Startseite > Erkenntnis, Gesellschaft > Das Kettensägenmassaker des Weltenbaumes wird Realität

Das Kettensägenmassaker des Weltenbaumes wird Realität

Bin ich ein Held den Weg, der vor dem Leben liegt, unbewaffnet zu gehen ? Nur bloße Hände. Ein ganzer Kerl ? Ist es heroisch dem Zeitgeist die Stirn zu bieten ? Bereits entkräftet, noch bevor das Ziel überhaupt klar vor Augen steht ? Bin ich nicht eher ein Held, nach modernem Gesellschaftsbild, wenn ich den Tumor, nicht nur in mir, mit Messer, Laser, Skalpell, oder Strahlengewehr besiege ? Oder einen Giftcocktail enthaart überlebe ? Zudem auch brav meine Milch trinke. Schließlich, so wird verkündet, macht sie müde Männer munter. Und stärkt obendrein das Knochengerüst. Weckt zudem, sagt die Werbung, den Superhelden in mir.

Wie groß ist die Glocke, an die mein heldenhaftes Überleben, in Übereinstimmung mit gesellschaftlichen Erwartungen, gehangen wird ? Wie klein indes, wenn ich den Zeitgeist wirklich zu bändigen verstehe, gemeinsam mit treuen Weggefährten. Mich in die Höhle des Löwen wage. Bereit bin dem Wesen zu begegnen, dem die Gesellschaft, mit immer mehr zeitgeistlichem Beistand, aus dem Weg zu gehen versucht. Wen interessiert wahrhaftige Heilung, wenn Sirenengesänge nebulös zu verführen verstehen ? Früchte feilbietend, welche die Sinne vom Sinn für Kohärenz befreien. Vor der Verantwortung für das GANZE bewahren.

So verhallt, kaum erklungen, ein winziger Ton. Leise, gar stille, Kunde vom Mut und der Grenzerfahrung der eigenen Körperlichkeit. Hoch droben, vom Turm, dessen Uhren seit Jahrhunderten schon den Takt des Fortschreitens vorgeben. Eine Randnotiz nur. Nicht mal eine Zeile wert. Vom Zeitgeist belächelt. Von seinem Gefolge zur Kenntnis genommen. Alles Zufall. Mit einem Zucken der Schultern abgetan, auf denen lastet, was stets anderen in die Schuhe geschoben wird. Auch den ANDEREN, die seit jeher gänzlich unbeschuht unterwegs sind.

Jahrzehnte der intensiven Forschung kommen aktuell zum Schluss, dass auch Krebs überwiegend zufällig entsteht. Dass er demnach auch genauso zufällig wieder verschwinden kann, liegt somit auf der Hand, die immerzu offen ist, um weitere Mittel zu empfangen. Damit dem Zufall weiter auf den Zahn gefühlt werden kann. Ohne zu erkennen, dass an diesem Zahn die Zeit nagt und die Zeit dem Geist gehört, dessen Hände zu festen Fäusten geballt sind. Schattenboxen in den Laboren und Institutionen dieser realisierten Welt. Moderne Höhlenbildnisse ohne wahres Gespür für Höhlenmalereien. Der vermeintliche Gegner das Wesen, welches dieser Geist nicht verstehen kann. Dem Kernproblem Leben einhauchend. Lange bevor die erste Kirchturmuhr die Stunde der seitdem zunehmenden Entfremdung einläutete. Karikaturen des Weltenbaumes.

lebensbaum2

Das Leben nahm seinen Lauf, als der Weltenbaum sich in zwei Äste gabelte, von denen sich EINER für immer mächtiger und Alles für möglich hielt. Bis dahin war ALLES nur Klang. Alle möglichen Klangfarben bestimmten den Stamm des Weltenbaumes. Dann vollzog sich die Trennung. Die Macht löste sich von der All-Macht. Wir EINEN zogen aus. Nabelten uns ab. Seitdem immer weniger selbst halten könnend, was die Zweige an Blättern bilden. Sich seitdem immer weiter verzweigend. Während der ANDERE Ast machte, was notwendig für ALLES war. Bis zum heutigen Tag. Seine Früchte zwar bitter, doch der Kern sehr süß.
Ganz anders dieser EINE Ast, der süße Früchte erfand, die im Kern jedoch sehr bitter waren. Inzwischen noch bitterer sind. Ungenießbar seit jeher jenen erschienen, die das süße Leben wollten. Voller Harmonie. So spuckten sie aus und traten mit Füßen, was ANDERE anderswohin brachten und vergruben. Auch dieses geschieht bis zum heutigen Tag. Direkt vor den Augen derer, welche die Augen zu ihrem Gott erhoben. Ihnen einen Platz in der Spitze einräumten. Und die Augen immer dann schließen, wenn die Wahrheit ihnen offensichtlich entgegenblickt.

Doch diese Wahrheit lässt sich nicht aussperren. Sie verschafft sich immer Gehör. Selbst mit Händen auf den Ohren. Oder Fäusten. Sie liegt offensichtlich, aller Verhüllungen entblößt, allem zugrunde. Zwischen allem Schwarz und allem Weiß.
Dabei ist das eigentliche GEHEIMNIS des GANZEN, welches sich offensichtlich noch immer als HARMONIE zu verbergen weiß, dass unsere realisierte Welt aus dem energiegeladenen Spannungsbogen wirklicher Weisheit und der realisierten Weißheit unzähliger Leinwände hervorgeht. Diese geheimnisvolle Weisheit, die dem Wesen des Lebens im Kern zu eigen ist, ist das wirkliche Vermögen der Weißheit zu widerstehen, mit der unsere Realität in den buntesten Farben von denen gemalt wird, die an weißer Farbe das meiste verdienen können. So schafft Profit, in welcher Form auch immer, kein wirkliches Vermögen in einer Welt, in der weiße Farbe expansiv zum Einsatz kommt, sondern bringt einzig Probleme hervor, die weitere weiße Farbe nötig machen, um nicht als solche erkannt zu werden … zwecks Profitmaximierung, sprich, der Realisierung des Höhepunkts der Unordnung, als Bild gewordene, künstlich wiederholbare Verfremdung des einzigartigen Naturschauspiels eines Regenbogens, zur Normalität verkommend, der Einzigartigkeit energetisch beraubt, was die Kassen klingeln und die Massen frohlocken lässt. Verramscht in den Kinos dieser Welt, die noch realere Realität in Aussicht stellen. Indem durch künstliche Effekte hervorgehoben wird, was von Natur aus allgegenwärtig ist. Damit gesellschaftliche Mode wird, was wearable ist. Brauchen Superhelden daher starke Knochen, damit an diesem Gerüst all die Leinwände des Fortschritts aufgehangen werden können ?

Doch um Problemlösungen kommen wir nicht herum. Egal, wie normal etwas im Auge des menschlichen Betrachters erscheint. Egal, wie sehr die Masse der Vereinfacher und Verallgemeinerer Anderes verneint. Und Rezepte, die Theorien sind, ausprobiert werden, um die Anderen vom guten Geschmack der Suppe zu überzeugen, die uns allen eingebrockt wird. Ohne Salz auf großer Flamme kocht. Ihrer Magie beraubt. In Erahnung ihres durchschnittlichen Geschmacks mit reichlich Maggi gewürzt.
Bevor es allerdings Sinn macht ein ehemals einfaches, somit nicht komplex erscheinendes, PROBLEM zu lösen, bedarf es der Fragmentierung dieses PROBLEMS in möglichst viele unterschiedliche Probleme, die allesamt Folge des eigentlichen PROBLEMS sind, um überhaupt ein Bewusstsein dahingehend zu schaffen, sich der Lösung des PROBLEMS zu stellen. In Form einer sich einstellenden Motivation, die sich daraus ergibt, dass man selbst von Problemen mehr und mehr betroffen ist. Zum Beispiel durch einen Tumor. Oder andere Formen von Dekohärenz.

Der Lösungsweg des PROBLEMS ergibt sich dabei, im Laufe der notwendig werdenden Zeit, aus der voranschreitenden Problematisierung besagten PROBLEMS und kann erst begangen werden, wenn die Fragmentierung ihren Höhepunkt erreicht hat. Erst jenseits dieses Höhepunkts kann die Defragmentierung aller bis dahin zusammengetragenen und ermöglichten Lösungswege einsetzen.
Dass Universum schuf sich das Auge um sehen zu könnnen ? Vielmehr doch um gesehen zu werden. Vom Bewusstsein, welches immer mehr Wind von dem bekommt, was die Realität an Scheinheiligkeiten aufzutischen gedenkt.
Ist die Evolution, die Verkörperung von Bewusstsein, der Weg des Zeitgeistes, Alles auszupacken, was möglich ist, während zugleich ein Teil des Bewusstseins allen Lebens, durch uns Menschen verkörpert, devolviert ? Auf Andere und ANDERE abwälzt, wozu man selbst nicht mehr in der Lage ist ? Der Aufruf zu Revolutionen der Aufschrei der Masse, als Zeichen, der noch unbewussten Gewahrwerdung, auf einem Ast zu sitzen, der den Weltenbaum mehr und mehr zur rechten Seite neigt ? Als Zeichen zunehmender Entfremdung vom Wesen des Lebens ? Ein grundlegendes Ungleichgewicht ?
Wäre Involution, die Bewusstwerdung des Verkörperten, Anlass für den Zeitgeist einpacken zu können, weil hervorzutreten vermag, was wirklich notwendig für ALLES ist ? Durch unmittelbares Involvieren des Körpers ? Des Erfahrens wahrer Grenzen wegen ? Indem feindselig Erscheinendes erfährt was die Stunde wirklich geschlagen hat ? Und wieder den Ton anzugeben vermag, was seit der Trennung alle Hände voll zu tun hatte ? Um uns EINEN wieder in Einklang mit ALLEM zu bringen ?

Der Zenit der Unordnung als Hoch-Zeit von Energie und Information ? Von Zeitgeist und Unbewusstsein ? Vermählung als maximale Vermännlichung des Weiblichen ? Lange nachdem die weibliche Rinde den Stamm des Weltenbaumes umfasste, das männliche Mark umschützend ? Rollentausch in Weiß und Schwarz ? Nur Maskerade ? Um allen Spielarten von Feindlichkeiten auf die Spur kommen zu können ?

Gruß Guido

GOLD-DNA
Die goldene PHI(L)HARMONIE
Gemeinsam ins Tal
Ich LIEBE meinen Tumor

  1. Sandra
    Januar 16, 2015 um 11:56 am

    Im Leben geht es immer um Wirtschaftlichkeit. Wachstum in laufender Veränderung.

    Die Wirtschaftlichkeit eines Menschen, einer Gemeinschaft/ Gruppe, der Menschheit.
    Die Wirtschaftlichkeit der Zivilisation und seinen Bestandteilen (Instutitionen).
    Was wirtschaftlich ist, kann nicht immer kurzfristig gemessen und bemessen werden. Instrumente und Methoden sind vielfältig – Normen und Maßstäbe, Verrechnungseinheiten sind nur einige.

    Wenn das jeweils kleinere die Funktion an das Größere abgibt, ist das schlecht für alle, da keine kooperative Wirtschaft zum gemeinsamen Vorteil auf Augenhöhe möglich ist. Jedes mir bekannte Wirtschaftskonzept berücksichtigt dies nicht. Berücksichtigt nicht, das jedes einzelne Teil selbstverantwortlich wirtschaften muß, um eigene Regeln für Wirtschaftlichkeit zu erlernen und seine Norm/ Passform zu finden – diese sind individuell.

    Wenn du dir daher sagen läßt, was du denken sollst, das wirtschaftlich wäre, folgst du lediglich einem größeren Wirtschaftstrend im Glauben/ Streben nach Gewinn. Orientierung ist gut, doch selbstlernen ist das Ziel. Ein Trend ist beliebig, da durch Beliebheit erzeugbar und beliebig von größeren Marktteilnehmern steuer- und kontrollierbar. Ein solcher Trend ist z.B. Esotherik, spirituelle, religiöse. Dieser Trend tritt in heißen Phasen von wirtschaftlich destruktiven Zeiten immer auf (als Pause, d.h. es wird lediglich die Seite destruktiven wirtschaftlichen Verhaltens gewechselt).

  2. Sandra
    Januar 16, 2015 um 12:05 pm

    Wenn du für dich selbst eine Art und Weise gefunden hast, eine gute Passform, dann setzt ein vollkommenes Wohlbefinden und Sicherheitsgefühl in der unsicheren Welt ein. Du verlierst deine Angst und Angespanntheit. Dadurch bist du wissentlich wirtschaftlich, freier im Ausleben und Erleben, wesentlich überlebensfähiger …

    • Sandra
      Januar 16, 2015 um 12:07 pm

      P.S. dann klappt auch der Zugriff auf das DNA-Potential besser.

      • Januar 16, 2015 um 12:24 pm

        Zumal die gesellschaftstaugleichen Heldenbilder mehr und mehr zu Abziehbildern werden, ein Hero-to-go für Jeden, während die wahren Geschichten der Stammes-Ältesten kaum noch zu interessieren vermögen …

        Gruß Guido

    • Sandra
      Januar 16, 2015 um 12:24 pm

      Wohlbefinden und Sicherheitsgefühl
      können echt sein,
      können aber auch Trugbilder basierend auf einem Wunsch sein.

      Das eine kann vom anderen unterschieden werden.
      Eigener Irrglaube ist normal, daher stets zu prüfen.
      Die Basis des Verdienstes entscheidet im inneren auch darüber, ob du etwas annehmen kannst, solltest, darfst, als dir zugehörig ansiehst.
      Du weißt am besten, was genau du getan hast und kannst Selbstbetrug willentlich zu deinem Nutzen aufdecken.

      Was in der Tat dann wirtschaftlich ist oder war, erweist sich immer erst im Nachhinein. Du bist immer im eigenen Risiko. Immer. Es zu vermeiden, ist das schwachsinnigste – dümmste – unwirtschaftlichste, was man tun kann. Es heißt nicht zu leben und am Ende aller Tage, wirst du es bewußt wissen.

  3. Sandra
    Januar 16, 2015 um 1:55 pm

    Wer das Risiko, zu leben, nicht tragen kann, tut es nicht.

    Im Gegensatz zur allgemeinen Auffassung bin ich der Meinung, daß man es sich verdienen muß.

    Wer das Risiko meiden möchte, erschafft sich aus Angst Konzepte Frieden/ Krieg, Leben/ Tod etc.

    Alles gehört zum Leben. Es gibt nur dieses, das ständige aufbauen, erhalten, zerstören, kompostieren.

    Was stört und nicht akzeptabel ist, betrifft lediglich die Wahl der Mittel. Löst du ein Problem nicht, steigert es sich.

    Für die, die nicht leben wollen oder leben wollen, gibt es immer verschiedene verfügbare Mittel, aus- bzw. umzusteigen – bekannte und unbekannte, da unbenannte.

  4. Gerd Zimmermann
    Januar 16, 2015 um 6:14 pm

    Gott sei Dank, schlaegst Du wieder mal auf, auf dem interpretierten Planeten Erde.

    Ich dachte schon der Euro muesste ES richten.
    So mal abgesehen vom Schweizer Franken, uuups.
    Alles Spielgeld.
    Wer es versteht, oder verstehen will.

    Nun, was unterscheidet ein GEISTIGES Universum von einem materialistischem.

    Nichts,

    Absolut nichts.

    Die Farbe der Sternenfroschkrieger, naja, lassen wir das.

    Kann jeder selber lesen.

    Gruss Gerd

  5. Gerd Zimmermann
    Januar 16, 2015 um 6:28 pm

    Fuer ganz hartgesottene, der Spiegel oder das Sein ist das Spiegelbild des SEINS.

    Gruss Gerd

    Total ohne Computer ausgerechnet.
    Die Schlauberger wissen schon, : Das Universum ist ohne Technik entstanden.
    ES laesst sich auch ohne Technik erklaeren.

  6. Gerd Zimmermann
    Januar 16, 2015 um 7:19 pm

    Guido, das Universum schuf sich das Auge um sehen zu koennen……
    Was fuehr ein Quatsch, wenn ich sage, ein Auge sieht nicht, egal.
    Wer es versteht, versteht es. Wer Ohren hat, hoert es auch.

    Das im Innern.

    Gruss Gerd

    Mich kotzen die Hasstriaden langsam an. Wuesste ich nicht, dass das Gesamtbewusstsein
    Ursache der Wirkung ist.

    Unterhielt mich heute mit einem Mediziener ueber sehen.
    Wie das Bild aus dem Gehirn 200 km nach draussen kommt,
    redet er lieber ueber Gehirn…..

  7. Gerd Zimmermann
    Januar 16, 2015 um 7:45 pm

    Aitmatow, Der Tag zieht den Jahrhundertweg….

    Warum in die Ferne schweifen, siehe das Gute liegt so nah…..

    Balla, balla, ich bin balla, balla

    Wer es versteht.

  8. Gerd Zimmermann
    Januar 16, 2015 um 7:57 pm

    Gorki und Konsorten gefaellig,

    nein Juden und Adolf sind geschmeidiger.

    Achse Paris- Moskau nix fuer euch.
    Ihr wisst zu viel.
    Auch ueber Pyramiden und Atlantis.
    Auch ueber euch selbst.

    Bullshit.

    Gruss Gerd

  9. tulacelinastonebridge
    Januar 17, 2015 um 10:57 am

    ……Der Lösungsweg des PROBLEMS ergibt sich dabei, im Laufe der notwendig werdenden Zeit, aus der voranschreitenden Problematisierung besagten PROBLEMS und kann erst begangen werden, wenn die Fragmentierung ihren Höhepunkt erreicht hat. Erst jenseits dieses Höhepunkts kann die Defragmentierung aller bis dahin zusammengetragenen und ermöglichten Lösungswege einsetzen……

    Die Zeit ist nichts weiter als die Zeit, niemand ist abhängig von der Zeit.

    Du hast soviel Zeit wie Du brauchst, denn Höhepunkt dabei bestimmst Du allein.

    Dein Leben wird die Weichen stellen, wenn und wann Du willst.

    Liebe Grüße

  10. Manfred
    Januar 18, 2015 um 12:05 am

    Hallo Ihr Lieben,

    auf der Gestaltung des traditionellen Apfelkuchens(Apple Pie) aus England kann man die Rune Ingwaz erkennen, damit wir der Rune gedacht.

    Die Rune Ingwaz ist eng mit dem Apfelbaum, Apfel verbunden.

    LG
    Manfred

  11. Januar 18, 2015 um 10:24 am

    Zum Bild:

    Der „Weltenbaum“ ist überhaupt nicht „entartet“!

    Realistisch gesehen steht der zivilisierte Teil der Menschheit noch immer unter den Folgen eines „Schocks“, eines „Traumas“, und bedarf des Heilungsprozesses, der in jedem Einzelfall möglich ist und der von seinen wesentlichen Schritten her auch bekannt ist.

    Ein Problem dabei ist die beschränkte Krankheitseinsicht der Betroffenen und dementsprechende „Non-Compliance“ – aber das ist sehr wesentlich nur eine Frage der wahrheitsgemäßen Aufklärung und Ermutigung, den Weg der – auf völlig natürlichem Wege zu erreichenden grundlegenden – Heilung zu gehen.

    Leider sagt die wissenschaftliche „Aufklärung“ in dieserHinsicht seit Jahrhunderten etwas falsches, ähnlich wie die Kirche seit mehr als tausend Jahren etwas falsches sagt.

    Darauf haben u.a. Horkheimer / Adorno z.B. in „Dialektik der Aufklärung“ hingewiesen.

    Die allermeisten Menschen der zivilisierten Gesellschaft sind bezüglich des Problems einfach nur schlecht bzw. gar nicht oder falsch informiert!

    Es ist wirklich nur ein – überschaubares – finanzielles Problem (das ich mit meiner kleinen Rente nicht lösen kann!), die RICHTIGE Information so zu verbreiten, daß sie die große Mehrheit errreicht.
    Denkbar wäre ein Hinweis in den ohnehin kostenlos verteilten Telefonbüchern oder in den Wahlbenachrichtigungen oder der jährlich an alle Haushalte verteilten Information der Stadtreinigung. Das wäre doch thematisch auch sehr passend, darin auch den Hinweis zu finden, wie man seine Traumata und Sorgen „entsorgen“ kann!

    Aber leider sitzen Betroffene in den Führungsetagen der Gesellschaft und benutzen ihre Macht dazu, Desinformation der Mehrheit zu betreiben. Die müßten vielleicht erst aussterben, damit eine wesentliche Änderung bewirkt werden kann.

    Hoffnungsvoll grüßt herzlich:

    Wolfgang Heuer
    Projekt Seelen-Oeffner

  12. Gerd Zimmermann
    Januar 18, 2015 um 11:30 am

    Hallo Wolfgang H.

    ….Traumata und Sorgen entsorgen……

    Ich habe es so probiert:

    1. Schliesse Frieden mit dir selbst
    2. Schliesse Frieden mit den anderen

    3. Der Frieden mit dem Universum kommt dann von allein

    Dieses kostenfreie Rezept fand ich auf Gold-DNA.
    Bei mir hat die Meduzin gewirkt.

    Gruss Gerd

    • Januar 18, 2015 um 1:44 pm

      Lieber Gerd!

      „Ich habe es so probiert:

      Schliesse Frieden mit dir selbst
      
      Schliesse Frieden mit den anderen
      
      Der Frieden mit dem Universum kommt dann von allein
      

      Dieses kostenfreie Rezept fand ich auf Gold-DNA.
      Bei mir hat die Meduzin gewirkt.“:

      Du hast es offenbar richtig angewendet.
      Das schaffen aber aufgrund so einer „Rezeptur“ vermutlich nicht alle.

      Etliche brauchen mehr Detailinformation(en) dazu. Das ist mein Eindruck.

      Ich habe ja auch eine „Rezeptur“ veröffentlicht auf meiner Homepage.

      Herzlichen Gruß!

      Wolfgang H.

  13. Gerd Zimmermann
    Januar 18, 2015 um 4:39 pm

    VIELLEICHT GILT, WAS MARIE VON EBNER ESCHENBACH SAGT:
    DER MASSSTAB, DEN WIR AN DIE DINGE LEGEN, IST DAS MASS
    UNSEREM EIGENES GEISTES.

    erinnert mich an unseren Verstand

    keiner beschwert sich, zu wenig davon zu besitzen….

    Von Goethe ganz zu schweigen…..
    Du bist der Geist, den du begreifst…..

    Gruss Gerd

  14. Gerd Zimmermann
    Januar 18, 2015 um 10:04 pm

    Wenn noch ein paar Jemand die Sprache des Titelverfassers sprechen wuerden,
    wir haetten Frieden vor morgen Frueh.

    Gruss Gerd

  15. Januar 20, 2015 um 3:25 pm

    Noch ein paar Gedanken zum Weltenbaum und der Versinnbildlichung eines Traumas ungeheueren Ausmaßes, welches voneinander trennte, was sich bis dahin einig war:

    http://www.gold-dna.de/updatejan13.html#up359

    Gruß Guido

  16. Gerd Zimmermann
    Januar 20, 2015 um 7:23 pm

    Lieber Guido

    ich vermisse an deinem Weltenbaum das Unsichtbare, welches den Baum am Leben
    erhaellt….
    Ich denke ohne das Unsichtbare geht ES nicht.

    Gruss Gerd

    • Januar 20, 2015 um 7:31 pm

      Ja, diese Wurzel, die, tief verwurzelt, zum Baume führt, was an Unordnung in der “Vergangenheit“ angesammelt wurde und nun dem Baum als Nahrung dient. Und wer weiß was aus der Tiefe, dem Kern der Erde, der Wurzel entgegenfließt, weil der Sog des Lebens ans (Sonnen)Licht befördert, was endlich mal verdaut werden muss. Damit das Unsichtbare sichtbar gemacht werden kann …

      Gruß Guido

  17. Januar 21, 2015 um 8:26 am

    https://www.thunderbolts.info/wp/2015/01/16/how-you-know/

    “In other words, what has been proclaimed the “fundamentals” of physics upon which more complex systems are built is actually a degenerate case derived from those more general complex systems. In working up from the degenerate case to the complex, the multiple solutions are missed. To get the larger picture, you have to start with complexity and work down.“

    REINVENTING THE SACRED … Zum Wesentlichen gelangen, ohne dass die Poesie dabei auf der Strecke bleibt.

    Gruß Guido

    • Januar 21, 2015 um 10:38 am

      @ Guido & alle

      „REINVENTING THE SACRED … Zum Wesentlichen gelangen, ohne dass die Poesie dabei auf der Strecke bleibt.“:

      Der – in der Initiation / Ascension (üblich in der Pubertät) – GANZ gewordene, HEILE (präventiv geheilte), WAHRE, Mensch IST alles – Gott und Mensch – und KANN dementsprechend alles tun; verfügt über DIE Kraft und alle ihre Aspekte.

      Herzlichen Gruß!

      Wolfgang H.

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: