Startseite > Gesellschaft > Wer braucht schon Sand? Wie er uns zwischen den Fingern zerrinnt …

Wer braucht schon Sand? Wie er uns zwischen den Fingern zerrinnt …

Worte kommen später, das macht erst einmal sprachlos, weil ma mit diesem Thema nicht wirklich rechnet …

Kategorien:Gesellschaft
  1. gerd zimmermann
    Juni 26, 2013 um 4:07 pm

    Halozunuiert Ihr hier hier Alle hier Hier und im <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<jetzt

    Es gibt mehr zu sehen, wer den Fahrseichein zeugt., in sich , aus sich herauas fogt dem weiss

    Verrüückte welt . ch will was isch will und bekaomm wasich nicht will . das häängt mit mir zusammen. Blöd ich dachte die sind blöd. Alle sind blöd und icg bin schlau.

    Tasend mal schlauer als alle Anderen. Ich dachte ich drucken Geld . Pepiergeld . Alle Menschen fressen das Geld. Geld fressen ist Geil. Weil Geiz ist geil.

    Ich bin auch scharf. Auf das was hinten heraus kommt.

    Ein Universum? Eine neus Sonne, oder wir?

    • Juni 26, 2013 um 5:05 pm

      Gerd, was hast Du genommen? Du schreibst was lallend 😉

      • federleichtes
        Juni 26, 2013 um 5:14 pm

        Er hat doch nur uns „Hazinullierenden nachgeäfft.
        Wein in Verbindung mit 7, Rheinwasser, Nixen und Angelgelüsten scheinen ihm gut bekommen zu sein.

        Hallo Gerd!

        Ja, was kommt raus?
        Jedenfalls nicht die „Scheiße“, die reingefüttert wurde.
        Da sollte man unsere verkehrte Welt mal anders rum sehen können.

        Gruß
        Wolfgang

  2. gerd zimmermann
    Juni 28, 2013 um 9:32 am

    Och, ich habe das Zeug geraucht, von dem der immer space nigth im Fernsehen macht.
    Den finde ich eben genial. Der fragt nicht so viel und macht einfach. Einfach so. Ohne Münchner-Rückversicherung, ohne doppelten Boden, ohne Gruben zu graben, einfach so.

    Der macht was ihm gefällt und wenn es den Anderen der Einen gefällt, doppelt gut.

    Immer dieser Filmriss jedes mal der Filmriss, Filmriss, Filmriss.

    Ich habe den grossen weis(s)en Vogel gesehen. Er kommt zurück..

    Grüsse Gerd

    • federleichtes
      Juni 28, 2013 um 11:59 am

      Filmriss?
      Hömma (hör mal – hier im Ruhrgebiet bildete sich eine besondere Sprache heraus – grauslich – vor ein paar Tagen fuhr ich einen Weg, auf dem ich nicht gerade selten Werner begegne – und murmelte ein paar Mal „hömma“ vor mich hin. Dann traf ich Werner, und Werner sagte „Hömma“. Faszinierend gell.), seit Monaten geht mir der Gedanke „Wir erschaffen mit unserem Bewusstsein die Welt“ nicht aus dem Getriebe; wirkt wie Sand. Und da ich auch nicht gerne Sand in den Augen habe, frag ich Dir (Dich) mal wat (was).

      Die Welt ist existent. Ob mit oder ohne Dein oder mein (menschliches) Bewusstsein.
      Woraus ich freihändig rückschloss:
      Der Mensch erschafft mit seinem Bewusstsein nicht DIE Welt, sondern das Bild SEINER Welt. Das würde z.B. erklären, warum die einen Menschen in einer Welt „Verbrechen-lohnt-sich“ leben, und die Anderen in einer Welt „Kampf-den-Verbrechern“. Die Einen finden die Welt in Ordnung, die anderen meinen, sie müssten Ordnung schaffen.

      Numa (nun mal) Folgendes:
      DAS Bewusstsein erschafft eine Welt. Und es erschafft Menschen für diese Welt, die mit einem Sand-in-den-Augen-Bewusstsein ausgestattet sind. Folglich sehen sie nicht die geschaffene Welt, sondern eine durch ihre Tränen getrübte Welt. Allerdings mit der Chance – bedingt durch einen Kopf, der zwei Hände dirigieren kann – sich den Sand aus den Augen zu wischen. Um, das ist wohl klar, sich dem Bewusstsein, dass die Welt erschuf, annähern zu können.

      Dumpfbacken-Bewusstsein schwingt niedrig, Kosmos-Bewustsein schwingt hoch?
      Was entsteht aus diesem vielfältigen und sich stetig wandelnden Schwingungssalat?
      Ist das Miteinander der verschiedenen Schwingungen konstruktiv – und auch produktiv?
      Und wie würdest DU, nur DUhu das Zusammenwirken von Dumpfbacke und Kosmonaut einschätzen? Notwendig? Relativ gleichwertig (für eine Rechnung, an deren Ende die 100 stehen muss und eine fehlende Eins die 99 milde anlächeln kann)?

      Und wenn Du schon mal dabei bist:
      Menschen können nicht im Hierundjetzt leben – sie müssen in der Zeit leben. Aber was bedeutet das? Warum spaltet sich ihre Aufmerksamkeit in den Blick zurück (Schuld) und den Blick voran (Verantwortung)? Lässt sich nicht schlussfolgern, dass Zeit, wie wir sie kennen, eine bestimmte – zumindest aufmerksamkeitsspaltende – Qualität hat. Und weiter schlussfolgern, dass es mal eine andere „Hier-und-Jerzt-Zeit“ gab (in der Aufmerksamkeit nicht gespalten war)?

      Lieber Gerd,
      schaffma (schaffe mal) Klarheit in die Runde. Möglichst ohen den Rüssell zu bemühen und Porzellan zu zerschlagen.

      Hier regnets, nasse Vögel, hungrige Vögel, viele Vögel, gviele kleine augfen, in denen nie Sand war und nie Sand kommen wird.

      Dir einen flotten Tag.

      Wolfgang

  3. gerd zimmermann
    Juni 28, 2013 um 2:32 pm

    Lieber Wolfgang

    vielen Dank für deine Zeilen. Du hast eigentlich schon alles gesagt was wichtig ist.

    „schaffma (schaffe mal) Klarheit in die Runde. Möglichst ohen den Rüssell zu bemühen und Porzellan zu zerschlagen.“

    Das ist wohl war, Porzean ist genug zerschlagen. Ich habe am besten gelernt, wenn das Tempo zum mitmeiseln war. Das ist jetzt nicht schräg gemeint.

    Wenn ich mein Denkwerzeug benutze, gibt es immer diese Fragen. Wo sind die Werkzeuge, mit denen die Pyramiden gebaut wurden?

    Ebbe und Flut kommen zwei mal täglich (nicht grinsen) der Mond nur einmal.

    Die Schwerkraft wirkt vom Zentrum aus zum Zentrum hin, völlig unmöglich und das lernen wir in der Schule, schlimmer noch an allen Universitäten weltweit.

    Im Cern bei Genf findet man ein Higgs-Teilchen ohne zu bedenken, dass zu jedem Higgs-Teilchen auch ein Haggs-Teilchen gehören muss, sonst ist die AA-Bewertung (aa ist Kinderkacke) nichts wert, da in der Dualität immer (IMMER) zwei entgegengesetze Dinge oder Pole vorhanden sein müssen. Ohne dieses Gleichgewicht (sprich Harmonie) kann nichts aber auch gar nichts existieren.

    Wenn also Raum entsteht, genauso wie beim Big Bang, entsteht im gleichen Augenblick Zeit. Raumzeit eben.Nur ist der Raum im Moment leer und die Zeit nutzlos. Der Raum muss also gefüllt werden. Am besten mit Materie, die ist universell. Deshalb heist das Ganze ja auch Universum. Unser Baustoff, muss universell sein, denn er muss im Grossen genauso Verwendung finden wie im Kleinen.

    Es bietet sich kein besserer Baustoff an als Licht. Die Quantenphysiker sollten jetzt nicken, denn Licht ist Welle und Teilchen. Das ist eigentlich kein Geheimnis.Wenn also universelles Licht auch Teilchen sein kann, muss Licht also Materie sein.

    Dem Einen oder Anderen möge jetzt ein Licht aufgehen.

    Prof. Dürr, so glaube ich, stellte mal die Frage: Wissen Sie ob der Tisch auch da steht, wenn Sie nicht hinsehen? Ich denke die Frage ist so gemeint: Licht ist Welle oder Teilchen.
    Ist der Tisch eine Welle (Schwingung) wenn ich ihn nicht beobachte? Und Materie wenn ich ihn beochte (wahrnehme)

    Was ist Wahrnehmung? Wahrnehmung muss bewusst stattfinden, sonst nehmen wir nichts wahr. An dieser Stelle sind wir schon beim Bewusstsein. Bewusstsein ist nicht exakt definiert. Auf jeden Fall hat Wahrnehmung etwas mit BEWUSST-SEIN zu tun.

    Zurück zum Licht. Nun können wir ohne eine technisch Apperatur erklären, dass Licht Materie ist und ohne Higgs-Teilchen auskommt.

    Die Wissenschaft erkennt zunehmend, dass Alles in Schwingung ist. Was macht denn Licht??? Licht schwingt in allen Farben der Materie. Luft schwingt sicher nicht so hoch wie Eisen. Wasser schwingt irgendwo zwischen Eisen und Luft.

    Das Periodensystem des Lichts wird ausführlich von Alex Petty erläutert.
    http://www.alexpetty.com Energie Research

    Und jetzt der Hammer. Licht ist eine elektromagnetische Schwingung.

    Soll ich es sagen, dieses Universum ist elektromagnetischer Natur.

    Was Elektromagnetismus genau ist, darüber rätselt die Wissenschaft wahrscheinlich noch.

    Fest steht jedoch, Elektromagnetismus hat keine Masse. Stimmt dann noch E= m x c2 ?
    Elektromagnetismus existiert im absoluten Vakuum. Was ist ein Vakuum und worin existiert es. Es gibt nur eine Antwort. In sich selbst.

    Genug für Heute.

    Grüsse in die Runde.

  4. yallamann
    Juni 29, 2013 um 7:37 pm

    das ist doch satire hier oder?!
    das eine video welches ich über den sand gesehen hab ist voll hanebüchener behauptungen die nicht belegbar sind. ich hab die hose nass von der szene, in der malediver säcke füllen um diese zu verkaufen.
    die sichern damit ihre strände!!
    schonmal jemand versucht mit korallensand beton zu machen? viel spass, hält ewig!
    für menschen die mit betonbau nie was zu tun hatten: bau an nem weissen sandstrand mal ne sandburg und versuch das gleiche an nem strand mit „bräunlichem“ sand. unterschied klar?

  5. gerd zimmermann
    Juli 3, 2013 um 7:48 pm

    ph-Wert beachten, sonst zerfrisst es den Stahl.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: