Startseite > Gesellschaft > Ist Ebola die nächste Lüge der NWO / WHO

Ist Ebola die nächste Lüge der NWO / WHO

Je ungeheuerlicher eine Lüge, desto leichter schluckt sie der Köhlerglaube hinunter.

Johannes Scherr (1817 – 1886)
schweiz. Schriftsteller und Literaturhistoriker

Wir haben in den letzten Jahren neben den Lügen rund um die Kriege Aghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Ukraine etc. auch Lügen im Gesundheitswesen gesehen wie die zur Vogel- und Schweinegrippe- Seit Wochen geistern Informationen über Ebola im Netz, die seitens der Meainstream Medien wieder Angst schüren, die auf der anderen Seite entlarvende Bilder von ungeschützten Personen in der Nähe der Ebola-Patienten zeigen.

Nun gibt es einen Artikel eines Afrikaners, der aufzeigt, dass da in Afrika gar nicht so viel los ist, wie man uns hier weißmachen möchte. Ich möchte das Thema hier zur Diskussion stellen, um dabei nochmals auf Guidos Artikelserie aufmerksam machen, was unsere Viren und das Impfen betrifft, aber lest selbst:

Ebo-LIE

Die Leute in der westlichen Welt müssen wissen, was hier in West Afrika passiert. SIE LÜGEN !!! “Ebola” als Virus existiert NICHT und wird NICHT “verbreitet”. Das Rote Kreuz hat aus vier ganz bestimmten Gründen eine Krankheit in vier bestimmte Länder gebracht, und diese Krankheit bekommen nur die, die Behandlungen und Injektionen vom Roten Kreuz erhalten. Darum haben die Liberianer und Nigerianer angefangen, das Rote Kreuz aus ihren Ländern hinauszuwerfen und in den Nachrichten die Wahrheit zu berichten. Etwas Geduld, bitte:

GRÜNDE:
Die Meisten springen direkt auf dasThema “Entvölkerung”, was zweifelsohne immer im Sinne des Westens ist, wenn es um Afrika geht. Aber ich versichere euch, man kann Afrika NIEMALS entvölkern, indem man 160 Menschen am Tag tötet, während Tausende pro Tag geboren werden. Die wahren Gründe sind viel handfester.

Grund 1:
Diese durch Impfstoff eingebrachte, Ebola “genannte” Krankheit wurde in Westafrika mit dem letztendlichen Ziel eingeführt, Truppen auf das Gebiet Nigerias, Liberias und Sierra Leones zu bringen. Wenn du dich erinnerst, Wir haben gerade versucht, nach Nigeria hereinzukommen wegen dieses “Boko Haram” # BULLSHIT, aber das fiel in sich zusammen, als die Nigerianer begannen, die Wahrheit zu sagen. Es GIBT KEINE VERMISSTEN MÄDCHEN. Der weltweiten Unterstützung krachte der Boden weg, und ein neuer Grund mußte her, um Truppen nach Nigeria zu schicken um die neuen Öl-Lagerstätten, die entdeckt wurden, auszubeuten.

Grund 2:
Sierra Leone ist der weltweit grösste Diamantenlieferant. Während der letzten 4 Monate haben sie gestreikt, und weigerten sich, Diamanten zu liefern wegen der grauenhaften Arbeitsbedingungen und den Hungerlöhnen. Der Westen bezahlt keinen fairen Lohn für die Bodenschätze, denn der Plan ist, die Menschen auf Reissäcken und mit Entwicklungshilfe gerade überleben zu lassen, so daß sie immer eine Quelle billiger Sklavenarbeit bleiben.
Man brauchte noch einen Grund, Truppen auf nach Sierra Leone zu bringen, um dem Streik der Diamantminen-Arbeiter gewaltsam zu beenden. Das passiert nicht zum ersten Mal. Wenn die Minenarbeiter die Arbeit verweigern, werden Truppen geschickt, sogar dann, wenn sie alle töten und ersetzen müssen, es geht nur darum, daß die Diamanten wieder ausgeführt werden können.
Selbstverständlich, es wäre es viel zu verzwickt, mehrere Kampagnen zu starten, um diese Länder einzeln zu erobern. Aber mit so etwas wie “Ebola” ist der Zugriff auf die gesamte Region gleichzeitig möglich.

Grund 3:
Über das Stehlen des nigerianischem Öls hinaus, und Sierra Leone zurück in die Minen zu zwingen, werden zusätzlich noch Truppen geschickt, um auch die Afrikaner zum Impfen (tödliches “Ebola” Gift) zu ZWINGEN, die nicht so dämlich waren, die Impfung freiwillig zu machen.
Man schickt 3000 Soldaten, um sicherzustellen daß dieses “Gift” sich weiterverbreitet, denn – noch einmal – es breitet sich ausschließlich durch das Impfen aus. Indem immer mehr Berichte erscheinen wie der in Liberia, die die Bevölkerung über die Lügen und die Manipulation der USA informieren, weigern sich immer mehr Afrikaner, zum Roten Kreuz zu gehen. Die Truppen werden die Leute zum Impfen zwingen, um auch sicherzustellen, daß es sichtbare Beweise einer Ebola-Seuche gibt. Überdies shützen sie das Rote Kreuz vor den Liberianern und Nigerianern, die es zu Recht aus ihren Ländern rauswerfen.

Grund 4:
3000 Soldaten … Ist Ebola gegen Gewehrkugeln empfindlich??? Lächerlich. Nicht zuletzt wird das Auftauchen dieser Ebola-“Pandemie” (falls die Amerikaner es nicht kapieren) genutzt, um unzählige Millionen aus lauter Angst in eine “Ebola Impfung” zu treiben, die in Wirklichkeit selbst die Pandemie IST. Sie haben schon die Geschichten verbreitet, wie es (Ebola) in die U.S. gekommen ist und in Dallas aufgetaucht, wie weiße Ärzte geheilt wurden, aber schwarzen Infizierten diese Behandlung verwehrt wurde, usw.

ALL dies wird dazu führen, daß die Schwarzen danach trachten, auch die Impfung zu bekommen, weil es so aussieht, als würde man den Schwarzen die “Heilung” vorenthalten. Sie werden in Scharen hinrennen, um es zu bekommen, und dann wird es echte Probleme geben. Bei alldem, was in diesem Jahr über Impfstoffe aufgedeckt wurde, sollte man doch meinen, daß wir unsere Lektion gelernt haben. Das kann ich nur hoffen, denn sie müssen sich ganz auf unsere Unwissenheit verlassen, um ihre Agenda zu durchzuziehen.

Denk doch nach: Würde Ebola sich wirklich von Person zu Person verbreiten anstatt durch kontrolliertes Verbreiten durch die Impfung, warum würden CDC und die US-Regierung weiter Flüge in und aus diesen Ländern ohne jegliche Regulierung erlauben, oder überhaupt noch erlauben?
Wir müssen endlich nachdenken und die Informationen darüber mit der ganzen Welt teilen, weil sie nicht die wahre Sicht der Menschen wiedergeben, die hier in Westafrika leben.
Mit ihren Lügen zu ihrem eigenen Nutzen und es gibt nicht genug Stimmen da draußen, die eine Verbreitungsmöglichkeit haben uns zu helfen, unsere Wirklichkeit zu verbreiten. Hunderttausende wurden durch diese und andere “neue” Impfstoffe getötet, gelähmt und zu Invaliden gemacht – überall auf der Welt und wir bemerken es endlich.
Und jetzt, was tun wir jetzt mit all diesen Informationen?

***** Ende des Artikels *****

Ich fand den Artikel auf QUERDENKEN.TV mit einer Beurteilung und vielen weiteren Informationen rund um den Autor und die Machenschaften von Facebook in den USA. Nach dem, was ich bisher an Merkwürdigkeiten sehen konnte, will mir Scheinen, dass wir auch hier mal wieder hinter das Licht geführt werden sollen.

Siehe weiter Artikel, die das Ebola-Thema auf ihre Weise beleuchen:

Die Ebola-Lüge entlarvt (hier geht es um das Impfen)

Ebola: Eine weit verbreitete Lüge? (Netzfrauen)

BewusstTV: Angstmache um Ebola:

Und gleich geht es los: 100 Milliarden für die Pharma für weitere Forschungen (siehe ARD) :

Im Kampf gegen das Ebola-Virus stockt die EU ihre Hilfe auf eine Milliarde Euro auf. Bisher hatte sie zusammen mit den Mitgliedstaaten 600 Millionen Euro versprochen, 107 Millionen davon kommen aus Deutschland. Derweil hat sich in Mali eine Zweijährige mit Ebola infiziert.

Und dazu passend noch den Vortrag des Internisten Claus Köhnlein über den VirusWahn erfundener Krankheiten:

Und hier noch ein typsicher Angstmacher:

  1. November 7, 2014 um 6:20 pm

    Michael Leitner und Daniel Trappitsch zu Ebola und genetischen Impfungen

    Michael Leitner und Daniel Trappitsch befassen sich mit dem Thema “Impfen” seit 15 Jahren intensiv. Was solche Forscher sagen ist mehr als ein Furz in den Ofen und gehört als Grundwissen weit verbreitet.

  2. Oktober 31, 2014 um 8:45 am

    Christopher Greene of AMTV reports on the truth (?) about the Ebola outbreak 2014:

  3. Oktober 31, 2014 um 8:35 am

    Gute Analyse, wie kritisch Ebola ist:

  4. Gerd Zimmermann
    Oktober 25, 2014 um 8:09 pm

    Martin, bist du von allen GUTEN GEISTERN verlassen ???

    • Heinrich Schmitt
      Oktober 26, 2014 um 2:51 am

      Schliesse mich Gerd an. Ebola ist keine Sache, die spirituell vermarktet werden kann ! Allerdings koennte es fuer gewissenlsose Kreise interessant werden, den Erreger als biologische Waffe einzusetzen !

  5. Oktober 25, 2014 um 5:28 pm

    Wer sich in der zivilisierten Gesellschaft noch wundert über Unwahrheit, Lügen, Halbwahrheiten und alles was in diesen Bereich gehört, hat das / sein Leben, das – wahre – Sein und die materielle Welt noch nicht verstanden.

    Diese – kranke, geistig-seelisch gestörte – Gesellschaft lebt sei ihrem Beginn in der Unwahrheit / Lüge. Oder anders gesagt: sie lebt nicht in der Wahrheit, nicht in der Wahrhaftigkeit. Das beschreibt auch die Bibel; vor allem in ihren ersten Geschichten von Adam und Eva sowie Kain und Abel. Allerdings sind die typischen zivilisierten – (selbst-)entfremdeten Menschen auch nicht (mehr) in der Lage, die Symbolsprache dieser Bibelgeschichten zu verstehen; sie erkennen den Wahrheitsgehalt der Symbol-Ebene nicht – weil sie von der Bewußtseins-Ebene (ab-)getrennt sind, die dies verstehen / deuten kann.

    DESHALB ist grundlegende Heilung u.a. so wichtig, weil Menschen für ihre – gesunde, richtige – Entwicklung die Weisheit der Symbolik brauchen. OHNE diese Weisheit sind sie verloren, „verraten und verkauft“, dem Untergang und letztlich dem Aussterben geweiht bzw. dazu „verdammt“.

    Der kosmische universelle Gott kann in dieser mißlichen Lage nicht auf der materiellen Ebene eingreifen! Wer so etwas erwartet, ist ebenfalls Opfer der kollektiven geistigen Störung und weiß – noch – nicht, was der kosmische Gott vermag und was nicht – und aus welchem Grund.

    Dennoch kann (ein) Gott in dieser mißlichen Lage helfen: Der in jedem Menschen lebende / wohnende – „potenzielle“ – Gott, der aber von dem einzelnen jeweiligen Menschen „aktiviert“ werden muß. Dieser Gott-Geist, das göttliche Bewußtsein im Menschen, muß den „Auftrag“ bekommen, tätigwerden zu dürfen – analog zu der sagenhaften, legendären, Weisheit der Märchen von Ali Baba bzw. Alad(d)in und der „Wunderlampe“. „Lampe“ ist symbolischer Ausdruck für „Erleuchtung“ (Licht), und dieses (Lampen-)Gefäß ist symbolischer Ausdruck für den MENSCHEN, der das „Gefäß“ des göttlichen Geistes, der „Wunderkraft“, ist.

    Diese Geschichte von Aladin ist also nicht nur ein „hübsches“ Märchen („für Kinder“), sondern es ist eine „Merk-Hilfe“ der wahren Kultur des Menschen / der Menschheit für die EWIGE WAHRHEIT des (Mensch-)SEINS und -werdens.

    Ähnliche Geschichten gibt es in anderen Kulturen – in der griechischen ähnlich wie in der germanischen; aus diesen zumindest habe ich konkrete Geschichten – außer den biblischen.

    Das Wissen des kosmischen Gottes ist in bildhaft-SYMBOLISCHER „Form“ oder als „Ahnung“ im Unbewußten der Menschen gegenwärtig. Und aus dieser Quelle schöpfen Menschen seit Urzeiten die entsprechenden, kulturell / individuell unterschiedlich getönten – symbolischen – Geschichten – z.B. über das Entstehen / Werden des (ganzen) Menschen.

    „Wissenschaftliches“ Wissen hilft uns bei unserem globalen Problem ÜBERHAUPT nicht weiter; denn „Wissenschaft“ heutigen / mehrheitlichen Verständnisses ist eine Auswirkung (ein Symptom!) der „Krankheit der Gesellschaft“, der „Abtrennung“, der „Kollektiven (Zivilisations-)Neurose“.

    Die „Normalität“ der zivilisierten Gesellschaft IST zu 99,99 (99999?) % Unwahrheit, Lüge, Unwahrhaftigkeit, kindliche Einfalt, Unreife, Angst, psychische Störung, Entwicklungs- / Reifungsstörung, usw. usw.

    Um aus der „Falle“ der kollektiven Unreife und Dummheit / Dumpfheit herauszukommen, muß der Mensch die „Normalität“ seiner zivilisierten / materiellen Welt in Frage stellen – mit allem was dazugehört.

    Herzichen Gruß!

    Wolfgang

    • Oktober 25, 2014 um 7:29 pm

      Die “Normalität” der zivilisierten Gesellschaft IST zu 99,99 (99999?) % Unwahrheit, Lüge, Unwahrhaftigkeit, kindliche Einfalt, Unreife, Angst, psychische Störung, Entwicklungs- / Reifungsstörung, usw. usw.Zitatende

      voll normal, eben, ok fast bis auf ein paar stellen hinter dem komma, koma.

  6. Oktober 25, 2014 um 4:37 pm

    http://gesundheit.naanoo.de/symptome/ebola-symptome :

    >Die typischen Anzeichen einer EbolainfektionEbola Symptome – Wie man die gefährliche Virus-Krankheit erkennt

    An welchen Symptomen man eine Infektion mit dem Ebola-Virus erkennt, wie hoch die Ansteckungsgefahr ist und was man bei Verdacht auf Ebola tun sollte.
    Patienten mit den typischen Symptomen von Ebola müssen isoliert werden

    Patienten mit den typischen Symptomen von Ebola müssen isoliert werden (Foto: igor.stevanovic | Shutterstock)

    Inhaltsverzeichnis [anzeigen]
    Ebola ist eine Abkürzung für das Ebolafieber, welches durch das Ebolavirus hervorgerufen wird. Diese Erkrankung verläuft in mindestens der Hälfte aller Fälle tödlich. Man unterscheidet fünf natürliche Typen des Virus. Allerdings gelten nur vier Arten des Virus als für den Menschen gefährlich. Woher das Virus primär stammt, ist unbekannt. Lediglich in Gorillas und anderen Primatenarten, die man verendet gefunden hat, wurde der Erreger nachgewiesen, es gilt aber als erwiesen, dass auch diese nicht der natürliche Wirt des Virus sind.

    Ebola Symptome
    Das Symptomspektrum von Ebola
    hohes Fieber
    Erbrechen
    Durchfall
    Bauchschmerzen
    Magenkrämpfe
    Kopfschmerzen
    Schüttelfrost
    Halsschmerzen
    Muskelschmerzen
    Darmblutungen
    blutende Augen
    Blutungen im Genitalbereich
    Hautausschlag
    Lähmungserscheinungen
    Psychosen
    Müdigkeit
    Abgeschlagenheit
    ausgeprägtes Krankheitsgefühl
    Blutungen im Mund- und Rachenraum
    typische Grippesymptome
    Übelkeit
    Blut im Urin
    Blut im Stuhl
    Appetitlosigkeit
    Krämpfe
    Kreislaufzusammenbrüche
    Bindehautentzündung
    Wie kann man Ebola erkennen?

    Es ist nicht einfach, Ebola zu diagnostizieren. Die Erkrankung beginnt mit unspezifischen Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen und Fieber. Erst ab dem dritten bis siebten Tag kommen spezifischere Symptome wie verminderte oder ausbleibende Ausscheidung bis zum Nierenversagen und die typischen hämorrhagischen Blutungen dazu. Häufig entsteht erst dann der Verdacht auf Ebola. Problematisch ist, dass Körperflüssigkeiten wie Urin und Erbrochenes sowie Schweiß ansteckend sein können. Das bedeutet, dass das Virus bereits weitergegeben werden kann, bevor eine meldepflichtige Diagnose gestellt ist.
    Ansteckungsgefahr

    Die Ansteckungsgefahr bei Ebola ist relativ hoch. Zum einen, weil die Diagnose oft erst Tage nach dem Ausbruch der Krankheit gestellt werden kann und damit Vorsichtsmaßnahmen oft erst verspätet eingeleitet werden. Anstecken kann man sich über Körperflüssigkeiten wie Urin, Blut, Erbrochenes oder Sputum. Vor allem der direkte Körperkontakt mit Erkrankten ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ein Ansteckungsrisiko. Die Inkubationszeit beträgt in den meisten Fällen 8 bis 12 Tage, kann aber zwischen 2 und 21 Tagen liegen. Die Infizierten sind während der Inkubationszeit noch nicht ansteckend, aber vor dem Ausbruch der Erkrankung ist die Infektion auch nicht nachweisbar. Sollte es einen begründeten Verdacht auf eine Infektion geben, müssen die Patienten umgehend in eine Isolierstation verbracht werden, um eine Verbreitung der Erkrankung im Ernstfall zu vermeiden.
    Schematische Darstellung des Ebola-Virus

    Schematische Darstellung des Ebola-Virus (Foto: SunnySideUp | Shutterstock)
    Die ersten Symptome und Vorsichtsmaßnahmen

    Die ersten Symptome sind hohes Fieber und Kopf- und Muskelschmerzen. Verzeinzelt wurde bereits zu Beginn des Ausbruchs auch ein Ausschlag beobachtet, der mit kleinen Papeln bedeckt ist. Auch eine Entzündung der Rachenschleimhaut wird häufig beobachtet – ebenso wie Durchfälle und Erbrechen. Am 5. bis 7. Tag der Erkrankung treten dann die typischen Blutungen aus den Schleimhäuten auf, die den Verdacht auf Ebola erhärten. Beim Auftreten der ersten Symptome sollte bereits geklärt werden, ob der Patient in den letzten 21 Tagen risikobehafteten Situationen ausgesetzt war, dazu gehören beispielsweise ein Aufenthalt in Gebieten, in denen die Erkrankung in den letzten 6 Monaten aufgetreten ist, oder berufliche Tätigkeit in einem Labor, das mit Ebolavirenstämmen arbeitet. Natürlich gehört dazu auch der Kontakt mit bekannt infizierten Personen. Der definitive Nachweis der Infektion wird durch eine Laboruntersuchung erbracht.

    Kann eine der Risikofragen mit Ja beantwortet werden, muss umgehend das Gesundheitsamt informiert werden. Ebenso muss Kontakt zu einem der Schutz- und Kompetenzzentren aufgenommen werden, die Adresse erhält man vom zuständigen Gesundheitsamt, dass auf Wunsch auch den Kontakt herstellt. Umgang mit Infektverdächtigen Personen sollte ohne entsprechende Schutzkleidung dringend vermieden werden.
    Was tun bei Verdacht auf Ebola?

    Beim Verdacht auf eine Infektion sollte zunächst der Hausarzt informiert werden, dies sollte telefonisch geschehen. Der Hausarzt wird dann weitere Maßnahmen einleiten, wie beispielsweise die Information des Gesundheitsamts. Auf keinen Fall sollte man belebte Plätze wie das Wartezimmer des Arztes aufsuchen, um eine Ansteckungsgefahr für andere Menschen zu vermeiden.

    Die Symptome von Ebola (Foto: 2nix Studio | Shutterstock)

    Eine Behandlung der ursächlichen Infektion gibt es leider nicht. Die Betroffenen werden symptomatisch behandelt. Das bedeutet, dass sie intensivmedizinisch betreut werden unter der besonderen und individuellen Einbeziehung des Elektrolythaushalts, der durch die Symptomatik Erbrechen und die Störung des Ausscheidungsverhaltens deutlich gestört ist.

    Ebola ist hochinfektiös und endet meistens tödlich. Wer nicht daran stirbt ist für die nächsten zehn Jahre gegen den auslösenden Virenstamm immun. Die Ansteckungsgefahr in Deutschland ist sehr gering. Dazu muss man Körperkontakt zu einem Erkrankten oder zu dessen Körperflüssigkeiten haben. Auch ein Flug in der gleichen Maschine mit einem Erkrankten bedingt nur ein geringes Risiko. Für diesen Fall haben die Gesundheitsämter eine engmaschige Kontrolle der Betroffenen vorgesehen, so dass auch hier eine optimale Vorsorge gewährleistet bleibt.<>Eine so krass einseitige “Information” ist verantwortungslos, dumm – insbesondere in der neurotischen, tendenziell angstanfälligen / -dominierten, zivilisierten Gesellschaft.
    Aber die “Krankheit der Gesellschaft”, die “Kollektive (Zivilisations-)Neurose IST ja “pathologische Dummheit” – aufgrund pathologisch geistig-seelischer (spiritueller) Unreife / Unweisheit.

    Davon sind die “Gebildeten”, die Akademiker / Wissenschaftler usw. nicht ausgenommen. Ganz im Gegenteil: Von seltenen einzelnen Ausnahmen abgesehen gilt: Je mehr intellektuelle “Bildung”, desto größer die neurotische Abtrennung der / des Menschen von sich selbst, von seinem WAHREN Selbst, seinem wahren (Mensch-)SEIN.

    Eine vernünftige, einigermaßen ausgewogene, Information würde mindestens ebensoviel über diejenigen Dinge schreiben, die der GANZHEITLICHEN Prävention, der Erhöhung / Stabilisierung des Gesundheitspotenzials, dienen; vor allem der Aktivierung der LEBENS-Energie, der höheren, feinstofflichen, Bewußtseins-Energie, auch universelle Energie oder “Kraft aus der Höhe” genannt oder “Gottkraft”, “Od”, göttliche Liebe, usw.

    Das “wissenschaftliche” Denken / Weltbild ist ein Auswuchs DER Krankheit und KANN nur der Krankheit dienen.<<

    Herzlichen Gruß!

  7. Manfred
    Oktober 25, 2014 um 3:43 pm

    „Ist Ebola die nächste Lüge der NWO / WHO“

    Es ist Wahrheit und Lüge vermischt.

  8. Pleba
  9. Oktober 24, 2014 um 10:19 pm

    Aha:

    Wenn die meisten von uns an einen Ausnahmezustand denken, denken wir an einzelne Naturkatastrophen wie Wirbelstürme, Winterstürme oder Hochwasserereignisse. In diesen Fällen ist es ziemlich einfach zu erkennen, wann die Notlage vorüber ist. Aber was, wenn ein Notfall für etwas erklärt wird, das noch nicht einmal eingetreten ist? Wie werden wir dann wissen, dass dieser Notfall vorbei ist?

    Die US-Bundesstaaten Pennsylvania und Connecticut bzw. deren Gouverneure erklärten vor kurzem den Ausnahmezustand. Nicht weil eine Katastrophe gerade in diesem Moment stattfindet, sondern weil schlechte Dinge in der Zukunft geschehen könnten. Das ist eine unglaubliche Entwicklung über die die Bürgerinnen und Bürger besorgt sein sollten.

    Sie sollten wissen, dass bei einem Ausnahmezustand Ihre Rechte ausgesetzt und Verfassungsbeschränkungen auferlegt werden.

    Laut Wikipedia bedeutet der Ausnahmezustand, “dass die Regierung einige Funktionen der Exekutive, der Legislative und der Justiz während dieser Zeit auszusetzen und/oder ändern kann” und es “kann auch als Begründung für die Aussetzung von Rechten und Freiheiten dienen, auch wenn diese Rechte und Freiheiten im Rahmen der Verfassung gewährleistet und garantiert werden”.

    Kurz gesagt, Ausnahmezustand bedeutet Kriegsrecht.

    Fundstelle: Ebola: Ausnahmezustand und erstes Notfallgesetz in Connecticut in Kraft

  10. Christiane
    Oktober 24, 2014 um 10:00 pm

    Versuche es bei dem Fusspilz mal mit Nagelöl Repair & Protect über einen längeren Zeitraum (enthält etherische Öle). Viel Erfolg!

  11. Oktober 24, 2014 um 9:36 pm

    Ich habe das Video von Christan Anders durch ein deutlich höherwertiges von BewusstTV ausgetauscht sowie einen weiteren äußerst interessanten Vortrag über unsere erfundenen Inektionskrankheiten hinzugefügt.

  12. Oktober 24, 2014 um 12:15 pm

    Ergänzung:

    MMS / Chlordioxid tötet Ebola-Erreger ab

    Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) und mit ihr viele Gesundheitsbehörden weltweit empfehlen bei Kontamination (Räume, Betten, Kleidung) eine Desinfektion mit 5,25%iger Natriumhypochloritlösung. Interessanterweise ist Natriumhypochlorit ein Verwandter vom MMS2 (Calciumhypochlorit), das auch zur Trinkwasserdesinfektion eingesetzt wird. Wenn Natriumhypochlorit also schon den Ebola-Virus gründlich abtötet, dann tut es das um 15-fach wirksamere Chlordioxid (§ 11 Trinkwasserverordnung 2001) erst recht. Aber Chlordioxid mit einem Redoxpotential von 0,95 V kann gesunden Körperzellen mit einer Zellspannung von 1,4 V definitiv NICHT schaden, während Natriumhypochlorit mit 1,49V dies kann. (Quelle: Deutsche Heilerschule)

    Zum MMS nochmals mein Artikel: MMS stellt im Körper das gesunde “elektrische Gleichgewicht des Stoffwechsels auf Zellebene” wieder her ….

    LG Manfred

    • titelfrei
      Oktober 24, 2014 um 4:18 pm

      Hab‘ mir vor ein paar Jahren ein Fläschchen 28%ige Natriumchloridlösung besorgt und 5 Fläschchen 10%ige Zitronensäure, was im Verhältnis 1 : 5 innerhalb von 3 Minuten zu Chlordioxid führt. Kostete damals ca. 25,- Euro, schieße seither jede Erkrankung, die von Viren oder Bakterien ausgeht zumeist innerhalb eines Tages erfolgreich damit ab. Maximale Nebenwirkung – Durchmarsch für einen halben Tag. Danach pumperlgesund, wie man so schön sagt. Die Hälfte von dem Zeug hab‘ ich bisher verbraucht obwohl ich auch andere Menschen damit unterstützt habe. Fakt ist, wer es nicht selbst ausprobiert hat steht im Kreuzfeuer der verschiedenen Meinungen zum Thema und wer sich von den Warnungen abschrecken lässt wird auch in Zukunft in dieser Situation verharren.
      Dass die Politik der 1. Welt kein Interesse daran hat, die Weltbevölkerung innerhalb kurzer Zeit auf 10 – 15 Milliarden ansteigen zu lassen sei uns gewiss. Dass eine gleichermaßen günstige wie wirksame Waffe gegen AIDS und Malaria der Bevölkerungsexplosion in der 3. Welt freien Lauf gewähren würde dürfte auch klar sein. Und dass die Pharmaindustrie und der gesamte medizinische Apparat unter solch einem Mittel leiden würde sei auch unbestritten.
      Was ich sagen will. Ich habe noch meine Ration MMS zu Hause und wenn ich wieder welches brauche, dann werde ich mir aus der Überzeugung meiner eigenen Erfahrungen heraus die nächste Ration besorgen. Das Zeug kostet nicht viel, hilft in kürzester Zeit, führt maximal zu vernachläßigenswerten Nebenwirkungen und ist die Keule gegen viele Krankheiten, bei denen der medizinisch-pharmazeutische Apparat versagt. Ob Ebola ein erneuter kläglicher Versuch der Pharmaindustrie ist wie bereits mit Schweine- und Vogelgrippe Milliarden zu verdienen zu wollen oder nicht ist mir ziemlich egal. Den Impfstoff von denen brauche ich sicher nicht.

      • Oktober 24, 2014 um 4:36 pm

        welche Mengen nimmst Du?

        Magst Du diese Information nochmals an den MMS-Artikel von Manfred anhängen?
        Thx Martin

        p.s.: Ich habe mir die Mittelchen vor 6 Monaten geholt und warte noch auf einen Anwendungsfall.
        Bei Nagelpilz war ich nciht efolgreich 😦

        • Manfred
        • titelfrei
          Oktober 24, 2014 um 4:48 pm

          Finger- bzw. Fussnägel sind ein Problemfall. Das hat damit zu tun, dass Nägel nicht mit Blutgefässen durchzogen sind. Somit kommt der Wirkstoff über die Blutbahn nicht ran. Auf den Nagel aufgetragen dringt der Wirkstoff nicht tief genug ein. Die Schulmedizin schlägt sich mit dem selben Problem rum. Trägt Nägel ab oder weicht sie auf und befeuert über Monate von Innen wie von Aussen mit Fungiziden. Ob MMS unter der selben Prozedur besser hilft würde ich fast vermuten, kann anhand nicht vorhandener Tests an mir selbst jedoch nur spekulieren.

        • titelfrei
          Oktober 24, 2014 um 5:28 pm

          Deine erste Frage hätte ich jetzt beinahe vergessen.
          Bisher bin ich mit 3 Tropfen Natriumchloridlösung und 15 Tropfen Säure (3 Minuten stehen lassen und mit Wasser auffüllen) gut zurecht gekommen. Mehr als 6 Tropfen Natriumchlorid und 30 Tropfen Säure waren es bisher nicht. Bisher war es nicht nötig öfter als maximal 3 mal am Tag so zu verfahren.

          • Oktober 24, 2014 um 9:58 pm

            Danke, auch für das erneute Posten am MMS-Artikel!

        • Ootis
          Oktober 27, 2014 um 11:29 pm

          Hallo Martin Bartonitz, Thema Nagelpilz. Zwei Mal täglich baden – nach zwei Wochen? ließ der Berührungsschmerz deutlich nach und nach insgesamt vier Monaten 2xtäglich war alles weg – meine Erfahrung vom letzten Jahr mit Freundin. Nagelentfernung wäre nicht sicher gewesen, doch MMS hat alles erledigt, es ist nichts wieder aufgetaucht.
          Für innere Anwendung machte ich einen Versuch gleich mit 20 Tropfen. Die Folge war bißchen schrecklich – heftige Reaktion, Erbrechen, Durchfall, Erschöpfung und eine Woche Erholung – aber der Zweck war erreicht. Ich war zu ungeduldig, langsam die Dosis zu steigern. Und dann reichte zwei Jahre lang nur der Gedanke an MMS, dass mir übel wurde, weil ich den Geruch „wahrnahm“. Aber! das Zeug hatte geholfen und wir haben fortan MMS zur Sicherheit im Haus.

          • Oktober 28, 2014 um 9:03 am

            Danke für die Info! Habe noch zwei Frage dazu:
            1. Welche Mischung zu Baden, sprich Tropfen auf Menge Wasser?
            2. Wie lange gebadet?
            VG Martin

  1. Oktober 24, 2014 um 9:17 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: