. Die Maurer mussten kommen und der Gips wurde unverzüglich entfernt. Ein erbarmungswürdiger Anblick bot sich ihnen. Da lag eine Taube im Kampf zwischen Leben und Tod, in den halbgeschlossenen Augen zeigte sich der stumme Todeskampf, der sich in dieser Totenkammer abgspielt hatte. Aber die Mutter pflegte sie wieder gesund, und der Rajah setzte sich in seinem Bett auf. Jedes Reiskorn, das die Taube aß, jeder Tropfen Wasser in ihrem Schnabel belebte auch den Rajah. Der Rajah erklärte dann: „Da war dieses Loch in der Zimmerdecke über meinem Bett. Dort wohnten Tauben drin. Immer wieder beschmutzen sie mein Bett. Ich fand sie so lästig, dass ich befahl, das Loch zu schließen.“ Seine Mutter war ungehalten. „Du wurdest durch die wunderbare Gnade des Fakir Nagore gerettet mein Sohn. Gehe sofort zu ihm. Verbeuge dich vor ihm und lege vor ihm das Gelübde ab, niemals mehr einem Lebewesen auch nur den geringsten Schmerz zuzufügen. Du darfst keine Zeit verlieren.“ Die Federn der Krone des Hindu Königs fegten den Staub von den Füßen des Fakirs. Dies war der Ursprung des Namens „Nagore Andavan“ unter dem der Heilige seit dieser Zeit bekannt ist. Nachdem der Heilige verstorben war, ließ der Rajah seinem Samadhi (Grab) einen riesigen Tempel bauen. Er schenkte dem Tempel auch große Ländereien und veranlasste, dass Tausende Tauben mit dem Ertrag dieser Felder gefüttert wurden. Dieser Brauch wurde bis heute beibehalten und der Tempel strahlt weiterhin wundersame Gnade, heilende Kräfte, Frieden, Einigkeit und Wohlstand aus. Ehre sei Nagore Andavan! Meine Verehrung.

  8. Gerd Zimmermann
    März 15, 2015 um 12:20 pm

    Passend zum Thema, da es sehr schoen beschreibt, was Schulmedizin ist und
    wo sie ihren Ursprung hat. Sie gehoert in das Reich der illusionaeren Realitaet.

    Reality ; Peter Kingsley Seite 341

    „Denn es ist durchaus nicht nur so, dass wir als Sterbliche in einer Welt der
    Illusionen leben.
    Es waere schoen, wenn das so waere, eine hinreissend einnehmende
    Illusion, in der man leben und von der man unterhalten werden kann. Der
    entscheidende Punkt ist, dass auch wir selbst als

    STERBLICHE EINE ILLUSION SIND.

    Ob wir nun eine kluge Illusion sind oder nicht, wir sind auf jeden Fall eine Illusion.“

    Danke Viktor S. fuer Deine Worte :

    Der Mensch denkt nicht, er wird gedacht.

    GZ

    Ja, die Realitaet ist eine verdammt gut gemachte Illusion, inkl. Schulmedizin.
    Inszeniert und Aufgefuehrt vom goettlichen Gesamtbewusstsein des Kosmos.

    Dem einzigen wirklichen WESENtlichen.

    Aber STOP. Ist nicht Mensch verkoerpertes Bewusstsein ?!?

    Was immer dies bedeutet, es ist so, da ES ist, wie ES ist.

    Gruss Gerd

  9. Gerd Zimmermann
    März 15, 2015 um 1:09 pm

    Ich denke, also bin ich.

    Wenn du denkst das du denkst, dann denkst du nur du denkst.

    Wie sollte ein materielles Gehirn denken, ohne existierende Materie.
    Materie ist Maya.

    Dieses Universum der Illusionen funktioniert elektromagnetisch.
    Es ist ganz grosses kosmisches Kino.

    Ich denke Walter Russell beschreibt die Wirklichkeit am besten.

    Aber wer will schon in die Wirklichkeit (zurueck), wenn die illusionaere
    Realitaet die illusionaere Moeglichkeit bietet illusionaeres Geld zu
    verdienen, um in illusionaeren Kaufhaeusern illusionaere Waren fuer
    illusionaere Menschen zu kaufen, welche dann krank werden und von der
    illotionaeren Pharma illutionaere Pillen fressen, bis sie endlich den
    illutionaeren Loeffel abgeben.

    Neee, neee, Unsterblichkeit geht anders, entzaubert, nicht illutionaer.
    Unsterblichkeit bedeutet den Weg mit der Wirklichkeit zu gehen.

    Die Wirklichkeit war noch kein Thema, hier.

    Gruss Gerd

    • tulacelinastonebridge
      März 15, 2015 um 2:10 pm

      Ach Gerd, ich bin ganz froh, das alles hier illusionär ist. 🙂

      Stell dir mal vor, diese ganzen Persönlichkeiten hier, würden nach dem Tod weiterleben.

      Oh oh Gott.

      • tulacelinastonebridge
        März 15, 2015 um 2:18 pm

  10. Gerd Zimmermann
    März 15, 2015 um 3:21 pm

    Kinsley Seite 367

    „Offen ueber Geheimnisse zu sprechen, nachdem sie solange im Verborgenen
    geblieben waren, ist weder einfach noch bequem. Da kommt es einen sehr viel
    klueger – und betraechtlich bequemer – vor, sie einfach stillschweigend fuer sich
    zu behalten.
    Das mag einst auch moeglich gewesen sein – aber jetzt nicht mehr. Die
    Gehei haltung hat ihren Zweck erfuellt. Jetzt ist es an der Zeit, das Verborgene wieder
    ans Licht zu bringen.“

    Martin irgendwie fuehle ich mich hier angesprochen.
    Loesche ES wenn Du aufraeumst.

    Gruss Gerd

    Das meine Wortspiele die Wirklichkeit trafen, wird klar wenn man versteht,
    dass die Wirklichkeit diametral der Realitaet gegenuebersteht.
    Dass das Scheinsein kein Seinschein ist, wird somit deutlich.

  11. Gerd Zimmermann
    März 15, 2015 um 3:32 pm

    Klasse Tula

    das wir uns auf Augenhoehe begegnen koennen.
    Ich wollte das Handtuch schon ein paar mal schmeissen, nur ist das mit dem
    freien Willen sehr speziell.

    Sage ich einen FREIEN WILLEN kann es nicht geben, da im Kosmos nur das
    Gesamtbewusstsein existiert, welches denkt……naja.

    Lieber Gruss Gerd

  12. tulacelinastonebridge
    März 15, 2015 um 3:57 pm

    Jaja der freie Wille ist ein Fuchs, gaaaaanz gerissen.
    Der freie Wille infiltriert dich mit dem Wissen, das sich zwar deine Persönlichkeit auflöst aber deine Energie nicht.
    Drum gibt’s auch so wenig Selbstmörder, normalerweise müsste sich die ganze Menschheit, unter diesen 3 D Bedingungen, von der Klippe stürzen, tún sie aber nicht und das ist klug.

    Lieben Gruß

  13. März 18, 2015 um 9:05 am

    Eine weitere interessante Gründerpersönlichkeit des WWF’s ist Julian Huxley. Dieser Mann war Generaldirektor der UNESCO und der Begründer der britischen Eugenikgesellschaft. Unter Eugenik versteht man die Anwendung der „Humangenetik“ auf die Bevölkerung zur Steuerung der Genpoolentwicklung. Dies geschieht beispielsweise durch selektive Fortpflanzung, Geburtenkontrolle, Genmanipulation oder Zwangssterilisation. Die Schweiz war europaweit führend auf dem Gebiet der Eugenik und widerrief das letzte Gesetz zur Zwangssterilisation erst 1985. Eugenik wurde auch bekannt als Sozialdarwinismus, Sozialbiologie, Transhumanismus und zu Hitlers Zeiten als Rassenhygiene. Die pseudowissenschaftliche Lehre der Rassenhygiene und Schädelforschung war keine Erfindung der Nazis, sondern wurde von Eugenikern übernommen. Die Schädelforschung war eine Anwendung der Biometrie, welche wiederum als „Wissenschaftszweig“ der Eugenik entstand. 1947 sagte Huxley: „Dass es wohl war sei, dass jegliche radikale Eugenik für viele Jahre unmöglich sei aus politischen und psychologischen Gründen. Jedoch sei es wichtig für die UNESCO, dass Eugenikproblem mit grösster Sorgfalt zu behandeln und die Öffentlichkeit informiert zu halten, dass dieses Anliegen immer noch präsent ist – so dass vieles was heute undenkbar ist, zumindest wieder denkbar wird.“ Heute sehen wir wie die Idee der Reduktion der Weltbevölkerung als Lösung für den angeblich menschlich gemachten Klimawandel auch in den Medien Resonanz findet. Sein Bruder Aldeus Huxley schrieb den Roman „Schöne neue Welt“ in der er eine Weltregierung beschrieb, die mittels Eugenik, Drogen und mentaler Indoktrination im Kindesalter, die Menschen dazu bringen soll, ihre Knechtschaft zu lieben. In einer Rede vor Universitätsabsolventen soll er gesagt haben, dass diese Ideen auf dem beruhen was die Elite tatsächlich umzusetzen versucht.

    Fundstelle: Der WWF und seine Gründer – was Eliten unter Umweltschutz verstehen

    • tulacelinastonebridge
      März 18, 2015 um 9:08 am

      Beides, es stimmt immer beides.

      die Medizin produziert kranke Menschen und gibt vielen Menschen eine Chance auf Heilung.

      Die Medizin wird ihren Weg der Entwicklung machen, wie der Rest der Menschheit auch.

      Liebe Grüße

  14. März 18, 2015 um 10:29 am

    Warum die Schulmedizin die Naturheilkunde verdrängt, liegt sicher zum größten Teil daran, dass man mit patentierbaren, chemischen Medikamenten mehr Geld verdienen kann. Das wird klar, wenn man sich die Geschichte von sehr wirksamen natürlichen Heilmitteln ansieht und verfolgt. So z. B. bei Hanf. Es lohnt sich, sich damit mal zu beschäftigen. Dann wird vieles klarer…

  15. März 24, 2015 um 2:13 pm

    Die Seele wird man abschaffen durch ein Arzneimittel. Man wird aus einer «gesunden Anschauung» heraus einen Impfstoff finden, durch den der Organismus so bearbeitet wird in möglichst früher Jugend, möglichst gleich bei der Geburt, daß dieser menschliche Leib nicht zu dem Gedanken kommt: Es gibt eine Seele und einen Geist. — So scharf werden sich die beiden Weltanschauungsströmungen gegenübertreten. Die eine wird nachzudenken haben, wie Begriffe und Vorstellungen auszubilden sind, damit sie der realen Wirklichkeit, der Geist- und Seelenwirklichkeit gewachsen sind. Die andern, die Nachfolger der heutigen Materialisten, werden den Impfstoff suchen, der den Körper «gesund» macht, das heißt so macht, daß dieser Körper durch seine Konstitution nicht mehr von solch albernen Dingen redet wie von Seele und Geist, sondern «gesund» redet von den Kräften, die in Maschinen und Chemie leben, die im Weltennebel Planeten und Sonnen konstituieren. Das wird man durch körperliche Prozeduren herbeiführen. Den materialistischen Medizinern wird man es übergeben, die Seelen auszutreiben aus der Menschheit.

    Dr. Rudolf Steiner, 1917

    • E.Martin
      November 23, 2015 um 9:39 am

      Martin Bartonitz: Das wird wohl durch den RFID-Chip passieren!
      Das war schon vor langer Zeit geplant.

  16. Peter J. Koch
    Oktober 18, 2015 um 3:34 pm

    Die Schulmedizin ist noch korrupter und menschenverachtender als die Politik.
    Sie geht über Leichen.

  17. g.thomé
    Januar 15, 2017 um 4:22 pm

    ja leider wird die welt nur von lügnern regiert. es wird zeit, daß sich diese leute selbst ein
    „beinchen“ stellen. aber ich glaube, wir sind auf dem besten weg dazu.
    herzliche grüße gisela.gisela-thome@t-online.de

  1. März 14, 2015 um 12:10 am

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: