Startseite > Bildung, Erkenntnis, Gesellschaft > Bewusstseinssprung – Schöpfung – Reptiloide

Bewusstseinssprung – Schöpfung – Reptiloide

Darstellung eines Reptiloiden wie im zweiten Video gezeigt

Darstellung eines Reptiloiden wie im zweiten Video gezeigt

Im letzten Artikel hatte ich wieder Mal mit dem Thema Gedankenmanipulation = Mind Control beschäftigt. Es gibt im Netz ja reichlich Material, das seitens der herrschenden Meinung als Verschwörungstheorien abgetan wird, so dass die maximal manipulierten Gehirne sie vorsichtshalber und geflissentlich, aber auch weil die Beschäftigung mit ihnen schmerzt, gleich beseite schieben, kognitive Dissonanz eben. Was aber auch beide Meinungsseiten betrifft: „man sieht eben immer das, was man glauben will“, frei nach Goethes „man sieht nur, was man weiß“.

Darstellung von Reptiloiden wie im zweiten Video gezeigt

Darstellung von Reptiloiden wie im zweiten Video gezeigt

Wenn wir annehmen, dass Gedankenmanipulation schon über Jahrtausende erfolgte, weil sie einigen Wenigen nutzt, und wir weiter annehmen, dass daher die gesamte Geschichtsschreibung reichlich verdreht dargestellt wird, was würde es uns Manipulierten nutzen, die wahre Geschichte zu erfahren? Würde dieses Wissen dazu führen, dass wir einen weiteren Bewusstseinssprung durchlaufen und als Menschheit die nächste Emergenzstufe erreichten. Eine Stufe der Harmonie, in der wir erkennen, dass wir gemeinsam viel mehr erreichen können als im Konkurrieren für eine Zeit lang einen Vorteil nur für uns und unsere Nächsten auf Kosten Anderer herauszuschlagen? Würden wir in diese Harmonie bewusst gehen wollen, weil wir mit dem neuen Wissen auch die Motivation für die wahrnehmbare Feindseligkeiten und durchlaufenen Traumata verstehen und so erkennen, welchen Unsinn wir mit dem fortwährenden Weiterreichen dieser manipulierten Weltbilder verzapfen?

Darstellung eines weiblichen Reptiloiden wie im zweiten Video gezeigt

Darstellung eines weiblichen Reptiloiden wie im zweiten Video gezeigt

Ich hatte mir die Tage das Thema „Reptiloide“ erarbeitet und möchte zwei interessante Videos zur Diskussion stellen. Der Autor des ersten Videos bringt neben der Sicht auf die alternative Historie von Mensch und Reptiloide, die schon vor den Menschen auf unserer Erde waren, eine Reihe von Zusammenhängen, die wir zum Teil schon in dem Kapitel über die 13. Dimensionen des Seins im Buch Schöpfungsgeschichte 3.0 kennenlernten. Was das Video so interessant macht, ist einerseits die Unaufgeregtheit des Autors und andererseits, wie er die vielen nachweisbaren Artefakte als Beleg für eine möglichen Existenz der Reptiloiden erahnen lässt. In diesem Video kommt ein Interview mit einer Reptiloiden Frau zur Sprache, zu dem ich ein weiteres Video fand, in dem die Niederschrift vorgelesen wird. Parallel werden viele Bilder (siehe auch einige hier im Artikel) zur Unterstreichung der geschilderten Fakten präsentiert, speziell von ausgegrabenen reptiloiden Figuren und Zeichnungen. Aber schaut selbst und bildet Euch Eure Meinung:


.
Hier ist noch das Video, in dem das 1999 veröffentlichte Interview mit  der reptiloiden Frau namens Lacerta vorgelesen wird:

  1. Martin Bartonitz
    August 22, 2016 um 11:08 pm

    Traugott Ickeroth in seinen neusten Vortrag zu der Machtpyramide und den Außerirdischen Mächten, darüber, wer wirklich hinter unserer Schattenregierung steckt (stecken soll?):

  2. Gerd Zimmermann
    August 21, 2016 um 9:03 pm

    Martin

    Bewusstsein

    Es gibt ein Gesamtbewusstsein, Gott, Heiliger Geist, nenne es wie Du willst.

    Jeder Mensch, JEDER MENSCH verfügt über Allwissen.
    Es ist in DIR, nicht in mir, ich habe es, dieses Allwisen nur etwas füher gefunden,
    weil ich es ernsthaft gesucht habe, jeder Mensch wird es finden, füher oder später.

    Nun kannst Du mich verstehen, warum Du mich nicht löschen kannst,
    Du kannst eine Internetseite löschen, aber nicht das Bewusstsein.

    Schau bei Dagmar Neubronner vorbei, sie hat mir sehr geholfen.
    Kosmisches Bewusstsein zu erreichen.

    Der Genius Verlag ist genial, in jeder Sicht.

    Die Frage nach 9/11 stellt sich mir eigentlich nicht, da ich mir bewusst bin,
    was dort geschehen ist.

    Dort findest Du auch ein Buch, Radioaktivität das Todesprinzip in der Natur
    Nach dieser Lektüre habe ich Schauberger verstanden.

    Ich habe alles von Dagmar gelesen und wenn ich sage, ich verstehe heute Tesla
    muss ich Dagmar dafür danken.
    Und wenn ich sage ich kann Schaubergers Sogturbine verstehen, verdanke ich
    dies auch Dagmar und einen Freund.

    Die Welt ist klein, ich bin mir dessen bewusst.

  3. Gerd Zimmermann
    August 21, 2016 um 7:28 pm

    Was haben dies Wesen mit dem Bewusstsein gemeinsam?
    Genau so viel wie Ground Zero.

    Bewusstsein erzeugt Materie.
    Wenn das Bewusstsein diese Wesen nicht erschafft, existieren diese Wesen nicht.

    Schon in Gold DNA wird erwähnt, Vorsicht, nicht in jedem Raum im Haus des Lebens
    gibt es Pfannkuchen mit Marzipantorte.

  4. Martin Bartonitz
    August 21, 2016 um 7:17 pm

    Hier sagt ein Mädel, dass es eine Reihe anderer Wesen direkt unter uns gibt. Sie würden sich allerdings nicht als solche zu erkennen geben, da Mensch immer noch ein so geringes Bewusstsein hat, dass er alles, was fremd ist, tüten will. Und sie gibt einen Tip für Jene, die sie erkennen wollen. Warnt aber auch, das nur anzugehen, wenn man bereit sei die „Freak Show“ ertragen zu können:

  5. Juni 2, 2014 um 12:36 pm

    Dass es zweifellose Nachteile bringt, muss ich aus eigenem Erleben bezweifeln. Mir hat’s nur Vorteile gebracht, weniger Emotionen, mehr Gefühl, weniger Sorgen, mehr Sicherheit. Erscheint mir auch logisch, dass ein Schleimpilz existenzielle VIEL besser aufgestellt ist, als eine Gier-affe.

    Haha!
    Warum überrascht mich dieser Kommentar überhaupt nicht?
    Weil ich ihn von federleichtes erwartet habe.

    Schon klar, jeder, der diesen Schritt einmal überzeugend gegangen ist, bereut ihn nicht und will auch keinesfalls wieder zurück in die Tretmühle der Angst.
    Aber bis sich jemand selbst davon überzeugt, sieht er vor allem Nachteile, eben aus der Angst = Enge der Eigenperspektive heraus.

    Es ist sicherlich unmöglich in diesem Land mit Familie sich komplett aus allem heraus zu halten.
    Aber man kann ganz sicher sehr viel mehr zur Eigenreduktion unternehmen als gemeinhin beobachtbar.

    Wenn meine Berechnungen richtig sind, dann reicht es bereits, wenn ca. 10% der Arbeitnehmer ihren Konsum halbieren, denn das bedeutete letztlich im Schnitt etwa 20% der Gesamtbevölkerung ( 1,4 Milliarden zusätzliche Mindereinnahmen im Zusammenhang mit Gehaltserhöhungsverzicht und Arbeitszeitreduktion.

    Wie der Steuerzahlerbund für das Hamburger „Abendblatt“ berechnet hat, muss ein Ehepaar mit einem gemeinsamen zu versteuernden Einkommen von 40.000 Euro im Jahr 2010 nach Lohnsteigerungen von rund 6,4 Prozent (3,3 Prozent 2011 und 3,1 Prozent 2012) im Jahr 2012 insgesamt 696 Euro mehr Einkommenssteuer inklusive Solidaritätsbeitrag zahlen. Damit führt eine Lohnsteigerung um 6,4 Prozent zu einer Erhöhung der Steuerlast um 12,88 Prozent, so die Berechnung. Gut die Hälfte davon (350 Euro) resultiert aus heimlichen Steuererhöhungen. Der Staat kassiert demnach überproportional bei jeder Lohnsteigerung ab.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/sprudelnde-steuereinnahmen-wie-die-buerger-gemolken-werden/6640880.html

    Wenn meine Berechnungen richtig sind, dann reicht es bereits, wenn ca. 10% der Arbeitnehmer ihren Konsum halbieren, denn das bedeutete letztlich im Schnitt etwa 20% der Gesamtbevölkerung (= Familieneffekt), die sich konsumtechnisch auf die Hälfte reduzieren würden.
    Das wiederum bedeutete für das Steueraufkommmen (2013: ca. 100 Milliarden reine Mehrwertsteuereinnahmen durch Konsum) durch die Bevölkerung für die Regierung einen Verlust von 20 Milliarden!

    Wenn man, wo möglich, anstatt Gehaltserhöhungen, Arbeitszeitaufkommen reduzieren würde, würde bei 10% der “Erwerbstätigen” (= ca. 40 Millionen) im Schnitt 10h im Monat weniger anfallen, der Arbeitgeberanteil an Steuern würde dadurch ebenfalls um 6% sinken – daraus ergäbe sich einzusätzliches Minus an mindestens 1,2 Milliarden Steuergeldern.

    Zusätzlich entgingen dem Staat aufgrund des Gehaltserhöhungsverzichts der nachfolgend berechnete Steuergewinn von ca. 700€/Jahr/Ehepaar = 1,4 Milliarden zusätzliche Mindereinnahmen im Zusammenhang mit Gehaltserhöhungsverzicht und Arbeitszeitreduktion.
    Macht bei 10% Arbeitnehmern letztlich ein ca.-Minus von 22.6 Milliarden für den Staat aus.

    Das sind realistische Werte, die für 10% mindestens erfüllbar wären.
    Würden vor allem die höheren Gehaltsklassen (hier lag jetzt der Berechnung ein Monatsbrutto von 2000€ zugrunde!), sähe es gleich nochmals ganz anders aus!

    Wer denkt, dass über 20 Milliarden angesichts eines Haushaltsvolumens von 400 Milliarden eine petitesse darstellten, der muss sich aufklären lassen, dass ein Minus von satten 5% darstellt!

    Wer jetzt argumentiert, dass der Staat ja nur seine Steuern erhöhen müsste, um den Verlust auszugleichen und der Arbeitnehmer dann der Dumme angesichts steigender Preise und Abgaben wäre, der übersieht geflissentlich, dass dem eine Balance-Grenze gesetzt ist, die kein Staaat überschreiten darf, ohne daran zugrunde zu gehen.

    Diese Grenze liegt ziemlich genau bei 3% Wachstumsrate!
    Diese Grenze kann eine Zeitlang (je nach Reserven) unterschritten werden nach den gesetzen des Staatskapitalismus, aber keinesfalls dauerhaft.
    Die Wachstumsideologie fordert dies nachdrücklich und unerbittlich.

    Ein Steuereinnahmen-Minus von 5% könnte nur durch eine steuerliche Gegenerhöhung von insgesamt 8% erreicht werden.

    Da die Kosten für den Staat aber nicht gleich bleiben, muss er steuerbilanztechnisch „wachsen“.
    Wenn man dann noch Schuldenzinsen miteinrechnet, sieht man schnell, wann die Begleichungsgrenze für eine Staatsbilanz erreicht ist.

    Ist dies Grenze einer Staatsbilanz erreicht, gilt ein Staat als illiquide bis insolvent und damit erhöhen sich die Zinsen für Staatsanleihen drastisch, mithin bricht der Finanzierungserlös aus diesen im selben Umfang ein, was die Bilanz zusätzlich verschlechtert.

    Man könnte das noch wesentlich weiter ausführen, aber man kann auch so schon ersehen, welche Macht im Verzicht steckt!

    DAS und nur DAS wäre die Art Protest, die den Staat und die „Verantwortlichen“ dazu ganz legal, ganz gewaltfrei zwingen kann, die Belange der Bürger wieder mehr zu berücksichtigen.

    Alles andere ist für´n Arsch, mit Verlaub…

    • federleichtes
      Juni 2, 2014 um 2:38 pm

      Gar so schlecht bin ich im Rechnen auch nicht – mir reichte (bereits vor vielen Jahren) die Minimal-Argumentation für ALLE meine Engagements:
      Verbrecher unterstützt man nicht.

      Nun bin ich nicht ganz so oberflächlich, wie meine Kommentare vermuten lassen. Ich fühlte der „Kirche“ ziemlich genau-direkt auf den Zahn, erlebte sehr direkt den Kern des „sozialen“ Unternehmertums, konnte das Gebahren des Staats sehr plausibel als unsozial und die in seiner Organisationsstruktur Wirkenden als irreversibel-pathologisch-asozial identifizieren. Geld und Gultur, na ja. Über das eine nachzudenken, wurde mir sehr massiv nahe gelegt, mediale Einflüsse schnitt ich folgend folgerichtig aus meinem Leben – ich brauchte mich nicht (mehr) ver(u)anstalten lassen.

      Mein Ausstieg aus dem „Bürgertum“ machte mich niemals sozial einsam. Woraus ich schlussfolgern musste, dass im Bürgertum nicht das drin ist, was drauf steht; ist ja logisch: Auf diesem Feld wird die ‚Soziale Integrität‘ zerfleischt. Die netten Nachbarn von nebenan erlebte ich immer klarer als individualisierte Monster, die nur den richtigen Befehl brauchen, um zu einer faschistoiden Masse zu mutieren. Braucht man den Umgang mit nur dürftig gesicherten Handgranaten? Ich eher nicht.

      Was den Verzicht betrifft, stimme ich ihren Ausführungen zu – weil sie praktikabel sind. Susanne reduzierte ihre Stunden ein weiteres Mal. Und konnte beweisen, dass von Kindern und (vernünftigen) Kollegen akzeptierte Lehrkräfte nicht solche sind, die Markenklamotten tragen, die „modern“ und medial stets bestens informiert sind, und drei Mal im Jahr nach Sonstwohin fliegen müssen. Woraus ich schlussfolgerte, dass soziale Kompetenz nichts mit Geld zu tun hat, nur den Anschein dieser Kompetenz; ist ja logisch, kaufen muss.

      Noch ein Wort zu den Gebahren des „Staates“.
      Mal unternehmerisch gedacht:
      Wer seine Forderungen nicht eintreibt, und das Eingenommene verschwendet, ist bereits aus diesem (Größenwahn-)Ansatz heraus pleite. Wer den Großverdienern die lange Leine gibt und Aderlass mit den kleinen Leuten betreibt, ist ein soziales Ungeheuer. Und wem das Wörtchen ’soziales‘ in Verbindung mit Ungeheuer nicht gefällt, kann es gerne ersetzen mit „sadistisches“. Die mit diesem Mechanismus verbundenen Emotionen platt zu machen – puh, war jedenfalls kein Selbstgänger – und kein Sprung auf eine andere Erregungs-Ebene, eher ein langsames Fließen durch ein grundsätzlich verändertes Verhalten.

      Sollte ich es beschreiben: Das Durchschneiden/Abwenden von diffus-feindseligen Beziehungen und das Hinwenden zu eindeutig nicht-feindseligen Partnern. Daraus ergibt sich EINE Zugehörigkeit, die nichts mehr mit Hörigkeiten zu tun hat. Manipulation? Gerne, versuchen sie’s morgen noch mal. Die Masken der Begehrlichkeiten sind vielfältig, eindeutig gerichtet auf Plünderung. Wie Susanne gerade richtig sagte: Viele Menschen sind nicht dabei, weniger zu verbrauchen, sondern wollen noch mehr – und werden krank, wenn sie ihren Überfluss nicht steigern können.

      Vielleicht ist es nicht angemessen, das „Deutschtum“ als im Geiste größenwahnsinnig zu beschreiben; gutherzig ist es jedenfalls nicht gerade.

      Vor dem Einschlafen war mein letzter Gedanke, dass ich keine Systemveränderung für nötig halte. Es gibt ja, und das gab es durch die Zeiten hindurch, ein Parallel-System, das bestens funktioniert. Sie sind drin, wir sind drin, eine runde Sache, in der andere, und nicht wenige, auch drin sind. Die, die das derzeitige Macht-System als alternativlos beschreiben, mögen sich erinnern an die Jubelorgien vor dem Zweiten Weltkrieg, und sich fragen, welcher Größenwahn (ungezügelter Geist) hier (wieder) ohne die Geißel der Schuld (Geist als Bremse für ungezügelten Geist) herrschen würde.

      Danke für Ihre vertiefenden Gedanken.

      Gruß
      Susanne und Wolfgang

  6. Juni 1, 2014 um 3:38 pm

    Wenn man sich in direkte Konfrontation mit einem Stärkeren begibt, wird man unweigerlich verlieren müssen.

    Während sich die Meisten gar nicht um dieses Thema kümmern, erschöpfen sich die Wenigen, die sich darum kümmern, ohne etwas direkt daran verändern zu können und vernachlässigen das Naheliegendste, wo sie etwas bewirken könnten – zuerst bei sich, dann möglicherweise bei seinen Nächsten und so indirekt, mittel- bis eher langfristig, eventuell insgesamt.

    Wenn man sagt, dass man sich nicht um dieses Thema kümmern sollte, dann muss man dazu aber auch sagen – um sich nicht mitschuldig an den daraus resultierenden Mißständen zu machen – dass man sich aus dem Einflussbereich dieser so weit wie nur irgendmöglich zurück ziehen sollte, um das Unechtssystem nicht indirekt zu unterstützen.

    Das ist etwas, was mir auch bei den Alien-NWO-Apologeten und diversen Abarten dieses Themas sauer aufstößt – dass nämlich die Allerwenigsten konkret ihr Leben umstellen und System-Verzicht üben und die zweifellosen Nachteile, die das mit sich bringt, in Kauf zu nehmen bereit sind.

    Solange Du in diesem System arbeitest, konsumierst, mitläufst finanzierst Du genau diejenigen, die so vermeintlich übermächtig sind – weil jeder Steuerzahler (und nur das zählt in puncto Arbeit, Konsum – der Steueranteil zum Steuern des Ganzen) genau den Reichtum erzeugt, der diese Übelkeiten finanziert.

    „beati pauperes spiritu“ wird meist falsch übersetzt mit:
    „Selig sind die geistig Armen“ – das ist falsch. „spiritu“ ist der Ablativ und kann mit „von, an, im“ übersetzt werden oder eben mit „durch“
    Es muss heissen:
    „Selig sind die, die durch (ihren) Geist arm sind!“ soll heißen:
    Wer wirklich geistig erkennt, der wird freiwilllig „arm“ – im Sinne von „bescheiden“.

    Bzw.: In der Reduktion – auch des Bewusstseins – liegt die Seligkeit, weil Unabhängigkeit, Unerschütterlichkeit.

    Im anderen Sinne wären ja die „Doofen“ die Schlaueren, weil Seligeren – dass das keinen Sinn macht erklärt sich hoffentlich von selbst!^^

    „Arm“ soll ja auch von der ahd. Bedeutung für „einsam“ ableiten lassen, was dem entspräche.
    Denn „Einsamkeit“ ist nach asketischer Vorstellung ja auch Prämisse für das Erreichen von All-Einsein.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Askese (gucken! lesen!)

    Und dann würde der Zusatz „..und ihrer ist das Himmelreich“ (All, kosmische Vereinigung etc.) auch mehr Sinn machen^^

    • Juni 1, 2014 um 4:31 pm

      „Wer wirklich geistig erkennt, der wird freiwillig arm …“

      Ist es nicht eher so, dass ein solcher Mensch der Unterscheidung „arm und reich“ keine große Bedeutung mehr beimisst? Weder das Arm-Sein noch das Reich-Sein anstrebt?

    • federleichtes
      Juni 1, 2014 um 5:02 pm

      „Das ist etwas, was mir auch bei den Alien-NWO-Apologeten und diversen Abarten dieses Themas sauer aufstößt – dass nämlich die Allerwenigsten konkret ihr Leben umstellen und System-Verzicht üben und die zweifellosen Nachteile, die das mit sich bringt, in Kauf zu nehmen bereit sind.“

      Dass es zweifellose Nachteile bringt, muss ich aus eigenem Erleben bezweifeln. Mir hat’s nur Vorteile gebracht, weniger Emotionen, mehr Gefühl, weniger Sorgen, mehr Sicherheit. Erscheint mir auch logisch, dass ein Schleimpilz existenzielle VIEL besser aufgestellt ist, als eine Gier-affe.

      Mir blieb kein Rätsel, warum einige Menschen vehement-permanent im Dreck der Angst wühlen. Ich schrieb dazu mal über Adreanalin-Junkies. Die aus Angst zur Arbeit gehen, damit sie sich Duftwässerchen kaufen können, damit sie nicht nach Angst riechen. Das ist ein Perpetuum Mobile – bis das der Tod uns scheidet.

      Es scheint keiner Intelligenz zu bedürfen, die Systematik des Kali Yuga-Geistes zu verstehen. Eine auf die Bedürftigkeit des Körperlichen gerichtete Aufmerksamkeit, die Feindseligkeit zu generieren hat. Will man überhaupt aus der Feindseligkeits-Dynamik heraus, brauchts’s also zwingend eine Umstruktierung von Aufmerksamkeit (vorgestern suchte ich in der Küche vergeblich nach Essen – und war sehr froh, als ich zurück in mein Ess-, Arbeits-, Wohn- und Schlafzimmer trabte.), vom zwangserregten Körperlichen weg hinein in eine andere Dynamik.

      Aber, und das ist hier auf dem Blog besonders deutlich zu beobachten, ernährt man sich gerne von Angst und Beruhigungspillen. Gerade dachte ich, es wäre so, als kletterte man ein paar Stufen auf eine Leiter A, bis es zu mulmig wird, um dann auf die Leitern B, C, Dingsda zu klettern, und dann wieder auf die Leiter A. Davon wird man aber nicht schwindelfrei. Genauer gesagt fehlt denen, die hie und da mal ein Stüfchen oder eins mehr erklimmen, der Mut, sich nicht weiter mit Selbstlügen ans Hamsterrad zu ketten, und Anderen die Schuld zu geben, dass sie kotzen müssen. Is mir wurscht, ich fresse die Kotze der anderen nicht.

      Würde ich in einer Welt der Stärkeren und Schwächeren leben, würde ich nicht mehr leben. Würde ich in einer Welt leben, in der Reptos, Mopedsos und Spaktos über mich bestimmen, wäre mein Leben nicht mehr lebenswert. Zeit tot schlagen? Welch armselige Art, mit der Feindseligkeit umzugehen.

      Ihnen einen pferdvollen Sonntag.

      Wolfgang

  7. federleichtes
    Juni 1, 2014 um 3:17 pm

    So ist es.
    (Federleichtes schaltete den mittleren der drei gleichlautenden Kommentare frei, nachdem es ein paar fehlende – völlig unwichtige – Buchstaben einfügte.)

    Eine Fussfessel scheint mir die Irritations-Veranlagung des Menschen zu sein.

    Als ich gestern auf Susanne wartete, geschah, was dort immer geschieht. Ich erinnere mich an einen Moment, als über der Pferdekoppel ein Schwarm Vögel anfing sein Verhalten zu ändern – Aufgeregtheit in Bild, wild, wild und Wort, schrei, schrei. Ich hatte solch Durcheinander vorher nie erlebt, war aber eher nicht irritiert, sondern versuchte, die Ursache zu finden. Das gelang erst, als ich den Sperber erkannte, der mit einer Amsel zu Boden flog.

    Da sitzt er.

    Oder steht er?

    Kürzlich fotografierten wir das liegende Kind einer Bachstelze.

    Oder sitzt es? Jedenfalls, das ist mal sicher, flog es in dem Moment nicht.

    Eine weitere Fussfessel scheint mir das Bewerten verschiedenster Fussfesseln zu sein. Es scheint eine der großen Leistungen der Menschen zu sein, Fussfesseln intellektuell-emotional als GEGEBEN abzuhaken.

    Was Menschen denken, könnte man als Ausdruck ihrer Verfasstheit betrachten. Eine Art Relevanz entscheidet, WAS sie denken. Denken sie emotional? Oder denken sie sich Emotionen? Wann schalten sie um, um Gefühltes denken, und Gedachtes fühlen zu können? Sind Fragen, deren Beantwortung für das friedliche Miteinander wichtig sind.

    Na ja. Da ich mir einige dieser Fragen einigermaßen verbindlich zu beantworten erlaubte, konnte ich mir folgend erlauben, einiges Unwesentliche in meinen Fokus strömen zu lassen.

    Gruß in die Runde.

    Wolfgang

  8. Juni 1, 2014 um 2:19 pm

    Gesendet am 01.06.2014 um 1:58 nachmittags

    http://www.sitchiniswrong.com/index.htm l

    http://www.gwup.org/infos/themen-nach-gebiet/91-prae-astronautik/337-fehler-und-fehlinterpretationen-zecharia-sitchin s

    http://ancientaliensdebunked.com /

    Aber unabhängig davon, wer da nun mit welcher These “Recht” hat:

    Bevor mich so eine These überhaupt weiter interessieren ann, stellle ich mir selbst die Frage, inwieweit eine korrekte Beantwortung der Frage nach “Richtigkeit” auch eine “Bedeutung” für mich, mein Leben und das Lebend er anderen beinhaltet.

    Eine “Bedeutung” hat dieses Thema aus meiner Sicht nur dann, wenn sich dadurch etwas an den gegebenen Umständen ändern lließe.

    Und das verneine ich rundweg.
    Es ist völlig gleichgültig, welcher Art irgendwelche Gottheiten wären, ob sie aus der vierten Dimension kommen oder Hirngespinsten entsprungen sind, es ist vollkommen gleichgültig, ob wir Teil eines genetischen Experiments sind (das träfe übrigens auf die Evolution generell zu!^^) oder ob wir neben dem Quastenflosser diesen Planeten auch mt Reptiloiden (ob auf Galapagos oder im Erdinnern ist der Steinlaus auch egal – https://de.wikipedia.org/wiki/Steinlau s) teilen – was hat das für eine Bedeutung für all die Miseren, die uns beschäftigen, inwieweit ist eine Beantwortung hilfreich, um diesen Abhilfe zu schaffen?

    Ich sehe da diesbezüglich rein gar keine Wirksamkeit dieser Thesen.

    Ich werde sterben, Du wirst sterben, Jeder wird sterben.
    Ob er dies tut, weil Teleomerase wortwörtlich am Ende ist oder weil Nibiru vom Himmel fällt – beides ist nicht zu verhindern oder zu ändern.

    Wenn Reptiloide oder Psychopathen Gehirnwäsche mit den Massen betreiben, um ihre Zwecke zu verfolgen – die Kenntnis um die tatsächliche Wahrheit diesbezüglich ändert für die davon Betroffenen erst mal gar nichts.

    Wären diese tatsächlich das, als das sie dargestellt werden – was willste dann machen???
    Wären diese tatsächlich weder dies noch das, vielleicht völlig inexistent – was willste dann machen???

    Du kannst dieses Pferd von vorne oder von hinten aufzäumen, wenn Du eh nicht reiten kannst, spielt das keine Rolle.

    Da bin ich ja im Prinzip der Überlegungen noch eher bei dem hier:

    http://die-rote-pille.blogspot.de/2011/06/die-neue-weltordnung-nwo-und-das-bleu.htm l

    Das wäre machbar, das würde Sinn machen (für die “Elite”), das würde mit den Sheeple funktionieren (Life of Brian “Eine Sandale!? Ein Zeichen! Er hat uns ein Zeichen gegeben! Lasst uns alle eine Sandale ausziehen und in seinem Zeichen folgen!” oder so…^^).

    In all den Texten und Videos zum Thema, die ich mir da schin untergekommen sind, ist nicht EINE, radikal nitschewonjet EINE einzige brauchbare Aussage dazu, was man denn nun mit diesen “Errkenntnissen” anfangen sollte bzw. was sich nunmehr folgerichtig darraus ergeben solle mit auch nur einem einzigen konkreten Hinweis versehen!

    Versteht ihr?
    Es ist egal, ob´s richtig oder falsch ist – es nützt nichts!
    Weil sich nichts daraus ableiten ließe, was in verändernden Handlungsvorgaben mündete, um so irgendetwas zum Besseren zu verändern!

    Während ich das schreibe beobachte ich Eichelhähereltern, die ihre Sprösslinge im Fliegen instruieren und frage mich, ob das Vorhandensein oder Nicht-Vorhandensein von Aliens etc. irggendetwas daran ändern würde – federleichtes würde vermutlich sagen:
    “Das Futter an meiner Futterstelle würde von ihnen ununterscheidbar weiter weggefuttert werden”

    So ist es.

    • Juni 1, 2014 um 2:54 pm

      Du kannst dieses Pferd von vorne oder von hinten aufzäumen, wenn Du eh nicht reiten kannst, spielt das keine Rolle.

      Meine Lebensgefährtin spricht analog: „Du kannst doch eh nichts daran ändern. Also kümmer Dich nicht um das große Ganze sondern umd das, was in Deiner nächsten Umgebung ist, um Deine Familie und Bekannten. Hier kannst Du gestalten, und das ist wichtig.“

      Also lassen wir SIE machen und versuchen unser Leben so zu leben, dass SIE nicht weiter genährt werden?

  9. Juni 1, 2014 um 12:41 pm

    Noch eine Kurzfassung zur Theorie der Annunaki, die den Menschen durch Genmanipulation geschaffen haben sollen:

  10. Gerd Zimmermann
    Mai 30, 2014 um 9:05 pm

    Das ist doch jetzt nicht euer Ernst.

    @ In Wirklichkeit ist “ aussen “ ueberall innen.
    .Satprem

    @……Fuer die meissten Menschen gibt es sie (die Welt) in ihrem Aussen……
    ………Gedanken, die sich anfuelen wuerden, als waeren es ihre eigenen, ES
    ABER nicht sind, da es nur ihre persoenliche Interpretation dessen waere,
    was das Gesamtbewusstsein denkt……..
    Quelle Gold DNA

    Mit Vogelstrauss muss man ja bei Reptoiden landen und nicht beim Gesamt-
    bewusstsein.
    Ja, sie kamen vor langer Zeit mit einem Tretboot von einem kleinen Stern aus
    der Naehe von Beteigeuze.

    Ich zitierte gerade Guido : Das Universum ist beim Leben zu Gast und nicht das
    Leben beim Universum.

    Wenn die energetische Grundlage, die ALLEM zugrunde liegt, das Gesamtbewusstsein
    ist, und nicht verkoerpertes Bewusstsein Gerd Zimmermann, kann man auch UFO’s
    in der Pfeife rauchen.

    Das ist aber alles hier im Forum geschrieben und noch viel mehr. Hier steht geschrieben
    alles ist Schwingung, sprich ENERGIE. Energie ist Gesamtbewusstsein und interpretiert
    energetische Ablaefe als Bilder auf der Buehne des Lebens. Guido nennt das reale
    Bildersprache. Noch nie gehoert? Hier steht etwas geschrieben von Halo und neuer
    Sonne auch von Aurora (Neubeginn unter anderem Vorzeichen). HIER IM FORUM
    steht geschrieben wohin die Reise geht im immerwaehrenden Leben, interpretiert
    als Universum. HIER STEHT GESCHRIEBEN, ALLES IST ZYKLISCH. Auch ein Universum.

    Viel zu modern, viel zu beschaeftigt.

    Viele Gruesse Gerd.

  1. Juli 29, 2015 um 11:37 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: