Startseite > Erkenntnis, Gesellschaft > „Wir erschaffen den Zustand, über den wir uns so bitterlich beschweren.“

„Wir erschaffen den Zustand, über den wir uns so bitterlich beschweren.“

Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung.
Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion.
Voltaire

Ist dem so? Sind wir selbst der Schöpfer aller Dinge dieser Welt? Sorgen wir allein mit unseren Gedanken und Gefühlen genau für das, was wir da im Außen sehen? Pierre Franckh stellt dies jedenfalls in seinem Buch 21 Wege, die Liebe zu finden heraus. Würde es also reichen, wenn wir Einzelnen in unserem Inneren in den Frieden kommen, und alles ist Gut im Außen? Oder Befinden wir uns doch in einer kollektiven Matrix und jeder Einzelne von uns muss er dorthin gelangen, damit wir ins Paradies kommen?

„Wir können jederzeit aus der bisher von uns geschaffenen Welt wieder aussteigen.“

In unserem Leben manifestiert sich all das, woran wir überwiegend glauben und woran wir überwiegend denken – gleichgültig ob es sich um Heilung von Krankheiten oder um ganz außergewöhnliche Erfolge handelt. Wovon wir überzeugt sind, tritt ein.
Natürlich werden sich auch unsere Befürchtungen bestätigen, wenn wir ihnen gedanklich Energie schenken.

Ob es sich also um unsere Ängste oder unsere tiefsten Sehnsüchte handelt: Immer ist der Ursprung unserer Wirklichkeit in der ursächlichen Kraft unserer Gedanken zu suchen, die nach dem Gesetz der Resonanz all das Erhoffte oder Befürchtete gleichschwingend in unser Leben ziehen.

Es soll geschehen, wie du geglaubt hast.
(Jesus Christus )

Je mehr wir glauben,

  • dass wir von allem um uns herum getrennt sind
  • dass wir Dingen ohnmächtig gegenüberstehen
  • dass wir Opfer sind
  • dass alles nur zufällig ist und unser Leben aus einer nicht überschaubaren chaotischen Abfolge besteht
  • dass es in der Welt ungerecht zugeht
  • dass wir keinen Einfluss auf Krankheiten haben
  • dass uns in unserem Leben nicht mehr zusteht
  • dass Glück oder Pech wahllos verteilt werden
  • dass uns unser Körper fremd ist
  • dass wir keinen Einfluss auf unsere eigene Kreativität haben

desto mehr werden wir uns exakt in dieses beängstigende Leben hineinbegeben.

Gleichzeitig fühlen wir eine Leere und Einsamkeit in uns, weil wir uns vom eigenen Schöpfertum, das in jedem von uns ruht, distanzieren – und damit trennen wir uns von unserer eigenen Göttlichkeit.
Kein Wunder, dass wir aus dieser Einsamkeit heraus versuchen, unser Leben mit oberflächlichen Dingen zu füllen.
Deshalb hecheln wir Zielen nach, die uns niemals glücklich machen können, weil sie uns stets nur an der Oberfläche berühren.

Solange wir uns weiterhin von der eigenen Kreativität trennen, solange wir uns nicht selber als Schöpfer unseres Universums betrachten, wird unser Leben tatsächlich in nicht überschaubaren und scheinbar zufälligen Ereignissen auf uns einströmen. Aber auch hier hauchen wir unserem Leben genau diese Prägung ein.

Wir erschaffen den Zustand, über den wir uns so bitterlich beschweren. Das ursprüngliche Potenzial liegt in uns. Nichts auf dieser Welt kann ohne diese ursächliche Energie existieren.

Das Gesetz der Resonanz sagt immer „Ja“.
Es bestätigt dich stets in deinem Glauben.

Energie fragt nicht nach Moral oder Nutzen. Energie reagiert nur nach deinen ausgesandten Impulsen.
Was bedeutet dies nun in der Konsequenz? Die Botschaft schenkt Hoffnung:

Wir können jederzeit aus der bisher von uns geschaffenen Welt wieder aussteigen.

Wir müssen nichts anderes tun, als unsere Perspektive ein bisschen zu verändern. Wir könnten zum Beispiel damit beginnen, unser tägliches Leben mit anderen Augen zu betrachten.

…..
geposstet von Pierre Franckh auf Facebook. ….

Aus: 21 Wege, die Liebe zu finden

resonanz

Kategorien:Erkenntnis, Gesellschaft Schlagwörter: , ,
  1. Gerd Zimmermann
    Februar 20, 2015 um 10:00 pm

    Schauberger, alles in der Natur ist linksdrehend nur die Uhr dreht rechts, das Rad auch.
    Schlauberger, ich sehe Dich.

    Gruss Gerd

  2. Gerd Zimmermann
    Februar 20, 2015 um 10:11 pm

    Schauberger, Du wolltest uns sagen, ihr bewegt falsch.
    Negative Energie ist positive Energie.
    Russell, negative Ladung kann es unmoeglich geben.
    Fahre mal negative Ladung auf deinem Laster,
    wie geht das ?

    Bist du oder ich……
    unwissend

    Gruss Gerd

  3. Gerd Zimmermann
    Februar 20, 2015 um 10:19 pm

    Ich will nicht wissend sein, nur sehend.

    Gruss Gerd

  4. Gerd Zimmermann
    Februar 20, 2015 um 10:43 pm

    Der Ton ist immer gleich, Tula, the best of
    Andrea Bocelli
    oder Pink
    Floyd
    immer gleich
    Goettilch
    Universal
    Vergessen im Schein Sein
    der Wiklichkeit.

    LG Gerd

  5. Gerd Zimmermann
    Februar 20, 2015 um 11:11 pm

    Tula, denke niemals, Du bist allein. Es ist immer in Dir. Immer.
    Moege der Weg zu Gott zu einsam erscheinen, ein Trugweg, nein.
    Alle Wege sind offen, ich luege nicht. Alles denkbare ist denkbar
    und kann augenblicklich zur Realitaet werden. Du faehrst ja auch los
    wenn Du denkst ich fahre jetzt los. Schluessel rein und los.

    Gruss Gerd

  6. Gerd Zimmermann
    Februar 20, 2015 um 11:57 pm

    Ungern lege ich mit Dir Guido und Peter Kingsley an, aber eure Schwerter sind von
    Licht. Hart wie das Innere eines Neutronensterns und weich wie das Licht einer Taschenlampe.
    Sein oder Nichtsein, vielleicht stellt sich die Frage gar nicht, wenn man Sein und
    Nichtsein als Ganzes betrachtet. Als Einheit sozusagegen. Damit waehre das Sein
    das Nichtsein und das Nichtsein das Sein. Das Ganze in Einheit sozusagen.
    Wo waere das Problem, wenn niemand daraus ein Problem macht. Probleme werden
    doch erst zum Problem, wenn jemand ein Problem erzeugt, ein Problem, welches kein
    Problem ist, weil kein Problem aus einem Problem erzeugt werden kann.
    Wenn Probleme nicht aus Problemen bestehen woraus bestehen dann Probleme.
    Aus Nichtproblemen. Wenn Nichtprobleme aus Problemen bestehen, woraus
    bestehen dann die Nichtprobleme, der Nichtprobleme der Probleme, des Problems.

    Muss wissentschaftlich untersucht werden

    Das Problem

    Guss Gerd

    Scheiss Spiegel, zeigt immer den gleichen, oder den selben

    • Kint
      Februar 21, 2015 um 12:38 am

      Steht alles hier, genau hier.
      Innovationen passieren durch Regelbrechung.
      Der Artikel gefaellt mir sehr gut. Zieht er doch in Erwaegung das alles was sein kann, sein kann.
      Wir alle sind Eins. Sonne Mond und Sterne inklusive.
      Die Wiege der Magie bist du selbst.

      O Gebärer(in)! Vater-Mutter des Kosmos,
      Bündele Dein Licht in uns – mache es nützlich:
      Erschaffe Dein Reich der Einheit jetzt.
      Dein eines Verlangen wirkt dann in unserem – wie in allem Licht, so in allen Formen.
      Gewähre uns täglich, was wir an Brot und Einsicht brauchen.
      Löse die Stränge der Fehler, die uns binden, wie wir loslassen, was uns bindet an die Schuld anderer.
      Lass oberflächliche Dinge uns nicht irreführen, sondern befreie uns von dem, was uns zurückhält.
      Aus Dir kommt der allwirksame Wille, die lebendige Kraft zu handeln, das Lied, das alles verschönert und sich von Zeitalter zu Zeitalter erneuert.

      Hauptsache, man hält die richtigen ein, und versteht warum – und bricht die falschen.
      Schönes WE.

      Schauberger? der wollte nicht nur fliegen, umsonst, gegen die Gravitation. Nein, mit ihr, und nicht nur das. Dass es geht, zeigten ihm schon die Forellen. Und wie es geht – es ist ihm eingefallen. Vermutlich in ner Mondnacht am Bach.

      Und, vermutlich, hat er nicht mal an Kriege um Öl und Terror gedacht, dabei.

  7. Gerd Zimmermann
    Februar 21, 2015 um 12:36 am

    Wollen wir ehrlich sein, lieber nicht.
    Koennte weh machen Ehrlichkeit.
    Lieber Luege.

    Luegt euch weiter an.
    Federschweres. Opas Glueck im Blick
    Sorry

    Grus Gerd

  8. Gerd Zimmermann
    Februar 21, 2015 um 10:02 am

    Gefaellt mir hier.
    Indianer muss ich auch schon oft gewesen sein, ich fuehle so mit, mit Tier und
    lausche der Sprache der Baeume.
    Die Stille spricht dann zu mir und sagt mir alles, ganz ohne MP 3.

    Sehendens Auges sehen. Wer sieht da was. Nur das Herz kann alles sehen, kleiner Prinz.
    Koennte die Goettin bei Kingsley sagen.

    LG Gerd

  9. Gerd Zimmermann
    Februar 21, 2015 um 10:11 am

    Sandra

    fuerchte dich nicht vor dem Schwert in der Hand
    fuerchte dich nicht vor dem Schwert auf der Zunge
    aber fuerchte dich vor dem Schwert im Geist

    Geduld, Geduld….

    Gruss Gerd

  10. Gerd Zimmermann
    Februar 21, 2015 um 10:42 am

    Nichts ist so wie es scheint….

    das klingt fuer viele Menschen bedrohlich

    der liebgeworden Gewohnheiten wegen

    was sich dahinter, hinter dem Spiegel, verbirgt

    vermoegen nur wenige zu sehen

    Freiheit, grenzenlose Freiheit

    Freiheit ohne Raum und Zeit

    Denken ist nicht begrenzt, es sei denn man begrenzt es durch denken

    Doch die Gedanken sind frei…..

    Jeder kennt es

    Die Angst ist einzig die Angst vor der Trennung vom Ganzen

    latent ins Unterbewusste geschrieben

    Bewusstsein und Unterbewusstsein gehen auch Hand in Hand

    ebenso wie Wasser und Bewusstsein Hand in Hand gehen

    ein wenig Sonnenlicht dazu und alles Leben ist informiert

    nicht DATIERT, Daten sind keine InFORMationen

    weil, weil, weil ES so ist, wie ES ist.

    Rudi Berner hat Buecher damit gefuellt.

    Gruss Gerd

  11. Gerd Zimmermann
    Februar 21, 2015 um 10:53 am

    Wo ist die Herz aus Gold ?
    Einmal Rupert und zurueck waere jetzt gut.

    Gruss Gerd

    Cooler Trick, ohne sich zu bewegen zu reisen.
    Zumindest kommt man immer wieder bei sich an.

  12. Gerd Zimmermann
    Februar 21, 2015 um 1:35 pm

    Reality, so real wie Diogenes….

    Seite 99

    “ Schon durch blosses Nachdenken ueber die Dinge bringen wir sie auf unsere Ebene,
    machen sie zum Teil unserer Welt-ohne uns ueberhaupt im Klaren zu sein, was wir da tun.

    … Die Kunst sich den Dingen nicht aufzudraengen….
    …denn fuer diese eine essenziell bedeutende Kunst gibt es keine Schulen oder
    Universitaeten, die sie uns lehren koennten. Sie zu erlernen…..
    Ich koennte dich geradewegs zum reinen Gold in dem fuehren, was Parmenides sagt.
    Aber wenn ich es taete, wuerdest du ein wenig darueber nachdenken, pinkeln und dann
    deines Weges gehen.“

    Meine Worte: Was brauche ich alles Gold der Welt, wenn ich ein Universum habe.

    Gruss Gerd

  13. tulacelinastonebridge
    Februar 21, 2015 um 1:58 pm

    Hi 🙂

    ”……. Schon durch blosses Nachdenken ueber die Dinge bringen wir sie auf unsere Ebene,…..

    Ja genau, mmhhh….wieso denken wir über die Dinge nach, die wir dann auf unsere Ebene bringen.

    Gabriel hat es auch ganz wunderbar berichtet, sein Erlebnis, aber mir drängt sich da ein Gedanke auf, er drängt sich mir auf 🙄 ….also, will der Gedanke von mir gedacht werden, damit ich ihn auf meine Ebene bringe oder umgekehrt?????

    Ja die Henne oder das Ei, wer gibt den Impuls????? Wie funktionieren Energien wirklich?????

    Gebe ich den Impuls oder das was zu mir kommen will??????

    Will die Erleuchtung zu mir kommen oder ich zu ihr oder treffen wir uns in der Mitte??????

    Spielt dabei die Zeit-Reifung eine Rolle? Was ist noch wichtig, damit die Millionen zu mir kommen können oder ich zu ihnen, rufen mich die Dollars oder ich sie??

    Liebe Grüße

  14. Gerd Zimmermann
    Februar 21, 2015 um 2:12 pm

    „…. spielt die Zeitreifung eine Rolle…“

    Die Millionen besitzt Du bereits….. Jede/r………

    Gott (Bewusstsein) besitzt alles denkare.
    In der Getrenntheit ist die Einheit innbegriffen. Die Einheit ist das Ganze.

    Auch deine Mrd. Dollars. Sehe sie mal nicht losgeloest vom Ganzen.
    Die 1,14 Billionen Euro gehoren Dir, Dir ganz allein. Es gibt nur den Einen,
    mit wem soll er sie teilen ?

    LG Gerd

    • tulacelinastonebridge
      Februar 21, 2015 um 2:24 pm

      Da ich gern teile….. 😯 🙄 Eija wieso habe ich alles erschaffen….da ich gern teile.

      So schaun ma mal was ich so erschaffen hab……muss mal auf Weltreise gehen.

      Liebe Grüße

  15. Gerd Zimmermann
    Februar 21, 2015 um 5:16 pm

    Luna

    the secret…

    ich persoenlich kenne
    nur einen einzigen Menschen der Klartext spricht.
    Walter Russell: Ausser Gott (Bewusstsein) existiert nichts.

    Guido mit seiner sanften Art umschreibt es mit: Das Universum ist in uns,
    oder verkoerpertes menschliches Bewusstsein.

    The Secret ist in meinen Augen selbsterklaerend und der ganze
    Rest auch.
    Bedenke ich: Mein Denken ist sein denken.

    Ich habe damit kein Problem, schenkt er mir damit doch sein Wissen,
    (Allwissen), the secret.

    Der Wunsch materielle Dinge besitzen zu wollen, fuehrt nicht zum Erfolg.
    Ist diese unsere Welt doch rein ideell und die die Materie eine Illusion.
    Siehe Quantenmechanik.

    Aber und jetzt aufgepasst, was kaum jemand versteht noch wissen will
    die ideelle Welt erzeugt die materielle Welt. Nicht das Universum wie in
    the secret verkauft. Immer wenn jemand etwas verkauft, ist es die Luege.

    Wissen ist nicht kaeuflich. Wissen ist ein Geschenk.
    Dieses Geschenk ist sogar in Dir, musst nicht mal rausgehen.
    Hoere in dein Herz, in aller Ruhe, es wird mit Dir sprechen.
    Garantiert, nicht sofort, aber es spricht mit Dir, schon immer,
    nur leise eben.

    LG Gerd

    • Februar 21, 2015 um 7:14 pm

      @ Gerd

      „“Ausser Gott (Bewusstsein) existiert nichts.““

      Abgesehen davon, dass „Gott“ und „Bewusstsein“ ganz und gar nicht dasselbe sind, ist das wirklich nichts Neues, genauso wenig wie der Rest Deines Kommentars, hast Du nichts Spannenderes für mich…? 😦

  16. Gerd Zimmermann
    Februar 22, 2015 um 3:07 am

    Luna

    lerne deine Gedanken zu materialisieren.

    Gruss Gerd

  17. Gerd Zimmermann
    Februar 22, 2015 um 3:25 am

    Kint

    Du bist gut drauf, Levitation ist Gleichgewicht, Forellenturbine und ein Vogel fliegt nicht,
    er wird geflogen.
    Fehlt noch Nikola 1908 Tungkuska Siebirien, es ging auch ohne Turm.

    Gruss Gerd

  18. Gerd Zimmermann
    Februar 22, 2015 um 12:09 pm

    Gabriel

    wer zwischen den Zeilen zu lesen vermag, vermag zu wissen, dass der Mensch
    so alt ist wie das Universum selbst.
    So alt, wie alle Universen welche vorher waren und so alt wie alle Universen
    welche folgen.

    Lese mal am Strand : Reality von Peter Kinglsley
    Vielleicht faellt es Dir wie Schuppen aus den Haaren.

    Wenn nicht, es folgen weitere Universen.

    Du weisst nicht mal wer Du bist und willst andere kennen.
    Du bist ganz sicher nicht der, der du zu glauben scheinst.

    Darf ich nur kurz die Existenz der Quantenmechanik erwaehnen
    und die Nichtexistenz von Materie.

    Und Du willst andere als offenes Buch bezeichnen und hast noch
    nicht einmal das Vorwort in deinem Buch geschrieben….

    Sonnige Gruesse Gerd

  19. Gerd Zimmermann
    Februar 22, 2015 um 4:00 pm

    Luna

    eine Idee. Schwimme zum Mond, dauert ca. einige Minuten.
    Mitnehmen musst Du nichts. Der Mann im Mond hat alles.
    Und nun setze dich mal ein Jahr hin und beobachte die Erde.

    Sage nichts, bewerte nichts, denke nichts. Schau einfach nur
    zu was da passiert.

    In der Zeit der Stille wird dich das Wissen heimsuchen.
    Der Weg zum Gesamtbewusstsein ist einsam. Sehr einsam.

    Nur wenige kennen den Weg…..
    Aber der ernsthaft Suchende wird gefunden.

    Der Preis ? Liebe.
    Der Lohn ? Grenzenlos alles was gedacht werden kann.

    Was will ich mit allem Gold der Welt, wenn ich ein Universum
    haben kann.

    Der Wunsch etwas besitzen zu wollen ist ein Irrweg. Wozu brauche ich
    Besitz, WENN IMMER ALLES VORHANDEN IST ?

    Ja, ALLES IST IMMER VORHANDEN .

    Ein klitzekleinesbischen Einsicht und schon funktioniert das.

    Gruss Gerd

    • Februar 22, 2015 um 4:10 pm

      @ Gerd

      Danke für Deine Mühe aber nochmal: Nichts von dem, was Du erzählst ist neu und „die Erde“ beobachte ich stets und ständig, dazu muss ich nicht erst zum Mond, das geht auch von hier aus, und Suchen ist auch unnötig, wenn nicht sogar hinderlich…

  20. Februar 22, 2015 um 7:27 pm

    Habt Ihr schon mal von Maitreya, dem neuen Meister aller spirituellen Meister gehört, der uns vorstellbar wird, sobald genügend Menschen da sind, die in einer brüderlichen, friedvollen Welt leben wollen. Der schon seit 1977 sich aus den höheren Dimension kommend einen physischen Körper geschaffen hat und hier inkognito wirkt …

    In diesem Video wird ein Vortrag aus 2010 vorgestellt, der mich einerseits berührt, mich aber immer wieder an die Ankündigung der NWO-„Verschwörer“ erinnert, dass man uns irgendwann einen spirituellen Meister vorstellen wird, wenn es so richtig nach Weltuntergang riecht, um dann eine Ordnung aus dem Chaos anzubieten … Hmmmmm ….

    • Februar 22, 2015 um 8:18 pm

      „“Habt Ihr schon mal von Maitreya, dem neuen Meister aller spirituellen Meister gehört““

      „“mich aber immer wieder an die Ankündigung der NWO-“Verschwörer” erinnert, dass man uns irgendwann einen spirituellen Meister vorstellen wird, wenn es so richtig nach Weltuntergang riecht, um dann eine Ordnung aus dem Chaos anzubieten … „“

      Klar, habe ich von dem gehört, und die Frage aus welchem „Lager“ der kommt, stellt sich für mich nicht.

      http://www.redmoonrising.com/deutscham.htm

      Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich persönlich eigentlich nicht an dessen Existenz glaube bzw. vielleicht war da mal was geplant und die haben den Plan verworfen oder so, mir zieht sich das schon zu lange hin, um noch glaubwürdig zu sein…

Comment pages

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: