Startseite > Erkenntnis, Ethik, Gesellschaft > Über das Geistwesen der Macht

Über das Geistwesen der Macht

Licht (die Macht der) durchdringt Materie

Licht (= eine Macht) durchdringt Materie

Das Lebendige hat Angst vor dem Tod, während der Tod mit seiner Macht sich dem Menschen zuwendet und ihm seine eigene Ohnmacht als auch seine eigene Macht spüren lässt.

Vor ein paar Minuten verstarb meine Nachbarin. Ein Mensch, der niemals Böses tat, der Natur und Mensch zugewendet blieb und sein Bestes versuchte. Warum, das fragt der Tod nicht, warum das fragt die Herrschaft nicht. Warum fragt nur der Mensch, meist nicht sich selber.

Der Mensch trägt schwer an der Verheißung, sich die Erde untertan zu machen. Der Mann trägt schwer daran, sich die Frau untertan zu halten. Die Kinder tragen schwer an dem unsäglichen Zeitgeist und der Kultur, in die hinein sie geboren werden. Die Welt trägt schwer an der Verwirrung des Geistes, seiner Feindseligkeit und schöpferischen Maßlosigkeit. Wir alle tragen das „Kreuz“ EINES Geistes.

Geist ist etwas Wunderbares, wenn er als gestaltende Schöpferkraft auftritt. Schauen wir, wie viele Ideen nötig waren, um einen Vogel fliegen zu lassen, was Geist „denken“ können musste, um aus einem kleinen gesprenkelten Ei diesen Vogel entstehen zu lassen. Ein paar Tage nur, und das Ei sitzt auf einem Ast, im Hinterkopf schon den Gedanken an den Bau eines Nestes, und singt die schönsten Lieder – in eine andere Geisteswelt hinein.

Dem Schöngeist zur Seite steht der Herrschergeist, der seine schöpferische Kraft auf seinen Machterhalt richtet. „Teile und herrsche“ drückt nur sehr ungenügend seine kreativen Fähigkeiten aus. Die Kehrseite seines ungezügelten, grenzenlosen Wirkens zeigt sich im Zerstören von Einheit. Er zieht Grenzen, errichtet Kontrollsysteme, bekämpft das Natürliche und unterjocht alles, was sich in seinen Weg der Herrschens stellt, vernichtet, was seine Herrschaft gefährden könnte, WILL und MUSS seine Existenz sichern durch den Raub anderer Existenzen.

Wir fragen uns heute, was dieser Geist in seiner langen Geschichte anrichtete. Wir schauen dabei gerne auf die zerstörte Natur, wir schauen dabei gerne auf unsere Kinder, wir stehen dabei gerne an einer Klagemauer und zeigen mit dem Finger auf all das Furchtbare um uns herum, weisen auf unsere Erfolge hin und weisen Schuld von uns. Das halte ich für legitim. Auch wenn der Mensch, der heute existiert, das Beste, Stärkste, Intelligenteste ist, was die Entwicklung hervorbrachte, so wuchs doch in gleichem Maße das Ungeheuerliche, das sich immer wieder mit seiner Herrschsucht über ihn wirft. Der Mensch im Moloch der Staatswesen, der Mensch in den Klauen organisierten Verbrechens, unfähig zu verstehen, woher er kommt und wohin er geht..

Befördert die Natur wohl das Stärkere, zeigt sie mit ihrem kleinen Finger auch auf das Schwache, als wollte sie sagen: Passt auf, stärkt euch, seid vernünftig. Und doch besiegt das Feindselige immer wieder die Vernunft der Solidarität der Gemeinschaft, indem sie erst mal das schwächste Glied in der „Kette“ findet und sie rücksichtslos zerreißt. Wie wehren Menschen sich gegen ihre Schwächen? Indem sie ihre Unfähigkeiten mit Pseudo-Erfolgen zukleistern? Indem sie sich an den noch Schwächeren vergreifen? Indem sie sich dem Ungeheuer-lichen an die Seite stellen?

Eine belastbare Gemeinschaft kann nur durch belastbare Individualitäten entstehen. Menschen, die in den Stürmen einer entfesselten Dynamik stehen bleiben. Menschen, die losgelöst von jedweder Herrschaft dem Schwächeren die Hand reichen, um es stärker werden zu lassen. Menschen, die wissen von der Macht, die hinter dem Leben wirkt. Geist meinte, mit dieser Macht siegreich spielen zu können. Welchen Wert seine Siege über das Scheinbare haben, werden wir sehen – es ist nicht aller Tage Abend.

Immer mehr Menschen werden das Leben verstehen
als einen Befreiungsakt von diesem Herrschergeist.
Und dem Leben ihren Dank bezeugen,
irgendwie, durch mehr Bescheidenheit,
durch ein Bewundern von Pflanzen und Tieren,
durch ein absichtsloses Lächeln.

Herzliche Grüße in die Runde.

Euer Wolfgang

Kategorien:Erkenntnis, Ethik, Gesellschaft Schlagwörter: , , ,
  1. Juni 9, 2013 um 12:58 am

    Lieber Wolfgang,

    das ist ein sehr gelungene Darstellung unserer derzeitigen Erkenntnis über den faszinierenden Menschen. Ich nehme den überwiegenden Teil der Menschen als sehr warmherzig wahr, der allerdings nicht bemerkt, in welcher Matrix er sich bewegt und daher unbewusst die herrschenden, psychopathischen Betreiber derselben unterstützt.

    Vielen Dank für Deinen Beitrag!
    Martin

    • federleichtes
      Juni 9, 2013 um 12:20 pm

      Wir stehen als Menschen vor zwei fundamentalen Aufgaben:
      Unseren Geist zu reinigen von feindseligen Ideen zu befreien,
      und uns mit Aufmerksamkeit Problemen und mit Wohlwollen Störungen zuzuwenden –
      und damit unser Gemüt zu entwickeln, gemütlicher, gelassener, besonnener zu werden.
      Ich glaube, diese Entwicklung gelingt nur in einer funktionierenden Gemeinschaft, in der gemeinsam ein Miteinander getragen wird – in der individuelle Leistungen aus dem Gemeinsamen heraus entstehen und wieder zurück in die Gemeinschaft fließen.

      Ein Werden auf dieser Grundlage halte ich für ein erstrebenswertes System, das bedingungslose Fördern, das ganz ohne Fordern auskommt.

      Lieber Martin,

      Deine Blumen stehen in der Blog-Vase. Dank gebührt ALLEN, die sich hier auf ihre Weise, sei es durch Schreiben, sei es (nur) durch Lesen, eingebracht haben: Das Besondere im Allgemeinen.

      Im Schwach-Erscheinenden steckt DAS Potenzial.

      Allen einen guten Tag.

      Susanne und Wolfgang

      • Juni 9, 2013 um 3:02 pm

        Danke Wolfgang. Mehr demnächst.
        Mir fällt dazu Natu(e)r-lich eine genze Menge ein.

        Schönen Sonntagnachmittag für Alle
        Martina

  2. Juni 9, 2013 um 3:02 pm

    Zwar kein Foto, welches für sich zu sprechen vermag, aber vielleicht doch ein Bild, welches viele Worte und Sätze in sich vereint:

    Das GANZE

    Gruß Guido

    • maretina
      Juni 9, 2013 um 3:09 pm

      Lieber Guido, kannst du das Diagramm vllt. weiter ausbauen? (Ich finde es gut.)
      Grob gesprochen über den Todeszeitpunkt hinaus., wieder bis zum Atum.
      Der Zeitpunkt des Todes ist der Nullpunkt der Energie, die Lebensenergie fließt nicht mehr, die Zersetzungsprozesse, eine andere Art der Energie, haben noch nicht eingesetzt. Diesen Punkt könnten wir vllt. auch Punkt der Umstülpung nennen.

      Grüße

  3. Juni 9, 2013 um 3:18 pm

    Gemeinsam ist das Leben eine unsterbliche IDEE,
    und jede Lebensform eine vergängliche Idee für sich … liegt doch einzig in der Vergänglichkeit der Zugriff auf das wirkliche Wesen aller Ideen, die das Leben als Ganzes unsterblich werden lassen.

    Gruß Guido

    • maretina
      Juni 9, 2013 um 4:23 pm

      Keine Frage, trotzdem gibt es den NullPunkt, ich finde ihn sehr interessant zu betrachten, von diesem Punkt aus gehts meinem Gefühl nach wieder ins Atum zurück, in die All-Harmonie und All-Liebe, wenn ich mal so sagen darf.
      Das Leben als Ganzes es hat kein Ende und keinen Anfang, sterben beendet Leben nicht.

      Es sandte mir das Schicksal tiefen Schlaf.
      Ich bin nicht tot,
      Ich tausche nur die Räume.
      Ich leb in euch
      und geh in eure Träume
      Da uns, die wir vereint
      Verwandlung traf.
      Ihr glaubt mich tot,
      Doch dass die Welt ich tröste
      Leb ich mit tausend Seelen dort
      An einem wunderbaren Ort
      Im Herz der Lieben.
      Nein, ich ging nicht fort,
      Unsterblichkeit vom Tode mich erlöste

      (nach Michelangelo)

  4. Gerd Zimmermann
    Juni 9, 2013 um 4:12 pm

    Ein Hallo in die Runde

    „Ich glaube, diese Entwicklung gelingt nur in einer funktionierenden Gemeinschaft, in der gemeinsam ein Miteinander getragen wird – in der individuelle Leistungen aus dem Gemeinsamen heraus entstehen und wieder zurück in die Gemeinschaft fließen.“

    Diesen Satz kann man nicht besser formulieren, Dank euch beiden. Er spricht mir aus dem Herzen.

    Ist doch die Gemeinschaft wesenlich grösser als der erste Blick vermuten lässt. Beim Blick über den Tellerrand wir deutlich, dass Mensch und Natur nicht voneinander getrennte Dinge sind. ALLES ist mit ALLEM auf einer nichtphysikalischen Ebene verwoben.

    Gruss Gerd

  5. Gerd Zimmermann
    Juni 9, 2013 um 11:13 pm

    „Nein, ich ging nicht fort,
    Unsterblichkeit vom Tode mich erlöste“

    (nach Michelangelo)

    Das Evangelium nach Thomas

    (1) Dies sind die geheimen Worte, die Jesus, der Lebendige, sprach und die
    Didymus Judas Thomas niedergeschrieben hat.
    Und er sprach: „Wer die Bedeutung [έρμηνεία] dieser Worte findet, wird
    den Tod nicht schmecken.“

    (2) Jesus sprach: „Wer sucht, soll nicht aufhören zu suchen, bis er findet;
    und wenn er findet, wird er erschrocken sein; und wenn er erschrocken ist,
    wird er verwundert sein, und er wird über das All herrschen.“

    (3) Jesus sprach: „Wenn die, die euch führen, euch sagen: Seht, das
    Königreich ist im Himmel, so werden die Vögel des Himmels euch
    vorangehen. Wenn sie euch sagen: es ist im Meer, so werden die Fische
    euch vorangehen. Aber das Königreich ist in euch, und es ist außerhalb von
    euch.
    Wenn ihr euch erkennen werdet, dann werdet ihr erkannt, und ihr werdet
    wissen, daß ihr die Söhne des lebendigen Vaters seid. Aber wenn ihr euch
    nicht erkennt, dann seid ihr in der Armut, und ihr seid die Armut.“

    (4) Jesus sprach: „Der betagte Mensch wird nicht zögern, ein kleines Kind
    von sieben Tagen zu fragen nach dem Ort [τόπος] des Lebens, und er wird
    leben. Denn viele Erste werden Letzte werden, und sie werden ein einziger
    werden.“

    (5) Jesus sprach: „Erkenne, was vor dir ist, und was dir verborgen ist, wird
    dir enthüllt werden. Denn es gibt nichts Verborgenes, was nicht offenbar
    werden wird.“

    Quelle: http://www.Meyerbuch.de: Deutscher Text des Thomasevangeliums

    Hallo Martina

    Solange wir die Bedeutung der Worte nicht erkennen, werden wir „sterben“

    Da das Gesamtbewusstsein aber nicht geboren wurde, wird es auch nicht sterben können.
    Da ALLES was in Form ist ein „Teil“ des Gesamtbewusstseins ist, ist der Mensch ein verkörperter „Teil“ von Bewusstsein. Nur der Mensch in der irdischen Materie ist in der Lage sich selbst zu erkennen. Jeder Mensch trägt den Göttlichen Bewusstseinsfunken in sich. JEDER.

    Diesen Funken in sich zu erkennen ist ein kosmischer Lernprozess. Zu erkennen, dass das Universum eigentlich nicht da draussen ist, es ist viel mehr in uns.

    Die Quelle ALLEN SEINS ist elektromagnetischer Natur. Information und Energie.
    Unsere Wissenschaft weis das. Schön erklärt bei Dr. Quantum Das Doppelspaltexperiment

    Elektromagnetismus ist nicht Materiell. Es hat kein Gewicht und benötigt keinen Raum.
    Es ist nonlokal. Die Wissenschaft untersucht nur Wirkungen ohne zu bedenken, dass jede Wirkung eine Ursache haben muss. Geistiger Natur. Verschwindet das Universum wenn keiner es beobachtet? Ich denke es verschwindet, denn der Beobachter entscheidet ob Welle oder Teilchen.

    Geburt und Tod ist ein Zyklus wie Sommer und Winter, Tag und Nacht. Wer das erkennt,
    erkennt die Unsterblichkeit. Frage Wolfgang er findet immer so schöne Formulierungen.

    Gruss Gerd

    • Juni 10, 2013 um 12:14 am

      Und ich muss wieder nachhaken: wenn ich Du bin und auch alle Anderen, weil wir ALLe EINS sind, dann bin ich also selbst schuld, wenn ich die Welt als eine wenig friedliche wahrnehme?

      Ist diese New Age Interpretation dann nicht schon wieder die gleiche Arie, wie wir sie schon mindestens 3.000 Jahre gepredigt bekommen?

      Ich bin weiter sehr skeptisch, besonders nachdem ich mir dieses Video angeschaut hatte:

      Viele Grüße
      Martin

      • federleichtes
        Juni 10, 2013 um 12:23 pm

        Der christliche Glauben spricht vom Menschen, der von „Gott“ getrennt ist (sogar vom Menschen, DER sich von Gott trennte)

        Fragen wir uns, ob das stimmen kann.

        Wenn sich die Menschen einig wären, was Ungerechtigkeit und Unrecht bedeutet, wäre der „Spuk“ vorbei und eine vernünftig-liebevolle Welt gestaltete sich wie von selbst.

        Tatsächlich breitet sich der „Spuk“ immer intensiver und umfassender aus.

        Und wenn wir in einer notwendigen Welt leben, scheint es mir, als ginge es dem Leben darum, die Ursache für das Destruktiv-Feindselige zu finden.

        Und dafür scheint mir notwendig, Bewusstsein über das Übel zu entwickeln –
        es GANZ hervorzulocken,
        um es VÖLLIG durchdringen zu können,
        um es völlig auflösen zu KÖNNEN.

        Wenn dem so ist, darf es kein Eins-Sein des Menschen mit der Ursache der Welt und der Lebenschöpfung geben.
        Das Geheimnis der Schöpfung/des Lebens MUSS bewahrt bleiben.

        So muss ich glauben, dass das Bewusstsein der Menschen die „Wahrheit“ nicht erfassen kann – nicht darf, bis der „Spuk“ vorbei ist.

        Eins-Sein, das ist meine Meinung, kann ein Mensch nur eingeschränkt erreichen durch Übereinstimmung – mit seiner Lebensführung und dem Lauf der Entwicklung. Auf diesem Fundament stehend kann er schreien oder schweigen, kämpfen oder flüchten oder friedlich sterben.

        Gruß
        Wolfgang

        Anmerkung
        Ein kleines Kind wird schreien, wenn es die Mutter verloren glaubt – und wenn sie nur hinter einer Ecke steht.

    • federleichtes
      Juni 10, 2013 um 1:39 pm

      Im Anfang war der Tod.
      Hätte es sonst des Lebens bedurft?
      Ja, das Unsterbliche kann nicht sterben im Sinne von Verschwinden, aber es kann in einen Zustand gleich einer Starre geraten. Dann (erst) muss man dem Ewig-Währenden Leben einhauchen.

      Wie kommt es zu einer Starre?
      Wenn eine natürlich pulsierende Energie informativ in eine Sackgasse (Materie?) gelenkt wird.

      Warum sterben Menschen?
      Weil sie ihr Leben lang an den Tod denken? Vor Angst erstarren?

      „Sie fürchteten nicht Tod und Teufel“.
      Beide wollen geritten sein.

      Gruß
      Wolfgang

  6. Juni 10, 2013 um 12:23 pm

    Das Böse lebt davon, dass man seine Existenz verdrängt.

    In der jüngeren Publikation „Die Köder des Satanskultes“ geht de Ruiter auf die Funktion der Massenmedien bei der angeblichen oder tatsächlichen Weltverschwörung ein. Eine wichtige Rolle soll dabei der Disney-Konzern spielen. Das mag zunächst erstaunen, aber tatsächlich werden schon in frühen Disney-Filmen Diebstahl, Gewalt und andere schlechte Verhaltensweisen als erfolgreiche Strategien gezeigt. Wir sind das heute so gewohnt, dass wir gar nicht mehr erkennen, welche Ungeheuerlichkeit solch eine Art der Unterhaltung eigentlich darstellt. Ähnlich ist es mit der Musik. Die extreme Aggression, die den meisten populären Musikstilen spätestens seit dem Rock’n’Roll zu eigen ist, wird gar nicht mehr als kritikwürdig und gefährlich erkannt. Doch „was ist mächtiger und einflußreicher als die Musik, die wir heute hören?“ (S. 23). Wenn es die Weltverschwörung tatsächlich gibt, dann wird sie sich zweifellos dieses mächtigen Mittels bedienen. Die satanistischen Bezüge in der Rockmusik liegen teilweise ganz offen zutage, manchmal sind sie nur für Eingeweihte erkennbar. Oft zitiert wurde die Aussage John Lennons, er habe für den Erfolg der Beatles seine Seele an Satan verkauft. Tatsächlich ist es ja schwer verständlich, wie sich eine so aggressive und laszive Musik, die Sex und delinquente Verhaltensweisen propagiert und deren Interpreten mehrheitlich Drogenkonsumenten sind, in den sonst eher konservativen 1950er und 60er Jahren durchsetzen konnte. Warum hat man in den Schaltzentralen der Plattenfirmen und Radiosender nicht einfach gesagt: Macht diese Musik im heimischen Keller; wir werden sie nicht verbreiten? Diese Frage ist bis heute nicht geklärt – es sei denn, man nimmt tatsächlich eine Verschwörung an, unter Beteiligung einflussreicher Politiker und Medienleute.
    Nachdem diese Musik erst einmal etabliert war, wurde sie freilich zum Selbstläufer. Der Einfluss der aggressiven Klänge und der perversen Texte sowie das negative Vorbild der Interpreten konnten nun eine ganze Generation negativ beeinflussen, die dann ihrerseits an die Schaltzentralen der Macht kam.

    gefunden in einer Rezension: http://www.amazon.de/Die-K%C3%B6der-Satanskultes-Musikindustrie-Illuminaten-Gedankenkontrolle/dp/3929170493/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1370858517&sr=8-1&keywords=k%C3%B6der+satan

  7. Gerd Zimmermann
    Juni 10, 2013 um 12:25 pm

    Hallo Martin

    Orwell 1984, mind control, nein so verstehe ich die Welt nicht. Ich verstehe viel besser : www. one mind universe

    Oder:http://www.one-mind-one-energy.com/

    Web-Ergebnisse WER DU WIRKLICH BIST – YouTube

    Ich habe mein materielles Weltbild abgelegt und durch ein nichtmaterielles Weltbild ersetzt.
    Dieser Prozess dauerte Jahre. Nun es fällt am Anfang sehr schwer Materie als Illusion zu durchschauen. Warum? Weil unsere 5 elektromagnetischen Sinne uns glauben machen, die Welt ist da draussen. Irrtum, die Welt wird von innen nach aussen projeziert. Warum ist das so? Eigentlich simple.

    Das Leben, das Universum und der ganze Rest.

    Das Leben und das Universum müssen erst einmal gedacht und gefühlt werden, bevor ES in die Existenz gehen kann.

    Der ganze REST ist die URSACHE für die Wirkung von Leben und Universum.

    Die Ursache kann nur ENERGIE sein. ENERGIE allein nützt nicht, wenn keine IN-FORM-ation vorhanden ist.

    Also muss elektromagnetische Energie die URSACHE allen SEINS sein. Elektrisch ist das Licht. Siehe Quantenphyssik Welle und Teilchen zugleich. Muss also die Information magnetisch sein. Die ist die einzige Erklärung für Bewusstsein.

    Bewusstsein kann nicht erzeugt und nicht vernichtet werden. Der Mensch ist in der Lage dieses Bewusstsein in sich zu erkennen. Übrigens nur der irdische Mensch. Warum der irdische Mensch? Weil wir in einer multidimensionalen Welt leben. Dazu später mehr.

    Wenn also Bewusstsein der URSPRUNG allen SEINS ist, kommen wir alle aus der gleichen Quelle. ALLES was wir als Materie erkennen ist eine Manifestation von Geist. Geist ist EINZIG. Es gibt keine zwei Geister oder BewusstseinE. Deshalb ist im Universum alles mit allem verbunden.

    Bewusstsein schaut sich sein Denken in elektrischen Spiegeln an. Wie geht das? Einfach. Das Licht wird in zwei Lichtqualitäten gespalten. Die Dualität ist entstanden. In diesem Augenblick auch das männliche und weibliche Prinzip. Nur so kann HARMONIE im GOLDENEN SCHNITT zustande kommen.

    „Große Kunst ist einfach

    Große Kunst ist einfach. Mein Universum ist große Kunst, denn es ist einfach. Große Kunst ist ausgewogen. Mein Universum ist höchste Kunst, denn es ist ausgewogene Einfachheit.
    In Meinem Universum gibt es viele Dinge von majestätischen Ausmaßen;und viele andere sind so klein, dass sie nicht wahrnehmbar sind. Aber Ich habe nicht ein Gesetz für die majestätisch großen Dinge und ein anderes Gesetz für Dinge, die zu klein sind, um sichtbar zu sein.
    Ich habe nur ein Gesetz für alle Meine gegensätzlichen Paare schöpferischer Dinge, und dieses Gesetz kann mit einem Wort ausgesprochen werden. Also höre Mich, wenn ich sage, dass dieses eine Wort Meines Einen Gesetzes Ausgewogenheit lautet. Und wenn der Mensch zwei Worte braucht, die ihn bei seiner Erkenntnis des Funktionieren dieses Gesetzes unterstützen, sind diese zwei Worte: ausgewogener Austausch.
    Und wenn der Mensch immer noch weitere Worte braucht, um seine Erkenntnis Meines Einen Gesetzes zu stützen, gib ihm ein weiteres, und die drei Worte mögen lauten:
    rhythmisch ausgewogener Austausch.“

    (Walter und Lao Russell, Fernstudienkurs Kosmisches Bewusstsein, Einheit 4, Lektion 13)

    Der Brocken ist zu gross, ich höre auf.

    Gruss in die Runde

    Gerd

    • Juni 10, 2013 um 12:46 pm

      Und wieder muss ich dennoch die Frage stellen:

      Bin ich selbst schuld, dass ich eine Zunahme des Üblen auf der Welt wahrnehme, wie just das Thema Mind Control noch deutlicher macht?

      Oder ist unser Gesamtbewusstsein dabei, sich selbst außer Kontrolle zu setzen, weil es die unzuträglicheren Teilbewusstseine immer mehr die Kontrolle über die Rest erlangen?

      Ich fühle hier extrem große Widersprüche in der von Dir vertretenen Meinung. Nicht, was das Thema Energie und Information angeht. Da bin ich bei Dir. Müssen wir uns nun anschauen, welche Art von Informationen sich da im Gesamtbewusstsein bekämpfen?

      VG Martin

  8. federleichtes
    Juni 10, 2013 um 1:16 pm

    Der Rote Faden in meinen Themen ist der pragmatische Bezug zum Lebendigen des Alltags; der Rote Faden meines Lebens ist auch pragmatisch – täglich frisches Wasser für die Vögel, Werkzeug für die Fahradreparatur an Bord, ebenso ein paar Sachen für Erste-Hilfe-Leistungen.

    Bewusstsein lässt sich nicht in ein paar Sätzen erklären. Alle Bücher dieser Welt können es nicht erklären.

    Wenn Menschen Facetten eines Bewusstseins sind, sind sie wohl Teil dieses Bewusstseins. Aber rmit einem anderen Bewusstsein ausgestattet, wenn ERST das Universum von DEM Bewusstsein erschaffen wurde – und DANN erst die Facetten.
    So mag es kommen, dass das Facetten-Bewusstsein nicht das Universum erschafft, sondern es nur spiegelt.
    Und weil Menschen sowohl das gesamte Bewusstsein sind als auch die Spiegelung, MUSS die Wahrnehmung von Original und Spiegelung getrennt sein.
    Scheint mir eine Bedingung zu sein für eine irdische Existenz.
    Und wer seinen Fuß nicht SEHR fest in der Kellertür einklemmte, sollte sich nicht zu weit über die Balkonbrüstung lehnen. Das ist mein ungefragter Rat zum Universum und dem ganzen Rest, lieber Gerd.

    „Ich werde, wir sind.“
    Mit vier Worten beschreibe ich mein Universum.
    Ein Buch müsste ich schreiben, um eine Ahnung davon zu vermitteln, welches Glück mir die kleinen Kinder der Kohlmeisen bereiten.

    Herzliche Grüße in die Runde.

    Wolfgang

  9. Gerd Zimmermann
    Juni 10, 2013 um 4:22 pm

    Hallo Martin

    „Müssen wir uns nun anschauen, welche Art von Informationen sich da im Gesamtbewusstsein bekämpfen?“

    Von kämpfen kann keine Rede sein, da es den „Tod“ nicht gibt.

    Zitat Walter Russell: ER ist der Meisterdramaturg

    Wir ALLE spielen ein Spiel. Es ist ein Versteckspiel. Besagte DNA spielt hier eine Schlüsselrolle. Wir spielen es freiwillig. Nebst der Naturgesetze die Teil des Spieles sind.

    Guido würde sagen: Wir befinden uns direkt im Übergang vom Teufelshalbkreis zum ….“

    ALLES wird gut stimmt nicht.
    ALLES ist gut stimmt.

    Wir haben zu Beginn des Universums vergessen wer wir sind. Sonst könnte kein duales Spiel stattfinden.

    Ich denke der Vorhang fällt oder der Nebel lichtet sich recht bald.
    Das ist dann die APOKALYPSE, zu deutsch Enthüllung

    Dann beisen die Einen in den süssen Apfel und die Einen in den saueren Apfel und die anderen ins G….?

    Zitat Walter Russell: Alle Formen sind gedachte Formen.

    Wolfgang

    „So mag es kommen, dass das Facetten-Bewusstsein nicht das Universum erschafft, sondern es nur spiegelt.“

    Du hast doch Walter Russell: Das Geheimnis des Lichts gelesen.
    Dann weist Du doch wie elektrische Spiegel funktionieren.

    Bewusstsein ist in vielen Büchern beschrieben. Platon, Hegel, Russell, OttigerAmmann um nur wenige zu nennen.

    Bewusstsein ist nicht Logisch und Rational. Bewusstsein ist gelebte Fantasie oder so ähnlich.

    Aus dem Nichts alles herausholen, was nicht darinnen war, ein wunderbares Glück göttlicher Schöpfungskraft.“ – Emil Nolde, 4. August 1941

    Mit Logik kann man Bewusstsein nicht erklären, weil es aus sich selbst heraus ist. Das einzige Perpetumm Mobile

    Verseht jetzt einer den Satz von? Wärme ist falsch bewegte Energie.

    Gruss Gerd

  10. federleichtes
    Juni 10, 2013 um 5:31 pm

    „Du hast doch Walter Russell: Das Geheimnis des Lichts gelesen.“

    Nein. Ich lese gerade Freud, um Deine Beiträge besser konfrontieren zu können

    „Bewusstsein ist nicht Logisch und Rational. Bewusstsein ist gelebte Fantasie oder so ähnlich.“

    Nein! Auch nicht so ähnlich.

    „ALLES ist gut stimmt.“

    Ja!

    „Wir ALLE spielen ein Spiel. Es ist ein Versteckspiel.“

    Nein. Das Gegenteil ist richtig.

    „Von kämpfen kann keine Rede sein, da es den “Tod” nicht gibt.“

    Dein Schlussfolgerung ist nicht logisch; davon mus die Rede sein:
    Natürlich gibt es einen Kampf. Vergleiche es mit dem Aufblasen eines Luftballons. Den kannst Du zwar als irreal definieren, aber nur, bis er platzt und Dir die Fetzen um die Ohren fliegen.

    Das reale Weltbild entsteht nicht beim Trompeten – sondern im Bewusstsein. Trompete spielt das Bewusstsein, NACHDEM es die Noten schrieb.

    Dir einen entspannten Tag.

    Wolfgang

  11. Gerd Zimmermann
    Juni 10, 2013 um 9:35 pm

    „Natürlich gibt es einen Kampf“

    Ja, wie im Märchen Gut gegen Böse. Wer wird wohl gewinnen?
    Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

    Schöne Träume. Wie wahr, wie wahr.

    Übrigens C.G. Jung weiß Bescheid. Freud eher nicht mit seinen Komplexen.

    Gruss Gerd

    • federleichtes
      Juni 10, 2013 um 10:25 pm

      Danke, dass Du im Gespräch bleibst.
      (das „Ich lese gerade Freud, um Deine Beiträge besser konfrontieren zu können“ sollte in kleiner Scherz am Rande sein)
      Aber ich lese Freud: „Was Freud wirklich sagte – David Stafford-Clark“.
      Mag Freud auch einen Sexual-Komplex gehabt haben, seine Blickrichtung blieb bis heute richtig. Frage man sich, warum er dikreditiert wurde, anstatt intensiver über seinen Blick nachzudenken.

      Vor ein paar Monaten gab es ein großes Erstaunen, als ich behauptete, alle Menschen seien traumatisert. Ein „Knurren“ hörte ich auch, als ich von feindseligen Informationen sprach, und über das, was ich das Ungeheuer nenne, herrscht (betretenes?) Schweigen.

      Am Besten wird sein, Du erklärst mir die Ursachen für das, was ich das Böse nenne – und möglichst auch gleich, warum es in diesem wunderbaren Universum auftauchen musste.

      Und für Deine spezielle Logik
      “Von kämpfen kann keine Rede sein, da es den “Tod” nicht gibt.”
      wäre ich Dir für einige erklärende Worte auch dankbar.

      Was Carl Gustac Jung betrifft, schau mal in seine Schüler-Gemeinde. Ich las einige Bücher von ihm, aber ich las viele bessere, z.B. von Erich Fromm (nicht seine Populär-Werke) oder Stanislav Grof oder Ronald D. Laing.
      Wenn Du einen Diskurs über Psyschologie möchtest, bitte sehr – für die Themengestaltung brauche ich eine halbe Stunde. Psyche ist ja gleich Leben, also einer Deiner Lieblingsbegriffe. Na?

      Dir einen guten Abend.

      Wolfgang

  12. Gerd Zimmermann
    Juni 11, 2013 um 3:36 pm

    Lieber Wolfgang

    „Vor ein paar Monaten gab es ein großes Erstaunen, als ich behauptete, alle Menschen seien traumatisert“

    Das sehe ich genau so. Nach Jung gibt es ja besagten kollektiven Traum. Nur hatt kaum einer eine Vorstellung davon was das ist. Das wird sich in Kürze aber ändern.

    Die gesamte irdische Menschheit träumt gemeinsam diesen kollektiven Traum. Nun warum?
    Weil ALLES was in der Materie ist den gleichen Ursprung hat. Bewusstsein. Ohne Bewusstsein keine Materie. Aber ohne Materie Bewusstsein.
    Ein einfaches Beispiel. Das menschliche Auge sieht nicht. Warum? Weil im Gehirn kein Auge ist, welches sich das gesendete Bild betrachtet.( Hoffentlich liest das mal ein Universitätsprof. einer Augenklinik)

    „Am Besten wird sein, Du erklärst mir die Ursachen für das, was ich das Böse nenne – und möglichst auch gleich, warum es in diesem wunderbaren Universum auftauchen musste.“

    Nun, ich denke das lässt sich leicht erklären. Bevor irgendein Universum entstehen kann, muss Raum geschaffen werden in dem es existieren kann. Ohne Zeit findet keine Bewegung statt. Also geben wir dem Raum eine Zeit. Nun haben wir RaumZeit. Das ist wichtig, da ansonsten ALLES auf einmal passiert. Das Universum ist mehrdimensional, also hat jeder Raum eine andere Raumzeit. Nun haben wir Raum und Zeit aber noch keine Bewegung. Bewegung allein ist ein Attribut der Materie. Da der Raum aber nun leer ist, müssen wir ihn mit Materie füllen. Nun wie geht das? Denke, denke, platsch, quatsch. Wenn der Raum also leer ist, platsch, quatsch, Pittiplatsch denkt….. können wir ihn nur durch ein Nullsummenspiel erfüllen. Das klingt sogar logisch. Eine Nullsumme kann sich nur ergeben, wenn wir auf die Dualität zurückgreifen. Probieren wir das.

    Hell – Dunkel ist dual sprich hebt sich auf unterm Strich = Null
    Warm – kalt = Null
    Oben – unten = Null
    Viel – wenig = Null
    Gut – böse = Null

    Also können wir den Raum mit Dingen füllen, welche nur in der Dualität auftreten können.

    „Und für Deine spezielle Logik
    “Von kämpfen kann keine Rede sein, da es den “Tod” nicht gibt.”
    wäre ich Dir für einige erklärende Worte auch dankbar.“

    Ich versuche es. Die Quelle ALLEN SEINS ist Bewusstsein. Bewusstsein ist nicht materiell und wird deshalb ( noch ) von der Wissenschaft als nicht existent abgetan. Da macht aber Jemand die Rechnung ohne Wirt. Ausser Bewusstsein existiert NICHTS. Nicht einmal ich.
    Gegen wen soll ich kämpfen ? Gegen mein Bewusstsein ? Das ist nicht möglich.

    Da Bewusstsein aus sich heraus ist, siehe Andreas OttigerAmmann, Vom ewig beginnenden Ende, ebenso die Heilige Geometrie, ist es EWIG. Wie soll etwas das nicht erzeugt wurde vernichtet werden. Tod gibt es nicht, nur ewiges Leben.

    Wir sahen und sehen uns noch sehr oft.

    Also, noch 5 Minuten hat der Tag, bis zum schlafen gehen, beeilt euch doch man kann sich noch die halbe Welt besehen…….. platsch, quatsch

    Gruss Gerd

  13. Juni 11, 2013 um 9:36 pm

    Hallo in die Runde;

    „Im Anfang war der Tod.“
    – Im Anfang war das NICHTS, in dem ALLES Potential enthalten war, aus dem heraus sich Leben entwickeln konnte. Der Tod ist auch Leben, Leben und Tod stehen sich nicht polar gegenüber, denn “ Ich tausche nur die Räume.“ Verwandlung tritt ein, ein anderer energetischer Zustand des Einzel-Bewusst-Seins als Teil-Aspekt des Ganzen.

    “ “Wir ALLE spielen ein Spiel. Es ist ein Versteckspiel.”
    Nein. Das Gegenteil ist richtig.“
    Grübel, grübel – Das Spiel versteckt sich, wir spielen nicht, wir suchen, schwerfällig, freudlos, dumpf. Versteckten wir das Spiel? Ist das vllt. doch nur unsere eingeschränkte Sicht aus diesem unserem Leben heraus?

    „Bevor irgendein Universum entstehen kann, muss Raum geschaffen werden in dem es existieren kann. Ohne Zeit findet keine Bewegung statt. Also geben wir dem Raum eine Zeit. Nun haben wir RaumZeit. Das ist wichtig, da ansonsten ALLES auf einmal passiert.“
    Zeit und Raum entstehen durch Bewegung. Solange Bewusstsein nur ist, reine Energie, ohne Information, gibt es weder Raum noch Zeit. Raum bildet sich wenn Bewusstsein beginnt zu schwingen, Zeit entsteht wenn sich innerhalb des gebildeten Raumes informierte Energie von A nach B bewegt. Und du hast ganz recht; es existiert alles zur gleichen Zeit. Auf unterschiedlichen Ebenen des Bewusstseins, gespeichert, als Potential vorhanden im Quantenfeld das außerhalb von Raum und Zeit ist, in Bewegung versetzt kann es sich materialisieren oder/und mental, emotional ….wirken.

    Für Martin:
    Alle Eins – verschiedene Erklärungsversuche, „Die Blume des Lebens“ ist der schönste.
    Oder anders; wir Menschen, aber auch alles was uns umgibt, haben unser spezielles E/M-Feld, das sich kugelförmig um uns herum aufbaut. Besonders stark ist unser elektro-magnetisches Herzfeld. Es hört an der Hautoberfläche nicht auf, sondern hat eine weit größere Ausdehnung. Und wir sind doch mit anderen Menschen, Tieren, Pflanzen ständig im Kontakt, dabei durchdringen sich unsere E/M-Felder, die Felder des Gegenübers durchdringen sich wieder mit anderen Feldern…. so sind wir Alle mit Allen und Allem energetisch-informativ verbunden. – Bei Angst zieht sich dieses Feld ganz schnell zusammen, Verbindungen gehen verloren, das Gefühl der Einsamkeit und Verlassenheit macht sich breit.- (Ich mag jetzt nicht auf diie einzelnen Felder unserer Organe, Gehirn, Milz, Leber, Nieren usw. eingehen. Jedoch ist jedes Einzelne für das Zusammenspiel des Gesamtorganismus notwendig, fällt eins aus werden wir krank. Gehen wir hinein in unseren Körper, hinab in die Zellen, bis in die einzelnen Atome, so gehört alles dazu, bildet einen Menschen. In die andere Richtung gedacht seh ich das so ähnlich. Gesamtorganismus Menschheit, ja wir sind krank, Organismus Erde als Teil unseres Sonnensystems, das wiederum…..)

    Soweit erstmal.
    Martina

  14. Gerd Zimmermann
    Juni 13, 2013 um 5:43 am

    Danke für deine Worte Martina.

    Gruss Gerd

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: