Startseite > Gesellschaft > Ist es an der Zeit, dass der Mensch den nächsten Entwicklungsschritt macht? – OPTION II eben

Ist es an der Zeit, dass der Mensch den nächsten Entwicklungsschritt macht? – OPTION II eben

Ich bekam diesen Text heute morgen und möchte ihn unbewertet hier zur eigenen Meinungsbildung veröffentlichen. Hier macht eine Bewegung auf sich aufmerksam, die uns auffordert, den Schritt raus aus unserer hierarchischen OPTION-I-Gesellschaft rein die der OPTION II mit Basisdemokratischen Ansätzen zu wagen, aber lest selbst:

BEFREIT EUCH MENSCHEN

Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt,
erst dann wird die Welt endlich wissen, was Frieden ist.
Jimmy Hendrix

Option II

Eine neue friedliche Welt ist möglich, sobald WIR jetzt unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen und so gestalten, wie es ALLEN MENSCHEN, den Tieren und der Umwelt dient.

Es braucht eine neue menschliche und menschenwürdige Verfassung, die die Menschenrechte endlich für alle Menschen real macht, und das nicht nur auf dem Papier.

Das könnte in Deutschland mit einem überarbeiteten Grundgesetz geschehen, mit globalem Friedensvertrag,  sofortigem Rüstungsstop und einem ganz neuen Wirtschaftssystem, das nicht nur einigen wenigen sondern allen Menschen dient, die internationalen Ressourcen sinnvoll nutzt und die Umwelt schont.

Diese neue Verfassung steht über allen bisher vorhandenen Gesetzen, Verordnungen, Verträgen etc. Verfassungszielkonforme Organisationen, Vereine und lebensfreundliche Strukturen benennen dann ihre Vertretungen zur Mitwirkung im „Komitee OPTION II zur Ausarbeitung, Inkraftsetzung und konsequenten Umsetzung dieser neuen Friedensgesetze“.

Dieses oder ein anderes Komitee überwacht anschließend die praktische Umsetzung der Friedenswirtschaft. Polizei und Militär dienen dem Schutz von Menschen und Natur sowie als Katastrophenschutz. Alles soll so gestaltet werden, daß es in der Zukunft dann nur noch Gewinner und keine Verlierer mehr gibt.

Es sind gute, brauchbare Lösungsvorschläge in Option II zu allen Problemen vorhanden. Sie brauchen nur endlich die rechtliche Grundlage, die neue Verfassung. Damit wird gleichzeitig die Souveränität und solidarische Zusammenarbeit aller Völker vorbereitet.

Alle Menschen sind berechtigt und aufgerufen, konstruktive Verbesserungsvorschläge für die Zukunft einzubringen bzw. sich aktiv mit ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten dafür einzusetzen. Das neue Gesetz wird in jeder Sprache in der Informationswelt frei verfügbar sein und im Volksentscheid darüber abgestimmt.

Das Leben hat einen Wert, den wir nicht in Geld bemessen, denn es ist unbezahlbar. Es ist dann für alle Menschen lebenswert und dieses gilt es als höchstes Gut zu schützen. Die Menschheit hat in ihrer Geschichte genügend Leid und Angst erlebt und unzählige Opfer gebracht.

Das muss jetzt endlich ein Ende haben. Alle sollen angemessen dafür entschädigt werden, und ab dem Inkrafttreten der neuen Verfassung soll ein menschenwürdiges Leben für alle Menschen selbstverständlich werden.

Wir, die Unterstützer_innen von Option II, dieser zukunftsweisenden Grundgedanken, sind bereit, diese mit allen uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu verwirklichen und werden ein neues Miteinander im Einklang mit MUT (Mensch, Umwelt, Tier), entsprechend den neuen Friedensgesetzen, leben und vorleben.

LOVE-EVOLUTION-FOR-HUMAN-RIGHTS-AND-GLOBAL-FREEDOM

JA, wir kleinen Rebellen Guido Wander & Marion Schafft haben das Recht, den Widerstand aufrecht zu halten, bis WIR alle endlich souverän unseren eigenen Lebensplattform in einer solidarischen Globalen-Gemeinschaft-Gestalt geben und mit einer vorbildlich menschlichen Verfassung eine positive Zukunft für Umwelt, Mensch und Tier schaffen.

Es grüßen in menschlicher Hochachtung, der kleine Rebell & die kleine Rebellin

OPTION II Supervisor & Auditor Guido & Marion, aus dem Hause Wander-Schafft

28Stunden Hotline: 004915153748644
Mail: guido.wander@grenz.tv
OPTION II auf Facebook


.

Was ist OPTION II?

OPTION II = VERBAND Global-Fair-Trade-For-FREEDOM ist eine 2014 in Brüssel gegründete Europäische-Genossenschaft, Wir stehen über einen QM-Standard für ACCESS TO SUCCESS mit RPOK „Rechtzeitig Projektorientiertem Kompetenzaustausch“.

Ziel und Zweck des OPTION II= VERBANDES Global-Fair-Trade-Play-For-Peace, Chemiewende, (BIOMIE*) mit seinem globalen Stammsitz in Brüssel, ist die Erarbeitung von zukunftsweisenden Lösungen in allen Lebensbereichen, also im Zusammenleben in der Gesellschaft, und im Zusammenwirken in Wirtschaft, Technik und Wissenschaft. Wir bieten nur solche Lösungen an, die wir als sinnvoll und zukunftsträchtig dafür erachten, allem Leben zu nützen und möglichst viele Menschen zur Lebens- durch Aufgabenerfüllung zu fördern und fordern. Daraus folgt, dass bei der Bereitstellung notwendiger Rohstoffe für dieses höchste Ziel bis hin zur gesamte Produktions- und Dienstleistungskette, das möglichst jeder Schaden an der Substanz Beteiligter und Betroffener vermieden werden muss. Auf diese Weise muss ausgeschlossen werden, dass Ziele umgesetzt werden, welche diesen Anspruch für versteckte oder offene Absichten anderer Art beschränken.

Lebenserfüllende Lösungen lassen sich nach unseren Erkenntnissen nur erarbeiten, wenn das Prinzip der Konkurrenz hin zu Massenattraktivität zugunsten bloß substanzlos vorgespieltem materiellem Gemeinwohl (OPTION I), überwunden wird. Das Gemeinwohl darf nicht nur auf äußere Bedingungen wie Umwelt, Nutzen und Gesundheit beschränkt verstanden werden, sondern soll im Hinblick auf Lebens- durch Aufgabenerfüllung möglichst vieler Beteiligter und Betroffener (OTTION II) Substanz und damit Bedeutung erhalten. Alle zur ressourcen- und nutzenoptimierten Lösung notwendigen Ideen, Maßnahmen, und Arbeitsschritte führen nur dann erstrebenswert weiter, wenn sie nicht nur „gemeinschaftlich“, d.h. politisch, sondern gleichzeitig aus der Synergie der Beteiligten mit ihrer OPTION II umgesetzt werden!

Diese Genossenschaft arbeitet nach dem umgekehrten Prinzip der herrschenden OPTION I Machtpyramide auf einen tiefgreifenden Gesellschaftswandel hin. Als Resultat arbeiten dann alle Humansysteme, reelle Menschen als ihr Leben erfüllende Individuen, in Synergie untereinander fordern und fördernde Beziehungen, Vereine, Firmen, Institutionen, Organisationen und Kulturen, miteinander hin zu LebensErfüllenden Plattformen, um daran mit dieser OPTION II teilhaben und teilnehmen zu können.

Peter Meier erklärt OPTION II in Kürze so:


.

Weiter führende Informationen auf Empowering Think-Systems – Denksystem im Hinblick auf die eigene Lebenserfüllung

Kategorien:Gesellschaft
  1. chattison
    Mai 2, 2014 um 12:10 pm

    Bewusstsein = Des Seins bewusst sein = Sein repräsentiert sich im und durch den Menschen.
    Mensch ist also oktavierender Resonator(Räsonator) des Wirkenden, das ohne ihn natürlich auch wirksam ist, aber durch ihn Resonanz erfährt, die, ähnlich dem Spiegelprinzip des Lasers, kohärentes Licht solange verstärkt, bis es den Durchbruch und Ausbruch schafft (aus der Begrenzung seiner dynamischen Tendenzen).

    Inhärente (von vorne herein angelegte, eingefaltete) Exformation (Expansionsbedürfnis von Wirkungsstrukturen) bedingt dies zwangsläufig nach den Gesetzmäßigkeiten dieses Universums zumindest.

    Man könnte profaner sagen:
    Die Person des Menschen (wieder mal per-sonare im Sinn dabei) ist das Horn, in das das Sein stößt, um sich Gehör zu verschaffen^^

    Sich Gehör verschaffen macht insoweit „Sinn“ als es zu der Resonanzfunktion beiträgt, die rekursiv gekoppelt ist mit der inhärenten Exformation und so der Entfaltung des Ganzen Vorschub leistet, die allein schon deswegen existiert, weil sie in diesem Universum möglich ist.

    Der Mensch hat dabei nichts zu be-stimmen, sondern nur beizustimmen (Die Trompete komponiert nicht, sie verhilft der bis dahin lautlosen Musik zur Intonation).

    Paul Klee sagte mal, dass Kunst darin bestünde, das Unsichtbar sichtbar werden zu lassen. Der Künstler sei sozusagen der (Einfalts)Pinsel zum malerischen Ausfalten eines universellen Bilderbuches für den verborgenen Genius.

    Das weniger malerisch anmutende Elend dieser Welt ist meiner Auffassung nach nicht Bestandteil der Komposition, sondern Ausdruck und Konsequenz stupender Taubheit des Ego, welches sich nicht mit der Instrumentenrolle abfinden möchte, sondern lieber selber Dirigent wäre. (jaja, die Arschgeige will immer die erste spielen. Wenn aber die Flöte, die Kesselpauke und die Triangel sich auch noch für begnadete Arschgeigen halten mit Anspruch auf die Erste, dann kommt nur Kakophonie heraus. Den Komponisten kümmert´s wenig – wenn dieses Orchester nicht spielen mag, dann kommt irgendwann ein anderes, das konzertierter auftritt. Das Werk selbst verdirbt nämlich nicht!)

    In letzter Konsequenz wird aber das Ego, sofern es taub bleibt (dumm – dumb – taub!) sich selbst wegkorrigieren, da die so erzeugten Dissonanzen wie die Trompeten von Jer-ich-o die kleine Ichfeste früher oder später sprengen werden.

    Kann gut sein, dass wir die Ouvertüre nicht mehr miterleben – das Universum mit Sicherheit.
    Zumindest das ist beruhigend – egal welchem Schaden die Machtaffen auf ihrem Gib-R(Affgut)-Altar opfern, es verzögert nur, verhindert aber nichts.

    Stellen wir uns nur mal einen kurzen Augenblick vor, dass alle unsere Modelle grundlegend falsch sind und den Kern des Ganzen in keiner Weise erfassen oder wir chancenlos sind, diese auch nur ansatzweise zu erfassen:

    Was weiß die Ameise vom Universum, dem Planeten oder auch nur von dem Gebiet wenige Kilometer weiter?
    Was versteht sie vom Wettergeschehen, von der Physik, Mathematik, Technik etc.?
    Was würde es für die Ameise ändern, wenn ihr all dies zu Gebote stünde?
    Sie bliebe Ameise. Punkt.
    Mit denselben Bedürfnissen und Handlungsrahmen.
    Sie wäre sich lediglich bewusster, wie klein und machtlos sie eigentlich ist.
    Sie würde dasselbe tun müssen, um überleben zu können, ja, sie hätte eigentlich weder Zeit- noch Energiepotential außerhalb des reinen Ameise-Seins, da sie genau dafür und nur dafür ausgelegt ist.

    Mir scheint das Problem der Menschen darin zu liegen, dass die Ameise genau weiß, was Ameise-sein bedeutet, aber der Mensch nicht weiß, was Mensch-sein bedeutet.
    Alles Wissen, alle Modelle, alle (technischen) Möglichkeiten nützen in der Beantwortung dieser Frage rein gar nichts.
    Und würde diese Frage für die meisten beantwortbar sein, – aus sich heraus, nicht gelehrt oder andressiert -, dann bräuchten sie den ganzen hochfliegenden Seins-Ballast nicht, mit dem sie sich gegenseitig erschlagen.

    Im Zen gibt es die Aufforderung „Werde Mensch.“
    Im Griechischen heißt Mensch „Anthropos“ von „anti-tropein“ = sich gegen etwas wenden!
    Was aber, wenn das ein typisch altgriechischer „Übersetzungsfehler“ ist und „Mensch“ mit „Syntropos“ übersetzt werden müsste – von „syn-tropein“ = sich mit etwas bewenden?!
    Es ist die Essenz des Zen z.B. die Dinge sich bewenden zu lassen und selbst es damit auch bewenden zu lassen.

    Hiermit syntropiere ich und schließe den Kommentar….^^

  2. federleichtes
    Mai 2, 2014 um 3:24 am

    @ Guido

    „Das Bewusstsein allen Lebens wird erwachsen … und wird in Kürze auf Teufel komm raus zu lieben lernen, bedeutet zu lieben unterm Strich doch Aufmerksamkeit zu schenken … und Energie, zum letzten Mal, versprochen, folgt der Aufmerksamkeit … ganz bewusst, einhergehend mit zunehmender Verantwortung und zunehmendem Vertrauen der bzw. in die Gemeinschaft allen Lebens.”

    Meine Frage nach Deinem Bewusstsein richtete sich an Deine Aufmerksamkeit für eine Dir bewusste Logik II.
    Dass Du mit ihr denken lässt, verriet mir Deine Ruhe, die Du die ganze Zeit – von kleinen „Ausrutschern“, die wir uns alle leisten dürfen, mal abgesehen – die in Deinem Auftreten strahlt. Dazu gesellen sich ein paar Argumente, Deine Fähigkeiten betreffend, die Du ohne Logik II nicht haben könntest. Dazu kommt auch, dass Du Dich – wie automatisch – mit den Menschen auf dem Blog verbindest, die auch in der Logik II leben. Dazu kommt auch Dein wie selbstverständliches Interesse an bedeutsamen Themen, zu einem Zeitpunkt, da Du noch gar nicht WISSEN konntest, WIE bedeutsam sie sind. Kurz:
    Du bist auf der Ebene der „Bewusstheit“ nicht traumatisiert.

    Die Menschen, die unser (gemeinsames) Denken verfolgen, sortieren uns mit ihrer Logik I als Spinner ein. Aber nicht alle sortieren uns in die Ablage P (Papierkobr/Psychiatrie), die nicht, deren Logik II bereits erwacht ist und eine entsprechende Intuition hat wachsen lassen.

    Martin und ich sind uns in einer Betrachtung unserer Optionen gleich: Wir schaufeln Daten auf den Blog, relativ willkürlich, planlos, in der Annahme, damit einen neutralen Dienst zu leisten, der erfolgreich sein muss.
    Martin und mich unterscheidet (glaube ich), dass mich die daraus folgenden Ergebnisse nicht die Bohne interessieren. Klar freue ich mich über „Klicks“, für Martin, mir sind sie bedeutungslos – klar warum: Wir sind in ein Informationsfeld eingebunden, in dem NICHTS Geleistetes verloren gehen kann.

    „Energie folgt der Aufmerksamkeit“. Oder
    „Bewusstsein kontrolliert mittels Aufmerksamkeit Energie“.
    Wie man es auch formuliert, das Prinzip bleibt, ist Sache. Cool!
    Ich hatte übrigens noch mit Dir gerechnet.
    Übrigens, an unserem Teich fuhr heute ein mir völlig unbekannter älterer Herr per Fahrrad an mir vorbei. Ich sagte zu Susanne, während er aus meinem Blickfeld verschwand: wir könnten hier eigentlich mal wieder den Brüdern B. begegnen. Sie sagte, deren Vater sei hier gerade vorbei gefahren. Zufälle gibt’s.

    Dir einen flotten Freitag.

    Wolfgang

  3. federleichtes
    Mai 1, 2014 um 10:25 pm

    @ Chattison 1
    „Die einzige, nachhaltige und unmittelbar effektive Korrekturmöglichkeit für dieses wortwörtlich wahnsinnige Machtelitentum ist die komplette Verweigerung der Strukturen, die diese nachweislich an der Macht halten.“

    @ Chattison 2
    „Es bleibt nur das Sich-Entziehen, Ausweichen, In-die-Leere-laufen lassen.
    Wen man nicht zu fassen bekommt, den kann man nicht einsperren und ihm den (Schein)Prozess machen.“

    Wie die Herrschafts-/Elitestrukturen entstanden, erscheint mir untergeordnet, weil: SIE SIND DA.
    Worin ihre besonderen Fähigkeiten bestehen und wie wir sie benennen, erscheint mir untergeordnet: SIE BESITZEN SIE. (Ihre Ausführungen treffen natürlich den Punkt!)
    Oder anders herum:
    Die Menschen, die der „wahre“ Machtzirkel zu Herrschaftszwecken zu instrumentalisieren versteht, sind in der Lage, den Rest zu unterwerfen. Das kann nur funktionieren, weil der Rest diese Fähigkeiten nicht hat bzw. der Rest (das so genannte gemeine Volk oder auch der letzte Dreck) sich der Machenschaften nicht erwehren kann.

    In meiner Struktur-Terminologie stehen sich Macht (erscheint z.B. als Aggression) und Ohnmacht (eerscheint z.B. als Depression) gegenüber. In meiner Dynamik-Terminologie entdeckte ich (gerade) Zielrichtungen: Totale Macht – totale Ohnmacht – totales Bewusstsein. Das das Leben diese (offensichtlichen) Dynamiken informativ und energetisch systemisch betreibt, muss ich bislang davon ausgehen, dass das, was wir erleben, auch erlebt werden will. Und zwar, um das Bewusstsein erschaffen zu können: Die totale Herrschaft und die totale Beherrschung.

    @ Chattison (als Fazit?)
    „Jegliche Vorschläge, Aufrufe etc. die dies unberücksichtigt lassen, nicht plausibel zu beantworten vermögen, sind keine echten Lösungen für das Kernproblem, das allen anderen zugrunde liegt.“

    Echte Lösungen sind es nicht, aber von mir bewertet einerseits als ‚Bausteine im Bewusstwerdungsprozess‘, und andererseits hilfreich, um den aktuellen Status des Bewusstseins erkennen zu können. Sollte es bereits eine nennenswerte Bewusstseins-Elite geben, hält sie sich bedeckt, taucht jedenfalls nicht dort auf, wo man sie als normaler Mensch suchen würde.

    @ Chattison (am Rande?)
    „Die Quelle besteht in dem Impetus, der nur Psychopathen zueigen sein kann, bar jeglicher Ethik, Moral, ohne geringstes Schuldbewusstsein oder auch nur eines Anfluges an Empathie maximal kompromisslos ihre ureigensten Interessen durchzusetzen, koste es, was es wolle (vor allem andere).“

    Die rücksichtslose Durchsetzung und Steigerung von Macht bedarf bestimmter Fähigkeiten und schließt (damit) andere Fähigkeiten aus.
    Beschreibe mal einen Prozess, den ich im „Hintergrund“ (dieser HERRschaften) ablaufen sehe.
    Machtzuwachs und – ausübung = Angst und Steigerung der Angst.
    Steigerung der Angst = mehr Bewusstsein über Feindseligkeit, als Folge Enttraumatisierung.
    Entraumatisierung = weniger Emotionen (Ego-Ich) und mehr Gefühl (Wesen-Ich-Liebe).

    Und weil’s gerade so schön ist, beschreibe ich schnell mal eine Systematik:
    Weniger Emotionen, weniger abgreifbare Energie.
    Weniger abgreifbare Energie – mehr Anstrengungen nötig zu mehr Machtgewinn, der nötig ist, um die Macht nicht ganz zu verlieren.
    (Fracking bildet das Prinzip ab)

    Wir zogen heute die Option III, schicke nachher mal ein paar Bilder.

    Danke, Mr. Chattison.
    Ich möchte sie etwas fragen:
    Warum gibt es bislang keine Gesellschafts-Analyse, die erklärt:
    „In der Politik drückt sich das funda-mentale Wesen von Geisteskrankheit aus“?

    Hätte man überhaupt eine Chance, dieses Postulat/diese Prämisse zu diskutieren?

    Herzliche Grüße sendet Ihnen

    Wolfgang

    • chattison
      Mai 1, 2014 um 11:00 pm

      Sollte es bereits eine nennenswerte Bewusstseins-Elite geben, hält sie sich bedeckt, taucht jedenfalls nicht dort auf, wo man sie als normaler Mensch suchen würde.

      Diese „Bewusstseins-Elite“ versteht eben das Gebot der Stunde – cloak campaigning -.

      Hätte man überhaupt eine Chance, dieses Postulat/diese Prämisse zu diskutieren?

      Wer immer dieses Postulat ernsthaft öffentlich diskutieren bzw. zur Machtprämisse stilisieren wollte, wird mollathisiert.

      Und:
      Ja, Macht ist der Tarnmantel der Angst.
      Und deswegen werden sie den Bogen der Drohung überspannen – müssen.
      Und sobald diese Waffe zerbrochen ist, sind sie angreifbar.
      Denn nur die Drohung (Fegefeuer, Exkommunikation, Rentenverlust, RTL2-Verbot…) hält uns in Schach.
      Müssten diese jämmerlichen Würstchen nämlich tatsächlich schießen, würde sofort klar werden, dass sie keine echten Jäger sind, sondern nur anmaßende Attrappenbauer.

      Man betrachte einfach mal nur die Situation im Zirkus mit dem Dompteur und einem Dutzend Raubkatzen genauer…

      • Mai 1, 2014 um 11:19 pm

        … ja, solange der Appetit gestillt ist, machen die Raubkatzen, was die Peitsche vorgibt, doch der eigentliche HUNGER der Raubkatze ist Teil ihres Wesens und nicht mit Fleischhappen zu stillen …

        Gruß Guido

      • federleichtes
        Mai 2, 2014 um 1:29 am

        Aus meiner Sicht lautet die Aufzählung:
        Fegefeuer (ewiger Tod – Wesen), Hunger (qualvolles Ende – Ego) und Liebesentzug (sozialer Tod).

        Zu den jämmerlichen Würstchen‘ eine kleine Anmerkung. Ich amüsiere mich in diesen ach so schrecklichen Zeiten über die Europawahlplakate – köstlich. Schätze mal, die haben sie nur zu meiner Erbauung aufgehängt. Wat ’ne Ehre, gell.

        Herzlichen Dank, Bethlehems Stall scheint immer und überall.

        Gruß
        Wolfgang

    • Mai 1, 2014 um 11:21 pm

      “Und weil’s gerade so schön ist, beschreibe ich schnell mal eine Systematik:
      Weniger Emotionen, weniger abgreifbare Energie.
      Weniger abgreifbare Energie – mehr Anstrengungen nötig zu mehr Machtgewinn, der nötig ist, um die Macht nicht ganz zu verlieren.
      (Fracking bildet das Prinzip ab)“

      Ja, f**king Fracking. Setze mal Wasser mit Bewusstsein gleich und die Nutzung von Energierohstoffen mit der Bewusstwerdung mittels technologischem Fortschritt. Warum taucht Fracking jetzt vermehrt in den Medien auf ? Welche Rolle spielt die Energieversorgung Mitteleuropas, eingebunden zwischen West (USA) und Ost (Russland), einem Gehirn gleich, linke Hirnhälfte, rechte Hirnhälfte, und die Brücke, die beide Hälften verbindet.
      Bringt man dann noch die Folgen des Frackings mit ins Spiel, wenn das Wasser in die Erde gepumpt wird, ergibt sich doch ein interessantes Bild, ausgedrückt mittels realer Bildersprache energetischer Verteilungen und Dynamiken. Wir pumpen ja schon jetzt Beton in den Boden und stellen fest, dass der Boden unter den Metropolen und hohen Gebäuden nachgibt …

      Empathie als Brücke zwischen Emotion und Gefühl ? Kann die wahre LIEBE somit erst werden, wenn Empathie immer weniger notwendig wird, weil Kohärenz keinen Raum für Emotionen bietet, weil es zum wesentlichen Gefühl wird … LIEBE eben ?!

      Gruß Guido

    • Mai 1, 2014 um 11:46 pm

      “Wie die Herrschafts-/Elitestrukturen entstanden, erscheint mir untergeordnet, weil: SIE SIND DA.“

      Zeigt sich hier nicht der wesentliche Unterschied zwischen Vergangenheit und Erinnerung ? Sollte die Vergangenheit nicht immer unbedeutender für die weitere Bewusstwerdung werden ? Nährt sich die Bewusstwerdung nicht sogar aus dem Frieden, den man mit der Vergangenheit schließen kann ? Die Vergangenheit des Universums beträgt 13,7 Mrd. Lichtjahre … welch Potenzial für Bewusstwerdung … und für Frieden ?!
      Erinnerung hat eine Verbindung zum Wesentlichen, die umso bedeutender ist, je weiter sie in die Vergangenheit zurückreicht ?! Wird so aus einer Erinnerung eine Erinnerung im Voraus, wenn Frieden mit der Vergangenheit geschlossen werden konnte … und wird diese Erinnerung im Voraus dann nicht zum wesentlichen Ziel ?

      Gruß Guido

      • federleichtes
        Mai 2, 2014 um 1:07 am

        Ein bemerkenswerter Kommentar von Dir!!!

        In welcher Logik, meinst Du, argumentierst/fragst Du?

        Für mich, NUR mir gilt:
        Um das Geschen verstehen zu können, braucht es einen eindeutigen „Schnitt“ – zwischen der Dynamik, die Leben uns zwangsserviert, und dem GRUND, warum es das MUSS.
        Der Schnitt erfolgte für mich zwischen der Zeit, wie wir sie kennen, und einer Existenzebene vor dieser Zeit. Warum war dieser Schnitt so wichtig für mich?

        Leben entwickelt sich in zwei Richtungen – es gestaltet Zukunft und geht zurück in die Vergangenheit. In die Zukunft zu einem Punkt Omega (ganz netter Name, gell), und in die Vergangenheit zu einem Punkt Alpha.

        Alpha gilt mir als der Punkt der minimalst möglichen Feindseligkeit. Vergleichbar etwa bildhaft 99,9% Paradies. Logisch scheint mir (dann), dass Menschen, die Bewusstsein über das Jetzt UND das Omega entwickelten, damit automatisch rückwärts ins Paradiesiche sich entwickeln. Um es mit Deinen Worten zu sagen:
        Sie erinnern sich zunehmend an eine absolut friedliche Existenz, und zwar die VOR der Zeit (der Feindseligkeit). Insofern wird die Vergangenheit ganz natürlich immer bedeutsamer, weil sie erlaubt, aus einem zunehmenden Frieden heraus, die aktuelle Feindseligkeit zu konfrontieren.
        Ich sprach ja bereits einige Male über die Systematik der Problematik – sie ist nur mit der Option I-Logik nicht zu verstehen.
        (ich vermute mal, Mathias, dessen Primär-Fähigkeiten nicht angelernt sein können!, wird der Erste sein)

        Kurz
        Die Feinseligkeit muss sich weiter echauffieren, wird zu Bewusstsein verarbeitet und ermöglicht erst dadurch – folgerichtig – den Weg in die Entspannheit. Eine Entspannheit, die praktisch gleichermaßen herrscht bei den Punkten Alpha und Omega.

        Wenn Du mal Missbrauchs-Geschichten liest, erfährst Du von einem Phänomen: Auf dem relativen Höhepunkt der Quälerei kommt es (automatisch) zu einem emotionalen Wechsel. Die Angst und der Schmerz, die sich vorher steigerten und steigerten, weichen einem Bewusstsein, das den Peiniger zu beherrschen weiß – weil das Opfer emotional nicht mehr erreichbar ist.
        Dieses Prinzip waltet auch auf der Ebene ‚Feindseligkeit – Bewusstsein‘. Es kommt der Punkt, wo ein Mensch über Feindseligkeit nur noch, lauter werdend, lachen kann. Und aus dem ‚Mutti, sie bringen mich um‘, wird ein ‚Vati, sie können mich nicht umbringen‘.

        Mein innerer Frieden nährt sich von nix. Er ist da, macht mich einerseits unterkühlt und andererseits überhitzt. Klar, schön aufpassen, wie Mr. Chattison bereits (weise) anmerkte.

        Ist Deine Frage

        „Wird so aus einer Erinnerung eine Erinnerung im Voraus, wenn Frieden mit der Vergangenheit geschlossen werden konnte … und wird diese Erinnerung im Voraus dann nicht zum wesentlichen Ziel ?“

        damit beantwortet?
        Alpha und Omega unterscheiden sich nur in einer einzigen Existenz-Qualität: Bewusstsein. Das entstanden ist aus Erfahrungen, die nur dank der feindseligen Daten/Informationen aus der Existenz vor der Zeit möglich waren. Und natürlich der Absicht, der Feindseligkeit die Macht zu entziehen.
        Dass mit zunehmendem Bewusstsein die Feindseligkeit nicht sinkt, sondern wächst, erklärt sich mit Logik II.
        (Am Rande – auch in der Natur beobachtbar, erfahrbar und für Logik I damit außerordentlich schädlich.)

        Dir ein herzliches Dankeschön.

        Wolfgang

        Fundstück
        „Empathie als Brücke zwischen Emotion und Gefühl ? Kann die wahre LIEBE somit erst werden, wenn Empathie immer weniger notwendig wird, weil Kohärenz keinen Raum für Emotionen bietet, weil es zum wesentlichen Gefühl wird … LIEBE eben ?!“

        Empathie würde ich die „Brücke“ nicht nennen, nicht nur, weil mich der Begriff nervt.
        Mein ‚Thema Trauma‘ ist ja noch nicht fertig. Es wird die Feindseligkeit in drei Geist-Ebenen differenzieren: Geist-Individuum, Geist-Gemeinschaft und Geist- Bewusstheit. Und soll erklären können, dass die Enttraumatisierung auf den Ebenen Individuum und Gemeinschaft nur in dem Maße funktionieren kann, wie die Feindseligkeit zur Bewusstheit ersetzt wird durch andere Möglichkeiten, mit DIESER Bewusstheit in Verbindung zu kommen. Andere Bewusstheiten nehmen ja, so hört man, selber Kontakt auf und machen die Leute verrückt; natürlich nur im Rahmen einer Sachdienlichkeit.

        • Mai 2, 2014 um 2:45 am

          Geschrieben am 5.1.2012 auf den UPDATES:

          “Beenden möchte ich dieses UPDATE, zum Beginn des neuen Jahres … während seit Stunden ein Orkanausläufer die Gegend unsicher macht … mit der Frage, ob die aktuellen Spannungen im Nahen Osten zwangsläufig zum Ausbruch des 3. Weltkrieges führen werden, wie es vielerorts im Internet, aber auch bereits im Mainstream, diskutiert wird ?
          Mit dem Verstand betrachtet mag es darauf hinauslaufen … ein ultimatives Angstszenario der Menschheit. Aus Sicht des energetsichen Gesamtbildes allerdings bleibt es einzig bei dieser Angst, kann doch aus dem Gesamtbild der Schluss gezogen werden, dass diese aktuelle Entwicklung nur der Bildwerdung besagter Ängste dient. Im Gegensatz zu den ersten beiden Weltkriegen tummeln sich inzwischen über 7 Milliarden menschliche Bewusstseine auf der Bühne, die allesamt einem Maß an Unordnung ausgesetzt sein werden, wie es nie zuvor im aktuellen Universum der Fall war, ausgestattet mit Werkzeugen der Ordnung, wie sie nie zuvor zugegen waren, eingebunden in eine einzigartike Struktur von Zyklen, hinterlegt von einem nahezu ausgelaufenen Erbe, herausgefordert von einer Ansammlung verschiedenster Stürme, welche die Ordnung von der Unordnung vielfältig zu trennen wissen, sicher ist sicher. Es ist eine einmalige Konstellation, eine, die in jedem Universum genau ein einziges Mal realisierbar ist, zwischen Teufelshalb- und Engelshalbkreis.
          Das Bewusstsein allen Lebens wird erwachsen … und wird in Kürze auf Teufel komm raus zu lieben lernen, bedeutet zu lieben unterm Strich doch Aufmerksamkeit zu schenken … und Energie, zum letzten Mal, versprochen, folgt der (A)ufmerksamkeit … ganz bewusst, einhergehend mit zunehmender (V)erantwortung und zunehmendem (V)ertrauen der bzw. in die Gemeinschaft allen Lebens.“

          Damals Naher Osten, nun die Ukraine.

          Gruß Guido

  4. Mai 1, 2014 um 4:00 pm

    Oje. Hm will ich dazu überhaupt noch was ergänzen, was nicht längst in den Kommentaren geschrieben wurde.
    Eins vielleicht noch: schade für die Zeit, denn folgt man Krysmanskis Herrschaftsstrukturen, dann lässt sich die Geldelite von diesem Modell nicht weiter beeindrucken und unterwandert es wie eh und je – nur diesmal mit deutlich weniger Widerstand.

    Wem das Modell unbekannt ist, kann sich hier auf-schlauen:
    http://www.uni-muenster.de/PeaCon/global-texte/g-a/05-krys-powerstructure.htm

    • Mai 1, 2014 um 4:35 pm

      Oha. Das aufzuweichen braucht wohl noch deutlich mehr Bewusstsein, als bisher schon an Zuwachs zu verzeichnen ist, ein Beispiel:

    • chattison
      Mai 1, 2014 um 6:06 pm

      Meine Rede.

      Was in der Auflistung bezeichnenderweise fehlt (ob aus Desinformationsgründen oder mangelnder Durchdringung des Sujets vermag ich nicht zu beurteilen) ist die Rolle des Glaubens bzw. der selbsternannten Gralshüter von Glaubenswahrheiten und deren institutionalisierten Tempelorden.
      Denn es kann nicht wirklich entgangen sein, dass auch die Geldelite einem Sendungsbewusstsein unterworfen ist.
      Aber eine Mission benötigt immer(!) eine Sendungsbotschaft.
      Und diese lautet bei den Eliten: wir sind die Auserwählten und darum zu Recht Privilegierten.

      Seit Urzeiten beruft sich die Machtelite in ihrer Pseudolegitimation auf ihre Abkunft!
      Sie sind wahlweise direkte Söhne der Götter, Gesandte dieser oder berufen in einer Blutlinie, die den Göttern gefällt.
      Es waren seit jeher die Größenwahnsinnigen, die sich die Macht anmaßten und zu ertricksen, zu erkämpfen oder zu ertäuschen wussten.

      Kurz: Geld ist nur das Mittel der Macht, aber nicht seine Quelle.
      Die Quelle besteht in dem Impetus, der nur Psychopathen zueigen sein kann, bar jeglicher Ethik, Moral, ohne geringstes Schuldbewusstsein oder auch nur eines Anfluges an Empathie maximal kompromisslos ihre ureigensten Interessen durchzusetzen, koste es, was es wolle (vor allem andere).

      2% Psychopathen reichen, um 15-20% Defizitäre zu rekrutieren als Gefolgschaft, um die restlichen 80% zu unterjochen.

      Die wahre „Quelle“ der Psychopathen dürften eine bis mehrere Katastrophen in der Menschheitsgeschichte gewesen sein (Stichwort: genetischer Flaschenhals), durch die sich die, statistisch nun einmal nicht zu vermeidenden, Psychopathencharaktere als die Durchsetzungsstärksten erwiesen haben.
      Ursprünglich mögen es tatsächlcih die Fähigsten gewesen sein, die, die medizinische, astronomische, geographische Kenntnisse hatten oder schlicht in der Lage waren in Notzeiten Führung durch Orientierung zu bieten.
      Vermutlich mit jeder weiteren Notzeit aber, „verdichtete“ sich diese Fähigkeit hin zu einer Führungsneurose, so ähnlich, wie im Tierreich ursprünglich sinnvolle Anlagen Vorteiloe boten, bis sie durch weitere Auslese hypertrophierten und nun eher Nachteil als Vorteil waren, gleichwohl der Nimbus durch die symbolischen Vorteilsinsignien nach wie vor Wirkung hatte.

      Die vielgepriesene Kooperation gab es notwendigerweise auch, allerdings nur dazu, um die 80% effizient für die Führungselitenbelange in der Katastrophenzone zu organisieren.
      Der genetische Pool mag durch diese Ereignisse nochmal bedeutend „angereichert“ worden sein, so dass die Psychopathen keine Einzelphänomene mehr waren, die sich in der Mehrheit der Nicht-Psychopathen verlaufen konnten, sondern zunehmend einen kritischen Pool er“zeugten“, aus dem sich ab einer gewissen Größenordnung dann durch eine weitere Katatstrophe endlich die Herrscherelite dauerhaft mausern konnten.
      Nach der letzten Katastrophe (ca.5500 v.Chr.) gingen die in dieser und durch diese zu Führungspositionen Gelangten nahtlos als Herrscher in die Folgezeit über.

      Aus der Schwarzmeerregion brachen die patriarchalisch-kriegerischen Vertreter auf und besiedelten bzw. eroberten den „fruchtbaren Halbmond“ bis nach Ägypten.
      In Ägypten hielt sich diese „pharaonische“ Elitenkultur am längsten und in extremster Ausprägung.
      Die heutigen „Eliten“ sind letztlich Epigonen dieser Epoche.

      Was folgert daraus, wenn diese Annahme richtig sein sollte?

      Die einzige, nachhaltige und unmittelbar effektive Korrekturmöglichkeit für dieses wortwörtlich wahnsinnige Machtelitentum ist die komplette Verweigerung der Strukturen, die diese nachweislich an der Macht halten.

      Der Psychopath hat ja nicht Macht per se, sie wird ihm durch seine Opfer gewährt!
      Jede Veränderungsabsicht, jedes Modell, jedes Konzept zur Veränderung des Status quo muss daher zwangsläufig beinhalten, wie Autarkie, – des Einzelnen, von Gruppen bis hin zu ganzen Völkern -, gefördert werden kann (psychisch, physisch, intellektuell), ohne dass die Machtelite Interventionsmöglichkeiten dagegen besässe!

      Jegliche Vorschläge, Aufrufe etc. die dies unberücksichtigt lassen, nicht plausibel zu beantworten vermögen, sind keine echten Lösungen für das Kernproblem, das allen anderen zugrunde liegt.

      • Mai 1, 2014 um 7:00 pm

        Danke für die gute Zusammenfassung all der Fakten, die wir uns hier inzwischen angeschaut haben sowie das Fazit, das ich gerne so unterschreiben mag.

        Ich las gestern das hier, was Mut macht, denn irgendwo sehe ich noch immer zu viele sich von den Unterhaltungsmedien sich runterzuhalten:

        Das 21. Jahrhundert ist auch das Jahrhundert der Intuition, gelesen als 10 + 11. Es führt zum allgemeinen Auf- und Ausbruch aus der bestehenden Ordnung. Freiheit, Liebe, Selbstbestimmung und Kreativität brechen symmetrisch, heißt nach allen Seiten gleichsam ausstrahlend, aus. Die Schöpferkräfte sind losgelassen und drücken sich in den entsprechend reifen Persönlichkeiten zunehmend aus. Schöpferisches Bewusstsein übernimmt die Macht. Aber – wie heißt ein Christuswort: „Ich bin nicht gekommen um ein Reich zu schaffen, in dem ich der Mächtigste bin!“ Meint, es kann keine Macht mehr über herrschen, nur wahrgenommene erkannte Macht in …

        Nach der chymischen Hochzeit sitzen alle auf dem Thron, es gibt keine Herrscherdynastien mehr, sondern nur noch gleichberechtigte, gleichrangige, gleichwertige, eben paritätische Schöpferwesen.

        Fundstelle: Intuition

        Ob das ein guter Weg sein kann: sich als Freeman zu erklären und so aus dem System auszusteigen?

        .
        Die eidesstattliche Erklärung von Freeman Joe Kreissl

        • chattison
          Mai 1, 2014 um 8:11 pm

          der Fehler von Kreissl liegt doch schon darin
          a) die sogenannte Rechtsstruktur der Machteliten aufzugreifen und seinerseits sozusagen mit dem Paragraphen sein „Recht“ zu proklamieren und
          b) überhaupt auf ein imaginäres „Recht“ zu pochen, welches seit jeher obsolet und nur durch Machtrepressalien rechtsfähig gewesen ist, also auch wiederum ein Machtinstrument wie -ergebnis pur darstellt.

          Es gibt kein „Recht“, außer man macht es und behauptet (doppelter Sinn) es.
          Selbst Jellineks „normative Kraft des Faktischen“ ist daran gebunden.

          Was bleibt?

          Es bleibt nur das Sich-Entziehen, Ausweichen, In-die-Leere-laufen lassen.
          Wen man nicht zu fassen bekommt, den kann man nicht einsperren und ihm den (Schein)Prozess machen.

          Es ist ein wenig wie in der vollendeten Kampfkunst, wo man den Gegner sich selbst zu Fall bringen lässt ohne aktiv darauf einzuwirken, aber eben auch ohne sich ergreifen oder schlagen zu lassen.

          Früher konnte man dazu in den Wald gehen (Robin Hood^^) oder auswandern.
          Heute benötigt man schon ausgefeiltere Methoden und Techniken dazu.
          Nennen wir es einfach mal den „cloak-citizen“^^

          http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/1367950

          • Mai 1, 2014 um 9:15 pm

            Ja, tarnen und zersetzen, wobei wir wieder beim Prinzip des Schmetterlings sind, der aus einer sich anfangs zersetzenden Raupe heraus kommt.

            Ich habe mir gerade noch diesen inspirierenden Vortrag angehört, und wenn wir Frau Ingrid Raßelenberg, Begründerin der Zahlenphysik,Glauben schenken dürfen, dann muss es doch noch was mit uns werden, schon der Zahlen wegen 😉

            Begegnet der Mensch seiner Göttlichkeit

            Und hier nochmals die ersten 10 Zahlen, mit der die Schöpfung unserer Welt beendet war:

            Die 10 Grundzahlen und ihre Wirkung

  5. federleichtes
    April 30, 2014 um 1:24 pm

    Meine letzten Tage waren ein bisschen eingetrübt durch DIE Erinnerung an die (den Komplex der) vergangenen dreißig Jahre. Ich nährte mich – eher infantil – von der Hoffnung, der sehr spezielle Lebensabschnitt könne mal fertig werden. Hoffnung entschwand während eines Gesprächs, als ich meinem Gesprächspartner sagen MUSSTE:
    Wer erst in diesen Zug eingestiegen ist, kann niemals wieder aussteigen.

    Hätte ich nur die Fresse gehalten.
    Grundprinzip eines Dialogs ist, Informationen abzugleichen. Lehrer lassen Klassenarbeiten schreiben. Am Ergebnis sehen sie sowohl den Erfolg/Misserfolg, den der Schüler und den eigenen. In der Beziehung Lehrer – Schulbehörde gibt es Lernstandserhebungen. Der Vorteil dieses Systems ist, es ist eins, eine klar geregelte Hierarchie A – B – C. Auf einem Blog ist das etwas anderes. Keine Schüler, keine Lehrer, keine Behörde – stattdessen FREIHEIT. Mit der Direktivlosigkeit verbunden eine relative Beziehungslosigkeit? Ja, aber was an Beziehung entsteht, ist jedenfalls weniger künstlich, als in einem Gewalt-/Machtsystem. Und das interaktive Lehren und Lernen erfolgt FREIwillig.

    @ Martin

    “ ‚Ausgangslage C ist ein Gesamt-Bewusstsein, das genau weiß, was es will‘.

    Ob es das wirklich weiß? Ist es nicht eher so, dass es weiß, dass es nichts weiß, und sich geteilt hat, um sich selbst überhaupt reflektieren zu können und so eine Spielwiese aufgebaut hat, mit ein Paar Rahmenbedingungen, in denen sich das Spiel bewegen kann, einzig, um daraus lernen zu können?“

    Lieber Martin,
    vielen Dank, dass Du mir meine/n Gedanken reflektierst.

    „Ausgangslage C ist ein Gesamt-Bewusstsein, das genau weiß, was es will“

    Verallgemeinere ich die Aussage, wird’s vielleicht klarer.
    Ich bin eine Existenz. Darüber habe ich ein Bewusstsein, über meinen Körper, über mein gelebtes Leben und über die Implikationen, die mit meiner in eine Gesellschaft eingebundenen Existenz verbunden sind. Daraus folgt, dass ich weiß, was ich zu tun und was ich zu lassen haben.
    Um meine Existenz nach meinen Vorstellungen gestalten zu können, brauche ich ein Fahrrad. Wenn das Fahrrad kaputt gegangen ist, warum und wie auch immer, weiß ich GENAU, was ich will: Es wieder fahrtüchtig machen. Und auch wenn ich im Moment, wenn mein Wille zur Reparatur entsteht, noch nicht weiß, welcher Fehler, wie zu beheben ist, trübt dies nicht den Willen, es zu reparieren.
    Zusammen gefasst: Ein Gesamt-Bewusstsein wird WISSEN, was ein Problem ist, und es WIRD einen Willen zur Lösung des Problems HABEN, wenn dies existenziell NÖTIG ist.

    Ich lese ja gerade „Sybil“. Nach fünf Jahren Intensiv-ANALYSE kommt es zu therapeutischen Maßnahmen mit dem Ziel, die abgespalteten Persönlichkeitsanteile wieder zu einer Gesamt-Persönlichkeit zu verschmelzen, Integration. Das Kapitel ist überschreiben mit „Selbstmord“. Logische Folge, wenn das bisher Funktionierende sich auflöst und Chaos entstand? Denke ich an die erste Reparatur meines, lagen da ALLE Einzelteile auf dem Boden verstreut und ich musste mit dem blanken Rahmen auf der blanken Schulter in eine Autowerkstatt laufen, um zu bewerkstelligen, was die Fahrradwerkstatt nicht geschafft hatte.

    30 Jahre, 30 Monate – wie gut, dass ich nicht mehr 30 bin, mich aber meistens so fühle. Dann, wenn ich etwas lernen kann, dann nicht, wenn ich merke, welch schlechter Lehrer ich bin – ich wollte auch niemals einer sein, weil ich nicht an „Masse“, sondern an Qualität glaubte.

    Wir können uns hier nur im Dialog gegenseitig befördern. Nichts anderes leistet die Schöpfung.

    Nochmals Danke!
    Wolfgang

  6. federleichtes
    April 29, 2014 um 9:29 pm

    Unsere Welt leidet, weil der Schwachsinn sich über die Vernunft zu erheben vermag – und die Vernunft sich aus Vernunftsgründen nicht über den Schwachsinn erheben kann. Das Systemische dieses Leids scheint mir eine Frage des (mangelnden) Bewusstseins zu sein. Darüber, dass Liebe nicht einen Blumenpott gegen die Machenschaften des Geistes gewinnen kann.

    Liebe alleine, ich stelle diese Vermutung mutig an,
    war dem Untergang geweiht – und ging unter,
    auferstand (als Potenzial) durch Leben, und wird nun,
    so Schritt für Schritt durch Bewusstsein sattelfest gemacht.
    Damit künftig Energie den Geist,
    und nicht – wie vor unserer Zeit – Geist die Energie (missbräuchlich) kontrolliert.

    Bewusstsein bedeutete dann, allzu übermütigen, aufdringlichen, unverschämten Geistern Fäustlinge über die Hände zu kleben und ihre Zungen mit dem Bann belegen. Belegte Brötchen mit belegter Zunge, so in etwa.

    Gruß
    Wolfgang

    • April 30, 2014 um 12:15 am

      Wäre alles in der Realität belegbar, wäre das Leben vor lauter Belag nicht erlebbar.

      Gruß Guido

      • federleichtes
        April 30, 2014 um 2:04 am

        Meine Realität mittags war, es handele sich hier um das Thema „Option MINUS II“ – statt Brötchen also Gehirnwäsche.

        Halten wir doch mal kurz fest:
        Wir haben hier bisher kein eigenes Problemlösungs-Konzept entwickelt, weil wir noch bei der Analyse sind. Bei welcher eigentlich? Korrigiere mich bitte, wenn ich falsch liege:
        Es gibt eine Wirklichkeit. Sie bildet sich prorata in der Realität ab. Folglich muss eine richtig interpretierte (analysierte) Realität das Leben vollständig beschreiben – und damit auch die Quelle des Lebens.
        Wenn Leben sich systemisch entwickelt, also einem Plan folgt, frage ich mich, ob unsere Aufgabe darin bestehen kann Konzepte zu entwickeln? Oder besteht sie daran, dass dem Leben zu Grunde liegende Konzept zu verstehen? Oder besteht sie (nur) darin, BEWUSST innerhalb eines vorhandenen Konzeptes einer fest beschriebenen Absicht zu dienen?

        Zweifelsfrei belegbar ist die Feindseligkeit. DAS Leben belegt es demonstrativ. Wenn sich nun Wirklichkeit durch das Leben quasi realisiert, und Leben bringt real Feindseligkeit hervor, erlaubt sich dann die Schlussfolgerung, zur Wirklichkeit gehöre auch das Problem (der Feindseligkeit)?

        Gäbe es dann eventuell zwei Gleichungen:
        Gesamt-Bewusstsein PLUS das Problem als Daten = Wirklichkeit,
        und
        Leben = Wandlung der Daten in Information = Gesamt-Bewusstsein PLUS Bewusstsein über die Feindseligkeit?

        Worauf ich eigentlich hinaus wollen möchte. Wenn es ein WIRKLICHES Problem gibt, ist das, was Leben hervor bringt, keine Illusion. Du verstehst. Wenn Du eine Teewurst (natürlich mit Löwenzahn durchsetzt) vor einen Spiegel hältst, ist das Spiegelbild zwar eine Illusion, aber nicht das, was gespiegelt wird.

        Leben ist also keine Illusion. Es serviert uns Daten auf Grund einer handfesten Ausgangs-Situation: Das Problem.
        Dass die Daten für das Problem nur fragmentiert erscheinen,
        – und dass die fragmentierten Daten sich nur langsam über das Prinzip der Darstellung zu Informationen entwickeln können,
        – und dass es vielerlei Darstellungsarten braucht, um eine treffliche Analyse des Problems leisten zu können
        – all das spricht für die Dauer der Menschengeschichte und die Vielfältigkeit und stetige Wiederkehr ihrer gesellschaftlichen und individuellen Problematiken.
        Falls er Dir Freude bereitet, erwähne ich gerne das Universum, das mir die Komplexität des Problems spiegelt.

        Martin erwartet von uns ein Gespräch über „Option II“.
        Ausgangslage A ist ein Komplexes Problem.
        Ausgangslage B ist die intelligente Planung der Dynamisierung des Problems – die Wirklichkeit.
        Ausgangslage C ist ein Gesamt-Bewusstsein, das genau weiß, was es will.
        Ausgangslage D ist ein Feld, in dem die Entwicklung von ‚Bewusstsein über die Feindseligkeit‘ statt findet. Dies geschieht interaktiv, zwischen Realität als Haben und Ziel als Soll – im Rahmen einer notwendigen, die Entwicklung gewährleistenden Harmonie.

        Habe ich etwas vergessen? Das Erdöl, klar. Wenn die Feindseligkeit aus systematisiertem Energieraub bestand und in einer zweiten Dimension (zwangsläufig!) auf einen Höhepunkt gelangte, erleben wir hier in der dritten Dimension natürlich prinzipiell genau das selbe: Was in der Zwei-Dimensionalität reine Energie war, ist hier gebundene Energie: Erdöl. Gefördert und missbraucht auf Teufel komm raus – und zack isser da, das Wahn-Unwesen.
        Danke, lieber Guido, für Deine Geduld.

        Zurück zur Option II
        Lieber Martin, kannst Du Dir auf Grund meiner kurzen Beschreibung der Schöpfung vorstellen, unter welchen Prämissen Optionen gestaltbar und umsetzbar sind?
        Gab es eine Option, das Kali Yuga zu verhindern? Kann es eine Option geben, das Kali Yuga durch einen künstlich, manipulativ-gewollten Eingriff zu beenden? Oder erscheinen gar nur zwangsläufig einige Optionen, um das, worum es eigentlich geht, zu befördern? Und stehen einige vielleicht auf Deinem Blog?

        Ich bin der festen Überzeugung, wir Menschen können gar nichts abschließen. Wir können und müssen den Abschluss vorbereiten, den Weg gehen. Das ist zwar nicht gleich bedeutend mit dem Ziel, aber immerhin kann man sich darauf, nur der guten Ordnung wegen, schon mal freuen, gell!

        Gruß
        Wolfgang

        • April 30, 2014 um 8:40 am

          Spannend:

          Ausgangslage C ist ein Gesamt-Bewusstsein, das genau weiß, was es will.

          Ob es das wirklich weiß? Ist es nicht eher so, dass es weiß, dass es nichts weiß, und sich geteilt hat, um sich selbst überhaupt reflektieren zu können und so eine Spielwiese aufgebaut hat, mit ein Paar Rahmenbedingungen, in denen sich das Spiel bewegen kann, einzig, um daraus lernen zu können?

          Kannst Du Dir auf Grund meiner kurzen Beschreibung der Schöpfung vorstellen, unter welchen Prämissen Optionen gestaltbar und umsetzbar sind?

          Wenn ich mi rvorstelle, dass wir uns auf einer Spielwiese des Gesamtbewusstsein tummeln, dann habe ich spontan das Bild der Spirale, das auch Martina so gut gefällt vor Augen. Da geht es von Option zu Option und die Erkenntnis nimmt zu? Wobei ich das Gefühl habe, das im Laufe der Jahre seit den Griechen eher eine Abwärtsspirale der Erkenntnisse, zumindest was das Seelische betrifft, zu beobachten ist. Da dies aber auch nur ein extrem kleiner Zeitausschnitt ist, darf er auch unter Versuch und Irrtum betrachtet werden. Und die nächste Option der Versuch, es besser zu machen.

          Viele Grüße in die Runde
          Martin

          • April 30, 2014 um 9:45 am

            Vielleicht bringt die Chormusik des neuen Artikels hier ein wenig (Sonnen-)Licht in die Dunkelheit …

            Gruß Guido

  7. April 29, 2014 um 7:09 pm

    Die Fülle ist nicht Hülle und dar kernige Fleisch nicht die zu werfende Schale.

  8. chattison
    April 29, 2014 um 6:41 pm

    „I think the lesson to be learned is that we simply cannot afford to relinquish our individual sovereignty – whether it be in a socio-political setting or in a religious congregation. Those who willingly put aside their own autonomy, their own moral judgment, to obey even a Christ, a Buddha, or a Krishna, do so at risk of losing a great deal more than they can hope to gain.“
    (http://www.leavingsiddhayoga.net/secret.htm)

    http://wiki.yoga-vidya.de/Swami_Muktananda
    http://www.leavingsiddhayoga.net/frames2.htm
    http://www.leavingsiddhayoga.net/german_die_liebe.htm

    http://buchladen.siddhayoga.de:8080/articlesList.do;jsessionid=5FD43D6659BD0C2BFAEEE55380D2E621?type=1&category=2

    http://www.siddhayoga.org/giving-to-the-mission

    http://www.siddhayoga.org/

    • April 29, 2014 um 7:06 pm

      1) bin nicht Swami, umso weniger Swami Muktananda. Bin das, was als Ananda das Mukta verleiht, als Wissen , bin Sat- cit-ananda.

      2) Siddha-Yoga ist NICHT Geld-geben und auch nicht umgekehrt.

      Nehmt euch in acht vor all den Betrügern, die Geld oder etwas verlangen für Wissenskrümmeln und dampfenden Liebestropfen.

      • chattison
        April 29, 2014 um 8:48 pm

        Tja, ich bin halt dann durch-ananda und muck tadurch schon mal auf.

        That-shit-Anaconda, hoaxing me as Kundalini, makes me crazy.

  9. April 29, 2014 um 1:50 pm

    Das verkalte Herz wird immer dem Ego-Verstande die Gelegenheit geben, Angst zu haben.

    Das Ego lebt nur aus Angst.
    Angst ist Verwirrung, die Chaos und Zerstörung bedeutet.

    Nicht das ist das Ziel des Lebens- sei es nur das menschliche, sondern Genuß durch Vollendung.Und da ist weder Platz für Unwissen und also für Angst, noch Liebesmangel, da man aus dem Herzen lebt.

    Angst hat nur das trockene Herz, das in sich verwelkt.

    Es ist immer die Zeit da für den nächsten Entwicklungsschritt, doch es ist der Mensch , der wählt, ob er reif ist, um in den Gang zu kommen.

    Die Erhebung der Menschheit als Gang des spirituellen Erwachsen-Seins liegt immer in ihrem Herz, nicht in ihren Verstand. Wenn dieser das Herz begleitet, doch nicht hauptsächlich entscheidet, dann findetvolle Evolution statt. Entscheidet nur der Verstand, evoluiert nur die Körperlichkeit .

    Alles Geheimnis zum Glück und Wissen ist das Herz.

    Der Verstand besteht nur aus Fragen, das Herz nur aus Antwort.

    Wenn nur der Verstand regiert, da gibt`nur Gesetze.
    Wenn aber das Herz, nur die Freiheit.

    Und das Herz sprudelt Freiheit auch dort, wo momentan der Verstand regiert.

    Der freie Mensch sieht sich als Verlängerung seines Herzens- in all dem, was er tut.

    Wenn das Herz Taten vollbringt, entsteht Freiheit.
    Diese sind fern jeder Gewalt, außer der Liebesgewalt.
    Diese waltet und verwaltet das ganze Leben selbst.

  10. April 29, 2014 um 11:30 am

    Wahre Liebe läßt schmelzen die Münze mit ihrer dualen Facetten und läßt glänzen den Urstoff, woraus diese gemacht wurde.

    …da Form nur ein vorübergehender Zustand des Urzustands ist , welche in der Scheinbarkeit die Momentaneität oder derart Zeitlichkeit genießt.

    …denn wie bereits erklärt, Zeit ist nur Scheinbarkeit , die der Form ihre Momentaneität offenbart.
    Alles, ausnahmslos, was Form genießt, ist momentan und implizite scheinbar.

    Alle Wirkungskräfte und momentane Zustande , welche aus den Elementen der Momentaneität/Form/Änderung sich ergeben, sind selbst scheinbar.

    Darum, erneut:

    all dies ist maya. Vergeßt dies bitte nicht.Ruft euch dies immer wieder in Erinnerung wenn notwendig.

    Alles Form samt dazu gehörigen Attribute (Namen, Zeit, Änderung, alle Formen der Dualität ,etc.)sind illusorisch. PROJEKTION. LEINWAND DER VERGESSENHEIT DER EINHEIT ALS VIELFALT ZUR SELBST-ERINNERUNG ALS TRENNUNGSLEKTION.

    Alles kann verstanden werden beim betrachten eines Sees, worauf Wellen entstehen.

    Diese breiten sich aus nur an seiner Oberfläche, FORM ANNEHMEND, JEDOCH NUR WASSER SEIEND.

    Und wer dies von selbst, spontan versteht , ist schon erleuchtet.

    On niedliche elle oder doch Tsunami, so betrifft dies nur die Welle, die FORM der Ganzheit, die momentan auch Welle ist(als Welle scheint).

    Bist du nun zufrieden, Martinchen?

  11. April 29, 2014 um 9:10 am

    Wenn nur der Verstand offen ist , doch das Herz noch geschlossen, wird Leben nur zur Zufriedenheit.
    Wenn das Herz offen und noch den Verstand dazu, so wird daraus Begeisterung.

    Leid findet statt als Hauptwahrnehmung wenn Herz und Verstand zu sind – oder in anderen,vorigen Inkarnationen.

    Ursache und Wirkung gelten stets unsichtbar und verkannt.

    • maretina
      April 29, 2014 um 11:08 am

      Kein Zusammenhang mehr zu verifizieren.

      • April 29, 2014 um 11:24 am

        Weisheit ist selbst die Herzessenz.

        Wenn diese den Verstand berührt, wird dieser zum Leuchten gebracht und damit zum vollen Blühen- darum nennt man dies ERLEUCHTUNG.

        Wille ist in Liebe und Weisheit bereits erhalten.

      • April 29, 2014 um 11:27 am

        Und noch `ne Kleinigkeit:

        das Gute ist eine Facette der Lebensmünze.
        Wissen und/der Wirklichkeit ist jenseits davon.

        Liebe Grüße.

  12. April 29, 2014 um 9:05 am

    Der Zustand der Menschheit wirdsich unglaublich schnell bessern erst wenn dieses Gesetz der Liebe Anwendung findet.

    P.S. Liebe bedürfen meist diejenigen, die nicht nur jetzt leiden, sondern die Leid verursachen.

    Universelle Liebe kann angelernt sein.Muss aber nicht… 🙂

  13. Gerd Zimmermann
    April 29, 2014 um 6:10 am

    Aha, jetzt spielen wir Bauer sucht Frau. Wenn’s zum Bewusstsein fuehrt, warum nicht.
    Der Himmel haengt ja auch voller (A-) Geigen, da ist fuer Bewusstwerdung kein Platz.

    Die Tiere ( Farm der Tiere ) sind sich bewusst. Mensch ist noch weit entfernt von der
    Erkenntnis, was hier eigentlich abgeht. Ich meine die Erkenntnis das alles EINS ist,
    das ES ausser dem EINEN GESAMTBEWUSSTSEIN nichts gibt. Das Mensch, Natur
    und Universum aus dieser einen, einzig existierenden Quelle geschoepft wird.
    Das All ist Geist, wer das versteht, dem ist grosses Wissen gekommen. Kabala.
    Die meisten laufen immer noch rum wie gehoernte, nicht wissend wohin die Reise
    geht. Deutlicher als Guido kann man ES doch gar nicht sagen, der Mensch ist
    verkoerpertes Bewusstsein auf der Buehne des Lebens. Ihr spielt lieber auf dem
    Bauernhof anstatt Euch Gedanken ueber Gott und die Welt zu machen.

    Das Universum ist ohne Technik entstanden und ohne Gymnasium, das waere
    mal eine Erkenntnis und nicht: Wir tauschen die Lehrer aus und ALLES ist gut.

    Es ist noch weit zu der Erkenntnis, dass hier das Gesamtbewusstsein denkt und
    nicht das Gehirn einer ID Menschmaschine. Denken findet im morphogenetischen
    Feld statt. Darueber weiss ausser Martina niemand etwas. Ist ja auch nicht
    wichtig, solange uns niemand die Ukraine weg nimt.

    Den Film Matrix hat auch noch niemand gesehen und das Orwell 84 nichts anderes
    ist als die Beschreibung vom Gesamtbewusstsein blickt auch niemand, geschweige
    denn den weisen Hasen bei Alice und ganz zu schweigen von dem Satz: Und wenn
    sie nicht gestorben sind, dann Leben sie noch heute.
    Der Mensch ist genauso unsterblich wie seine energetische Quelle. Darueber koennen
    wir ja hier einmal in 1000 Jahren reden. Tesla sagte ja auch zu Walter Russell:
    Du bist der Zeit um 1000 Jahre voraus. Andere nennen das Rudi Ruessel.

    Guido schreibt in Gold DNA und der Goldenen Phi(l)harmonie so glasklar das die
    Menscheit umzieht, diese Nachricht ist hier noch nicht angekommen. Warum auch
    Es gibt ja wichtigeres. Gut. Vom Blick auf das GANZE sind wir noch sehr weit entfernt.
    Gute Besserung.

    • maretina
      April 29, 2014 um 11:04 am

      Kein Zusammenhang mehr zu verifizieren.

  14. April 28, 2014 um 8:40 pm

    Lassen wir die ‚alte’ Welt voll Dankbarkeit einfach hinter uns, blicken wir nicht mehr zurück und richten unseren ‚Augenblick’ auf die unbegrenzten Möglichkeiten, die sich jetzt bieten! Wir schöpfen immer aus dem Vollen und verfügen über grenzenloses Vermögen! Das ist die Wahrheit. Was zählt da schon ein lächerliches, eigentlich unwirkliches, Bankkonto, gleichgültig ob es aus materieller Sicht ein Soll oder Haben aufweist. In diesem Sinne besitzen wir ohnehin nichts, was wir verlieren könnten, außer unserem überholten, erschöpften Selbst- und Weltbild. Mit dem kann man sich aber eh nichts mehr kaufen, schon gar nichts Wertvolles. Aber es brachte uns wertvolle Erfahrungen, als eigentlicher Schatz. Und dieser Erkenntnis- und Erfahrungsschatz bleibt uns immer, der ist ‚einverleibt’!

    Fundstelle: Geldmacht versus Schöpfungsbewusstsein, Gedanken von Ingrid Raßelenberg

    auch erhellend daraus:

    Geld und Bank können keiner anderen Logik folgen, als die gesamte Schöpfung! Weder Geld, noch Finanzwelt oder Banker haben – wie alles – einen real existierenden Wert, außerhalb des eigenen Seins. Sie verfügen auch keinesfalls über mehr Macht, als jedes sonstige Schöpferwesen.
    Fakt ist nur, sie bekommen durch massenhafte Glaubenssätze, Überzeugungen und Konditionierungen eine Macht verliehen. Es ist die vorübergehende Leihgabe eines Bewusstseins, das an Außenmacht und materielle Werte glaubt und sich damit identifiziert.
    Dieser Vorgang aber entspricht einer Bewusstseinskonstruktion, die sich im Rahmen einer bestimmten Bewusstseinsdimension zum Ausdruck bringt. Alle Systeme die dadurch entstehen, sind einerseits immer an ihre Bewusstseinsebene gebunden und andererseits nur innerhalb dieses Bezugsrahmens wirkungsvoll.

  15. April 28, 2014 um 7:58 pm

    Gute Bertrachtung über die koginitive Dissonanz auch und gerade bei „Wahrheitssuchern“ und der Unmöglichkeit des Überzeugens Anderere. Besser loslassen und nur selbst leben, was man erkannt hat:

  16. federleichtes
    April 28, 2014 um 5:20 pm

    Thema verfehlt – Beitrag gelöscht

  17. chattison
    April 28, 2014 um 4:21 pm

    Wobei „Meister Yoda“ leider nur die eine Indoktrination durch eine andere ersetzt und der Padawan in eine neue Lern-Abhängigkeit, ein neues Pflichtkorsett gezwängt wird und – am schlimmsten – auch die tollen Jediritter nur ein SciFi-Abklatsch der ollen Templer sind, wo letztlich auch nur das längere Laserschwert entscheidet.
    Intelligente Lösungen? Null. Haudraufseligkeit, Technonanie und Machtgequatsche allenthalben.

    Andere Filme du gucken musst, sonst die dunkle Macht dir spuken im Kopf weiter tut ^^

  18. April 28, 2014 um 11:24 am

    @ Martin Bartonitz

    Ich sehe die Montagsdemos eher als Aufklärungsarbeit. Ich nehme wahr, dass sich hier keiner hinstellt, der Papst werden will. Viele gehen hin, weil sie ein Defizit verspüren, und alternative Informationen erhoffen, als sie diese seitens der Deutungsmedien bekommen.

    Anders wäre jedenfalls wirklich schlecht, würde doch nur der Stall wieder anders angestrichen werden …

    Ein Meinungs-Papst ist auch einer.
    Brian („Life of Brian“) wollte auch kein Messias sein und er wurde trotzdem dazu gemacht.

    Stichwort: „Aufklärungsarbeit“:

    „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.“

    – Immanuel Kant: Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? (1784)

    Die allermeisten, die dort auftauchen, lernen eben gerade DAS DORT durch DIESE nicht!

    Stichwort: „Information“:

    Indoktrination ist nicht Information.
    Noch wichtiger:
    Vor die Information hat das Universum die Exformation gesetzt.
    Bezeichnenderweise spricht davon keine Sau.
    „Exformation“ = Ausprägung des Inneren.
    Ohne ausgeprägte Entäußerung des Wesensinneren kann dieses sowenig informiert werden, wie ein Nichtgeborenes.

    Ungeborene Wesen sollen also das Wesentliche nicht nur begreifen, sondern auch noch verkörpern?

    Die „Aufklärer“ wollen also Wasser in Krüge füllen, deren Ton weder gefunden, noch bearbeitet, noch gebrannt wurde.
    Vergossene Liebesmühe also.

    Kann nur ich das denken oder sollte es vielmehr so sein, dass hier alle(!) diese Vorgänge eher unter die Rubrik Des-Information fallen, sei es aus purer Unwissenheit oder aus reiner Berechnung?!

    • April 28, 2014 um 11:51 am

      Irgendwie suchte ich für Teil 4 der Schwarzmalerei noch nach einem Wort, welches das Wesentliche beschreibt, welches dem Kern innewohnt und nach Außen “drängt“. Und dann kommen Sie mit diesem Wort …

      http://de.wikipedia.org/wiki/Exformation

      … nd einer anschaulichen Wort-in-Bild-Wandlung, welche die ganze Angelegenheit runder erscheinen lässt. Ja, dieses gemeinsame Wirken hier im Blog ist unbezahlbar, fruchtbar und kettensprengend …

      Vielen Dank
      Gruß Guido

      • federleichtes
        April 28, 2014 um 2:40 pm

        Thema verfehlt – Beitrag gelöscht

        • April 28, 2014 um 4:49 pm

          Trialog ? Mmmh … Zwei wohlproportionierte Instrumentierungen einer Philharmonie, unter der “Aufsicht“ eines Dirigenten, die Philharmonie stets vomm im Blick hat. Das Leben als Ganzes … eine Partitur voller Ausdrucksmöglichkeiten ? Während die EINEN meinen immer mehr die ersten Geigen spielen zu müssen, denken die ANDEREN zwar nicht die EINEN seien nur Arschgeigen, sondern sie tun stets ihr Möglichstes, damit der Dirigent stets den Überblick bewahren kann ?

          Trialog ? Zwei Waagschalen und ein Zünglein, welches immerzu in Bewegung ist, minimal, aber immer maximaler werdend, die Entscheidung suchend, zwischen Spannung und Entspannung ?

          Gruß Guido

    • April 28, 2014 um 4:00 pm

      Da fiel mir spontan der Satz von Yoda aus Krieg der Stern ein:

      Vergessen musst Du das, was früher Du gelernt

      • federleichtes
        April 28, 2014 um 4:49 pm

        Thema verfehlt – Beitrag gelöscht

      • April 28, 2014 um 7:25 pm

        In der Tat. Absolut alles.

      • April 28, 2014 um 7:30 pm

        Da Lernen nur Nahrung des Ego-Verstandes ist.

        Wenn zumindest genährt ,dann richtig – damit er platzt und Platz macht der Wirklichkeit 🙂

        Meister Yoda ist eigentlich Meister Yoga(Yoga -Meister)…

  19. Gerd Zimmermann
    April 27, 2014 um 7:49 pm

    Wenn ich es nicht besser wuesste, wuerde ich sagen schau in 50 Jahren noch
    einmal vorbei.
    Soviel Schlafsand kann man doch gar nicht in den Augen haben, oder hat Novartis
    ganze Arbeit geleistet. Die neue Schlaftablette heisst Traeum suess.
    Wenn ich mir ueberlege wie klar und deutlich hier mittlerweile Dinge angesprochen
    werden, die wahrscheinlich in 500 Jahren noch verdraengt werden.
    Die endlos Warteschleife kann auch fuer Wasser muehsam sein, Viktor tauschte
    muedes Wasser wenigstens aus. Irendwann ist fertig studiert. The secret muss
    man nicht studieren solange es noch wertvollere Dinge gibt. Aber immer allein?
    Leise muss man ja auch sein, wegen des Ruheraums.

    Gruss Gerd

  20. April 27, 2014 um 7:46 pm

    Das einzige Problem ist der Glaube am Problem selbst.
    Der Mensch hat selbst ein System kreiert , was ihn selbst würgt. Das Problem als System und das System als Problem. Nun… wo bleibt der Mensch????

    Grenzen sind das einzige Problem des Menschen, der nur selber sich abgrenzt.
    Würde er seine Grenzenschale abwerfen, würde die Bürde samt System der Grenzen verschwinden.

    grenzloser Gruß in die grenzlose Runde!

  21. April 27, 2014 um 11:59 am

    Brrrrr.*schüttel

    Federleichtes hatte ja bereits (von mir jetzt ganz subjektiv unauthorisiert subsummiert) zu verstehen gegeben, dass „Feindseligkeit“ dem Leben immanent ist, ja immanent sein muss, weil es Ergebnis der Differentialität des Lebens ist, ohne die es selbiges ja auch gar nicht erst gäbe.

    Der siamesische Zwilling der „Feindeligkeit“ (vulgo: Opposition, Destruktion, Friktion etc.) ist die „Freundlichkeit“ (vulgo: Kooperation, Symbiose, Synergetik im Kleinen – CAVE!: Freundlichkeit und Feindseligkeit bilden ja trotz allem, bzw. gerade deswegen Synergie im Großen!).

    Wer jetzt zum gefühlten x-tausendsten Male das eine abschaffen will, um das andere zu fördern, vernichtet beides!

    Soviel zur Unsinnigkeit (weil nicht zielführend entgegen anderer Verlautbarung) dieser „Aktion“.
    Womit wir beim nächsten Stichwortb wären: Aktion = Aktionismus.

    Wieder zum gefühlten x-tausendsten Male ergehen Aufrufe, werden globale Konzepte propagiert (sic!) und gleichzeitig (wie fast immer), bleiben die Autoren jeglichen praktikablen Umsetzungsvorschlag für ihr Verdikt schuldig!

    Keine Ahnung, ob die Essener jetzt die „Ersten“ waren, aber historisch greifbar sind sie es wohl gewesen, die als erste solche Ideen entwickelten und zu leben versuchten (gewissen „keltischen“ Zirkeln wird das ja gerne unterstellt – leider hinterlassen selbst Druidenleichen weder ein Gehirn. noch sedimentiertes Gedankengut, dem irgendetwas Diesbezügliches zu entnehmen wäre).
    Ende ist bekannt.
    Danach griff die Kirche populäre Ideen daraus auf und instrumentalisierte sie wiederum, ohne in 2000 Jahren auch nur einmal ansatzweise dem entsprochen zu haben.
    „Indianer“ und Tchuktchische Schamanen usw. usf. haben die Welt irgendwie auch nicht so recht gerettet.
    Tibetische Mönche sind seit altersher gern garstig patriarchalische Gestalten gewesen.
    Yin-Yang-Epigonen, die meist kein Wort Chinesisch radebrechen „verstehen“ aber problemlos Laoze oder indische Gurus erleuchten andere aus ihren erleuchteten Palästen oder Love-Jesus-People dallen zwar reihenweise in ihren Messen in Ohnmacht, leider eher selten, wenn es um soziale Mißstände geht.
    Dann gabe es da noch lustige Typen wie Thomas Morus, J.-J.Rousseau, Rudolf Steiner, James Lovelock et.al.

    Und jetzt…die.

    O.K. Kann man machen. Verlängert man eben die endlose Guiness-Buch-Liste (nicht wenige der Ideen sollen ja unter Alkoholeinfluss entstanden sein^^) der gescheiterten, manchmal schlicht irrwitzigen und – häufig genug keineswegs uneigennützigen Weltverbesserungsvorschläge (siehe dazu etwa aktuelle CO2-Kampagne oder z.B. Kraft-durch-Freude-Volksbeglückung oder Beichtstuhl etc.).

    Nur:
    Mit jeder Aktion forciert man eben auch eine Gegen-Aktion.
    Und damit erhält das Rad des Leidens seinen Schwung.
    Wieder einmal.
    Dumm nur, dass das Rad des Leidens irgendwo an einer vergessenen Tempelwand hängt und nur um sich selber kreist, während die einen verzweifelt versuchen es anzuhalten und die anderen in Gang zu halten.

    Ich würde gerne ganz konkret verstehen wollen und auch aufmerksam dabei zuhören, wie die Herrschaften eine Mine von Billington vergenossenchaftlichen, eine Bank der Rothschilds sozialisieren oder auch nur einen Sitz in der EU-Kommission ergattern wollen.
    Ich will verdammt noch mal wirklich wissen, wie solche hirnlosen Hallodris (da gab es schon mal Thomas Münzer und Co.) zu verhindern gedenken, dass völlig unvorbereitete, nicht ausgebildete, desorganisierte Menschen in den sicheren Untergang dabei getrieben werden???!!!

    Die haben ja noch nicht mal ihren Gegner verstanden, weil sie den ja noch nicht einmal benennen können.
    Befindlichkeitsduseliger Rettungsrausch mit garantiertem Maximalernüchterungskater nenne ich das.

    Antowrten zu dem Themenkomplex gibt es, aber die sehen ganz anders aus als diese Charta-Hippies sich das offensichtlich auch nur vorstellen können – denn sonst wären sie auch gleich konkret geworden.

    Schon mal einem Mafia-Boss die Menschenrechte vorgelesen, während deine Füße im Zement stecken???

    „Mannmannmann“ (Zitat Federleichtes, Ende)

    • April 27, 2014 um 12:21 pm

      Hier nochmals für Interessierte Dein Kommentar zum Thema, wer denn die eigentlichen Gegner sein könnten:

      Die größten Mächte existieren grundsätzlich in Staatsform, weil sich in ihnen juristische, finanzielle, militärische Macht verkörpert.
      Jeder Staat benötigt, um diese staatseigene Macht erhalten zu können – Geld.
      Geld aus Steuern.
      Dazu muss es aber erst mal Geld geben.
      Wer erschafft Geld? Der Staat? Nein. Eine Bank. Eine private Bank.
      Und wenn das Steuergeld nicht reicht, dann braucht der Staat Kredite.
      Wer vergibt Kredite und nur wer?
      Richtig, die Bank.
      Witzigerweise haben die meisten Staaten eben keine eigene echte Staatsbank mehr, die auch die eigene Finanzhoheit in Form des Fiat-Money inne hat.
      Diese Banken, die Staaten Kredit geben, sind ausnahmslos privat geführt.

      Erstes Fazit:
      a) Geld druckt die Bank und bringt es in Umlauf.
      b) Ohne Kredit einer Bank funktionieren Staaten schon seit 1000 Jahren nicht mehr (siehe Templer-Kredite an den französischen König etc.)
      c) Staaten sind von den Banken zu 100% abhängig.
      d) diese Banken sind alle privat

      Diese Banken, die nicht nur das Geld erschaffen, Kredite an Staaten vergeben, sondern auch über die Handelsinstrumente, – Zins und Zinseszins an sich, die Zinsenregulierung zwischen den Banken, Börsen, Rating-Agenturen, Kreditranking-Systeme etc. -, verfügen.
      Nicht genug damit, Banken, die sich systematisch in Rohstoff-, Produktions-, Transport-, Vertriebs- und Marketing-Führer einkaufen oder sie auch erst entstehen lassen und sie dadurch entweder direkt besitzen oder indirekt durch Anteilsmehrheit.

      Banken, die dadurch alles direkt oder indirekt steuern können, da wirklich alles in unserer Gesellschaftsform genau davon, nämlich vom Geld und seinen Wertschöpfungsbedingungen, abhängt.

      Banken, die nun wem gehören?

      Was vorne drauf steht, muss noch lange nicht drin sein.
      Z.B. der XY-Kulturverein, der eigentlich ein Drogenumschlagplatz ist.
      Die Rothschildbank heißt so und wahrscheinlich sitzt sogar einer drin, aber:

      Mao Zedong hat mal gesagt:
      Alle wahre Macht kommt aus den Gewehrläufen.
      Denn, um einer Macht Geltung zu verleihen, muss(!) ein echtes Gewaltmonopol gegeben sein.

      Warum?
      Vom Geld kann man sich abwenden.
      Von der Pistole, die einem an die Schläfe gehalten wird, nicht.
      Du kannst Billionär sein – wenn der andere am Drücker ist, hat er die Macht in diesem Moment, niemand sonst.

      Folge der Spur des Geldes.
      Das ist insoweit richtig, als das “Geld” DAS Macht-INSTRUMENT schlechthin ist, aber nicht die wirkliche Macht-QUELLE!
      Das ist ein erheblicher Unterschied.
      Papst Urban war ein schwächliches Männlein, doch sein Wort genügte, um genügend Schwerter in Gang zu setzen, die seinen Interessen Geltung verschafften.
      Die Schwerter, die den Muslimen den Schädel einschlugen, wurden von starken, maximal rücksichtslosen männern geführt.
      Aber was verleitete diese starken Männer dazu, auf das Geheiß eines Männleins diese Torturen auf sich zu nehmen?
      Angst und Gier.
      Angst vor Exkommunikation, Tod, dem Fegefeuer, der gesellschaftlichen Ächtung u.ä.
      Gier nach Macht, Status, Geld, Psychopathenrausch etc.

      Schon in den ältesten Kulturen waren die Hohepriester die mächtigsten im Staate – nicht der König.
      Es sei denn, dieser war zugleich auch Hohepriester (siehe sogar Cäsar als “Pontifex maximus” = “Höchster Brückenbauer ins Jenseits”, der Titel, den heute auch der Papst trägt!)

      Wer regiert also die Welt, indem er die sekundären Mächte (Hochfinanz, Militär, Justiz etc.) instrumentalisiert?
      Es ist der GLAUBE.
      Der Glaube, der sich aus der Angst und Gier der Anderen speist.
      Und seine Hohepriester sind die wahrhaft Mächtigen.

      Zweites Fazit:
      Die Hochfinanz (aka “Rothschild et. altera”) ist nur ein Lakai. Ein extrem mächtiger zwar, aber eben doch nur ein Lakai (ín etwa so, wie die Prätorianer des Cäsars).
      Denn:
      Jedes Schwert ist nur so stark wie der Arm, der es führt.
      Jeder Arm ist nur insoweit als Schwertarm brauchbar wie der Geist, der ihn lenkt.
      Jeder Geist ist nur soweit Kämpfergeist als die Gesinnung es zulässt.
      Jede Gesinnung wiederum rekrutiert sich aus Erbe, Erziehung und Erfahrung.

      Wer das Erbe, die Erziehung und die Erfahrungswelt kontrolliert, der kontrolliert die Gesinnung, den Geist, den Arm und damit das Schwert, das er den Bänkern an die Kehle setzen lässt, damit sie das tun, was in seinem Sinne ist (man denke nur an Herrhausen!!!)!

      Die Frage muss also lauten:
      Wo sitzen die “Hohepriester” des Glaubens an die Allmacht der Hochfinanz?
      Wer ist in der Lage, weltweit Ängste und Gier zu instrumentalisieren??

      • April 27, 2014 um 1:47 pm

        Es geht doch gar nicht um Gegner, denn das Gegnerische bringt jeder von uns hervor, indem er sich vom Geld abhängig macht. Je größer die Rolle des Geldes im eigenen Leben, desto weniger ist man am Leben als Ganzes beteiligt … im Sinne des GANZEN:

        https://faszinationmensch.com/2014/04/23/finstere-gedanken-aus-mittelerde/comment-page-1/#comment-60934

        Das beste Versteck ist und bleibt die Offensichtlichkeit. Wie deutlich soll die Rolle des Geldes denn noch verkörpert werden, mitsamt des Prozesses der notwendigen Bewusstwerdung dieser Rolle?

        Gruß Guido

      • federleichtes
        April 27, 2014 um 2:06 pm

        Thema verfehlt – Beitrag gelöscht

        • April 28, 2014 um 9:34 am

          http://www.spiegel.de/panorama/heiligsprechung-auf-petersplatz-in-rom-show-mit-vier-paepsten-a-966401.html

          So ist es:
          Wenn sich in den Köpfen nichts ändert, ändert sich gar nichts.

          Die Anhänger altbabylonischen Mumpitzes sind ja nur ein Symptom.
          Ob man nun an Fischgötter, „Elvis-lebt!“ oder „Leistung“ glaubt it ja völlig egal – es ist alles Glaube.

          glauben
          indogermanisch leubh ‚begehren‘, ‚lieb haben‘, ‚für lieb erklären‘, ‚gutheißen‘, ‚loben‘.

          Wobei dem religiösen Glauben definitionsgemäß der absolute Wille zum Glauben unterstellt wird (Siehe: „Des Menschen Wille ist sein Himmelreich“!).

          Mit anderen Worten:
          Der Mensch will glauben, was er glaubt, weil sein Wollen der Motivation durch Defizit entspringt.
          Glaube ist demnach Ausdruck einer Erfüllungssehnsucht, welche ja bekanntlich bei einer gewissen Intensität alles aufgreift und erbarmungslos festhält, was nur irgendwie verspricht, die Leere des Defizits zu ergänzen.

          Glaube ist somit das Eingeständnis von Defiziten und, noch wichtiger, das Eingeständnis des Defizits an Kompensationsmöglichkeit eo ipso durch Delegation an vermeintlich Kompensationsbefähigte (hier: ein „wohlwollender“ Gott und seine Usurpatoren, vulgo Priester.)

          Solange also das Eigenvertrauen nicht wieder hergestellt ist, bleibt jeder(!) ohne dasselbe potentielles Opfer dieser suggestiven Manipulation und degradiert sich „freiwillig“ zum Sklaven der Deutungshoheit anderer.

          Und solange wird sich da nichts ändern, denn ob „Option II“ oder „Montagsdemo“ usw. – solange die Menschen dort irgendwen oder irgendwas hochstilisieren zum Hohepriester der eigenen Meinung, lebt die Glaubenskirche, die die Erlösung vom Leiden durch „höhere“ Mächte erwartet.

          q.e.d.

          • April 28, 2014 um 10:47 am

            Ich sehe die Montagsdemos eher als Aufklärungsarbeit. Ich nehme wahr, dass sich hier keiner hinstellt, der Papst werden will. Viele gehen hin, weil sie ein Defizit verspüren, und alternative Informationen erhoffen, als sie diese seitens der Deutungsmedien bekommen.

            Anders wäre jedenfalls wirklich schlecht, würde doch nur der Stall wieder anders angestrichen werden …

        • April 28, 2014 um 10:15 am

          Mein Tagesgebet für heute:
          „Der Herr ist nicht mein Hirte, ich werde mich wohl vor ihm selber hüten. Und wandertet ihr auch im finstersten Tal, fürchtet euch nicht, so seid ihr nicht verloren, denn ihr seid bei euch!“

          don´t be sheeple

  22. Gerd Zimmermann
    April 26, 2014 um 7:32 pm
  23. April 26, 2014 um 7:02 pm

    Hat dies auf LichtWerg rebloggt.

  1. April 26, 2014 um 6:38 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: