Startseite > Gesellschaft > Wem gehört die Welt – eine Fortsetzung

Wem gehört die Welt – eine Fortsetzung

Monopoly-Spiel (Foto: Wikipedia)

Kaum hatte ich den gestrigen Artikel Wem gehört die Welt? mit Aspekten rund um das Konzept des Eigentums gepostet, bekam ich auf Facebook die folgenden Fakten präsentiert, der den historische Ablauf der Bankabhängigkeit der Staaten und damit der Welt aufzeigt. Zu-Fall?

Ich möchte vorab klar stellen: es geht mir hier nicht um ein Juden-Bashing. Dass viele der hier genannten Personen der jüdischen Gemeinde zugerechnet werden, erachte ich eher als Zufall. Es hätten in einem System der erlaubten Ausbeutung durch unbegrenzte Eigentumsmehrung genauso gut Vertreter aller anderen Ismen sein können. Es geht um das nüchterne Verstehen, wohin dieses Monopoly-Spiel läuft: ein mächtiger Sog zielt alles auf einen Punkt, während alle anderen leer ausgehen:

++ Rothschilds: Die mächtigste Familie der Welt ++

Die Rothschilds und ihre Freunde sandten ihre Vertreter, kurz Banksters, um Amerika zu erobern! Sie etablierten zwei Banken: JP Morgan und Kuhn & Loeb. Der erste Versuch, eine Zentralbank einzurichten, scheiterte jedoch am Widerstand von Präsident Jackson, und die „Bank of the United States“ wurde wieder geschlossen. Derweilen kauften die Banksters durch ihre Filialen halb Amerika: Die Stahlindustrie gehörte ihnen zu 70% (Carnegie), das Eisenbahnnetz zu 30% (Harriman), Telefongesellschaften (ATT, ITT), General Electric, General Motors, Du Pont, Presse, Filmstudios etc.

Jacob Schiff, ein alter Nachbar der Rothschilds aus Frankfurt, der gute Verbindungen zu Europa hatte, unter anderem zu Warburg, wurde der Vorsitzende von Kuhn & Loeb. Das durch die Schiff-Warburg Verbindung eingeschleuste Kapital Rothschilds ermöglichte es John D. Rockefeller, sein Standard Oil Imperium aufzubauen.

Im Amerikanischen Bürgerkrieg finanzierten die Banksters beide Seiten, mit Zinsätzen von 24% – 36%! Präsident Abraham Lincoln, der dem Einhalt gebieten wollte, indem er staatliche zinsfreie Kredite geben wollte, wurde erschossen.

Rothschild gab führende Positionen in seiner British East India Company den einflussreichsten amerikanischen Geschäftsmännern jener Zeit, z.B. Samuel Russell, der maßgeblich den Opiumschmuggel nach China organisierte und den Widerstand der Chinesen brutal brach. William Huntington Russell gründete später den Russell Trust in der Yale University in 1832, auch bekannt als ‚Skull & Bones‚. Viele Mitglieder in Skull & Bones, wie z.B. die Bush-Familie, halten führenden Positionen in Politik, Geheimdienst, Militär, Administration, Presse und Wirtschaft.

Im Jahre 1907 gab Jacob Schiff, der Chef von Rothschilds Bank Kuhn & Loeb, eine Rede vor der New Yorker Handelskammer und warnte, dass ohne eine Zentralbank mit genügender Kontrolle über Kreditmittel, das Land unweigerlich eine schwere Finanzkrise mit weitreichenden Konsequenzen erleiden würde.

Wenig später schlitterten die USA wirklich in eine Finanzkrise, die alle Anzeichen eines „Rothschild-Jobs“ hatte. Tausende Menschen verloren ihre Existenzen. Paul Warburg machte dann den Vorschlag: „Lasst uns eine nationale Verrechnungsstelle errichten. Der Aldrich Plan (zur Errichtung einer Zentralbank) enthält fundamentale Regeln des Bankgeschäfts. Unser Ziel sollte das gleiche sein…

Und die Abgeordneten ließen sich beschwatzen! Das Federal Reserve System wurde etabliert und Paul Warburg sein erster Vorsitzender! Damit war es mit Amerikas Freiheit für immer vorbei!

Kongressabgeordneter Charles Lindbergh sprach verbittert die Wahrheit aus, als der ‚Federal‘ Reserve Act durch den Kongress verabschiedet worden war: „Wenn Präsident Wilson diesen Gesetzesentwurf ratifiziert, wird die unsichtbare Regierung der Geldmacht legalisiert! Das größte Verbrechen aller Zeiten ist durch diesen Gesetzesentwurf verübt worden!

Selbst Präsident Wilson bemerkte später reumütig: „Ich bin ein zutiefst unglücklicher Mensch! Ich habe unabsichtlich mein Land ruiniert! Eine große fleißige Nation ist kontrolliert durch sein Kreditsystem. Unser Kreditsystem ist konzentriert und daher in den Händen weniger Männer. Wir sind zu einer der schlechtesten, kontrolliertesten und beherrschtesten Regierungen in der modernen Geschichte geworden. Nicht länger eine Regierung mit freier Meinung, nicht länger eine Regierung mit Überzeugung und gewählt von der Mehrheit, sondern eine Regierung beherrscht von der Meinung und Nötigung einiger weniger Männer.

Eine dokumentierte Erklärung anlässlich der Gründung der internationalen Bankenallianz 1913 in Paris hat es in sich:
Die Stunde hat für die Hochfinanz geschlagen, öffentlich ihre Gesetze der Welt zu diktieren, wie sie es bisher im Verborgenen getan hat … Die Hochfinanz ist berufen, die Nachfolge der Kaiserreiche und Königtümer anzutreten, mit einer Autorität, die sich nicht nur über ein Land, sondern über den ganzen Erdball erstreckt!

Während nun Max und Felix Warburg den Deutschen im 1. Weltkrieg durch die von Rothschild begründete Reichsbank Kriegskredite gaben, tat dies auf der anderen Seite des Atlantik ihr Bruder Paul Warburg von der FED! So verdienten die Banksters schon wiedermal nicht nur durch Kriegskredite, sondern auch durch ihre Waffenschmieden!

Und es ging fröhlich weiter:

Die große Depression, die 1929 anfing und die USA mit Armut überzog, verlief wieder nach altem Muster:
Finanzkrise -> Panik -> ‚Rettungsring‘!

Kongressabgeordneter Louis T. McFadden, Vorsitzender des ‚House Banking Committee‘, sagte: „Es war kein Zufall! Es war ein sorgfältig eingefädeltes Ereignis! Die internationalen Banker wollten einen Zustand der Verzweiflung schaffen, damit sie als Herrscher über uns alle hervorgingen!“ Er hielt eine Brandrede vor dem Kongress und beschuldigte die Banksters. Kurze Zeit später starb er unter mysteriösen Umständen an Nahrungsmittelvergiftung und Herzattacke.

Franklin D. Roosevelt, Freimaurer der Holland Lodge und ‚Honorary Grand Master of the Order of DeMolay‘ (deMolay, wir erinnern uns: die Templer), bat den Kongress, die Gesetzgebung dahingehend zu ändern, dass die Bürger gezwungen wurden, ihr Gold in Papiergeld einzutauschen, unter Androhung einer zehnjährigen Gefängnisstrafe. Das Gesetz wurde verabschiedet und die Leute wurden gezwungen, ihr Gold in „greenbacks“ umzutauschen. Sie bekamen US$20.67 pro Unze Gold. Das sah am Anfang fair aus, aber nur kurze Zeit später hob die Regierung den Preis pro Unze Gold auf US$35.00 an. Alles in allem hatten die Banksters das amerikanische Volk um 3 Milliarden Dollar beraubt! Senator Carter Glass wurde nach seiner Meinung über die Vorkommnisse gefragt und er antwortete: „Präsident Roosevelt, ich denke, das ist schlimmer als alles, was Ali Babas vierzig Räuber hätten verüben können!

Präsident Roosevelt nahm sich auch gar kein Blatt vor den Mund: „Die Wahrheit der Sache ist, wie Sie und ich wissen, dass ein finanzielles Element in den größeren Zentren die Regierung beherrscht, seit der Zeit von Andrew Jackson.“ Und: „In der Politik, nichts passiert aus Zufall; wenn es passiert, können Sie sicher sein, dass wir es so planten!

Als nun Roosevelts Dollars frisch aus der Presse kamen, trugen sie zwei neue Siegel, die dort niemals zuvor gesehen wurden: „NOVUS ORDO SECLORUM“ („Neue Ordnung der Zeitalter“ oder auch „Neue Weltordnung“)!

Diese Historie zeigt den Verlauf, wie nach und nach Macht an die Banken übergeben wird. Übrigens gab es einen zweiten Präsidenten, der nicht einsehen wollte, warum der Staat Kredit bei fremden Banken aufnehmen sollte, um anschließend Zinsen zu zahlen, zumal für Geld, das bei der Schuldaufnahme erst geschöpft wurde. Siehe dazu den Artikel Musste John F. Kennedy sterben, weil er das Geldschöpfen wieder in die Hände des Staates brachte?

Nun möchte ich auf einen weiteren Artikel verweisen, der die Titelzeile ++ Rothschilds: Die mächtigste Familie der Welt ++ passend untermauert. Hier hat sich Jemand die Mühe gemacht, die Fäden einer Studie aufzugreifen, die aufzeigt, dass ca. 140 Konzerne die Welt beherrschen, und hinter diesen Konzernen am Ende diese Familie zu finden ist:

Wem gehört die Welt? Wer beherrscht die Weltwirtschaft?

Wenn wir dann noch schauen, wie weit inzwischen die Eigentumsverteilung auf der Welt vorangeschritten ist, dann lässt sich unschwer erkennen, dass wir bald am Ende dieser Entwicklung sind: die ca. 80 reichsten Familien besitzen inzwischen die Hälfte der Welt (siehe z.B. hier), und bestimmen damit, wie die Politik zu laufen hat („Geld regiert die Welt“).

Nun will ich nicht zum Sturm auf diese Eigentümer aufrufen, denn es würden sich nur neue finden, die Lücke wieder füllen. Es geht mir mehr darum, dass wir die Fehler in diesem  Konzept des unbegrenzten Mehrens von Eigentum erkennen: es entwickelt eine starke Sogwirkung von arm = nicht-besitzend zu reich = besitzend. Und dieser Sog endet erst wie beim Monopolyspiel, wenn einer Alles besitzt und der Rest aushungert. Und auch die aktuellen Eigentümer müssen erkennen können, dass dieses Ende auch sie treffen wird.

Wenn wir also diese Gesetzmäßigkeit erkennen, ist es dann nicht an der Zeit, sich Gedanken zu machen, wie diese Systematik des Zinsgeld- und Eigentumsmehrung anzupassen wäre? Haben wir Menschen nicht das Potential, hierfür eine Lösung zu finden? Oder wirkt etwas Böses in dieser Welt, das so groß ist, dass es kein Entrinnen gibt?

Hinweis: ich bitte darum, auf jedwedes Juden-Bashing zu verzichten, da dies nicht zu einer friedlichen Lösung führen kann sondern nur weiter ein Teilen und Herrschen unterstützt, nur Hass schürt.

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,
  1. Mai 13, 2014 um 8:56 pm

    Und hier geht es gleich weiter mit einem Video, wie die Machtentwicklung fortentwickelt wird:

  2. Mai 13, 2014 um 9:16 pm

    Ich habe noch eine weitere interessante Seite zum Thema Eigentumsmehrung = Privatisierung gefunden.
    Die Seite Wem gehört die Welt fragt nach den Wirkungen von Privatisierungspolitik auf die (Um-)Verteilung von Ressourcen in der Gesellschaft, auf die (Um-) Verteilung politischer „Güter“ (Herrschaftseffekte, Demokratie und Teilhabe, Zugangsmöglichkeiten) und auf die Dimension der politisch-sozialen Konflikte. Es geht ihm um den Zusammenhang von Eigentum, Herrschaft und Gleichheit. Es fragt nach:

    * Wirkungen auf die sozialökonomische Sicherheit – wie entwickeln sich Beschäftigungssicherheit, Arbeitsbedingungen, soziale Sicherungen etc.? [Aspekt der sozialen Ungleichheit]
    * Wirkungen von Privatisierung auf die Gewährleistung von Diensten und Gütern – also Zugang zu und Verteilung von Gütern und Diensten, „human security“, Gleichheit des Zugangs und der Möglichkeiten, Qualität der Dienste und Güter (Gebühren, räumliche Verteilung, geschlechtsspezifische, ökologische und gesundheitliche Wirkungen) [Aspekt der Entwicklung der Gebrauchswertseite]
    * Wirtschaftliche Auswirkungen für den Staat: welche Einnahmen durch Verkäufe oder Steuern hat der Staat? Welche Einnahmeausfälle und zusätzliche Belastungen gibt es? Wie steht es um den Verlust der Politikfähigkeit des Staates? [Aspekt der ökonomischen und politischen Ungleichheit]
    * Welche Effekte haben Privatisierungen auf die Politik – also Transparenz, Zugang, Mitwirkung, Einfluß und öffentliche Kontrolle? [Aspekt der politischen Ungleichheit]

  3. Heinrich Schmitt
    Mai 13, 2014 um 9:51 pm

    Erstaunlich: noch bevor ich den Artikel gelesen habe, hatte ich heute eine intensive Diskussion ueber genau diese Vorgaenge mit meinem Freund John (Johannes Gellner,er ist 88, Jude, Sozialist und einer der Ueberlebenden der Kindertransporte nach England – siehe die Filmdokumentation
    „Sir Nicky-Held wider Willen“) !
    Er sieht die Zusammenhaenge der historischen Tatsachen genauso wie oben beschrieben. Allerdings glaubt er als Pessimist, nichts an diesen Schweinereien, die ja noch heute immerzu Opfer fordern, aendern zu koennen und mich haelt er fuer einen unverbesserlichen Optimisten, der glaubt die Welt veraendern zu koennen. Aber er ist ein Mann, dessen Geschichte es sich lohnt zu dokumentieren ! Und was ich so an ihm bewundere; er stellt sehr unangenehme Fragen, auch an die politischen Vetreter des heutigen Staates Israel.

    • Mai 14, 2014 um 8:19 am

      Synchronizität 🙂 die Wahrheiten kommen nun mit Macht an die Oberfläche …

      Diese Informationen stehen außerhalb Deutschland, dem Land, das verloren hat, so hört man, leichter zur Verfügung. So habe ich an weiteren Stellen gelesen, wie viel Informationen nach dem Krieg auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden, so dass wir einer bisher ungeahnten, maximalen Gehirnwäsche unterzogen werden konnten.
      Und klar, wenn Medien nicht wirklich unabhängig sind, dass bei einem Volk, das sich BILDet, bestimmte Dinge nicht ankommen.

      Danke für Deinen weiterführenden Beitrag, Martin

      • Mai 14, 2014 um 9:11 am

        Ja, die “Exhumierung“ von Exformationen ist ein zeitaufwendiger Prozess, der mitunter sehr schmerzvoll ablaufen kann. Da neigt man schnell dazu aus vermeintlichem Zeitmangel und aus Scheu vor Schmerz sich der gewohnten Normalität zuzuwenden … zwischen Öffentlichkeitsarbeit und Offensichtlichkeitsarbeit liegen Welten …

        Gruß Guido

  4. Mai 14, 2014 um 10:28 am

    Symptome dienen der Bewusstwerdung der zugrundeliegenden Erkrankung. Symptome bringen den Geist zum Ausdruck, der das Wesen befallen hat. Bewusstsein dahingehend zu haben, was offenbar falsch läuft, ist eine Sache. Sich dessen bewusst zu werden, was man selbst tun kann, um für Heilung zu sorgen, ist eine ganz andere Sache. Was nicht bedeutet, dass, wenn ich mich heilen kann, der Geist sein Unwesen sein lässt, schließlich bin ich ja nicht allein von den Symptomen betroffen, sondern unsere gesamte Zivilisation. Tor Nörretranders Buch SPÜRE DIE WELT beschreibt im letzten Kapitel die Zusammenhänge ausführlicher. Anbei ein Zitat aus der englischen Ausgabe:

    “The culture and civilization of consciousness has celebrated huge triumphs, but it also creates huge problems. The more power consciousness has over existence, the greater the problem of its paucity of information becomes. Civilization fills people with a lack of otherness and contradiction, which leads to the same kind of insanity we find in dictators surrounded by yes-men.
    [ … ]
    Consciousness does not contain much information, for information is otherness and unpredictability. Consciousness will find composure by acknowledging that people need more information than consciousness can supply. Man also needs the information contained in consciousness, just as we need a map to find our way around the terrain. But what really counts is not knowing the map – it is knowing the terrain.
    The world is far richer than we know from looking at a map of it. We ourselves are far richer than we know from looking at the map of ourselves.“

    Tor Nörretranders – The user illusion – S. 416-417

    Nach Schuldigen zu suchen, sie zu benennen, dient nicht dem Finden der Lösung des Problems, welches sich als Symptom offenbart, es dient einzig der Bewusstwerdung, nach und nach, in der Summe sich ansammelnder weiterer Symptome, dass alle Probleme einem PROBLEM entsprungen sind und noch immer entspringen …

    Das eigentliche Terrain der Wirklichkeit kann mit keiner Karte beschrieben werden … und kein fortschrittliches Navi vermag da Abhilfe zu schaffen … ganz im Gegenteil, denn wenn einen das Navi falsch lenkt, kann die Schuld auf das Navi gelenkt werden 😉

    Gruß Guido

  5. Mai 14, 2014 um 8:51 pm

    Wollen die Eliten uns von der Innwelt abhalten, um uns leicher manipulieren zu können?

  6. Mai 15, 2014 um 8:43 am

    Und nochmals gaaanz ausführlich und nüchtern:

  7. Mai 15, 2014 um 9:33 am

    Das Modell einer einzigen beherrschenden Familie ist mir zu einfach. Wenn die Rothschilds es über 200 Jahre geschafft haben, ihr Imperium auf zu bauen, wieso sollten sie es nun so leichtsinnig aufs Spiel setzen?
    Es ist ja kein geheimes Wissen, dass eine exponentielle Wachstumsrate beim Geld, eben dieses – analog zu einer Krebswucherung – selbst auflöst. Wieso sollten sie also über ihre kontrollierten und gesteuerten Bankenverflechtungen diesen Kurs aufrecht erhalten?
    Unterstellt man den Rothschilds ein gewisses politisches Geschick, so ist es doch gerade das Wesen dieser Politik unscheinbar zu bleiben. Was momentan alles an die Öffentlichkeit dringt, ob TTIP, TiSA, Gen-Mais, Saatgut-Zwänge, Drohnenkriege, Wirtschaftskriesen, Umverteilung, Sozialabbau etc. ist alles andere als Unscheinbar.

    Ob das alles von einer „Hand“ geplant und gesteuert ist oder einfach nur unkontrolliert wuchert, wird wohl noch eine Zeit lang ein Geheimnis bleiben…

    • Mai 15, 2014 um 10:29 am

      Es hat zumindest den Anschein, dass etwas aus dem Ruder läuft. Aber auch das kann gewollt sein, heißt es doch, dass es eine große Krise bräuchte, um das, was auf ihren Geldscheinen prankt, erreicht: Die Neue Weltordnung …

      • Mai 15, 2014 um 12:25 pm

        Das momentan einiges aus dem Ruder läuft ist ein Faktum. Die Reaktionen auf die Probleme sehen momentan aber nicht wie ein gut eingespielter Plan aus – eher wie verzweifelte Versuche etwas zu retten, dass nicht mehr zu retten ist.

  8. federleichtes
    Mai 15, 2014 um 12:30 pm

    Meinem gestern genannten Begriff Skrupellosigkeit füge ich heute den Begriff „Impertinenz“ hinzu. Beide Begriffe beschreiben ein ähnlich geprägtes destruktives Verhalten – feindselig, weil es sich in zerstörerischer Weise gegen die Integrität von Menschen und/oder Gemeinschaften richtet. Damit kommt der dritte Begriff ins Spiel: Brachialität.
    (ich hoffe, Mr. Chattison beschreibt das Wesen der Feindseligkeit nich VIIIIEL präziser)

    Damit beantworte ich die Frage, wem die feindselige Welt gehört:
    Der Feindseligkeit.

    Gestern Abend, als ich die vier Kommentare von Gerd Zimmermann las, überlegte ich, den Papierkorb zu bemühen. Ich tat’s dann nicht, weil ich mich nicht beleidigen lasse und nicht (mehr) für das Beleidigtsein anderer Menschen zuständig bin.
    Dann las ich ein paar weitere Seiten in dem Buch „Verwandle deine Wut“. Die Autoren sprachen über die Problematik emotionaler, Feindseligkeit generierende Muster. Ich fragte mich nicht lange, wie meine Muster entstanden sind: Durch Impertinenz, Brachialität und Skrupellosigkeit. Natürlich, gegen ein Kind gerichtet, das sich nicht wehren konnte. Und wie geht der erwachsene Mensch mit diesen Mustern um? Entwächst er ihnen ganz natürlich? Oder ist das Gegenteil der Fall? Oder bedient er sich gar der feindseligen Methodik, um auf der Gewinnerseite zu stehen?

    Die Welt ist von Leben erfüllt. Leben ist feindselig. Es ist in seinem GRUNDE informativ feindselig angelegt, denn wie sonst hätten feindselige Muster entstehen können. Damit beantworte ich die Frage, wem die Welt gehört, aus einer anderen Perspektive: Dem Leben.

    Wem das nicht ausreichend beleuchtet ist, darf sich gerne selber fragen, wer oder was Leben erschaffen hat – oder generell, wie gerade dieses feindselige Leben entstanden ist bzw. entstehen konnte.

    Gruß
    Wolfgang

    Auch der vorletzte Kommentar von Gerd Zimmermann spricht eine feindselige Sprache:
    Hier ist er:

    „NWO oder Zensur, wo ist der Unterschied? Mit Gemeinsinn hat das hier nichts zu tun.
    Mit Gemeinschft schon gar nichts.

    Falls der sich nicht bebauchpinselte gekraenkt fuehlt, ALLES ist EINS. Warum wohl?

    Es gibt nur eine Quelle. DAS GESAMTBEWUSSTSEIN. DAS LEBEN, DAS UNIVERSUM
    UND DEN GANZEN REST.
    Da koennt ihr hier loeschen auf Teufel komm raus.
    Albern, die Krabbelgruppe ist offener.

    In der Krabbelgruppe gibt es keinen Boss, in einer Gemeinschaft auch nicht.
    Hier schon. Macht halt weh, den Spiegel vorgehalten zu bekommen.

    Ich habe alle Freie Energie der Welt. Wer versteht, was Freie Energie ist.
    Energie fliesst, der Wasserhahn tropft.

    Das ALL ist GEIST, das Univerum ist geistig. Da kannst Du mich in 583 Mrd.
    Jahren noch eleminieren, ES bleibt so. Wie soll man Geist vernichten. Denken
    waere gut. Nicht loeschen weil dein EGO gekraenkt ist. Gell.“

    Und der letzte?

    „Borniertheit kann in diesem Fall nicht zum Ziel fuehren. Ich habe das Recht das zu sagen.
    Ich sage das ohne zu urteilen. Ein Atom hat keinen Atomkern. Auch das sage ich ohne zu
    urteilen. Jeder Schueler lernt das es nur Zig Atommodelle gibt. Da guckst du, was ?“

  9. Mai 15, 2014 um 3:10 pm

    „beschimpfe mal weiter Menschen, die Interesse an Wachstum“
    auf allen Seiten das Gleiche, keiner liest mit dem Herz und der Ego liest nur Besserwisserei, Erhebung und Beschimpfung

  10. Mai 15, 2014 um 3:32 pm

    Lieber Gerd, lieber Wolfgang,

    ich habe mal Eure Beiträge entfernt, da sie zur Artikeldiskussion gerade wenig beitragen. Wenn Ihr Euch weiter aussprechen möchtet, dann bitte ich Euch, das über andere Kanale zu machen.

    Ich Danke für Euer Verständnis.
    Martin

  11. Gerd Zimmermann
    Mai 15, 2014 um 4:34 pm

    Ich will Guido nicht huldigen, auf deutsch zum Gott erheben. ES gibt aber im Leben Dinge
    die sind wichtig. Die Gold DNA, Wolfgang, nicht boese sein, scheint wichtige Dinge zu
    sagen.Rudi Ruessell auch. http://www.das geheimnisdeslichts.de oder http://www.kosmischesbeuwusstsein.de
    aber wolfgang schimpfe nicht

  12. Gerd Zimmermann
    Mai 15, 2014 um 5:11 pm

    Lieber Martin, was traegt eine Artikelentfernung ueber freie Energie zur
    Sinnfindung von freier Energie bei? Das ist kein Spiel. Ich mag Wolfgang.
    Er denkt anders. Guido sagt die Alternativen, Woelfi, Martini, Gerdi und
    alle andersdenkenden zeugen vom Mainsteam ab.Alternativ zum Alter-
    Naiv. Ich mag Wolfgang weil er seine MEINUNG vertritt und nicht nur so tut.
    Moegen diese Meinungen verschieden sein, Salz inder Suppe. Wenn
    Wolfgang und ich immer nur nehme 2 mal Dr. Oetcker, langweilig.

    • Mai 16, 2014 um 7:39 am

      Lieber Gerd,

      Ihr mögt ja gerne unterschiedlicher Meinung sein. Es ist allerdings für die Mitleser wohl eher nervig, wenn sie Kommentare lesen müssen, die zum dargebotenen Thema nichts weiter beitragen. Ich werde also auch weiterhin zur Verbesserung der Lesbarkeit entsprechende Kommentare löschen.

  13. maretina
    Mai 15, 2014 um 7:31 pm

    „Nach Schuldigen zu suchen, sie zu benennen, dient nicht dem Finden der Lösung des Problems, welches sich als Symptom offenbart, es dient einzig der Bewusstwerdung, nach und nach, in der Summe sich ansammelnder weiterer Symptome, dass alle Probleme einem PROBLEM entsprungen sind und noch immer entspringen …“ Genauso seh ich das auch. Danke Guido.
    Wir brauchen nicht mit dem Finger zu zeigen auf andere Menschen oder über Umstände meckern die uns nicht passen, wenn sie sich nicht in gedachter Weise „Friede-, Freude-, Eierkuchenharmonisch“ darstellen. Wir sind mitbeteiligt, wir tragen den Schlamassel mit, bei jeder Zahlung an der Tankstelle bedienen wir Feindseligkeit (Steuern auf Steuern auf Steuern), bei jedem Einkauf im Supermarkt….
    Der Aufbau von Feindbildern dient der weiteren Zuspitzung der Gesamtsituation, der Eskalation, aber auch der Bewusstwerdung dessen wie das Spiel der Feindseligkeit funktioniert,der Erkenntnis und Durchleuchtung. Hoffentlich.

    Grüße in die Runde
    Martina

    • Mai 16, 2014 um 7:46 am

      Hm, wenn rübergekommen ist, dass ich Jemanden an den Pranger stellen wollte, dann habe ich wohl was falsch gemacht.

      Mir diente der Artikel mehr der Bewusstwerdung, wie sich das System aufschaukelt, dessen Grundfehlern voraussichtlich das Konzept des unbeschränkten Eigentums ist. Die Fakten machen nur deutlich, dass wie beim Monopoly am Ende alles einer Person gehört. Und dabei ist es egal, welche Person das ist. Aber wäre es nicht wichtig zu wissen, mit welcher Person am Ende zu sprechen ist, denn ohne deren Umkehr stelle ich es mir schwer vor, dass System zu ändern, sorgt sie doch mit ihrer Macht dafür, dass alle Änderung immer wieder unterlaufen wird, und sei es durch Auftragsmord von Personen, die das Neue zu stark in Bewegung bringen.

      • Mai 16, 2014 um 10:32 am

        Welche Person das ist, finde ich nicht wichtig. Diese Person muss auch nicht umkehren wie ich finde. Wer umkehren muss und das System so wie es ist nicht mehr bedienen sollte, sprich Energie reingeben sollte, das sind Wir. – Mit dem Verlangen nach Umkehr bestimmter Personen oder Personengruppen lenken wir uns von unseren eigenen Unzulänglichkeiten und Charakterschwächen ab, geben die Verantwortung wieder ab, wie immer, nix Neues. – Dieser Umkehr- bzw. Änderungsprozess, ich kann es gar nicht oft genug betonen, beginnt an dem Ort im Universum, der sich ICH nennt.
        Solange Gier, Hass, Neid, Angst als Steuerungs- und Manipulationsmittel uns alle re-Gieren, mögen sich die Namen ändern aber nicht das System.

        Das Du jemanden an den Pranger stellen wolltest ist übrigens bei mir nicht so angekommen. Aber es ist das alte Spiel, lieber Martin, das Du mit dem Artikel bedient hast. Was ich insofern gut finde, weil wir uns das so nochmal von allen Seiten ansehen und durchleuchten können, auf das uns das Spiel bewusst werde, gerade was das Fundament des Spiels im Untergrund angeht.

        Liebe Grüße
        Martina

  14. Gerd Zimmermann
    Mai 16, 2014 um 12:12 am

    Danke Martina.
    Nichts ist so wie es scheint.
    Das ist aber total cool, weil ES so ist, wie ES ist.

    LG Gerd

  15. Gerd Zimmermann
    Mai 16, 2014 um 10:51 am

    Martina, Du bist wie Du bist. Danke.
    Walter Russell schrieb ein Buch dazu.

    Das Genie steckt in jedem

    ISBN 3-9806 106-0-8

    LG Gerd

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: