Startseite > Erkenntnis, Hier und Jetzt im Bilde > LEGOLUTION … die Rolle des Menschen im Wirken der Realität

LEGOLUTION … die Rolle des Menschen im Wirken der Realität

Teil 1 findet sich hier: Schuld sind immer die ANDEREN
Teil 2 hier: Summ, summ, summ, wildes Bienchen summ herum …
Teil 3: Die Vermenschlichung des Natürlichen … zwischen Copyright und Copygift
Teil 4: Die Welt aus Sicht der Viren und Hacker … und der Geburtshelfer !
Teil 5: Masern … ein roter Faden aus Sicht des GANZEN

Was lange währt wird endlich fertig. Somit folgt auf den vorherigen Vierteiler in fünf (!) Teilen nun das Endstück. Ob ‚großer Wurf‘ oder ‚Hirngespinst‘ mag jeder Leser für sich entscheiden. Da der eigentliche Text zahlreiche Grafiken beinhaltet und nicht gerade kurz gefasst ist … wie auch (?!) … erlaube ich mir die Leser dieses Blogs umzuleiten … und zwar zur GOLDENEN PHI(L)HARMONIE, ist besagtes Endstück doch Bestandteil dieser … und zwar hier !

Fazit: Die Rolle des Menschen im Wirken des realen Lebens ist eine gänzlich andere, als es die Zunahme der Komplexität von Lebensformen im Verlauf der Evolution vermuten lässt. Aus Sicht des GANZEN schwächt der Mensch das Leben als Ganzes mehr und mehr … und ist in diesem Bestreben inzwischen gar so weit fortgeschritten, dass der maximale Tiefpunkt der menschlichen Entwicklung nahezu erreicht ist, somit den Höhepunkt der Herausforderung an das Leben als Ganzes heraufbeschwörend. Doch im Gegensatz zu LEGO stehen dem Leben andere Möglichkeiten zur Verfügung, um im Rahmen der Notwendigkeit, zwecks Lösens eines PROBLEMS, den weiteren Lösungsweg gemeinsam zu begehen … als Erinnerung im voraus …

Der Mensch mag zwar real auf den Hund gekommen sein, doch wedelt der Mensch den Schwanz des Hundes mehr und mehr, als dass der Hund in der Lage wäre seinen eigenen Schwanz zu wedeln. Doch in Wirklichkeit sieht das ganz anders aus …

Der Sinn des Lebens ist offensichtlich die Maximierung eines offensichtlichen Missverständnisses zum Leidwesen möglichst VIELER und der anschließenden Aus-der-Welt-Räumung … zum Wohle ALLER. Dieses Missverständnis ist ein offenens Geheimnis, welches in Wirklichkeit jedoch gar keines ist, sondern das einzige allgemeingültige Prinzip des GANZEN … HARMONIE !
 

 
 
Gruß Guido

http://www.gold-dna.de
http://www.gold-dna.de/phi.html

  1. gerd zimmermann
    August 6, 2013 um 3:24 am

    „Information wants to be free but is everywhere in chains.
    McKenzie Wark“

    Legendäre Zitate: Per Anhalter durch die Galaxis

    „Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen.“

    Marvin: „Ich könnte dir deine Überlebenschancen ausrechnen, aber du wärst nicht begeistert.“

    „Die Antwort auf die große Frage nach dem Leben, dem Universum und allem lautet… 42!“

    „Der beste Drink, den es gibt, ist der pangalaktische Donnergurgler. Die Wirkung ist so, als werde einem mit einem riesigen Goldbarren, der in Zitronenscheiben gehüllt ist, das Gehirn aus dem Kopf gedroschen.“

    „Ich habe mit dem Bordcomputer gesprochen.“
    „Und?“

    „Er hasst mich.“

    Foto: DVD Cover
    „Könntest du deinen Egotrip mal kurz unterbrechen? Es ist was wichtiges passiert.“
    „Wenn es irgendwas wichtigeres als mein Ego gibt, verlange ich, dass man es auf der Stelle verhaftet und erschießt.“

    Foto: DVD Cover
    „Marvin, du hast uns das Leben gerettet.“
    „Ja, ich weiß. Grässlich, nicht wahr?“

    „Ich kenne da ein tolles Restaurant am Ende des Universums.“

    „Das erklärt natürlich einiges. Wissen Sie, mein ganzes Leben hatte ich das komische Gefühl, dass etwas Gewaltiges und Böses in der Welt vorgeht.“
    „Nein, das ist nur völlig normale Paranoia, die kriegt jeder im Universum.“

    Foto: DVD Cover
    „Das hier ist ’ne verdammt harte Galaxis. Wenn man hier überleben will, muss man immer wissen, wo sein Handtuch ist!“

    Martin, der ist für dich, ich wollte nicht persönlich werden, weil Jeder denkt Er, Sie, Es ist nur für sich ALLEIN. Ohh, ohh falsch quergedacht.

    „Ich glaube, ich bin ein Sofa.“
    „Ich weiß, wie du dich fühlst.“

    Marvin: „Seht mich an. Ein Hirn von der Größe eines Planeten,… und man schickt mich, um euch in die Kommandozentrale zu bringen. Nennt man das vielleicht berufliche Erfüllung? Also ich nicht.“

    Wer diese Worte versteht, Martina, Du bist nicht im Wasserglas, sollte so langsam mal erkennen, wer wir wirklich sind

    Wir sind Wir, Wir waren Wir und Wir werden Wir sein.

    Wer das nicht denkt, geht in die nächstr Runde.

    Kosmisches Bewusstsein, Martin, ich mag es nicht nocheinmal sagen. ist Sein im Sein.

    Der Geist, der sich im kosmischen Spiegel betrachtet

    Das Sein ist im Spiegel. Der Geist, welcher denkt ist die Wirklichkeit.

    Lobgesang an Martina. Sie denkt weiter. Sie denkt zu Ende. Der weisse Hase ist dort auf dem Weg. Aber Er kommt zu spät.

    Ihr auch? Schon ein einziges mal darüber nachgedacht wo wir herkommen ?

    Habt Ihr Euch ein einziges Mal gefragt wer WIR sind. Wir sind wir. Wir sind immer Wir. Es gibt keinen Notausgang . Schon mal nachgedacht?

    Das Universum ist fast Unendlich.

    Geist ist nicht Unendlich, also kann eine Unendlichkeit nur in den Grenzen der Endlichkeit existieren, lieber Doktor, Endlichkeit ist aber begrenzt, in sich selbst., Also existiert das Unedliche im Nichts, In sich Selbst.

  2. gerd zimmermann
    August 6, 2013 um 11:39 am

    Quelle: Gold DNA

    „A L L E S begann mit der Trennung schlechthin. Hätte es schon die Massenmedien gegeben, die Schlagzeilen wären riesig und allgegenwärtig gewesen. Was aber war nun eigentlich genau geschehen ?
    Das EINE hatte sich vom GANZEN getrennt, und das EINE trennte sich weiter auf in ganze Kerle und in die Frauen. So wurde aus dem GANZEN, ohne das EINE, aus Sicht dieses EINEN, das ANDERE. Das ANDERE jedoch sah sich weiterhin als GANZES, das Weibliche und das Männliche vereint, Hand in Hand, während das EINE mehr und mehr zu Einigen und einigen Anderen wurde. Das Männliche spiegelte das Weibliche, die 9, und seitdem schlägt das Herz der Natürlichkeit. Doch die Trennung, und ihre ungeahnten Möglichkeiten, bewirkte bei den EINEN, dass die Welt auf den Kopf gestellt wurde. Heraus kam die 6 … und mit ihr die Künstlichkeit.“

    Wolfgang, kommem wir doch nicht an der 3, der 6 und der 9 vorbei, so scheint es und ALLES wird wieder EINS, Martin.

  3. gerd zimmermann
    August 6, 2013 um 11:50 am

    Wer lächelt mich immer noch aus………

    von wegen

    das Leben, das Universum und der ganze Rest

    ALLES ist EINS

    Es gibt nur den EINEN.

    Wir sind dieser EINE

    sogar Grenzenlos

  4. August 7, 2013 um 11:33 pm

    Lieber Guido,
    dass ich noch nicht geantwortet habe, leigt einfach darin, dass ich mir Dein Material in aller Ruhe durcharbeite. Inzwischen habe ich 2/3 durch und muss sagen, das avisiert Meisterwerk ist beachtbar. Sowohl im Texten, in der Darstellung, aber auch in dem Zusammenfüngen so vieler Puzzlesteine. Es macht jedenfalls richtig Spaß, Deinen Gedanken zu folgen.
    Den Rest werde ich erst morgen Abend schaffen und freue mich schon drauf.
    Viele Grüße
    Martin

  5. August 8, 2013 um 12:12 am

    Hallo Martin,
    vielen Dank für Deine Zeilen … als ich vor zwei Jahren durch “Zufall“ auf Deinem Blog landete, wusste ich sofort: Hier geht was.

    Nun, ich habe mich nicht getäuscht, denn keiner meiner Texte, die ich seitdem verfasst habe, hätten so werden können, wenn ich nicht hier gelandet … und geblieben … wäre 🙂

    Danke auch, dass Du Dir die Zeit zum intensiven Lesen nimmst … das weiß ich immer sehr zu schätzen …

    Liebe Grüße
    Guido

    • August 8, 2013 um 11:33 pm

      So, ich bin nun durch, und bin begeistert, wie Du es schaffst, so viele Mosaik-Steinchen passend nebeneinander zu bringen. Und ich verstehe Deinen Kommentar, wenn Du sagst, dass Du ohne die zwei Jahre hier vermutich nicht so hättest schreiben können, denn es waren reichlich Steinchen dabei, die Du hier gefunden hast.

      Am Ende musste ich an Jene denken, die seit einigen Tausend Jahren dabei sind, an der Eineweltregierung als Lösung zu basteln und die am Ende feststellen werden müssen, dass ihr Ding so fragil geworden ist, dass der Schwanz den Hund erschlagen wird. Und dann ab in die Optimierung 🙂

      Danke für die Inspirationen und gutes Nächtle
      Martin

  6. federleichtes
    August 9, 2013 um 1:07 am

    Ich muss Dich, lieber Guido, für meine hier fehlende Beteiligung um Nachsicht bitten. Bin mit einigen anderen „Dingen“, die ein bisschen brenzig riechen, am Rotieren. Kommt Zeit, kommt lesen.

    Herzliche Grüße an Euch.

    Wolfgang

  7. September 10, 2013 um 10:09 pm

    Endlich hat mich ein Text gefunden, der darzulegen vermag, was es mit meinen Begriffen der Ordnung, Unordnung, dem Zenit, der Expansion und Optimierung, aber auch der aktiven Ordnung und Kohärenz auf sich hat. Leider auch wieder nur in Englisch, aber ich versuche die Tage mal einen Artikel daraus zu formen, der ein wenig Licht in diese fabelhafte Geschichte bringen kann. Anbei besagter Text, in dem auch ein paar ‚alte‘ Bekannte vorstellig werden:

    http://www.i-sis.org.uk/principle_of_minimal_stimulus.php

    Gruß Guido

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: