Startseite > Gesellschaft, Gesundheit > Ein paar praktische Hinweise im Umgang mit MMS …

Ein paar praktische Hinweise im Umgang mit MMS …

manfred voss

Dr. Manfred Voss, Biophysiker

Hier kommt nun noch die versprochene Fortsetzung zu meinem ersten Artikel MMS stellt im Körper das gesunde “elektrische Gleichgewicht des Stoffwechsels auf Zellebene” wieder her …:

Allgemein:

„MMS“ hat sich als Kürzel eingebürgert, wenngleich sich die Bedeutung der Buchstaben im Lauf der Zeit gewandelt hat. Die aktuelle Bedeutung ist „Master Mineral Solution“, soweit ich weiss … einfach ein einigermaßen passendes Etikett, damit das einen Namen hat ;-).

MMS beinhaltet zwei Substanzen, flüssig, in getrennten Behältern: Natriumchlorit und Säure-Aktivator. (Natriumchlorit mit hartem „t“ – NICHT Natriumchlorid, das wäre ja einfach nur Kochsalz!)

Vorgehensweise:

  • Beide Substanzen (Natriumchlorit und Säure-Aktivator) werden erst unmittelbar vor der Verwendung tropfenweise zusammengemischt (ich verwende einen Pipettenaufsatz, auf diese Weise leichter dosierbar). Die Konzentrationen sind so gewählt (beim sog. “Turbo-Set”), dass 1:1 gemischt wird, d.h. zum Beispiel 2 Tropfen von jeder der beiden Substanzen. Zur Klarstellung: Wenn ich z.B. “3 Tropfen MMS” sage, meine ich je drei Tropfen von Natriumchlorit UND vom Säure-Aktivator.
  • Wichtig: Zum Mischen einen Plastik- oder Keramiklöffel benutzen, keinesfalls einen Löffel aus Metall!
  • “Mischen”: Ich tröpfele einfach meine aktuelle Dosis in den Plastiklöffel, erst Natriumchlorit und dann den Säure-Aktivator … das wars. Kommt meiner Faulheit sehr entgegen ;-) . Manchmal nehme ich einen hölzernen Zahnstocher und rühre ein wenig, aber ich glaube, das ist nicht so wichtig.
  • “Aktivieren”: Nach dem Zusammenfügen ca. 30 – 40 Sekunden warten (es erfolgt ein Farbumschlag ins Gelb-Bräunliche), dann z.B. in ein Glas Wasser, Saft oder kalten Kräutertee damit, und trinken …
  • Natürlich riechts und schmeckts dosisabhängig ein wenig nach Chlor (Chlordioxid riecht halt nun mal leider genauso, ist aber natürlich etwas völlig anderes als elementares Chlor) … man sollte beim Aktivieren seine Nase nicht direkt darüberhalten, und auch aufpassen, keine “Ekelschwelle” zu entwickeln: Ich mische es nach der kurzen Aktivierung mit etwa 0,2 l Apfelsaft (bzw. Apfelsaft-Wasser-Gemisch), dann merke ich so gut wie keinen Chlorgeschmack, und es ist für mich problemlos trinkbar, auch bei 5 Tropfen MMS.
  • Keinen Saft verwenden, der mit Vitamin C versetzt wurde, oder etwa Orangensaft – das schadet zwar nicht, neutralisiert aber die Wirkung von MMS (da Antioxidanz plus Oxidanz). Auf Vitamin C (oder andere Antioxidantien) in der Nahrung braucht man dennoch nicht zu verzichten, man sollte lediglich 3-4 Stunden nach der Einnahme von MMS damit warten, d.h. z.B. morgens MMS, mittags Obst, abends MMS (oder umgekehrt) ist völlig problemlos, ohne dass sich beides in die Quere kommt.
  • Eine andere Methode für die Einnahme von MMS durch Herstellung von CDS = ChlorDioxideSolution siehe hier. Diese Methode ist einerseits effektiver, was die Ausbeute von Chlordioxid betrifft (da beim Aktivieren im Plastiklöffel bereits einiges davon in die Luft verpufft), andererseits kommt es da auch nicht auf 100 %-ige Lebensmittelqualität des Natriumchlorit an (da ja lediglich erzeugtes Chlordioxid in Wasser eingeleitet und dadurch dort zum Einnehmen gebunden wird), d.h. man kann es sich deutlich billiger im Chemiegroßhandel besorgen. Und geschmacklich neutraler soll es auch noch sein. Das hab ich allerdings bis jetzt noch nicht ausprobiert.

Meine Bezugsquelle etwa hier (ohne dass ich andere Bezugsquellen diskreditieren möchte!):

Etwa 24,- EUR für zwei 105 ml-Fläschchen (“Turbo-Set”) … das reicht bei mir laaaang. Da steckt natürlich auch eine gute (in meiner Sicht “normale” und sinnvolle) Gewinnspanne drin, aber um etliche Größenordnungen weniger als bei Pharmaprodukten. Man kann es auch erheblich billiger im Chemiegroßhandel bekommen, aber ein vorgefertigter, gebrauchsfertiger Turbo-Set in Lebensmittelqualität ist mir das wert, und eine Behandlung bedeutet auch dann lediglich cent-Beträge …

Weitere Info:

Es gibt (mittlerweile schon in 4. Auflage) ein hervorragendes Buch, voll mit praktischer Info und Fallbeispielen, und zwar von Dr.med. Antje Oswald: Das MMS Handbuch: Gesundheit in eigener Verantwortung

Wie erwähnt kann man es sehr vielseitig einsetzen, äußerlich (z.B. Mundspülung, Akne, Nagelpilz, Desinfektion von Hautabschürfungen …) oder eben auch innerlich. Auch bei Tieren selbstverständlich, mit sehr guten Erfolgen. Es gibt auch ein Selbsthilfe-Forum, wo Erfahrungen ausgetauscht werden.

Dosierung:

Natürlich gilt wie immer der Grundsatz “dosis facit venenum” – die Dosis bestimmt, ob etwas giftig oder heilend wirkt …

Wie ich damit zu experimentieren angefangen hab, hab ich mich langsam in der Dosierung vorgetastet: Über mehrere Tage erst 1, dann 2, dann 3 Tropfen einmal pro Tag … da hab ich dann leichte Übelkeit bekommen, zwei Tage pausiert und dann wieder gesteigert, und hatte seitdem keinerlei Probleme mehr, auch nicht bei einer 5-Tropfen-Dosis 4-mal pro Tag. Offensichtlich eine Art Anfangs-Generalentschlackung diverser “Altlasten” bei mir. Von anderen hab ich gehört, dass sie gleich von Anfang an auch bei höheren Dosen keine Probleme hatten.

Langzeiteinsatz: Soweit ich weiss, nimmt Jim Humble es ständig zu sich, und scheint es sehr gut zu vertragen. Für Menschen über 60 empfiehlt er z.B. eine tägliche Erhaltungsdosis von 6 Tropfen, für Menschen unter 60 zweimal wöchentlich 6 Tropfen. Ich selbst habe es zunächst nur je nach Bedarf genommen, wenn akut irgendwas los war (also ziemlich selten) – mittlerweile neige ich aber auch dazu, MMS öfter mal prophylaktisch eine Zeit lang regelmäßig einzunehmen, um das “elektrische Gleichgewicht auf Zellebene” im Körper zu normalisieren. Bekommt mir sehr gut. Vermutlich mache ich es in Zukunft noch regelmäßiger.

Säure-Aktivator:

Ich erinnere mich, gelesen zu haben, dass Zitronensäure (und Zitronensaft vermutlich in höherem Maße, enthält außerdem Vitamin C) ungünstiger ist und einigen Menschen Probleme machen kann, aus verschiedenen Gründen (ich bin kein Biochemiker, daher weiss ich das nicht so genau).

Ich verwende mittlerweile seit einiger Zeit 5 %-ige Salzsäure, da die Abbauprodukte dann lediglich Chlordioxid, Kochsalz und Wasser sind. Null Unverträglichkeiten bei mir. Ich hatte allerdings auch mit 50 %-iger Zitronensäure als Aktivator keine Probleme.

Fürchterliche Chemie?

Natriumchlorit, Salzsäure, Chlordioxid … klingt irgendwie erstmal zum Fürchten, nicht wahr? Gefühlsmäßig zunächst möglicherweise alles andere als ein “natürliches Heilmittel” – nun ja, auf jeden Fall spielen Chlorverbindungen im natürlichen Haushalt einer gesunden Körperbiochemie eine wichtige Rolle (man denke nur mal an Kochsalz, aber auch darüber hinaus), dann relativiert sich das vielleicht ein wenig ;-) Ich jedenfalls habe kein Problem damit, und die Wirkung ist überzeugend … aber anfangs war ich durchaus auch etwas zögerlich bzw. einfach sehr vorsichtig und achtsam, was da mit mir passiert.

Es braucht in meiner Sicht ganz einfach ein wenig innere Stärke (auch Intuition ist hier gefragt), eigenverantwortlich, achtsam und konsequent damit zu experimentieren – unabhängig vom Mainstream ins Dunkel des eigenen Nichtwissens zu gehen und ein wenig Licht selbsterfühlten und selbsterprobten Wissens hineinzubringen … und dies dann auch zu teilen ;-)

Wasser entkeimen:

Natürlich kann man MMS auch ganz hervorragend dazu einsetzen, irgendwelches schmutzige Wasser zum Trinken zu entkeimen – das ist ja der offizielle Anwendungsaspekt (falls ich nochmal nach Indien fahre, nehme ich jetzt selbstverständlich MMS mit ;-) ). Vermutlich erheblich preiswerter als mit sonstigen käuflichen Entkeimungsmitteln, deren Zusammensetzung von den Firmen nicht genau benannt wird – aus Marketinggründen, nehme ich an. Wo bliebe sonst auch der Profit … jedenfalls, bei MMS ist ganz genau bekannt, was drin ist, und der erwünschte Wirkstoff Chlordioxid ist ebenfalls bereits lange bekannt und auf seine Verträglichkeit im menschlichen Körper untersucht – und wird ja auch zur Entkeimung unseres immer noch am besten kontrollierten Lebensmittels „Trinkwasser“ verwendet. Da gibts also auch nichts zu patentieren, MMS ist sozusagen ein „Open Source Medikament“ ;-).

Andere Sauerstofftherapien:

Es ist schon eigenartig schizophren – gegen Chlordioxid als Mittel zum Einnehmen kämpft die Pharma-Industrie heftig hinter den Kulissen, und zwar mit harten Bandagen (nicht nur Jim Humble kann ein Lied davon singen), aber z.B. gegen Ozontherapie hat wohl keiner was (zumindest weiss ich nichts davon), obwohl Ozon deutlich aggressiver ist und gesunde Körperzellen in erheblichem Maße schädigt, da sein Oxidationspotential deutlich über der Membranabwehrspannung gesunder Körperzellen liegt … Ozontherapie spielt als Marktfaktor offensichtlich keine Rolle.

Darüber hinaus gibt es seit langer Zeit in der Medizin auch immer wieder Ansätze, oxidativ zu behandeln, die sich auch bewährt haben (z.B. in der Wundbehandlung, oder zur Blutreinigung) … gelegentlich sogar mit Patenten verbunden (ich erspar mir hier, das alles aufzuzählen), aber “merkwürdigerweise” treten diese Möglichkeiten im Laufe der Zeit immer wieder in den Hintergrund und werden ersetzt durch “bessere” und selbstverständlich teurere Pharmaerzeugnisse – hm, nasowasaberauch … ;-)

Ich meine, ich mache mir da nichts vor: Pharmaunternehmen sind PRIVATE Firmen, und zwar in der Regel sehr große und global agierende, eingebunden in den Rahmen des aktuellen Geldsystems, da zählt im Gesamtergebnis letztlich NUR Profit und Rendite, ohne auf “Kollateralschäden” egal welcher Art zu achten, sofern diese nicht zu einem deutlichen Imageschaden und damit zu einer Umsatzeinbuße führen (wer erinnert sich noch an die Dokumentation “The Corporation” ?) … an der Oberfläche verbrämt mit “wir tun was für Ihre Gesundheit”. Hm … :-( .

Many people are so poor that the only thing they have is money.
(Quelle weiss ich grad nicht)

Na gut, jetz is aba erstmal genuch … lieben Gruß in die Runde !

Eur Manfred Voss

1. P.S.: Seit kurzem experimentiere ich auch mit DMSO (Di-Methyl-Sulf-Oxid), ebenfalls “eigentlich” bereits seit etwa 150 Jahren bekannt und intensiv wissenschaftlich untersucht (siehe etwa hier), mit hochinteressanten Eigenschaften und breitbandig wirksamen Möglichkeiten, die Regenerationsfähigkeiten des Körpers zur Heilung kräftig zu unterstützen, sowohl lokal als auch systemisch. Siehe auch, wer mag: “Das neue DMSO-Handbuch, Verborgenes Heilwissen aus der Natur” von Dr.rer.nat. Hartmut P. A. Fischer, http://www.daniel-peter-verlag.de

Speziell nutze ich im Moment insbesondere die “Schlepperfunktion” des DMSO zur Behandlung eines hartnäckigen Nagelpilzes, um den Wirkstoff Chlordioxid tief ins Nagelgewebe eindringen zu lassen … irgendwann später kann ich hierzu mehr sagen. Jedenfalls lassen sich DMSO und MMS sehr gut miteinander kombinieren, auch für andere Anwendungen.

2. P.S. Für Wolfgang und natürlich Susanne: Danke für Eure Bilder, die ich zwischendurch auch immer wieder still genieße, und Danke, dass Du Dir keine Sorgen um mich gemacht hast (hab ich irgendwo mal gelesen ;-) ) … dennoch, ich hätte mich natürlich auch früher mal melden können.

Da fällt mir Stefan Zweig ein (gemäß einer dunklen Erinnerung meine ich, der wars): “Heimat ist da, wo man sich nicht erklären muss.

… und schließlich noch’n P.S.: Wer erinnert sich eigentlich noch an meinen Versuch einer “Tantrischen Genesis”? Viele neu hinzugekommene Leser wohl kaum, daher spüre ich den Impuls, nochmal darauf hinzuweisen, damit die Spiritualität nicht zu kurz kommt ;-) Übrigens, was ich da in Worte zu fassen versucht hab, heißt in Sanskrit “Leela”, übersetzt etwa “das kosmische Spiel” …

Kategorien:Gesellschaft, Gesundheit Schlagwörter: ,
  1. November 9, 2018 um 12:24 pm

    @Gerd

    siehe HIER !!!

    Und BITTE halte Dich endlich an den Kontext in diesem Thread, welcher heißt:

    Ein paar praktische Hinweise im Umgang mit MMS

    Wenn Du keinerlei eigene praktische Erfahrungen mit MMS/CDSplus beitragen kannst oder auch keine KONKRETE FRAGE hierzu hast, dann halte endlich mal HIER Deinen Mund und mache Deine eigenen Artikel über das, was Du ausdrücken möchtest!

    @Martin

    Beim Artikel über „Erfahrungen mit CDSplus“ sind bei mir plötzlich ALLE Kommentare verschwunden, d.h. auch die obige Verlinkung funktioniert nicht mehr … nanu?

    Ergänzung:

    Hab den „Fehler“ gefunden: Aufgrund Deiner Straffung der Kommentare stimmte „page-3“ im obigen Link nicht mehr, mit „page-1“ funktionierts wieder 😉

    • Martin Bartonitz
      November 9, 2018 um 10:35 pm

      ok

  2. November 9, 2018 um 1:41 pm

    Manfred Vossens Ansage 12:24 veranlasst mich, zu erzählen.

    Hatte am Haupte des Mannes männlichsten Teiles, also unter der Vorhut derselbigen, am Haupte selber, Entzündungen.
    Ich behandelte mit saugutem Wundspray Oesch, Drogerie Küttigen, Schweiz, das beruhigte, doch Heilung war nicht.
    Ich behandelte mit Maria Treben Mixtur, das beruhigte, doch Heilung war nicht.
    Ich behandelte mit der Mixtur Knoblauch Zwiebel Meerrettich Chilli,, Kurkuma was noch, das beruhigte, doch Heilung war nicht.
    Ich behandelte mit Kokosnussöl/ Kurkuma, gleiches nicht befriedigendes Resultat.

    Dann wagte ich es.
    Schmiss während 10 Tagen MMS an mein wundes Oberhäuptchen, täglich 2x, jeweils 5 Tropfen des Klogiftes, verdünnt mit Wasser, ein Schnabbsglas voll…
    und was?
    Reine Oberfläche, Gefühl normal, nämlich gesund.
    Wahr.

  3. November 9, 2018 um 1:42 pm

    Vergass.
    …und bewussten Zwecken wieder gerne dienend.

  4. November 9, 2018 um 2:05 pm

    na, DAS ist doch mal ein konkreter Beitrag 🙂

    Danke.

    Ergänzung:

    @Thom Ram

    Anstelle des „klassischen“ MMS hätte ich an Deiner Stelle CDSplus vorgezogen, das ist milder und auch pH-neutral.

    Noch etwas Vergleichbares: Eine gute Bekannte hatte mal massive Probleme mit ihrem Scheidenmilieu, diverse Pilze und Bakterien hatten sich breitgemacht. Alles, was ihre Frauenärztin ihr verschrieb, brachte zwar Linderung, aber nach Absetzen der Mittelchen war das Problem nach kurzer Zeit wieder da – ein Tampon getränkt mit CDSplus brachte dann einen dauerhaften Erfolg …

    • Martin Bartonitz
      November 9, 2018 um 10:29 pm

      krass

    • November 10, 2018 um 3:50 am

      Danke für den wertvollen Tipp, Manfred.

      „Konkreter Beitrag“…
      lächel, ich bin mehr Empiriker denn Theoretiker.
      Na ja, Verschwörungstheoretiker, das schon – so sagen mir so Einige.

      • November 10, 2018 um 9:20 am

        … na ja, es geht hier ja auch um praktische Tips …

        LG Manfred

Comment pages

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: