Startseite > Gesellschaft > Ein Plädoyer für die Neue Weltordnung der Herrschenden …

Ein Plädoyer für die Neue Weltordnung der Herrschenden …

Um eine Neue Ordnung zu erschaffen, muss man erst die alte zerstören.
Dr. Richard Day

Ich werfe mal die Thesen pro New World Order = NWO von einem, der Thesen in einen  „geschützten Raum“ auf der Plattform http://informisten.de stellt, nicht öffentlich darüber diskutieren mag, aber sicher repräsentativ ist, in die Runde und stelle sie zur Diskussion:

Neue Weltordnung
Ich selbst philosophiere gerne und habe Vorstellungen von einer neuen, friedlichen, gerechten oder sonst wie idealisierten Welt … Dieses Phantasiespiel will gelebt werden, denn es ist Teil unseres menschlichen Daseins. Deshalb haben alle Gedanken dazu vollkommene Daseinsberechtigung und es ist spannend zu beobachten, was für geistiges Potenzial in den Köpfen der Menschheit schlummert.

Der herrschenden Macht muss man dabei zugestehen, dass sie die Spielregeln des Lebens (und des Universums) lange vor den sonstigen durchaus klugen Köpfen in der Masse erkannt hat — sie vererbt diese Spielregeln quasi mit der ‚Muttermilch‘, während die Mehrheit der Menschen, ohne Interesse an Macht, gerne einfach die vorgegebenen Spielregeln annimmt und ihre Annehmlichkeiten daraus zieht. Erst wenn die gewohnten Annehmlichkeiten scheinbar entzogen werden, sich Krisen und Kriege ankündigen, beginnen einige wie aufgeschreckte Hühner zu gaggern und mit den ausgebreiteten Flügeln, die sie nicht tragen, von Freiheit und Souveränität zu träumen. Doch wie die Hühner in der Legefarm, können sie auf diese Weise das Fliegen nicht erlernen — weil sie über die Selbstverliebtheit in ihre Phantasien die Spielregeln des Spiels nicht in seiner Ganzheit durchschauen — sie sehen nur den Teil des Spiels, der ihr Leben, ihre scheinbare Freiheit oder ihre Gesundheit bedroht …

Es gibt Tausende Weltverbesserungs-Konzepte, deren Engagements in zahlreichen ‚Sandkästen‘ stattfinden, jedoch nicht im ‚Sandkasten‘ der Mächtigen. Die Masse kennt nur hilflose Wut, die sie mit Schein-Aktionismus zu kompensieren versucht — sie klammert sich an die idealisierte Hoffnung und verteidigt diese gegen jede Vernunft.

Die Minderheit hingegen, die uns beherrscht, hat Köpfchen, Wissen und absolut gefestigte Strukturen. Ja, sie ist listig! Doch nur aus dem Grund, weil die Mehrheit die knallharte Realität als Vorab-Information nicht verkraften würde.

Doch das Spiel, das sich NWO nennt, hält Wunder-Werkzeuge bereit, die die Menschen in einen bewussten Organismus führen werden. Hierbei beziehe ich mich auf die neun Punkte, die das Informisten-Mitglied, namens Makrele, in seiner Depatte ‚Hältst du InfoMoney oder Ubuntu für gute Konzepte?‚ anführt :

1. Eine „diktatorische Gewaltherrschaft“ ist prinzipiell nichts Verachtenswertes — im menschlichen Körper gibt es die auch, und sie bekommt uns gut.

2. Dass diese Herrschaft „nicht gewählt“ wurde, stimmt so nicht ganz — die Gesamtumstände über die Jahrzehnte haben so entschieden. Und für die Gesamtumstände sind wir alle mehr oder weniger verantwortlich — somit haben wir die Wahl bereits vor langer Zeit getroffen … durch unsere Passivität, unser unbewusstes Handeln oder einfach unsere Blindheit.

3. Der „Polizeistaat’ wird notwendig sein, um die Prozesse der Veränderung zielgerichtet umzusetzen. Der dabei absehbaren Korruption und Willkür wird mit Punkt 8 vorgebeugt.

4. Die „Weltarmee“ ist eine gute Entwicklung, die nationale Kriege einzudämmen hilft. Aus aktueller Sicht könnte man anderer Meinung sein — doch mit Bestehen der NWO werden andere Verhältnisse sein.

5. Eine „Welt-Religion“ ist in einer globalisierten Welt Grundvoraussetzung, wenn Frieden herrschen soll. Derzeit ist, neben der Rohstofferoberung, die Gewalt im Namen von Religionen die größte Ursache für Kriege. Es ist gut, wenn die Religionen alle verschwinden — sie sind ohnehin nichts als Märchen, Aberglaube und Diskriminierung.

6. Eine „Welt-Kultur“ ist super! Die nationalen Färbungen dieser Kultur werden sich ohnehin nicht verhindern lassen. Eine gemeinsame Kultur zur Erhaltung der Gesamtheit ist wünschenswert.

7. „Kein Privatbesitz“ … das lebe ich bereits über das Stiftungsrecht. Außer meinen Kleidern besitze ich nichts. Es gibt nichts Besseres!

8. „Mikrochip-Registration“ ist nur die konsequente Weiterentwicklung der Technologien, die mit dem Menschen verschmelzen. Alles ist miteinander verbunden. Die Angst vor einem ‚Ausweis im Körper‘ ist unberechtigt. Wer nichts zu verbergen hat, den stört es nicht. Was sich aus dieser Technologie noch alles entwickeln kann, zeigen die zahlreichen Zukunftsfilme … ja, da ist Erfreuliches und weniger Erfreuliches dabei. Was daraus wird, ist alles eine Frage der Bewusstheit der Mehrheit!

9. Die „bargeldlose Währung“ ist doch ein Segen. So lässt sich Betrug mit Geld vollkommen eindämmen. Auf dem Weg zu einer Geldlosen Gesellschaft ist das ein nötiger Konditionierungsschritt.

Vor was die Menschen Angst haben, ist, dass sie ihre Möglichkeiten verlieren, machen zu können, was sie wollen.

Doch wohin das führt, wenn Jeder machen kann, was er will, das sehen wir in unseren kaputten Gesellschaften. Die Menschen werden zukünftig nach den Erfordernissen des Gesamtorganismus eingesetzt. Hier liegt das Entwicklungspotenzial: herauszufinden, wer dem Organismus wo am besten dienen kann. Diese Vorstellung ist für die Mehrheit unerträglich! Doch dieses Erfordernis ist der Kraftstoff für eine weitere Entwicklung der Menschheit. Dazu kommen noch andere Faktoren, die alle auf den ‚Georgia Guidestones‚ eingemeißelt stehen. Ich kann da nichts Unmenschliches erkennen — es kommt nur darauf an, mit welcher Brille die Texte dort gelesen werden.

Wenn wir es schaffen, die Welt mit einem anderen Blick zu betrachten, ist an all dem Neuen nichts Furchtbares! Es sei denn, wir malen uns die Dinge schlimm und schrecklich. Die Vernichtung von Millionen/Milliarden Menschen kommt so oder so … weil es das Universum mit seinen Prinzipien so vorgibt. Entweder der Organismus tötet das Geschwür oder das Geschwür tötet den Organismus. Oder der in der Hierarchie darüber stehende Organismus (Kosmos) tötet gar das Sonnensystem bzw. einen Teil in ihm. Was wollen wir Menschen an dieser Gesetzmäßigkeit ändern? Die klugen Köpfe in der Masse, die Alternativen vorschlagen, schaffen es nicht, die Mehrheit auf ihre Seite zu bringen, Einigkeit zu erzielen und den Worten Taten folgen zu lassen. Diese von ihnen angestrebten demokratischen Prozesse funktionieren nicht in den bestehenden, auf Korruption konditionierten Systemen, die eindeutig nicht demokratisch sind (hier wirkt das Resonanzprinzip). Bis diese Minderheit sich durchsetzen könnte, hat das Geschwür bereits den Organismus getötet.

Mag sein, dass meine Worte für den einen oder anderen unerträglich/unmenschlich klingen… Es gibt den individuell empfundenen Schmerz, von dem ich ebenfalls nicht befreit bin, und es gibt die kosmische Sicht auf die Prozesse. Letztere interessiert der individuelle Schmerz nicht im Geringsten. Wenn wir die Prozesse immer nur einseitig, aus unserer angstvollen, egoistischen Wahrnehmung betrachten, dann werden wir die Welt nicht verändern — Veränderung ist unbequem. Mit der universellen Sicht auf die Prozesse haben wir jedoch den größten Handlungsspielraum.

Die Mächtigen dieser Erde haben das längst begriffen, und sie nutzen ihren Handlungsraum für das Fortbestehen der Menschheit. Vielleicht erträgt der eine oder andere die Vorstellung nicht, dass diese Mächtigen selbst dabei privilegiert sind … Jeder allgemeine oder individuelle Schicksalsschlag ist deshalb eine Warnung, die neue Gesellschaft sehr viel bewusster zu gestalten, als wir dies mit der alten Gesellschaft gemacht haben.

Wir können jetzt und hier damit beginnen — aber nicht durch Mahnwachen und Petitionen, mit denen wir unsere machtlose Situation nur manifestieren, weil wir dadurch nur zeigen, dass wir unsere Hausaufgaben nicht gemacht haben und nicht reif für den Machterhalt sind … sondern durch Machtergreifung, indem wir uns unserer individuellen Möglichkeiten bewusst werden, die neue Gesellschaft so zu gestalten, dass sie uns gefällt — dass wir uns in ihr ebenfalls ein Privileg erarbeiten. Die Vernunft gebietet, dass jeder sein Glas gefüllt mit Energie dort hin schüttet, wo Neues am Entstehen ist, und nicht dahin, wo die Energie versickert, weil das Fundament nicht gelegt ist. Das Glas ist noch halb voll! Beginnen wir!

Ein Kleingarten ist eine gute Idee für den Anfang… Bei der Gartenarbeit erkennt man die universellen Prinzipien recht gut, wenn man hinschaut.

Der optimistische Blick nach vorn…

Die ‚Neue Weltordnung‚ ist ein großes Reizthema. Zahlreiche ängstliche Menschen haben sich eine Meinung vorgefasst, die die Mächtigen der Erde als Menschenfeinde schlechthin darstellen. Dabei werden alle Betrachtungsebenen (Wirtschaft, Geld, Finanzen, Krisen, Kriege, EU, Kindesmissbrauch, Willkürjustiz, Lügenpolitik usw.) auf eine Sichtweise reduziert: ‚Das da oben sind alles Verbrecher!‘

Wenn ein Mensch diese Sichtweise hat, dann ist er handlungsunfähig! Diese Sichtweise ist Ausdruck seiner Macht- und Hilflosigkeit. Doch in der Selbstverleugnung dieser Tatsache spielt solch ein Mensch gerne mit seinen Mundmuskeln und klopft Mut machende Sprüche von Menschenrechten, Frieden und Souveränität — oft ohne zu wissen, was diese und andere Begriffe tatsächlich bedeuten. Es geht ihm eigentlich nur darum, Menschen um sich zu scharen, die mit dieser seiner Angst resonieren, um dann das gemeinsame Gefühl von einer Gegenmacht zu demonstrieren. Doch diese Gegenmacht hat keine einheitlich definierte Zielstellung — sie ist reine Selbsbefriedigung. Jeder, der dieses Spiel lange genug mitgemacht hat, resigniert irgendwann, ist nur noch wütend, ironisch und voller Hass. Andere flüchten sich in die Illusion von bedingungsloser Liebe und Schwingungen hoher Bewusstseinsebenen.

Und dann kommt einer wie ich und entwickelt ein positives Bild von der Zukunft! … „Na das geht ja garnicht! Sieht denn der nicht, dass das da oben alles nur Verbrecher sind?! Wie kann der seine Erkenntnisse universeller Prinzipien verkünden, wo die doch so garnicht in mein von Wut- oder Liebe illusioniertes Weltbild passen!? Wie kann der sich überhaupt zu seinen Forschungen erdreisten? Die gehen ja garnicht konform mit den Erkenntnissen der alternativ-populären Geister dieser Zeit! Hat der noch nichts von meinem Lieblingsautor gelesen, der da etwas ganz anderes schreibt?! …“

Ich sage: ignoriere meine Texte, wenn du mit meinen Erkenntnissen nicht resonierst oder mit meinen klaren Worten nicht zurecht kommst. Wenn du jedoch an meinen Themen interessiert bist, dann überfliege sie nicht nur, sondern studiere sie tiefgründig — stelle deine Fragen!

Die Neue Weltordnung ist ein logischer Schritt in der Entwicklung der Menschheit! Die Zeit des Übergangs dahin wird für viele Menschen schmerzlich, wie die Wehen einer Geburt — wie das Ausfiebern einer Krankheit. Manche Menschen werden jedoch keinerlei Schmerzen empfinden. Bei jeder Geburt werden Milliarden von Organellen geopfert, die Teil der Nabelschnur und der Fruchtblase waren. Ohne sie gibt es keine neue Chance. Wir Menschen sind Organellen der Menschheit. Alle Opfer dienen dem Erhalt der Menschheit als Organismus. Es ist eine Sache, davon zu sprechen, das wir EINS sind und eine andere Sache, zu sagen, dass wir die Organellen eines Organismus sind. Letzteres macht die Sache anschaulich und die Konsequenzen augenscheinlich. Je eher wir dieses Bild verinnerlichen und annehmen können, desto eher verlieren wir unsere Ängste vor dem Wandel. Um so eher hören wir auf, sinnlose Proteste gegen das Unvermeidliche zu führen. Auf diese Weise können wir unsere Ressourcen nutzen, das Lebenswerte der Zukunft zu erkennen und schon jetzt zu fördern — quasi als Geburtshilfe. Auf diese Weise minimieren wir die Opfer.

Alle Versuche, das Unausweichliche abschwächen oder gar verhindern zu wollen, wird den Schmerz der Geburtswehen erhöhen — weil die Energie in die Schmerzsituation fließt und nicht in das neue Leben danach.

Hier noch zwei passende Beschreibungen aus dem ’I Ging’:

„Was durch Schuld von Menschen verdorben ist, kann durch Arbeit von Menschen wieder gutgemacht werden. Es ist nicht unabänderliches Geschick, wie während der Stockungszeit, sondern eine Folge von Missbrauch der menschlichen Freiheit, was den Zustand des Verderbens herbeigeführt hat. Deshalb ist die Arbeit an der Besserung aussichtsvoll, weil sie im Einklang mit den Möglichkeiten der Zeit steht. Nur darf man vor Arbeit und Gefahr – symbolisiert durch das Durchqueren des großen Wassers – nicht zurückschrecken, sondern muss energisch zugreifen. Das Gelingen hat jedoch zur Vorbedingung die rechte Überlegung. Das ist ausgedrückt in dem Zusatz: „Vor dem Anfangspunkt drei Tage, nach dem Anfangspunkt drei Tage.“ Erst muss man die Gründe kennen, die zum Verderben geführt haben, ehe man sie abstellen kann: daher Achtung während der Zeit vor dem Anfangspunkt. Und dann muss man sorgen, dass das neue Geleise sich sicher einfährt, so dass ein Rückfall vermieden wird: daher Achtung auf die Zeit nach dem Anfangspunkt. An die Stelle der Gleichgültigkeit und Trägheit, die zum Verderben geführt haben, muss Entschlossenheit und Energie treten, damit auf das Ende ein neuer Anfang folgt.“ (Quelle: ‚I Ging‘, Urteil Zeichen 18)

Es geht darum, den gesellschaftlichen Verfall an Weitherzigkeit (Gütigkeit), Sitte (Anständigkeit), Gerechtigkeit, Weisheit und Vertrauenswürdigkeit, Zucht (Mäßigung) und Ordnung (Achtung) durch das Aufrütteln der Menschen sichtbar zu machen; und es geht darum, den Charakter der Menschen durch das Leben der Kardinaltugenden Erhabenheit, Gelingen, Förderung und Beharrlichkeit zu stärken.

Der Angst vor Autorität wird begegnet, in dem die Muster der Autorität in einem selbst infrage gestellt und aufgelöst werden.

„Die fröhliche Stimmung wirkt ansteckend, darum hat sie Erfolg. Aber die Freude bedarf als Grundlage der Beständigkeit, damit sie nicht zu unbeherrschter Lustigkeit ausartet. Wahrheit und Stärke muss im Herzen wohnen, während die Milde nach außen im Verkehr zutage tritt. Auf diese Weise nimmt man Gott und den Menschen gegenüber die rechte Stellung ein und erreicht etwas. Durch bloßes Einschüchtern ohne Milde lässt sich unter Umständen für den Augenblick etwas erreichen, aber nicht für die Dauer. Wenn man dagegen durch Freundlichkeit die Herzen der Menschen gewinnt, so bewirkt man, dass sie alle Beschwerden gern auf sich nehmen, ja, wenn es sein muss, selbst den Tod nicht scheuen. So groß ist die Macht der Freude über die Menschen.“ (Quelle: ‚I Ging‘ Urteil Zeichen 58)

Es geht darum, im Innern fest zu bleiben und in rechter Freude nach außen Milde zu sein.

Die Liebe dieser Eigenschaft drückt sich über die Perfektion im Erkennen und im Streben, etwas entwickeln zu wollen. Zu akzeptieren, dass andere diesen Perfektionismus nicht mögen, ist Ausdruck der Erhabenheit anderen gegenüber. Diese Erhabenheit ist möglich, wenn man es liebt, das zu perfektionieren, woran man gerade wirkt.

Hier findet Ihr noch einen umfangreichen negativen Blick auf die NWO: NWO-REPORT        – New World Order, die Neue Weltordnung – was sie bedeutet –

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,
  1. Th. Körner
    April 22, 2015 um 8:23 am

    die elite, die die erkenntnis zum überleben der menschheit erlangt hat, zerstört vorsätzlich die welt, um zu zeigen, dass der mensch sich selbst zerstört. krisen u krankheiten werden von ihnen uns angehängt, damit sie zeigen können, wir haben selbst schuld. wenn die schon früher so schlau waren und angst um die menschheit hätten, würden sie ihre worte beherzigen und schon kurz nach der erkenntnis das nirvana gewählt haben, uns wäre megaviel erspart geblieben, man würde gar nicht merken, wenn 8 mrd. menschen auf der erde leben würden, keiner würde hungern oder fliehen müssen, das tiersterben würde es nicht geben usw. also ihr superreichen gutmenschen. denkt an eure worte und geht mit gutem beispiel vorran. oder wollt ihr die erde für euch alleine?

  2. April 20, 2015 um 8:54 am

    Ich kann nur hoffen nicht irgendwo in der NWO tot über einem Zaun zu hängen

    • April 20, 2015 um 9:21 am

      Tja, das ist bei diesem freimaurerisch-anmutenden Gedankengut nicht auszuschließen. Siehe den Abwurf der Atombomben durch einen Freimaurer des 32. Grades, der damit seine Initiierung zum 33. durchlief: Mit dem Bösen das Gute schaffen … Und da gehen dann schon mal ein paar Kollateralschäden dahin …

    • tulacelinastonebridge
      April 20, 2015 um 9:47 am

      tot…mhhh, an und für sich ist der Tod ja nicht etwas, was man vermeiden kann und ich persönlich seh da auch nichts „schlimmes“ darin.

      Wenn ich tot bin, dann ist es eben Zeit, heute morgen oder übermorgen, egal……. wer hat Angst vorm Tod? Gibt es das noch?

  3. federleichtes
    November 14, 2014 um 2:37 am

    Die Kommentare von Webmax wurden entfernt.

    Ich bringe hier noch mal den Eingangskommentar von Manfred.

    Ich unterscheide mittlerweile (schon länger) zwischen “Hierarchie” und “Holarchie”:

    “Hierarchie” bedeutet wörtlich “Heilige Ordnung”, also das, was als Grundstruktur der “heiligen Schöpfung” durchgehend überall zu beobachten ist, in der Natur, im eigenen Körper …

    Aber irgendwann wurde es dann zu “Priesterherrschaft” pervertiert, d.h. zu “Kontroll- und Kommandostruktur” – also völlig auf den Kopf gestellt und “vergiftet” 😉 . Das, was in meiner Sicht ursprünglich gemeint ist, ist für mich heute besser ausdrückbar mit dem Begriff “Holarchie”, ohne dass ich jetzt allzusehr ins Detail gehe.

    Den wesentlichen Unterschied sehe ich mal wieder in der “StrömungsRICHTUNG”, wie die Dynamik jeweils hauptsächlich fließt:

    • Hierarchie: Erst kommt Yang, dann kommt Yin,
    • Holarchie : Erst kommt Yin, dann kommt Yang.

    Also vielleicht ähnlich zu “linksdrehend” vs. “rechtsdrehend” im Rahmen optischer Aktivität 😉 – dieser Vergleich aber einfach nur, um ein anschauliches Bild vor Augen zu haben, sonst erstmal nix weiter.

    Wie ich die Symbolik mit Yin und Yang verstehe, habe ich gelegentlich schon angesprochen – der Einfachheit halber kopiere ich’s einfach hierher:

    • “Energie” ist die ungerichtete, ungestaltete Möglichkeit, etwas zu bewirken (kommt von altgriech. “en” = “in” d.h. “innewohnend”, und “ergon” hat mehrere Bedeutungsnuancen, hauptsächlich “Werk” – die gleiche indogermanische Wurzel). Reines Yin.
    • “Information” ist die durch “Lenken” ausgedrückte Qualität. Reines Yang.

    Die Sache mit Yin und Yang wird in meiner Sicht häufig missverstanden. Grundsätzlich heisst es IMMER Yin-Yang, niemals Yang-Yin … d.h. ERST muss ein Yin da sein, bevor ein Yang seine Wirkung entfalten kann. Das ist ein Vorgang des “Ausgleichs”, einer dynamischen, sich ständig neu einstellenden Balance.

    Bei allen “natürlichen” Vorgängen ist das auch der Fall – ein Yin ist zuerst da und “lockt” das Yang … Attraktion, Sog. Das ermöglicht einen Tanz in Liebe … freiwillig. “Happy Chi”.

    Anders dagegen häufig bei heutigen technisch-mechanischen (vom Verstand her konzipierten) Vorgängen – da wird von einem Yang “Druck” ausgeübt, welches zunächst ein Yin öffnen MUSS, so dass es überhaupt erst seine Wirkung haben kann. Das entspricht im Prinzip einer Vergewaltigung.

    Soweit in Kürze (und noch lange nicht vollständig – z.B. hab ich die Rolle des Kreises, der das Yin-Yang-Symbol umschließt, hier völlig weggelassen).

    Ach ja, angewandt auf das Thema dieses Threads:

    Irgendwelche NWO-Träume darf man gerne träumen, aber wenn man versucht, sie innerhalb der Lebenswirklichkeit zu “machen”, sitzt man sofort wieder in der Falle der “falschen Fließrichtung” … vorausgesetzt, man möchte etwas erschaffen, was lebt und dem Leben entspricht, gilt für mich: Lebendiges kann man nicht “machen”, höchstens kaputtmachen – das aber gründlich.

    Schöpferisch lebendiges Fließen (aka Kreativität) funktioniert für mich anders – ah, da wollte ich ja auch noch was schreiben …“

    Um mir die Begründung für die Löschung zu ersparen.
    Und bitte Martin, dieses Thema zu schließen.

    Gruß
    Wolfgang Jensen

    edit:

    1) Ein Listen-Abschluß-Tag hat gefehlt, was die Formatierung völlig ausser Tritt gebracht hat – hab ich korrigiert … der Editor von WP macht des öfteren, was er will, mit automatischen Verschlimmbesserungen – auch so ein Mini-Beispiel für „unstimmige Fließrichtung 😉

    2) Ich blick grad nicht so recht durch, was hier läuft – bin gerade dabei, einen längeren Kommentar zu schreiben, in welchem ich aus meiner Sicht sowohl das Yin-Yang-Konzept NOCH weiter verallgemeinere als auch ganz grundsätzlich beschreibe, wie ich die Rolle von „Konzepten des menschlichen Zentral-Nervensystems“ (sozusagen das ganz allgemeine KZN 😉 ) im Rahmen des „Einen Ganzen“ sehe … aber falls das hier nicht mehr geht, heb ich ihn auf und warte auf eine passende Gelegenheit 😉

    Lieben Gruß
    Manfred

  4. federleichtes
    November 13, 2014 um 5:47 pm

    Gerade wollte ich den Kommentar von „Heureka freischalten, um etwas Grundsätzliches thematisieren zu können. (Danke Martin, du hast eine richtige Entscheidung getroffen.)

    Erstens
    Wir stehen vor dem Problem, die Rolle Mensch richtig zu definieren. Ist er Symptom einer Krankheit? Ist er die Krankheit? Ist er in seiner Veranlagung sündhaft und verdammenswert. Ist er ein niederes, niederträchtiges, verbrecherisches Wesen? Handelt er aus Freiem Willen heraus?

    Zweitens
    Dem Menschen eine grundsätzlich krankhafte Veranlagung zu unterstellen, braucht ein konsequentes Weiterdenken. Was sagen wir zu einem Baby mit verschissenem Popo? Doch nicht, man wisse, wie man ihn sauber macht. Man begleitet üblicherweise eine Unfähigkeit und befödert die Befähigung zur Selbstreinigung – zweckmässig orientiert.

    Drittens
    Befähigungen befördern ist nötig. Nicht nötig ist, die Selbst-Befähigungskräfte zu reduzieren, und parallel dazu mit Druck (Suggestiv- und Elitär-Terror) eine Abhängigkeit zu implantieren, die Autarkie (und Autarkiebestrebungen) nachhaltig verunmöglichen können.

    Viertens
    Wer den Menschen in seiner Sonderrolle anerkennt, das Unmögliche (Erlösung vom Übel) zu ermöglichen, wird sich wundern über die „Förderung“ dieser Rolle. Gerade sehe ich das bis zur Bewegungsunfähigkeit geschlagene Pferd (selber Schuld), dem der Gnadenstoss zuteil wird, weil es seine Freien Willen zum Sprung über ein acht Meter hohes Hindernis nicht einsetzt.

    Fünftens
    Eine grundsätzliche krankhafte Veranlagung des Menschen, die als „geistige Seuche“ sich auf einem fundamental geistig verseuchten Feld darstellt, ist aus sich selbst heraus grundsätzlich nicht heilbar. Heilbar ist (vielleicht) die Auffassung, es handele sich um eine prozessuale Abwicklung allein zum Wohle oder zum Schaden des Menschen.

    Sechstens
    Der Mensch ist Träger des Lebens. Während der zivilisierte Mensch sich gewöhnte an die Inanspruchnahme des Lebens, spricht das Leben zu ihm mit seinen Ansprüchen. Mensch kann diese Ansprüche entdecken. Indem er erlebt, wie das Ich und das Andere im Miteinander deckungsgleich werden. Das Leben bietet also mindestens mal einen Weg der Lösung des Problems von Andersartigkeit an

    Siebtens (die Woche ist gleich rum)
    Die absicht des Lebens ist unbrechbar,ja, sie ist unwiderstehlich. Menschgeht den Weg, ob er es weiß oder will oder schimpft wie ein Rohrspatz oder depressiv ist wie ein Pferd auf dem Dach. Die absicht, das Leben krank zu reden, ist gescheitert. Und damit die Bedingung geschaffen für weitere Schritte in die Freiheit, die Befreiung von einem Geist, der die Liebe hassen lernte.

    Dieser Kommentar richtet sich nicht gegen Personen. Er ist nicht zu verstehen als Aufforderung einen Ring zu bauen und Kampfgeschrei ertönen zu lassen. Dazu fehlt mir die Zeit und die Einsicht in eine Notwendigkeit.
    Allerdings werde ich mir beim nächsten Kommentar unseres Wegbegleiters Gerd Zimmermann die Zeit nehmen, um den Kern seiner Behauptungen zu erhellen.

    Gruß und Schluß
    Wolfgang

    • November 14, 2014 um 2:37 pm

      @ federleichtes

      „Erstens
      Wir stehen vor dem Problem, die Rolle Mensch zu richtig zu definieren. Ist er Symptom einer Krankheit? Ist er die Krankheit? Ist er in seiner Veranlagung sündhaft und verdammenswert. Ist er ein niederes, niederträchtiges, verbrecherisches Wesen? Handelt er aus Freiem Willen heraus?“:

      Wer ist „wir“? Majestätsplural?
      Wer steht vor dem „Problem“?
      Nur du?
      Ich jedenfalls nicht.

      Die „Rolle“ des Menschen muß überhaupt nicht „definiert“ werden – sie muß nur ERKANNT werden. Und zwar mit dem wahren Erwachsenen-Bewußtsein, dem FEINSTOFFLICHEN „Höheren / wahren Selbst“, dem „Christus“ oder „Christus-Bewußtsein“, zu dem der junge Mensch am Beginn der Pubertät aufsteigen und sich mit ihm IDENTIFIZIEREN soll.
      Dann IST der Mensch diese andere Schwingung / Qualität – und das „Ego“ / „Niedere Selbst“, das er bis dahin war, geht „aufs Altenteil“, ins „zweite Glied“, hat als „(Frosch-)König“ abgedankt – und genießt die Rolle des geliebten Prinzen.

      „DER Mensch“ ist NICHTS von den negativen Dingen, die du schriebst. Der Mensch ist Geschöpf UND Kind Gottes – von höchster Güte.
      Was einem TEIL der Menschheit widerfahren ist: Der Ausbruch einer sehr schweren psychischen Störung „mit Krankheitswert“ (wie es im Krankenkassenjargon heißt) – nur leider erkennen die allermeisten „Profis“ im Gesundheitssystem nicht die tieferen / vollen Zusammenhänge zwischen der „Kollektiven Neurose“ (so nennen die Soziologen die Störung. Ich nenne sie die „Kollektive ZIVILISATIONS-Neurose“) und ALLEN konkreten psychischen und psychosomatischen und angeblich rein somatischen „Krankheiten“ – die alle nur verschiedenartige Symptome der EINEN Krankheit sind.

      Der – ganze, heile, wahre, wahrhaft erwachsene – Mensch hat den absoluten FREIEN WILLEN. Der neurotische – (selbst-)entfremdete, von innen fremdgesteuerte und von außen manipulierbare – Mensch hingegen NICHT.

      Der Mensch IST nicht „die“ – oder EINE Krankheit, sondern er HAT eine Krankheit. Und was man HABEN kann, kann man auch „verlieren“, loswerden – HEILEN. Damit meine ich nicht den Einsatz von schulmedizinischen Mitteln / Methoden, sondern – man kennt mich – die GRUNDLEGENDE, auf völlig natürlichem Wege zu erlangende Heilungl – wie sie im Prozeß der Initiation / Ascension gottgewollt / evolutionsentwickelt in allen gesunden Kulturen regelhaft vollzogen wurde / wird.

      Der GANZE Mensch ist von seinem göttlichen Vater mit dem Amt des Stellvertreters Gottes auf Erden betraut. Um seinen Kindern das höchste Prinzip glaubhaft vorzuleben und das (Ur-)Vertrauen des Kindes zu bewahren – und erforderlichenfalls auch (noch in der Kindheit) zu heilen. Der Mensch soll nicht nur körperlich-materiellen Nachwuchs zeugen, sondern auch SPIRITUELLEN Nachwuchs.
      Weiß hier jemand, was das bedeutet? Wie man das macht?

      Herzlichen Gruß!

      Wolfgang H.

      • federleichtes
        November 14, 2014 um 3:45 pm

        Sie sind es, der hier steig-manisch als „Majestät“ mit Deutungshoheit auftritt. Bitte sehr, sklavische Wesen verlangen ja danach.

        Sie finden in mir auf der Ebene, der Mensch sei frei und damit verantworlich, keinen Gesprächspartner. Ich sagte das bereits mehrfach. Versuchen sie also bitte, Ihre Rolle als Hohe(deutungs)priester mit denen zu spielen, die Zeit dafür haben.

        Guten Tag.
        Herbert Jensen

        • November 14, 2014 um 11:56 pm

          @ federleichtes

          „Sie sind es, der hier steig-manisch als “Majestät” mit Deutungshoheit auftritt. Bitte sehr, sklavische Wesen verlangen ja danach.“:

          Warum so böse?
          Ich erhebe keinen Anspruch auf „Deutungshoheit“. Ich bringe mein Wissen aus eigener Erfahrung und Erkenntnis plus der Erfahrungen und Erkenntnisse anderer Menschen – von denen ich zu wesentlichen Aussagen die meisten persönlich kenne. Buchwissen hat allenfalls als Anregung oder Bestätigung verschiedener Erkenntnisse / Rückschlüsse gedient.
          Ich bin weder einer von den sehr vielen wahrnehmungs- / erkenntnisgestörten „Wissenschaftlern“ noch von den gleichermaßen betroffenen Angehörigen religiöser Organsiationen / Gemeinschaften. Ich „hänge“ an KEINEM dieser „vorfabrizierten“ Konzepte – sondern BIN FREI.

          Mein Anliegen ist NICHT, „sklavische“ Wesen für ein solches oder ähnliches „vorfabriziertes“ KOnzept zu finden / zu „begeistern“, sondern für die FREIHEIT, das FREI-Sein. Für den „Aufstand aus der neurotischen Versklavung“ (Helmut Schulze).

          Lieber federleichter Freund;

          wenn / wie du hier der menschlichen Unfreiheit – und anderenDingen, die du hier schon geschrieben hast – das Wort redest, betätigst du dich als „Brunnenvergifter“ und trägst dazu bei, die Krankheit weiterzuleben, statt für die in jedem Falle mögliche grundlegende Heilung, die Wahrhaftigkeit des Menschen, einzutreten.

          Selbstverständlich hast du auch die Freiheit, deine Meinung zu sagen / schreiben. Aber jeder andere eben AUCH. Und folglich mußt du immer damit rechnen, mit dem Gegenteil dessen konfrontiert zu werden, was du glaubst / vertrittst.

          Du bist nicht auf mich angewiesen, wenn es darum geht, dir zu spiegeln, wie du dem LEBEN erscheinst. Das ganze Universum ist u.a. ein „Spiegel“, in dem wir uns erkennen können – wenn wir keine Angst vor der Selbst-Erkenntnis haben. Da wo das Leben GESUND ist, betätigt es sich als Spiegel. Eine liebende Lebenspartnerin oder ein wirklich guter Freund sagen einem Dinge, die man selbst evtl. nicht sieht / wahrnimmt. Das ist dann ein Liebes- / Freundschaftsdienst – keine „Beleidigung“.

          Das Universum ist aber nicht nur AUSSERHALB von uns, sondern auch INNERHALB – und auch von dort bekommen wir „Spiegelungen“ – auf sogar vielfältige Art und Weise. Die meisten davon nennen wir üblicherweise „Symptome“.

          Du hast kürzlich mal geschrieben, daß du oft von denen „verhauen“ worden bist, die – angeblich / vermeintlich? – dein „Bestes“ wollten. Hast du jemals daran gedacht, ob bzw. inwieweit das auch mit DIR zu tun hat(te)?

          „EINSICHT ist der erste Schritt zur Besserung“ war ein geflügeltes Wort schon in meiner Jugend. Ich brauchte aber insgesamt mehr als ein halbes Leben, um der GANZEN Wahrheit auf die Spur zu kommen.
          Was ist denn „Einsicht“?

          Vielleicht ein neues Thema?

          Herzlichen Gruß!

          Wolfgang Siegfried Heuer

          • federleichtes
            November 15, 2014 um 1:41 pm

            Vertrete ich, was ich glaube – und glaube ich was ich vertrete.

            Wenn Sie das

            „Du hast kürzlich mal geschrieben, daß du oft von denen “verhauen” worden bist, die – angeblich / vermeintlich? – dein “Bestes” wollten. Hast du jemals daran gedacht, ob bzw. inwieweit das auch mit DIR zu tun hat(te)?“

            Aus einem Glaubensgeist heraus vertreten, ist das der niederste Geist, der mir in diesem Blog bisher in die Quere kam.

            Dass dieser niedere Geist von Einsicht trefflich sprechen, aber sie nicht vollziehen kann, ist selbstverständlich. Selbstverständlich für mich, mich mit diesem UngeHEUER-Geist intensiver zu beschäftigen.

            Nein, ich brauche in dieser Angelegenheit keine weitere Unterstützung, Herr Heuer, Geben Sie mir bitte ein bisschen Zeit, um ein Thema zu gestalten.

            Gruß
            Wolfgang jensen

          • November 15, 2014 um 4:49 pm

            @ federleichtes

            >“Du hast kürzlich mal geschrieben, daß du oft von denen “verhauen” worden bist, die – angeblich / vermeintlich? – dein “Bestes” wollten. Hast du jemals daran gedacht, ob bzw. inwieweit das auch mit DIR zu tun hat(te)?”

            „Aus einem Glaubensgeist heraus vertreten, ist das der niederste Geist, der mir in diesem Blog bisher in die Quere kam.“<<:

            Das Gegenteil ist der Fall.
            Die universellen Gesetze UND psychologische Forschung / Erkenntnis bestätigen meinen Grundgedanken. Dabei spreche ich NICHT von "Schuld"! Das ist mir fremd. Ich spreche nur von URSACHEN und den Möglichkeiten der HEILUNG.
            Aus meiner heutigen Sicht ist der Hinweis auf (mögliche) KRANKHEIT keine "Herabsetzung", sondern eine Chance, ein noch ungenutztes Potenzial zu eröffnen.

            Was mir nun zuerst zur Untermauerung meiner Sicht einfällt, ist die Aussage:

            "ANGST zieht das Gefürchtete an."

            Die Bibel ist auch ein "Gesetz-Buch", das uns die universellen Gesetze nahebringt. Zum Teil in Form von Ge-Schichten – wie z.B. der von HIOB. Dort finden wir dieses Gesetz:

            "Was ich befürchtet habe, ist über mich gekommen."

            Furcht / Angst hat die "Qualität" von "Glauben" im biblischen / spirituellen Sinne und "Glaube" / (höheres) Bewußtsein (zunächst noch das "Unbewußte") ERSCHAFFT uns Menschen unsere subjektiv erlebte Realität.
            Egal, ob wir das als Neurotiker ("Abgetrennte") bewußt wollen oder nicht.

            DESHALB ist es u.a. so wichtig, zum frühestmöglichen vernünftigen Zeitpunkt – am Beginn der Pubertät) den Bwußtseins-Wandel / -Wechsel (Initation / Ascension) zu vollziehen. Damit der Mensch HERR werde über sich selbst und die Gestaltung seines Lebens. WAHRE Selbst-Verwirklichung. Verwirklichung des WAHREN Selbst. Und nicht des "Ego". Solange das "Ego" dominiert und das "Höhere / wahre Selbst" noch nicht herrscht, wird DAS verwirklicht, was der jeweilige Mensch im UNBEWUSSTEN "glaubt" – dessen er sich ja nicht bewußt ist.

            Und auch dazu gibt es ein universelles Gesetz in der Bibel, das lautet:

            "Wie der Mensch denkt in seinem HERZEN, SO ist er (oder: so IST er.)"

            "HERZEN" muß hier mit "feinstoffliches, höheres Bewußtsein" (oder eben das noch "Unbewußte") übersetzt werden.

            Die psychologische Forschung hat herausgefunden, daß es bei "Mobbing" einen signifikanten Zusammenhang gibt zwischen dem Verhalten der "Mobber" und den Gemobbten.

            Außerdem wird meine Behauptung der Möglichkeit der – bewußten oder unbewußten – Mitwirkung am äußerlich erlebten Geschehen gestützt durch das Konzept des radikalen Konstruktivismus (Maturana / Varela und andere), welches besagt, daß wir uns unsere subjektiv erlebte Realität selbst erschaffen.
            Das mag dem einen "göttlich" erscheinen, dem anderen "teuflisch" – je nachdem. Der Mensch hat die Freiheit der Wahl, auf welche Weise er daran teilnehmen möchte.

            Ich räume ein, daß wir "Zivilisierten" durch die "Kollektive (Zivilisations-)Neurose" (KZN) / "Entfremdung" vom Wissen über diese Gesetzmäßigkeiten abgekommen sind / waren.

            Wer sich in dieser Situation als "geschlagenes Pferd vor einem 8 Meter hohen Hindernis" sieht, bezeugt damit eine ganze Menge:
            – eine zu niedrige Beurteilung seiner eigenen Möglichkeiten;
            – eine zu hohe Einschätzung dessen, was zur Änderung zum Guten zu tun ist;
            – den Mangel an Information.

            Mangel an "Energie" kommt nicht in Frage. Die ist in ausreichendem Maße in jedem Menschen und überall um ihn herum vorhanden. Er muß sie nur in seine Lebensgestaltung einbeziehen.

            Viel ERfolg!

            Herzlichen Gruß:

            Dein Freund Wolfgang H.

  5. chattison
    November 12, 2014 um 8:36 am

    Danke für´s Zensieren, damit bin ich raus.

    Den anderen, die sich Mühe geben, im Gegensatz zu der strittigen Person in diesem Thread und einigen anderen, weiterhin gutes Gelingen!

    Falls jemand denkt, dass Netikette (über deren bessere Form und Inhalt ließe sich trefflichst ein eigener Artikel schreiben) höher anzusiedeln sei als echte Resonanz, dann sei ihm gesagt, dss eine gedämpfte Stimmgabel unbrauchbar ist.

    Und der Terminus „Beleidigung“ ist für kleine Kinder und Justizidioten (ZENSOR!).
    Es sind Worte, nur Worte, aber offensichtlich kann ich Rauch in eine Keule verwandeln oder das empfindsame Ego von so manchem hat bereits einen Raucherhusten vom unablässigen Selbstbeweihräuchern, dass noch mehr Rauch das Hirn vollends vernebelt^^

    Im Fechten oder in der Therapie ist es sicherlich auch eine Beleidigung, sobald sich jemand getroffen fühlt – oder nicht?

    Wie dem auch sei, viel Spaß mit den Unbeweglichen, so komme ich hier nicht mehr weiter.
    Dank an diejenigen, die stimulierende Impulse, Bilder, Texte lieferten – ihr wart wertvolle Weggenossen (w/m).

    Tschö meddem ö

    • November 12, 2014 um 8:43 am

      Lieber Mr. Chattison,
      ich sah hier die Spielregeln des Blogs zunehmend verletzt und habe den letzten Schlagabtausch zwischen Euch gelöscht.
      Gerne darf dieser Streit bilateral an anderer Stelle weitergeführt werden. Dieser hätte aber inhaltlich für andere Interessenten des Textthemas nichts weiter beigetragen.
      Ich weiß von Lesern, die sich hier nicht mit Kommentaren beteiligen, dass sie den Ton der Diskutanten schätzen. Er wäre ausgewogen und nicht angreifend. Gerne würde ich das auch so belassen wollen.
      Ich finde es allerdings mehr als schade, dass meine Reaktion auf diese Grenzüberschreitung dazu führt, Dich hier verloren zu haben. Aber man kann es halt nicht allen Recht machen 😉
      Vielen Dank jedenfalls für die vielen inspirierenden Denkanstöße.
      Martin

      • federleichtes
        November 12, 2014 um 2:42 pm

        Eine unserer Freundinnen in einer Ehekrise (ist schon drei Jahre her). Eines Tages sie befreit:
        „Ich habe verstanden, dass ich von meinem Mann immer etwas erwartet habe. Ich habe jetzt verstanden, dass mein Mann auch meine Hilfe erwartet – weil er sie braucht.

        Das Leben im Miteinander is nix für Roseinenpicker-Mentalitäten. Schwächen abstrafen ist ein Level für Anfänger. Hätte ich hier als Anfänger zensiert, wäre es für einige Kommentatoren bei einem „Guten Tag, guten Weg“ geblieben. Und dieser Blog wäre verarmt. Klar, Mr. Chattison is nix für Rosinenpickermentalitäten, und solche, die lieber in anderer Leute Elend stochern als in den eigenen Spiegel zu schauen. Klar, Selbsterkenntnis hat Preis.

        Gestern erst machte ich mir mein Wirken hier fragwürdig. Ich bin ja weder so noch so in Not. Nicht in Lieferzwang oder -verpflichtung. Viele lesen hier partizipierend-parasitär. Und einige schütten hier vorwiegend ihren persönlichen Müll auf’s Feld. Oder nehme ich das falsch war? Was also macht diesen Blog für mich alternativlos? Menschen, die ich liebe? Und warum liebe ich sie?

        Na ja, eine Gemeinschaft ist, sagt man, so stark wie ihr schwächstes Glied. Tatsächlich sehen sich die starken Glieder stets konfrontiert mit Eingliederten, die nicht die Stärkung, sondern die Schwächung der Glieder im Sinn haben. Die verstehen aber nicht, dass eine Runde nicht nur auf einem Feld tätig ist, sondern auf beliebigen Feldern tätig sein und selber Felder erschaffen kann, also Feld IST.

        Ne, hier wirklich keine Verlust-Betroffenheit, keine weitere Veranlassung nötig. Das Natürliche ist untrennbar und seine Entäußerungen unauslöschbar. Ganz anders Willkür und Selbstherrlichkeit. Ich lese ja gerade „Woher – Wohin“. Der dort beschriebene „Gott“, der im Namen SEINER Gerechtigkeit Menschen abstraft und seiner Ehre wegen zu Gehorsam erpresst, soll in seinem „Himmel“ selig bleiben – oder werden. Nicht mein Geistgottding, nicht mein Himmel. Wer Wahrhaftigkeit leben will, wird dort nichts Erwähnenswertes vorfinden – auch keine liebenswerten Chattisons.

        Man hört sich.
        Gruß
        Wolfgang

      • November 12, 2014 um 4:50 pm

        Chattison mit seinen Kommentaren war in diesem Blog das Salz in der Suppe. Schade, wenn hier fortan salzfreie, dafür leicht verdauliche Krankenhausdiät serviert wird. Um so mehr, weil ich es gern gut gewürzt habe und mich zudem nicht zum Krankenstand rechne.

        • November 12, 2014 um 8:29 pm

          Ich werde die „Kunst des Kämpfers“ und messerscharfe Analysen vermissen. Es war mir immer ein Vergnügen von Ihnen zu lesen, Mr. Chattison.
          Irgendwie hab ich ja immer gedacht, dass wir hier nicht im „Pensionat für höhere Töchter“ sind. Rücksicht zu nehmen auf eventuell vielleicht demnächst sich nicht äußernde Leser, erinnert ja schon ein bißchen an vorauseilenden Gehorsam. – (Wie ist das mit der Selbstzensur bei den Journalisten des Mainstreams?)

    • November 12, 2014 um 11:04 am

      @ chattison

      „Im Fechten oder in der Therapie ist es sicherlich auch eine Beleidigung, sobald sich jemand getroffen fühlt – oder nicht?“:

      „Die Wahrheit sagen“ kann aus verschiedenen inneren Einstellungen (Bewußtseins-Ebenen, Denk-Haltungen, etc.) geschehen.

      Bei dir, lieber Freund, ist es nicht das bestmögliche Bewußtsein. Ich habe deutlich den Eindruck, daß es dir an – wahrer, KRAFT der, – Liebe mangelt. Was ja in der – entfremdeten – zivilisierten Gesellschaft (mehrheits-)normal ist – aber eben auch ÄNDERBAR.
      Diese schwere Krankheit ist in jedem Einzelfall grundlegend heilbar.
      Ich wünsche dir die Heilung von ganzem Herzen.
      Dein Schöpfer hat dich von deinem frühesten Beginn an mit der Kraft, dem Potenzial dazu, ausgestattet. DU bist der „Herr“, der darüber gebieten kann. Also: erkenne dieses Geschenk und bediene dich!
      DU bist der einzige der dich heilen kann.

      Die immanente Selbst-Heilungs-Kraft heilt „von selbst“ nur DANN, wenn du es / sie zuläßt. Wo / wenn du es / sie NICHT zuläßt, heilt sie auch nicht. Denn sie respektiert deine FREIHEIT, deinen FREIEN WILLEN. Wer im Bewußtsein – unbewußt, durch Trauma – Blockade(n) errichtet hat, hält damit die Selbst-Heilungs-Kraft zurück. ERST müssen die Blockaden abgebaut werden; DANN kann die Heilung im Bewußtsein ugeschehen nd die Verbindung mit der Seele (wieder) hergestellt werden. DANN kann der Mensch – endlich – HEIL, GANZ und WAHRER Mensch werden / sein.

      Herzlichen Gruß!

      Wolfgang H.

      • November 12, 2014 um 10:45 pm

        @webmax

        „Zu wissen, dass Dschingis Khan, Mao, Pol Pot und Stalin lange vor Hitler die vielfach größeren Schurken der Menschheit waren, könnte uns dem NWO-Thema näher bringen.“:

        Das glaube ich – ganz und gar – nicht.

        WISSEN der geschichtlichen / physikalischen – materiellen, grobstofflichen – Daten / Fakten usw. bringt die Menschheit / zivilisierte Gesellschaft KEINEN einzigen Schritt weiter bei der Lösung des brandgefährlichen Problems, mit dem wir es zu tun haben.

        Die einzigen Menschen, die kompetent darüber sprechen / schreiben können – und die WISSEN, WAS SIE TUN (anders als die, von denen Jesus sagt: „denn sie wissen NICHT, was sie tun“) – sind WAHRHAFT erwachsene, geistig-seelisch-spirituell reife, Menschen.

        Körperliche Reife – Geschlechts-Reife – allein reicht nicht! Aber nur hierüber verfügen die allermeisten Menschen der zivilisierten Gesellschaft – und aus diesem Grunde erkennen sie nicht die volle Wirklichkeit und wissen nicht, was sie tun und/oder wissen nicht, was zu tun ist. Weil sie gar nicht wissen, um was es hier, in ihrem Leben, geht.

        Wenn man keine Angst vor der – unbequemen – Wahrheit hat, kann man sich in der Literatur umschauen – wie ich das getan habe seit 1991 – und feststellen, daß eine ganze Reihe von mutigen Fachleuten / Autoren über die „Krankheit der Gesellschaft“ geschrieben haben. Eine Auswahl Bücher / Autoren findet man in meinem „Arbeitsblatt Kollektive Zivilisations-Neurose“ auf meiner HP http://www.Seelen-Oeffner.de.

        Wie sagte Jesus: „Die Wahrheit wird dich frei machen“.

        Werde endlich FREI!

        Herzlichen Gruß!

        Wolfgang H.

        • November 13, 2014 um 3:23 am

          @ webmax

          „… ist Ihr Text nur allgemein-religiöser Schmus (“Opium fürs Volk”)…“:

          Ich habe mit keiner der „Religionen“ was „am Hut“!
          Ich bin sogar der Meinung, daß die allermeisten Menschen, die sich zu einer davon zählen, ebenfalls „entfremdet“ sind – wie auch diejenigen, die sich zu keiner davon zählen aber auch alles was in den Bereich des Nichtwissenschaftlichen gehört, ignoriert, leugnet, schlechtredet, ausblendet, usw.

          Wenn Sie wahrhaft erwachsen wären, könnten Sie besser, konstruktiv(er), kommunizieren.
          Statt dessen verbreiten Sie schlechte Luft und bieten nur Vorurteile. Ein erwachsener Mensch wäre um besseres Verstehen bemüht.
          Ich sehe, Sie können kein Gespräch führen.

          Und da sind wir schon bei dem „brandgefährlichen Problem“!

          Es besteht darin, daß die vermeintlich Erwachsenen der zivilisierten Gesellschaft nicht erwachsen sind (Erich Fromm) und folglich „nicht wissen, was sie tun“ – was Jesus am Kreuz über die Gesellschaft seiner Zeit bereits sagte. Erich Fromm und etliche andere sagen und schreiben das gleiche. Auch schon Moses hat diese kollektive Krankheit beschrieben. Sie wurde aber nie geheilt. Statt dessen hat sie sich seit der Zeit des römischen Reiches auf den gesamten Planeten ausgebreitet und den größten Teil der Menschheit erfaßt. Eine Pandemie! Aber unsere Wissenschaftler erkennen die Schwere / Tragweite nicht und folglich bekommen die Politik und andere, für die das sehr wichtig wäre, keine wahrheitsgemäßen Expertisen. Diese exponentiell wachsende Krankheit – die „Kollektive (Zivilisations-)Neurose – grassiert im UNBEWUSSTEN der neurotisch abgetrennten typischen zivilisierten Menschen und ist die Ursache

          • aller „Krankheiten“;
          • aller Beziehungs- / Erziehungsstörungen;
          • der „Globalen Krise“;
          • der immer wieder ausbrechenden Kollektiven PSYCHOSEN (Kriege, Gewaltherrschaft, Massaker, usw. usw.

          1939-45 war so eine Kollektive Psychose. Und nach der Statistik ist die nächst schon fällig.
          Das könnte schon die letzte sein. So oder so.

          -.-.-.-.-

          „Weder Kirche noch Glauben können bei dem Überbevölkerungsproblem und dem durch Klimawandel bedingten Völkerwanderungen helfen – das ist historisch erwiesen.“:

          Was ist „Glauben“ nach Ihrem Verständnis?
          Es kommt ja drauf an, WAS man glaubt – bzw. aus / mit welcher Bewußtseins-Ebene.
          Die typischen zivilisierten – entfremdeten, neurotischen – Menschen KÖNNEN nicht das Richtige glauben. Das kann man nur in der höheren Bewußtseins-Ebene, dem feinstofflichen wahren Erwachsenen-Bewußtsein.
          „Dein GLAUBE hat dir geholfen“, sagt Jesus (Christus) zu der geheilten Frau, die nur sein Gewand berührt hatte.

          „Historisch erwiesen“ heißt nur, daß es BISHER, aus der Sicht der berichtenden Personen, so gewesen ist. Das muß nicht bedeuten, daß es immer so bleiben wird! Historie beweist GAR NICHTS!

          Außerdem haben wir kein „Überbevölkerungsproblem“. Das ist eine dumme Lüge.
          Das wahre Problem – das verschwiegen, verdrängt, wird, ist die Kollektive (Zivilisations-)Neurose und die GIER und der weit überproportional hohe Verbrauch an Ressourcen durch die neurotischen, entfremdeten, Menschen.
          Und das ist grundlegend heilbar.
          Darüber kläre ich seit 1992 auf.

          -.-.-.-.-

          „… als Kenner der Maslowschen Bedürfnispyramide …“:

          Die ist FALSCH.
          In geistig-seelisch-spirituell gesunden Gesellschaften wechselt der junge Mensch am Beginn der Pubertät ins höhere Bewußtsein und WIRD zu seinem „Höheren / wahren SELBST“ – und beginnt an diesem Punkt mit der wahren SELBST-Verwirklichung, und zwar in ALLEM, was er tut. Und nicht erst, wenn die Grundbedürfnisse befriedigt sind. DAS ist m.E. eine typische entfremdete Sichtweise.

          Herzlichen Gruß!

          Wolfgang H.

          • November 13, 2014 um 3:09 pm

            @ webmax

            >Die Sprache ist doch verräterisch… ich möchte hier kein Gespräch “führen”<<:

            Um sich – sinnvoll, unter Erwachsenen – austauschen zu können, muß man über die Fähigkeit verfügen Gespräche FÜHREN zu können. Wenn zwei Erwachsene sich austauschen, führt dabei nicht nur EINER, sondern BEIDE (!).
            Analog ist es in einer ehelichen oder eheähnlichen Partnerschaft unter – wahrhaft – Erwachsenen, die "geführt" wird. Da führen AUCH BEIDE. DAS ist wahres Menschsein.

            Daß das gegenwärtig in der zivilisierten Gesellschaft nur in Ausnahmefällen so ist, mögen Sie "Realität" nennen, aber es ist Ausdruck einer – heilbaren – Krankheit und die eigentliche Wirklichkeit sieht ganz anders aus.

            -.-.-.-.-

            Ähnlich ist es mit Ihren Beispielen zur Bedürfnispyramide. SELBST-Verwirklichung IST – aus evolutionärer Sicht – die Verwirklichung des WAHREN Selbst – und nicht des "Ego" / "Niederen Selbst", welches in Kindern noch regelhaft herrscht. Erst im wahrhaft Erwachsenen herrscht das WAHRE SELBST bzw. der Mensch, sein / das ICH (biblisch: ICH BIN) ALS das "Höhere / wahre Selbst". Das ist bei ALLEN Menschen so – gottgewollt / evolutionsentwickelt – egal in welcher Kultur / auf welchem Erdteil.
            Wo / wenn Menschen von dieser Regel abweichen – wie in der zivilisierten Gesellschaft – liegt das an der o.g. Krankheit, der Entffremdung vom wahren Selbst / Sein der Menschen, an der "Kollektiven (Zivilisations-)Neurose" (KZN). Wer das Ausleben dieser Krankheit als sein "richtiges" Leben versteht: Bitte schön! So sei es! Des Menschen Wille ist sein "Himmelreich". Aber mit wachem Geist kann man deutlich erkennen, wohin das führt: Die Welt gibt das Beispiel ab unter dem Einfluß der "Zivilisation": Unglücklichsein, Streit, Krieg, Krankheit und Quälerei bis hin zum vorzeitigen Tod.

            Mir ist klar, daß – krankheitsbedingt – die von der KZN Befallenen / Beeinträchtigten die Wirklichkeit nicht wahrnehmen / erkennen (können / wollen). Folglich werden alle real existierenden Fakten zum Problem – "automatisch", vom "Abwehr- / Vermeidungsmechnismus" bzw. "Verdrängungs-Mechanismus" – ausgeblendet, geleugnet, ignoriert, verharmlost / beschönigt usw. usw., um die Wahrheit, die einen an das eigene Trauma, die Seelen-Not, den Schmerz, das Leiden, erinnern würde, nicht annehmen zu müssen.

            Wenn Sie sich als "KENNER" der Maslowschen Bedürfnispyramide ausgeben, kann ich entgegenhalten, daß ich ein KENNER der WAHRHEIT bin. Die Darstellungen der Maslow-Pyramide, die ichbisher gesehen habe, entsprachen vielleicht der äußeren, gegenwärtigen "Realität" der Menschen der entfremdeten zivilisierten Gesellschaft, NICHT jedoch der evolutionären Wirklichkeit – also so, wie es richtig / gesund ist.

            Menschen sind Verkörperungen des göttlichen SELBST. Und um dessen Verwirklichung geht es im Leben hier. Der Mensch (Mens-ch = mens = Geist, Seele) verkörpert sich hier, um Erfahrungen zu machen und als göttlicher Geist daran zu lernen – UND, um körperlich-materiellen Nachwuchs zu zeugen UND, um geistig-seelisch-spirituellen Nachwuchs zu zeugen. Nur SO kann die Menschheit hier weiterexistieren und das – göttliche – "Projekt Mensch" fortgeführt werden.

            -.-.-.-.-

            "Ich gebe Ihne jetzt AUCH mal einen guten Rat: Wenn SIE die Welt positiv verändern wollen, müssen Sie wohl oder übel von der Realität um sich herum ausgehen – und die ähnelt nun mal verdammt meiner Sichtweise und nicht Ihrem Idealzustand…":

            Vielen Dank!
            Ich bin schon seit 67 Jahren hier und habe breite und tiefe Einblicke in die "Realität" um mich herum gewonnen. Durch meine berufliche Tätigkeit im Außenmhandel – in mehreren Firmen und Branchen – auch mit vielen anderen Kulturen Kontakt gehabt. Aber hinter dieser ÄUSSEREN, materiellen, "Realität" gibt es eine für die materiellen Sinne unsichtbare agierende "WIRK-lichkeit" – die WIRKT.

            (Seit über 25 Jahren habe ich mit dem Thema "Psychiatrie" zu tun und mein "Hobby" war und ist, die WAHREN Ursachen von Krankheit und Gesundheit herauszufinden. Worin ich sehr erfolgreich war. Das Ergebnis liegt seit über 2 Jahren vor. Ich kann den Weg der WAHREN HEILUNG beschreiben. Das kann üblicherweise kein Arzt oder Psychoptherapeut.)

            Wer die Welt – wirklich, wirksam, nachhaltig – verändern will, muß auf dieser höheren Ebene arbeiten. DORT wird die äußere "Realität" hergestellt. Mit Hilfe der FEINSTOFFLICHEN kosmischen Energie – und der dazugehörigen Qualität / Klasse von "Information" – die man auch göttliche Weisheit nennen könnte. Und über die verfügt regelhaft nur der wahrhaft erwachsene Mensch.

            Da liegt der Weg.

            "Ich bin der (DER) Weg, die (DIE) Wahrheit und das (DAS) Leben."

            Das kann man auch anders übersetzen:

            "ICH BIN (ist) der Weg, die Wahrheit und das Leben."

            Jetzt muß man herausfinden, was ICH BIN bedeutet.
            Die zivilisierte Gesellschaft ist davon "entfremdet". Deswegen kann sie auch keinen Nutzen daraus ziehen. Außer vielleicht einer "Handvoll" Menschen.

            JEDER kann die Wahrheit erkennen – wenn er will.

            Herzlichen Gruß!

            Wolfgang H.

        • November 13, 2014 um 3:33 am

          „vergeistigte Betbrüder und -Schwestern sind so ziemlich das Letzte, was da hilfreich ist.“:

          So etwas bin ich gottlob nicht.
          Was aber aus meiner Sicht mit am wenigsten hilfreich ist: Wenn Menschen nicht die Wirklichkeit des Seins / Lebens erkennen können und in einer Scheinwelt leben, in der sie NICHTS wirklich wirksames erreichen können.

          Wie gesagt: „… denn sie wissen nicht, was sie tun.“
          Damit sind die Befallenen / Beeinträchtigten der Kollektiven Zivilisations-Neurose gemeint – die Krankheit, die bei Moses schon bekannt war – als „Pathologische Unreife“. Das kann man aus den Beschreibungen vom „Tanz um das Goldene Kalb“ erkennen.

          Und im Johannes-Evangelium steht es noch viel deutlicher – wörtlich:
          „… hat ihre Augen verblendet und ihre Herzen verstockt, auf daß sie nicht sehen und ich sie heile.“

          Darin kann der Eingeweihte erkennen:
          – „Wahrnehmungs- / Erkenntnis-Störung(en);
          – Seelische Störung(en) / Blockade(n);
          – Krankheitsuneinsichtigkeit / Non-Compliance.

          Das hat der gute Johannes perfekt beschrieben.

          Herzlichen Gruß!

  6. November 9, 2014 um 5:54 pm

    „Denn lange schon, bevor Ihr geboren wurdet, haben wir Eure Gefangennahme geplant.“
    Ich fand gerade einen Artikel, der hervorragend zum Thema passt.
    http://transinformation.net/brief-vom-welt-tyrannen/
    Wie authentisch oder auch nicht der zitierte Brief ist, kann ich nicht sagen.
    Für weitergehende Recherche mag ich die Muße nicht aufbringen.

  7. November 8, 2014 um 5:22 pm

    @ webmax

    Es geht nicht darum, „mehr Boote“ zu bauen oder mehr Menschen zum „Rudern“ zu manipulieren oder mehr Liegestühle aufzustellen.

    Es geht darum, zu erkennen, daß man auch ohne Boote, ohne Liegestühle und ohne Rudersklave zu sein, das Leben ERFÜLLT leben und wahrhaft – bedingungslos – glücklich sein kann.

    Insoweit eine – im weitesten Sinne: – „psychische Störung“ für die bisherige Erkenntnis-Blockade verantwortlich ist, geht es darum, mit Priorität diese Blockade zu erkennen und – was möglich ist: – grundlegend zu heilen.

    Herzlichen Gruß!

    Wolfgang Heuer
    http://www.Seelen-Oeffner.de

    • November 9, 2014 um 2:28 am

      @ webmax

      „Viel Glück als erfüllter Galeerensträfling.“:

      Ich sehe, du hast mich nicht verstanden.
      Ich sehe mich nicht mehr als „(Galeeren-)Sträfling“. Ich weiß mich FREI.
      Und das Potenzial hat JEDER.

      Allerdings hast DU auch nicht klar gesagt, worauf du hinweisen willst. („Geplante Ermordung“).

      Herzlichen Gruß!

      Wolfgang H.

      • November 9, 2014 um 9:39 am

        @ webmax

        „Das klingtfür mich so: Die äußeren Verhältnisse sind mir egal – meine Droge hilft mir, mich frei zu fühlen.“

        Die äußeren Verhältnisse sind mir alles andere als „egal“. Deshalb engagiere ich mich für die Anwendung der Lösung der tieferen Ursache des Problems.

        Und um mich frei zu WISSEN, um frei zu SEIN – und nicht etwa mich nur „so zu fühlen“ – brauche ich keine „Droge“. Ich bin geheilt. Das ist alles. Ich lebe im spirituellen Bewußtsein; in der – reinen (Lebens-)Freude, dem – „bedingungslosen“ – Glücklichsein, der Kraft der Liebe.
        Also nur das, was JEDER Mensch ab der Pubertät sein sollte – was aber die meisten zivilisierten nicht sind, wiel sie „entfremdet“ / abgetrennt / traumatisiert / neurotisch sind.

        Herzlichen Gruß!

        Wolfgang

    • November 9, 2014 um 2:30 am

      @ webmax:

      PS:

      „Babylon, kann ich da nur sagen.“

      Was meinst du HIERMIT?

      Herzlichen Gruß!

      Wolfgang H.

    • November 9, 2014 um 9:49 am

      @ webmax

      „Babylon, kann ich da nur sagen.“
      Okay. Sprachverwirrung. Ist bei mir nicht mit „Babylon“, sondern mit „Turmbau zu Babel“ verknüpft.

      „Es ght um die Erde als Boot“:
      Du hattest geschrieben:
      „Was tun, wenn mehr Boote bauen nicht drin ist?“

      DARAUF hatte ich mich bezogen mit
      „Es geht nicht darum, “mehr Boote” zu bauen …“.

      Vielleicht ist hier keine Sprach-, sondern eine „Sinn-Verwirrung“ (?)

      Herzlichen Gruß!

      Wolfgang

  8. Titelfrei
    November 8, 2014 um 3:49 pm

    Mal ’ne Frage. So eine erkenntnisbringemde Diskussion, würde sie Dir Erkenntnis bringen oder den Anderen?

  9. November 7, 2014 um 11:58 pm

    Wir brauchen keine „Neue Welt-Ordnung“ – weil die ALTE nie außer Kraft gesetzt wurde!

    Die „alte“ Weltordnung ist die EINE Welt-Ordnung. Es kann keine zweite, keine andere, keine weitere oder „neue“ geben!

    Wichtig ist m.E. zu erkennen, daß der typische zivilisierte – neurotische, entfremdete – Mensch am Erkennen dieser alten, einen, ewigen, Weltordnung gehindert, vom „erkennenden Bewußtsein“, dem „Höheren / wahren Selbst“, „abgetrennt“ ist.
    Wie das schon die Bibel sagt: „Sünde“ = „Abtrennung“. Die Autoren der betreffenden Bibel-Geschichten waren sich sehr klar über die Art der Krankheit, von der ein Teil der Menschheit befallen war / ist.

    Die Aufgabe / Herausforderung besteht also darin, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, daß die Menschen die alte, eine, ewige, Ordnung wieder wahrnehmen / erkennen können. Es braucht die grundlegende Heilung!

    Siehe: „Wahre Heilung“ auf http://www.Seelen-Oeffner.de.

    Herzlichen Gruß!

    Wolfgang

  10. Mathias
    November 7, 2014 um 11:23 pm

    🙂

    Na gut – lieber Wolfgang, den Smiley wollte ich Dir erst ohne Kommentar schicken – und ich glaube er wäre auch so bei Dir angekommen, wie er gemeint gewesen wäre: Geteilte Freude.

    Diebische Freude würde fragen, ein Smiley im Austausch für einen herrlichen Buntspecht? Da sag ich nur, gut dass wir die nicht kennen.

    Bringt mich gerade auf den Gedanken, ob ein Plädoyer für eine NWO sich mit den zwei Worten „Geteilte Freude“ ausdrücken ließe? Ja, sagt zumindest die Phantasie, und gut das wir die kennen.

    Danke und liebe Grüße,
    Dein Mathias

    • federleichtes
      November 8, 2014 um 12:13 am

      Du „sprichst“, als hättest Du Deine Ruhezeit abseits vom Blog hervorragend genutzt!!!

      Das mit der „Diebischen Freude“ ist so eine Sache – bei mir. Manchmal bin ich nicht ungneigt, zu frohlocken. Na gut, das wäre ja eigentlich gar nicht so verkehrt – ich meine nach der langen Zeit menschlichen Mühens und Leidens gewitterte Morgenluft umzusetzen in eine Erregung, die wir hier eigentlich „Glück“ nennen. Des Einen Freud, des Anderen Leid wandelte sich also ein bisschen in:
      Des Einen (HNO – stimmt doch oder, HalsNasenOhren. NWo ist mir unbekannt.) diebische Freude und des Anderen Glück. Für mich ist das allerdings kein Sieg in dem Sinne, dass es auf der anderen Seite zu Lasten von Verlierern geht. Wenn ich richtig gewickelt bin, wird eine notwendige Rollenverteilung nicht bewertet und abgestraft. An Diesem Punkt scheiden sich ja die Geister. Aber, ich glaube eben, sowohl Angst als auch Rache und Vergeltung sind schlechte Ratgeber – für das Glück.

      Du weißt, wie sehr ich mich über Dich freue. Und über eine Fügung, die ich wie bei unseren Freunden, als nahtlos erlebte, auch als kreative Phantasie.

      Man hört sich. Auch Dir liebe Grüße von uns.

      Susanne und Wolfgang

  11. November 7, 2014 um 9:10 pm

    @webmax

    Das schöne Symbol der Polarität sagt nichts anderes, als dass in einer Entwicklung, die den Höhepunkt erreicht, gleichzeitig der Keim/Kern des Gegenteils angelegt wird – das Pendel schwingt zurück.

    Das ist gewiss eine klassische Interpretation, die AUCH richtig ist, aber „nichts anderes, als“ ist zu wenig, meine ich – ich sehe eben mehrere Interpretationsmöglichkeiten 😉

    Z.B. im Tai Chi (hab ich auch lang betrieben): Jede Körperposition inklusive der Bewegungsdynamik, die zu dieser Position geführt hat, ist eine dynamische Balance von Yin und Yang … wenn nun etwa von außen eine Kraft auf meinen Körper einwirkt, bzw. durch einen Angriff geschehen soll, muss ich „lediglich“ rechtzeitig VORHER ein entsprechendes Yin in meiner Körperdynamik „öffnen“, dann wird das angreifende Yang rückstandslos ins Nichts abgeleitet, und ich bleibe nach wie vor in mir verwurzelt – erst Yin, dann Yang, nochmal anders. Wenn ich das nicht tue, sondern die Reihenfolge umzudrehen versuche, dann erhalte ich als Ergebnis Yang gegen Yang … ein destruktives wechselseitiges Haudrauf. Und, soweit ich sehen kann, gilt das auch für geistige Wechselwirkungen zwischen Menschen, d.h. Kommunikation. Na gut, ist jetzt sehr vereinfacht beschrieben.

    Aber, wenn die Yin-Yang-Symbolik im obigen Zusammenhang nicht gefällt, kann man das ja auch anders ausdrücken – das ist mir nicht so wichtig:

    Man nehme _E_ für Energie, und _I_ für Information. Dann folgt:

    richtige Fließrichtung: _EI_ als Symbol des Lebendigen; (Wolfgang, ich glaub, das hab ich von Dir)

    falsche Fließrichtung: _IE_, auszusprechen wie „ieeeehhh“ oder „ieeeegitt“ … 😉

    … sollte selbsterklärend sein.

    Danke auch für die weiteren Kommentare.

    • federleichtes
      November 7, 2014 um 10:08 pm

      Ich bin in meinen Lebensjahren NUR von denen verhauen worden, die mein Bestes wollten. Daraus ließe sich ableiten, alle anderen Menschen auf meinem Lebensweg wollten mir das Schlechteste. Da kann ja nix draus werden, gelllll.

      Das

      „(Wolfgang, ich glaub, das hab ich von Dir)“

      weise ich entschieden zurück. An der Gemeinschaft, die das sich erarbeitete, war auch ein gewisser DMV beteiligt. der hier mal wieder bewundernswerte Ruhe beweist. Mann, des Maxens Art ist echt nicht mein Ding. Als wenn’s nicht genug Götter gäbe, die bereits ihre Unwiderstehlichkeit testen.

      Das Pendel ist nicht die Uhr, und die Uhr ist nicht die Zeit. Was mir pendelt ist die Harmonie, sozusagen um einen Ruhepunkt herumdideldumm. Das Pendel ist in meinem Verständnis auch nicht als Bewegung zwischen einer Polarität zu verstehen. Tag und Nacht, hell und dunkel, sagt doch nur, dass DER Tag verschieden belichtet wird. Vernünftigerweise. Ich wollte jedenfalls nicht in gleißender Sonne schlafen müssen und nachts Infrarotfotografieren, oder wie. Am Rande – die Vögel brauchen auch ihren Schlaf und wissen eher nix von Ying Yang. Na ja, ich könnte sie ja mal befragen – lassen, von diesem Institut, in dem sicher auch ein paar komische Vögel arbeiten.

      Haussperling, unbefragt, vollkommen

      Der Buntspecht

      ist eigentlich für Mathias, aber, der holt sich den hier bei Dir sicher ab.

      Euch einen lieben Gruß senden die

      Federleichten Susanne und Wolfgang

      (immer schön, von Dir zu hören!)

      • chattison
        November 11, 2014 um 2:49 pm

        Naja, das YinYang-Symbol ist vom Mond abgeleitet.
        Wenn man genau hinsieht erkennt man dieselben Konturen und das I Ging ist von einem alten Mondkalender abgeleitet, der ja auch so etwas wie ein Prophezeiungs-/Vorhersagemodell ist (Monde/Monate für Fruchtbarkeit der Frau, der Erde usw.usf.)

        Das ist übrigens nicht von mir, sondern von Dr. Huang Weiping, Lehrstuhlvertreterin für das Fachgebiet „Kultur Chinas“ (Zusammenschluss von ehemals Sinologie, Moderne Literatur und Philosophie Chinas) an der Uni Köln.

        Jetzt ihr.

        Der Mond befindet sich ja auch nur scheinbar im Wandel.
        Bei Neumond ist der ja auch nicht futsch.
        Die Pendelsymbolik verdanken wir der Kirche, die ja auch als erste ne Uhr aufn Turm geklemmt hamm wegen ora et labora.
        Und nur weil das Pendel den Zeiger kreisen lässt, heißt das ja nicht, dass alles Kreisen das Pendelprinzip zur Grundlage hat.

  12. November 7, 2014 um 4:31 pm

    Ich unterscheide mittlerweile (schon länger) zwischen „Hierarchie“ und „Holarchie“:

    „Hierarchie“ bedeutet wörtlich „Heilige Ordnung“, also das, was als Grundstruktur der „heiligen Schöpfung“ durchgehend überall zu beobachten ist, in der Natur, im eigenen Körper …

    Aber irgendwann wurde es dann zu „Priesterherrschaft“ pervertiert, d.h. zu „Kontroll- und Kommandostruktur“ – also völlig auf den Kopf gestellt und „vergiftet“ 😉 . Das, was in meiner Sicht ursprünglich gemeint ist, ist für mich heute besser ausdrückbar mit dem Begriff „Holarchie“, ohne dass ich jetzt allzusehr ins Detail gehe.

    Den wesentlichen Unterschied sehe ich mal wieder in der „StrömungsRICHTUNG“, wie die Dynamik jeweils hauptsächlich fließt:

    – Hierarchie: Erst kommt Yang, dann kommt Yin,

    – Holarchie : Erst kommt Yin, dann kommt Yang.

    Also vielleicht ähnlich zu „linksdrehend“ vs. „rechtsdrehend“ im Rahmen optischer Aktivität 😉 – dieser Vergleich aber einfach nur, um ein anschauliches Bild vor Augen zu haben, sonst erstmal nix weiter.

    Wie ich die Symbolik mit Yin und Yang verstehe, habe ich gelegentlich schon angesprochen – der Einfachheit halber kopiere ich’s einfach hierher:

    – „Energie“ ist die ungerichtete, ungestaltete Möglichkeit, etwas zu bewirken (kommt von altgriech. „en“ = „in“ d.h. „innewohnend“, und „ergon“ hat mehrere Bedeutungsnuancen, hauptsächlich „Werk“ – die gleiche indogermanische Wurzel). Reines Yin.

    – „Information“ ist die durch „Lenken“ ausgedrückte Qualität. Reines Yang.

    Die Sache mit Yin und Yang wird in meiner Sicht häufig missverstanden. Grundsätzlich heisst es IMMER Yin-Yang, niemals Yang-Yin … d.h. ERST muss ein Yin da sein, bevor ein Yang seine Wirkung entfalten kann. Das ist ein Vorgang des „Ausgleichs“, einer dynamischen, sich ständig neu einstellenden Balance.

    Bei allen „natürlichen“ Vorgängen ist das auch der Fall – ein Yin ist zuerst da und „lockt“ das Yang … Attraktion, Sog. Das ermöglicht einen Tanz in Liebe … freiwillig. „Happy Chi“.

    Anders dagegen häufig bei heutigen technisch-mechanischen (vom Verstand her konzipierten) Vorgängen – da wird von einem Yang „Druck“ ausgeübt, welches zunächst ein Yin öffnen MUSS, so dass es überhaupt erst seine Wirkung haben kann. Das entspricht im Prinzip einer Vergewaltigung.

    Soweit in Kürze (und noch lange nicht vollständig – z.B. hab ich die Rolle des Kreises, der das Yin-Yang-Symbol umschließt, hier völlig weggelassen).

    Ach ja, angewandt auf das Thema dieses Threads:

    Irgendwelche NWO-Träume darf man gerne träumen, aber wenn man versucht, sie innerhalb der Lebenswirklichkeit zu „machen“, sitzt man sofort wieder in der Falle der „falschen Fließrichtung“ … vorausgesetzt, man möchte etwas erschaffen, was lebt und dem Leben entspricht, gilt für mich: Lebendiges kann man nicht „machen“, höchstens kaputtmachen – das aber gründlich.

    Schöpferisch lebendiges Fließen (aka Kreativität) funktioniert für mich anders – ah, da wollte ich ja auch noch was schreiben …

    • Mathias
      November 7, 2014 um 6:24 pm

      So habe ich das Yin / Yang noch nicht sehen können, Deine Worte sind mir hilfreich um sich dem nähern zu können.

      Zu Deiner erwähnten Pervertierung von „Hierarchie“ fällt mir gerade noch ein. In der Antike war der Wagenlenker noch ein weit verbreitetes Bild das dem damaligen Zeitgeist entsprach. Später wurde dieses dann ersetzt mit dem Pastor (= Hirte). Die zwei unterschiedlichen Bilder passen wohl auch sehr gut zur Pervertierung von „Hierarchie“.

      Wagenlenker entspricht wohl eher symbolhaft dem Yin/Yang („Energie die Informationen auf sich zu kommen lässt“). Der Pastor, der umgekehrt eher das Yang/Yin repräsentiert.

      Danke lieber Manfred für diesen schönen Beitrag!

      Gruß,
      Mathias

    • November 7, 2014 um 6:33 pm

      Schön, wieder von dieser so erhellende Zeilen zu lesen, und gleich mit Vorgeschmack auf weitere 🙂

      Danke, Martin

    • November 7, 2014 um 7:12 pm

      Jo, das haben Höhepunkte so an sich. Die Frage ist nur, wann wird der Umkehrpunkt kommen. Bezogen auf die Jahrtausende andauernde Sklaverei: wird es noch ein paar weitere tausende Jahre brauchen, oder haben wir, wie Guido in seiner http://gold-dna.de beschreibt, den das Maximum nun erreicht?

    • titelfrei
      November 7, 2014 um 7:47 pm

      @Manfred Voss

      Auf meine Frage nach dem Unterschied zwischen einer Hierarchie und einem hierarchischen System bezogen müsste ich demnach die einfache Hierarchie (z.B. Eltern, Kinder = Familie) als Holen bezeichnen. Ein hierarchisches System, welches sich durch die gesamte Population der Menschheit zieht wäre demnach eine Holarchie. Die Fließrichtung zeichnet verantwortlich für Fürsorge, Bedarfsdeckung = Wohlergehen oder im umgekehrten Fall für Ausbeutung, Unterdrückung = Elend.

      http://www.bewusstseinswerkstatt.de/theorie-und-praxis/holarchie/

      Danke und Gruß
      von Detlef

    • November 9, 2014 um 3:12 pm

      Lieber Manfred,
      was du beschrieben hast, spricht mich an, auch das „ie“ „ei“ deiner Erklärung ergänzt meine Spracherkenntnisse von der Sicht über „Sog“ und dem künstlichen „Druck“.
      Liebe Grüße Petra

  13. Titelfrei
    November 7, 2014 um 1:07 pm

    Ich hätte da mal eine Frage:
    Wem in dieser Diskussion ist der Unterschied zwischen dem allgemeinen Begriff Hierarchie und einem hierarchischen System geläufig?

    • webmax
      November 7, 2014 um 1:20 pm

      Wofür wäre es hier wichtig, den Unterschied einer objektbezogenen H. (also z.B.eine Baumstruktur von Vor- und Nachrangigem in einem System) und einer sozialen H. (z.B. Militär) mit zusätzlich integrierter Befehlsgewalt zu wissen?

      • Titelfrei
        November 7, 2014 um 1:31 pm

        Meine Frage war nicht, ob Du irgendetwas an dieser Frage nicht verstehst, sondern ob Dir der Unterschied geläufig ist.

        • November 7, 2014 um 1:41 pm

          Wenn Du uns sagst, worin Du DEN Unterschied siehst, so könnten Dir auch sagen, ob wir DEN kennen?

          • Titelfrei
            November 7, 2014 um 1:46 pm

            Ich fragte, weil ich einen vermute, aber ich kenne ihn nicht. Ich hoffte auf kompetente Auskunft.

          • federleichtes
            November 7, 2014 um 2:45 pm

            Was ist schon kompetent?

            Mir ist Hierarchie die Beschreibung von Über- und Unterordnung.

            Ein hierarchisch aufgebautes System funktioniert mittels akzeptierter Über- und Unterordnung.
            Aber ich unterscheide zwischen künstlicher Hierarchie mittels Anwendung von Gewalt (z.B. Staat) zur Durchsetzung von Systemzielen. Und Natürlichem System, in der eine Kausallogik mittels Vernunft über ein Vorher an Regelungs-Bedarf und ein ergebnisorientiertes Nachher (z.B. Körper) entscheidet.

            Mr Chattison wird Dir ein komptenteres Gespräch anbieten können.

            Gruß
            Wolfgang

            Am Rande und nur persönlich
            Künstliche hierarchische Systeme können nur eine Pseudo-Gewalt, die von Akzeptanz bzw. Übereinstimmung abhängt, ausüben. So wie ein Saatkorn fruchtbaren Boden braucht und stetig Wasserversorgung, um sich erhalten und vermehren zu können..

  14. EM
    November 7, 2014 um 9:15 am

    @webmax

    Ich habe Wolfgang so verstanden, dass er für sich selbst nicht den Anspruch erhebt, DIE Wahr.heit zu verbalisieren. Er beschreibt seine Wahr.nehmung, die ich wiederum für mich als Wahr.heit wahr.nehme, weil ich seine (Be.schreibung von) Wahr.nehmung teile.

    Besser wäre womöglich gewesen, dies auch so auszudrücken.

    Ich teile die Wahrnehmung. Ich erkenne zumindest das gezeichnete Bild wieder, habe es mit meinem inneren Bild übereinstimmend abgeglichen. Für mich ist es deshalb „wahr“.

    Ich habe verstanden: Wolfgang legt Wert auf KLARE Worte. Ich auch.
    Klar.heit als Teil von Wahr.heit (ohne je Anspruch auf deren allumfassende, letztendliche, unaufhebbare Gültigkeit zu erheben) ist für mich ua. erhellender Gegenspieler von Lüge.

    Wahrheit erscheint mir teils ua. wie eine Art Licht, das über dem Dunkel der Lüge zu leuchten vermag. So, wie Licht niemals die Existenz von Dunkelheit auszulöschen vermag (es ist ja nur tagsüber hell, die Dunkelheit muss abends zurückkehren), löscht Wahrheit niemals Lüge aus. Sie thront in meinem Wertekatalog zumindest jedoch weit über ihr, macht Lüge sichtbar, also wahrnehmbar.

    Wahrheit kann in Wahrheit jedoch nie wirklich abschließend postuliert werden. 😉

    Womöglich wollte Wolfgang darauf hinweisen? Gerne lasse ich mich korrigieren. Ich glaube jedoch, dies so wahrgenommen zu haben und hoffe, damit meinerseits nicht wieder zur Babylonischen Sprachverwirrung beigetragen zu haben. 😉

    Lieben Gruß
    Eva

    • webmax
      November 7, 2014 um 10:07 am

      Hallo Eva, wieviel(e) Wahrheit(en) gibt es? Und, nicht vergessen: Entscheidend ist – unwidersprochen in der Kommunikationstheorie – nicht, was der Sender sendet, sondern was beim Empfänger ankommt. In deinem Fall scheint es geklappt zu haben, in meinem nicht. Zu lyrisch, zu verspielt wird mir der Kern der Botschaft (ist da denn einer?) verfremdet.
      Schönen Tag noch, w.

  15. November 7, 2014 um 8:27 am

    Ein passender Film zu den ill-uminierten – der Trailer:

Comment pages

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: