Startseite > Gesellschaft > Glück ist wie ein Schmetterling?

Glück ist wie ein Schmetterling?

Menschen gestalten Beziehungen und Beziehungen gestalten Menschen. Was Liebe sein kann, was Freundschaft sein muss? Wir haben alle unsere Erfahrungen machen müssen, sicher gute und schlechte, aber wir haben etwas gelernt. Was? Dass Liebe und Freundschaft verschieden sind? Oder fast gleich? Kann ich meine Arbeit lieben? Mein Haustier? Einen Vogel? Eine Landschaft? Das Leben?

Ich bin sehr gespannt auf Eure Berichte und Meinungen.

Euer Wolfgang

Kategorien:Gesellschaft
  1. Gerd Zimmermann
    Oktober 12, 2014 um 8:22 pm

    Wie ensteht die Illusion der Realitaet aus der Wirklichkeit ?
    Eigentlich ganz einfach, so einfach das kaum einer darauf
    kommt.Bewusstsein spaltet sein magnetischES Licht des
    Wissens auf, der erste Schritt in die Dualitaet oder das Geheimnis
    des Lichts. Oft hier erwaehnt.
    Licht bewegt sich eigentlich nicht. Wohin auch ohne Raum und Zeit.
    Wenn Raumzeit vom Bewusstsein erschaffen ist, kann sich Licht erst
    bewegen. Wohin sollte Licht sich bewegen, wenn sich das Universum
    erst ausdehnen muss ?
    Bis an das Restaurant am Ende dES Universums ?
    Wo ES dann als Freie Energie zur Speisenzubereitung
    genutzt wird.
    Mhhmuuu, Du bist jetzt noch nicht dran.

    Glaube ist nicht mit Wissen zu verwechseln.
    Ratio findet im Gehirn statt, Ratio ist eine Gerade, gell Boe Bu.
    Eine Gerade gibt ES in der Natur nicht, auch kein Rad.

    Die Natur ist fraktal aufgebaut, siehe Goldener Schnitt oder
    PHI. Siehe Koerperbau vom Pferd oder Menschen.
    Wo man hinschaut. Goldener Schnitt oder das Goettliche.
    Kerne der Sonnenblume, Apfelgehaeuse, Schneckengehaeuse,
    Fibonacci.

    Wenn Fibonacci in der realen Bildersprache als Metapher von
    Natur steht, steht Phi fuer Spirit

    Gruss Gerd

    • Oktober 12, 2014 um 9:08 pm

      Gerd Zimmermann,

      wer sagt das Natur „Vernunft“ besitzt? Desweiteren wie kommen Sie darauf dem Gehirn „Vernunft“ zu induzieren?

      Die weiteren Ausführungen sind wie alt? Was haben Sie daraus für sich abgeleitet oder lernen Sie das Auswendig und halten das für IHR Wissen? Das Glauben Sie dann auch noch, dies wäre Ihr Wissen. Sie sind Gläubig, oder sollte man sagen hörig, nur ohne Ohren. Hören Sie sich eigentlich oder sind da Stimmen?

      • federleichtes
        Oktober 12, 2014 um 9:22 pm

        „Desweiteren wie kommen Sie darauf dem Gehirn “Vernunft” zu induzieren?“

        Bedingung, sonst würde die Welt nicht mehr funktionieren.

        Sie könnten einen weiteren Bonuspunkt erhalten, wenn Sie Gerd auch mal zum Lachen bringen. (Scherz aus – muss ich bei Ihnen ja schreiben)

        Gruß
        Wolfgang

        • Oktober 12, 2014 um 9:46 pm

          @Wolfgang,

          also ich konnte mehrmals beim schreiben lachen, das mit den Ohren ist gut. wer beim lesen nicht lachen kann, sein Problem.

          Bedingung, sonst würde die Welt nicht mehr funktionieren.Zitatende

          Dazu kann ich erst etwas schreiben, wenn Sie präzisieren. Auch hier ist nämlich zu differenzieren.

  2. Gerd Zimmermann
    Oktober 12, 2014 um 9:04 pm

    Lieber Wolfgang

    ich musste lachen.
    Du hast genau so viel Energie wie ich, die Gesamtenergie des
    Universums steht Dir zur Verfuegung, da Du das Universum bist,
    uebriegens alles was ist.

    Mit der Illusion ist schnell erklaert.
    Was unterscheidet ein mechanischEs Universum vom
    Elektrischen Universum ?
    NICHTS, na gut, die Farbe der Froschsternenkrieger soll
    anders sein.
    So und nun, Albert meint das Universum wird sterben.
    Hast Du schon mal Strom sterben sehen ?

    Martin und Guido und Martina haben meine Rufnummer
    0041 76 776……
    Da koennen wir ja mal bilateral…….morgen nicht

    LG Gerd

  3. Gerd Zimmermann
    Oktober 12, 2014 um 9:24 pm

    Lieber Wolgang

    wenn Du irgendwo noch um die 120 Euro im Sparstrupf hast,
    kaufe bitte die von Guido empfohlene Triologie in fuenf Baenden
    von Adam Dougles als Hoerbuch, Per Anhaler durch das Universum, einmal Ruppert und zurueck, der Buchandel weiss schon bescheid, ES sind wohl mehr als 20 Scheiben.

    Das macht deinen Augen nicht so weh, beim lesen.

    Gruss an Euch Gerd

  4. Gerd Zimmermann
    Oktober 12, 2014 um 9:34 pm

    Nachsatz

    Wolfgang, dann weisst Du so viel wie ich.
    Ich muss lachen.Weil ich ein Kindskopf bin, nein.
    Guido ist kein Kindskopf, aber ich.

    Gerd

  5. Gerd Zimmermann
    Oktober 12, 2014 um 9:58 pm

    Als Bonus habe ich mir noch die CD von Jean-Michel Jane
    Oxygene Teil 1 bis 4 gekauft.
    Musik aus Zeit und Raum.

    Er beschreibt das Gleiche, nur in den Farben der Musik
    oder sind das Schwingungen, keine Ahnung was Schwingungen sind.

    • Oktober 12, 2014 um 10:13 pm

      Was soll das sein, „Musik aus Zeit und Raum?“ doch wohl eher Raumklang in Folge.

  6. Gerd Zimmermann
    Oktober 12, 2014 um 10:46 pm

    Das elektrische Universum ist doch einfach nur eine Umschreibung.
    Wer versteht, dass Bewusstsein elektromagnetisch funktioniert,
    wird auch verstehen warum der Magnetismus in der Hirnforschung
    so eine grosse Rolle spielt. Er wird auch verstehen warum ein EMP
    ausgeloest von der Sonne unsere Erde lahmlegt, da allES elektrisch
    ist, sogar unsere Sinne. Nur wenige wissen um einen EMP.
    Der eigentlich im Morphogenetischen Feld statt findet,
    wer das Wort nicht mag, moege Bewusstseinsfeld sagen.

    Da, gibt ES einen richtigen EMP nicht nur kein Auto mehr faehrt
    sondern unsere nichtmechanische Wahrnehmung im Arsch waere.

    Versuche ES bitte nicht mit denken, Nobelpreistraeger. ES macht keinen Sinn.

    Gruss Gerd

    • Oktober 12, 2014 um 10:57 pm

      Sie vergleichen die Wirkung von EMP auf Autos mit der auf den Mensch, na wunderbar. Sind Sie ein Bauteil von nem Golf ?

      Sonst noch was?

  7. Gerd Zimmermann
    Oktober 12, 2014 um 10:50 pm

    Boe Bu

    warum gehen wir machmal in Ressonanz

    Gruss Gerd

    • Oktober 12, 2014 um 10:59 pm

      Resonanz, sicher nicht. Ich habe Schallschutz.

  8. Gerd Zimmermann
    Oktober 12, 2014 um 11:01 pm

    Ja, Raumklang……..

    Vielleicht waechst doch noch zuammen, was zusammen gehoert……..

    • Oktober 12, 2014 um 11:27 pm

      Gerd Zimmermann,

      „vielleicht“ und DAs von Ihnen, Sie sind also doch gläubig.

      Ich bin ein Ausser-Irdisches-Wesen, im Wachstum, nur wachse ich nicht mit was zusammen. Das macht ein Tumor, sind Sie ein Selbiger?

  9. Gerd Zimmermann
    Oktober 12, 2014 um 11:03 pm

    Vor Schall im absoluten Vakuum auch ?

    • Oktober 12, 2014 um 11:15 pm

      Ach nun versteh ich, Sie sitzen in einer Blase oder drückt die selbige. @Gerd Zimmermann, wenn das mal nicht die Prostata ist.

  10. federleichtes
    Oktober 12, 2014 um 11:04 pm

    Luna

    „Hm, die Frage ist: Würde dazu nicht die Intuition ausreichen, wenn sie besser “trainiert” wäre?

    Also eher nach dem Motto: Weg mit den Instinkten, her mit der Intuition.“

    Danke, Du hast den „Faden“ gefunden.

    Wir experimentieren hier nicht nur mit Gedanken, sondern auch mit Begrifflichkeiten. Begriffe wie Intuition und Instinkt sind (mir) noch viel zu schwammig. Unschwammig dagegen sind Fakten.

    Fakt 1
    Die Instinkthafte Natur wird MIT SICHERHEIT den Intuition (erst) lernenden Menschen überdauern. Während des Menschen Fragilität stetig und exponetiell zunimmt, geschieht, das wird gerne (und ich sage auch Gottseidank) in der Natur das Gegenteil: Sie stellt sich immer besser auf (die vom Menschen gelieferte) Feindseligkeit ein.

    Fakt 2
    Natur und Mensch haben ein verschiedenes Ordnungs-Bewusstsein. Das der Natur ist auf Dauerhaftigkeit programmiert, das der Menschen auf Konfrontaion und Vernichtung. Wer in Sachen Existenzsicherheit etwas lernen will, MUSS in die Natur schauen, ich meine tiefer hinein.

    Fakt 3
    Ob der Mensch zur Intuition veranlagt ist, scheint fraglos. Ob sie das Instrument sein kann, was Mensch vor seiner Vernichtung bewahren kann, ist fragwürdig. Persönlich erwarte ich für die Schwach- und Wahnsinnigen keine Intuitionalisierung. Wenn überhaupt erwarte ich eine Art Initialisierung, und zwar eine, die nicht vom Menschen geleistet wird.

    Fakt 4
    Intuition mag sich bei einigen wenigen Menschen weiter entwickeln, allein zeitigt diese Entwicklung keine Ergebnisse in Hochkultur und Gesellschaft. Ich kenne keine einzige wenigstens auf Stabilisierung hinweisende Statistik.

    Aber ich kenne meine Statistik, Freude und Glück betreffend, und auch die meiner Freunde: Wir alle haben uns, gleich der Natur, besser und besser auf Feindseligkeit eingestellen können.

    Dir einen guten Abend.
    Wolfgang

  11. federleichtes
    Oktober 13, 2014 um 1:59 pm

    Tulacelina

    „Dieses Deko-Zeugs würde ja heißen, die Realität (Alles Gesammelte) wird mit Zeugs von Außen geschmückt? :roll:“

    Realität entsteht. Es gibt sie also nicht – was es (in der Zeit) gibt ist das sich Realisierende. Was es wirklich gibt, ist die Ursache für das, was wir Realität nennen. Denke ich das funktional richtig?

    …..Realitätsverweigerung wäre Dekohärenz…..

    Wenn es eine Ursache für Realität gibt, die Realisierung betreibt, fragt sich doch, WAS hier realisiert wird. Was hier erscheint, erscheint also nicht „Plumps“ (als Ursache = Wirkungs-KOMPLEX). Eine Ursache realisiert sich langsam, darum Zeit, und sie realisiert sich verträglich, folgerichtig als A, B,C …. Wenn ich Ursache als (zeitlose) Realität betrachte, und diese Realität sich erst langsam zu realisieren hat. MUSS eine Funktion vorhanden sein, die das Noch-Nicht-Realisierbare von dem bereits Realsierten trennt. Nun grübeln wir mal, was das für eine Funktion sein könnte.

    „Realitätsverweigerung und Dekohärenz wohnen in der Realität und in der Kohärenz.“

    Das ist wieder mal so ein Wundersatz.

    „Es gibt kein Außen und es gibt kein Zeugs im nicht vorhandenen Außen.“

    Wie wird Realisierung betrieben? Durch Trennung? Durch Differenzierung? Durch Interaktion? Durch Reflexion?
    Wenn es eine Instanz im Menschen gäbe, die eine zweckgebundene und zielgerichtete Realisierung betreiben könnte, gäbe es kein „Außen“. Dann brauchte es auch keine Zeit. Was wir erleben, ist Komplexität, serviert in gestreckter Form und sich darstellend als vielfältig und vielschichtig. Darum Raum und Zeit, damit ein komplexes Problem darstellbar und lösbar wird?

    Mein Leben bestand in Hinwendung zu dem Unerklärlichen, zu dem Nichtaufgeklärten, zu dem, was eben noch nicht realsiert wurde, aber – realisiert werden muss. Ich erklärte meine Bereitschaft, dies MITleisten zu wollen. Ich erkläre dies seit über 30 Jahren durch das, was ich lebe. Für mich gibt es also das „Außen“, nicht als Illusion, sondern als sehr handfeste Dynamik, die sich auf MEINEM Feld abspielt. Natürlich könnte ich auch mein Leben auf ein (mehr oder weniger reines) Sein beschränken. Und dann? Soll ich ernsthaft glauben, das wäre das wahre Leben?

    Wer glaubt, er könne einen Schmetterling einfangen und damit das Glück, steht dem gegenüber, der in sich die Raupe zu einem Schmetterling werden lässt und ihn in die Freiheit entlässt.
    Worüber zu sprechen wäre.

    Das ist ein Mittlerer Weinschwärmer.

    Das Weiße im Hintergrund ist Küchenpapier – MEINS. Links von diesem Bild befand sich ein Fentser – OFFEN.

    Danke und Gruß an die Runde.
    Wolfgang

    • Oktober 13, 2014 um 2:34 pm

      @ federleicht

      Mit dem „niederdimensionalen“ rationalen Denken – zumal unter der Herrschaft des „Ego“, des „niederdimensionalen“, materiellen, grobstofflichen, Bewußtseinslevels – kann der Mensch die ursächliche Wirk-lichkeit nicht erkennen. Ein 1-dimensionales Wesen kann kein Wesen der 2- oder 3-dimensionalität erkennen. Geht nicht.

      Als Seele, feinstoffliches Bewußtsein, gehört der Mensch aber selbst zur Höherdimensionalität. Er muß sich nur „dorthin“ begeben, muß sich mit dieser „Substanz“ vereinigen / identifizieren – dann hat er sein Problem gelöst. Dann kann er die ursächliche Wirklichkeit erkennen – und sogar in ihr aktiv werden und schöpfen / erschaffen.

      „Dort“ ist er FREI. Im Frieden. In der Liebe. Im wahren Leben; im wahren Sein.

      Herzlichen Gruß!

      Wolfgang H.

    • tulacelinastonebridge
      Oktober 13, 2014 um 4:01 pm

      gut geschrieben @ federleichte 😉 .

      so….Natürlich könnte ich auch mein Leben auf ein (mehr oder weniger reines) Sein beschränken. Und dann? Soll ich ernsthaft glauben, das wäre das wahre Leben?…..

      Also entweder bist du SEIN oder du SEIN´ST . Da musst du dich schon entscheiden. 😉

      Und dass mit der verursachten Realität……heißt es nicht immer, die ursachlose Ursache! 🙄

      • federleichtes
        Oktober 13, 2014 um 10:02 pm

        Das Leben, liebe Tulacelina, ist kein Sein. Es kann kein Sein sein. Einige Menschen meinen, etwas vom Sein zu verstehen, besonders zu verstehen, Wege ins Sein zu beschreiten. Ich habe mal eine Frau kennen gelernt, die bestimmte energetische Übungen machte. Wau. Nach einer solchen Übungen verließ sie ihr Haus und fuhr zum Einkaufen (merkwürdig, gell) Noch nicht weit von ihrem Haus entfernt sah sie einen BW-Hubschrauber über ihrem Haus kreisen. Aha, so ist das also mit dem Sein – es ist LOKALISIERBAR.

        Mich interessiert nicht, wie viele Menschen wegen ihres „Seins“ in der Psychiatie sitzen. Einen lernte ich kennen, saß dort bereits 30 Jahre: Entmüdigt, drogenabhängig, verloren.

        Sein funktioniert nach meiner Erfahrung nur als Zyklus
        Sein- Tun – Haben (und das Haben wieder los lassen, Fließen eben). Das ist Leben, das ist lebenskonform. Und dafür entschied ich mich, und gegen Träumerei, Spinnerei und sonstiges irr-reales Getue. Kann ja jeder machen, mir wurscht, wen er mir nicht in die Quere kommt.

        Drei Smileys, ich fühle mich geehrt, Danke!

        Gruß
        Wolfgang

        • Oktober 14, 2014 um 12:54 am

          @ federleichtes

          „Das Leben, liebe Tulacelina, ist kein Sein. Es kann kein Sein sein.“:

          Vielleicht hast du noch nicht – richtig – verstanden, was SEIN ist (?)

          Vielleicht auch nicht verstanden, was LEBEN ist?

          Kann man auch nicht verstehen, wenn man selbst noch nicht im – wahren – Sein lebt;
          vor allem nicht, wenn man noch ANGST hat.
          Dann muß erst die Angst überwunden werden – OHNE zu verdrängen!

          Schade, daß du hier so viel fehlleitendes Zeug verbreitest – und dich gegen bessere Erkenntnisse wehrst…

          Herzlichen Gruß!

          Wolfgang H.

  12. federleichtes
    Oktober 14, 2014 um 12:42 pm

    Ich stelle hier kurz und trocken eine Frage:

    Kann diabolische Freude mit Glück verwechselt werden? Oder ist sie ein Ersatz-Glück, für den Geist, der wegen seiner veranlagten Nicht-Existenz gar nicht Sein kann?

    @ Wolfgang Heuer

    Ihre nächte direkte Ansprache lösche ich. Sie wurden von mir niemals um Rat gefragt und um Belehrung gebeten. Bleiben Sie bei sich selber und mischen sich nicht in Angelegenheiten, die Sie NICHTS angehen.

    “ …daß du hier so viel fehlleitendes Zeug verbreitest “

    Das sortierte ich in die Schublade Bösartig.

    Allen einen guten Tag.
    Wolfgang

    @ Martin
    Dir scheint diese Art zu gefallen. Weißt Du, warum?

    • Oktober 14, 2014 um 4:49 pm

      Lieber Wolfgang J. / federleichtes

      >” …daß du hier so viel fehlleitendes Zeug verbreitest ”

      Das sortierte ich in die Schublade Bösartig.<<:

      Deine Drohungen – mich zu "löschen" – sind pure Feindseligkeit / Aggression (aus Angst motiviert) und ein klarer Beweis deiner menschlichen Inkompetenz. Die heilbar ist!

      Es ist die Tragik der entfremdeten zivilisierten Gesellschaft und ihrer unglücklichen entfremdeten Mitglieder, daß sie die Quelle der "Bösartigkeit" / "Feindseligkeit" usw. nicht IN SICH SELBST erkennen können, sondern immer "den / die anderen" bezichtigen, wenn ihnen ihr aggressives / destruktives Tun gespiegelt wird.

      Deine Ignoranz, Resistenz gegen besseres Wissen, gegen Wahrheit und echte Erkenntnis "stinken zum Himmel".

      Es ist in hohem Maße lieb- / verantwortungslos und individuell und kollektiv Bewußtsein vergiftend, daß du IMMER WIEDER deine pathologisch negativistische Weltsicht verbreitest.

      Als Blogbetreiber hätte ich dich bei dieser rigiden Uneinsichtigkeit / Unbelehrbarkeit längst rausgeworfen.

      Dennoch – von Herzen: Gute Besserung!

      Wolfgang H.

      • Oktober 14, 2014 um 5:03 pm

        Es ist die Tragik der entfremdeten zivilisierten Gesellschaft und ihrer unglücklichen entfremdeten Mitglieder, daß sie die Quelle der „Bösartigkeit“ / „Feindseligkeit“ usw. nicht IN SICH SELBST erkennen können, sondern immer „den / die anderen“ bezichtigen, wenn ihnen ihr aggressives / destruktives Tun gespiegelt wird.Zitatende

        @Wolfgang H.,

        wau das ist ja ein wahres Spiegelkabinett, wie wäre es mit einer kabaristischen Einlage?

        • Oktober 14, 2014 um 5:17 pm

          P.S.

          Das mit dem „spiegeln“ muss man allerdings auch richtig verstehen.

          Wenn Sie @Wolfgang H., z.B. jemanden etwas spiegeln, also ihn selbst spiegeln, sieht sich der andere sozusagen in ihnen gespiegelt. Der andere spiegelt allerdings auch, also sie. Ob Sie nun wissen das Sie gespeigelt werden oder nicht, spielt keine Rolle. Da Sie es aber wissen, wissen Sie auch das Sie ebenfalls gespiegelt werden (ob Sie das nun wissen wollen oder nicht, spielt auch keine Rolle)
          Der andere spiegelt sie ebenfalls und eigentlich müsste sich nun die Spiegelei auflösen.
          Da allerdings das was dann zum Vorschein kommt, leider auch nicht „das gelbe vom Ei“ ist, geht das spiegeln eben weiter und keiner will im Grunde damit aufhören, weil hinter dem ganzen gespiegele ja eh nur man selbst gespiegelt ist, und das will dann ja auch keiner gespiegelt haben.

  13. chattison
    Oktober 14, 2014 um 1:30 pm

    Kann diabolische Freude mit Glück verwechselt werden? Oder ist sie ein Ersatz-Glück, für den Geist, der wegen seiner veranlagten Nicht-Existenz gar nicht Sein kann?

    Das niederträchtige Glück des Bösen besteht im Trachten nach dem Vernichten des Glücks des Nicht-Bösen, also Nicht-Trachtenden.
    Das Gute trachtet nicht.

    Und im Falle von „trächtig“ ist es eben nur ein „Schwangergehen mit etwas“, wenn also etwas danach trachtet ins Sein geboren zu werden.
    Aber selbst die Mutter trachtet nicht danach zu gebären, sondern das werdende Sein / seiende Werden selbst.

    Das Niederträchtige muss sich, um sich seiner selbst, seiner Existenz zu vergewissern bzw. diese dadurch zu erstellen, auswirken.
    Es ist dieselbe Kraft, die jemanden dazu bewegt, die Sandburg des anderen zu zertreten oder auf den Tisch zu patschen, damit das Kartenhaus des anderen umfällt.

    Ich zerstöre, also bin ich. (Danke, dazu kein Kommentar nötig Herr heureka!)
    Unfähig nur zu sein, ohne absichtsvoll zu wirken, muss es also sein durch Zerwirken!

    • federleichtes
      Oktober 14, 2014 um 1:51 pm

      Danke Ihnen, dass Sie die Systematik (des Anderen) auf den Punkt bringen.

      Ich sage mal:
      Die Eigentümer des Verlorenen Glücks und die Hüter des geraubten Glücks haben noch nicht ganz fertig. Bei mir steht (also) eine Verhaltensänderung an. Sie wird sich – unvermeidlich – der Ihren annähern.

      Gruß
      Wolfgang

    • chattison
      Oktober 14, 2014 um 2:08 pm

      Nachtrag:

      Das Gute entwird ganz von alleine – da muss keiner etwas „machen“ wollen!
      Oder „macht“ auch nur ein einziger Mensch irgendwo, irgendwann einen Baum, einen Vogel oder auch nur einen Grashalm?!?

      Das „Böse“ entwird nicht, es muss geschaffen werden.
      Es sind die, die das Gute nicht zu lassen können, weil sie es nicht lassen können zu machen!
      Indem sie machen, schaffen sie das Böse, weil ihr Machen Böses schafft, indem es das Gute verhindert!

      Das Böse existentialisiert sich durch den Menschen, so wie der Teufel Eva instrumentalisiert hat.

      Diese Energie, die ein Medium braucht – woher kommt sie, was ist sie?
      Sie ist Shivas Ambivalenzbestandteil – das Schaffende und das Zerstörende.
      Das Zerstörende ist genau so wichtig, wie das Schaffende und damit „gut“.
      „Böse“ wird es offensichtlich aber erst dann, wenn das „Stirb und Werde“ aus dem Gleichgewicht gerät.
      So wie ein aus dem Gleichgewicht geratenes Kalium den Menschen töten kann, ansonsten aber unverzichtbar gerade für das Leben ist.

      • federleichtes
        Oktober 14, 2014 um 10:42 pm

        „Das Gute entwird ganz von alleine – da muss keiner etwas „machen“ wollen!“

        Wir sind aber zum Machen geboren, oder?

        Mir/Uns ist das Leben selbst das Gute, WEIL es das Ent-Werdende ist.

        Was ent-wird denn? Ich verachte das Leben doch nicht, weil es (auch) das Böse ent-wird (entwirrt?). Leben bietet und verlangt Bewegung. Leben ist ein Wurf, und zwar in einen maxiaml dreckigen Tümpel. Und, was kann Leben für den Tümpel? Leben warf nur den Stein (des Anstosses), und dass es kräftig spitzt, na ja, was erwartet man denn sonst von einem Stein und einem maximal dreckigen Tümpel?

        „Sie ist Shivas Ambivalenzbestandteil – das Schaffende und das Zerstörende.“

        Eben. Das Problem ist nur, dass Menschen eingeredet wurde, sie seien hier, um sich zu WAAAAASCHEN. War wohl nix – der Dreck spritzt..Himmel oder Hölle? War wohl nix, solange der Tümpel nicht entspritzt ist. Der Dreck muss da raus, und erfahren wrden, wie er da rein kam. Allein der Gedanke daran, an der Tempel … pardon, Tümpelsäuberung mitwirken zu können, macht mich glücklich. Heissa!

        Na ja, was rede ich wieder. Wir hatten erneut Freundesbegegnungstag, was will man mehr.

        Gruß und Wolfgang

  14. Oktober 14, 2014 um 4:21 pm

    OFF TOPIC:

    Was im unten genannten Buch beschrieben wird, ist ein – wesentlicher – Faktor der Entwicklung der zivilisierten Gesellschaft zum Untergang; wesentlicher Faktor der „Kollektiven Zivilisations-Neurose“ (KZN), der „Entfremdung“, der „Abtrennung“ / „Sünde“, der „Lüge von Anfang an“, der „Krankheit der Gesellschaft“, der „Schwäche“, des „Übels“, der (pathologischen) geistig-seelischen „Unreife“ und Unweisheit (Dummheit).

    Es ist der „Fehler“, den die – wissenschaftliche – „Aufklärung“ von der Kirche übernommen hat. Vermutlich unwissentlich, wie Horkheimer und Adorno schreiben in „Dialektik der Aufklärung“.
    Die große, große, Mehrheit der zivilisierten Gesellschaft ist innerlich abgetrennt vom „Bewußtsein der Wahrheit“ und wird von „außen“ mit unwahren und angstfördernden Informationen gefüttert, um das Erkennen der Wahrheit zu unterbinden.

    (Die) Wahrheit aber ist (das) LEBEN. Jede Störung des Lebens in der Wahrheit ist Beeinträchtigung des Lebens selbst.

    „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“ sagt Jesus Christus, also das Christus-Bewußtsein, das göttliche Bewußtsein.

    Mein spiritueller Lehrer Peter Wenzel schlägt alternativ vor, als einzelner Mensch diese Aussage wie folgt zu verstehen:

    „ICH BIN (ist) der Weg, die Wahrheit und das Leben.“

    „ICH BIN“ ist die eigentliche Identität des Menschen, sein feinstoffliches Sein und Bewußtsein.
    „ICH BIN“ ist der Name Gottes – und das ist zu verstehen wie ein „Familien-Name“. Gott ist – auch – eine „Familie“. Und deshalb ist dieser Name auch der Name jedes seiner Kinder.
    MEIN voller Name ist demzufolge:
    ICH BIN HEUER WOLFGANG.
    „ICH BIN“ bezeugt die Zugehörigkeit zu meiner SPIRITUELLEN Herkunft;
    „HEUER“ bezeugt die Zugehörigkeit zu meiner IRDISCHEN Herkunft
    und „WOLFGANG“ ist mein – symbolischer – Rufname, der ebenfalls auf eine Eigenschaft oder einen „Schutzgeist“ oder „Krafttier“ oder ähnliches hinweist.

    -.-.-.-.-

    Richard Milton:
    Verbotene Wissenschaften

    gebunden, 352 Seiten, Verlag: Kopp Verlag, Artikelnummer: 939900. Preis: 9,95 €

    Sonderausgabe in anderer Ausstattung

    -.-.-.-.-

    Weil nicht sein kann, was nicht sein darf: Wenn Forschung zum Tabu wird . und welchen Preis wir dafür zahlen!

    Heutzutage werden massenweise experimentelle Fakten von der Mainstream-Wissenschaft ignoriert oder abgelehnt: kontroverse Themen wie die Kalte Fusion, Psychokinese, alternative Medizin und viele andere.

    Die brisanten Hintergründe liefert Ihnen der britische Fachjournalist und Autor Richard Milton in dieser Sonderausgabe seines spannenden Enthüllungsbuches Verbotene Wissenschaften – und schreibt Klartext: »In mancherlei Hinsicht hat die institutionalisierte Wissenschaft vieles mit der Diktatur einer Bananenrepublik gemein.«

    Durch die Darstellung der vom wissenschaftlichen Establishment geschaffenen Tabuzonen zeigt Milton, wie diejenigen Forschungsergebnisse und Forscher, die die Mainstream-Wissenschaft infrage stellen, systematisch missachtet, lächerlich gemacht und finanziell ruiniert werden. Wie eine Kaste von Priestern wachen Mainstream-Wissenschaftler über die Einhaltung ihrer Glaubensbekenntnisse. Sie bestimmen, in welchen Bereichen geforscht wird und welche tabu sind.

    Warum aber kann nicht sein, was nicht sein darf?

    • Weil es Jahr für Jahr um Milliardensummen an Forschungsgeldern geht, die im Kartell der etablierten Wissenschaft bleiben sollen.
      • Weil alternative Konzepte, zum Beispiel in der Energieerzeugung, politisch unerwünscht sind.
      • Weil mangelnder Mut, Eitelkeit und »Futterneid« vieler etablierter Wissenschaftler es nicht zulassen, alternative Erkenntnisse weiterzuverfolgen.

    Der Wissenschaftsbetrieb ist voll von Machtspielchen und kleinen Königreichen. Egal wie trivial es sein mag, so schmeichelt es doch dem Ego und man fühlt sich wohl in seinem Elfenbeinturm. Übertreibt Milton hier? Keineswegs!

    Anhand erschreckender Beispiele berichtet Richard Milton über atemberaubende Forschungsergebnisse, die zu Tabuthemen erklärt wurden. Und er nennt den Preis, den die Gesellschaft für die »wissenschaftliche Korrektheit« zahlen muss.

    In diesem Buch erfahren Sie, was wir eigentlich gar nicht wissen sollen!

    -.-.-.-.-

    Quelle:

    http://www.kopp-verlag.de/Verbotene-Wissenschaften.htm?websale8=kopp-verlag&pi=939900&ci=000338&ref=NEWSLETTER-2014-10-14&subref=Verbotene_Wissenschaft

    • Oktober 14, 2014 um 4:41 pm

      @Wolfgang H.,

      wie oft denn noch? Und nu………..Eure……………?

    • Oktober 14, 2014 um 4:43 pm

      @ heureka47

      Was soll nur immer dieses „ICH BIN“?

      Ich persönlich weiß eigentlich auch so, dass ich bin, ich muss mir das nicht ständig vorsagen…

      Im Übrigen bin ich der Ansicht (wie neulich schon gesagt), dass dieses ICH BIN das Ego fördert, also ist das m.E. eher kontraproduktiv.

      • Oktober 14, 2014 um 5:56 pm

        @ luna

        >Was soll nur immer dieses “ICH BIN”?<<

        Was soll nur immer dieser Tenor?

        • Oktober 14, 2014 um 6:04 pm

          @ heureka47

          Ich verstehe eben einfach den Sinn von diesem ICH BIN nicht bzw. ich vermute sogar, dass es gar keinen gibt und dass der vermeintliche Sinn nur eine esoterische Erfindung ist…

          • Oktober 14, 2014 um 6:35 pm

            @ luna

            „Ich verstehe eben einfach den Sinn von diesem ICH BIN nicht bzw. ich vermute sogar, dass es gar keinen gibt und dass der vermeintliche Sinn nur eine esoterische Erfindung ist…“:

            Statt dich in „unmütigem“ Tenor zu betätigen bzw. dein Noch-nicht-verstehen zu betonen / wiederholen und außerdem noch VERMUTUNGEN anzustellen, solltest du lieber EINFACH FRAGEN.

            Oder gibt es da einen – inneren – Widerstand?
            Hast du evtl. Angst vor einer unbequemen Wahrheit?

            Dann müßte zuerst die Angst überwunden werden – und das (Ur-)Vertrauen zum Sein / Leben – wieder – hergestellt. Sonst kommt der Mensch nicht weiter (!!!).

            Herzlichen Gruß!

            Wolfgang H.

          • Oktober 14, 2014 um 7:13 pm

            @ heureka47

            „“Statt dich in “unmütigem” Tenor zu betätigen bzw. dein Noch-nicht-verstehen zu betonen / wiederholen und außerdem noch VERMUTUNGEN anzustellen, solltest du lieber EINFACH FRAGEN.““

            Wozu, Du hast es doch schon erklärt und ich kann damit nichts anfangen (konnte ich noch nie, hat jetzt nicht unbedingt was mit Deiner Erklärung zu tun).
            Und Vermutungen stelle ich an, so viel ich will, ich bin überhaupt der Meinung, dass viel mehr hinterfragt werden sollte, gerade was diese ganzen spirituellen/esoterischen Themen angeht. Erfahrungsgemäß wird sich da häufig was angelesen und wenn es gut klingt einfach ungeprüft übernommen bzw. weitergegeben, zu dieser Fraktion gehöre ich nun mal nicht.

            „“Oder gibt es da einen – inneren – Widerstand?
            Hast du evtl. Angst vor einer unbequemen Wahrheit?““

            Nein.

  15. federleichtes
    Oktober 14, 2014 um 8:43 pm

    Wir erleben hier, ganz unbeabsichtigt, was die Raupe im Menschen daran hindert, ein Schmetterling zu werden. Meine konkrete Wahrnehmung teile ich hier lieber nicht mit. Die ihre Raupe behüten können, und die einen bereits geschlüpften Schmetterling auch wieder als Raupe erscheinen lassen können, werden das auch wahrgenommen haben.

    Was wir Zeitgeist nennen, umschlingt Menschen in differenzierter Weise. Wirtschaft-Arbeit, Geld-Erfolg, Politik-Staat, Kirche-Glauben und Gesellschaft-Kultur. Wass hier auf dem Blog zu erscheinen beliebt, ist nur ein Schatten dieses Geistes. Schatten als Aufruf, das Licht der kleinen Raupe zu bewahren.

    Ja, liebe Luna, es wird mehr hinterfragt werden. Damit mehr und mehr „Nein“ gesagt und getan werden kann.

    Gruß und ein kräftiges „JA“ an die Runde.
    Wolfgang

Comment pages
1 3 4 5

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: