Startseite > Gesellschaft, Politik > Fassade „Demokratie“

Fassade „Demokratie“

FASSADENKRATZER

„Wählen bedeutet die Illusion des Einflusses im Austausch gegen den Verlust der Freiheit.“

  Frank Karsten/ Karel Beckmann: Wenn die Demokratie zusammenbricht.    

Die heutige Form der Demokratie wird weithin als die beste aller möglichen Gesellschaftssysteme, als Höhepunkt der politischen Entwicklung der Menschheit, wenn nicht gar als endgültige Entwicklungsform menschlichen Zusammenlebens gepriesen. Freiheit, gleiche Teilhabe und Mitbestimmung, Rechtsstaatlichkeit und Gerechtigkeit, sowie materieller Wohlstand werde durch die moderne Form der parlamentarischen Demokratie garantiert. In ihr entscheide nicht mehr ein Einzelner oder eine privilegierte Schicht diktatorisch über das Volk, sondern dieses bestimme seine Geschicke selbst.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.802 weitere Wörter

  1. Gerd Zimmermann
    September 17, 2014 um 9:52 pm

    Apropo Hahn, wo traegt der Hahn seine Geschlechtsteile ?
    Im Hahnenkamm ?

    • September 17, 2014 um 9:56 pm

      Gerd Zimmermann,

      können Sie gerne nachlesen.
      http://de.wikipedia.org/wiki/Penis_der_V%C3%B6gel#Anatomie

      Wenn Sie auf die Fragestellung nicht eingehen, lassen Sie es doch einfach.

      • September 17, 2014 um 10:40 pm

        @ Böser Bub:

        Vielen Dank für den link!
        Ich ändere meine Meinung ein Stück weit und würde evtl. eine Ruderente sein wollen…

        Herzlichen Gruß!

        Wolfgang H.

        • September 17, 2014 um 11:44 pm

          Heureka47,

          warum denn“ sein wollen“, Sie sind eine Ente, am Ende. Ende.

    • September 17, 2014 um 10:36 pm

      Lieber Gerd!

      Du wirst doch nicht albern?
      Das ist doch Domäne von Wolfgang J.!

      Aber seltsam ist es schon, daß auch der Hahn „Schwellkörper“- den „Kamm“ – hat, obwohl er keinen „Hahn“ hat. Auf englisch ist das das Gleiche.
      Vögel haben – „nur“ – eine „Kloake“.

      Mann, ich möcht echt kein Vogel sein!

      Herzlichen Gruß!

      Wolfgang Hahn äh…H.

  2. Gerd Zimmermann
    September 17, 2014 um 10:00 pm

    Boeser Bub,

    ich habe weder mit meiner Mutter noch mit meinen kosmischen Eltern ein Problem.

    Gruss Gerd

    • September 17, 2014 um 10:04 pm

      ich habe weder mit meiner Mutter noch mit meinen kosmischen Eltern ein Problem.zitatende

      Gerd Zimmermann,

      es war weder von ihrer Mutter, noch von ihren „kosmischen Eltern“ die Rede. Es war von Ihnen die Rede und nicht von irgendwelchen Dritten.

  3. Gerd Zimmermann
    September 17, 2014 um 10:38 pm

    Wolfgang H.
    …….wir sind alle Kinder Gottes……
    Wie war, wie war….

    Gruss Gerd

  4. Gerd Zimmermann
    September 17, 2014 um 10:43 pm

    ….und nicht von irgengwelchen Dritten…..

    Ich bin bewusstes Bewusstein, mein Lieber.

    Gruss Gerd

    • September 17, 2014 um 11:00 pm

      Gerd Zimmermann,

      nun sind Sie schon „bewusstes Bewusstsein“, was kommt morgen? wuaaaaaaaaa

      Falls Sie nun anfangen, mit „unbewusstes Bewusstsein“ v.s. …..

      bitte lassen Sie es, an dieser Stelle sein. Danke.

  5. federleichtes
    September 18, 2014 um 1:44 am

    Wir sind hier im Thema Demokratie unterwegs, ich jedenfalls. Das Wesen von Demokratie verstehe ich als das Schaffen der gesellschaftlichen Bedingungen, die eine Mehrheit möchte. Zu einfach?
    Bedeutet:
    Wenn ein Staat Dämonland drei Einwohner hat, und zwei möchten die Abschaffung der Steuerzahlung an den Dritten, muss der Dritte Dämon sich fügen – nix mehr mit absahnen.
    Fügen? Geist? Schauen wir mal.

    Ich lese die Kommentare von Wolfgang (Heureka) Heuer seit Wochen nicht mehr. Jetzt lese ich „Luna“ (immer gerne, warum auch sonst) und zitiere aus ihrem Zwiegespräch, mit Wolfgang Heuer:

    Wolfgang Heuer:
    “”Denn nach meinem Verständnis vom Sinn des Lebens geht es hier darum, Erfahrungen zu machen und das Annehmen (Lieben) von ALLEM zu lernen / üben.””

    Luna:
    „Das entspricht nicht meinem Verständnis, ich habe sogar die Vermutung, dass dieses “Leben” hier gar keinen Sinn hat, und ich lasse mir auch nicht jeden Mist, der nichts mit mir zu tun hat, mit der Begründung aufoktroyieren, ich müsste das “Annehmen” lernen.“

    Ich schreibe hier seit fast drei Jahren, nicht nur zu Themen, auch mit Kommentatoren. Wolfgang Heuer nehme ich wahr als den ABSOLUTEN Spitzenreiter im hartnäckigen Verweigern anderer MEINUNGEN. Und erzählt hier frohgemut, man müsse das Andere annehmen lernen? Meint er gar, wir müssten lernen, seine Meinungen als allgemeine Gesetze akzeptieren? Uns unterwerfen? Unterwerfung als Gebot der Liebe?

    Da ich hier nicht als Analytiker angestellt bin (und mich auch nicht anstellen lasse), und hier nichts einzufordern habe (und es auch nicht tun werde), erzähle ich allein von mir. Es gab immer wieder Menschen, die sich brennend für mich bzw. mein Leben interessierten. Die meisten waren nett, aber einige waren darunter, die mich ausfragten, um mich angreifen zu können. Diese Methodik bezeichne ich als Werkzeug des herzlosen Geistes. Meine Erfahrungen damit lehrten mich, jede Verbindung zu diesem Geist zu unterbinden, rigoros. Weil: In seinem Spiel gibt es nur einen Gewinner: Ihn. Weil ein Herzmensch so hinterhältig wie er nicht denken kann. Der Herzmensch möchte selbstverständlich helfen, der herzlose Geist möchte selbstverständlich das Herz dieses Menschen ausbeuten.

    Wir sind hier im Blog nicht demokratisch unterwegs – der Blog wird herrschaftlich geführt. Im Ranking der Kommentatoren lagen in letzter Zeit Wolfgang Heuer und Gerd Zimmermann an den ersten Positionen. Beider Auftreten nehme ich als herrschaftlich wahr. Ungebremst von Martin Bartonitz, dem Herrscher über diesen Blog. Meine Aufgabe ist nicht, erwachsene Menschen zu belehren. Ich bin vom Typ her auch kein Beschwerdeführer. Wer hier Themen einstellt und sich nicht mit seiner Meinung einbringt, wer sein Thema nicht führen kann und vereinbarte Regeln willkürlich befolgt und befolgen lässt – bitte sehr. Jeder Mensch ist ja irgendwie eine Ein-Frau/Mann-Demokratie und kann wählen – jeden Tag, in jeder Sekunde Entscheidungen treffen, was gehen muss und was nicht gehen kann. Freiheit bedeutet hier, jederzeit gehen zu können, in Abwägung zwischen persönlichen und allgemeinen Pflichten und Tendenzen (mehrere) in einer Entwicklung.

    Ich möchte mich hier – vorbehaltlos – Lunas Meinung anschließen.

    „… und ich lasse mir auch nicht jeden Mist, der nichts mit mir zu tun hat, mit der Begründung aufoktroyieren, ich müsste das “Annehmen” lernen.“

    So isses: Es lebe die Ein-Frau-Mann-Demokratie. Wer die Gefahren im Umgang mit geistigen Krankheiten kennt, wird Entscheidungen treffen – müssen, wenn er gesund bleiben will.

    Gruß an die Runde
    Wolfgang

    • September 18, 2014 um 2:07 am

      Lieber Wolfgang!

      „Wolfgang Heuer nehme ich wahr als den ABSOLUTEN Spitzenreiter im hartnäckigen Verweigern anderer MEINUNGEN. Und erzählt hier frohgemut, man müsse das Andere annehmen lernen? Meint er gar, wir müssten lernen, seine Meinungen als allgemeine Gesetze akzeptieren? Uns unterwerfen? Unterwerfung als Gebot der Liebe?“:

      Ganz offenbar deutest du meine Motivation – noch immer oder schon wieder – falsch.
      Das hatten wir ja schon mal. Ich schrieb dazu.

      Deine Schlußfolgerungsvermutungen, die du in dem o.g. Zitat bringst, sind Unsinn.

      Meinen Versuchen, GUT zu kommunizieren – dich und deine Worte besser zu verstehen -, hast du dich ENTZOGEN – mit der Unterstellung, ich würde die Informationen, die ich von dir erhalten würde / könnte, GEGEN dich verwenden.
      Völliger Unsinn! Und eine sehr böswillige / feindselige Unterstellung.

      Was man deinen Äußerungen entnehmen kann ist Feindseligkeit – von der du so häufig sprichst. Ebenso wie deine auffällige Neigung zu Fäkalausdrücken / -formulierungen.
      Es ist nicht sehr wertschätzend / menschenfreundlich, deine Mitdiskutanten hier immer wieder damit zu belästigen.
      Als guter Freund würde ich dir dringend raten, diesen Symptomen mal auf den Grund zu gehen und dich von den ursächlichen Störfaktoren in deiner Seele zu befreien. Einschließlich der ANGST, die dir das Leben versauert, die dich vom wahren Leben abtrennt.

      Herzlichen Gruß!

      Wolfgang

  6. chattison
    September 18, 2014 um 9:58 am

    @ federleichtes

    Meine Erfahrung im Rahmen von Seminaren, die ich zu den Themen „Entscheidungsfindung“ und „Konsensbildung“ in meiner politisch aktiven Zeit gemacht haben, lassen mich hier einen Erfahrungswert (völlig frei von jeglicher theoretischen Belastung) in den Raum stellen, der stante pede das vorgeblich existierende Demokratimodell ad absurdum führt:

    85%

    Was besagt dieser Wert?
    Er besagt, dass keine einzige Entscheidung, kein einziges Vorhaben als allgemein verbindlich akzeptiert wird. de facto umsetzbar, geschweige denn erfolgreich beendbar ist, die/das nicht diesen Prozentgrad an Zustimmung erreicht hat.

    Dazu ist es wichtig zu wissen, dass diese Prozentzahl nicht etwa im Rahmen einer einfachen Abstimmung erzielt wird, sondern über einen mehrstufigen Informations- u. Ausarbeitungs- u. Verifikationsprozess zustande kommt!

    Und erst, wenn alle ein vergleichbares Informationsniveau erreicht haben, alle verfügbaren Aspekte ausgelotet und gewichtet wurden und keine Fragen mehr offen sind, kommt es zu einer abschließenden Bewertung, die nicht über einfaches „Hand hoch!“ ermittelt wird, sondern über ein abgestuftes Bewertungssystem, das deutlich mehr Differenzierung zulässt als ein schlichtes Ja/Nein.

    Werden dabei in der Gesamtpunktzahl nicht mindestens 85% erreicht, bedeutet das im Klartext der Empirie:

    Kommentar von Martin: ich habe mir erlaubt, den Kommentar wieder als eigenständigen Artikel zu bringen:

    Es gibt NULL DEMOKRATIE IN DIESEM LAND!!!

    • September 18, 2014 um 11:06 am

      na huuuuuuu, da hat sich einer aber in´s Zeug gelegt. @chattison

      als ehemaliger Fraktionsvorsitzender sollte Ihnen ja bekannt sein, das Demokratie ein FORMELL tragendes Verfassungsprinzip ist (Art. 20 Abs. 1 GG)
      Desweiteren gibt es verschiedene Demokratie-modelle, wie z.B. das repräsentative (BRD) oder wie die Schweiz das direkte.

      Die Aussage, „es gibt null Demokratie in diesem Land“ soll dann bitte was heissen?

      Typische Merkmale einer Demokratie sind freie Wahlen, das Mehrheitsprinzip, die Akzeptanz einer politischen Opposition, Verfassungsmäßigkeit, Schutz der Grundrechte, Schutz der Bürgerrechte, und Achtung der Menschenrechte. Da die Herrschaft durch die Allgemeinheit ausgeübt wird, ist eine Form der Meinungsfreiheit zur politischen Willensbildung unerlässlich.

      Keine freie Wahlen?
      Kein Mehrheitsprinzip?
      keine Akzeptanz einer pol. Opposition?
      usw.

      Es gibt Demokratie, nur die Auffassungen was Demokratie zu sein hat, die variieren.
      Grundsätzlich ist zu sagen, das sich ein Volk für ein demokratisches System entscheidet um innerhalb dessen, Demokratie zu leben und sein Modell entwickelt.

      Das Problem liegt nicht am demokratischen Grundmodell, sondern an der individuellen Ausarbeitung.

      Demokratie ist und war ein Gedanke, ein zugegebener recht ausgeprägter, nur muss ein Gedanke auch weiter ausgebaut werden und eben nicht alles auf sich beruhen zu lassen.

      Das kommt davon wenn sich ein Volk eben etwas überstülpt und dann plötzlich merkt das es langsam stickig wird. Daran ist aber das Grundkonzept nicht verantwortlich.

      „Zweifler sind die besten Denker,
      das Gegenteil sind Weltenlenker.“
      (Ludwig von Eimannsberger)

      • September 18, 2014 um 11:13 am

        P.S. Die Problematik von Republiken, bleibt hier mal unerwähnt. Wobei nach meiner Meinung hier die allermeisten Probleme entstanden sind und hier auch ein indirektes Gefahrenpotenzial für eine Aushölung demokratischer Strukturen und des Staates an sich bestehen.

      • chattison
        September 18, 2014 um 12:49 pm

        Sie haben keine Ahnung, was es bedeuten würde, würde ich „mich mal in´s Zeug legen“.

        Ich habe das nur erwähnt, weil erfahrungsgemäß immer wieder ein Möchtegernklugscheißer vorbei kommt und a priori erst mal alles für Unfug erklärt, weil ich ja keine Ahnung habe…blabla.

        Ihre höchst überflüssige Belehrung an jemanden wie mich, der direkt aus der Materie kommt, beweist die Notwendigkeit und die offensichtliche Sinnlosigkeit, ein Diskussionsfundament zu errichten, auf dem Fakten ebgeglichen und auf Stichhaltigkeit überprüft werden könen.

        Was soll das Chimärenzitat über Demokratie-Definition, die von oben verordnet und von ebenda mit Füßen getreten wird?
        Was soll die vorgeblich feinsinnige Unterscheidung von Demokratien, Republiken und ähnlichem Derivatedreck?

        Was soll die völlig an den Realitäten vorbei zielende Bemerkung über Wahlfreiheit u.ä. Blendwerk???

        Und es gibt defintiv nirgends Demokratie, nein, auch nicht in der Schweiz.
        Da liegt offensichtlich ein ganz erheblicher Informationsmangel vor oder wahlweise ein erheblicher Relitätsverlust.

        Und bevor Sie sich weiter stark machen für die angeblich existierende „Demokratie“ würde ich erst mal gerne wissen, inwieweit Sie sich hier kompetent erachten dürfen aufgrund von entsprechenden Erfahrungen, die aber bitte außerhalb des üblichen Zitatequatsches liegen dürfen, weil hier nur kopieren heißt nix kapiert haben.

        Und das durch Sie zum Ausdruck gebrachte systemische Unverständnis durch die völlig unbewiesene Behauptung, dass Demokratie als Grundmodell funktioniert und es „nur“ an der „individuellen Ausarbeitung“ hapere, kann gallig machen, da Sie offensichtlich noch nicht mal an der Oberfläche gekratzt haben, sondern lediglich sich selbst (also Ihre Auffassung, aber eben kein allgemein übertragbares Moment) im feudalen Lack des „Demokratie-Begriffes“ gespiegelt haben.

        Eine Diskussion darüber wäre aber sofort sinnlos und würde durch mich auch keineswegs kommentatorisch weiter bedient, sofern es wieder nur mal um die übliche Selbstdarstellerei und Besserwisserei ginge, die zur Klärung des wahren Sachverhaltes nix beiträgt.

        Sie dürfen mich gerne von Ihren lauteren Absichten diesbezüglich überzeugen.
        Im anderen Falle bitte ich um Ihre Enthaltsamkeit im Interesse des Themas und des Blogs, der bereits erheblich darunter gelitten hat, dass hier das Twitter-Niveau mehr und mehr Einzug hält.

        • September 18, 2014 um 1:00 pm

          @Chattison,

          Sie dürfen gerne eine Umfrage beim Volke starten. Mehrheitlich (und das ist Demokratie) versteht das Volk, das was ist, als das was es ist.

          Da dürfen Sie sich aufbäumen wie Sie wollen, es ist was ist, da ändern Sie nicht´s, das dürften Sie doch wissen oder warum waren Sie politisch aktiv. Weil Sie etwas verändern wollten? Nicht Ihr ernst oder doch.

          Sie dürfen sich gern mal mit dem Begriff Politik auseinandersetzen, wobei, das hätten Sie dann schon vorher machen sollen.

          In diesem Sinne, lieber davor als danach, aber schaden kann es auch hinterher nicht. Schaden erlitten? Oder enttäuscht? klingt so.

          • September 18, 2014 um 1:05 pm

            Die Demokratie setzt die Vernunft im Volke voraus, die sie erst hervorbringen soll.
            Karl Jaspers

          • chattison
            September 18, 2014 um 1:32 pm

            Sparen Sie sich Ihre belehrende Attitüde besser, denn ohne jegliche Fakten zu benennen oder ohne auch nur ein fundiertes Argument, ist Ihre Antwort schal bis lächerlich.

            Sie haben meinen Kommentar offensichtlich weder vollständig gelesen, noch verstanden, sonst hätten Sie sich einen Hinweis auf ein Hinterfragen des Begrifes „Politik“ wirklich sparen können.
            So etwas nennt man maximale Ignoranz.

            Ich stufe Sie hiermit als völlig unbrauchbaren Troll ein, denn Sie gehen auf keines meiner Argumente ein, geschweige denn, dass Sie auch nur eines widerlegen.

            Und da Sie dies auch bei jedem anderen hier bisher gemacht haben, nehme ich das gar nicht persönlich, sondern als Beleg für Ihre „Störmission“ und Ihren Trollstatus.

            Stoßen Sie sich Ihre Hörnlein weiter am Gerd oder an heuschrecka47 ab.
            Ich bin aus dieser kläglichen Charade hiermit raus^^

          • September 18, 2014 um 1:44 pm

            chattison,

            Ihr Problem ist, Sie haben keine Argumente

            ausser solche die man so beschreiben kann

            (Sprachwissenschaft) (Er)Satzglied, mit dem eine Leerstelle ausgefüllt wird.

            und rufen Sie die Trollpolizei 😉

          • September 18, 2014 um 1:48 pm

            P.S.

            Scharade (Charade)

            Die erste Silbe frisst, die andre Silbe isst, die dritte wird gefressen,
            das Ganze wird gegessen.

            (Lösung: Sau – er – kraut → Sauerkraut)

            pantomimisch lässt sich das schlecht darstellen.

    • federleichtes
      September 18, 2014 um 12:39 pm

      Danke. Erlaube mir, Ihren persönlichen Ausführungen zu danken und sie aus meiner Sicht zu ergänzen.

      85%-Demokratie muss stattfinden in einer Möglichkeitsform.

      Wo lernte ich Demokratie? Jawoll, in der Familie, in der Schule, auffe Maloche, und praktizierte sie dann erfolgreich als Unternehmer mit Menschen, die auch in Familie, Schule und im Arbeitsleben Demokratie gelernt, und erlebt hatten.
      Der Vater meines Vaters war ein Tyrann, und meine Vater kannte das Wesen von Tyrannei sehr gut – jedenfalls vermittelte er mir das. Der weibliche Beitrag meiner demokratischen Erziehung bestand aus differenzierter Willensbildung: Beschwatzen, Bestechung, und erst wenn das Brechen meines Willens damit nicht funktionierte, kam die Tyrannei mittels Terror. Methodisch erzwungen wurde, was meine Großeltern und Eltern gelernt hatten, an Verhaltensweisen und Lebensweisheiten, wie was (familien- und gesellschaftspolitisch) gedacht werden müsse. In der Schule agierten Menschen mit einem ähnlichen Demokratieverständnis, und erst als Lehrling lernte ich das Wesen wahrerer Demokraten kennen: Ungeschönter Terror – den ich mit Willfährigkeit und ausgezeichneten Leistungen etwas zu mildern verstand.

      Mich wundert, wie lange es brauchte, um die Abhängigkeit Deutschlands von den Siegermächten zu erkennen, zu beschreiben – und im Sinne einer Bewusstseinsbildung verstehbar zu präsentieren. Und muss zugeben, ich hatte meine Schwierigkeiten. War irgendwie, als sollte das Runde plötzlich viereckig sein. Ebenso – beispielhaft – die Informationen zu den Türmen, sie trafen auf mein System und erschütterten die Informations-Ordnung: Ich konnte SO nicht denken.

      Um Demokratie leben zu können, brauchen Menschen Fähigkeiten. Um sie leben zu wollen, brauchen Menschen ein Gemeinschaftsverständnis. Und sie müssen Kompetenzen vertrauen können, fachlichen und menschlichen. Fachlich gesehen lässt sich Leben nicht berechnen, weder die Vergangenheit erkenen noch die Zukunft bestimmen. Menschliche Kompetenz gibt es, aber nicht im politischen Feld, nur eingeschränkt im Feld der Familie, und was das Tyrannische Wesen betrifft, dient brachiales Beherrschen der Verdeckung eigentlicher Absichten und der Vernebelung charakterlicher Unzulänglichkeiten. Die Mängel zu beheben ist eine Lebensaufgabe. Um diese Aufgabe zu erfüllen, braucht es eine Eine-Frau-Mann-Herrschaft. Und damit diese Herrschaft ihren Zweck optimal erfüllen kann, einen tadellosen Charakter.

      Das Leben ist wunderbar, trotz aller Unzulänglichkeiten lebe ich noch.

      Gruß
      Wolfgang

      • September 18, 2014 um 12:47 pm

        und was das Tyrannische Wesen betrifft, dient brachiales Beherrschen der Verdeckung eigentlicher Absichten und der Vernebelung charakterlicher Unzulänglichkeiten. zitatende

        @Wolfgang,

        „das tyrannische Wesen“, wer oder was ist denn dieses Wesen, wer verkörpert denn dieses Wesen?!

        Ich schrieb hier schon vor ein paar Tagen diesbezüglich etwas.

        • federleichtes
          September 18, 2014 um 2:06 pm

          Wir sind ein FREIzeit-Blog. Bedeutet für mich, im Rahmen MEINER Vernunft das Mögliche beizutragen. Wollte ich auf alles, was kommentierungsmöglich ist, eingehen, wäre das auch vollzeitmässig nicht möglich. Mittlerweile ist es so, dass ich nicht mal mehr das Nötige kommentiere. Es geht mir, um das klar zu sagen, um die Entwicklung meines Vesser-Verständnisses, erst sekundär darum, was Andere verstehen – meine Vernunft eben.

          Das tyrannische Wesen beschreibe ich Ihnen aus aktuellem Geschehen. Der junge Mann im EG belästigte mich mit lauter Musik, von der bei mir im 2. Stock nur die Bässe ankommen. Dauer-Bässe, Stunden, bis in den frühen Morgen. Nach verbal gezeigter Einsicht und weiterhin praktiziertem Terror, setzte ich mich auf’s Fahrrad und fuhr zur Polizeiwache meines Vertrauens: Strafanzeige wegen vorsätzlicher Körperverletzung.

          Der junge Mann (etwa 25) verkörpert das tyrannische Wesen. Er ist krank, drogenabhängig, „sozial“ entsprechend eingebettet, für sachliche Gespräche nicht zugänglich. Das sind mir Indikatoren für Tyrannei. Auf der politischen Ebene sieht das Praltizieren zwar etwas anders aus, die Wirk-Mechanismen stufe ich als gleich ein.

          Was bezweckten Sie mit Ihrer Frage?

          Was Sie hier schrieben, ist die eine Sache. Eine andere ist, dass Sie vor ein paar Tagen ein Thema anbohrten, und ich Sie fragte, ob wir gleich oder sofort ein Thema aufmachen wollten. Bittte sehr, wir sind eben ein Freizeit-Blog. Wir müssen uns so genügen, wie wir sind. Ich freue mich über viele Kommentare, aber ich freue mich auch über die Nicht-Kommentare der mir vertrauten Menschen, weil ich weiß, dass sie Gescheiteres zu tun haben.

          Allgemein-gesellschaftlich lässt sich eine weitere Verschärfung angewendeter tyrannischer Merthodik beobachten. Ich erlebe das Ergebnis direkt, unterwegs in der Begegnung mit Menschen. Meine gestrige 50-Kilometer-Fahrt an die Ruhr war den Heideibellen gewidmet und sollte meiner Entspannung dienen. Danke, ihr Libellen, Entspannung war wohl nix – wenn man dankbar sein muss, seinen Arsch unbeschädigt über die heimische Schwelle hat retten können.

          Hinter der Blog-Fassade bewegt sich mehr als Kulissenschieberei. Da bewegt sich Konstruktives und Destruktives. Was ich beobachte betrifft Macht. Das Konstruktive lässt sich nicht stören, das Destruktive nagt am Hungertuch. Wenn meine über mich hinaus gehende Wahrnehmung stimmt, sind wir auf dem Weg.

          Gestern Nacht las ich noch ein paar Seiten über die dunkle Seite der Sexualität, die Wurzeln des Sadomasochismus. Der Autor betonte, wie spekulativ das bisher „erforschte“ sei. Bravo! Man käme analytisch leichter voran, trennte man den Sadismus vom Masochismus – meine Meinung. Aber ich fange hier keine Besprechung einer sehr heiklen Problematik an.

          Gruß
          Wolfgang

          • September 18, 2014 um 2:20 pm

            Tyrannosaurus (Latinisierung von altgriechisch τύραννος týrannos bzw. lat. tyrannus [„König, Despot“] sowie σαῦρος sauros [„Eidechse“])

      • chattison
        September 18, 2014 um 1:26 pm

        Die Tyrannei des Konformismus und die Demokratie des kleinsten gemeinsamen Nenners.

        „Das tyrannische Wesen“ war schon immer das des Gottes der Einseitigkeit, des ver/urteilenden und strafenden Gottes, der eben keine anderen Götter neben sich duldet.

        Dito das Ego.
        Und wenn Ego Angst hat, es könnte seinen selbstverliehenen gottgleichen Status verlieren, weil jemand bescheiden anfragt, ob das denn so seine Richtigkeit habe, dann muss Tyrannis walten, weil es keine Pro-Argumente geben kann für diesen extremistischen Narzissmus.

        Es gibt Leute, die schlagen direkt alles tot, was sich in die Küche verirrt.
        Ich z.B. betrachte mir erst mal in Ruhe, was da eigentlich vor sich geht.
        Werden meine Nahrungsmittel nicht „kontaminiert“ dürfen sie gerne bleiben, solange sie wollen.
        Andernfalls expediere ich sie lebend nach draußen.

        Die „Demokratie“ verfährt wie so ein Schlagetot – wer nicht für die „demokratischen Werte“ (sind die definiert, wer hat sie definiert, wer hat ihn dazu authorisiert, sind die richtig, gelten die für ewig, sind sie unantastbar? …etc.) ist, wird sofort negativ etikettiert (Rechtsradikaler, Antisemit, Homophober, Fortschrittsfeind, Revisionist, Volksschädling…).

        Ich bin auch schon echten, ganz realen Schlagetötern begegnet.
        Dass ich hier kommentieren kann, verdanke ich weder den „demokratischen“ Ordnungsmechanismen, noch beherzten „Demokratie“verteidigern, noch „demokratischen“ Wahlverfahren („Wir stimmen jetzt ab, ob dem Kerl der Schädel eingeschlagen werden soll oder ob er lieber ein Weilchen brennen soll! Noch Fragen, Angeklagter?“).

        Der Schlagetot in Form des Konformisten ist nicht weniger übel.
        Die Zaunpolizei, der Blockwart, der Wegewart, der Parkwächter, der Gesetzeshüter, der Rechtspfleger, der Rinnstein-Feldmarschall, der Sittenwächter, der Moralprediger, der Lichthupen-Denunziant, der beleidigte Beleidiger usf.

        Wenn es um die eigenen Interessen geht, da sind sie ja sowas von „demokratisch“, gesetzeskonform, linientreu.
        Aber wehe es geht ihnen mal was gegen den Strich, dann ist der Ruf nach dem starken Mann, nach Recht und Ordnung auf Kosten individueller Freiheit ganz schnell ganz laut.

        Was ich ja noch ganz vergessen habe:
        Jeder Volltrottel darf selbstverständig eine Meinung haben, aber keineswegs automatisch eine Stimme, solange er nicht wenigstens den Versuch unternommen hat, anderslautende Meinungen verstehen zu wollen.
        Wenn man dann immer noch nicht zusammen kommt, dann geht man eben getrennter Wege.

        Nicht so in der „Demokratie“.
        Gerissene Populisten schau´n dem uninformierten und oft genug unzivilisierten Volk auf´s Maul und reden ihm nach demselben und werden gewählt, alldieweil sie selbstredend ganz andere Interessen verfolgen.
        Einmal gewählt – Scheiß auf´s Volk.

        Hier sind also „Opfer“ und „Täter“ aus demselben Scheißhaufen gekrochen und die Myriade Schmeißfliegen erwählt diejenige zum Anführer, die am schönsten schillert.

        Da das Volk zudem durh die „demokratisch Gewählten“ mehr und mehr desinformiert, desozialisiert, entrechtet und entmündigt wird, ist da auch keine Besserung in Sicht – immer Dümmere und Asozialere als Folge davon wählen mangels Differenzierbarkeit diejenigen, die augenscheinlich Ihresgleichen sind, was dann als einzige Referenz für „Kompetenz“ übrig bleibt und eben die Folgen zeitigt, die man jetzt beobachten muss.

        Das, was uns als „Demokratie“ verkauft wird, ist nichts anderes als Bullshit, der Verfügbarkeit, Folgsamkeit und Ausbeutbarkeit als einzigen Volkswert betrachtet und das mit diesem Etikett kaschiert, weil in Goldfolie gepackte Scheiße erst mal als Praliné interpretiert wird und es ja auch erst zu Stinken anfängt, wenn man sich ans Auspacken macht!

        Und so, wie die Tyrannis in der Familie tausend Gesichter haben kann – vom Lederriemen-Vater bis zur Liebesentzugs-Mutter etwa – so auch die Tyrannis in der Menschausbeutung, dem Menschenmißbrauch, der Menschenverachtung!
        Es ist wirklich scheißegal, ob man das dann Römische Dekadenz, Britische Arroganz, Kommunismus, Sozialismus, Republikanismus, (Neo)-Nazismus, Direktdemokratie oder Feudalismus nennt – es ist alles dasselbe, nur die Methoden und Mittel sind unterschiedlich, das Ergebnis bleibt sich gleich.

        Und bevor wieder der müssige Vergleich auftaucht:
        „Ja, dann geh´doch in den Gulag oder in´s KZ, wenn´s dasselbe ist!“
        Brauche ich nicht, Gulag und KZ werden derzeit fleißig von demokratischen Regierungen gegen ihr eigenes Volk vorbereitet und in Stellung gebracht – Danke.

        • federleichtes
          September 18, 2014 um 2:19 pm

          Bevor’s jemand ander tut, bitte ich Martin, aus Ihrem Kommentar ein Thema zu gestalten.
          Mir schwebte gerade der Titel „Sadomasochismus, die Qual der Wahl“ vor. Aber das soll keine Empfehung sein.

          Mr. Chattison – TOP, jedenfalls für mich.

          Gruß
          Wolfgang

    • September 18, 2014 um 2:02 pm

      @ chattison und alle:

      Was ich von „Demokratie“ halte – und warum – habe ich ganz am Anfang des threads schon geschrieben.
      Ich habe mich einige Jahre auch parteipolitisch betätigt: In der Öffentlichkeits- / Pressearbeit, als Kandidat und zeitweise auch als bezahlter „Regional-Geschäftsführer“ zur Betreuung und Unterstützung benachbarter Landesverbände, vor allem im Wahlkampf.
      Ich durfte in dieser Zeit vielfältige Erfahrungen sammeln und Bestätigung dafür finden, was für ein Schmutzpfuhl das politische „Geschäft“ ist – am wenigsten allerdings an der „Basis“, bei den meist sehr motivierten, engagierten, „einfachen“ Menschen.

      Seit vielen Jahren gibt es auch Initiativen für „Mehr Demokratie“, für Volksabstimmungen und mehr Bürgerbeteiligung in verschiedenen Bereichen / Prozessen. Aber das wird alles nicht das eigentliche Problem lösen, von dem die große Mehrheit behaftet ist – denn ohne Bewußtsein / Bewußtheit für das Problem wird sich niemals eine Mehrheit für die grundlegende Behebung des Problems finden. Wie denn auch! Die meisten würden denken / sagen: „Welches ‚Problem‘ denn? Da IST kein Problem.“
      Weil sie es nicht wahrnehmen können – weil noch keine Bewußtheit dafür geschaffen wurde. Man kann nur etwas erkennen, was (schon) im Bewußtsein vorhanden ist. Solange es noch unbewußt ist, wird der betreffende Mensch Stein und Bein schwören, daß „da nichts“ sei.

      Nun könnte man meinen, dem Problem müßte mit fundierter Information abzuhelfen sein. Aber das trifft in DIESEM Fall nicht zu!
      Bei der „Kollektiven (Zivilisations-)Neurose“ – von der die große Mehrheit der zivilisierten Gesellschaft befallen und beeinträchtigt ist – haben wir es mit einem AKTIVEN, vehementen, Widerstand gegen das Bewußtwerden / Wahrnehmen / Erkennen zu tun.
      Das bewirkt ein weiser Schutzmechanismus, der ein noch unreifes oder geschwächtes Bewußtsein vor der Erkenntnis emotional / mental überfordernder Dinge schützt.

      Die Bewußtseine erwachsener Menschen sollten in aller Regel nicht mehr unreif oder geschwächt sein, sondern REIF – durch den Aufstieg zur höheren Bewußtseins-Ebene der KRAFT – und bei üblicherweise optimaler Versorgung mit der – feinstofflichen – Kraft / Energie auch NICHT geschwächt, sondern stark genug, auch „schlimme“ Dinge ertragen zu können.

      Wie aber auch Erich Fromm sagt, sind die „Erwachsenen“ der modernen (zivilisierten) Gesellschaft (allermeist) nicht wahrhaft erwachsen, sondern befinden sich noch im unreifen Bewußtsein (dem „Niederen Selbst“ / „Ego“, dem grobstofflichen Bewußtsein).

      Emotional / mental überfordernde Dinge müssen also – weil sie nicht bewältigt werden können – ausgeblendet, ignoriert, geleugnet, verdrängt, werden.
      DARAN krankt unsere Gesellschaft. Das ganze komplexe und immer komplizierter werdende System dient nur dem EINEN Zweck: Die Wahrheit nicht zu erkennen; sie zu verdrängen, zu übertünchen, zu ignorieren, zu leugnen, sich davon abzulenken.

      Wer nicht – mehr – verdrängen kann, versucht sich mit Drogen „weg zu machen“ oder landet mit schweren psychischen Störungen beim Psychiater bzw. in der psychiatrischen Klinik, wo einem die unerträglichen negativen Gefühle mit Psychopharmaka gedämpft werden. Wahre Heilung wird dort nicht angeboten. Aber manchmal findet sie zufällig doch statt.

      „Houston, wir haben ein Problem.“

      Herzlichen Gruß!

      Wolfgang H.

  7. September 18, 2014 um 2:34 pm

    Alle Macht geht vom Volke aus, ALLE MACHT, auch die Ohnmacht, die Zwietracht, die Tyrannei, wo es heranreift und praktiziert, schlägt es auch um sich und treibt eben seine Blüten. Oh Blütezeit der Eitelkeiten, welch Blüte Du doch treibst, lass schalten und walten, Deine Volkeshand, ob Hand in Hand oder eine wäscht die Andere, ob Ohrfeige, Riemen oder Eckestehen, trifft sich auf der Straße wieder, nur in anderen Konstellationen. Zug um Zug. Schreit es schon oder ist es schon tot, kein Platz im Boot.

  8. federleichtes
    September 18, 2014 um 2:38 pm

    Ich stelle hier zwei Kommentare an das Themenende – zur weiteren Vertiefung.

    Luna
    @ heureka47

    “”Entscheidend ist die “Lage” im eigenen feinstofflichen Bewußtsein, der Seele. Wenn dort keine “Störfaktoren” sind, gibt es keinen Grund für Krankheit / Symptome.””

    Ja, theoretisch schon, aber in dem Fall gäbe es eben auch keinen Grund zu altern und zu sterben und das passiert ja trotzdem, deshalb fragt sich eben, inwieweit das Kollektiv eine Rolle spielt.

    “”Ich habe schon Ende der 90er Jahre Fernsehen drastisch reduziert, seit 2001 gar kein TV mehr.””

    Natürlich, die TV-Sache wieder… 🙂

    Ich sehe sehr viel fern (allerdings nur Fiction, keine Nachrichten oder Dokus etc., das interessiert mich nicht) und kann nur sagen, dass es mir überhaupt nicht schadet.

    Natürlich ist mir klar, dass das Fernsehen einzig und allein zur Manipulation erfunden wurde, aber in dem Moment wo man das weiß, funktioniert die Manipulation nicht mehr, deshalb verstehe ich das Problem nicht so recht…

    “”Die SEELE ist es. Der materielle Körper – soweit wir wissen – nicht.””

    Naja, einen Versuch ist es wert…

    Böser Bub
    „Natürlich ist mir klar, dass das Fernsehen einzig und allein zur Manipulation erfunden wurde, aber in dem Moment wo man das weiß, funktioniert die Manipulation nicht mehr, deshalb verstehe ich das Problem nicht so recht…zitatende

    @luna,

    naja nun ja, das wären dann sämtliche Printartikel dann wohl auch, Radio nicht zu vergessen, Telefon, Fax, logisch Internet, Rauchzeichen, Symbole jeglicher Art, Schrift owe owe“

    Vertiefung halte ich für wichtig, um das „demokratische“ Funktioneren-Können“ und Funktionieren-Müssen“ mittels suggestiver wirkender Methodiken und schwer aufklärbarer Lügen/Desinformation besser zu verstehen.

    Am Rande
    Psycho-Terror ist eine ungenügende Beschreibung für Terror auf der körperlichen Ebene (direkte Gewalt) und auf der geistigen Ebene (indirekter Terror, z.B. Hörigkeit erzeugen)

    Gruß
    Wolfgang

    • chattison
      September 18, 2014 um 2:55 pm

      „Vertiefung“ bezeichnet zutreffend den mnipulierenden Duktus solcher pseudo-dialektischen Bindungsphrasierung über mißbräuchlich angewandte Meta-Dependenzgammatikbezüge.
      (https://de.wikipedia.org/wiki/Dependenzgrammatik)

      Soll heißen:
      Indem man einen Gesprächskontrahenten dazu zwingt, die eigene Sprachphrasierung in immer neuen Variationen zu wiederholen, sägt man eine Gesprächsrinne, in der es zwar immer hin und her geht, aber niemals vorwärts, bis der Gesprächsast abgesägt ist.

      In Fachkreisen nennt man das auch spöttisch „Deuteronomisches Diktat“.
      (https://de.wikipedia.org/wiki/5._Buch_Mose)

      Anhand einer solchen „Vertiefung“ lässt sich also paradoxerweise die Flachheit des Anwenders bezüglich seines Verstndnisses bzw. seines Willens zum Verständnis schnell exakt eruieren.

      Bei Auftreten dieser Symptomatik hilft nur eines – Finger weg von der Zweimann-Schrot(t)säge!
      Dann hat man sich auch nicht ohne weiteres (in seiner Erwartungshaltung) geschnitten^^

      • September 18, 2014 um 3:21 pm

        @ chattison

        Mir ist zwar nicht ganz klar, ob Du mich meinst bzw. was mir hier unterstellt werden soll, aber ich zitiere meinen Gesprächspartner (den ich keineswegs als „Kontrahenten“ betrachte) lediglich damit er weiß, auf welchen Abschnitt seines Beitrags ich mich beziehe.
        Das ist meine Art zu kommunizieren, es liegt mir einfach nicht, lange Beiträge zu schreiben.

        • chattison
          September 18, 2014 um 3:30 pm

          Nein, Du warst nicht gemeint.

          Der Schuh ist zu klein für Dich.
          Jemand anderem passt er aber wie (Pudel) angegossen^^

          • September 18, 2014 um 3:56 pm

            @ chattison

            Falls Du „Böser Bub“ meinen solltest, den Du ja weiter oben bereits als „Troll“ eingestuft hast…

            Ich kenne ihn schon etwas länger und kann mit Sicherheit sagen, dass Du Dich irrst.

            Er mag ein wenig speziell sein (sorry @ Böser Bub 😉 ) und manchmal auch ein wenig schwer zu verstehen, aber ein „Troll“ ist er nicht.

            Ganz im Gegenteil, mir hat er in der Vergangenheit schon oft gute Denkanstöße gegeben, die mich weitergebracht haben.

          • September 18, 2014 um 4:40 pm

            @luna,

            FBI Special Agent und Sie als Co-Troll sind gefeuert.

            Und hätten Sie nicht wenigstens „Anstößig“ schreiben können, nicht einmal DAS haben Sie verstanden. Das Sie DAS weitergebracht hat, kann ich nicht sehen. Wohin wollen Sie eigentlich?

          • September 18, 2014 um 4:58 pm

            @ Böser Bub

            „“Und hätten Sie nicht wenigstens “Anstößig” schreiben können, nicht einmal DAS haben Sie verstanden.““

            Nö, hätte ich nicht, ich finde Dich ja nicht „anstößig“.

          • September 18, 2014 um 5:06 pm

            Nö, hätte ich nicht, ich finde Dich ja nicht “anstößig”.zitatende

            @luna,

            das können Sie doch garnicht wissen. Dazu müssten Sie mich persönlich kennen und nicht von geschriebenen auf mich schließen.

            Das Geschriebene kann sehr wohl „anstößig“ aufgefasst oder auch beabsichtigt sein. „Zweideutig“ oder auch „gewagt“ sind Synonyme zu „anstößig“. Übrigens auch „anstoßerregend“.

            Ob ich persönlich „schockierend“, „nicht salonfähig“ oder „unanständig“ bin, das überlassen Sie mal mir. 😉

          • tulacelinastonebridge
            September 18, 2014 um 6:13 pm

            Grüß Gott in die Runde……LUNA, jetzt wär eine gute Gelegenheit aufzuwachen.

            Die ehrenwerten Herrn hier, haben doch so einiges in der Birne und Gold nennt sich nicht nur böser Bube, er ist einer. Er zieht die gleiche Schose überall ab, das hat System.

            Ja, wenn ich doch ein Glöckchen wär. 🙂

            Erkennst du da ein Schema von dir……..?

            Guten Abend Zusammen……. 😉

            Tula

          • September 19, 2014 um 2:42 pm

            @ tula

            Bitte unterlasse Deine Belehrungen und Unterstellungen, wenn Du Gold nicht verstehen und seine Qualität nicht erkennen kannst, dann ist das Dein Problem, ich jedenfalls kann es.

  9. Gerd Zimmermann
    September 18, 2014 um 4:25 pm

    Bella Luna

    anfangs war ich skeptisch, was den lieben boesen Bub betrifft,
    heute sehe ich ihn als Querdenker mit Format, etwas skuril,
    bin ich aber auch und somit nicht mit jeder Meinung kompatipel.
    Muss man auch nicht. Der Blickwinkel macht die Perspektive.

    Gruss Gerd

    • September 18, 2014 um 4:56 pm

      Gerd Zimmermann,

      Skeptiker sind Sie von Haus aus, dafür kann kein Anderer etwas.
      Wenn Sie sich als Querdenker mit Format und etwas skuril sehen, dann sehen Sie sich NICHT mich. Sie gehen höchstens nicht mit jeder Meinung konform, kompatibel gehen allenfalls mindestens zwei Meinungen.

      Der Blickwinkel bezeichnet die Perspektive, die sich von einem bestimmten Standpunkt AUS ergibt. Dazu müssen Sie einen Standpunkt haben/vertreten.

      Achten Sie auf Blitze.

  10. Gerd Zimmermann
    September 18, 2014 um 4:45 pm

    Chattison

    ich denke weder an Hoerner abstossen noch an Hoerner aufsetzen.
    Vielleicht geht ES DARUM , DEN STROM „!!!“ Zu kanaliesieren.
    Reibungswiderstaende im nicht laminaren Fluss inklusive.

    Ich mag Deine Meinung nicht missen.

    Gruss Gerd

  11. Gerd Zimmermann
    September 18, 2014 um 4:54 pm

    Chattison…..auch nicht in der Schweiz…….

    aber die Illusion durch Volksentscheid ist erheblich groesser……

    Gruss Gerd

  12. federleichtes
    September 18, 2014 um 5:11 pm

    Informationen in der Demokratie
    Derzeit macht der Begriff Propaganda Furore. Medien werden qualifiziert als Organe der Kriegstreiber. Journalismus gilt als oberflächlich, verlogen, als teuflische Honorarschreiberei für die Mächtigen und gegen das Volk.

    Ich beginne mit einer Frage:
    War Hitler wahrhaftiger als Adenauer?
    Meine Antwort beginnt mit der Feststellung: Hitler FRAGTE, ob das Volk den totalen Krieg wolle. Adenauer WUSSTE von der totalen Niederlage und dem Würgegriff der Siegermächte. Hitlers Terror nach der Machtergreifung war offensichtlich (SA), Adenauers suggerierte, er hätte die Macht ergriffen.

    Mr. Chattisons Vorschlag, mit der exformativen Seite von Kommunikation (hatte ich das richtig verstanden?) zu beginnen, greife ich gerne auf.
    Blablablub, Blubberbla, Plapperlapsuspapp. In keinem dieserart Informationen wird gesagt, es ginge den Informationen um Beschäftigung, Keiner sagt dem Leser:
    Hömma, du Arschgeigengesicht, du weißt nix, du verstehst nix, du bistn mieser Mitläufer, und damit du nicht auf noch dümmere Gedanken als ohnhin schon kommst, haben wir diesen Drink speziell für dich gemischt. Les dat, trink’n paar Bier dazu und gut is. Sei froh, dass sich überhaupt jemand um dich Versager kümmert.
    Warum steht auf keinem dieser Schmierblätter „Schmierblatt für Blöde“? Oder steht’s da doch drauf, in Zauberschrift?

    Gestern hörte ich eine Rede von Gustl Mollath.

    Er ist Opfer der Macht geworden, Er ist auch Opfer seiner selbst, seiner Wahrhaftigkeit, seiner Ideale, seiner Idee von Gerechtigkeit geworden. Er wurde Opfer, weil er nicht richtig kommunizieren konnte. Er handelte, HANDELTE, als ginge es um einen kleinen Nachmittagsspaziergang. Und erlebte diese paar Schritte, als hätte er mit roten Handschuhen einem Bullen an die Eier gegriffen, Er glaubte, er lebe in einer demokratischen Ordnung, und er glaubte, diese Ordnung müsse in Ordnung gebracht werden.
    Verstanden?
    Da stellt jemand fest, dass er in keiner Ordnung lebt, und glaubt, mit den Mitteln einer nicht vorhandenen Ordnung diese in Ordnung bringen zu können. Das lässt sich leicht schreiben, den Sachverhalt zu verstehen ist fast unmöglich. Es ist so, als wolle man eine Sackgasse entsackgassen, indem man die Bürgersteige umdreht. Oder der Windmühle die Flügel abmontieren, damit es zu wehen aufhört.
    Kurz, du kannst Grün oder Rot oder bunt wählen, der Wind der Siegermächte weht. Dieser Wind betreibt einen Betrieb, in dem es um Schuld und Schulden und um Rache und die Begleichung der Schuld nebst Zinseszins geht.

    Ich bin der Meinung, dass man VOR jeder Veränderungsabsicht einen Betrieb, im Großen wie im Kleinen, erst mal verstehen muss. Egal wie lange das dauert. Dazu gehört nicht, Vasallen oder Opfer dieses Windes zu beschimpfen, zu rechtfertigen oder zu bemitleiden. Was ich von Hitler und Adenauer halte, interessiert doch tatsächlich keine Sau. Es geht darum, was mich interessiert: Diesen Betrieb zu verstehen.
    Gab’s hier nicht mal ein Thema „Verachtung“? Für Verachtung habe ich keine Zeit. Dient sie mir? Dient sie Euch? Bringt sie meinen Vögeln Essen auf den Teller und frisches Wasser in den Napf? Nicht? Also Bullshit. Exformativ geht es IMMER um die Steigerung, STEIGERUNG von Emotionalität, als körperliche Empfindung oder als geistige Regsamkeit. Nur diese beiden dicken fetten Knöpfe werden bedient. Die Leute schauen also Tagesschau – nicht etwa, um sich zu informieren, sondern um sich am nächsten Tag über Bullshit unterhalten zu können.

    Ich verende.
    Es gibt verschiedene Arten der Kommunikation, und es gibt verschiedene Kommunikationssysteme. Es gibt verschiedene Informanten und verschiedene Empfänger. Das sind die Bedingungen. Die herrschaftlich-destruktiv-feindseliger Geist zu nutzen weiß. Darum werden demokratische Wahlen IMMER gewonnen.

    Gruß an die Runde.
    Wolfgang

    • September 18, 2014 um 5:21 pm

      Was ist eigentlich mit Thilo Sarrazin?

    • September 18, 2014 um 9:13 pm

      @ federleichtes und für alle

      „Ich bin der Meinung, dass man VOR jeder Veränderungsabsicht einen Betrieb, im Großen wie im Kleinen, erst mal verstehen muss. Egal wie lange das dauert. Dazu gehört nicht, Vasallen oder Opfer dieses Windes zu beschimpfen, zu rechtfertigen oder zu bemitleiden“:

      Sehr richtig!
      Dieses Verständnis ereilte mich 1991/92; und seitdem betreibe ich Aufklärung darüber – die „Kollektive (Zivilisations-)Neurose“ (KZN) – incl. des Weges der grundlegenden Heilung.
      Die besondere Schwierigkeit bei der Lösung des gesamtgesellschaftlichen Problems ist, daß bei den meisten Menschen die einfache Information nicht „greift“ – sie „kommt nicht an“. Jedenfalls nicht dort, wo sie die Möglichkeit hätte, einen Änderungsprozeß in Gang zu setzen.

      Die Information mag durch Auge oder Ohr nach „innen“ gelangen, dort muß sie aber durch die „Zensur-Schleuse“ / „Deutungs-Abteilung“. Und wenn die Zensur eine „verdächtige“ Information findet, geht die Nachricht durch die Deutungs-Abteilung und wird so (um-)gedeutet, daß keine Gefahr besteht für die „innere Sicherheit“ des verletzlichen – traumatisierten – Bewußtseins.

      In der hier leicht kabarettistisch angehauchten Darstellung steckt die „Ladehemmung“ der „Waffe gegen die Globale Krise“.
      Man stelle sich das plastisch vor: MILLIONEN von Fachleuten arbeiten weltweit daran, das schwankende System der Zivilisation in Balance zu halten und dennoch hat die WAHRHEIT keine Chance, darin zur Wirkung zu gelangen, weil die große, große, Mehrheit sie – zwanghaft – ausblendet, ignoriert, fehldeutet, leugnet, verfälscht – verdrängt.

      Nach meinen Erfahrungen der letzten 22 Jahre mit der KZN bin ich heute der Meinung, daß man gern jedem Haushalt die Wahrheit per Info-Post in den Briefkasten werfen könnte und dennoch würde nichts entsprechendes geschehen. Statistiken bestätigen ziemlich präzise die Erfahrungen, die ich selbst immer wieder gemacht habe: EINER von 1000 oder 10.000 oder 100.000 – je nachdem. 99,9 bis 99,999 % rühren sich nicht.
      Wie die drei Affen: Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.

      An diesem Punkt befinden wir uns – angesichts einer neuerlichen „Kollektiven PSYCHOSE“ (aufgrund der KZN) nach der „großen“ von 1933-1945. Alle 50 Jahre im großen Durchschnitt kommt es zu einem solchen „Ausbruch“. Der Mechanismus ist sehr ähnlich dem, der in individuellen psychischen „Erkrankungen“ sich zeigt – ob es sich dabei um „Episoden“ einer schizophrenen Störung handelt oder einer bipolaren Störung oder einer „phasisch verlaufenden“ Depression. Irgenwann läuft das „Faß“ über und es kommt zu einer „Dekompensation“.

      Einige wenige Betroffene finden die sehr seltenen wirklich guten Behandler, die die richtigen Wege weisen und den Betroffenen aus dem „Teufelskreis“ heraushelfen. Die allermeisten Behandler sind – logischerweise – selbst auch durch die KZN beeinträchtigt und kennen die Wahrheit nicht.

      Meine umfassende Kritik an der Psychiatrie schrieb ich 2004 – zehn Jahre nach dem Beginn meines ehrenamtlichen Engagements in der „Szene“ der „psychisch Kranken“ – unter denen es MEHR wahrhaft Gesunde gibt als unter den Psychiatern.
      😮

      Herzlichen Gruß!

      Wolfgang H.

  13. Gerd Zimmermann
    September 18, 2014 um 5:36 pm

    Boeser Bub wollen wir ueber das elektrische Universum reden ?

    Gruss Gerd

    • September 18, 2014 um 5:56 pm

      Gerd Zimmermann,

      reden können Sie mit einem Therapeuten.

      Gedankenblitze, meiden Sie hohe Gebäude.

  14. September 18, 2014 um 6:01 pm

    Hatte hier heute über Matriarchat was gelesen.

    Sex-Spiele gaben Europa seine neue Ordnung

    Vor 200 Jahren kamen Europas Politiker in Wien zusammen, um die Zukunft des Kontinents festzulegen. Über Monate hinweg reihten sich die Bälle. Nicht nur dort spielten Frauen entscheidende Rollen.

    http://www.welt.de/geschichte/article132369445/Sex-Spiele-gaben-Europa-seine-neue-Ordnung.html

    • September 18, 2014 um 6:36 pm

      dazu dieser kommentar

      durozell • vor 4 Stunden

      Es war wie es ist und immer sein wird. Der Mann mag sich im Gefühl wiegen, die Weltgeschicke zu steuern. Er selbst wird aber von einer Frau gesteuert.

      Patriachat? und alles ruft nach dem Matriarchat? >>< wo das hingeführt hat und führt, na das sehen sie selbst.

  15. Gerd Zimmermann
    September 18, 2014 um 6:03 pm

    Das elektriche Universum

    Licht ist elektromagnetisch. Ein Lichtquelle genuegt, um im Kino einen
    Film zu sehen.

    Wie funktioniert sehen ?
    Licht trifft auf das Auge und wird auf elektromagnetischem
    Wege durch die Nervenbahnen in unser Gehirn geleitet.
    Siehe TV TECHNIK .Nun haben wir ein Bild im Kopf.
    Aber wer betrachtet sich dieses Bild ? Das Auge im Gehirn ?
    Wo ist ES ? Der Berg, den ich betrachte ist aber da draussen,
    wie kommt das Bid aus dem Gehirn nach draussen ?

    Mit der Antwort das ist ebenso, bin ich nicht zufrieden.

    Wie wird aus Strom Geruch ? Strom riecht nicht.

    Die Wissenschft findet auf meine Fragen keine Antworten.
    Kann sie auch nicht.

    Gruss Gerd

    • September 18, 2014 um 6:11 pm

      Gerd Zimmermann,

      wer sagt ihnen das die „Wissenschaft“ richtig liegt? Die „Wissenschaft“ „sieht das was „das Auge“ zulässt 😉

  16. Gerd Zimmermann
    September 18, 2014 um 6:10 pm

    Wie wird aus Strom Geschmack , wie wird aus Strom eine Tasse ?
    Wenn ALLES STROM IST, LIEGT DER VERDACHT NAHE, DASS DIE
    ALLEM ZUGRUNDE LIEGENDE ENERGIE STROM IST.

    Gruss Gerd

    • September 18, 2014 um 6:19 pm

      Was ist denn Strom @Gerd Zimmermann,

      „Der elektrische Strom ist die Verschiebung von elektrischer Ladung durch gerichtete Bewegung von Ladungsträgern. Im verallgemeinerten Sinn bezieht sich elektrischer Strom auch auf den Verschiebungsstrom, bei dem sich keine Ladungsträger bewegen, sondern sich der elektrische Fluss verändert. Dann wird unter dem elektrischem Strom die Gesamtheit der elektrischen Erscheinungen, die Ursache eines Magnetfeldes sind, verstanden.“

      Da gibt es den „Gleichstrom“, den „Wechselestrom“, „Mischstrom“, „Eingeprägter Strom“

      da können Sie nun Begriffe wie Bewusstsein, „Wahrnehmung“, „Frequenzen“, Ebenen“, „spiritualität“ und und und einsetzen oder auch austauschen.

      alles das gleiche, nur eben andere Standpunkte.

  17. Gerd Zimmermann
    September 18, 2014 um 6:21 pm

    Wenn die ALLEM zugrunde liegende Energie der Elektromagnetismus ist,
    hat die Quntenphysik recht, denn sie beschreibt elektromagnetisches Licht
    als Dual.
    Dies habe ich alles ausgerecht, ohne eine Formel zu benutzen.

    Gruss Gerd

    • September 18, 2014 um 6:24 pm

      Gerd Zimmermann,

      ihr Ergebnis? Keine Schluss-folgerungen.

  18. Gerd Zimmermann
    September 18, 2014 um 6:36 pm

    Die Dualitaet des Lichts umscheibt nichts anderes, als das selbst
    Licht geschlechtlich ist.
    Ich sehe das Grinsen im Saal.
    Ich werde weitere Beispiele bringen, bis aus dem Grinsen ein AHHHAAA wird,
    so ist das also.

    Gruss Gerd

    • September 18, 2014 um 6:48 pm

      EIN Geschlecht und keine Geschlechter, welche sich schlachten. Bringen Sie Beispiele, noch haben Sie keines ge-bracht. @Gerd Zimmermann

      Und dual sind die Pole, sonst fliesst kein Strom.

  19. Gerd Zimmermann
    September 18, 2014 um 6:44 pm

    Mann und Frau entspingen der Dualitaet, wobei jede Frau maennliche
    Grungzuege in sich traegt und jeder Mann weibliche.
    Dies ist erforderlich um das Gleichgewicht der Dualitaet aufrecht zu erhalten.

    Ich nenne dies Polaritaet.

    • September 18, 2014 um 7:28 pm

      @ Gerd Zimmermann

      Mir scheint, Du hast nach wie vor den Unterschied zwischen Dualität und Polarität nicht verstanden, hier mal ein Auszug aus:

      http://antimaterium.de/deutsch/philosophie/

      „“Polarität und Dualität: nicht dasselbe
      Was ist der Unterschied zwischen Polarität und Dualität? Diese Begriffe sollten nicht gleichgesetzt werden, denn sie sind nicht Synonyme. Polarität und Dualität können unterschiedlich erklärt werden. Die Erklärung, die ich hier gebe, geht von der wörtlichen Bedeutung aus. Polarität enthält den Begriff »Pol«: Elektrizität besteht aus zwei Polen, die nicht zu trennen sind und sich gegenseitig bedingen. Ebenso hat eine sich drehende Kugel zwei Pole. Bei der polaren Einheit von Nordpol und Südpol einer Kugel oder beim positiven und negativen Pol der Elektrizität ist klar, dass hier gleichwertige Gegenteile gemeint sind, wo es kein Gut und Böse gibt – im Gegensatz zur Dualität, die entsteht, wenn ein natürliches Gleichgewicht gebrochen wird. Hieraus lassen sich folgende Definitionen ableiten:

      • Polarität: die Zweiheit von gleichwertigen, sich gegenseitig ergänzenden Polen, gründend im natürlichen Gleichgewicht der göttlichen Ordnung. Polarität ist das Grundprinzip der göttlichen Schöpfungsdynamik und ist Ausdruck der ursprünglichen Harmonie der materiellen Welt. Die Grundaspekte der Polarität sind Raum und Zeit, »positiv« und »negativ«, Yin und Yang, maskulin und feminin, Schöpfung und Auflösung, Sonne und Mond, Tag und Nacht, usw. Die Polarität als Grundprinzip der göttlichen Schöpfungsdynamik zeigt sich auch im Ein- und Ausatmen, angefangen mit dem Urschöpfergott Vishnu, der die Universen aus- und einatmet. Dass unser Atmen mit dem kosmischen Pulsieren verbunden ist, zeigt sich in jenen Formen von Meditation, die vom Grundrhythmus des Ein- und Ausatmens ausgehen.

      • Dualität: die Zweiheit von gegenteiligen, sich gegenseitig ausschließenden Gegensätzen, die verursacht wird durch Spaltung und Einseitigkeit. Dualität entsteht, wenn jemand den göttlichen Mittelweg verlässt und das in der Schöpfung angelegte Gleichgewicht bricht, was religiös als Sünde bezeichnet wird. Weil Dualität mit der Spaltung und Störung eines natürlichen Gleichgewichts zusammenhängt, hat sie immer zwei Aspekte: das Zuviel und das Zuwenig.
      Die typischen Beispiele von Dualität sind die Gegensätze gut und böse, gottzugewandt und gottabgewandt, Täter und Opfer, Liebe und Hass, Licht und Dunkelheit (als Symbolik im Sinn von »Im-Licht-Sein« und »Getrenntheit vom Licht«). Wenn man Dualität und Polarität gleichsetzt – was alle Einheitslehren tun –, fällt man in die bereits erwähnte Falle, indem man meint, gut und böse seien nicht zu trennen, so wie bei der Elektrizität der eine Pol nicht vom anderen zu trennen sei.
      Dies jedoch ist ein großer Irrtum, der einer Verwechslung der Ebenen entspringt. Man kann das Ein- und Ausatmen oder die zwei Pole der Elektrizität (= Polarität) nicht mit Gut und Böse (= Dualität) gleichsetzen. Nicht zu trennen sind die gleichwertigen Pole der Polarität, doch Polarität ist nicht dasselbe wie Dualität. Gut und Böse sind nicht gleichwertige Pole der Polarität, sondern gegensätzliche Aspekte der Dualität.““

      • September 19, 2014 um 4:39 pm

        Die Gleichsetzung von Polarität und Dualität entspringt nicht einer Verwechslung oder einem Irrtum, sondern der Grundstimmung des Geistes, der diese Begriffe verwendet.

        Ein friedlicher Geist sieht in vorhandenen Gegensätzen die Polarität, das Zusammenspiel, die Ergänzung, die kreative Spannung.

        Ein feindselig gestimmter Geist sieht in vorhandenen Gegensätzen die Dualität, dahingehend, dass eines das andere überwinden bzw. auslöschen muss. Der Wechsel von Tag und Nacht wird daher in einen Kampf zwischen Licht und Dunkelheit uminterpretiert. Entsprechend erfindet der feindselige Geist nicht vorhandende Gegensätze, also Dualitäten, wie „gut und böse“ oder „Krieg und Frieden“, „Liebe und Hass“, die gar nicht als komplementäre Gegenspieler verstanden werden können.

        Einheitslehren, die Polarität und Dualität gleichsetzen, sind ihrem Wesen nach feindselig.

  20. Gerd Zimmermann
    September 18, 2014 um 7:02 pm

    Das Universum koennte man auch mit der Trinitaet umschreiben.
    Bildhaft als Pendel. Die ruhende Achse ist der Mittelpunkt, einzig dieser Mittelpunkt in Ruhe
    ermoeglicht den Ausschwung des Pendels nach rechts und nach links,
    wobei die Bewegung nach rechts gleich der Bewegung nach links sein MUSS.

    Genauso funktioniert Bewusstsein.

    Mehr spaeter.

    Gruss Gerd

  21. Gerd Zimmermann
    September 18, 2014 um 7:08 pm

    Nachsatz

    Wir Menschen sind in Bewegung, das Pendel und koennen somit nicht die
    Urache unserer Bewegung erkennen, die Ruhe.

  22. Gerd Zimmermann
    September 18, 2014 um 7:28 pm

    Anders ausgedrueckt, die Ruhe des Pendels, der ruhende Mittelpunkt,
    ist Freie Energie, das Meerr der Moeglichkeiten, nicht in Materie verkoerperte Energie.
    Bewegung ist immer verkoerperte Energie, als was auch immer, da Materie immerzu wandelbar ist. Was nichts anderes bedeutet, Materie ist Schwingung und somit wandelbar.

    • September 18, 2014 um 7:38 pm

      „“Was nichts anderes bedeutet, Materie ist Schwingung und somit wandelbar.““

      Das ist zwar bekannt, nur: Was nützt dieses „Wissen“ in der Praxis?

      Ich habe es jedenfalls noch nicht geschafft beispielsweise einen Stuhl in einen Tisch zu verwandeln o.ä…. 😦

      • federleichtes
        September 18, 2014 um 8:08 pm

        Danke, dass Sie wieder zum Thema finden:

        Was nützt uns das Wissen über Demokratie. Und die Erfahrungen mit Demokratie? Seit ich mich nicht mehr politisch interessiere, entstand eine wunderbare Ruhe – und tatsächlich in der Tat ziemlich viel Kraft. Die könnte man als Nachsatz eines Vorsatzes verstehen, weder Kalkeier (Huhneierlegemotivationshilfen), noch ungelegte, noch faule Eier zu bebrüten.

        @ Gerd
        Jawoll, lieber Gerd, Menschen sind in Bewegung. Manno, da hätte ich auch selber drauf kommen können. Was ich allerdings nicht verstehe, wie Ruhe die Ursache für Bewegung sein kann. Umgekehrt verstehe ich das eher – Vollgas gegen die Wand, fertig. Aber wie meinst Du wird aus dieser Ruhe wieder Vollgas? Wenn jemand ruft „Du musst zur Wahl“?
        Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin. Stell Dir mal vor, die vielen ehrenamtlich tätigen Menschen verstünden unsere Demokratie als Mittel der Kriegsführung. Stell Dir mal vor, alle Menschen, die von dem demokratischen System gesundheitlich ruiniert wurden, blieben morgen zu Hause.

        Na gut, es gibt das Reich der Phantasten und das Reich der Realisten. Diese so unterschiedlichen Reiche kann man schon mal weder demokratisch wählen noch diktatorisch bestimmen. Oder wenigstens den Aufenthalt in diesen Reichen?

        Allen einen guten Abend.
        Wolfgang

      • September 19, 2014 um 12:09 am

        @ luna:

        „Ich habe es jedenfalls noch nicht geschafft beispielsweise einen Stuhl in einen Tisch zu verwandeln o.ä…. :-(„:

        Ja, spannendes Thema. Ich diskutiere das seit einiger Zeit gelegentlich mit einem Freund, ob es einem Menschen – im höheren, göttlichen, schöpferischen, Bewußtsein möglich sei, materielle Dinge zu erschaffen.

        THEORETISCH müßte es nach unserem Verständnis des Universums möglich sein. Denn wenn das göttliche Bewußtsein im Menschen die gleiche Qualität besitzt wie das göttliche Bewußtsein des Universums – wovon wir ausgehen, dann dürfte dem nichts im Wege stehen – außer evtl. dem EGO. Es könnte sein, daß es nur möglich ist, wenn das Ego keine Interessen an dem Erfolg / Ergebnis hat – oder, wenn KEIN Zweifel am Gelingen besteht, sondern „100% Glaube“ vorhanden ist.

        Herzlichen Gruß!
        Wolfgang H.

        • September 19, 2014 um 3:37 pm

          @ heureka47

          „“außer evtl. dem EGO. Es könnte sein, daß es nur möglich ist, wenn das Ego keine Interessen an dem Erfolg / Ergebnis hat – oder, wenn KEIN Zweifel am Gelingen besteht, sondern “100% Glaube” vorhanden ist.““

          Das sehe ich ähnlich, mit dem Ego kann bzw. sollte man ohnehin nichts erschaffen.

          Allerdings halte ich es für unvereinbar, gleichzeitig zu 100% von etwas überzeugt zu sein und kein Interesse daran zu haben.

          Ich weiß, Du hast „oder“ geschrieben, aber evtl. liegt das Problem ja darin, dass beides gegeben sein muss, was, wie gesagt, vermutlich gar nicht geht.

          • September 19, 2014 um 4:47 pm

            Mit Hilfe von Nanotechnologie und 3D-Druckern wird es demnächst möglich sein, einen Tisch in einen Stuhl zu verwandeln. Es wird irgendwann auch möglich sein, einen Roboter zu erschaffen, der von einem Menschen nicht mehr zu unterscheiden ist.

            Der wissenschaftliche Geist entwickelt die Technologien, die notwendig sind, um eure Wunschträume Realität werden zu lassen. Habt noch etwas Geduld. Bald ist es soweit.

          • September 19, 2014 um 5:13 pm

            “Es wird irgendwann auch möglich sein, einen Roboter zu erschaffen, der von einem Menschen nicht mehr zu unterscheiden ist.“

            Das ist Denken bzw. Projizieren mit bisherigen Denkstrukturen bzw. Projektionsflächen. So wird Wachstum anders ummantelt und vorangetrieben. Probleme lassen sich damit nicht lösen, schon gar nicht die bisherigen. Was aber, wenn diese Zukunftsvorstellungen in Wirklichkeit Schnee von Gestern sind:

            https://faszinationmensch.com/2013/12/02/ist-science-fiction-in-wirklichkeit-schnee-von-gestern/

            Gruß Guido

          • September 19, 2014 um 5:07 pm

            @ fingerphilosoph

            „“Der wissenschaftliche Geist entwickelt die Technologien, die notwendig sind, um eure Wunschträume Realität werden zu lassen.““

            Es geht doch nicht um den „Wunschtraum“ mit Hilfe von Technologien Dinge zu erschaffen, sondern um die (theoretische) Möglichkeit, Dinge aus einem höheren Bewusstsein heraus zu erschaffen.

          • September 19, 2014 um 5:39 pm

            wenn diese Zukunftsvorstellungen in Wirklichkeit Schnee von Gestern sind:zitatende

            Diese „Zukunftsvorstellungen“, sind der „Aschermittwoch“ derjenigen.

          • September 19, 2014 um 6:47 pm

            Die (theoretische) Möglichkeit, Dinge aus einem höheren Bewusstsein heraus zu erschaffen und die Entwicklung einer Technologie, die dasselbe ANSTELLE des höheren Bewusstseins bewirkt, sind die beiden Seiten derselben Medaille. Beides gehört unabdingbar zusammen.

            Solange der Mensch sich als höheres Bewusstsein oder Gott imaginiert, der Dinge „erschaffen“ kann, solange wird der Mensch auch versuchen, sich solche Träume zu erfüllen. Und der Weg dazu ist die Technologie.

            Sagt bloß, ihr habt noch nicht gemerkt, dass wir in unserem Kulturkreis erst gerade dabei sind, diesen fürchterlichen alttestamentarischen Gott, der willkürlich über Leben und Tod entscheidet, der die Menschen bloß benutzt und nach Gebrauch wegwirft, dem mit Leib und Seele gedient werden muss, der die Natur, das Leben, das Körperliche, das Erdhafte und alles Weibliche zutiefst verachtet, dass wir dabei sind, diesem Gott gerade erst eine Gestalt zu geben? Und zwar eine Gestalt, die sich über Technologien und Suprasysteme wie Wirtschaft und Politik verwirklicht.

            Seit einigen tausend Jahren beherrscht dieser Gott das Denken der Menschen. Und eben dieses Denken hat die Realität verändert und verändert sie weiter.

            Wir erschaffen nicht die Dinge. Wir erschaffen den entsprechenden Gott.

            Science Fiction ist tatsächlich „Schnee von gestern“, denn die SF ist von der Realität schon längst überholt worden. Was heute technisch möglich ist, hat sich kein SF-Autor ausdenken können. Drohnen beispielsweise.

          • September 19, 2014 um 10:26 pm

            @ fingerphilosoph

            „Die (theoretische) Möglichkeit, Dinge aus einem höheren Bewusstsein heraus zu erschaffen und die Entwicklung einer Technologie, die dasselbe ANSTELLE des höheren Bewusstseins bewirkt, sind die beiden Seiten derselben Medaille. Beides gehört unabdingbar zusammen.“

            Überhaupt nicht!

            Dann verstehst du irgendeinen Aspekt dessen nicht, worüber zuvor geschrieben wurde.

            Beachte die Ebenen: Feinstofflich ./. Grobstofflich.

            Höheres Bewußtsein ist FEINstoffliche Ebene.
            Materielle Technologie ist GROBstoffliche Ebene.

            Maschinen können nur Dinge aus grobstofflicher Materie herstellen.
            Höheres Bewußtsein – im Menschen – erzeugt Materie aus dem feinstofflichen allgegenwärtigen GEIST.

            SO ist der Gedanke.

            Es geht darum, aus dem materiellen „NICHTS“ ein Stück Materie zu erschaffen.

            Herzlichen Gruß!

            Wolfgang H.

          • September 19, 2014 um 10:32 pm

            „Sagt bloß, ihr habt noch nicht gemerkt, dass wir in unserem Kulturkreis erst gerade dabei sind, diesen fürchterlichen alttestamentarischen Gott, der willkürlich über Leben und Tod entscheidet, der die Menschen bloß benutzt und nach Gebrauch wegwirft, dem mit Leib und Seele gedient werden muss, der die Natur, das Leben, das Körperliche, das Erdhafte und alles Weibliche zutiefst verachtet, dass wir dabei sind, diesem Gott gerade erst eine Gestalt zu geben?“:

            Sag bloß^^, du GLAUBST die Geschichten, so, wie sie geschrieben stehen.
            So einen Gott hat es nie gegeben.

            Allerdings hat es irgendwann – wahrscheinlich nach dem Ausbruch der Kollektiven Zivilisations-Neurose und Entfremdung – Menschen gegeben, die sich Gott so vorgestellt haben.
            Das sind aber gut erkennbar ZWEI „Paar Schuhe“.

            Herzlichen Gruß!

            Wolfgang H.

          • maretina
            September 19, 2014 um 7:00 pm

            Jedenfalls sind wir an Huxleys „Schöner neuer Welt“ ganz nah dran, keine Frage.

          • September 19, 2014 um 7:37 pm

            @ fingerphilosoph

            „“Die (theoretische) Möglichkeit, Dinge aus einem höheren Bewusstsein heraus zu erschaffen und die Entwicklung einer Technologie, die dasselbe ANSTELLE des höheren Bewusstseins bewirkt, sind die beiden Seiten derselben Medaille. Beides gehört unabdingbar zusammen.““

            Das kann ich nicht so sehen, denn um Dinge aus einem höheren Bewusstsein zu erschaffen (inwieweit das überhaupt möglich ist, lasse ich jetzt mal dahingestellt) bedarf es m.E. einer gewissen „Egolosigkeit“, die bei der Erschaffung mittels Technologie nicht nötig ist, deshalb kann ich da eigentlich keinen Zusammenhang erkennen.

            „“Solange der Mensch sich als höheres Bewusstsein oder Gott imaginiert, der Dinge “erschaffen” kann, solange wird der Mensch auch versuchen, sich solche Träume zu erfüllen. Und der Weg dazu ist die Technologie.““

            Solange der Mensch sich als „Gott“ imaginiert, kann von „höherem Bewusstsein“ keine Rede sein.

            Ein „höheres Bewusstsein“ will sich auch keine persönlichen Träume erfüllen, sondern erschafft quasi absichtslos in Einklang mit dem „göttlichen Willen“ (ich mag den Ausdruck nicht so gerne, aber ich habe gerade keinen anderen).

          • September 19, 2014 um 10:10 pm

            @ luna:

            „Allerdings halte ich es für unvereinbar, gleichzeitig zu 100% von etwas überzeugt zu sein und kein Interesse daran zu haben.“:

            Das SCHEINT nur unvereinbar, wenn man nicht zwischen „Ego“ / „Niederem Selbst“ einerseits und „Höherem / wahrem Selbst“ andererseits differenziert.

            Herzlichen Gruß!

            Wolfgang H.

  23. Gerd Zimmermann
    September 18, 2014 um 7:53 pm

    Luna, ich habe es aber noch nicht gewchafft…..
    Ich gebe Dir mein Wort, Du schaffst ES, WEIL DU ES FUEHLST.

    Gerd

  24. Gerd Zimmermann
    September 18, 2014 um 8:06 pm

    Luna, Dualitaet bedingt Bewegung, ohne Dualitaet bewegt sich nichts.
    Polaritaet erzeugt keine Bewegung, setzt eher den Spielraum fest.

    Man oh man, Du bist schon echt weit. Ich freue mich. Wer fragt bekommt eine Antwort.
    Ich weiss nicht alles, aber Guido kann uns dann vielleicht helfen.

    LG Gerd

  25. Gerd Zimmermann
    September 18, 2014 um 8:25 pm

    Weisst Du Luna, ich stelle mir das GANZE als Kugel vor. In dieser Kugel sind alle
    Platonischen Koerper verschraenkt, womit fuer mich ein Muliversu entsteht.
    Die heilige Geometrie.
    Dualitaet, Polaritaet, sehr wichtig ein und ausatmen bedigen einander und sollten
    nicht als etwas getrenntes betrachtet werden. Alles folgt einem Rhytmus.

    Gruss Gerd

Comment pages

Schreibe eine Antwort zu luna Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: