Startseite > Gesellschaft, Gesundheit > Ein paar praktische Hinweise im Umgang mit MMS …

Ein paar praktische Hinweise im Umgang mit MMS …

Hier kommt nun noch die versprochene Fortsetzung zu meinem ersten Artikel MMS stellt im Körper das gesunde “elektrische Gleichgewicht des Stoffwechsels auf Zellebene” wieder her …:

Allgemein:

„MMS“ hat sich als Kürzel eingebürgert, wenngleich sich die Bedeutung der Buchstaben im Lauf der Zeit gewandelt hat. Die aktuelle Bedeutung ist „Master Mineral Solution“, soweit ich weiss … einfach ein einigermaßen passendes Etikett, damit das einen Namen hat ;-).

MMS beinhaltet zwei Substanzen, flüssig, in getrennten Behältern: Natriumchlorit und Säure-Aktivator. (Natriumchlorit mit hartem „t“ – NICHT Natriumchlorid, das wäre ja einfach nur Kochsalz!)

Vorgehensweise:

– Beide Substanzen (Natriumchlorit und Säure-Aktivator) werden erst unmittelbar vor der Verwendung tropfenweise zusammengemischt (ich verwende einen Pipettenaufsatz, auf diese Weise leichter dosierbar). Die Konzentrationen sind so gewählt (beim sog. “Turbo-Set”), dass 1:1 gemischt wird, d.h. zum Beispiel 2 Tropfen von jeder der beiden Substanzen. Zur Klarstellung: Wenn ich z.B. “3 Tropfen MMS” sage, meine ich je drei Tropfen von Natriumchlorit UND vom Säure-Aktivator.

  • Wichtig: Zum Mischen einen Plastik- oder Keramiklöffel benutzen, keinesfalls einen Löffel aus Metall!
  • “Mischen”: Ich tröpfele einfach meine aktuelle Dosis in den Plastiklöffel, erst Natriumchlorit und dann den Säure-Aktivator … das wars. Kommt meiner Faulheit sehr entgegen ;-) . Manchmal nehme ich einen hölzernen Zahnstocher und rühre ein wenig, aber ich glaube, das ist nicht so wichtig.
  • “Aktivieren”: Nach dem Zusammenfügen ca. 30 – 40 Sekunden warten (es erfolgt ein Farbumschlag ins Gelb-Bräunliche), dann z.B. in ein Glas Wasser, Saft oder kalten Kräutertee damit, und trinken …
  • Natürlich riechts und schmeckts dosisabhängig ein wenig nach Chlor (Chlordioxid riecht halt nun mal leider genauso, ist aber natürlich etwas völlig anderes als elementares Chlor) … man sollte beim Aktivieren seine Nase nicht direkt darüberhalten, und auch aufpassen, keine “Ekelschwelle” zu entwickeln: Ich mische es nach der kurzen Aktivierung mit etwa 0,2 l Apfelsaft (bzw. Apfelsaft-Wasser-Gemisch), dann merke ich so gut wie keinen Chlorgeschmack, und es ist für mich problemlos trinkbar, auch bei 5 Tropfen MMS.
  • Keinen Saft verwenden, der mit Vitamin C versetzt wurde, oder etwa Orangensaft – das schadet zwar nicht, neutralisiert aber die Wirkung von MMS (da Antioxidanz plus Oxidanz). Auf Vitamin C (oder andere Antioxidantien) in der Nahrung braucht man dennoch nicht zu verzichten, man sollte lediglich 3-4 Stunden nach der Einnahme von MMS damit warten, d.h. z.B. morgens MMS, mittags Obst, abends MMS (oder umgekehrt) ist völlig problemlos, ohne dass sich beides in die Quere kommt.
  • Eine andere Methode für die Einnahme von MMS durch Herstellung von CDS = ChlorDioxideSolution siehe hier. Diese Methode ist einerseits effektiver, was die Ausbeute von Chlordioxid betrifft (da beim Aktivieren im Plastiklöffel bereits einiges davon in die Luft verpufft), andererseits kommt es da auch nicht auf 100 %-ige Lebensmittelqualität des Natriumchlorit an (da ja lediglich erzeugtes Chlordioxid in Wasser eingeleitet und dadurch dort zum Einnehmen gebunden wird), d.h. man kann es sich deutlich billiger im Chemiegroßhandel besorgen. Und geschmacklich neutraler soll es auch noch sein. Das hab ich allerdings bis jetzt noch nicht ausprobiert.

Meine Bezugsquelle etwa hier (ohne dass ich andere Bezugsquellen diskreditieren möchte!):

Etwa 24,- EUR für zwei 105 ml-Fläschchen (“Turbo-Set”) … das reicht bei mir laaaang. Da steckt natürlich auch eine gute (in meiner Sicht “normale” und sinnvolle) Gewinnspanne drin, aber um etliche Größenordnungen weniger als bei Pharmaprodukten. Man kann es auch erheblich billiger im Chemiegroßhandel bekommen, aber ein vorgefertigter, gebrauchsfertiger Turbo-Set in Lebensmittelqualität ist mir das wert, und eine Behandlung bedeutet auch dann lediglich cent-Beträge …

Weitere Info:

Es gibt (mittlerweile schon in 4. Auflage) ein hervorragendes Buch, voll mit praktischer Info und Fallbeispielen, und zwar von Dr.med. Antje Oswald: Das MMS Handbuch: Gesundheit in eigener Verantwortung

Wie erwähnt kann man es sehr vielseitig einsetzen, äußerlich (z.B. Mundspülung, Akne, Nagelpilz, Desinfektion von Hautabschürfungen …) oder eben auch innerlich. Auch bei Tieren selbstverständlich, mit sehr guten Erfolgen. Es gibt auch ein Selbsthilfe-Forum, wo Erfahrungen ausgetauscht werden.

Dosierung:

Natürlich gilt wie immer der Grundsatz “dosis facit venenum” – die Dosis bestimmt, ob etwas giftig oder heilend wirkt …

Wie ich damit zu experimentieren angefangen hab, hab ich mich langsam in der Dosierung vorgetastet: Über mehrere Tage erst 1, dann 2, dann 3 Tropfen einmal pro Tag … da hab ich dann leichte Übelkeit bekommen, zwei Tage pausiert und dann wieder gesteigert, und hatte seitdem keinerlei Probleme mehr, auch nicht bei einer 5-Tropfen-Dosis 4-mal pro Tag. Offensichtlich eine Art Anfangs-Generalentschlackung diverser “Altlasten” bei mir. Von anderen hab ich gehört, dass sie gleich von Anfang an auch bei höheren Dosen keine Probleme hatten.

Langzeiteinsatz: Soweit ich weiss, nimmt Jim Humble es ständig zu sich, und scheint es sehr gut zu vertragen. Für Menschen über 60 empfiehlt er z.B. eine tägliche Erhaltungsdosis von 6 Tropfen, für Menschen unter 60 zweimal wöchentlich 6 Tropfen. Ich selbst habe es zunächst nur je nach Bedarf genommen, wenn akut irgendwas los war (also ziemlich selten) – mittlerweile neige ich aber auch dazu, MMS öfter mal prophylaktisch eine Zeit lang regelmäßig einzunehmen, um das “elektrische Gleichgewicht auf Zellebene” im Körper zu normalisieren. Bekommt mir sehr gut. Vermutlich mache ich es in Zukunft noch regelmäßiger.

Säure-Aktivator:

Ich erinnere mich, gelesen zu haben, dass Zitronensäure (und Zitronensaft vermutlich in höherem Maße, enthält außerdem Vitamin C) ungünstiger ist und einigen Menschen Probleme machen kann, aus verschiedenen Gründen (ich bin kein Biochemiker, daher weiss ich das nicht so genau).

Ich verwende mittlerweile seit einiger Zeit 5 %-ige Salzsäure, da die Abbauprodukte dann lediglich Chlordioxid, Kochsalz und Wasser sind. Null Unverträglichkeiten bei mir. Ich hatte allerdings auch mit 50 %-iger Zitronensäure als Aktivator keine Probleme.

Fürchterliche Chemie?

Natriumchlorit, Salzsäure, Chlordioxid … klingt irgendwie erstmal zum Fürchten, nicht wahr? Gefühlsmäßig zunächst möglicherweise alles andere als ein “natürliches Heilmittel” – nun ja, auf jeden Fall spielen Chlorverbindungen im natürlichen Haushalt einer gesunden Körperbiochemie eine wichtige Rolle (man denke nur mal an Kochsalz, aber auch darüber hinaus), dann relativiert sich das vielleicht ein wenig ;-) Ich jedenfalls habe kein Problem damit, und die Wirkung ist überzeugend … aber anfangs war ich durchaus auch etwas zögerlich bzw. einfach sehr vorsichtig und achtsam, was da mit mir passiert.

Es braucht in meiner Sicht ganz einfach ein wenig innere Stärke (auch Intuition ist hier gefragt), eigenverantwortlich, achtsam und konsequent damit zu experimentieren – unabhängig vom Mainstream ins Dunkel des eigenen Nichtwissens zu gehen und ein wenig Licht selbsterfühlten und selbsterprobten Wissens hineinzubringen … und dies dann auch zu teilen ;-)

Wasser entkeimen:

Natürlich kann man MMS auch ganz hervorragend dazu einsetzen, irgendwelches schmutzige Wasser zum Trinken zu entkeimen – das ist ja der offizielle Anwendungsaspekt (falls ich nochmal nach Indien fahre, nehme ich jetzt selbstverständlich MMS mit ;-) ). Vermutlich erheblich preiswerter als mit sonstigen käuflichen Entkeimungsmitteln, deren Zusammensetzung von den Firmen nicht genau benannt wird – aus Marketinggründen, nehme ich an. Wo bliebe sonst auch der Profit … jedenfalls, bei MMS ist ganz genau bekannt, was drin ist, und der erwünschte Wirkstoff Chlordioxid ist ebenfalls bereits lange bekannt und auf seine Verträglichkeit im menschlichen Körper untersucht – und wird ja auch zur Entkeimung unseres immer noch am besten kontrollierten Lebensmittels „Trinkwasser“ verwendet. Da gibts also auch nichts zu patentieren, MMS ist sozusagen ein „Open Source Medikament“ ;-).

Andere Sauerstofftherapien:

Es ist schon eigenartig schizophren – gegen Chlordioxid als Mittel zum Einnehmen kämpft die Pharma-Industrie heftig hinter den Kulissen, und zwar mit harten Bandagen (nicht nur Jim Humble kann ein Lied davon singen), aber z.B. gegen Ozontherapie hat wohl keiner was (zumindest weiss ich nichts davon), obwohl Ozon deutlich aggressiver ist und gesunde Körperzellen in erheblichem Maße schädigt, da sein Oxidationspotential deutlich über der Membranabwehrspannung gesunder Körperzellen liegt … Ozontherapie spielt als Marktfaktor offensichtlich keine Rolle.

Darüber hinaus gibt es seit langer Zeit in der Medizin auch immer wieder Ansätze, oxidativ zu behandeln, die sich auch bewährt haben (z.B. in der Wundbehandlung, oder zur Blutreinigung) … gelegentlich sogar mit Patenten verbunden (ich erspar mir hier, das alles aufzuzählen), aber “merkwürdigerweise” treten diese Möglichkeiten im Laufe der Zeit immer wieder in den Hintergrund und werden ersetzt durch “bessere” und selbstverständlich teurere Pharmaerzeugnisse – hm, nasowasaberauch … ;-)

Ich meine, ich mache mir da nichts vor: Pharmaunternehmen sind PRIVATE Firmen, und zwar in der Regel sehr große und global agierende, eingebunden in den Rahmen des aktuellen Geldsystems, da zählt im Gesamtergebnis letztlich NUR Profit und Rendite, ohne auf “Kollateralschäden” egal welcher Art zu achten, sofern diese nicht zu einem deutlichen Imageschaden und damit zu einer Umsatzeinbuße führen (wer erinnert sich noch an die Dokumentation “The Corporation” ?) … an der Oberfläche verbrämt mit “wir tun was für Ihre Gesundheit”. Hm … :-( .

Many people are so poor that the only thing they have is money.
(Quelle weiss ich grad nicht)

Na gut, jetz is aba erstmal genuch … lieben Gruß in die Runde !

Eur Manfred Voss

1. P.S.: Seit kurzem experimentiere ich auch mit DMSO (Di-Methyl-Sulf-Oxid), ebenfalls “eigentlich” bereits seit etwa 150 Jahren bekannt und intensiv wissenschaftlich untersucht (siehe etwa hier), mit hochinteressanten Eigenschaften und breitbandig wirksamen Möglichkeiten, die Regenerationsfähigkeiten des Körpers zur Heilung kräftig zu unterstützen, sowohl lokal als auch systemisch. Siehe auch, wer mag: “Das neue DMSO-Handbuch, Verborgenes Heilwissen aus der Natur” von Dr.rer.nat. Hartmut P. A. Fischer, http://www.daniel-peter-verlag.de

Speziell nutze ich im Moment insbesondere die “Schlepperfunktion” des DMSO zur Behandlung eines hartnäckigen Nagelpilzes, um den Wirkstoff Chlordioxid tief ins Nagelgewebe eindringen zu lassen … irgendwann später kann ich hierzu mehr sagen. Jedenfalls lassen sich DMSO und MMS sehr gut miteinander kombinieren, auch für andere Anwendungen.

2. P.S. Für Wolfgang und natürlich Susanne: Danke für Eure Bilder, die ich zwischendurch auch immer wieder still genieße, und Danke, dass Du Dir keine Sorgen um mich gemacht hast (hab ich irgendwo mal gelesen ;-) ) … dennoch, ich hätte mich natürlich auch früher mal melden können.

Da fällt mir Stefan Zweig ein (gemäß einer dunklen Erinnerung meine ich, der wars): “Heimat ist da, wo man sich nicht erklären muss.

… und schließlich noch’n P.S.: Wer erinnert sich eigentlich noch an meinen Versuch einer “Tantrischen Genesis”? Viele neu hinzugekommene Leser wohl kaum, daher spüre ich den Impuls, nochmal darauf hinzuweisen, damit die Spiritualität nicht zu kurz kommt ;-) Übrigens, was ich da in Worte zu fassen versucht hab, heißt in Sanskrit “Leela”, übersetzt etwa “das kosmische Spiel” …

Kategorien:Gesellschaft, Gesundheit Schlagwörter: ,
  1. Gerd Zimmermann
    Juni 22, 2017 um 6:14 am

    Pele

    sollten wir uns hier des Bewusstseins bewusst werden,
    Bewusstsein erkrankt nicht an Rheuma.

    Wenn du glaubst dein Körper leide unter Rheuma hat das Ursachen.
    Diese Ursachen sind immer nur in dir selbst zu finden.

    Rheuma ist eine Entzündung der Gelenke, die Erkrankung geht meisst
    mit einer anderen Erkrankung Hand in Hand. Jahrelang.

    Schliesse deine Baustellen, schaffe Frieden und Hilfe kommt
    über „Nacht“.

    Mit MMS kann man sich auch vergiften.
    Die Ausscheidung von Toxinen aus dem Körper geschieht in der
    Regel über die Atmung, über die Lunge wird alles Blut transportiert
    und die Atmung steht niemals still.

    Ein Arzt lernt das nicht an der Uni.

    Ein Arzt lernt auch nicht an der Uni, das Schmerzen elektrische
    Widerstände im Körper sind, da die Nervenbahnen diese Informationen
    auf elektrischen Wege übertragen.

    Ein Schmerz ist im Prinzip wie ein Klingeldraht durch den ich 500 Volt
    sende, der Draht beginnt zu glühen, du sagst dazu; ich habe Schmerzen.

    Beschauen wir uns diese Baustelle etwas näher, egal an welcher Stelle
    des Körpers die Baustelle liegt, der Magen ist eine sehr beliebte Baustelle.
    Anfangs noch harmlos, wie eine rote Blinkleuchte.
    Was ist geschehen?

    Das elektrikische Gleichgewicht kam durcheinander,
    besser zu verstehen ist, deine Seele kam aus dem Gleichgewicht.

    Nur du allein kennst deine Baustellen, beende sie und du kennst kein
    Rheuma mehr.

    Oder fresse MMS, in der Hoffnung das Materie den Geist heilt,
    der Geist ist die Ursache von Materie.

    Noch kein Mensch konnte uns zeigen, dass Materie Geist entwickelt.

    Ich lächel ein wenig in Richtung Prof. Singer.
    Die Atome des menschlichen Gehirns entwickeln ein Bewusstsein.
    Lächerlich und absurt dieser Gedanke.

    Ich schlage lieber mit der flachen Hand aufs Wasser,
    da kann ich Lichtgeschwindigkeit hoch 3 sehen.

    Auf c2 schwörst du ja schon, bist ja ständig c2 schnell unterwegs.

    Wenn es untenrum nass ist, musst du die Pampers wechseln.

    • Fluß
      Juni 22, 2017 um 6:43 pm

      Gerd, im Bauch ist das Solargeflecht. Viele Nerven.
      Und das Solarplexus-Chakra, da sind alle Menschen in 3D miteinander verbunden. Sozusagen die Binde des Gerichts, wo Justizia ur-teilt.

      Es gibt genug Menschen als Nachweis, die ihre Seele gut im Griff hatten und somit KH übernahmen. Kommt immer auf die Sicht drauf an.

  2. Pele
    Juni 20, 2017 um 4:47 pm

    Hallo,
    ich habe auf Anraten von meinem Nachbar aufgrund schwerer Rheumabeschwerden (Gelenke) vor zwei Wochen mit der Einnahme von Natriumchlorit Lösung 28% und Salzsäure Lösung 5% mit je 5 Tropfen begonnen und hatte unter fürchterlichen Beschwerden zu leiden.
    Mein Hals fühlte sich an wie wenn er verbrennen würde und nach drei tapfer durchgestandenen Tage bekam ich Schweissausbrüche und Atemnot.
    Ich habe daraufhin das Ganze bleiben lassen und nach zwei Tage waren die Beschwerden verschwunden.
    Kann mir jemand sagen was ich falsch gemacht habe, beziehungsweise was ich besser machen kann.
    Vielen Dank
    Pele

    • Martin Bartonitz
      Juni 21, 2017 um 8:32 pm

      Pur getrunken?
      Ich habe mit 3 Tropfen pro einmal am Tag verdünnt mit einem großen Becher Wasser drei Tage genommen und das war ok.

    • Manfred Voss
      Juni 21, 2017 um 10:52 pm

      Hm, sowas kenne ich auch nicht … natürlich habe ich auch immer mit Wasser bzw. Wasser-Apfelsaft-Gemisch verdünnt getrunken, wie beschrieben.

      Meine Empfehlung war auch, sich erstmal langsam mit niedriger Dosierung „einzuschleichen“, wenn man damit anfängt – bei mir war ja auch am Anfang eine generelle Entschlackung zugange, als ich mit 1 Tropfen pro Tag anfing und allmählich höher dosierte, ebenfalls wie beschrieben.

    • Fluß
      Juni 22, 2017 um 6:32 pm

      Bei Gelenkschmerzen muß sich trotzdem bewegt werden. Und auf den PH-Wert achten.
      Vielleicht holst du dir mal in der Apotheke Urinstreifen, die sind zwar sehr teuer, aber lange haltbar.
      Ich hab die mal benutzt, als ich Low carb aß. Da kann nach Keton geschaut werden. Das wird ausgeschieden, wenn der Stoffwechsel angeregt ist und der Körper an die eigenen Reserven geht. Das ist ja das Ziel, wenn wenig Zucker gegessen/getrunken wird.
      Mit den Streifen kann vieles gemessen werden, auch der PH-Wert.
      Und laß Jod weg. Ich hab damals meine SD beruhigt, indem ich Hormone teils hochdosiert nahm, dann ausgeschlichen und dann auf Meersalz umgestiegen. Mitlerweile eß ich meistens pflanzliches.
      Die Gedanken sind frei, sich frei fühlen.
      Machbar ist vieles, der eigene Glaube ermöglicht es. Viel Glück 🙂

  3. Wlfgang Schröer
    Juni 11, 2017 um 2:34 pm

    Weviel Tropfen 50%ige Zitronensäure nehme ichauf Tropfen von Live Solution DUO ein

    • Juni 21, 2017 um 10:46 pm

      sorry, hab den Kommentar übersehen ….

      „Live Solution DUO“ kannte ich nicht und hab daher kurz recherchiert – das ist einfach das „klassische“ 2-Komponenten-MMS. Die Dosierung ist doch auf der Webseite angegeben:

      „Einfaches Mischverhältnis von 1 zu 1“, d.h. pro Tropfen Natriumchlorit-Lösung jeweils 1Tropfen vom Aktivator, egal welcher von beiden .

  4. ingeborg rathmann
    März 9, 2017 um 4:47 am

    auf grund eines falles in der eigenen familie. 3 jahre alle möglichen versuche und kampf, ohne erfolg. danach das buch einer journalistin in england in die hände bekommen, die selber ms hatte und eine eigene selbsthilfe gruppe gründete ein satz darin hat mich elektrisiert. alle ms kranke haben eine lebensmittelallergie und der verlauf der erkrankung hängt wesentlich davon ab, diese lebensmittel zu meiden. das glück gehabt, von einer heilpraktikerin zu erfahren, die sich nur auf derartige testung mittels elektroakupunktur spezialisiert hatte. das problem, auf grund langzeitiger echter lebensmittelallergie, nicht vergänglich, kommen unmengen an pseudoallergien hinzu, vergänglich. über 300 substanzen getestet nach ca 4 wochen vermeidung dieser lebensmittel : alle symptome der vorherigen schübe waren verschwunden. im laufe der zeit haben sich die pseudoallergien eliminiert. (immer wieder neuetestung) nach ca 2 jahren hatte sich alles stabilisiert und in den folgenden 35 jahren ist nie wieder etwas aufgetreten. aber nicht nur das. auf einem heilprakziker kongress in münchen, kam ein schwer erkrankter mann direkt auf mich zu.(auf krücken mit der veränderten stimme eines ms kranken) er fragte mich, ob ich etwas wüßte bez. ms. ich habe ihm von allem erzählt, was ich erlebt hatte. ein jahr später auf dem gleichen kongress, ein mann den ich niemals wieder erkannt hätte, vollkommen ohne beschwerden, kam an meinem stand und sagte, ich möchte mich bei ihnen bedanken. es gibt heutzutage wenig menschen die nicht, dank der „lebensmittelkonzerne“, mit irgend welchen „unverträglichkeiten“ zu tun haben. aber vielleicht kann dieser kommentar einigen behilflich sein.(alle autoimmunerkrankungen verzeichnen in etwa den gleichen anstieg wie krebs)

  5. Gerd Zimmermann
    März 8, 2017 um 4:37 pm

    „Ganzheitliche Heilung besteht im wesentlichen darin, dass die Grundregulationssysteme wieder in ein stimmiges Gleichgewicht gebracht und auch alle Störungen/Vergiftungen bereinigt werden, die das verhindern – dann können die Selbstheilungskräfte (mit ihrem immensen Potential) wieder ungehindert wirken. Das ist alles keineswegs neu, das hat eine lange Tradition, sei es in der Naturheilkunde, sei es z.B. in der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin). „Systemisch“ ist das Stichwort – sich in Einzelheiten biochemischer Wechselwirkungen etwa auf Protein- oder Aminosäure-Ebene zu verlieren, verstellt den Blick. (Natürlich meine ich auch nicht nur physiologische Aspekte.) Unter anderem bezog er auch die Störeinflüsse des „elektromagnetischen Umfelds“ des jeweiligen Menschen mit ein.“

    Gute Idee Manfred.
    Gleichgewicht bedeudet Heilung.

    Gleichgewicht ist immer gleiches Potenzial.
    minus 1 = 0 = plus 1

    Gleichgewicht, ob psychisch oder physikalasch ist EINFACH.
    Ich denke auch unsere Körper sind übersäuert.
    Bie Balance zwischen basich und sauer ist eine Gratwanderung.
    Der Grat ist schmal, wie hier im Blog beschrieben.

    Umschrieben nennt es sich dann so: Sein oder Nichtsein. Ist hier die Frage.

  6. März 8, 2017 um 12:51 pm

    Ergänzung – in dem zuletzt genannten Nexus-Artikel habe ich gefunden (S. 3):

    Nehmen Sie nie zeitnah zum MMS Antioxidantien als Nahrungsergänzungsmittel ein. Wenn die Mischung Ihnen zu säurehaltig ist, können Sie die Flüssigkeit kurz vor dem Trinken mit Natron teilweise neutralisieren. Fügen Sie aber nur eine kleine Menge Natron hinzu; die Mischung sollte immer noch ein wenig sauer schmecken.

    Also, die Vermutung, dass Natron ein geeignetes Mittel ist, das ziemlich saure klassische MMS zu puffern, scheint zuzutreffen.

  7. März 7, 2017 um 9:30 pm

    Hallo Gerti Langecker,

    erstmal Danke für Ihre Rückmeldung 🙂

    Schön, dass Sie Ihre Lebensqualität mittels MMS deutlich verbessern konnten und können – kennen Sie den Artikel von Ali Erhan hinsichtlich MS? Sieht so aus, als ob MS durch Borrelien hervorgerufen wird, zumindest eng damit zusammenhängt, und gegen Borrelien kann MMS offensichtlich helfen, wie ich ja auch vor vielen Jahren erfahren konnte (ich bin übrigens seit meiner damaligen Behandlung mit MMS völlig symptomfrei, da hat sich nie mehr was gezeigt 🙂 ).

    Milchsäure hab ich noch nie zur Aktivierung verwendet – ganz am Anfang war es 50%ige Zitronensäure, aber dann bin ich sehr schnell zu 4-5%iger Salzsäure übergegangen, weil es mir von den Restprodukten her deutlich verträglicher erschien, obwohl ich auch mit Zitronenasäure kein spezifisches Problem bei mir feststellen konnte. Mit DMSO hab ich allerdings bis jetzt nur sehr wenig experimentiert, und kann daher diesbezüglich wenig bis nichts beitragen.

    … wäre es sinnvoll dieser Lősung eine Messerspitze Natron zuzufűgen ?

    Gewiss, das „klassische“ MMS ist ja stark sauer … deswegen verwende ich auch seit einiger Zeit für orale Einnahme das neuentwickelte CDSplus, welches „gepuffert“ und daher pH-neutral bzw. nur leicht sauer ist. Womit gepuffert wird, weiss ich nicht (hab nix hierzu gefunden, ist wohl Geschäftsgeheimnis), vermute aber sehr, dass es zumindest teilweise Natron ist (bitte kein „Backpulver“, sondern nur REINES Natriumhydrogencarbonat verwenden – Backpulver enthält meist noch anderes). Was ich nicht weiss (zwar für nicht sehr wahrscheinlich halte, aber das muss man wohl experimentell selbst herausfinden), ist, ob es möglicherweise irgendwie „stört“ und ob es daher vielleicht sinnvoller ist, das Natron zeitversetzt einzunehmen … und wenn ich unabhängig von MMS/CDSplus Natron einnehme, dann mit folgender Rezeptur:

    Etwa 2 Esslöffel naturtrüben Bio-Apfelessig in ein Glas, einen halben Teelöffel Natron dazu – das schäumt zunächst ziemlich, bis sich das ineinander aufgelöst hat. Anschließend mit Wasser auffüllen und trinken. Schmeckt mild und gut, finde ich 🙂 Variante: Anstelle von Apfelessig frischgepressten (Bio-)Zitronensaft, das wird ebenfalls basisch verstoffwechselt.

    Übrigens ist auch Apfelessig für sich allein ein sehr wirksames Mittel, das pH-Gleichgewicht ins Basische zu verschieben, z.T. mit dramatischem Gesundheitserfolg, was ich hier schon mal erwähnt hatte – der Einfachheit halber zitiere ich mich mal selbst:

    Das erinnert mich an Dr. Gerhard Orth, ein hochinteressanter Mensch, den ich vor langer Zeit anlässlich eines Vortrags von ihm auch mal persönlich kennenlernen durfte: Naturwissenschaftler (Physikochemiker), weder Arzt noch Heilpraktiker, der sich selbst (geleitet von Intuition, und im wesentlichen im Laufe eines Tages plus einer Nacht) von einer „unheilbaren“ Hirnhautentzündung heilte, indem er ganz simpel sein total übersäuertes Säure-Base-Gleichgewicht mittels einer halben Flasche Apfelessig (Trinken von ein paar Gläsern und Waschungen der Haut) massiv ins Basische verschob – diese Milieuänderung haben die Bakterien nicht überlebt. Die Ärzte im Krankenhaus meinten staunend bei der Morgenvisite sinngemäß: „Von Ihnen können wir noch lernen.“

    Danach wurde er ein erfolgreicher Praktiker in der Heilung „unheilbarer“ Krankheiten – Behörden drückten beide Augen zu, da er sich um „austherapierte“ Menschen kümmerte (da ist ja auch nix mehr zu verlieren, hm, zu verdienen), etwa auch bei Krebs und AIDS.

    Ganzheitliche Heilung besteht im wesentlichen darin, dass die Grundregulationssysteme wieder in ein stimmiges Gleichgewicht gebracht und auch alle Störungen/Vergiftungen bereinigt werden, die das verhindern – dann können die Selbstheilungskräfte (mit ihrem immensen Potential) wieder ungehindert wirken. Das ist alles keineswegs neu, das hat eine lange Tradition, sei es in der Naturheilkunde, sei es z.B. in der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin). „Systemisch“ ist das Stichwort – sich in Einzelheiten biochemischer Wechselwirkungen etwa auf Protein- oder Aminosäure-Ebene zu verlieren, verstellt den Blick. (Natürlich meine ich auch nicht nur physiologische Aspekte.) Unter anderem bezog er auch die Störeinflüsse des „elektromagnetischen Umfelds“ des jeweiligen Menschen mit ein.

    Auch Blutreinigung ist dabei ein wichtiges Kapitel – neben Sauerstoff hat das Blut weitere Hunderte von Transportaufgaben. Soweit ich mich da an Zahlen erinnere: Täglich müssen etwa 7000 Liter Blut durch 200 km Adern, Venen und Kapillaren fließen …

    Nochmal kurz zurück zu Natron – das ist ein Allroundmittel, nicht nur, wenn es darum geht, das pH-Gleichgewicht im Körper ins Basische zu verschieben: Ständige Übersäuerung ist ja eine Grundlage für viele Krankheiten, bis hin zu Krebs. Darüber hinaus kann Natron noch viel mehr, was unsere Großmütter noch wussten.

    In der Notfallmedizin wird Natron ganz selbstverständlich zur Regulation der Gleichgewichte im Körper eingesetzt, hier sogar intravenös, soweit ich weiss. Manche Ärzte wissen wohl, was wirklich hilft 😉 , aber „offiziell“ hört man davon wenig bis nichts … vermutlich, weil es fast nix kostet und natürlich auch nicht patentierbar ist – in einer kapitalgetriebenen Gesellschaft gibt es scheinbar sowas wie ein „Supergrundrecht auf Profit“, wobei Kollateralschäden keine Rolle spielen 😦

    Hinsichtlich Fußbad, bzw. allgemeiner Hautwaschungen, Baden in mineralreichen Heilquellen, Aufenthalt in Meeresluft, Umschläge (z.B. mit Retterspitz), Wadenwickel (z.B. mit Schweineschmalz) u.ä. – alles althergebrachte Hausmittel. Die Haut ist ein eigenes Organ, und aufgrund ihrer Großflächigkeit sehr gut geeignet sowohl zur Entgiftung als auch zur Aufnahme z.B. von Mineralien. Medizinisch etwas hochgestochen heißt das dann „Transdermale Therapie“, z.B. Transdermale Magnesiumtherapie – Magnesiummangel zieht auch einiges Ungute nach sich, siehe Info zum Buch.

    Wenn ich schon mal bei natürlichen Gleichgewichten bin: MMS (bzw. CDSplus) ist ja ein Oxidanz („relativ“ mild, schwächer oxidierend als Sauerstoff, von daher sehr gut verträglich), verschiebt also den „Oxidanz-Level“ (spontane Wortschöpfung von mir 😉 ) im Körper, was natürlich einerseits sehr hilfreich sein kann, andererseits sollte man aber auch (natürlich zeitversetzt, 3 Stunden Zwischenraum sollten reichen) ausreichend für Antioxidantien sorgen, sonst folgt möglicherweise zuviel oxidativer Stress – das hatte ich zwar auch schon mal angesprochen, allerdings nur sehr kurz. Daher hier als ausführlichere Ergänzung ein älterer Nexus-Artikel, worauf mich ein Freund kürzlich aufmerksam gemacht hat. Der englische Original-Artikel von Walter Last ist übrigens hier zu finden.

    Ich hoffe, da sind ein paar Anregungen dabei, für Sie und natürlich auch für alle, die hier lesen …

    Lieben Gruß nach Österreich
    Manfred

    • März 10, 2017 um 2:52 pm

      … und noch zwei Ergänzungen:

      1) MMS und Natronzugabe: Hat mir keine Ruhe gelassen – ich hab mal im Chemiebuch geblättert, bzw. auch hier:

      Natriumhydrogencarbonat und Salzsäure reagieren zu Natriumchlorid, Kohlenstoffdioxid und Wasser.

      Wenn ich also das klassische MMS verwende und Natron zugebe, wird der Säure-Aktivator (hier Salzsäure) „geschluckt“ – man sollte daher mit der Natronzugabe auf jeden Fall warten, bis die Aktivierungszeit vorbei ist, bzw. vielleicht doch eher etwas zeitversetzt einnehmen. (Und das, was da schäumt, ist Kohlenstoffdioxid.)

      2) Die Haut als Entgiftungs-Organ: Das ist die positive Seite, die Haut ist natürlich ebenso ein Aufnahme-Organ für Vergiftung … z.B all das, was aus der Luft so auf die Haut herabrieselt (die Lunge ist natürlich da auch immer beteiligt), etwa Feinstaub, Ausdünstung von Baumaterialien in der Wohnung, möglicherweise auch hin und wieder Plutoniumteilchen als Geschenk der bisherigen über 2000 Atomwaffentests in der Atmosphäre – der Fallout verteilt sich seitdem schön gleichmäßig über die Welt, auch wenn die Tests irgendwo ganz anders stattfanden.

      Oder auch das, was viele Menschen sich so an Kosmetika auf die Haut tun – ebenfalls in vielen Fällen alles andere als harmlos oder gar gesund, wie die Kosmetikindustrie in ihrer Werbung anpreist 😦 . Außer einer mineralischen Zahnpasta, einer milden Seife und einer hochwertigen Hautcreme verwende ich nichts – z.B. ist natives Bio-Kokosöl immer noch am preiswertesten zur Hautpflege, und für anderes.

      Trotz aller Unkerei: Angstmache gilt nicht – meine persönliche gefühlte innere Balance beschreibe ich mal als Urvertrauen und Aufgehobensein im Ganzen, was auch immer das genau heißt. Wie sich das im einzelnen in meinem Tun äußert, und was das zum kosmischen Gesamtgleichgewicht (das sehe ich als „agape“) beiträgt, weiß ich letztlich nicht (natürlich habe ich auch Vorstellungen hierüber, ob richtig oder falsch, und orientiere mich daran), da kann ich mich nur dem Strom des Lebens hingeben. Und mein Leben genießen.

  8. Gerti Langecker
    März 7, 2017 um 12:08 am

    Hallo Dr.Voss,
    Ich bin begeistert von ihren Berichten zu MMS.
    Da ich nach 40-Jahren Schulmedizin aufgrund meiner Multiple Sklerose endlich die Naturmedizin entdeckte, habe ich inzwischen wieder eine Lebensqualität bekommen. Ich wende stets MMS als auch DMSO präventiv an, vor allem verstärkt, wenn sich ein Infekt ankűndigt. Lasse diesem aber keine Chance hochzukommen. Haben sie MMS auch schon mit Milchsäure aktiviert ? Ich fűge dem beinahe tgl.aktivierten MMS einige Tropfen DMSO hinzu ( lt.Mail von Dr.Hartmuth Fischer wurden mir tgl.2-3 TL empfohlen ) und es gibt keine Probleme. Was mich aber interessieren wűrde, ( ich aktiviere mit 4%iger Salzsäure ) wäre es sinnvoll dieser Lősung eine Messerspitze Natron zuzufűgen ? Meine wegen der Entsäuerung, mache es ansonsten űber ein Fußbad. Davon habe ich noch nichts gelesen bzw.gehőrt.
    Wűrde mich unheimlich freuen, eine Nachricht von ihnen zu erhalten.
    Ganz liebe Grűsse aus Ősterreich
    Gerti Langecker

Comment pages

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: