Startseite > Erkenntnis, Gesellschaft > Ziel erreicht … die Küste der Terra incognita

Ziel erreicht … die Küste der Terra incognita

Anbei nur ein kleiner Hinweis, bevor es mit einem neuen Artikel der etwas ausführlicheren Art meinerseits weitergeht. Ab sofort steht der Nachfolger meines Projekts GOLD-DNA mit dem Titel DIE GOLDENE PHI(L)HARMONIE komplett und kostenlos als DOWNLOAD zur Verfügung, unter anderem zusammenfassend, was hier auf Martins Blog gemeinsam erarbeitet wurde. 400 Seiten, die manches Weltbild gehörig auf den Kopf stellen, und doch nur fabelhaft das Gefühl fürs GANZE erwecken wollen. 400 Seiten, die sich der Sprache der Realität annehmen, um darzulegen, dass Sprachen im Allgemeinen nichts anderes sind, als die Bewusstwerdung eines Lernprozesses kosmischen Ausmaßes. In diesem Rahmen ist die Realität selbst die Sprache, die alle anderen Sprachen in sich vereint, und somit eine Karte, welche das Terrain der Wirklichkeit beschreibt.
Viel Spaß beim Lesen und Fühlen … und bei der Bewusstwerdung einer Unbekannten Welt, der Terra incognita, welche die Wirklichkeit ist … auch wenn es mehr und mehr den Anschein hat, als würde uns die Realität immer fremder werden. Vielleicht liegt das schlicht daran, dass die Menschheit ihre wahre Muttersprache verlernt, damit das Lebens als Ganzes sich gemeinsam weiterentwickeln kann …

Mein Dank geht an alle Interessierten, Unterstützer, Kritiker, Leser, Mitstreiter, Kommentatoren und Autoren … und insbesondere an Martin.

Gruß Guido
http://www.gold-dna.de
http://www.gold-dna.de/phi.html

  1. Januar 29, 2014 um 4:11 pm

    Terra incognita
    Gibt es überall…
    In uns und um uns herum…
    In Geist und Seele…
    In Emotionen, im Verstand…
    In Körperkräften…
    In Geschicklichkeit…in Erfahrung…
    In Begabung…
    In Lern- und Lebenschancen…
    In wirtschaftlichen Möglichkeiten…
    In allem Unversuchten…
    Was man sieht…und nicht erkennt…
    Was man sagt…ohne es wirklich zu wissen…
    Was man liest…ohne es zu verstehen…
    Was man meint…ohne sich der Sache sicher zu sein…
    Was man sucht…ohne genaues Bewußtsein…
    Was man behauptet…ohne notwendige Beweise…
    Wonach man sich sehnt…ohne wahre Erkenntnis…
    Wohin man will…ohne genaue Zielsetzung…
    Was man erforscht…ohne gute Vorplanung…mit nur wager Vorstellung…
    Was man sich erhofft…wovon man träumt…
    Gefühle…Gedanken…unvollendet…unverwirklicht…
    Unerprobte Dinge…
    Voll Ungewissheit…mit Vorahnung…voll Unsicherheit…
    Haben wir uns gut vorbereitet?
    Haben wir uns wirklich geprüft…getestet?
    Haben wir die wirkliche Notwendigkeit?
    Haben wir das Recht?
    Was sind unsre Fähigkeiten?
    Was sind unsere Grenzen?
    Was ist unser wahres Wissen?
    Was haben wir noch zu lernen?
    Die Liste ist lang!
    Terra incognita…
    überall…weit und breit…
    auf allen Seiten…
    in und um uns herum…
    in Höhen und Tiefen…
    Je mehr ich meine zu wissen…
    je mehr Tore und Türen der Unwissenheit
    sind noch zu öffnen…
    Und wann bin ich zufrieden
    mit dem Erlangten…mit dem Erreichten…
    mit dem Geleisteten…mit dem Erarbeiteten…

    Viele Fragen & gesuchte Anworten!
    Gedanken zum Thema.

    Gerhard A. Fürst
    29.1.2014

  2. federleichtes
    Januar 29, 2014 um 6:53 pm

    Herzlichen Glückwunsch!!!

    Da ich auch bereits vor 600 Seiten Manuskript-Fragmenten saß, weiß ich in etwa, was Du geleistet hast. Als ich meiner damaligen Weggefährtin erklärte, dass „fertige“ Buch muss noch mal überarbeitet werden, hat sie sich besoffen und fiel die Treppe runter.

    Mein Gedanke, bevor ich los fuhr, statt Blumen:

    „Auf dem Feld, auf dem Chaos und Ordnung toben, die Einen vernünftiger werden und die Anderen weiter verblöden, ist JEDE Entscheidung des Menschen, so oder so, willkommen. NICHTS kann falsch sein.“

    Unterwegs trafen wir einen sehr netten Fotografen und unterhielten uns eine ganze Weile. Ich sagte, wir seien fein raus, hätten bewusste Vergangenheit geschaffen und stünden vor einer bewussten Zukunft – so könne man sich das „Hier und Jetzt“ vorstellen, ein geklärter Status „Identität durch Integrität“, der über der Zeit steht.

    Falls Du Interesse an dem Dispenza-Buch (Schöpfer der Wirklichkeit) hast, lese ich etwas schneller.

    Herzliche Grüße auch an Deine Familie.

    Wolfgang

    • Januar 30, 2014 um 12:02 am

      Natürlich auch einen besonderen Dank an Dich, lieber Wolfgang … obwohl ich es eigentlich nicht extra erwähnen muss. Da sieht man mal wie aus einem kurzen gemeinsamen Weg das Gefühl entstehen kann die Gemeinsamkeit bestünde bereits eine HALBE Ewigkeit.

      Bezüglich des Buches lass Dir Zeit. Habe mal ein wenig nachgelesen … Schöpfer der Wirklichkeit … wo die Wirklichkeit doch keines Schöpfers bedarf … und in der Realität die Leistung des Gehirns zu verzücken vermag. So sehen die AUgen, was sie erwarten … und das Gehirn “denkt“, was im Rahmen der Notwendigkeit so möglich scheint …

      Ich will doch noch Murakami lesen … nun kam mir aber das erste Buch von Wilber dazwischen … Halbzeit der Evolution … und ein langer Artikel war die Folge dieser Begegnung … folgt in Kürze.

      So neigt sich das Blog-Exil dem Ende und ein fürstliches Gedicht macht deutlich, wo der Hammer hängt bzw. die Dynamik wirkt. Ja, es gibt viel zu entdecken … im Landesinnern der Terra incognita …

      Gute Nacht und Grüße an Euch
      Guido

      • federleichtes
        Januar 30, 2014 um 1:03 am

        Ja, halbe Ewigkeit. Als ich am Abend mit einem Blog-Freund telefonierte, schwang dieses Gefühl „des im Grunde Grenzenlosen“ auch mit. Gefühl ist ja zeitlos

        Du bist als Mensch glaubwürdig, und somit eine Autorität, die man nicht hinterfragen muss. Erst dann, das glaube ich, kommt im Miteinander das inspirative Moment ganz ins Fließen. Geist ist ja zeitlos.

        Jetzt wird’s aber Zeit, sonst fange ich noch mit dem Bewusstsein an

        Danke
        Wolfgang

        Dispenza ist interessant – gilt als Konifere, aber von mir bekäme er den Faselorden. Mann, Mann!

  3. Gerd Zimmermann
    Februar 4, 2014 um 2:26 pm

    Engels haldkreies : Die Mittellienie, der mittlere Weg, der Uebergang, 2012

    Quelle Gold DNA

    Wer bist Du

  4. Gerd Zimmermann
    Februar 4, 2014 um 2:31 pm

    Martina, bleib besonnen.

  5. Gerd Zimmermann
    Februar 4, 2014 um 2:55 pm

    Ich rufe Dich auf den Plan, Du hast Dich gesucht, warum straft Es Einen. Lasst uns Eins sein.
    Du kannst nicht gehen, ich habe die Rettungsbojenen gezaehlt, zwei mal, rede mit uns

  6. Manfred Voss
    Februar 4, 2014 um 4:23 pm

    … jetzt ist es an mir, zu sagen: WOW !

    (ich kenne das Gefühl, wenn so ein größeres Projekt „abgerundet“ ist 🙂 )

    Ich habs mal runtergeladen – Danke fürs Teilen 🙂

    Lieben Gruß

    Manfred

  7. Gerd Zimmermann
    Februar 5, 2014 um 5:41 am

    November 2013

    Der letzte Vorhang faellt.

    Fuer mich ist der letzte Vorhang, der laetzte Vorhang, der Zeitpunkt an dem es Alle gleichzeitig erfahren.

    Marvin sagte, meinst du wirklich denken.

    Wie viele Menschen verstehen diesen Satz wirklich.

    Mehr als 100 ?

  8. Gerd Zimmermann
    Februar 5, 2014 um 6:15 am

    Kosmisches Bewusstsein, ein Gefuehl von Einheit, ein Verstaendnis von Gemeinschaft, die Bereitschaft gemeinsam zu teilen und auf Besitz zu verzichten, der Blick auf das Ganze.

    Tiefer und tiefer wird im Detail gegraben. Kleinste Teilchen werden zertruemmert um Gott zu finden.
    Dabei reicht die Erkenntnis, Gott baut auf und zertruemmert nicht.

    Das Weltall, Erde und Mensch Hand in Hand mit Gott gehen, dass interessiert so gut wie keinen. Mit der Wirklichkeit leben.

    Wer will mit mir in der Wirklichkeit leben, in Gottes elektrischem Lichtuniversum.

    Ihr lebt Alle dort.

  9. März 24, 2014 um 4:50 pm

    Money seems to make the world go round,
    but golden cycles make the universe go round:

    http://www.i-sis.org.uk/Golden_cycles_and_organic_spacetime.php

    “The golden ratio is thus located at “the edge of chaos”, and has a role in keeping the system of oscillators active without interfering with one another as well as away from the state of chaos. Unfortunately, the term chaos has a much undeserved negative connotation, because of its association with the breakdown of order and total randomness, which it definitely does not involve. “

    “the edge of chaos“ … der Zenit der Unordnung

    Gruß Guido

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: