Startseite > Erkenntnis > Reflexionen des Seins – The Show must go on… Oh! Wirklich?

Reflexionen des Seins – The Show must go on… Oh! Wirklich?

Ich bin mal wieder hin- und hergerissen zwischen „gut so“ und „Vorsicht“. Ich hatte am Wochenende einen Artikel gefunden, der sich einerseits mit unserer vermemten (O-Ton Vera F. Birkenbihl) Welt befasst und diese als Show bezeichnet, aus der man auch austreten könne. Auf der andern Seite lässtz sich aber auch schon wieder die neue Religion erahnen:

Du bist selbst Schöpfer Deiner Welt. Damit es besser wird, musst Du nur anders zu denken lernen und schon wird sich alles zum Guten fügen.

In den letzten Beiträgen wurde immer wieder der Begriff der Feindseligkeit angesprochen. Was, wenn es eben neben unserer eigenen Seele noch Feindseelen gibt, die uns egal, was wir denken, das Leben zur Hölle machen wollen. Sind sie z.B. als Dämonen in so manchem unserer Schauspieler zu erkennen, wenn sie auf der Bühne stehen, wie das in einigen „Verschwörungsvideos“ über die Musik- und Filmwelt dargestellt wird?

Aber lest selbst:

Welche Show?

Weißt Du, dass Du in einer Show lebst? Hast Du das Programm gelesen?
Weißt Du, wer der Veranstalter des Schauspiels ist? Wer das Stück geschrieben hat und wieso diese Show schon so lange so „erfolgreich“ läuft?
Weißt Du, wie hoch der Eintrittspreis ist und wie hoch die monatlichen Gebühren sind? Hat man Dich gefragt ?
Wundert es Dich nicht, dass das Programm sich immer wieder wiederholt ?
Monat für Monat ?
Dass Du nichts Innovatives oder Inspirierendes präsentiert bekommst, sondern die gleichen Schauspieler und Kulissen nur andere „Masken und Farben“ bekommen ?
Weist Du, dass Du ungefragt auch Teil der Show bist, obwohl Du in Unkenntnis der Situation nie eine Erlaubnis erteilt hast oder hättest wenn du gewusst hättest?
Dass Du vor lauter Sucht nach der Show Dein Leben vergessen hast und Andere es für Dich leben, weil sie kein eigenes haben?
Oder aber gierig nach vielen Leben sind, obwohl sie ein eigenes haben?
Und merkst Du, wie die Stimmung umgeschlagen ist im vermeintlichen Publikum? Wie Einige langsam den Saal verlassen und Andere gebannt sitzenbleiben ?

Viele vergessen, dass man überhaupt den Saal verlassen kann, sehen ihn als lebensnotwendig. Als ihr Leben. Ihr Sein. Vergessen das Denken, verlieren sich im Konsumieren der Show, identifizieren sich mit der Show bis sie ihnen ganz einverleibt ist. Werden handlungsunfähig und zu Marionetten des Veranstalters.

Das Licht wird nach und nach vom Veranstalter gedämmt, bis alles dunkel ist. Man hat sich daran gewöhnt. Licht stört die Show. Dreht es ein Lichtsuchender heller, zucken die anderen zusammen und verweisen ihn kollektiv, den dunklen Zustand wieder herzustellen.

Es ist ihm zu dunkel. Er verlässt den Saal und überlässt sie der Dunkelheit. Ein anderer Zuschauer wundert sich laut, erkennt die fehlende Liebe zum Detail und die Ungereimtheiten in der Choreografie auf der Bühne, die alle anstarren. Die anderen ermahnen ihn zischend Stille zu bewahren und die Show nicht zu stören, seine Behauptung völlig undenkbar und unsinnig, den Veranstaltern unterlaufen keine Fehler. Und von Lieblosigkeit kann mal gar keine Rede sein. Solange sie nichts anderes behaupten, ist alles genau richtig. Und die Besucherzahlen sprechen ja wohl für sich. Auch dieser Gast der verlässt den Saal. Gelangweilt und nach Licht und Wahrheit suchend.

Viele Gäste verlassen nach und nach den Saal. Es wird leerer, man merkt es vorerst kaum. Das Publikum ist endlich unter sich und wird nicht mehr gestört.

Die Show wirkt so wunderbar, einschläfernd und das Publikum verfällt in einentiefen, traumlosen Schlaf… und verpasst das Finale. Aber das stört sie nicht, sie wissen es ja nicht und wenn sie nicht gestorben sind, so schlafen sie noch heute.

Die Antwort lautet : Nein! Die Show muss nicht weitergehen, immer und immer.

Nicht für die, die die Show als Show (Lug & Trug) erkennen und aufstehen. Man kann sie verlassen, man kann sich ihr entziehen. Nicht im gewöhnlichen Sinne sondern mit den uns innewohnenden Werkzeugen der Macht, die den Menschen zu eigen sind.

Wir dem Schöpfer gleich, die Macht unserer Gedanken unbesiegbar und unfehlbar. Der Schlüssel ganz schlicht und unscheinbar vorerst :

Gedanken erschaffen. Du bist ein Erschaffer. Denken ist schöpferisch. Hurra!

So sind wir ausgestattet. Wir sind keine Opfer der Umstände. Niemals. Wir sind Erschaffer unseres Lebens, ob es uns gerade so gefällt oder nicht.Wir haben „gestern“ unser „Heute“ ins Leben gedacht und Heute -genau jetzt- unser Morgen. Jede Sekunde erschaffen wir, hunderttausende Gedanken schwirren uns den ganzen Tag lang durch den Kopf. Wir müssen sie stoppen und bewusst steuern, nur dann sind wir Herrscher über uns selbst. Nur dann können wir selektieren, was wir wirklich erschaffen wollen und wasnicht. Wir benötigen Absicht zum Bewussten Denken und erschaffen.

Die Willkür unserer Gedankenflut, so wir sie nicht stoppen und kritisch betrachten, wird zwangsläufig gespiegelte Lebenssituationen erzeugen, die uns wahrscheinlich nicht gefallen und von denen wir dann behaupten, wir hätten es ja gewusst, dass es so kommt…

Nein, nicht vorher gewusst sondern vorher kreiert, eingeladen erschaffen… und das Universum liefert. Ihm ist es völlig einerlei, ob wir bewusst oder unbewusst denken. Ob wir das, was wir denken wirklich manifestieren wollen oder nicht, wir bekommen, was wir denken.

Was denkst Du gerade? Was hast du gestern gedacht ? Womit beschäftigst Du Dich in deinen Gedanken und was wundert Dich in Anbetracht dessen? Beginne die Synchronizitäten zu erkennen, die Deinen Gedanken entsprechen, erhöhe Dein Bewusstsein für Details und Offensichtliches. Erweitere deine Grenzen und glaube an Unmögliches.

Wenn dir Dein Leben gerade nicht gefällt, so denke anders. Das Denken von gestern zu wiederholen, wird die gleichen Ergebnisse bringen. Das ist ein Gesetz. Ein Naturgesetz. Wieder und wieder. Bis Du anders denkst… Denke größer, schöner, befreiter, hoffnungsvoller. Nicht das ob, das wie ist maßgeblich. Wie soll dein „persönliches Glück“ aussehen sollte deine Gedanken beschäftigen , nicht ob Du auch wirklich glücklich sein kannst.

Was nutzt uns elektrischer Strom, so wir nicht wissen, dass es Schalter gibt, um den Strom zum Empfänger durchzuleiten und in der Folge erhöhten Lebensstandard erfahren? Das wissen wir, man hat uns darüber informiert. Die Vorrichtungen wurden angebracht und gegen Gebühr dürfen wir den unsichtbaren Strom nutzen.

Was wäre, wenn es es einen anderen unsichtbaren Energiequell gebe, der jedoch nicht im Außen, sondern im Inneren zu finden ist und für den es auch einen Schalter gibt, doch auch der ist im Inneren, und das Beste: der uns keine Gebühr kostet sondern völlig gratis ist und nur darauf wartet, sich zu verschenken!

Die einzige Erfordernis ist zu wissen, dass es diesen Quell gibt und wie man ihn aktiviert.

Hier ist Wissen wahrlich Macht.

Der Quell ist Gott, Alles was ist , das universelle Bewusstsein. Unser Körper sein Tempel.

Der Schalter, diese Kraft/Strom in uns zu fließen zu lassen, um unser Leben unserem wahren Sein anzupassen, nur einen Gedanken entfernt. Deines Gedankens.

Bewusstes Denken im Wissen um die eigene Anbindung mit dem Universellen erschafft Deine Realität neu. Verändert sie. Zieht andere Gegebenheiten, Menschen, Umstände in Dein Leben. Benutzt Du bewusst die Kraft deiner Gedanken, wirst du zum Held Deiner Welt. So das verstanden ist, bist Du frei von jeder Sorge, jeder Angst, und jeder Unfreiheit, da niemand außer Dir, in deiner Welt rumpfuschen kann.

Nur musst du das wissen, weißt Du das nicht, fürchtest du die „ Bösewichter“ und ziehst in Erwägung sie zu treffen und Opfer zu werden, und schon hast Du Deinen Realität von „Morgen“ geschaffen und sei Dir gewiss, sie kommen dann auch. Du hast sie eigens eingeladen durch die Macht und Kraft Deiner Gedanken.

Denkst du „hässlich“, so wird Dein Leben auch hässlich gestaltet sein… hässliche Menschen, Situationen und hässliche Gefühle. Der Körper wird früher oder später ebenfalls hässlich. Der Neid den Du anderen zuwirfst, wird dich selber erschlagen, früher oder später.

Das Großartige: andersherum funktioniert es genauso. Denkst du harmonisch, neidlos, liebevoll und völlig uneigennützig, was glaubst du was dann folgt?

Genau. Es ist unmöglich das zu verhindern. Erfolg folgt erfolgreichen Gedanken. Liebe folgt liebevollen Gedanken. Gesundheit folgt gesunden Gedanken. Alles was Du denkst kehrt zu Dir zurück. Was Du säst wirst Du ernten. Mehr braucht es eigentlich nicht zu wissen und doch tun wir uns so schwer mit der Umsetzung und haben den wahren Schatz, der diesen simplen Worten innewohnt, all zu lang unterschätzt.

Neues Denken führt zu neuen Realitäten. Ist das nicht wunderbar? Erkennst Du die Bedeutung und das unsagbare Geschenk dieser Wahrheit für dein persönliches Leben? Jetzt und hier, genau in diesem Moment kannst du dein Morgen erschaffen. Male alles aus, ganz bewusst, denk nicht klein sondern groß, erlaube keine Grenzen und lasse nichts aus, was dein Herz begehrt. Und dann „spiele“ mental auf deinem neuen Spielfeld, probiere es aus, perfektioniere, verfeinere die Details, bis alles richtig und stimmig ist, und dann verabschiede diesen, Deinen Traum, übergebe ihn der Universellen kraft mit der du verbunden bist, im sicheren wissen , dass nur Zweifel und Angst und unbewusstes Denken diesen Traum verhindern können. Er ist quasi mit Deinen Gedanken geboren und befindet sich auf dem Weg zu Dir.

Wenn wir nun jeder von uns für sich und völlig autonom unser Leben selber gestalten können, was geschieht wohl mit den bestehenden Strukturen / System? Sie dürften zerbröseln, müssen Neuem Platz einräumen. Macht abgeben. Weniger Profite. Masken werden fallen und der Mensch erhält seine Würde zurück.

Niemand hat ihm dabei geholfen, mit eigener kraft (ohne Demokratie, eher trotz Demokratie) allen Zweiflern und „Schlaubergern“ zum Trotz, hat er sich erhoben und sein Leben selber wieder in die Hand genommen. Er schreibt jetzt selber Drehbücher seines Lebens, und konsumiert nicht mehr, was andere denken und schreiben. Auf einmal macht alles „ Spaß“, das Leben ergibt einen Sinn. Man erkennt das Hamster-Rad, dass nun verstaubt in der Ecke steht und kann nicht fassen, wer man war. Kinder lachen und finden zur Kindheit zurück, Eltern genießen ihre Kinder, ihr Leben, ihr Zuhause, Perspektiven für einen jeden auf diesem Planeten im Überfluss, Neid & Gier & Hass verschwinden.

Wer sollte noch hässlich denken, so er um die Naturgesetze weiß? ( Nur oben die Leblosen, die noch immer in der Show hocken …) und völlig mit sich im reinen und furchtlos ist?

Bei diesem Spiel gibt es nur Gewinner. Unser „System“ kann sich ja ebenfalls was Schönes zurecht denken, vermutlich aber wird es aufgrund fehlender Empathie und Unfähigkeit zur Harmonie nicht dazu in der Lage sein. Wahrscheinlich aber zerbröselt es… Game over, einer Utopie weichend , einer wahr gewordenen Utopie, und weiß man um die Macht und Kraft der Gedanken, dann werden aus utopischen Gedanken wahrscheinliche und realistische Gedanken.

Quelle: Ghostbe.wordpress.com

Über dieses Bild zu sinnieren könnte dazu beitragen, dass der „NeuGeist“ sehr schnell seine Werkzeuge anzuwenden versteht…

Die Erschaffung des Adams- Michelangelo- Sixtinische Kapelle

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,
  1. Februar 24, 2014 um 8:24 pm

    My thoughts of hope on Monday, 2/24/2014

    Let us be hopeful.

    Let us be and remain undefeated,
    unspoiled, undaunted, undeceived,
    unafraid, unruffled, undamped,
    incorrupt, and undefiled,
    unrivaled, and unreviled…
    Let our spirits soar.
    Let us be unbroken, unbent, unbowed.
    Let us not be tossed and tumbled about
    like leaves driven by violent forces
    of fierce and fearsome winds…
    Let us remain solidly rooted
    in our believes, in our quest
    for the common good.
    Let us represent a force
    for the causes of justice.
    Let us do the right deeds
    at the right time…
    attending to human needs…
    as told and taught,
    as commanded,
    as expected, as requested,
    as we well know we should!
    We are not puppets.
    Let us be purposeful,
    principled, peaceful,
    and hopeful!

    Gerhard A. Fürst
    2/24/2014

    Invictus
    Out of the night that covers me,
    Black as the pit from pole to pole,
    I thank whatever gods may be
    For my unconquerable soul.

    In the fell clutch of circumstance
    I have not winced nor cried aloud.
    Under the bludgeoning of chance
    My head is bloody, but unbowed.

    Beyond this place of wrath and tears
    Looms but the horror of the shade,
    And yet the menace of the years
    Finds, and shall find, me unafraid.

    It matters not how strait the gate,
    How charged with punishments the scroll.
    I am the master of my fate:
    I am the captain of my soul.
    William Ernest Henley
    1848-1902, Gloster, England

  2. Februar 24, 2014 um 9:12 pm

    Massenwahnsinn … durch einfaches anders Denken einfach weg?

  3. federleichtes
    Februar 24, 2014 um 9:17 pm

    „Du bist selbst Schöpfer Deiner Welt. Damit es besser wird, musst Du nur anders zu denken lernen und schon wird sich alles zum Guten fügen.“

    Das ist weder neu noch trägt es den Hauch von Religion.

    Die Feindseligkeit der Welt und die Feindseligkeit des Lebens mittels anderem Denken zu knacken, ist unmöglich. Denken ist feindselig, weil die Muster es verlangen. Und wer nicht feindselig denken will, muss sich von den Mustern der Feindseligkeit befreien. Aber vorher muss er diese Muster kennen. Und er erkennt die Muster am besten an seinem Handeln, und daran, ob seine Lebensführung ihm Emotionen oder Gefühle beschert. Zur Unterscheidung dieser so verschiedenen Energien braucht es ein Wahrnehmungssystem für das Gefühl. Und das bildet sich nur aus, indem man Gefühle hat. Die hat man aber nur ohne Feindseligkeit.

    Nun ist es Realität, dass den meisten Menschen bereits die Intelligenz, Empfindung, Emotion und Gefühl zu unterscheiden, fehlt. Und es fehlt ihnen das Bewusstsein, das, was das Leben hier veranstaltet, zu verstehen. Hätten sie es, würden sie nicht in Schlecht und Gut unterscheiden. Das heißt konkret: Die Menschen müssen sich die Welt, sich selber und die Nachbarn schlecht denken, weil sie das Richtige an der Entwicklung nicht verstehen können, und, indem sie emotional auf jeden Hühnerdreck reagieren, genau das befördern, was sie vermeiden wollen: Ein miserables Leben zu führen. Ja, sie wirken sogar aktiv an der Feinseligkeit mit, die Existenz generell verunmöglichen will; bewusstlos, sie merken es nicht.

    Die Schlupflöcher, um aus dem Ring-Drama des Lebens entkommen zu können, sind klein. Einige finden sie und verschwinden. Aber einige finden sie und bleiben hier. Um weiter nach dem Schlupfloch zu suchen, durch das feindseliger Geist die Welt der Liebe betreten konnte und Macht über sie erlangte.

    Allen einen guten Abend.

    Wolfgang

    • Februar 24, 2014 um 10:56 pm

      Faszinierend, wenn Menschen das Wesen(tliche) auszudrücken vermögen …

      Vielen Dank und liebe Grüße
      Guido

      • federleichtes
        Februar 25, 2014 um 4:33 am

        Nachdem ich eine Weile über Dich nachgedacht hatte, musste ich schmunzeln: Über das Wichtigste, was Du mich lehrtest, sprachen wir niemals. Wahrscheinlich schwebt es gleich einem Phantom wie ein feines silbernes Band im Feld.

        Einer meiner Herzensfreunde, auch silbernes Band, ist Bertrand Russell, Meister des klaren Denkens, des klaren Wortes und unerschüttterlichen Wesens. An solchen Menschen kann man sich nicht nur orientieren, sondern auch – zwischen ihren Worten – sich in ihnen entdecken. Vielleicht sind gerade diese Silberband-Verbindungen so wichtig, um, als wäre das notwendig, immer alleiner werden zu können, ohne Einsamkeit zu spüren. Das scheint mir wichtig in einer Welt, in der es keinen anderen Lohn gibt als dieses silberne Band.

        Vielen Dank, mein Freund!

        Wolfgang

        Dass das nicht NUR eine Wespe

        ist, brauche ich Dir nicht sagen – das ist einfach klar, gell.

      • Februar 25, 2014 um 12:27 pm

        Faszination Mensch eben. Danke Euch.
        Martina

    • Mathias
      Februar 25, 2014 um 10:43 am

      Sehr schön lieber Wolfgang. Auch von mir, vielen Dank!

      Gruß,
      Mathias

  4. Februar 25, 2014 um 2:20 pm

    Theater? Vietnam, eine Tragödie in zwei Jahrzehnten? Chile, ein Thriller in fünf Akten? Afghanistan, eine zu lang geratene Kurzgeschichte? Aus Peter Handkes Publikumsbeschimpfung wird ein gesellschaftlicher Aufschrei.

    Die Reise nach Innen verlangt Wissen und Erfahrung und Techniken; das Denken wird zum Handwerkszeug an der geeigneten Stelle. Die Träume und die Alpträume wechseln sich mit Visionen ab. Jede innere Landschaft hat ihre eigenen Untiefen und Paradiese.

    Angst vor gefährlichen psychischen und seelischen Situationen sind oftmals Ursache für das rationale Verhalten, nicht zum Odysseus zu werden.

    Denken können und zugleich die Fähigkeit zu nährend, holistisch zu denken, ist eine wunderbare Angelegenheit, notwendiger denn je (vor allem in der sogenannten esoterischen Szene).

    Denken beginnt dann, wenn ich wahrnehmen kann – und eigene Fragen entwickle. Denken hört auf, wenn ich mit Spirit kommuniziere. Bei der Reflexion des Gehörten schaltete ich das denkende Ich dazu, rein intuitiv 😉

    Herzliche Grüße
    Burcado

    • Februar 25, 2014 um 6:13 pm

      Hallo Burcado.

      Denken beginnt dann, wenn EIN ICH etwas wahrnehmen kann-
      – und das ist ein Unendliche Schichtung aller Botschaften aus der Welt anderer Ich`s und illusorischer Elemente.

      Und Denken hört auf mit dem Aufhören des Ichs.

      So einfach ist es.

      ILLUSION BESTEHT SOLANGE DAS ICH BESTEHT. DANN PLATZT SIE WIE EINE SEIFENBLASE.

  5. federleichtes
    Februar 25, 2014 um 2:40 pm

    Einige wissen es, …

    Das Wesen des „Silbernen Bandes“ zeigte sich mir in meinem ganzen Leben, allerdings niemals so deutlich wie auf diesem „Blog“.
    Klarheit wuchs, als ich vor fast acht Jahren Susanne kennen lernte. Seitdem galt für mich:
    Wer mit Susanne nicht klar kommt, braucht’s mit mir erst gar nicht versuchen. Am Rande darf ich erwähnen, dass sich meine Grundhaltung bewährte.

    Stellen wir uns vor, die Verbindung von Wesen ist Wirklichkeit. Und in der Realität ist sie ausgeschaltet – um EINE Macht zu vereinzeln. (Ich meine, ich hätte schon von der Auffassung gehört, DAS Bewusstsein hätte sich vereinzelt) Und stellen wir uns weiter vor, dass sich mit der Steigerung der Feindseligkeit diese Verbundenheit wieder zunehmend (im Sinne DER Harmonie) einschaltet und damit ein natürliches Miteinander RE-generiert.

    Ich möchte die in diesem Zusammenhang waltenden Gefühle nicht mit unbändig beschreiben. Eher gegenteilig, als eine gebändigte Macht, die per Bewusstsein Energie und Information kontrolliert.
    Klar, die Veranstaltung (um Deutsch zu sprechen) läuft weiter. Wer am Ende lachen wird, scheint klar für den, der das System und das darin waltende Leben verstand. Klar, man braucht in diesem Bewusstsein nicht den ganzen lieben langen Tag zu lachen, aber ein bisschen Üben wäre sicher nicht schädlich.

    … das Silberne Band ist auch Teil der Natur.

    Man spürt es durch die Freundschaft, und sei es „nur“ die zu einem kleinen Pinselkäfer.

    Herzlich in die Runde, und vielen Dank für das Gemeinsame.

    Wolfgang

    • Februar 25, 2014 um 11:10 pm

      Wahre Antworten liegen dort verborgen, wo Emotionen körperlich auf Fragen reagieren … und mittels ‚Silberblick‘ und Tastenklick auf Teufel komm raus ‚geliked‘ wird …

      Gruß Guido

      • federleichtes
        Februar 26, 2014 um 1:25 am

        Natürlich, Silberblick. Ich hatte versehentlich was anderes geschrieben, wie das so ist in der Nacht, wenn die Katzen grau und der Graue müde und unkonzentriert wird. Wahrscheinlich bekamen Eva und Adam ihn Angesicht im Angesicht der Schlange, die Schlange wurde nervös und veruchte die Blicke des silbrigen Pärchens auf den Apfel abzulenken. Im Anfang war also der Silberblick, vielen Dank, jetzt bin ich im Bilde.
        Und verabschiede mich hier.

        Gruß
        Wolfgang

  6. Februar 25, 2014 um 7:37 pm

    WAHRnehmung ist die als Einheit.

    FALSCHnehmung ist die als Ego.

  7. Gerd Zimmermann
    Februar 25, 2014 um 11:16 pm

    Lieber Martin

    Du sprichst mir so aus dem Herzen,

    Herzlichen Dank.

    Hinter den siebzehn Bergen springt und tobt Er:

    DAS HAT DIR DER TEUFEL GESAGT

    Wir sind Kinder Gottes und Gott ist Licht.

    Licht ist ewig. Es gibt nur dieses EINE LICHT.

    Wir sind das Universum, das Leben und in der Einheit der ganze Rest.

    Heureka, ES hat sich gefunden.

    Gott sei Dank.

    Gruesse in die Runde Gerd

  8. Gerd Zimmermann
    Februar 26, 2014 um 12:03 am

    Die Seite: ghostbe. wordpress. com

    ist gut

    Ich sage an dieser Stelle in Demuth Danke und neige mein Haupt vor der Schoepfung.

    Ja, es ist alles EINS. Alles ist Liebe/HARMONIE.

    Ich wurde gefuehrt. Mein Wissen ist SEIN Wissen.

    Der grosse weise Vogel kommt zurueck. Er legte ein Ei, bevor er entschwand.

    Das Huhn ist das Ei und der Geist ist die Maschine.

    w.z.b.w.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: