Startseite > Ökologie, Ökonomie > Hat dieses neue genossenschaftliche Geldsystem das Zeug, die Geldkrise zu wenden?

Hat dieses neue genossenschaftliche Geldsystem das Zeug, die Geldkrise zu wenden?

osbee_logo

OSBEEE:Money ist das globale ergänzende Geldsystem, das auf Wert, Nachhaltigkeit, Verantwortung und Fairness basiert. Zins und Spekulation existieren darin nicht mehr.

Diese genossenschaftlich organisierte neue übernationale Wirtschafts- und Finanzwelt ist heute, am 1.11.2014 an den Start gegangen. Laut den Machern dient OSBEEE dazu, unsere Gemeinschaft auf neue Füße zu stellen, ja eigentlich wieder auf die Füße, schauen wir uns an, was heute auf dem Kopf steht:

Ärzte zerstören die Gesundheit,
Anwälte zerstören die Gerechtigkeit,
Universitäten zerstören Wissen,
Regierungen zerstören Freiheit,
die Massenmedien zerstören Information und
Religionen zerstören Spiritualität.

OSBEE werde zu einem Für-einander und Mit-einander anstelle des Gegen-einanders, also Kooperation statt Konkurrenz führen und dafür sorgen, dass genau das Zerstörerische gewendet wird. Die Basis dieses neuen Geldsystems ist das Infomoney, wie es von Prof. Franz Hörmann entwickelt wurde. Es basiert nicht mehr auf der Giralgeld-Erzeugung, wie es heute durch private Banken bei Aufnahme eines Kredits aus dem Nichts erschaffen wird sondern auf Geld das quasi von den Leistenden selbst geschöpft wird. Es wird ein Geld, dass auch auf Zinsen verzichtet. Dem Zins, der Mittel unserer modernen Sklaverei ist, sorgt er doch dafür, dass auf Kosten Anderer gelebt werden kann und darf.Die Gemeinschaft wird dann Projekte fördern wie das Venus Projekt von Jaque Fresco, wo Drohnen und Roboter nicht mehr für Kriege produziert werden sondern die Menschen im alltäglichen Leben entlasten.

In dieserm Interview erfahrt Ihr weitere Details:

Für mich bleibt eine Frage offen: Was machen Menschen, die aus welchen Gründen auch immer, nicht „leisten“ können?

 

  1. November 1, 2014 um 11:13 am

    „Hat dieses neue genossenschaftliche Geldsystem das Zeug, die Geldkrise zu wenden?“:

    Wir müssen lernen die wahre, tiefere, Ursache des Problems zu erkennen / verstehen, mit dem wir es zu tun haben – und die liegt im UNBEWUSSTEN der typischen zivilisierten Menschen. Es muß primär also darum gehen, in dieses UNBEWUSSTE vorzudringen, in dieses „unentdeckte Land“, die VERUNREINIGUNGEN zu beseitigen, die dort hausen und unser Denken, Fühlen und Handeln beeinflussen, UND dieses „Land“ / „Reich“ als unsere wahre HEIMAT zu erkennen und dort unseren „1. Wohnsitz“ zu beziehen und von dort aus über uns selbst und unser Leben zu HERRSCHEN.

    Sigrun Preuss schreibt von (den) „vier Barrieren zum geänderten Verhalten“:
    1. Mangel erkennen
    2. Lösung finden
    3. Entscheidung treffen
    4. Tun.

    Diese vier Schritte habe ich seit 1991 vollzogen. Ich kenne den Mangel und die Lösung – und kann das mitteilen. Die Entscheidung treffen und das TUN muß jeder Einzelne selbst. Die KRAFT, die er / sie in Wahrheit IST, die SEINS- / GE-IST-Kraft, die LIEBE, hilft dabei.

    Herzlichen Gruß!

    Wolfgang Heuer
    http://www.Seelen-Oeffner.de

  2. Manfred
    November 1, 2014 um 1:03 pm

    „Es ist nicht unser Ziel, bestehende Regierungen und Staaten zu bevormunden.“

    Fundstelle: http://osbeee.com/?p=membership

    Osbeee vermutlich eher ein trojanisches Pferd? Alter Wein in neue Schläuche?

    • November 1, 2014 um 6:20 pm

      Nun, das könnte erst einmal heißen, dass man den Herrschenden vordergründig nicht auf die Pelle rücken möchte, um nicht gleich beim Start ein Bein gestellt zu bekommen, und auch Menschen nicht mitnehmen zu können, die noch in alten Mustern denken. Am Ende läuft es aber darauf hinaus, dass hier der Mittelstand ein Mittel sucht, von der gegräßigen Kraken nicht vollständig ausgesaugt zu werden. Denn danach wird gesagt:

      … Durch die Zurverfügungstellung kooperativer Werkzeuge versetzen wir die Bürgerinnen und Bürger selbst in die Lage jenes System zu erschaffen, das sie sich alle gemeinsam wünschen und das sie auch selbstverantwortlich gestalten und betreiben wollen. So entsteht der größtmögliche Nutzen für Familien, Regionen und Heimatländer des Planeten Erde.

      Leistungswillige Menschen werden in OSBEEE jederzeit über die finanziellen Mittel verfügen, die sie zur Umsetzung ihrer Ideen benötigen. Kreditklemmen oder andere finanzielle Hürden gehören damit der Vergangenheit an. Doch nicht nur die finanzielle Seite sondern auch Organisation und gemeinsames Lernen werden bei OSBEEE von Anfang an für Partner und Freunde unterstützt – ein ganzheitlicher Ansatz für gemeinsames Wachstum und nachhaltigen Wohlstand.

      Und auch wieder ja, alter Wein in neuen Schläuchen, der das wirtschaftliche Wachsen ist auch hier angesagt …

      • November 1, 2014 um 6:51 pm

        Wobei mit Wachstum ja auch das Wachstum der Osbeegemeinschaft gemeint sein kann. Also mehr und mehr Mitglieder und Unterstützer…….

      • EM
        November 1, 2014 um 9:19 pm

        Muss Wirtschaftswachstum per se abgelehnt werden? Womöglich braucht es neben neuen Rahmenbedingungen bezüglich verwirklichbarer Wirtschaftsethik (inkl. natürlicher Grenzen) eine neue Definition von Wirtschaftswachstum, um „gesundes“ Wachstum bzw. letztlich breite Teilhabe am Wachstumsertrag zu ermöglichen?

        Weg vom rein quantitativen Wachstum hin zum qualitativen, ökosozial verträglichen. Mit den, den Gold- und Silberpreis, Libor/Euribor, Devisenkurse, Rohstoffhandel nachweislich manipulierenden (und damit der Pyramidenspitze zuarbeitenden, den Pyramidenbasis-Pferch zugleich eng absteckenden) Banken wird ein Kurswechsel wohl kaum möglich sein.

        Mit OSBEEE zwangsläufig vom Regen in die Traufe, oder womöglich doch eine ortbare Chance, dem korrupten System zu entkommen? Wo ist das „brave Sheep“, das im Gegensatz zum braven Schaf den risikobehafteten (teilweisen?) OSBEEE-Sprung in ein alternatives System wagen würde? 😉

        Die Frage war, wie innerhalb von OSBEEE mit Nichtleistungsträgern umgegangen wird? Wie wird jetzt mit Nichtleistungsträgern verfahren? (Ich weiß, es ist unanständig, auf eine Frage eine Gegenfrage folgen zu lassen. Sorry also dafür.)

        Rund sieben Jahre habe ich für eine Bank gearbeitet, Kunden „betreut“ und gelernt: Traue niemals einem Mitarbeiter einer Bank, der Bank selbst schon dreifach nicht. Aus reinem Selbstschutz.

        Beste Grüße
        EM

  3. Mathias
    November 1, 2014 um 8:43 pm

    Ich habe mir mal die ersten 20 min des Videos angeschaut und nicht allzu viel von den Details verstanden. Als ich über die Aussage stolperte das „eine Gemeinschaft über die Bewertung von Leistungen entscheiden soll“ schaltete ich aus. Wie genau soll das funktionieren?

    Was mir nicht einleuchtet ist, wie eine Fremdbestimmung wie Leistungen zu bewerten sind irgendwie funktionieren sollte. Also ginge es da indirekt auch wieder um externe Bewertung von Leistungen und Kontrolle derselben, oder etwa nicht? Aus meiner Sicht dann wirklich alter Wein in neuen Schläuchen.

    Meine Meinung: Ich glaube nicht an solche Lösungen. Spekulativ – mir aber plausibel – würde ich dem noch hinzufügen, wenn Mensch ungefragt (über das Unbewusste) ein Erbe von Kain und Abel antrat, dann ist es doch auch sehr gut möglich dass auch das Ziel (das heißt die Lösung!) bereits vorgegeben ist. Oder anders: Indem Mensch am Kali-Yuga teilnimmt, nimmt er automatisch auch an dem Weg vom Problem zur Lösung teil. Warum gibt es das Unbewusste / Unterbewusste überhaupt? Unter anderem deshalb um erfahrene Traumata langsam wieder konfrontieren zu können und damit die Chance auf Transformation.

    Gut, ich möchte die guten Absichten der Herren wirklich nicht anzweifeln. Komisch aber, mir fiel Guidos Bild das er als „das Versacken auf Rastplätzen“ einmal beschrieb dazu ein.

    Mal ganz abgesehen von dem allen: Wenn ein „neues System“ erst ERKLÄRT werden muss, taugt es dann überhaupt? Ich glaube eine wirkliche Lösung müsste nicht erst erklärt werden – schon das allein mag ein Schwachpunkt sein.

    Allen einen schönen Abend,
    Mathias

    • November 2, 2014 um 1:53 am

      @ Mathias

      „Mal ganz abgesehen von dem allen: Wenn ein „neues System“ erst ERKLÄRT werden muss, taugt es dann überhaupt? Ich glaube eine wirkliche Lösung müsste nicht erst erklärt werden – schon das allein mag ein Schwachpunkt sein.“:

      Genial!

      Ich glaube, wir brauchen KEIN neues „System“.
      Wir Menschen brauchen überhaupt kein „künstliches“ / „erdachtes“ System, sondern – „nur“ – grundlegende HEILUNG der kollektiven Erkenntnis-Störung (Kollektive Neurose) (in) der zivilisierten Gesellschaft, damit wir das schon ewig dagewesene, natürliche, „System“ – wieder – ERKENNEN können.

      Das – wahre – Erkennen ist nur in der höheren Bewußtseins- / Seins-Ebene möglich; die wird deshalb auch das „erkennende Bewußtsein“ genannt. Das im großen Unterschied dazu „niederdimensionale“ „Ego-Bewußtsein“ kann nur Erkenntnisse auf der materiellen (grobstofflichen) Ebene gewinnen. Das reicht zum langfristigen Überleben, für das Verbleiben in der Evolution / Schöpfung nicht aus.

      Herzlichen Gruß!

      Wolfgang Heuer
      http://www.Seelen-Oeffner.de

  4. chattison
    November 1, 2014 um 9:35 pm

    Den größten Haken an der Sache sehe ich jetzt mal spontan in folgender Problematik:

    Es wird bei den Quellen, die ich zum Thema einsehen konnte, ein fundamentales Problem nicht unterschieden geschweige denn beantwortet:
    Es wird nicht unterschieden zwischen Dienstleistung und Produktleistung.
    Eine Dienstleistung kann eine genossenschaftliche Vereinigung im Konsens bewerten und vergüten mit den Mittel, die ihr zur unmittelbaren und uneingeschränkten Verfügung steht – also dem OSBE-Pool.

    Wenn jemand etwas produzieren will, das etwa über kleine Agrarproduktionen oder kleine Tierzuchteinheiten oder Produkte, die aus den der Genossenschaft unmittelbar verfügbaren Rohstoffen (evtl. etwas Holz, Kräuter, einige Metalle, etwas Wasser etc.- in diesen Kategorien auf bescheidenem Niveau) hinaus geht, MUSS er extern einkaufen gehen!

    Da diese Preise von einem ganz anderen Geldsystem diktiert werden und die Rohstoff“besitzer“ eben nach wie vor profitorientiert wirtschaften, wird ein OSBE-Investor den Kürzeren ziehen (da OSBE keinen Profit abwirft!) oder sich mit OSBE nix leisten können, weil OSBE nicht akzeptiert wird – und dann?

    Da die meisten wichtigen Rohstoffe nicht Allmende sind und zudem erschöpflich, wird eine Preisgarantie in der Verrechnung zum OSBE unmöglich sein, da der OSBE ja gar nicht darauf reagieren kann, eben weil er Zins/Zinseszins und Dividenden ablehnt!
    Man wird also mit 1 OSBE immer weniger außerhalb an Rohstoffen für OSBE-Produktionen erwerben können!

    Ein weiterer Fallstrick ist die konsensierte Definition von Leistung und ihrem Wert.
    Was für das eine Dorf gilt, muss noch lange nicht für das andere so sein, also entsteht in bestimmten Dienstleistungs-/Produktkategorien ein dorfspezifischer Leistungs- und Werte-Kanon-Konsens, innerhalb dessen dann OSBE geschöpft werden.
    Was nun, wenn OSBE-Pools von Dörfern auf verschiedenen Leistungs-Konsensen beruhen und so nicht eins zu eins verrechenbar wären?

    Weiter:
    Es ist die Rede von einer Finanzgesellschaft und Aktien und Börsennotierung im alten System?
    Die Genossenschaftsanteile werden in Folge mit den Aktien der Finanzgesellschaft zu einem Gesamtsystem verknüpft.
    Diese „Finanzgesellschaft“ wird weder genauer benannt noch in Struktur, Größe, Ausstattung etc. erklärt!

    Wie soll ein Geldsystem wie OSBE realistisch mit einem anderen verknüpft sein, das dem diametral entgegen arbeitet?
    Börsennotiert? Aktien? Geschäfte sollen über diese Notierung und den Wert ihrer Aktien dann Finanzeinllagen für OSBE generieren oder wie?
    Oder ist der der OSBE-Schöpfungswert der Firmen von diesen Notierungen abhängig?
    Aber wie soll dann der OSBE stabil gehalten werden?
    Keine Antworten darauf, weder bei Infomoney noch bei OSBE!

    Es ginge noch locker weiter, aber bis hierher kann man schon unschwer erkennen, dass zumindest einiges noch schwer im Unklaren gelassen wurde, was zwingend eindeutig erklärt werden müsste, um die Tragfähigkeit eines solchen Konzeptes auch nur annähern einschätzen zu können, zumal die OSBE-Protagonisten ja doch erst mal „reales Kapital“ für die Genossenschaftsanteile einfahren wollen, um dem OSBE Substanz zu verleihen???

    Und ist dadurch nicht schon wieder ein Ungleichgewicht durch die Finanzeinlagenerbringer gegeben oder verzichten die hochanständig auf eine Ausgleichsanteiligkeit bei den Genossenschaftsanteilen zugunsten von Nicht-Einlagenfähigen.

    Und Martin´s mehr als berechtigte Frage nach denen, die möglicherweise den Leistungskanon nicht bedienen können steht ebenfalls dräuend im Raum!

    Wie kann man auf diese Weise eine mögliche(?) Alternative so vor die Wand fahren, indem man entscheidende Fragen nicht beantwortet bzw. schon im Systemansatz selbst erkennbare Unschlüssigkeiten nicht ausräumt oder zumindest plausibel andeutet, wann sie ausgeräumt werden können?

    So leisten sie vermutlich dem herrschenden System einen Bärendienst…

    • EM
      November 1, 2014 um 10:12 pm

      Solche, die in den Leistungskanon nicht einstimmen können/wollen haben wir heute doch auch. Dazu ist Vermögen (und damit Macht) in Relation denkbar ungesund verteilt, wird unanständig übermäßig (maßlos?) an der Spitze der Pyramide konzentriert.

      OSBEEE ist heute erst an den Start gegangen, wo das etablierte System über viele Jahrzehnte wachsen und wuchern konnte. Spannend bleibt, ob und wie OSBEEE weiter entwickelt wird. Ich meine, ua. die Ressourcen-Frage wurde im Interview zumindest teilweise gestreift, wenn auch nicht handfest beantwortet.

      Herzlichen Gruß
      EM

    • November 1, 2014 um 10:40 pm

      Danke für Deine weitere Analyse. Diese Differenzierung war mir auch nicht bewusst geworden. Ich würde mir wünschen, dass es eine Plattform geben würde, auf der die Fallstricke transparent diskutiert werden. So könnten ggf. weitere Lösungen erarbeitet werden, damit es eben keinen Bärendienst gibt …

      • EM
        November 2, 2014 um 12:31 am

        Volle Zustimmung!

        Gruß
        Eva

    • Bauer
      November 4, 2014 um 6:46 pm

      @chattison:

      Osbeee ist keine Währung, sondern nur die Plattform von informationsgeld (auch Infomoney, iMoney und neustens auch OsbeeMoney genannt, ist aber alles das selbe). iMoney ist eine reine Zeit- oder Leistungswährung, die für Leistung von der Allgemeinheit gutgeschrieben wird, und bei Kauf wieder gelöscht wird. iMoney ist persönlich, und kann nicht weitergegeben werden. Bei iMoney findet auch kein Umlauf statt. Im Grunde ist iMoney ein System, das die Gesellschaft in die völlig Geldlose Zukunft ohne jeglichen Tauschhandel führen kann. Osbeee versucht jetzt, dieses neue System parallel zum heutigen Geldsystem zu starten, was äusserst schwierig sein wird. Ich hoffe dass es klappt. Wenn alles so klappt, wie ich mir das erhoffe, wird iMoney (was kein Tauschmittel ist) die Menschen an der Hand nehmen, und in das freie Geben und Annehmen führen.

      iMoney kann leider erst richtig erlebt werden, wenn es sich grösstenteils durchgesetzt hat, und das alte System fast vollständig uninteressant gemacht hat. Dann wird jeder Mensch von einer kostenlosen Grundversorgung profiteren, und man arbeitet dann nur noch für die eigene Verwirklichung, und um sich auch mal Dinge über dem Grundbedarf leisten zu können. Grundsätzlich wird gelten: Überfluss ist kostenlos für alle, rare Güter müssen durch Löschen von iMoney erworben werden. Dabei wird iMoney aber wirklich nur gelöscht, und nicht weitergegeben, da die Hersteller der Produkte bereits von der Allgemeinheit mit iMoney belohnt werden. Je unangenehmer die Arbeit, desto höher die Belohnung pro h, je leichter und schöner die Arbeit, desto weniger. Dies wird man alles laufend den Bedürfnissen anpassen, dazu braucht es keinen Staat, denn dazu reicht unsere Vernetzung.

      Bei Fragen einfach fragen, ich kann diverse Diskussionen dazu verlinken, die evtl. helfen, das Ganze besser zu verstehen.

  5. Bauer
    November 4, 2014 um 6:53 pm

    Zitat:
    „Für mich bleibt eine Frage offen: Was machen Menschen, die aus welchen Gründen auch immer, nicht “leisten” können?“

    Alle Menschen profitieren von der bedingungslosen Grundversorgung. Wer nicht leisten kann, dem wird zusätzlich laufend iMoney gutgeschrieben wenn er denn will. Grundsätzlich kann aber fast jeder leisten, da im iMoney z.B. auch das Kinder hüten eine allgemeinnützliche Leistung ist, die auch vergütet wird. Wobei „leisten“ ein falscher Begriff ist. Man wird sich einfach nützlich in der Gesellschaft einbringen, und sich dadurch verwirklichen. Selbst eine Ausbildung wird als Leistung vergütet. Schon Kinder können früh ihr eigenes iMoney verdienen. Nach 1-2 Generationen in diesem System wird aber alles kostenlos sein, und man wird diese Belohnung nicht mehr brauchen. Dann werden wir die Konten löschen und geniessen die Geld und Tauschlose Gesellschaft.

    • November 4, 2014 um 9:04 pm

      @ Bauer

      Derlei Traumtänzereien kenne ich zur Genüge.
      Alles rein rationale – oberflächlich gedachte – Konzepte, die nicht die wahre Ursache des Problems berücksichtigen, mit dem wir es – als zivilisierte Gesellschaft – zu tun haben.

      Auch die edlen Konzepte der Herren Marx und Engels und vieler anderer haben – deshalb – nicht funktioniert. Das liegt – kann man zur Entschuldigung sagen – daran, daß auch die „Erfinder“ solcher Konzepte unbewußt Opfer einer Wahrnehmungs / Erkenntnis-Störung sind und den „Faktor“ nicht wahrnehmen KÖNNEN, der die tiefere Ursache ist. Logisch – oder?

      Dennoch besteht die Möglichkeit der – grundlegenden – Heilung. Individuell in jedem Falle und deshalb auch mit der Möglichkeit der KOLLEKTIVEN Heilung.
      Ich nenne diesen Faktor die „Kollektive ZIVILISATIONS-Neurose“. Dieser Name ist meine Erfindung. Nicht aber das Problem, das es meint. Das Problem ist so alt wie die Zivilisation. Beide – Neurose und Zivilisation – haben sich gleichzeitig in gegenseitiger Bedingung / Abhängigkeit aus kleinsten Anfängen entwickelt. Wie bei der Frage nach „Huhn und Ei“: Was war zuerst da?

      Als erste Ursache der Kollektiven Neurose vermute ich ein kollektives Trauma infolge einer großen Naturkatastrophe – vor evtl. 15.000 bis evtl. 60.000 Jahren. Die genaue Ursache ist aber von geringer Bedeutung. Wichtig ist, daß sie JETZT – noch immer – grundlegend geheilt werden kann.

      Herzlichen Gruß!

      Wolfgang Heuer
      http://www.Seelen-Oeffner.de

      • November 4, 2014 um 9:14 pm

        Lieber Wolfgang,
        Kannst Du bitte noch Dein pauschale Kritik mit konkreten Apsekten ergänzen? Ich kann sonst nicht Deinem Übergang zur KZN folgen.
        Vielen Dank und Gruß
        Martin

        • November 4, 2014 um 11:02 pm

          Ich finde meine Kritik nicht „pauschal“.
          Ich räume ein, sie liest sich für Uneingeweihte so. Das liegt aber daran, daß wirklich KEIN Konzept der einseitig rationalen Denkart (materiell-grobstoffliche Ebene, Ego-Ebene) „greifen“ kann.
          Das sagen hochrangige Personen wie A.Einstein und ein paar andere – so oder ähnlich:

          „Das Problem kann nicht mit der selben Denk-Weise gelöst werden, die es verursacht hat.“

          Das „eindimensionale“ Denken (Marcuse: „Der eindimensionale Mensch“) hat das Problem verursacht. Die Lösung des Problems kommt mit dem „mehrdimensionalen“ / „höherdimensionalen“ / „vernetzten“ (Capra) Denken. Kommt aus der bedingungslos konstruktiven Zusammenarbeit von rechter und linker Gehirnhälfte, von „Niederem Selbst“ / „Ego“ und „Höherem / wahren Selbst“ unter der HERRSCHAFT des Menschen ALS „Höheres Selbst“.

          Es gibt unzählige Bücher mit so eindimensionalen rationalen Konzepten – in vielen Bereichen. Besonders – aber nicht ungehemmt herzlich! – gelacht habe ich anläßlich des Buches von Josef Kirschner „Die hundert Schritte zum Glücklichsein“. Andere Autoren sind da bescheidener. Die geben sich mit 7 oder 10 zufrieden.

          Wer aber sage und schreiben EINHUNDERT aufzählt, hat sie nicht alle…
          Der Mann hat keine Ahnung! Er ist ein Blender!

          Im Grunde reicht EIN Schritt. Und das ist der Schritt vom Kind zum – wahren – Erwachsenen. Wenn es richtig gemacht wird. Der wahre Erwachsene ist ein bedingungslos glücklicher Mensch. Punkt.

          Und der wahrhaft erwachsene Mensch verfügt – per „Intuition“ – über die göttliche Weisheit und weiß in jeder Lebenslage, was gut und richtig ist – und ist fähig und bereit, es zu tun. (Siehe auch Martin Dammholz: „Der ganze Mensch.“)

          Der wahre Erwachsene braucht die – unnötig komplexen / komplizierten und UNWEISEN – rationalen Konzepte nicht. Die sind nur ein Symptom der KZN.

          Oder welche Art von konkreten Aspekten meinst du? Ich will gern dem besseren Verstehen auf die Beine helfen. Ist ja mein Anliegen.

          • tulacelinastonebridge
            November 4, 2014 um 11:13 pm

            Uppsala bist mir zuvor gekommen. 😉

            bisschpäda……

      • tulacelinastonebridge
        November 4, 2014 um 11:10 pm

        Ja Wolfgang so denk ich auch….solong sich die Menschheit noch in der Opferrolle (Zivilisations-Neurose?) befindet, funktioniert die Grundeinkommensgeschichte nicht.
        Es ist ein Frage der Entwicklung, entwickelt sich der Mensch….. wird auch eine Gesellschaft ohne Geld möglich sein.
        Ich denke das Ei war als erstes da. 😉 Das Federvieh als Erstes… würd im Kosmos schon ulkig ausschaun, ja eindeutig das Ei, das als erstes da war. 🙂

        • November 4, 2014 um 11:17 pm

          € tulacelinastonebridge

          Ei, ei, ei!

          Aber vor dem leichten Federvieh gab’s ja die Saurier – daraus haben sich ja (sagt die Wissenschaft) die gefiederten Freunde entwickelt…

          Und wenn wirklich EIN Ei der ursprüngliche Ursprung – also der Ur-Ei-Sprung (hihi) war:
          WER HAT’S GELEGT?
          Die Schweizer…?

          Herzlichten Gruß:
          Wolfgang

          • tulacelinastonebridge
            November 4, 2014 um 11:35 pm

            eh klar 😀 der Schweizer war´s 🙄

  6. chattison
    November 5, 2014 um 9:02 am

    @Martin off topic:
    Zum Tweet über Evolutionstheorie et.al.

    Die Evolution ist NICHT widerlegt!

    Teile der Evolutionslehre sicherlich.
    Aber nicht die Theorie, dass organisches Leben aus anorganischem „von selbst“ entstehen kann
    (Stichworte dazu:
    EMERGENZ;
    „Höllenofen“ Erde – siehe auch unterseeische Vulkane;
    200 Millionen Jahre Impacts durch Meteoriten zum Umrühren,
    kosmische „Verunreinigung“ durch dieselben aus Gebieten, wo noch ganz andere Prozesse laufen;
    Aminosäurenbildung und RNA-Entstehung in Verbindung mit Ton – steht nicht sogar in der Bibel, dass der Mensch aus Lehm geschaffen wurde?^^;
    nicht zuletzt Aberwitzmyriaden von Gelegenheiten aus reinem Zufall eine erste RNA-Abkapselung zu formen und die Berücksichtigung, dass die Zufallsrechnung schon alleine dadurch stark reduziert wird, dass die benötigten Stoffe eh eine gewisse Reaktions-Affinität aufweisen, die das Gante noch beschleungen helfen!).

    Nur weil es dazu noch offene Fragen gibt, bzw. letzte schlüssige Beweise fehlen, fehlt die Theorie selbst noch lange nicht.
    Das ist ein Unterschied!
    Gleiches kann man übrigens von den immer abstruser werdenden Schöpfergott-Theorien behaupten – das fliegende Spaghettimonster ist da mindestens genauso „real“.
    Beweise bleiben die Theoretiker dieser Theorie nämlich selbst umfänglich schuldig, weswegen nicht eine fundierte Theorie einfach wegen Defiziten durch eine noch marginalere Theorie ersetzt werden kann – das ist maximal absurd nach den Maßstäben, den die „Widerleger“ der Evolution selbst eingeführt haben!

    Wohlgemerkt: Sie könnten Recht haben – aber nicht auf Basis ihrer Argumentation^^

  7. Bauer
    November 5, 2014 um 9:56 am

    Also ich bin Schweizer, aber das mit Ei…..das war ich nicht 😀

    Ich möchte darauf hinweisen, dass iMoney wirklich etwas neues ist. Es ist kein Tauschmittel mehr (zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte!) und schafft sich mit der Zeit sogar vollautomatisch ab, so dass wir schlussendlich überhaupt kein Belohnungs- und Bezahlmittel mehr brauchen. Schaut mal da vorbei:

    http://bumibahagia.com/2014/10/25/wanderer-ist-zuruck/comment-page-1/#comment-19404

    Da hab ich viel über iMoney geschrieben, und weiter unten dann auch noch meinen ersten Eindruck von Osbeee.

    Das höchste Ziel des Menschen ist die Liebe zu allem. Wäre es ein Akt der Liebe, die Menschen ist diesem Krüppelsystem zu belassen, und ihnen einen neuen viel besseren Weg vorzuenthalten? Der Mensch wird sich im heutigen Geld-Tauschsystem nur schlecht entwickeln können, darum sollten wir ihm endlich eine viel freundlichere Plattform geben. 90% der schlechten Eigenschaften sind dem heutigen Geldsystem geschuldet, der Mensch an sich ist nicht so schlecht wie immer alle denken, er hat sich deutlich entwickelt. Selbstverständlich hat hier jeder noch ein grosses Potential für die eigene Weiterentwicklung.

    iMoney führt definit in die Gesellschaft ohne Geld und Tausch, in das freie Geben und Annehmen. Gibt es was befreienderes? Diese neue Idee sollte ernstgenommen werden, und nicht ignoriert werden.

    @heureka47:

    Du sagst: „Das Problem kann nicht mit der selben Denk-Weise gelöst werden, die es verursacht hat.“

    Genau so ist es! Und genau deshalb ist eben iMoney kein Tauschmittel mehr, und ist somit ein völlig neuer Ansatz im Vergleich zum Alten. Wir werden es nicht schaffen, die Menschen einfach mal so vom Geld wegzubringen, die meisten schnallen das einfach nicht. Mit iMoney wird das aber gelingen, weil es den Leuten noch das Gefühl gibt, so was wie Geld zu haben. In Wirklichkeit ist aber iMoney nur noch im entferntesten so was wie Geld. Es ist nur noch ein persönlicher Gutschein, den man nicht weitergeben kann, da er nur mit der eigenen ID gültig ist. Man bekommt ihn für Arbeit, und bei Bezahlung wird er wieder gelöscht. Heisst, mit iMoney kann nicht gehandelt werden, nicht spekuliert werden, man kann iMoney auch nicht für sich arbeiten lassen usw.

    Nun kommt aber der springende Punkt beim iMoney:

    In diesem System ist vorgesehen, dass ALLE Produkte und Dienstleistungen, die in genügender Menge für alle bereitgestellt werden können, für alle kostenlos sind! Da schon heute alle Produkte des täglichen Bedarfs im Überfluss da sind, hätten wir somit eine kostenlose Grundversorgung. Das ist nicht ganz das selbe, wie ein bedingungsloses Grundeinkommen.
    Sein iMoney braucht Mensch also nur noch für Dinge, die man heute sagen wir mal als Luxus bezeichnet. Dafür müsste man dann bieten (wie bei ebay), und den gebotenen Betrag löschen.

    Beispiel:
    Im iMoney hätte beispielsweise jeder ein Anrecht auf einen Fernseher. Man würde solche Fernseher vielleicht in ein paar versch. Farben und Grössen herstellen, z.B. 50-100 cm Diagonale, so dass es für jeden Geschmack eine Variante gibt. Jedes dieser Geräte würde in höchster Qualität hergestellt, damit sie lange halten, denn Kosten spielen in diesem Problem keine Rolle, nur der langfristige Aufwand und die langfristigen ökologischen Einflüsse spielen eine Rolle. Also wird man Fernseher sehr langlebig und aus 100% recyclierbaren Rohstoffen herstellen, das wir den Folgeaufwand minimieren.
    Wer nun aber einen grösseren Fernseher will, müsste diesen bestellen und auch bezahlen. Die Leute, die diesen Fernseher herstellen, bekommen wie gehabt für jede Arbeitsstunde ihr iMoney, und übergeben dann das fertige Produkt demjenigen, der das Produkt bestellt hat.
    Das könnte nun folgendermassen aussehen:
    Die Rohstoffe und Produktionsanlagen für den Fernseher werden im iMoney immer von der Gesellschaft kostenlos zu Verfügung gestellt. Belohnt wird einfach immer nur die Arbeit. Nehmen wir an, die Fernsehbauer haben dank moderner Maschinen insgesamt nur 15h für den Bau gebraucht, und eine h für diese Arbeit würde mit 20 Punkten belohnt. Dann würde der TV ja theoretisch nur 300 Punkte kosten. Auf jeden Fall erhalten die Erbauer insgesamt tatsächlich 300 Punkte auf ihre Konten gutgeschrieben, aber nicht vom Besteller, sondern von der Allgemeinheit. Der Besteller wiederum musste höchstwahrscheinlich mit anderen Interessenten für dieses Produkt mitbieten. Da nun aber ja vieles kostenlos ist, hat er viele Punkte zur Verfügung und bietet vielleicht 10’000 Punkte. Diese werden aber einfach nur gelöscht.

    Versteht man die Auswirkungen von dieser Funktionsweise? Es wird kein Wettbewerb mehr bestehen, keine Werbung mehr nix, denn Produkte werden nicht mehr verkauft, sondern einfach auf Bestellung produziert. Nicht der billigste Hersteller kommt zum Zug, sondern z.B. der, der möglichst in der Nähe des Bestellers baut, und überdies das Produkt am ökologischsten baut. Es ist völlig Wurscht, wie viele Stunden er dafür braucht, denn langfristig wird ein solcher TV eh viel weniger h verbrauchen, als 3 billige inkl. aufwendige Entsorgung. Es kann auch sein, dass z.B. 100 Leute einen solchen TV wollen. Dann baut man z.B. nur deren 99, und so müssen sich die Interessenten gegenseitig hochbieten. Der eine, der nicht zum Zug kommt, kommt dann halt anderweitig zu einem grösseren TV oder er lässt den Wunsch halt fallen.

    Irgendwann wird man aber eine Möglichkeit gefunden haben, wie man TV’s in jeder erdenklichen Grösse absolut umweltneutral herstellen kann, und wird diese bei Bestellung in kürzester Zeit herstellen können, z.B. durch Automaten. Dann wird man TV’s in allen Grössen kostenlos anbieten. Und so wird es bei immer mehr Produkten sein, und irgendwann benötigt man sein iMoney für nichts mehr. Ich rechne mit 1-2 Generationen, dann ist es so weit. Bis dahin hat sich die Schule verändert, die Menschen haben gelernt, auch ohne Geld zu leben usw. Man wird dann einfach die Konten löschen, und fortan ohne Geld leben. Den Tausch hat man ja schon bei Einführung des iMoney abgeschafft.

    Marx und wie sie alle heissen, hatten immer ein Tauschmittel im Spiel, darum hat ihre sozialistische Planwirtschaft mehr schlecht als Recht funktoniert. Mit iMoney wird erstmals „Verkäufer“ und „Käufer“ entkoppelt, bzw. Verkäufer gibt es nicht mal mehr. Auch der Begriff Besitz wird sich mit der Zeit abschaffen, denn wo alles kostenlos ist, hat der Begriff keinen Wert mehr. Allenfalls die ganz persönlichen Dinge sind einfach privatsache, solange du sie benutzt. „Dein“ Haus wird dir gehören, solange du da wohnst. Wenn du einen neuen Wohnort willst, suchst du was freies, und dein Haus wird für andere frei. Aber verkauft wird bei iMoney nix mehr.

    Ich finde das genial. Wer bessere Vorschläge für die Menschheit hat, immer her damit 🙂

    • November 5, 2014 um 1:29 pm

      @ Bauer

      >Du sagst: “Das Problem kann nicht mit der selben Denk-Weise gelöst werden, die es verursacht hat.”

      Genau so ist es! Und genau deshalb ist eben iMoney kein Tauschmittel mehr, und ist somit ein völlig neuer Ansatz im Vergleich zum Alten.<<:

      Dann hast du, so scheint mir, noch nicht verstanden, worin die ANDERE Denkweise besteht.

      Ein "anderer Ansatz" in der Sache bringt uns der Lösung nicht näher, wenn nicht auch die Art und Weise des Denkens sich ändert. Der typische zivilisierte – traumatisierte, neurotische, pathologisch unreife, entfremdete, angstdominierte – Mensch muß sein Trauma, seine Neurose, seine geistig-seelische Unreife, seine Angst, überwinden und seine Entfremdung beseitigen, um – wieder – als HEILER, GANZER, Mensch, mit HERZ, denken zu können.

      "Herz" ist symbolischer / spiritueller Ausdruck für "Seele" / "Gefühlswelt", "Wesen", "Kern", "Mitte", "Zentrum", (höheres, götttliches) Bewußtsein, das "Unbewußte" und dergleichen.

      "Entfremdung" / "Abtrennung" / "Sünde" meint, daß der davon betroffene Mensch nicht in seiner "Mitte" ist, nicht in seinem WAHREN SEIN. Er ist "abgetrennt" von seiner Seele, seinem Zentrum – also von dem, was GELEBT werden soll / muß von einem WAHREN, GANZEN, HEILEN, Menschen.
      Wer nicht mit seiner Seele, seinem wahren Selbst, verbunden, "im Bunde", ist, ist auch nicht verbunden / harmonisch mit der dazugehörigen Schwingung und den KRÄFTEN, Eigenschaften, Tugenden, Werten, die dazugehören.
      Wer nicht mit seiner Seele im Bunde ist, ist auch nicht mit der LEBENS-KRAFT / -ENERGIE im Bunde, die dem Menschen Leben und Gesundheit ist. Statt dessen ist er KRANK: Leidet MANGEL an Lebens-Kraft, Heilkraft, Kraft der Liebe / Freude. Siehe: Zivilisation und die "Kollektive Zivilisations-Neurose".

      Wir brauchen keinen Ersatz für Geld.
      Wir brauchen die GRUNDLEGENDE HEILUNG dieser Krankheit, die nicht mit materiellen, grobstofflichen, Mitteln bewirkt werden kann, sondern nur mit FEINSTOFFLICHEM "Mittel": Mit MUT – zur Wahrheit; mit LIEBE zum (wahren) Sein / Leben; mit VERTRAUEN auf die KRAFT, die stärker ist als die ANGST.

      Wie heißt es in der Bibel, dem Heilungs-Buch:

      "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben."

      Wer sagt das?
      Das HÖHERE Bewußtsein im Menschen, das göttliche (Bewußt-)Sein im Menschen, der "Christus" = das "Christus-Bewußtsein".

      Wenn man weiß, was (das) ICH BIN bedeutet, kann man den Satz auch SO lesen:

      "ICH BIN (ist) der Weg, die Wahrheit und das Leben."

      "ICH BIN" ist der SPIRITUELLE "Familien-Name" ALLER Menschen. Es ist der Name unseres himmlischen Vaters. Wenn Lieschen Müller ihren vollen Namen sagen sollte, müßte sie sagen: "ICH BIN Lieschen Müller".

      Herzlichen Gruß
      von
      ICH BIN Wolfgang Heuer

    • November 5, 2014 um 2:48 pm

      @ Bauer

      Ich finde diese iMoney-Idee theoretisch zwar gar nicht so schlecht (obwohl es mir persönlich natürlich nicht weit genug geht), aber mit dieser Menschheit wird das nicht funktionieren, denn von Entwicklung sehe ich keine Spur und außerdem sehe ich es umgekehrt, wenn die Menschen keine schlechten Eigenschaften hätten, dann gäbe es kein Geldsystem. Ob man ihnen diese Eigenschaften durch ein verändertes System sozusagen „abtrainieren“ kann, halte ich für fraglich…

      Im Übrigen geht es da immer um Dienstleistung und Produkte, aber wie sieht das im kreativen Bereich aus?

      Ich schreibe Drehbücher, die sind für die Allgemeinheit zunächst mal überhaupt nicht von Nutzen, sondern erst, wenn sie verfilmt werden. Wann, für was und von wem würde ich dann überhaupt Punkte bekommen?

      • Bauer
        November 5, 2014 um 5:33 pm

        @luna:

        Die Menschen können doch heutzutage kaum mehr gegen das System halten. Die schlechten Eigenschaften werden doch schon von Klein auf antrainiert, um sich in diesem blöden System durchboxen zu können. Wir sollten endlich klug sein, und das ein für alle mal ändern. Ich behaupte: der Mensch ist viel besser, als es den Anschein macht. Das Geldsystem liegt wie ein Schatten und als schwere Last auf den Menschen.

        Zitat:

        Ich schreibe Drehbücher, die sind für die Allgemeinheit zunächst mal überhaupt nicht von Nutzen, sondern erst, wenn sie verfilmt werden. Wann, für was und von wem würde ich dann überhaupt Punkte bekommen?

        Doch, Drehbücher sind für die Allgemeinheit definitiv von Nutzen. Dafür wirst du iMoney erhalten. Du kannst auch vieles nebeneinander machen, oder auch mal für ein halbes Jahr gar nichts. Das System macht alle frei 🙂

        Auch wer an einer Erfindung tüftelt, wird schon belohnt, bevor das was wird. Auch wenn nichts daraus wird, Kreativität ist immer nützlich. Man muss Ideen auch nicht mehr für sich behalten und patentieren, das macht dann eben gar keinen Sinn mehr. Erfinder können sich auch ganz gut zusammensetzen, und laufend alle Erkenntnisse für alle auf diesem Planeten offenlegen. Die Entwicklung dürfte so sehr schnell vorangehen. Schneller als wir denken, brauchen wir kein Erdöl mehr, da wir alles mit nachwachsenden Rohstoffen herstellen können. Heute wird solches immer ausgebremst, oder gar als Patent in Schubladen auf nimmerwiedersehen verstaut.

        • Bauer
          November 5, 2014 um 5:43 pm

          @luna:

          hab eine Frage nicht beantwortet: du hast gefragt, von wem du denn die Punkte für die Drehbücher bekommst?

          Antwort: im iMoney bekommt man die Punkte nie von jemandem. Sie werden einfach so für eine erbrachte Leistung auf dein Konto gutgeschrieben. Daher können sie auch bei Bezahlung einfach wieder gelöscht werden. iMoney funktoniert wie die Natur:

          Ein Rind kotet unter dem Apfelbaum, mit dem Dünger liefert der Baum Äpfel, die frisst dann beispielsweise ein Schwein, und dieses kotet wiederum bei einem Biernenbaum. Verstehst du was ich meine? Es gibt keinen Tausch mehr, Käufer und Verkäufer werden entkoppelt.

          Die Gesellschaft bestimmt einfach, dass allgemeinnützliche Leistung mit Punkten belohnt wird, und wer sich dann damit etwas besonderes leisten, der gibt diese Punkte niemandem, sondern löscht sie einfach. Es ist ganz simpel 🙂

          • November 5, 2014 um 6:14 pm

            Da fällt mir spontan die nächste Frage ein:
            Wenn eine Leistung als solche nicht von der Gemeinschaft anerkannt wird, gibts auch kein iMoney.
            Die Frage ist doch, wo Kunst anfängt. Es gibt so manche Kunst, bei der sich die Gemüter trennen.
            Ich vermute, dass eine gewisse Menge an Ankzeptanten für eine „Leisutng/Wirkung“ vorhanden sein muss, damit man Teil der Gemeinschaft werden kann?

          • November 5, 2014 um 6:17 pm

            @ Bauer

            Ok, jetzt hab‘ ich es verstanden.

            Danke für Deine Erklärung.

            🙂

        • November 5, 2014 um 6:15 pm

          @ Bauer

          „“Die Menschen können doch heutzutage kaum mehr gegen das System halten. Die schlechten Eigenschaften werden doch schon von Klein auf antrainiert, um sich in diesem blöden System durchboxen zu können.““

          Das sehe ich etwas anders, wenn man nicht von vorneherein die Veranlagung zu diesen schlechten Eigenschaften hat, dann können die auch nicht antrainiert werden.

          Dass man dann in diesem System Zeit seines Lebens ein „Loser“ bleibt (außer man hat sehr viel Glück) steht auf einem anderen Blatt.

          „“Ich behaupte: der Mensch ist viel besser, als es den Anschein macht.““

          Nein, ist er nicht.

          Deshalb würde ein verändertes Geldsystem bestenfalls dafür sorgen, dass die schlechten Eigenschaften in den Hintergrund treten (wenn es denn überhaupt funktionieren würde).

          • November 5, 2014 um 6:28 pm

            Oha, da hast Du aber ein sehr schlechts Bild von uns Menschen, vermutlich durch gemachte Erfahungen.

            Inzwischen zeigen Studien allerdings deutlich, dass der Mensch erst zum Schlechten programmiert wird. Allein durch das Abschauen des Verhalten der Menschen um ihn herum.

          • Bauer
            November 5, 2014 um 6:56 pm

            @luna:

            ok, nehmen wir mal an, der Mensch ist tatsächlich nicht besser, als es den Anschein macht (obwohl ich schon sehr oft das Gegenteil erfahren durfte, und wir das im heutigen System fast unmöglich mit Sicherheit feststellen können):

            ist es dann falsch, ein besseres Miteinander zu organisieren, ganz frei von Tausch und völligst ohne Existenzängste? Wir Menschen sind es doch, die bestimmen wie wir unser Leben gestalten 🙂

            Ohnehin wird es so sein: wenn die Menschheit das iMoney nicht einführen will, dann ist sie halt nicht reif dafür, und dann wird es sich auch nicht durchsetzen können. Wenn sich aber iMoney durchsetzen kann, dann sind wir eben als Gesellschaft reif genug, und dürfen das auch leben 🙂

            Ich als überzeugter dieses neuen Systems kann ncihts weiter tun, als möglichst vielen die Vorteile zu erklären, und mit mir tun das auch andere. Entweder das fällt auf fruchtbaren Boden, oder der Samen verdirbt halt, bevor er keimen kann.

            Ich bleibe auf jeden Fall dran, denn ich fühle mich verpflichtet, die Menschen darauf hinzuweisen.

            Ach noch was zu deiner Frage, welche Leistungen anerkannt werden, und welche nicht:

            Das können wir z.B. über eine online Plattform regeln. Wenn nun bspw. das schreiben eines Drehbuchs nur in Zusammenhang mit einem Auftrag belohnt würde, und du bekämst nun tatsächlich keinen Auftrag, dann hättest du im iMoney noch viele andere Möglichkeiten, dich für die Gesellschaft einzubringen. Man wird wahrscheinlich der Umwelt zu liebe wieder viel mehr Mischkulturen anbauen, was aber wiederum mehr Handarbeit bedeutet. Diese Handarbeit kann im Prinzip jeder machen, das ist nicht schwer. Und der Bauer muss dich ja nicht bezahlen, dadurch werden sich viele Leute gegenseitig helfen können. Das wird sehr unterhaltsam auf den Feldern, wenn da z.B. 50 Städter an 2 Tagen die Woche zusammen Äpfel ablesen. Den Rest der Woche können die Leute frei nehmen, denn diese Arbeit wird sehr gut belohnt, da sie auch anstrengend ist. Ausserdem müssen alle weniger arbeiten, da man sehr vieles nicht mehr produzieren muss. Das heutige Geldsystem verschlingt 87% der Arbeitsleistung, da ist natürlich auch die unnötige Überproduktion miteingerechnet.

            Du kannst auch einfach mal für ein Jahr nichts tun, und dich verinnerlichen, das ist im neuen System überhaupt kein Problem. Wir schaffen es heute ja auch, 87% unnütz arbeitende durchzufuttern (die arbeiten in Büros, auf Banken, in der Werbung, sie produzieren Dinge, die im Grunde niemand braucht).
            Wer nicht arbeitet, verdient halt nichts, und lebt von der Grundversorgung, die aber gar nicht mal schlecht ist. Da ist Strom, Wohnen, Kleidung, Internet, ÖV usw. mit dabei. Eigentlich ist alles ausser ausgefallene Dinge mit dabei. Menschen, die für eine Zeit lang nicht arbeiten, sind nicht unnütz. Nein, sie haben möglicherweise in der Zeit urplötzlich eine geniale Idee, die uns dann alle weiter bringt. Später arbeiten sie wieder, und andere ruhen sich aus. Alles ist möglich, und wir drehen als Gesellschaft an versch. Schrauben. Ich stelle mir vor, dass wir den Bedarf und dessen Produktion kompl. online regeln und organisieren.

            In Vereinen usw. wird das heute schon so gemacht, oft ohne Gehalt. Wir Menschen können das, und die Technik ist auch vorhanden 🙂

            Und nochmals, falls du bedenken hast, dass deine Wunschtätigkeit nicht belohnt werden könnte: Jeder wird für 2 Tage die Woche etwas spannendes finden, womit er sich iMoney verdienen kann. Dann machst du halt dein Drehbuch den Rest der Woche als Hobby. Möglicherweise wirst du dann sogar später noch nachträglich belohnt, wenn es eine super Geschichte wurde. Aber das ist alles noch offen, ich bin einfach überzeugt, dass wir so leben können, wenn wir wollen. Und wir werden definitiv entspannter leben als heute.

            Es ist doch verrückt: wir haben heute die modernste Technik, arbeiten aber noch fast genau so viel wie früher. Wo liegt nur der Grund? Genau: beim Kapitalismus! Jeder erdenkliche Marktlücke wird produziert, und mittels Werbung an den Mann gebracht. Oft wird gar eine Automation nicht realisiert, weil sie Arbeitsplätze abschaffen würde. Das ist dumm! Im iMoney wird man dafür belohnt, wenn man mit einer guten Erfindung viele Arbeitsplätze eliminiert. Dann werden nicht ein paar wenige nichts mehr verdienen können, nein, dann werden alle etwas weniger arbeiten, und gleichzeitig mehr Lebensqualität haben 🙂 Schon bald werden wir Arbeit auch gar nicht mehr Arbeit nennen, sondern eher Vergnügliche Tätigkeiten, die hervorragend gegen Langeweile wirken.

            Sorry, ich komme immer ins schwärmen, wenn ich an all die Möglichkeiten denke, die sich uns eröffnen, wenn wir uns von der Last des Kapitalismus befreien 😉

  8. tulacelinastonebridge
    November 5, 2014 um 2:19 pm

    Kaffeeduft an Bauer und an Heureka…….ich würd sagen, beide Kommentare haben was.

    Ich denke der Bauer ist auf dem Weg und Wolfgang will schon das Ende sehn.

    Die Menschheit in der Entwicklung…….. es ist klar das man das orange Spiel nicht mir gelben Figuren spielen kann aber auch gelb darf sich zu orange entwickeln.
    Die Frage ist nur, wo ist der Trennungspunkt, damit das rote Spiel funktioniert.

    Braucht es wieder eine Naturkatastrophe, um die Spielfläche rot zu färben und die gelben Figuren zu vertilgen.

    Nein sowas geht natürlich nicht aber was geht dann? 🙄 damit der, der rot spielen will auch rot spielen kann.

    Geht das nur über den Tod?

    Wie kann sich die Menschheit als Ganzes entwickeln?

    Ich meine, man kann doch nicht jeden Einzelnen zwingen „erwachsen“ zu werden, vielleicht wollen das ganz viele nicht.

    Man kann auch nicht Jeden zwingen, „Kind“ zu bleiben.

    Wo ist da die Kreuzung, gibt´s die überhaupt.

    Also, das mit dem Ei ist ne klare Sache……aber was kommt nach dem Schweizer, dem Bauer, dem Ei und dem Huhn….. 🙄

    • tulacelinastonebridge
      November 5, 2014 um 2:38 pm

      ähhm 🙄 : shock: oje oje ……ROT ist natürlich ORANGE……ja ja es ist schwieriger als ich dachte. 😉

    • November 5, 2014 um 4:03 pm

      @ tulacelinastonebridge

      „Die Menschheit in der Entwicklung…“:

      Das WAR und IST sie, seit es Menschen gibt, immer (gewesen).
      Denn Evolution ist Entwicklung. Und der Schöpfer ist (ein) „Bewußtsein“ – und ist / „treibt“ Entwicklung.
      Bewußtsein entwickelt sich nach demselben Prinzip wie biologisches / organisches Wachstum. Glaube ich. Grundsatz: „Oben wie unten, innen wie außen, wie im Kleinen, so im Großen, usw.“

      In die Entwicklung der Menschheit ist allerdings – um in Computer-Sprache zu schreiben – ein „Virus“ eingedrungen, der die „Software“ der Menschen (Mens-chen, Geist-lein) beschädigt hat. Und seitdem läuft die Entwicklung der Menschheit auf ZWEI „Schienen“:
      Die eine „Schiene“: Das sind die – wenigen – noch Gesunden und schon wieder Geheilten, die erkennen, was da auf der „anderen Schiene“ geschieht.
      Die andere „Schiene“: Das sind die vom „Virus“, von der „Kollektiven (Zivilisations-)Neurose“ Befallenen, die wahrnehmungs- / erkenntnisbehindert sind und die noch Gesunden und wieder Geheilten als „verrückt“ / „irre“ usw. empfinden. Daß sie selbst SO sind, können sie nicht erkennen. Denn von DEM Teil ihres Bewußtseins-„Apparates“ sind sie abgetrrennt – durch die Neurose, durch „Blockade(n)“, durch „Trauma“.

      Diese beiden „Schienen“ werden in der Bibel in der Geschichte von Kain und Abel symbolisch dargestellt. Die beiden stellen den „Grund-Konflikt“ zwischen diesen beiden „Lebens-Konzepten“ dar.

      -.-.-.-.-

      „Geht das nur über den Tod?“:

      Das Spiel ist OFFEN.
      „Machen Sie Ihre Einsätze“ (vor dem „rien ne vas plus“ des Croupiers).

      Wissenschaftler und andere schreiben seit Jahrzehnten, daß wir uns in der „Globalen Krise“ befinden und kurz vor dem „Bifurkationspunkt“, an dem sich entscheidet, ob das System „kippt“ / kollabiert oder sich in eine „höhere Ordnung“ einschwingt. Entscheiden tun das WIR, die Menschen. WIR schaffen die Voraussetzungen für das eine oder andere. Es liegt an uns. Wenn „gläubige“ Menschen meinen, Gott oder Jesus (Christus) oder eine andere / ähnliche Macht von AUSSEN würde die verkorkste Situation geradebiegen für uns, dann kann ich diese Sicht überhaupt nicht teilen, denn ich gehe davon aus, daß wir SELBST (die) Götter sind, die die Macht haben, die es braucht, um den „Karren aus dem Dreck zu ziehen“.

      WIR Menschen sind FREIE – geistige – Wesen, die hier auf dem Planeten unsere „Sandkiste“ / Spielplatz / Übungsfeld haben. Hier sind WIR zuständig / verantwortlich. Gott, das kosmische / höhere / universelle feinstoffliche Bewußtsein wird hier, im GROBSTOFFLICHEN Bereich NICHT eingreifen. Das ist nach kosmisch-universeller Gesetzgebung nicht zulässig. Das würde dem Prinzip der FREIHEIT widersprechen.

      -.-.-.-.-

      „Ich meine, man kann doch nicht jeden Einzelnen zwingen “erwachsen” zu werden, vielleicht wollen das ganz viele nicht.“:

      Genau. NIEMAND – auch Gott – kann einen Menschen „zwingen“, sein Bewußtsein zu ändern. Das kann nur der jeweilige Mensch SELBST. Und die Erfahrung lehrt, daß einerseits höherer Leidensdruck die Bereitschaft zu Änderung fördert und andererseits neigen Menschen dazu, sich dem anzuschließen, was die MEHRHEIT (Mehrheits-Normalität) tut, so daß man auf die Idee kommen könnte, mehr über das Thema „(Bewußtseins-)Entwicklung“ / „Selbst-Entwicklung“ / „Persönlichkeits-Entwicklung“ usw. und deren Vorteile zu kommunizieren, um es NORMAL werden zu lassen. Dann werden sich viele derjenigen, die bisher mehr oder weniger „Mitläufer“ waren, entsprechend umorientieren.

      -.-.-.-.-

      Ich bin seit 1991 an diesem Thema und habe auch eine Menge praktischer Erfahrungen gesammelt mit Verhalten und Reaktionen von Menschen – und immer wieder auch Überraschungen erlebt.
      Es bleibt spannend…

      Herzlichen Gruß!

      Wolfgang

      • Bauer
        November 5, 2014 um 5:22 pm

        @heureka47:

        Ich bin im Grunde ganz bei dir, mit allem was du schreibst. Und du kannst mir glauben, ich persönlich bräuchte schon lange kein Geld mehr. Ich lebe auf diesem Planeten quasi wie in einer Parallel-Welt, vieles kommt mir Rückständig vor. Ich hab das Gefühl, dass ich vom Geist her nicht mehr auf die Erde gehöre, nach dem Tod will ich weiter.

        Du schreibst vom Virus. Was meinst du denn nun genau damit? Für mich ist das Geld der schlimmste Virus auf diesem Planeten. Seien wir doch mal ehrlich: Wer hier zur Welt kommt, wird von Geburt an falsch gepolt, das fängt schon bei den Eltern an, die nur MIT Geld denken können, geht weiter in der Schule, wo die Kinder tiptop für das System gedrillt werden, und dann hört es einfach nicht mehr auf. Nur die allerwenigsten durchschauen diese Matrix, und denken quer, so wie wir. Ich weiss, die Menschen sollten die Liebe entwickeln, dann würden sie von selbst das Geld nicht mehr wollen. Was aber, wenn die Menschen wegen dem Geldsystem eben sehr viel Kummer und Zukunftsängste haben? Geld ist immer knapp, und so wird man gierig und klammert an den Materiellen Dingen. Der Mensch hat gar keine Zeit mehr, mal in sich zu gehen, und den Liebesfunken zu spüren.

        Was ist denn nun so verkehrt daran, wenn man versucht, ein neues System einzuführen, das den Menschen mit der Grundversorgung die Ängste nimmt? Wetten, wo sich der Mensch sicher fühlt, kann er sich viel besser entwickeln.

        Du schreibst:
        „Ein „anderer Ansatz“ in der Sache bringt uns der Lösung nicht näher, wenn nicht auch die Art und Weise des Denkens sich ändert.“

        Bist du sicher? Ich bin mir da eben nicht so sicher! Könnte es nicht auch so sein:

        Wenn wir die Menschen nicht vom Tausch und dem Druck des Geldes befreien, wird sich seine Art und Weise des Denkens noch lange nicht ändern. Dies könnte gar dazu führen, dass sich der Mensch hier die Lebensgrundlage zerstört, und auch viele Tiere müssen darunter leiden.

        Frage: haben wir Wissenden nicht auch eine Verantwortung? Ich möchte die Menschen darauf aufmerksam machen: hey, es gibt einen Ausweg, ihr müsst es nur wollen!

        Ist es nicht auch so, dass es die Liebe im Grunde verbietet, bessere Ideen NICHT zu verbreiten?

        Ich bin dafür, dass wir die Menschen vom Druck befreien, und dann sehen wir weiter. Vielleicht wird er sich nicht sofort weiterentwickeln, aber die Natur wird schon mal aufatmen können. Und die Chance, dass er sich in Richtung Liebe entwickelt, wird um ein Vielfaches grösser als im heutigen vermurksten System.

        Bitte seht das iMoney nicht als neues Geldsystem, das ist es nämlich nicht. Es ist ein neues Zusammenleben, das die Menschen nach und nach vom Geld wegbringt. Was könnten wir mehr wollen als das? Ist es richtig, einfach nichts zu unternehmen, und die Menschen weiter wursteln zu lassen?

        Wer Wissen hat, hat auch Verantwortung.

        • November 6, 2014 um 12:46 am

          @ Bauer

          „Ich bin im Grunde ganz bei dir, mit allem was du schreibst.“:

          Das klingt etwas unglaubwürdig, wenn du doch noch nicht verstanden hast, was ich – mit „Virus“ z.B. – meine.

          -.-.-.-.-

          „Für mich ist das Geld der schlimmste Virus auf diesem Planeten.“:

          Geld ist nur ein „Werkzeug“.
          (Machtvolle / Gefährliche) Werkzeuge in Händen von Kindern z.B. würden wir vehement verneinen. Völlig zu Recht!
          Die große Mehrheit der Menschen der zivilisierten Gesellschaft ist aber geistig-seelisch-emotional, verstehens- und verantwortungsmäßig gesehen, auf dem Stand von Kindern – UND SCHLIMMER: es sind TRAUMATISIERTE, neurotisierte, angst-dominierte, Seelen, die seit dem ersten Trauma in ihrer ganzheitlichen Entwicklung, Persönlichkeits-Entwicklung, nicht weitergekommen sind.
          Nur deshalb haben wir die Probleme, die „Globale Krise“ / „Welt-Problematik“. Und zwar nicht erst seit ein paar Jahrzehnten oder Jahrhunderten, sondern seit mehr als ZEHN Jahrtausenden!

          Der „Virus“ ist die „Kollektive Neurose“, die „Entfremdung“ / „Abtrennung“ / „Sünde“ – eine sehr schwere, komplexe, geistig-seelische Störung, die diverse einzelne konkrete Störungen beinhaltet / mit sich bringt – wie z.B. eine Frage- / Kommunikations-Störung, Störung des ganzheitlichen Lernens, Entwicklungs- / Reifungs-Störung, Angst-Störung, latente Depression, Störung des Immun- / Abwehrsystems, Anfälligkeit für alle möglichen „Krankheiten“. Das ist die Mehrheits-Normalität. Und die eigentliche Krankheit im unbewußten Untergrund wächst fast im exponentiellen Maßstab. Weil es kaum einer DORT spürt / wahrnimmt. Und die ANGST bzw. der Mechanismus der Angst-Abwehr verhindert, daß die befallenen Menschen die – unbequeme / erschreckende – Wahrheit erkennen.

          -.-.-.-

          „Was aber, wenn die Menschen wegen dem Geldsystem eben sehr viel Kummer und Zukunftsängste haben? „:

          Angst haben sie nicht primär wegen Geld und/oder Zukunft oder irgendetwas (anderem) Materiellen, sondern Angst haben sie GRUNDSÄTZLICH. So ist das, wenn man eine – offene oder latente – Angst-Störung hat. Viele Menschen würden beteuern, daß sie KEINE Angst hätten, aber das sind dann welche, die die Angst verdrängt haben, so daß sie unbewußt – geworden – ist. Dennoch werden diese Menschen von der Angst – unbewußt, unerkannt – beherrscht / dominiert.

          Somit sehe ich auch deine weiteren Argumentationen zu Angst und (Un-)Sicherheit erst mal als beantwortet.

          -.-.-.-.-

          „Wer Wissen hat, hat auch Verantwortung.“:

          In der Tat. So sehe ich das auch. Deshalb engagiere ich mich. Seit 1992 in der Sache der „Kollektiven (Zivilisations-)Neurose“ (KZN) und Aufklärung über den Weg der grundlegenden Heilung. Seit damals konnte ich keinen Faktor in der Welt ausmachen, der tiefgreifender / grundlegender gewesen wäre als dieser.

          Die Idee, man müsse die gesellschaftlichen Verhältnisse ändern, damit sich die Menschen ändern, ist nicht neu. Auch Leute wie Marx sind von diesem Gedanken ausgegangen – und sie IRRTEN. Denn sie haben die Dinge nicht realistisch gesehen.

          Die Aussage: „Das Sein macht das Bewußtsein“ (wie Marx dachte), ist nicht falsch – aber man muß erkennen, WANN / WO sie zutrifft. Es gibt nämlich auch die „gegenteilige“ Aussage: „Das Bewußtsein macht das Sein“. Und auch DIE ist richtig.
          Wann / wo also gilt nun welche der beiden?

          Und diese beiden – scheinbar gegensätzlichen – Aussagen sind EWIGE Wahrheiten und haben noch nicht zwangsläufig etwas mit der KZN zu tun. Wo/ wenn aber die KZN herrscht, nimmt sie Einfluß auf die Anwendung / Wirkung des im vorigen Absatz gesagten.

          -.-.-.-.-

          Wenn du mehr wissen willst, frag nach.

          Herzlichen Gruß!

          Wolfgang

          • tulacelinastonebridge
            November 6, 2014 um 11:05 am

            Guten Morgen, 🙂 da is ja der der Kaffee, ähmm der Satz…..

            Der “Virus” ist die “Kollektive Neurose”, die “Entfremdung” / “Abtrennung” / “Sünde”

            perfekt, ich freu mich über solche Sätze 🙂 aber… moment, weiter unten geht´s ja weiter, du schreibst ja nicht sehr einfach und irgendwie in puzzelart….. 😉

    • November 5, 2014 um 9:23 pm

      @ tulacelinastonebridge

      „Man kann auch nicht Jeden zwingen, “Kind” zu bleiben.

      Wo ist da die Kreuzung, gibt´s die überhaupt.“:

      Mir ist noch nicht klar, was du mit „Kreuzung“ meinst.

      Eines Dinges aber bin ich mir sehr sicher:
      Das „letzte Wort“ werden die Gesetze / „Rahmenbedingungen“ des Universums sprechen, die die LEBENS-ENERGIE zur Verfügung stellen und an deren „Tropf“ jeder Mensch „hängt“ – wovon seine Gesundheit und Leben abhängen.

      Der typische zivilisierte – neurotische, entfremdete, „abgetrennte“ – Mensch ist durch die „Kollektive Neurose“ von dieser Energie-Versorgung (UND der göttlichen Weisheit = „Information“) abgetrennt und „vegetiert“ dahin. Mehr und mehr Menschen werden – immer früher – krank und sterben oft auch daran. DAS sind Symptome. Aber die „Entfremdeten“ sind zu – Verzeihung: – dumm (oder: „blind“), sie sehen, richtig deuten bzw. sich danach ausrichten / verhalten zu können.

      Und selbst wenn man versucht, ihnen ihre Lage zu „spiegeln“, zu verdeutlichen usw., wehren die aller-allermeisten ab. Eben die typisch neurotische Abwehr- / Vermeidungshaltung, die „Angst-Abwehr“. In 22 Jahren Arbeit an diesem Problem habe ich noch keine „Patentlösung“ gefunden; noch keine „Hintertür“, durch die man den Betroffenen vermitteln könnte, auf was für einem „sinkenden Schiff“ sie sich befinden.

      Und / aber obwohl es – aus rationaler Sicht – so hoffnungslos aussieht, bemühe ich mich seit 1992 ganz entschieden um Aufklärung. 1994 habe ich dem Deutschen Bundestag eine Petition dazu eingereicht, die aufgrund einer wissenschaftlichen Expertise letztlich abschlägig beschieden wurde. Es hieß darin, das sei Aufgabe der wissenschaftlichen Fachgesellschaften und die würden daran arbeiten. In der Tat: Das tun sie! Die Soziologie weiß von der „Kollektiven Neurose“ – und ich weiß von diversen Soziologen, daß man im Studium darüber gesprochen hat. ABER die allermeisten derer, die davon wissen, KÖNNEN die wahre Tiefe / Schwere / Tragweite nicht erkennen – aus Gründen ihrer eigenen Befallenheit und Beeinträchtigung!
      Folglich bekommt auch vor allem die Politik keine zutreffenden / wahrheitsgemäßen Informationen / Expertisen für ihr Planen und Handeln.

      Es ist, als säße die zivilisierte Gesellschaft in einem Zug, der bergab rast – auf eine Kurve zu, in der man eigentlich das Tempo drosseln müßte, um nicht aus der Kurve zu fliegen und zu zuerschellen, aber alle im Zug verlassen sich auf den Lokführer, der aber nicht fähig ist, das richtige zu tun. Die Menschen im Zug finden dagegen das rasante Tempo „fortschrittlich“ und freuen sich, daß es „voran“ geht. Dabei sind überall in den Waggons Hebel für das Notbrems-System. ALLE könnten gerettet werden – wenn nur EINER der Passagiere die Gefahr erkennen und die Notbremse betätigen würde. Ich fürchte aber, wenn doch einer die Gefahr erkennt und das Ziehen der Notbremse vorschlägt, wird ihm der Widerstand der restlichen Mehrheit entgegenwallen, die ihn für einen Verrückten / Irren halten. Ich meine, mich dunkel erinnern zu können, daß eine solche Situation schon mal filmisch verwendet wurde.

      So schaut es aus, wenn die Mehrheit „gestört“ ist und die Mehrheit sich immer an der Mehrheit orientiert. Ein „Teufelskreis“. Besser gesagt: „Teufels-Spirale“ – abwärts gerichtet.

      Ich habe es gewagt, als Sprecher eines Vereins von Psychiatrie-Patienten auf die Kollektive Neurose als Ursache von Krankheiten und Mißständen hinzuweisen. Die Folge war, daß das politische / behördliche System mich UND meinen Verein „mundtot“ gemacht und bei weiteren Veranstaltungen nicht mehr ans Rednerpult gelassen hat. Veranlaßt hat das vermutlich die Landesregierung; durchgeführt hat es der Behindertenbeauftragte (!!) in Absprache bzw. mit dem Wissen von ca. 30 Vertretern führender Institutionen der psychiatrischen Versorgung meines Bundeslandes. Ich wurde zur „persona non grata“.

      Nicht, daß ich mich deswegen gräme. Nein. Ich kann das gut ertragen. Diese und ähnliche Erfahrungen zeigen mir nur immer wieder, welcher große Widerstand in der Bevölkerung gegen die Wahrheit vorhanden ist. Da wundert es nicht, daß diese Krankheit sich zu der heutigen weiten Verbreitung entwickeln und in den Menschen vertiefen konnte.

      Ich sah eben den letztenKommentar von „Bauer“ und den letzten Satz dort:

      „Wer Wissen hat, hat auch Verantwortung.“

      So sehe ich das auch.

      Herzlichen Gruß!

      Wolfgang

      • November 5, 2014 um 9:30 pm

        Nur was, wenn das Wissen nicht das ist, was gerade gebraucht ist und eher in die Irre leiten. Wer mag das zu bewerten.

        Das ist ja die Krux. Die NWOs sind sich sicher, dass sie die Weisheit mit dem Löffel eingetrichtert bekamen. Haben sie nun Recht und sollten uns daher auf ihre Sprünge bringen?

        Es ist immer eine Frage der Erfahrungsperspektive. Und da kann man eben Erfahrungen gemacht haben, von denen man selbst absolut sicher ist, dass es die Wahrheit ist. Und dann kommt da einer um die Ecke uns zeigt was, worauf sich das Weltbild um 180 Grad drehen könnte.

        Wat nu. Wer Urteilt?

        Viele Grüße in die Runde.
        Martin

        • tulacelinastonebridge
          November 5, 2014 um 10:56 pm

          …….Und dann kommt da einer um die Ecke uns zeigt was, worauf sich das Weltbild um 180 Grad drehen könnte…….

          Genau Martin, ist das Leben nicht wahnsinnig interessant. 🙂 Ein Abenteuer und an jeder Ecke wird man ein andere Mensch. Das gibt’s nur hier. Ach wie uns doch alle beneiden. :-).

        • chattison
          November 5, 2014 um 11:48 pm

          Die Stimmigkeit urteilt.
          Was sonst.
          Sie ist überindividuell und stimmt immer in ihrem Urteil^^
          Und Stimmigkeit ist nicht beliebig definierbar oder manipulierbar durch den Menschen.

          Guido würde vielleicht so etwas „PHIPATHIE“ nennen. Ich tue es hiermit.

        • November 6, 2014 um 1:23 am

          @ Martin Bartonitz

          „Wat nu. Wer Urteilt?“:

          Jeder selbst.
          Jeder hat das Potenzial, die „letzte / höchste“ Wahrheit zu erkennen, die für uns ALLE gilt.

          Was unsere Vorfahren in Jahrhunderttausenden erarbeitet / herausgefunden / erkannt hatten, wurde bei uns noch zur Zeit der Germanen und Nachbarvölkern den jungen Menschen bis zum Beginn der Pubertät vermittelt und sie dann in das höhere Bewußtsein, das wahre Erwachsenen-Bewußtsein eingeweiht – so daß sie dann wieder ihren Kindern die Wahrheit vermitteln konnten. So wurde das kulturell in tausenden Generationen Erworbene von Generation zu Generation weitergegeben.

          In diese Systematik brachen die schon entfremdeten Römer ein und zerstörten die hier natürlich gewachsene, gesunde, dauerhaft lebensfähige, Kultur. Jahrhundertelang hat die römische Kirche die „Pseudo-Religion“ verkündet und alle Widerstände und Kritiker durch die Inquisition tot oder mundtot gemacht und die Reste der alten, gesunden, Kultur, zerstört.

          Um ein Volk zu versklaven, war das eine wirksame Methode. Die könnte schon in „Die Kunst des Krieges“ von Sun Tzu gestanden haben. „Nimm ihnen ihren Gott. Spalte sie ab von ihrem Glauben. Zerstöre ihr Vertrauen. Halte sie in Unsicherheit und Angst. Füttere sie mit einem anderen, falschen, Glauben – der nicht trägt. Spalte / trenne / teile – und herrsche.“
          So oder ähnlich.

          Jetzt haben wir den „Salat“, stehen wir vor dem (oder im / auf dem) „Scherbenhaufen“.
          Was in Hunderttausenden Jahren kulturell erarbeitet und verfeinert wurde, wurde in wenigen hundert Jahren zerschlagen. Jetzt mal nur auf Germanien bezogen.

          Jetzt droht – wieder – ein Untergang. Nicht nur das „Abendland“ – wie Spengler schrieb. Die weltweite zivilisierte Gesellschaft ist „dran“ – wenn wir nicht noch „die Kurve kriegen“ und das „Antidot“ verabreichen, das „Gegenmittel“: Energie und Information. Der „Stoff“ (Staub), aus dem ALLES gemacht ist. Daran mangelt es den Entfremdeten, den Neurotikern, den Kranken, den Verzweifelten, den allermeisten Zivilisierten.
          Und die letzten Nichtzivilisierten stehen am Rande und sehen das Sterben. Und alle ihre guten Ratschläge und Weisheiten gehen unter im „Klappern der Städte“, das die „Ohren beleidigt“.

          HEILUNG ist IMMER möglich. Kostenlos!
          Aber welcher Zivilisierte mag schon erkennen / einräumen, daß er der „Heilung“ bedarf??

          Herzlichen Gruß!

          Wolfgang Heuer
          http://www.Seelen-Oeffner.de

      • November 5, 2014 um 10:09 pm

        @ heureka

        Den Gedanken „vom Virus befallen“ hatte ich ähnlich, nur nenne ich diese Fremdeinwirkung „Parasiten“. Darüber hatte ich einen Artikel geschrieben, weil es so interessant und gut erforscht an den Entwicklungsstadien des Leberegels ist, wie er seine Wirte: Schnecken, Ameisen manipuliert, um seine Art zu vermehren. Eine Symbiose dagegen ist eine Kooperation nicht Manipulation.

        Es ist ja nicht auszuschließen, daß ein oder mehrere parasitäre Entitäten, hier bei den Menschen Beute machen. Da Menschen sich gegenseitig bekämpfen und beschimpfen, kann auch und ist Programm, wird ja nicht nach einem geeigneten Parasiten-Bekämpfungs-Mittel geforscht.
        Aus dem Wissen über etherische Essencen, http://etherische-essenzen.blogspot.de/ habe ich die ganzheitliche Sicht gewonnen (Lichtbringer-Öle) daß „Licht ins Dunkle bringen“ „die Wahrheit ans Licht bringen“. Geschehen und Vorgänge, Verhalten vornehmlich an sich selbst, usw. gründlich zu beleuchten, um das Wahre, Verborgene, mit Schmutz beworfene zu erkennen.

        @martin
        ja die Wahrheit zu erkennen braucht u.a. Geduld und Offenheit, Erkenntnisse erst dann „abzuschließen“ wenn es jede Zelle in dir weiß.

      • tulacelinastonebridge
        November 5, 2014 um 11:10 pm

        Wer Wissen hat, hat Verantwortung…..über sich selbst.

        Und die Wissenschaft und Co weiß das vermutlich, drum haben sie dich abgelehnt.

        Jedem selbst ist es seine Entscheidung ob er sich selbst belügt oder ob er seinen Selbstbetrug aufgibt.

        Eine Regierung hat da keine Macht drüber.

        Ich war grad im Kino, der Film war ganz ganz wunderbar…

        Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück.
        Hectors Fazit…..Es ist unsere Verpflichtung glücklich zu sein.

        Tja, warum bin ich so glücklich 🙂

  9. Raffael
    November 6, 2014 um 11:29 am

    @Bauer: Danke für deine vielen Kommentare und Erläuterungen. Ich kenne Franz Hörmann schon länger, habe ihn auch schon für ein Podiumsgespräch nach Zürich geholt. Entsprechend sehe ich auch iMonney wie du: es ist eine grosse Chance. Ich befürchte aber, dass osbeee Startschwierigkeiten hat, bin auch überhaupt nicht zufrieden mit dem Video von Hörmann und Strobel. Das geht besser und verständlicher!
    Zudem bin ich der Meinung, dass wir uns in der Schweiz ebenfalls formieren sollten. Wenn du auch dieser Meinung bist, schreib mir doch: raffael (punkt) lukas (at) gmail (punkt) com

    • Bauer
      November 6, 2014 um 2:52 pm

      @ Raffael:

      Hab dir eine Mail geschickt 🙂

  10. BGS
    November 9, 2014 um 3:09 pm

    Um OSBEEE zu verstehen, muss man aktiv dabei sein und das Konzept kennen. Alle hier vorgebrachten Argumente gegen OSBEEE wurden aus der reinen Unwissenheit heraus geschrieben. OSBEEE ist die „äussere Hülle und Schnittstelle zum bestehenden System für iMoney“. Ohne OSBEEE könnte iMoney nicht umgesetzt werden. Andersherum jedoch schon. Gerade die Skeptiker hier sind herzlich eingeladen sich aktiv in der OSBEEE Community einzubringen.

    Wie darf man sich OSBEEE nun in seiner Hauptrolle vorstellen? Man stelle sich vor, es würde ein Unternehmen geben welches ein Bürogebäude erstellt und dies jedoch lediglich so weit fertig stellt, dass im inneren zahlreiche grosse und kleinere Gewerbeflächen -> noch im Rohbau sofern es in Anspruch genommen wird <- jeden einzelnen beim Ausbau mit Rat z.B: beim Materialeinkauf, bei der Innenarchitektur, bei Personalgespräche, im Marketingbereich, usw usw.

    Auch bietet es in allen Bereichen den neuen Partner seine Dienstleistungen an, damit diese im leider noch immer bestehenden Wettbewerb regional, national und international obsiegen. Bis die Gemeinschaft wieder vollständig zueinander gefunden hat und den Wettbewerb somit abschafft.

    Durch das bereits vorhandene weltweite Netzwerk von OSBEEE stellt es die Schnittstelle für die internationale Kooperation und Zusammenarbeit der angebundenen Partnerunternehmen und der Genossenschaftsmitglieder her und fördert damit nicht nur die Völkerverständigung, sondern auch Kostenersparnis da alle mit der selben Währung arbeiten.

    Und sollte einmal ein Kredit benötigt werden, ist dieser grundsätzlich zinsfrei und IMMER verfügbar. Beteiligungskapital von OSBEEE an anderen Unternehmen muss nicht zurückbezahlt werden.

    Jeder der heute behauptet, dass Wettbewerb ein zwingend notwendiges Instrument von Fortschritt und Wachstum ist. Hat schlichtweg das System bis heute nicht verstanden.

    OSBEEE hat und will nicht das Rad neu erfinden, sonder bestehende noch besser machen.
    OSBEEE möchte selbst nicht intelligent sein, sondern anderen Intelligenzen Platz und Raum schaffen.

    OSBEEE schafft die Rahmenbedingungen für nachhaltige, resourcenbasierte, umweltschonende und harmonische Zukunft für Mensch, Unternehmen und unserem Planeten.

    Mit besten Grüssen
    BGS

    • Bauer
      November 10, 2014 um 9:06 am

      Kann man bei Osbeee auch als „Nichtunternehmer“ aktiv dabei sein? Falls ja, wo muss ich mich da anmelden?

  11. Juni 10, 2015 um 9:38 am

    Das tut schon körperlich richtig weh, wenn da ein schlechtes Plagiat so enthusiastisch beworben wird. OSBEEE ist nichts anderes als der billige Abklatsch von TREEEC. Selbst Formulierungen wurden von OSBEEE eins zu eins übernommen. Und sogar die drei „E“.

    Das entscheidende Problem ist aber, dass OSBEEE offenbar die Vorlage TREEEC nicht einmal verstanden hat und nur heiße Luft verbreitet. Selbst Prof. Hörmann scheint erkannt zu haben, dass T:MONEY, das Geldsystem von TREEEC besser und praktikabler ist als sein eigenes.

    Wer das Original kennen lernen will, kann sich freuen. Ende Juni 2015 startet die Betaphase bei TREEEC: http://www.treeec.de .Und dann beginnt es mit echten Lösungen.

    In meinem Blog http://www.taikriegeskotte.blog.de kommentiere ich TREEEC, aber auch das Plagiat OSBEEE und andere mehr oder minder vergleichbare Systeme. Wer ich bin? Ich bin der Spiritus Rector von TREEEC. So wurde ich jedenfalls schon genannt.

    Übrigens, gute Leute sind eingeladen. Zu TREEEC.

    Tai Kriegeskotte

  12. Roman
    Juli 26, 2015 um 11:09 pm

    Frage zu Treeec
    Interessanter blog muss ich schon sagen. Nach aber ca. 2h lesen habe ich dann aber doch langsam die Geduld verloren. Es werden massenhaft Problematiken der heutigen Welt beschrieben. Ebenfalls wird vielfältig zu jedem Fall erwähnt, wohin das ganze führen sollte mit Treeec.
    Aber leider kein EINZIGER Transparenter Ansatz, wie das Problem im Detail gelöst werden sollte, konnte ich entnehmen.
    Die Betonung liegt hier ganz stark auf Transparenz.
    Stattdessen wird von Firmengeheimnissen gesprochen. Ich denke auch, dass ich mit zwei Stunden doch sicherlich zu den geduldigeren gehöre. 🙂
    Falls das ganze Funktionieren sollte, was wohl nur die Zeit zeigen kann/wird. Ich würde das natürlich sehr begrüssen. Frage ich mich dennoch, wie ihr euch das Vorstellt? So ganz ohne Transparente Lösungen und Ansätze aufzuzeigen?
    Glaubt ihr wirklich die Leute und Firmen werden „euch/Treeec“ Vertrauen entgegenbringen und in ein undurchsichtiges untransparentes oder zumindest Teilweise „vernebeltes“ System folgen und Chancen einräumen?
    Wäre es nicht sinnvoller das ganze System total Transparent zu gestalten? Für jeden nachvollziehbar?

    Vieleicht ist dieser Beitrag zu voreilig und das „drehbuch“, welches noch in Bearbeitung ist wird diese Unklarheiten restlos klären. (dies würde mich natürlich sehr freuen)
    Falls dies der Fall sein sollte, möge mir dieser Beitrag „verziehen“ sein.

    Freundliche Grüsse
    Roman

  13. Daniela
    August 17, 2015 um 11:56 am

    Solidarisch Landwirtschaft (SOLAWI) bzw. Community Supported Agrigulture (CSA) ist auch ein tolles neues Konzept wo es darum geht, das Ernte geteilt wird: http://www.solidarische-landwirtschaft.org/de/startseite/. Das nächste SOLAWI Netzwerktreffen findet statt vom 13-15. August (Ort wird noch bekannt gegeben)

    viele Grüsse
    Daniela aus Finkenbach

  1. November 1, 2014 um 11:04 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: