Startseite > Erkenntnis > kosmische Betrachtung … kriminell organisierter Ressourcen-Diebe

kosmische Betrachtung … kriminell organisierter Ressourcen-Diebe

Ich möchte nochmals einen Artikel von Sven Möbius bringen, da er unsere Betrachtungen, was hier auf Erden schief läuft, unter einem kosmischen Prinzip diskutiert und damit eine weitere Idee beisteuert:

Organismus

Organismus

Der Organismus und seine Heilung

Betrachten wir die Gesamtheit aller Menschen auf der Erde aus kosmischer Sicht, so stellen wir fest, dass die Menschheit ein Organismus ist — sie betreibt eine globale Wirtschaft und ist informell global vernetzt. Wenn wir näher hinsehen, erkennen wir weitere globale Abhängigkeiten: die natürlichen Rohstoffe, die Verkehrssysteme und das Handelssystem. Einem einzelnen Menschen ist es faktisch nicht möglich, sich diesen organismischen Strukturen vollkommen zu entziehen.

Betrachten wir die Menschheit aus der Sicht des ‚Human Design Systems‘, dann erkennen wir die energetische Abhängigkeit unter den Menschen. Der einzelne Mensch schafft sich deshalb ein Umfeld von Mitmenschen, die mit ihm arbeitsteilig agieren — z. B.: Familie, Arbeitsstelle, Verein … Die Menschen bilden eine Zelle gemeinsamer Zielstellung — z. B.: Kindererziehung, Erwerbsarbeit, Interessenvertretung …

Jede Zelle schließt sich einem übergeordneten Organ an, das sie fördert — z. B.: eine Schule, ein Konzern, ein finanzieller Fördertopf, ein gesetzlicher Schutzraum … All diese Organe zusammen bilden dann diesen Organismus, namens Menschheit.

Diese organismische Struktur finden wir in unseren menschlichen Körpern gleichfalls. Zell-Organellen, wie beispielsweise Genome, Zentriolen, Mitochondrien und Desmosomen, bilden eine Zelle gemeinsamer Zielstellung — z. B. Knochenzelle, Muskelzelle, Blutzelle, Nervenzelle … Diese spezialisierten Zellen schließen sich einem übergeordneten Organ an — z. B.: dem Skelett, dem Muskelgewebe, dem Blut, dem Nervensystem … All diese Organe sind Teile unserer Körper. All diese informellen Prozesse der organismischen Arbeitsteilung und Organisation werden durch Energien ermöglicht, die im Kleinen genau so wirken, wie im Großen — gleich gültig, ob wir nur unsere menschlichen Körper betrachten oder die Menschheit als Ganzes.

Alles unterliegt dem selben kosmischen Prinzip des miteinander Teilens und gemeinsamen Herrschens. Keine Zelle in unseren Körpern hat eine übergeordnete Sonderstellung — alle sind sie gleichsam wertvoll, alle synergieren zu einem Ganzen. Das verleiht dem Menschen Lebens- und Schöpferkraft.

Jede Zell-Organelle hat ihre spezialisierte Aufgabe, mit der sie anderen Zell-Organellen für die gemeinsame Zielstellung der Zelle dient. So hat auch jeder Mensch seine Berufung, mit der er seinen Mitmenschen für die gemeinsame Zielstellung dient — sei es in der Familie, an der Arbeitsstelle oder im Verein.

Doch wenn wir genauer hinsehen, dann gibt es im menschlichen Körper auch zerstörerische Komponenten — Zellen und Mikroorganismen, die Teile des Körpers befallen und sich gierig an ihm nähren. Einige von ihnen haben sogar das Potenzial, den gesamten Körper zu töten. Deshalb hat der menschliche Körper spezialisierte Zellen und Organe, die solche Angreifer abwehren. Diese Schutzkomponenten beseitigen auch unheilbare Zellen, indem sie diese aus den gesunden Bereichen des Körpers entfernen. Und so herrscht im menschlichen Körper ein ständiger Kampf, dem täglich Millionen von Zellen geopfert werden. Solange der Körper die gesunden Zellen in ihrem gemeinschaftlichen Dienst am Organismus schützt, sprechen wir von Gesundheit.

Übertragen wir diese Sicht auf den großen Organismus, namens Menschheit, dann erkennen wir ebenfalls Zellen und Mikroorganismen, die Teile des Körpers befallen und sich an ihm nähren — das sind hier verbrecherische Banden oder kriminell organisierte Ressourcen-Diebe. Einige von ihnen haben sogar das Potenzial, mit ihren atomaren Waffensystemen den gesamten Organismus zu töten. Deshalb hat die Menschheit spezialisierte Zellen, die solche Angreifer abwehren — das sind die Polizeikräfte und die Verteidigungsarmeen. Diese Schutzzellen beseitigen auch unheilbare Zellen, indem sie diese aus den gesunden Bereichen des Organismus entfernen — die Vereinigungen auflöst oder Verantwortliche inhaftiert. Und so herrscht im Organismus Menschheit ein ständiger Kampf, in dem täglich auch unzählige Menschen getötet werden. Solange der Organismus Menschheit die gesunden Zellen in ihrem gemeinschaftlichen Dienst am Organismus schützt, sprechen wir von Frieden.

Doch in allen Organismen gibt es auch das Phänomen, dass die Schutzzellen mutieren und ihr zerstörerisches Werk gegen die gesunden Zellen richten. Das geschieht, wenn die Psyche des Organismus wider der universellen Gesetze wirkt — wenn dadurch die Energieverteilung im Organismus außer Balance gerät; wenn die Zellen ihren Dienst am gesamten Organismus verweigern; wenn dadurch die Schutzzellen infiziert werden und sich verblendet zu Aggressoren gegen den eigenen Organismus entwickeln. Dann arbeitet der gesamte Organismus an seiner Selbstvernichtung — die noch nicht infizierten Zellen haben kaum noch eine Chance, sich dem zerstörerischen Chaos zur Wehr zu setzen…

In solch einem Fall gerät der gesamte Organismus unter Schmerz. Der Ausfall eines Körperteils oder einer Funktion zwingt den gesamten Organismus zur Ruhe und die Psyche zur Wahrnehmung ihrer Vernachlässigung des Organismus. Daraus kann Heilung erfolgen. Im Organismus Menschheit wird dieser Schock durch Genozide hervorgerufen — durch Kriege, die auch Unschuldige töten. Die Kriegstreiber sind infiziert von der Gleichgültigkeit der Gesellschaft — sie richten den Schmerz auf alles, was noch lebt. So kann Besinnung, Heilung und Frieden hergestellt werden.

Das ist die kosmische Betrachtung auf einen Organismus — ob dieser Organismus Mensch oder Menschheit heißt, ist aus kosmischer Sicht gleich gültig.

Der Artikel wurde auf dem Netzwerk informisten.de veröffentlicht (es braucht einen Account, um ihn dort zu lesen)

  1. Gerd Zimmermann
    September 12, 2014 um 8:15 am

    ……….wo der Geist im Universum sein solll…..

    Ganz einfach, der Geist ist das Universum.
    Geistreich.

    Gruss Gerd

  2. Gerd Zimmermann
    September 9, 2014 um 8:55 pm

    Kommunikation funktioniert ohne Worte, Hilfe, ich falle in ein schwares
    Loch.

    Gerd

  3. September 9, 2014 um 8:10 pm

    „… und den Viren schiebst du mainstreamige Motivationen in die Schuhe …“

    Nicht den Viren, sondern denen, die Viren benutzen, um eine mainstreamige Theorie mit Information als wesentlichem Bestandteil aufzustellen.

    Als aus halbnomadischen Stammesführern Könige und Dynastien wurden, entwickelten die Menschen die Vorstellung von Göttern, die diesen Königen sehr ähnlich waren und häufig auch mit ihnen gleichgesetzt wurden. Als die Menschen Hierarchien erfanden, erfanden sie parallel dazu auch Götterhierarchien. Und als Sklaven, Mägde und Knechte für Stammesführer und Könige arbeiten mussten, gab es auf einmal Engel.

    Als der Mensch sich noch für die Krone der Schöpfung hielt, drehten sich Sonne und Gestirne auf Schalen um die Erde. Als der Mensch die Maschinen erfand, wurde das Universum plötzlich zu einem perfekt funktionierenden Uhrwerk. Als Charles Darwin in Shrewsbury die Auswirkungen der Industriellen Revolution beobachtete, kam er darauf, dass der Angepassteste überlebte und entwickelte eine dazu passende mechanistische Physiologie. Die fortschreitende Industriegesellschaft vernetzte sich über Eisenbahnschienen, Straßen, Telefonnetze und plötzlich erkannte man überall, und vor allem im Gehirn, komplexe Netzwerke. Seit etwa zwanzig Jahren erobern sich nun informationsverarbeitende Maschinen, Computer genannt, die Welt, und – oh, Wunder – wird plötzlich Information zum Urstoff des Sein, und entsprechenden Theorien überfluten schießen wie Pilze aus dem Boden.

    Mainstreamige Motivationen zu vermuten, liegt also meiner Ansicht nach ziemlich nahe.

    Und tatsächlich geht es bei Kohärenz und Dekohärenz auch nicht um Information und Kommunikation, da Information immer noch voneinander getrennte Subjekte und Objekte annehmen muss, um Information zu sein.
    Stattdessen geht es um Teilhabe, um Kommunion, um Stoffwechsel
    und das ist etwas grundsätzlich Anderes und lässt sich nicht adäquat mit einem Informationsmodell beschreiben.

    Tja, der Unterschied zwischen Kommunikation und Kommunion lässt sich nicht auf ein paar Buchstaben mehr oder weniger reduzieren …

    … behauptet mal jemand, der im Urteil anderer von Kohärenz nichts versteht.

    • federleichtes
      September 9, 2014 um 9:22 pm

      „Und tatsächlich geht es bei Kohärenz und Dekohärenz auch nicht um Information und Kommunikation, da Information immer noch voneinander getrennte Subjekte und Objekte annehmen muss, um Information zu sein.“

      Dazu nur ein paar spontane Gedanken.
      Lassen wir für einen Moment mal die Begrifflichkeiten weg. Das machte ich für einen Moment auch, wegen der lästigen Begriffsstutzigkeit.

      Wir sprachen hier von reaktiver Energie. Das ist die Energie, die, wenn sie auftritt ein Informationsbdürfnis signalisert und daten informativ, informierend macht.
      Wir sprachen hier auch von (pulsierender) Energie als Gefühl. Diese Energie hat kein Informationsbedürfnis, weil sie mittels Daten, gewissermaßen auf der Ebene eines immanten Bewusstseins funktioniert (pulsiert).

      Ganz was anderes.
      Wie entsteht ein Mainstream? Und warum? Als verdichtete Entwicklung, deren Verdichtung wie eine Frage auf der Suche nach Antwort erscheint und diese einfordert?

      Kurze sehr spekulative Behauptung:
      Gefühl ist Verbindung.
      Emotion schafft Verbindung.
      Gefühl ist Klarheit.
      Emotion ist Unklarheit mit Klärungsbedarf.

      Virus-Krankheit könnte auf der emotionalen Ebene entstehen.
      Virus-Gesundheit auf der Gefühlsebene.
      Dominieren Unklarheit/Ungeklärtes in einem System Mensch die Kommunikation = vermehrt körperliche Krankheit und geistige Verwirrung – und folgend weniger Einklang?
      Dominieren Gefühle als gefühlte Übereinstimmung mit sich und dem Anderen das System Mensch = verminderte Anfälligkeiten für körperliche Krankheit und weniger Interesse für die Problematiken aus geistiger Verwirrung?

      Was ich vergaß, werdet Ihr mir sicher sagen.

      Gruß
      Wolfgang

  4. Gerd Zimmermann
    September 9, 2014 um 8:00 pm

    Wolfgang, habe koestlich gelacht.

    Mein Esel aehnelt einem Buchfinken. Frakal gesehen.
    Der will nur noch nicht seine Hufe als Fluegel benutzen.

    LG Gerd

  5. Gerd Zimmermann
    September 9, 2014 um 7:39 pm

    Boeder Bub, vielleicht habe ich Dich unterschaetzt,
    ich sehe das auch so.

    Gerd

  6. Gerd Zimmermann
    September 9, 2014 um 7:00 pm

    Guido,……..fehlt das WESENtliche…….

    Marian,……. vier Dimensionen…..

    Sollte das WESENtliche, Bewusstsein, nulldimensional sein,
    beinhaltes ES n-Dimensionen und nicht 4.
    Sind interpretierte Dimensionen Schingungen ala Quantenphysik,
    schliesst sich hier der Kreis. Licht sowohl als auch, aber nicht beides
    gleichzeitig.
    Ich sehe das so, Licht ist entweder Raum und Zeit in den Multiversen ( Schingungsebebenen ) oder InFORMation, Bewusstsein. Man kann BEIDES nicht voneinander trennen.
    Dies ist vollkommen unmoeglich, bedeutet ES doch, Bewusstsein vom Bewusstsein zu
    trennen. Wie soll da der Bewusstseins oder Energiefluss aufrechterhalten werden ?

    Gruss Gerd

    • September 9, 2014 um 7:05 pm

      indem ich das „ganze“ immer weiter in die bewusst-losigkeit bringe.

      • September 9, 2014 um 7:11 pm

        und ein künstliches bewusstsein sozusagen ganzheitlich manifestiere. das waren und sind ja noch die vorgänge die stattfinden. richtig erkannt, das hat eine trennung VON der energiequelle zur folge. das wollte man umgehen indem man eben ein bewusstsein künstlich iniiziert, bevor ER er-wacht.
        Eine art bewusstseins-koma.

        • federleichtes
          September 9, 2014 um 7:35 pm

          Ich staune – ein wenig.

          Seitdem der erste kosmische Esel IA zu pupsen lernte, dachte man, der Arsch müsse vorne sein. Da das kosmisch gedacht war, änderte sich das Denken über Hinten und Vorne nur sehr, sehr langsam – außer beim Esel, da änderte sich gar nix. Bis auf eine Kleinigkeit: Er weiß nicht mehr, wo Hinten und Vorne ist.
          Aus „Tausendundzweite Nacht“

          Was Sie „eine Art Bewusstseins-Koma“ nennen, nannte ich hier (Un-Erhörtheit!) künstlich beschränktes Bewusstsein; schattenhaft ist ja eins erahnbar.

          Was meinen Sie genauer mit „initiiert“? Einen Bewusst-Werdungs-Prozess?

          ER erwacht. Gut, aber wer ist ER? Und wo schläft ER? Im Unbewussten?

          Weitere Nachfrage
          Bedeutet Bewusstseinslosigkeit – befreit vom künstlichen Bewusstsein?

          • September 9, 2014 um 7:50 pm

            Was meinen Sie genauer mit “initiiert”? Einen Bewusst-Werdungs-Prozess?

            einen vor-gespielten.

            Bedeutet Bewusstseinslosigkeit – befreit vom künstlichen Bewusstsein?

            in dem kontext, eher bewusstlosigkeit im sinne von „ein bewusstsein vorspielen“

            das „künstliche“ bewusstsein ist imaginär, ER ist immer frei und sich bewusst.

            ach, wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß!

            oder auch

          • September 9, 2014 um 7:53 pm

            Eine Frage,

            was reiten Sie immer auf dem Esel rum? Der Esel ist nicht der Dumme.

Comment pages

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: