Startseite > Energetikum > Bewusstsein und Logik: freier Wille

Bewusstsein und Logik: freier Wille

Denker (Foto - Aykut Ince - pixelio.de)

Denker (Foto – Aykut Ince – pixelio.de)

Wir tun nicht, was wir wollen, sondern wir wollen, was wir tun!
Rudi Berner

Der folgende Text ist die Fortsetzung der Einleitung von Bewusstsein und Logik von Rudi Berner (Quelle , Druck), der mit der Frage endete:

***

Wieso ist sich das der-ZEIT-ige bewusste SEIN eigentlich so sicher, dass es eigenmächtig denkt, obwohl dies gar nicht der Fall ist?

Wenn etwas gesteuert werden soll, dasjenige, das gesteuert werden soll jedoch nicht durchblicken soll, dass es gesteuert wird, dann ist es am GENialsten, wenn die externe Steuerung so intensiv mit demjenigen, das gesteuert werden soll, verschmilzt, dass das Gesteuerte annimmt, dass es selbst agiert. Also dass es sich sicher ist, etwas zu besitzen, das als „freier Wille“ bezeichnet wird!

Na, aber wenn es irgendwann mal dahinterkommt, wie ES sich derZEIT verhält, dann wird das unter Umständen ein ziemlicher Schock sein!

Ja, dieses Erwachen kann durchaus gefühlstechnisch im der-ZEIT-igen bewussten SEIN eine kleine Achterbahnfahrt verursachen, aber wie du sicherlich bereits bemerkt hast, gehe ich ES sehr sacht und möglichst verständlich an, um den Schock gering zu halten. Dass die Angelegenheit mitunter schockierend ist, hat bereits der Vater des Atommodells, Niels Bohr, erkannt, als er mit der Quantenphysik, deren Vater der Physiker Werner Heisenberg ist, konfrontiert wurde. Seine finale Erkenntnis bezüglich der Quantentheorie lautete:

Jeder, der von der Quantentheorie nicht schockiert ist, hat sie nicht verstanden! (Niels Bohr, dänischer Physiker und Nobelpreisträger, 1885-1962)

Auch der Nobelpreisträger Max Plank hatte seinerzeit schon eine Ahnung von PHÄNOMENalen Gegebenheiten, wie folgender Auszug einer Rede zeigt, die der Physiker in der italienischen Stadt Florenz vortrug:

Als ein Mensch, der sein ganzes Leben der am klarsten denkenden Wissenschaft gewidmet hat, der Erforschung der Materie, kann ich Ihnen über das Ergebnis meiner Forschung zu den Atomen so viel mitteilen: Es gibt keine Materie an sich! Jede Materie entsteht und existiert nur vermöge einer Kraft, welche die Teilchen eines Atoms in Schwingung versetzt und dieses äußerst fragile Sonnensystem des Atoms zusammenhält. … Wir müssen hinter dieser Kraft die Existenz eines bewussten und intelligenten Geistes annehmen. Dieser Geist ist die Matrix aller Materie! (Max Plank, deutscher Physiker, 1858-1947)

Und selbst Werner Heisenberg, Nobelpreisträger und Vater der Quantenphysik, hat letztendlich erkannt, dass das der-ZEIT-ige Geschehen einen PHÄNOMENalen Ursprung oder Hintergrund hat, denn er tätigte folgende Aussage:

Der erste Schluck aus dem Becher der Natur führt zum Atheismus, aber auf dem Grund wartet Gott! (Werner Heisenberg, deutscher Physiker, 1901-1976)

Oh! Heisenberg hat von Gott gesprochen. Ist GOTT das Phänomen?

Nein, Gott ist nicht das PHÄNOMEN, das PHÄNOMEN bringt derZEIT lediglich Gott ins Spiel!

Und warum bringt ES derZEIT Gott ins Spiel?

Das ist im wahrsten Sinne des Wortes ein LEID-liches Thema, und hat, wie du im weiteren Verlaufe
unseres Gespräches noch erfahren wirst, etwas mit Dualität und dem daraus entstehenden Drama
zu tun.

Was hat denn Gott mit Leid zu tun?

Eine ganze Menge, denn wo immer es um Gott geht, ist auch Leid mit im Spiel!

Ja, wenn ich so zurückdenke, dann kann ich dir, was diese Angelegenheit betrifft, nur vollkommen
recht geben!
Weißt du, was ich, deine letzten Ausführungen betreffend, so interessant finde?

Nein! Was denn?

Dass gerade diejenigen Menschen, die sich ihr ganzes Leben lang exzessiv stur wissenschaftlich betätigt haben, am Ende zu der Erkenntnis gelangten, dass hinter dem der-ZEIT-igen Geschehen letztendlich etwas PHÄNOMENales, also etwas wissenschaftlich Unerklärbares steckt!

Ja, das ist wirklich sehr interessant, wobei ich dir lediglich ein paar Beispiele vor Augen geführt habe, die komplette Liste, was derartige finale Erkenntnisse anbelangt, wäre lang. Überaus interessant ist auch, was die Gehirnforscher in dieser Richtung so alles entdeckt haben!

Was haben die denn herausgefunden?

Die sind auf etwas gestoßen, bei dem man sich noch scheut, es der breiten Masse mitzuteilen, die Medien verhalten sich in dieser Angelegenheit also dementsprechend bedeckt. Es existieren jedoch bereits eine Vielzahl seriöser Berichte, die demjenigen, der danach sucht, sehr deutlich zeigen, was Sache ist!

Nun sag schon, um was handelt es sich denn?

Um die mittlerweile mehrfach wissenschaftlich bewiesene Tatsache, dass der „freie Wille“ des Menschen von Freiheit ein ganzes Stück weit entfernt ist. Und zwar so weit, dass es ihn eigentlich gar nicht gibt!

Wie ist man denn zu dieser Erkenntnis gelangt?

Relativ einfach, denn man ist mittlerweile in der Lage, Aktivitäten (Wirkungsweisen!) des Gehirns, was Zugehörigkeit, Zeitlichkeit und Lokalität anbelangt, messtechnisch sehr genau zu erfassen und optisch darzustellen. Man ist hergegangen, und hat einer Testperson gesagt, dass sie einen spontanen Entschluss zu einer bestimmten Bewegung fassen soll. Das wäre zum Beispiel, wenn jemand sich spontan dazu entschließt, den rechten Arm anzuheben, und dies anschließend logischerweise auch ausführt. Beim Experiment wurde Folgendes gemessen: Erstens der Augenblick der Entscheidung, zweitens der Aufbau eines Bereitschaftspotenzials als Vorbereitung der Bewegung, und drittens der Zeitpunkt der Bewegung. Es zeigte sich, dass der bewusste Entschluss zur Handlung 200 Millisekunden vor dem Bewegungsbeginn auftrat, jedoch mehr als 300 Millisekunden nach dem Beginn des Bereitschaftspotenzials. Das Fazit derartiger Experimente ist derart heftig, dass man durchaus verstehen kann, warum man nicht so sehr daran interessiert ist, dass es publik wird, denn es lautet:

Wir tun nicht, was wir wollen, sondern wir wollen, was wir tun!

Dem der-ZEIT-igen bewussten SEIN verborgene Prozesse führen also zu Entscheidungen, für die es sich im Nachhinein (!) eine Begründung zurechtlegt, in der irrigen Annahme, selbst gehandelt zu haben!

Eine wahrhaft heftige Erkenntnis! Und von einer Tragweite, die man sich momentan gar nicht vorstellen kann. Allein wenn ich bei der ganzen Angelegenheit nur meinen Part betrachte, dann wird mir schon ganz seltsam zumute!

Aha, ich sehe an deiner Reaktion, du scheinst es bereits bemerkt zu haben!

Was denn?

Dass es dich in WIRKLICHKEIT gar nicht gibt, dass du nur eine Requisite darstellst, und dass die vorige Aussage, dass die Gedanken, also du, die Realität erschaffen, in der Form nicht mehr haltbar ist!

Ja, das war auch nicht sonderlich schwer zu durchschauen, denn wenn der Entschluss, der ja im Grunde ich bin, dem Bereitschaftspotential hinterherhinkt, dann hat sich da bereits etwas aufgebaut, obwohl ich noch gar nicht daran gedacht habe!

Übrigens, dass es um den „freien Willen“ gänzlich anders bestellt ist, als generell propagiert wird, dessen war sich auch schon Albert Einstein bewusst, wie folgende Aussage, die er getätigt hat, deutlich zeigt:

Ich weiß ehrlich nicht, was die Leute meinen, wenn sie von der Freiheit des menschlichen Willens sprechen. Ich habe zum Beispiel das Gefühl, dass ich irgendetwas will; aber was das mit Freiheit zu tun hat, kann ich überhaupt nicht verstehen. Ich spüre, dass ich meine Pfeife anzünden will und tue das auch; aber wie kann ich das mit der Idee der Freiheit verbinden? Was liegt hinter dem Willensakt, dass ich meine Pfeife anzünden will? Ein anderer Willensakt? Schopenhauer hat einmal gesagt: „Der Mensch kann, was er will; er kann aber nicht wollen, was er will!“ (Albert Einstein)

Was erschafft denn dann die der-ZEIT-ige Realität, wenn ich daran gar nicht beteiligt bin?

Die der-ZEIT-ige – auf ILLUSION basierende! – Realität ist ein WESEN-tlicher Teil des BEWUSSTSEINs, also des im Grunde unpersönlichen PHÄNOMENs. Das der-ZEIT-ige bewusste SEIN erfährt diesen WESEN-tlichen Teil lediglich, denn ES ist, wie ich dir schon mitgeteilt habe, derZEIT passiv!

Dann könnte man ja sagen, ES sitzt derZEIT quasi im Kino, starrt gebannt auf die Leinwand, und ist vom Film, der vorgeführt wird, dermaßen fasziniert, dass ES das auf der Leinwand Präsentierte für die Wirklichkeit hält!

Ja, im Kino sitzen und fasziniert einen Film verfolgen, ist ein gutes Beispiel, wobei die der-ZEIT-ige Angelegenheit noch einen Schritt weiter geht, denn der Übergang von BEWUSSTSEIN zu bewusstem SEIN resultiert in Persönlichkeiten. Das bedeutet, bewusstes SEIN ist immer an Persönlichkeiten gekoppelt, und weil ES derZEIT passiv, also unwirklich ist, handelt es sich logischerweise um illusorische Persönlichkeiten. Das unpersönliche BEWUSSTSEIN, das derZEIT im Kino sitzt, wird deshalb zum bewussten SEIN, weil es sich mit den GENialen Schauspielern, mit denen der Film aufwartet, so sehr identifiziert, dass ES die ILLUSION nicht durchblickt. ES realisiert also nicht, dass das, was sich da auf der so genannten „Bühne des Lebens“ abspielt, mit wirklichem LEBEN absolut nichts zu tun hat!

Dann ist diese ILLUSION ja überaus perfekt inszeniert?

Ja, das, was sich derZEIT abspielt, ist absolut perfekt! Und von einem Umfang, für den es keine Worte gibt, ihn zu beschreiben!

Warum „existiert“ denn das der-ZEIT-ige illusorische Geschehen überhaupt? Was ist sein Zweck?

Der Zweck besteht einzig und allein darin, ALLES, was möglich ist, in Erfahrung zu bringen!

Aha, aber irgendwie nur theoretisch, denn das der-ZEIT-ige Geschehen basiert ja, so täuschend echt es sich auch anfühlt, auf ILLUSION?

Ja, rein theoretisch, denn ES ist derZEIT unwirklich, passiv, es handelt sich beim der-ZEIT-igen Geschehen um eine Art Planspiel oder, treffender ausgedrückt, um eine IDEE!

Woher stammt diese IDEE?

Aus der bereits angesprochenen WESEN-tlichkeit. ES, das unpersönliche PHÄNOMEN, trägt diese IDEE in sich!

Wie ist denn diese IDEE, also das der-ZEIT-ige Geschehen, strukturiert?

Die Basis allen der-ZEIT-igen Geschehens stellt die DUALITÄT dar. Dualität ist nämlich das Einzige, das in der Lage ist, ALLES auszutesten. Und zwar absolut gnadenlos!

***

Die Dualität ist ein schönes Thema für die nächste Fortsetzung.

  1. muktananda13
    November 19, 2016 um 12:32 pm

    Man kann im Käfig von der Freiheit sprechen, darüber träumen oder sie, scheinbar im Käfig, erleben.
    Man kann Gefangenschaft als Freiheit ansehen ,sie gefangen anbeten und so sie ansprechen.
    Man kann Freiheit mit Gefangenschaft verwechseln.
    Weil man den Geist mit der Form des Geistes verwechselt.
    Weil man Inhalt mit Schale verwechselt,WEIL MAN ALS GEIST, ALS BEWUSSTSEIN ,SICH ALS KÖRPER ODER PERSON VERWECHSELT.

    WEIL MAN ALS BEWUSSTSEIN SICH MIT DER DESSEN FORM STÄNDIG IDENTIFIZIERT.

    Und man so die ganze Gesellschaft trotzdem als schuldig verurteilt, obwohl sie man selber mitgestaltet und lange akzeptiert hat.

    Der Anfang ist auch das Ende und so wird auch der ganze Kreis erlebt.

  2. Fluß
    November 19, 2016 um 9:52 pm

    Gerd, Master Controll-Programm via Bernd das Brot.
    Nachdem ich nen anderen TV hab mit mehr Empfang kann ich Kika auch nach 21 Uhr schaun.
    Endlich versteh ich endlich mal was du immer mit deinen Andeutungen meinst. Jedenfalls gehts da ums www.

Comment pages
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: