Startseite > Gesellschaft > Unser Wirtschaftswunder – Die wahre Geschichte …

Unser Wirtschaftswunder – Die wahre Geschichte …

Dass wir auf Teufel komm raus belogen werden und uns Weltbilder eingepflanzt werden, um möglichst gut im Produktionsgetriebe unserer Eliten (oder sollen wir inzwischen sagen „globale, faschistoide Mafia“) mitzumachen, das zeigt beispielhaft ein Dokumentationsfilm, der reichlich deutsche Legenden entmystifiziert:

  1. Deutschland lag nur punktuell in Schutt und Asche. Viele Produktionsstädten waren noch intakt.
  2. Der Koreakrieg sorgte für eine steigende Nachfrage und daurch wurde Deutschland Exporteur.
  3. Der fleißige, hart arbeitende Deutsche war es eher weniger, der das Wirtschaftswunder erreichte. Es war der niedrige Lohn der vielen aus der Kriegsprodutkion freigesetzten Ingenieure, der zur starken Nachfrage deutscher Produkute führte.
  4. Die D-Mark ist ein Produkt der Sieger, nicht Erhards. Der hat sich nur mit der Ehre behängt. Auch mit der Idee der sozialen Marktwirtschaft.
  5. Der Marschallplan brachte nur Rohstoffe, jedoch keine Maschinen ins Land, und hatte damit keinen Einfluss auf das Wirtschaftswunder.
  6. Die geschädigten Länder durch die Besatzungen Deutschlands verzichteten auf Reparationszahlungen. Als Ausgleich wurden ihnen Maschinen Deutschland vergünstigt in Aussicht gestellt.

Und vieles Interessantes mehr, was uns bisher verschwiegen wurde, denn Geschichte schreibt der Sieger (= die Herrscher), aber die Wahrheit kommt am Ende immer ans Tageslicht, auch diese mit vielen Bilder aus der Nachkriegszeit:

  1. April 2, 2014 um 8:30 pm

    Genau gesagt:
    Die Industrien des Westens blieben fast unberührt und intakt, während im Osten (wo die Sowjetunion „ihre Zone“ bekommen würde, laut dem Vertrag von Jalta, der im Potsdamer Abkommen bekräftigt wurde) die Industrie faktisch völlig zerstört wurde! Die Angloamerikaner haben die „Verbrannte Erde“ des Hitler weiterbetrieben und vollendet!
    Und das wurde auch 1990 in der DDR WIEDER so gemacht: Die DDR ist faktisch völlig de-industrialisiert. ALLES, was das Volk der DDR in vierzig Jahren aufgebaut und geschaffen hatte, wurde faktisch über Nacht zerstört!

    http://hesikamiscellaneous.wordpress.com/2012/07/15/wahrheit-uber-die-hintergrunde-des-ddr-mauerbaus-bis-zum-ausbluten-der-volker-heute/

    Das Video ist natürlich mal wieder nicht verfügbar… wegen irgendwelcher „Urheberrechte“…

    Außerdem wurde von den Angloamerikanern ein beispielloser Vernichtungskrieg gegen die deutsche Bevölkerung, vor allem in den Großstädten geführt: Berln, Dresden, Hamburg seien hier stellvertretend genannt. Es wurden Phosphor-Bomben geworfen, die die Menschen bei lebendigem Leib verbrannten, sie rannten in ihrer Todesangst in die Flüsse und brannten da weiter…

    Diese genozidale Kriegsführung ist den Angloamerikanern eigen und Du findest sie überall – vor und nach dem 2. Weltkrieg – wo diese Staaten ihre schmutzigen Kriege führen oder von Deutschland und anderen Vasallen führen lassen!

    Zu letzterem Argument auch diese Analsyse zur Figur Hitlers, was seine Schuld und die der deutschen Faschisten in keiner Weise schmälert. Es ist aber wichtig zu verstehen, damit wir auch die Ereignisse in der Ukraine richtig einordnen können, wo ja bekanntlich die BRD im Auftrag der Angloamerikaner WIEDER dabei sind, einen Krieg vom Zaun zu brechen:

    http://hesikamiscellaneous.wordpress.com/2013/02/20/hitler-war-eine-puppe-des-westens-im-spiel-gegen-das-russische-volk/

  2. April 2, 2014 um 10:31 pm

    Ich bin Jahrgang 1936. Ich habe die erlebten Jahre des 2. Welkriegs noch sehr gut in Erinnerung. Es war eine tragische Zeit der Not und des Hungers. Um zu Ueberleben machte auch ich kleiner Knirps mich auf den Weg in die umliegenden Doerfer zum Hamstern…und buchstaeblich zum Betteln… Ich erinnere mich auch an die Nachkriegszeit…and die Care-Pakete aus USA…an die Zeit der Schulspeisen…an die Chancen nach USA als Austauschschueler zu kommen. Ich verbrachte ein Jahr (1952-1953) in Kalifornien, lebte auf einer Farm, ging auf die Santa Cruz High School…und lernte Land und Leute so weit als moeglich aus eigener Sicht kennen. Die Menschen sind immer besser als die oeffentlichen Institutionen! Wir koennen es verdanken dass der damalige „Morgentauplan“ nicht in Kraft trat…und man anstelle den Marschallplan etablierte und einfuehrte. Wer nicht mehr weiss was der „Morgentauplan“ als Absicht hatte, der soll den Begriff mal „Googlen.“

    Gruss, Gerhard A. Fuerst
    G1st@aol.com

    “Das Deutsche Wirtschaftswunder?”

    Wirklichkeit?
    So wie es einst eigentlich war?
    Oder… nur eine erfundene Sache?
    Gauckelei? Gaunerei?
    Manipuliertes Getue und Gemache?
    Reiner Zirkus, Hokus-Pokus, Zauber und Zunder?
    Was ist Wahrheit?
    Wie war es wirklich in den schweren Zeiten nach Weltkriegsende?
    Was geschah nach dieser sehr dramatischen Wende?
    Wer weiß es noch genau?
    Wer kann sich daran gut erinnern?
    Sorgen…Leiden…Unheil.
    Wie konnte man was geschehen war
    verstehen und verkraften.
    Froh war nur wer die Tragik überlebte,
    als alles in Schutt und Asche zerfiel,
    zerbarst, niederbrannte…und die Erde
    von grausamem Bombengeknall bebte…
    Untergang…Ende…Neuanfang?
    Niedergang…und…Wiederaufstieg?
    Verlust…dann…Gewinn?
    Wer traf die eigentlichen Entscheidungen?
    War es aus eigener Initiative ein Neubeginn?
    Was war die Eigenleistung?
    Was wurde von innen errungen, verbessert, erneuert?
    Was wurde von außen ganz bewußt,
    direkt oder indirekt erzwungen und gesteuert?
    Hatte man Besseres und Saubereres im Sinn?
    Wer hatte die Hände im Spiel?
    Was war ihr eigentliches Ziel?
    Wie ist dies damals ergangen?
    Wer webte das Spinnennetz
    und hat uns eingefangen?
    Was wurde wirklich gemacht?
    Wer hat alles erfunden, erdacht?
    Wer hat damals das große Geld kassiert?
    Wer hat sich dabei sehr profitable ins eigene Fäustchen gelacht?
    Was wurde vertuscht?
    Was wurde verschwiegen?
    Was kann man auch heute noch nicht erkennen?
    Kann man es ausfindig machen und bei wahrem Namen nennen?
    Waren wir nur Marionetten?
    Wurden wir manipuliert?
    Wer waren die eigentlichen Puppenspieler?
    Wer gab die Anweisungen? Wer zog die Drähte,
    die Schnüre, die Stränge?
    Wer ließ uns tanzen, springen und zappeln?
    Wessen Worte mußten wir abermals nachplappern?
    Wer zerstörte das Alte, und schlug dann das Neue
    in die Breite und Länge?
    Was ist wahr? Was ist erfunden?
    Was ist reine Rhetorik? Was ist Propaganda?
    Was sind die unverkleideten, die unverschönten,
    die wirklich nakten Fakten.
    Was ist immer noch suspekt?
    Was bleibt bisher unentdeckt?
    Wer hat die Geschichte geschrieben?
    Was ist davon auch heute noch
    ungeklärt geblieben?
    Wer sagte und schrieb die Wahrheit?
    Wer hat dereinst gelogen?
    Wer hat die Tatsachen total verbeult und verbogen?
    Fragen über Fragen?
    Wer hatte damals gelitten?
    Nun wird alles im Nachhinein
    durchforscht, durchsucht…
    und alles was ans Tageslicht kommt
    wird gebührend verbucht…
    die Lücken werden gefüllt?
    Wird alles geklärt?
    Werden noch ausstehnde Fragen
    befriedigt, beantwortet, gestillt?
    Seit Jahrzehnten verjährt….
    wird alles beleuchtet, belichtet?
    Werden alle alten Akten
    mit neuen Fakten gesichtet?
    Man macht sich Gedanken.
    Wem hat man…so wie es dann kam…
    auch wirklich zu verdanken?
    Oder ist das nun eine neue Kontroverse?
    Wie lange wird auch hierüber
    noch berichtet…und gestritten?

    Gerhard A. Fürst
    2.4.2014

  3. Heinrich Schmitt
    April 3, 2014 um 12:09 am

    Lieber Gerhard, Du stellst die richtigen Fragen ! Ich bin Jahrgang 1945 und weiss, wie wir auch im Westen manipuliert und korrumpiert wurden. Ab etwa 14 Jahren war ich in einer heftigen Trotzphase, die bis heute anhaelt. Konsum ist eben nicht alles, aber Verzicht zu forden von Leuten, die ohnehin nix haben, ist perfide !

  4. April 4, 2014 um 6:18 am

    Hat dies auf Walter Friedmann rebloggt und kommentierte:
    Unser Wirtschaftswunder

  5. April 4, 2014 um 8:53 am

    Noch ein Aspekt unsers Wunders Konkurrenzwirtschaft:

    Wird der Mensch im Wirtschaftszyklus als jeweils Verbraucher und Kunde, Arbeitnehmer und Angestellten oder Privatmensch und Familienmitglied separiert und nicht als Zusammenspiel dieser verschiedenen Alltagssituationen verstanden, dann ergeben sich natürlich zwangsläufig Ausschnitte, die ganz anders aussehen als die Gesamtsituation.

    Fundstelle: Fröhliche Verbraucher, die traurige Arbeitnehmer sind
    Die Wirtschaftsressorts großer Zeitungen sind betriebswirtschaftlich geschulte »Tendenzbetriebe«. So verbreiten sie tolle News für Verbraucher, vergessen dabei aber, dass diese Verbraucher auch Beschäftigte sind, für die es weniger Grund zu Freude gibt.

  1. April 2, 2014 um 6:19 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: