Startseite > Bildung, Energetikum > Die mächtigste Waffe des Unterdrückers ist der Geist des Unterdrückten …

Die mächtigste Waffe des Unterdrückers ist der Geist des Unterdrückten …

Die mächtigste Waffe des Unterdrückers ist der Geist des Unterdrückten.

Steven Biko

Zehn oder fünfzehn Jahre lang werden wir in Schulen und Vorlesungssälen eingesperrt, und wenn wir schließlich herauskommen, haben wir den Bauch voller Worte, ohne dass wir auch nur das Geringste wissen.

Ralph Emaldo Emerson

Nicht nur, dass man es in der Schule verabsäumte, mir das beizubringen, was man mir versprochen hatte, sondern man hielt mich sogar in einem Ausmaß vom Lernen ab, dass ich heute noch wütend werde, wenn ich daran denke, was ich alles zu Hause selbst hätte lernen können.

George Bernard Shaw

Schulen und Schulunterricht werden in zunehmendem Maß irrelevant für die große Reise unseres Planeten. Niemand glaubt heute noch daran, dass Naturwissenschaftler in Naturkundestunden, Politiker im Unterricht für politische Bildung und Dichter in Englischlektionen ausgebildet werden. In Wahrheit lehren Schulen nichts, außer wie man Anweisungen befolgt.

John Taylor Gatto

Die Menschen werden unwissend geboren, nicht dumm. Dumm werden sie durch die Erziehung.

Bertrand Russell

Ich bin überzeugt davon, dass kein Homeschooler – und auch sonst kein Mensch – etwas nicht lernen will, bis man ihn zwingt, es zu lernen.

Unschoolerin Anne Brosnan

Ein durchschnittlicher Zweitklässler ist etwas klüger als ein durchschnittlicher Drittklässler, weil er bisher ein Jahr weniger zur Schule gegangen ist.

Eine Schülerin aus der achten Stufe

Es ist in der Tat fast ein Wunder, dass die modernen Methoden der Ausbildung die heilige Neugier des Forschens noch nicht völlig erstickt haben; denn diese zarte, kleine Pflanze bedarf, neben dem Ansporn, hauptsächlich der Freiheit; ohne diese geht sie ohne Zweifel zugrunde. Es ist ein großer Irrtum zu glauben, dass Freude am Schauen und Suchen durch Zwang und Pflichtgefühl gefördert werden könne.

Albert Einstein

Am gefährlichsten ist die Dummheit, die nicht der Ausdruck von Unbildung, sondern von Ausbildung ist.

Helmut Arntzen

Natürlicher Verstand kann fast jede Art von Bildung ersetzten, aber keine Bildung den natürlichen Verstand.

Arthur Schopenhauer

Und wie Schule anders funktionieren könnte: über Erfahrungsräume im Umgang mit Unvorhersehbarem und Übernahme von Verantwortung

Siehe auch: Geht das: Demokratie in der Schule?

Und: Schule des Werdens

Eine Klassenbeste verweigert sich vor den Abiprüfungen, um wieder lebeding zu sein, und arbeitet an ihrer Vision einer Schule, die anstatt dem MÜSSEN sich des DÜRFENs widmet: Allein.

Und auch nochmals das erhellende Video, das das über 200-Jahre alte Schulsystem entlarvt:

  1. Mai 31, 2014 um 3:10 pm

    Die Schule

    Es wird viel verlangt…
    Es wird viel gefordert…
    Es wird viel eingetrichtert…
    Wird man dabei gefördert?
    Es stimmt,
    man lernt Anweisungen zu befolgen…
    Man erkennt Buchstaben als Worte…
    Man lernt das Lesen…
    Man übt sich im Zeichengeben…
    und das nennt man dann Schreiben…
    Man wird befragt…
    Man gibt Antwort…
    Man wird gelobt…
    wenn man es “richtig” macht…
    wenn nicht…wird man gerügt…
    oder sogar ausgelacht…
    Man wird bestraft…
    wenn man sich nicht fügt…
    Wer alles befolgt…
    der kommt weiter…
    Man nennt das Schule…
    Und die Schulung ist wie eine Leiter…
    auf der man, wie angewiesen,
    weiter kommt und
    nach oben klettert…
    Und wer das nicht tut…
    oder nicht gut genug macht…
    im vorgeschriebenen Rythmus
    im vorgegebenen Jahreswechsel…
    bis zum entgültigen Abschluß…
    wer also aus- oder abrutscht…
    der wird angewettert…
    angefeuert…angebrüllt…
    gezwungen auf- und nachzuholen…
    was von überall her
    wird befohlen…
    Und wer die Erwartungen nicht erfüllt…
    der wird aussortiert…und abgeschoben…
    Man wird geleitet und gelenkt…
    Und es wird irgendwie “erhofft”…
    daß man dabei auch denkt…
    auch ungezwungen, ungelenkt?
    Wer aber eigene Wege geht…
    wer handelt…wie verwandelt…
    fast verträumt…
    der wird ermahnt…”ermuntert”…
    forsch beredet…Schritt zu halten…
    damit er nichts versäumt…
    Und am Ende des Ganzen…
    ist man nun klug…oder gescheit?
    Ist man für eigenes Denken und Handeln
    vorbereitet und bereit?
    Wurde man durch “Wissen”…
    wirklich bereichert?
    Wurden genügend “Kenntnisse”
    akzeptiert und langzeitig aufgespeichert…
    Wurde man geschult und bleibend belehrt…
    Man hat geschanzt, gebüffelt…
    gelernt wie besessen…
    Was hat man aber auf die Dauer
    von all dem “Gelernten”
    schon längst wieder vergessen…
    und doch ging das Leben weiter,
    ganz bewußt…und ohne Verlust…
    Wann kam das eigene Erwachen…
    das wirkliche Erwecken…
    das erfüllende Erleben
    das abenteuerliche Entdecken…
    die eigentliche Freude am eigenen Lernen…
    das eigene Suchen…das eigene Finden…
    das eigene Denken…
    Nicht nur das Fressen
    von Vorgekochtem, von Aufgetischtem…
    von Dingen die vorgekaut wurden vorgegeben…
    Hier hieß es: hineinbeißen…
    fest kauen und schlucken…
    sich zwingen…sick ducken…
    still halten…brav sein…
    Regeln befolgen…
    mitmachen…”Manieren” beweisen…
    Ja & Amen sagen…ohne zu klagen…
    keine “Fehler” machen…
    Und wann kam…nicht nur das
    notgedrungene Widerkauen…
    das gelegentliche Kotzen und Kübeln…
    sondern das wirkliche Verstehen…
    das wahre, nahrhafte Verdauen?
    Hat sich alles als wirklich kräftigend
    und lebensnotwendig erweisen?
    Hat man alles geschluckt
    was auf diese Art und Weise
    wurde aufoktroiert als “Geboten”…
    Und als Beweis des Ganzen
    bekam man dann Zeugnisse
    mit Noten…
    und sogar mit
    “Bemerkungen”
    als “verdientes Lob”
    oder als nachfolgende Kritik…
    jeh nach Geschehen und Geschick…
    und vielleicht sogar mit etwas Glück…
    Und nach all dem Lesen, Schreiben, Rechnen
    und erhofftem…verlangtem Lernen…
    Nach all dem vielen Arbeiten
    nach all den Prüfungen…den endlosen Proben…
    nach zahllosen Testaten… und vielem Üben…
    was ist davon übrig…oder hängen geblieben?
    War man geschult?
    Hat man gelernt?
    Wurde man bereichert?
    War man klug, gescheit, gelehrt?
    Hat man sich bewiesen…wie verlangt…
    oder wurde man nur so weitergereicht…
    und nach vorgesehenem Programm
    abgefertigt und abgeschoben…
    ganz nach System und Schema…
    erfunden und angewiesen…
    oft revidiert, reformiert…
    aufrechterhalten…
    von oben?

    Gerhard A. Fürst
    31.5.2014

    Nachtrag:
    Mein Kommentar wurde im Sinn all der vorausgegangenen Zitate verfasst.:
    Ja…wir kennen dieses System allzu gut…wir haben es alle durchgemacht
    und irgendwie…irgendwann ueberlebt…und wird sind aus
    der Tiefe der Gewaesser in die man uns eintauchte…
    ohne zu ertrinken wieder aufgetaucht….und wir haben…
    wie ein Wunder weitergelebt…das Schwimmen gelernt…und fuer uns
    so mehr oder weniger…nach eigener Lust und Liebe…
    nach eignen Interessen…nach eigenen Sinnen
    selbst gehandelt und selbst gedacht…
    Ich denke dabei dankbarst an alle die mich nicht
    erniedrigten…die mich nicht beschaedigten…die mich nicht unterdrueckten…
    sondern die mich wirklich foerderten…die mir den Weg wiesen…
    zielstrebig zu erreichen was ich bisher erlangte!
    Gerhard A. Fuerst
    G1st@aol.com

  2. Gerd Zimmermann
    Mai 31, 2014 um 3:42 pm

    Lieber Martin

    ich will nicht schon wieder quer schiessen, aber nach der Pubertaet
    ist es gut zu erkennen, nicht zu jammern.

    “ Fuerchte dich nicht vor dem Schwert in der Hand,
    fuerchte dich nicht vor dem Schwert auf der Zunge,
    fuerchte dich vor dem Schwert im Geist.“

    Quelle mir unbekannt

    Ist doch besser als Lehrer zu verurteilen.
    Weil wir erwarten an die Hand genommen zu werden und zum Heiligen
    Gral gefuehrt zu werden. Gott sei Dank ist es nicht so.

    Gruss Gerd

    • Mai 31, 2014 um 3:46 pm

      Lieber Gerd,

      es sollte keine Verurteilung von Irgendwem sein sondern nur das Erkennen fördern, dass wir es besser machen können 🙂

      VG Martin

  3. Gerd Zimmermann
    Mai 31, 2014 um 4:29 pm

    Lieber Martin

    ich verstehe das, bin der Zeit immer eine Rechtskurve voraus.
    Du hast Recht, das Wissen , welches hier bereits vermittelt wurde
    ist, so denke ich einzigartig. Ich denke mir warum. Das Bewusstsein
    hier ist enorm hoch. Deine (unsere Mitleser) sprechen Baende dafuer.

    Unglaublich aber vario.

    Ich postuliere nicht meine Meinung, habe aber keine Angst sie
    zu vertreteten. Eigentlich sind Wolfgangs Bilder ein Bindeglied.

    Es ist hier eine total entspannde Lage verschiedene Meinungen aus
    verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

    Natuerlich mache ich mir Gedanken ueber Angst und Trauma.
    Meist lande ich bei C.G. Jung, nicht beim Oedipus. Ich denke
    der Lektor litt unter dem Oedipus. Egal.

    Die Erkenntnis um ein ALL-UMFASSENDES ERKENNEN steht wohl schon
    bevor.

    • maretina
      Mai 31, 2014 um 5:32 pm

      Und ich lande bei Erich Fromm „Die Pflicht zum Ungehorsam“ oder so ähnlich 😉

    • federleichtes
      Juni 1, 2014 um 3:13 am

      Du nimmst an einem Experiment – so beschreibe ich das, was hier, natürlich nur am Rande der Mainstreamthemen, läuft – teil. Es hat einen sachlichen Teil, der darin besteht, die Schöpfungs-Dynamik unter einem neuen Gesichtspunkt zu betrachten: Feindseligkeit.

      Wenn Leben mittels reaktiver feindseliger Informationen betrieben wird, und wir die Psyche definieren als Verarbeitungs-Maschine dieser energetischen Informationen, und wir die Natur als Bühne und nicht-traumatisierten Ordnungspuffer verstehen können, und unseren Körper verstehen können als Inszenierungsinstrument der Feindseligkeit, und den Tod verstehen können als symbolisierte Folge von Feindseligkeit – gehen wir einen Weg, die Schöpfung/das Leben von Anbeginn an zu interpretieren.

      Ob das gelingt, wir arbeiten dran – nicht um UNS zu beweisen, zu beweihräuchern, sondern (nur) um eine Option zu realisieren..
      Was die verschiedenen Blickwinkel betrifft, dachte ich gerade an eine Fügung. Denn wenn eine Theorie stimmig sein kann, nur unter der Bedingung, dass sie aus allen Blickrichtungen stimmt. Dass die „Blickwinkel sich hier zufällig versammelten, kann glauben, wer will.

      Siegmund Freud war ebenfalls auf einem Weg ganz zurück, seine Vorstellungen vom Anfang endeten allerdings beim Ur-Gott. Und mit seinem Ansatz, Leben zu erklären, betrat er Neuland und zwar sehr egozentrisch fixiert. Hätte er seine Untersuchungen führen können auf eine Weise, wie wir es machen – gemeinschaftlich und gleichberechtigt, als Freunde und Partner – , wer weiß.

      Was Carl Gustav Jung betrifft, möchte ich anmerken, dass erzwar einen besseren Weg als Freud geing und gute Ansätze formulierte, aber auch keine Lösung für DAS Problem liefern konnte. Da brauchte es einerseits einfach noch mehr feindseligen Druck, und andererseits mehr Bewusstsein. Von Jung bis heute lief eine Menge Wasser den Berg rauf, viele Geister, die konzertiert forschten und ihre Erkenntnisse in den POOL warfen.

      Nach meiner Auffassung sind Menschen nur Nussknacker. Sie sind nicht die Nuss, nur ihr Spiegelbild. Und sie bedienen den Knacker nicht, sondern bereiten nur die Nuss vor, dass sie geknackt werden kann.

      Danke für Deinen Kommentar.

      Gruß
      Wolfgang

  4. Heinrich Schmitt
    Juni 1, 2014 um 2:07 am

    Nach wie vor aktuell: Ivan Illich; Entschulung der Gesellschaft: Eine Streitschrift

    • Juni 1, 2014 um 8:41 am

      Danke für den Hinwies. Aus einer Rezension:

      „Die Entschulung der Gesellschaft setzt voraus, dass man die Komplexität des Lernvorgangs erkennt und der Unterschiedlichkeit seiner Verlaufsformen Rechnung trägt“. Wenn Illich der Schule vorwirft, sie lehre „den Mythos vom grenzenlosen Konsum“, dann gilt das heute um so mehr. In gleicher Weise ist sein Wort von der „neuen Entfremdung“ aktueller denn je: „Die Schule macht die Entfremdung zur Vorbereitung auf das Leben, und so spaltet sie Erziehung von Wirklichkeit ab und Arbeit von Kreativität“.

          Ivan Illichs „positive Provokation“ für ein „gutes Bildungswesen“ plädiert dafür, dass allen, die lernen wollen, zu jedem Zeitpunkt ihres Lebens Zugang zu vorhandenen Möglichkeit gewährt werde. Das ist eine Forderung, wie sie weltweit die UNESCO propagiert.
          Zweitens sollen alle, die ihr Wissen mit anderen teilen wollen, in die Lage versetzt werden, die zu finden, die von ihnen und mit ihnen lernen wollen („Lernen miteinander und voneinander“);
          drittens schließlich soll jeder Mensch die Möglichkeit haben, eine Sache der Öffentlichkeit vorzutragen (demokratische, humane Entwicklung).
  5. Gerd Zimmermann
    Juni 1, 2014 um 6:52 am

    Mein lieber Kampfpartner

    ob Freud oder Jung, Dualitaet fordert es heraus. Nicht die Erkenntnis der HARMONIE
    die hinter ALLEM steht. GESAMTBEWUSSTSEIN.

    Lieber Gruss an Euch, Gerd

  6. Gerd Zimmermann
    Juni 1, 2014 um 7:17 am

    Apropo Gesamtbewusstsein, Martin, macht es nicht Sinn hier im Forum mal nachzudenken
    ob das Universum vielleicht doch Elektromagnetisch funktioniert.

    Unsere 5 elektromagnetischen Sinne deuten darauf hin.

    Alles basiert auf Elektromagnetismus, was ist ein Blitz. Was das Kraftfeld der Erde.

    Wir jammern ueber Angst. Elektromagnetische Angst unserer Nervenbahnen.

    Aurora???

    Schaun wir mal. Guido sprach von einer neuen Sonne. Warum wohl?

    Immer noch kein Licht am Ende des Tunnel????????

    Liebe Gruesse Gerd

    • Juni 1, 2014 um 8:48 am

      hm, ich sah hier nirgends eine Ablehnung zur Annahme, dass alles elektromagnetisch sein. Daher wundere ich mich immer wieder, dass Du Deine Eingabe so häufig wiederholst.

      Dass wir Menschen aufgrund unserer nur 5 (bis 7) Sinne unsere Wirklichkeit nicht wirklich durchringen/erkennen mag duch Hinweise in diesem Interview mit einer reptiloiden Frau klar werden, selbst wenn es ein Fake sein sollte:

  7. Gerd Zimmermann
    Juni 1, 2014 um 10:01 am

    Lieber Martin

    ich habe lange den Verdacht, das 6 mal 7 gleich 42 ist, die Antwort.
    Denken und fuehlen, nicht materiell. Alle Sinne sind ein Gefuehl.
    Bin ich wenigstens nicht allein, danke.

    Schoenen Sonntag, Dein ALLES IST EINSBRUDER Gerd

  8. Gerd Zimmermann
    Juni 1, 2014 um 10:21 am

    Lieber Martin

    vielleicht zitiere ich Gold DNA nicht staendig fuer uns, die wir in der Materie
    stehen. Vielleicht istes ein Hinweis fuer die (sehr) vielen Mitleser, welche suchen,
    ansonsten waeren sie nicht hier.

    Gruezi

  9. Juni 2, 2014 um 5:32 am

    Hat dies auf Forum Bildung rebloggt und kommentierte:
    Bildung

  10. Manfred Voss
    Juni 5, 2014 um 9:31 am

    Spielerisches Lernen im Gegensatz zu Konditionierung:

    Die Intelligenz des Spielens

    Was wir allgemein als Lernen bezeichnen, ist schlicht und einfach Konditionierung. Was Lernen wirklich heißt und wie notwendig echtes Lernen für unsere seelische Gesundheit ist, hat der Amerikaner Joseph Chilton Pearce erforscht. Michael Mendizza, der in seinem Institut »Touch the Future« eng mit ihm zusammen­arbeitet, sprach mit Pearce über natürliches Lernen und die kindliche Entwicklung beim kreativen Spiel.

  1. Mai 31, 2014 um 9:56 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: