Startseite > Ökonomie, Gesellschaft, Politik > Offener Brief: „Steuerfrei – Wie Konzerne Europas Kassen plündern”

Offener Brief: „Steuerfrei – Wie Konzerne Europas Kassen plündern”

KonzernAn Steuerberatungsunternehmen, internationale Konzerne und Politiker/innen

Steuerfrei – Wie Konzerne Europas Kassen plündern

Sehr geehrte Damen und Herren,

unter anderem durch einen Beitrag in der ARD am 19.08.2013 haben wir erfahren, dass Pricewaterhouse & Coopers, Ernst & Young und andere Steuerberatungsunternehmen wesentlich daran beteiligt sind, dass Unternehmen, die in Deutschland und der Welt große Umsätze und Gewinne generieren (wie DHL, Siemens, BASF uvam., auch kleinere), riesige Steuerbeträge den Gastländern nicht zahlen, die allen Bürgern zugutekämen.

Mit diesen Geldern würde die „Substruktur“, die diese Firmen zur Gewinngenerierung nutzen, rechtmäßig finanziert. Das sind wir alle, Arbeitnehmer, Verwaltung, Polizei, Staat, Gemeinden, auch Straßen, Kindergärten, Schulen, einfach alles, was Leben im Land und Zukunft, insbesondere für unsere Kinder, ermöglicht, die komplette Lebensstruktur.

In Europa werden so legal, halblegal und illegal pro Jahr eine Billion Euro Steuern von Großkonzernen hinterzogen, mit der wesentlichen Mithilfe von Steuerberatungsunternehmen.

Falsche Gesetze, damit also die Politiker, ermöglichen dies zum Teil. In einem Untersuchungsausschuss in London, den die britische Regierung wegen zunehmender Geldnot 2013 anberaumte, wurde von den einschlägigen geladenen Steuerberatungsunternehmen eingeräumt, dass 50-75% der Steuerberatungstipps, vor allem missbräuchliche Aufteilung von Unternehmen in ein unübersehbares Geflecht von Subunternehmen und Briefkastenfirmen, später als illegal angesehen werden und dass dies bewusst in Kauf genommen wird, da man ja in bis zur Hälfte der Fälle damit durchkäme.

Es werden so wesentlich weniger Steuern gezahlt, teilweise bis zu nur noch 1%, und dies in Län-dern, die mit der Generierung der Gewinne nahezu nichts zu tun haben. In Deutschland müssten, wenig genug, nach gravierenden Steuersenkungen zum Schaden der meisten Bürger und Bürgerinnen, immerhin noch 29,5% (es waren mal über 50%) gezahlt werden. Steuerprüfer können gegen dieses Kartell bestausgebildeter und –bezahlter Juristen, Steuer- und Wirtschaftsfachleute kaum etwas ausrichten, da diese personell, finanziell und durch ihr internationales Agieren (Steuerprüfer sind in ihrem Agieren auf das jeweilige Land beschränkt) weit überlegen sind.

Das Verhalten der verantwortlichen Juristen, Vorstände und leitender bzw. abhängiger Mit-arbeiter und der Politik ermöglicht Raub auf Kosten der Demokratie, des Friedens und der Zukunft von uns allen und unseren Kindern. Der Mittelstand und alle Ärmeren verlieren, während eine kleine Schicht sich zunehmend auf Kosten fast aller Anderer bereichert, wir leben dadurch im Neo-Feudalismus. Dies können die meisten von uns seit Jahrzehnten an der schwindenden Kaufkraft, am sinkenden Lebensstandard und teilweise durch spürbaren sozialen Abstieg persönlich miterleben.

In Arztpraxen steigt in den letzten Jahren die Zahl kranker Arbeitnehmer durch Überschuldung, Arbeitsplatzverlust, schwere Gesundheitseinbußen durch Arbeitslosigkeit, Angstbeißen („Mobbing“) am Arbeitsplatz, „Burnout“, Überlastung wegen der grassierenden Gewinnoptimierung in Unternehmen, da den Verantwortlichen und den Aktionären die Bereicherung an Steuergeldern nicht ausreicht.

Wir appellieren im Interesse Ihrer eigenen Zukunft, der Ihrer Kinder und der von uns allen, in Zukunft wieder wirklich legale und legitime, faire Wege zu beschreiten. Dies schließt auch das Verlassen „legaler“ Methoden ein. 

Die Krise des Euro wäre ohne diese Steuerverluste trotz der gravierenden Fehler, der Berei-cherung und der Betrügereien im Bankenwesen nie entstanden, da die Liquidität aller Länder ausgereicht hätte, um die „Bankenkrise“ zu bewältigen. Gäbe es die Steuerflucht nicht, würden sich die EU- und andere Länder nicht seit vielen Jahren ständig in Steuersenkungen für Unternehmen immer weiter unterbieten. Genau diese Senkungen verschärfen aber weiter die Krise der Kommunen, der Länder, des Staates und vieler Einzelner von uns. 

Wir appellieren an Fairness und fordern Sie auf, Ihr Verhalten zum Erhalt des sozialen Friedens, zur Wiederherstellung von Demokratie und Gerechtigkeit schnellstmöglich durchgreifend zu ändern.
Gut bewachte Inseln des Luxus werden bei einem Ende der Kultur wie wir sie kennen auf Dauer kein erstrebenswertes Ziel sein – für alle Beteiligten.

Wir wünschen vor allem von Herrn Schäuble und Herrn Martin Schulz, also von unseren
Politikern, die den Bürgern ja verpflichtet sind und die unter anderem die Gesetze machen, dass Europa nicht zu einem Paradies für Konzerne verkommt und der normale Bürger auf der Strecke bleibt, sondern dass sie Rückgrat zeigen und endlich für ihre Bürger da sind !

Wir Bürger erwarten von allen Abgeordneten im Deutschen Bundestag und den 99 deutschen Abgeordneten im Europa-Parlament, dass sie wirkungsvolle Gesetze iniziieren und zeitnah verab-schieden, 
die die Regierung zwingen, die missbräuchliche Verkürzung von Steuerlasten und die Nutzung von
gesellschaftsschädigenden und grundgesetzwidrigen Unternehmens-Konstruktionen zu unterbin-den.

Die Gesetze und Verordnungen, die es seit wenigen Jahren ermöglichen, sich der dem Gemein-wohl
dienenden Steuerpflicht zu entziehen, sind sofort außer Kraft zu setzen. Besonders die Äußerungen von Finanzminister Schäuble und EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz zeigen, dass lange genug geredet und lange genug um die Wahrung von Besitzständen einiger weniger Interessensgrüppchen gefeilscht wurde. Während dieser Zeitschinderei wurden und werden in Europa ganze Volkswirtschaften samt den Bevölkerungen in den Abgrund gerissen.
Die Parlamente in Bund und Europa sind den Bürgern verpflichtet – nicht den Konzernen, nicht den Banken, nicht den Steuerverkürzern.

Mit nachhaltigem Gruß

Ihre Mitbürger/innen

Netzfrauen (Erstveröffentlichung)

(Ausarbeitung: Netzfrau Irene und Fee)

Siehe auch: Sind die Konzerne die Krebszellen unseres von Grund auf kranken Gesellschaftssystems?

Die Story im Ersten: Steuerfrei – Wie Konzerne Europas Kassen plündern

Mit großem Rechercheaufwand fächert die Dokumentation die gewaltige Dimension der Steuervermeidung in Europa auf und stellt vor allem die Frage nach der politischen Verantwortung: Warum tut sich Europas Politik so schwer, das zu ändern?

Der Reichtum ist nicht zu fassen: Weltweit lagern 32 Billionen Dollar auf Schwarzgeldkonten, laut einer Studie von Tax Justice Network. Allein für die Euro-Zone schätzt die Europäische Kommission den Steuerausfall auf über eine Billion Euro jährlich. „Mit dem Geld wären die Haushaltsprobleme der Krisenländer gelöst,“ meint EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. Doch einige Staaten Europas, wie die Niederlande, Irland oder Luxemburg, gehören selbst zu den lukrativsten Steueroasen der Welt.

http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/wdr/steuerfrei_130819-100.html

Zum Film: http://www.ardmediathek.de/das-erste/reportage-dokumentation/die-story-im-ersten-steuerfrei-wie-konzerne-europas?documentId=16577486

Kategorien:Ökonomie, Gesellschaft, Politik Schlagwörter: ,
  1. August 23, 2013 um 3:41 pm

    Diese Fakten passen so richtig in das Bild, warum ich schon vor zwei Jahren titelte:

    Ich könnte kotzen: so korrupt sind unsere gewählten Repräsentanten inzwischen …

    Und was sind die ARgumente der Konzerne: „Wenn wir keine Steuern mehr zahlen, dann sind wir nicht mehr konkurrenzfähig.“ Ein Totschlagargument, um am Ende nicht als der wirklichen Sozialschmarotzer dastehen zu müssen?

    • maretina
      August 23, 2013 um 8:28 pm

      Das ist die eine Seite der Medaillie, der Argumentationskette kann ich durchaus folgen und kann ihr auch sehr viel abgewinnen.
      Eine Frage die ich dem gerne an die Seite stellen möchte ist die nach der Verwendung der Steuergelder. Beispiele mag ich da jetzt nicht bringen, die findet hier selbst jeder in Massen.
      Noch ein Gesichtspunkt ist, dass die meisten Einnahmen aus Steuern durch die MWST./ UST. gewonnen werden, ich glaub die Größenordnung liegt bei 70 – 80% der jährlichen Steuereinnahmen von „Vater Staat“.
      Im Grunde genommen, könnten wir über die Verwendung der Einnahmen daraus befinden, würden wir sicher keine A-U-Boote verschenken, kein Übungsgelände für Bürgerkrieg aufbauen und finanzieren, keine monströsen Überlandleitungen bauen, weil Energiegewinnung aus der Hand der Konzerne genommen würde hin zu regionalen Gesellschaften usw., usf.
      Ich frag mich wozu Konzerne gut sind, außer zum Verschleiern der Einnahmen und der Gewinnmaximierung für einige Wenige?
      Na ja, Guido hat da wohl die Antwort schon lange gefunden.
      Grüße
      Martina

  2. August 24, 2013 um 1:26 pm

    Hat dies auf Forum Politik rebloggt.

  3. Gerd Zimmermann
    August 28, 2013 um 12:36 pm

    Na ja, Guido hat da wohl die Antwort schon lange gefunden.
    Grüße
    Martina

    Diese Gedanken und Gefuehle teile ich mit Dir

    Gruss Gerd

  1. August 30, 2013 um 2:28 pm

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: