Startseite > Gesellschaft > 1984 – George Orwell lässt grüßen

1984 – George Orwell lässt grüßen

Um die Menschen zu lieben, muss man
sehr stark hassen, was sie unterdrückt.
Nicht wer sie unterdrückt.
Es geht nicht um persönliche Feindschaften.
Es geht um die Strukturen dieser Welt.

(Jean-Paul Sartre)

George Orwell veröffentlichte 1949 kurz vor seinem Tod seinen düsteren Roman 1984. Hierin beschreibt er in die Zukunft blickend einen totalitären Staat, in dem sich der Zustand für die Menschen immer unzuträglicher entwickelt.

Spätestens mit dem Beginn der Finanzkrise erinnern mit zunehmend Meldungen an diesen Roman, inzwischen gar täglich. Ich stelle nun neben mein Projekt zur Sammlung von Projekten des Neuen eines, das Berichte über den Zerfall(?) des Alten einsammelt. Es soll die Not-wendigkeit des Wandels hin zum Neuen verdeutlichen. Wer sich beteiligen möchte: bitte tragt Eure gefundene Meldung als Kommentar ein.

Wer sich noch einen Eindruck von der Düsternis einer solchen Gesellschaft verschaffen möchte, hier noch der Film 1954 produzierte Film:

Kategorien:Gesellschaft
  1. Fluß
    Juni 30, 2016 um 5:54 pm

    @ Alles was ist, muss materiell verkörpert sein.
    Der Mensch ist verkoerpertes Bewusstsein.

    Deswegen hat er ja auch das Meridian-System.
    Bei der Erde sind es die Leyllinien.
    Das ist aber abhängig da ans kosmische Rad gebunden.

    Der Geist kann ansich ständig die Rollen wechseln. Und vieles mehr.

  2. Gerd Zimmermann
    Juni 30, 2016 um 6:06 pm

    Ich mache dich nicht klein.
    Du bist klein.

    Vorsemester

    „Neues Denken für Ärzte, Chemiker und Metallurgen

    Wann wird der Chemiker lernen, dass dieselben unausgewogenen Zustände, die
    bei den chemischen Elementen heftige Explosionen verursachen, unter aehnlich
    Unausgewogenen Zuständen auch im menschlichen Körper heftige Explosionen
    verursachen. Chemiker und Metallurgen wissen, dass in reinen Wuerfelkristallen
    die Stabilität einer absoluten Balance zu finden ist, und wenn sie verzerrte
    Würfelkristalle finden, wissen sie, dass Ungleichgewicht im Austausch zwischen
    entgegengesetzten Paaren die Antwort auf diese Verzerrung ist.
    Wann werden die Naturwissenschaftler, besonders in der Medizin, verstehen,
    dass Krankheiten im menschlichen Körper die gleichen grundlegenden Ursachen
    haben wie die Verzerrungen, die vom Ungleichgewicht bei chemischen Elementen
    verursacht werden.“

  3. Gerd Zimmermann
    Juni 30, 2016 um 7:21 pm

    @ Fluss

    Ich weiss nicht.
    Schön das es Engel gibt.
    Aber ich bin mir selbst genug.
    Immer wenn ich denke, denke ich mit Gott.

    Schaue ich den Baum, den Vogel, die Wolke
    alles ist Eins.

    „Bewusstes Gewahrsein ist Wissen.“

    Ich denke Tula ist kein zerstreuter Professor.
    Sie ist so leise.
    Will nicht alles besser machen, wie die Weltverbesserer.

    Die NWO ist Schuld, Freimaurer und Rothschilds.
    Macht sie tot die Lebenden.

    Ach so.
    Ich werde Angela Merkel töten
    Hollands Chef auch in Frankreich.
    Und den Neger in Amerika. Ein Schwarzer im weissen Haus.Tod.

    Wenn ich morgen noch hier schreibe
    Ist Angela nur eine Budenschiessschablone Luftballon
    und Obama ein Neger mit einen weissen Pimmel

    Gerd

  4. Gerd Zimmermann
    Juni 30, 2016 um 7:35 pm

    @ Sonnenstrahl

    Ich bin nicht nur Angstfrei
    Ich bin Angstfrei.

  5. Fluß
    Juli 1, 2016 um 9:31 am

    Ich dichte als Dichter.
    Ich DICHte als DICHT ER.
    ICH DICHte als dICHter.
    Und wer ist nICHt dICHt ?

    auf-be-WAHR-ung.
    vert-EID-igung.

    Geist, Eis, Ei, ist ☼

  6. Fluß
    Juli 1, 2016 um 10:45 am

    VorWEG mal etwas was jemand schulen kann, nämlich die Befehle in den Wörter zu erkennen. Vorweg: weg! Befehl: Fehl! Beitrag: Trag!
    (Der Befehl Liebe wird ja von lustigkomischen Personen gerne mit mehreren Ausrufezeichen gekennzeichnet. So ne Person nehm ich nich ernst. Ich liebe wen und was ich will und nicht auf Befehl. Bzw. Liebe ist ein Gefühl, daß ich mir nicht beeinflussen lasse.)

    Ich tus mal hier mit rein zum Thema Sorgen.
    Man kann jemanden versorgen, sich um ihn Sorgen machen. Jemand bekommt eine Fürsorge oder jemand ist fürsorglich. Oder jemand hat Sorgen und ist krank vor Sorge.

    Hier ein interessanter Beitrag, auch von Stevens Threat, wo es auch um Gor Rassadin geht. Er ist ja intellektuell unterwegs, laut seinem Internetseite: Zeitforschung.de

    https://stevenblack.wordpress.com/2016/06/24/du-selbst-bist-der-mittelpunkt-deines-universums

    Thema Sorgen also: Die Art und Weise, wie er herumschwadronierte, ließ bei mir das Frühstück hochkommen und der letzte Satz an die Frau gab mir dann den Rest. Lachend meinte er, dass sie sich nicht sogen müsse, denn sie wäre bei den Neuerschaffern dabei.

    Ganzer Text:

    “ Hallo …

    nicht Rassadins Aussage bzgl. der baldigen Auslöschung lässt mich zurückweichen und wenn du meinen Beitrag gelesen hast, dann dürfte dir nicht entgangen sein, wie begeistert ich von seinen zu Anfang war – und das lag nicht daran, dass ich seine Prophezeiungen geflissentlich überhört hätte, ganz im Gegenteil.
    Mag sein, dass der eine oder andere Kritiker seine Videos oder Livemitschnitte bei Okitalk nicht ganz angehört hat, aber für den größten Teil selbiger trifft das, denke ich, nicht zu. Nur weil jemand sehr kritisch ist, bedeutet es nicht automatisch, dass er nur die Hälfte mitbekommen hat.

    Für mich persönlich hat eine Impact-Aussage, wie Rassadin sie z.B. macht, noch lange nichts mit tiefergehendem Inhalt zu tun. Ja, Wagandts Ausführungen mögen banal klingen, was meines Erachtens daran liegt, dass es bzgl. unseres Daseins im Grunde genau das ist. Banal.
    Die Menschheit hat sich im Laufe der Zeit in solch einem etxremen Ausmaß von ihrer Schöpferkraft getrennt, dass vieles, womit viele jetzt wieder in Berührung kommen, geradezu unglaublich erscheint. Dabei ist genau das unser Kern, der immer da und zu keinem Zeitpunkt abwesend war, wir haben uns nur den Zugang dafür vernebeln lassen. Das ist genau das, was Wagandt zu vermitteln versucht und dazu braucht es weder Steinkreise, Prophezeiungen oder Hyperraumkriege, sondern einen klaren Blick nach Innen, das Gewahrwerden seiner Selbst und seines Potentials, inklusive dem Handling sämtlicher unangenehmer Päckchen, die ein jeder von uns mit sich rumträgt.

    Was Rassadins Aussage zur neuen Erde und dem vorausgehenden „Entleiben“ der meisten Bewohner betrifft, kann ich nur folgendes sagen:
    Ob nun ein großer Teil, vielleicht auch ich, bei einem großen Ereignis umkommt, weiß ich nicht. Die Dinge werden so kommen, wie sie kommen müssen, so sehr wir auch im Wolkenkuckucksheim stecken und dabei ganz tolle Pläne haben. Und ich glaube genau an diesem Punkt werden viele ganz böse in der Realität aufschlagen.
    Wenn Rassadin daran glaubt, dass ihm Merale und Hyperraumaktivitäten bei einem bevorstehenden Kataklysmus dienlich sind, dann ist das in Ordnung, aber diese Konzepte zur Neuerschaffung der Erde über andere, teils komplett versunsicherte Kursteilnehmer, zu stülpen, empfinde ich als absolut unverantwortlich und fragwürdig. Das was Rassadin da als Strategie anbietet, hat für mich eher etwas von einem Schnuller, als von Vermitteln eines tieferen Verständnisses, um was es in Wirklichkeit geht.

    Ich erinnere mich da sehr lebendig an einen Mitschnitt bei Okitalk Anfang diesen Jahres. Da hat eine Telnehmerin völlig verängstigt gefragt, ob das was sie tut, denn reichen wird um zu überleben. Und da war bei mir der Punkt, wo ich bei Rassadin zum ersten Mal ein ganz ungutes Gefühl hatte. Die Art und Weise, wie er herumschwadronierte, ließ bei mir das Frühstück hochkommen und der letzte Satz an die Frau gab mir dann den Rest. Lachend meinte er, dass sie sich nicht sogen müsse, denn sie wäre bei den Neuerschaffern dabei.
    Mit welchem Recht glaubt er, explizit Voraussagen über Menschen, die „sich entleiben“ und die überleben, treffen zu können? Die Frau war auch in keinster Weise entspannter, sondern fix und fertig. Der Stimme nach hat sie fast angefangen zu weinen – ich fand das grauenvoll und Rassadin ist darüber hinweg gegangen, als wäre dieser Aufruhr in diesem Menschen bedeutungslos, und sie war nicht die einzige, die diesen Aufruhr in sich hatte. Ich habe mir alle Okitalk-Mitschnitte, die es mit Rassadin gibt, angehört und ich bin entsetzt über seinen Umgang mit diesen Menschen.

    Und jetzt komme ich zu dem Punkt, den ich bei Rassadin hochgradig kontraproduktiv bezgl. Bewusstwerdung und Heilung empfinde.

    Gut, ich bin insoweit auch der Ansicht, dass es manchmal ordentlich eine vor den Latz braucht, damit man aus seiner Lethargie erwacht. Das tut am Anfang weh und macht einem auch erst einmal Angst – dem einen mehr, dem anderen weniger. Um in eine schöpferische Qualität zu kommen, muss man seine Ängste jedoch verstanden und ihnen den rechten Platz zugewiesen haben um sie in letzter Konsequenz transformieren zu können.
    Rassadin wirft die Leute ins kalte Wasser und bastelt dann, ungeachtet ihrer Panik und unverarbeiteten Ängste, mit ihnen mal schnell an einem Wochenende ein paar Kraftplätze, die ein schützendes Energiefeld aufbauen sollen? Leute, die in den Seminaren nachfragen, wie sie jetzt weiterleben sollen, was sie tun sollen? In so einem immensen Feld aus Angst und Verunsicherung soll ein Kraftplatz entstehen? Hat der noch alle Latten am Zaun?

    Jeder würde meine geistige Gesundheit in Frage stellen, wenn ich einem jungen Mann nach seiner ersten Fahrstunde einen 200 PS Wagen hinstellen und ohne die Pedaleinheit des Fahrlehrers in den Berufsverkehr der Münchner Innenstadt jagen würde. Der Kerl wäre beim Anblick des Schlittens erst mal Feuer und Flamme, würde dann aber in Panik geraten, wenn er merkt, dass er die Motorkraft, den Verkehr, die anderen Verkehrsteilnehmer noch nicht mal im Ansatz einschätzen, gescheige denn berherrschen kann.
    Bei so etwas einfachen, wie einem Auto, vermag der Fahrer noch anzuhalten und auszusteigen – in spirituellen Bereichen ist das Erkennen von „ich muss das jetzt stoppen, denn es bedarf noch wichtiger Erfahrungen um dann auch sinnvoll zu agieren“ ungleich schwieriger zu erkennen, da alles wesentlich subtiler ist.
    Mag sein, dass der Fahrer aus meinem Beispiel nach einer gewissen Zeit den Bogen raus hat, aber dieses Ergebnis steht in keinem Verhältnis zum zuvor angerichteten Schaden.

    Und genaus das sehe und kritisiere ich bei Rassadin – er lässt Menschen, die teilweise noch nicht einmal im Ansatz eine innere Stabilität haben, Dinge tun, deren Auswirkungen jene noch nicht einmal annähernd verstehen. Das sind zum Teil Leute, die verzweifelt auf der Suche sind und die sich glücklich schätzen, endlich in ein sogenanntes „Tun“ zu kommen, die sich aber in einem wilden Aktionismus verlieren. Hört euch die Mitschnitte dieser Seminare mal an und hört raus was sich da teilweise in den Stimmen einiger Teilnehmer abspielt – mir wird da schlecht, wenn das die sein sollen, die die „Neue Erde“ schaffen. Learning by doing im Hyperraum – ja ne, is klar….
    DAS ist es was mich an dem lieben Gor stört, und nicht seine Voraussagen, die er, mal ganz nebenbei bermerkt, gerade ziemlich relativiert.“

    • Juli 1, 2016 um 11:40 am

      Da scheint der Verfasser dem „Täter – Opferspiel“ mit Vorliebe seine Energie zukommen zu lassen. In der Welt der Dualität gibt es ohne Opfer keine Täter und ohne Täter keine Opfer. Ein jeder sieht die „Wirklichkeit“ durch den Filter seiner Erfahrungen. Die Entscheidung trifft nun mal ein jeder selbst, ob er da weiter mitmachen will oder sich endlich ausklinkt. Wozu Mitleid?

  7. tulacelinastonebridge
    Juli 1, 2016 um 11:55 am

    Ja, er ist eindeutig in der Opferrolle und in diesem Fall auch in der Täterrolle, da er der Täter seiner Opferrolle ist und er dürfte sich gut „dabei“ fühlen, jedenfalls seine Illusion lässt ihn illusorisch gut fühlen. 😉

  8. Fluß
    Juli 1, 2016 um 1:40 pm

    Es gibt ja auch den AusSPRUCH: ich wünsch dir alles Gute. Und dann noch ein !!!
    So jemand weiß weder was gut für andere ist noch kann sowas nicht durch AusRUFezeichen befehligt werden.

    Es gibt ja den Spruch, wer die Hälfte verschweigt lügt.
    Tiere z.B. spüren durch ihren Instinkt wer Angst hat.
    Manche Menschen spüren auch, was im anderen vorgeht.
    Und manche Menschen sind Souveräne, ruhen in sich.

  9. Gerd Zimmermann
    Juli 1, 2016 um 3:21 pm

    @ Orwell 1984

    Ersetzte mal das Wörtchen Gedankenpolizei mit dem Wörtchen

    GESAMTBEWUSSTSEIN

    Ist noch Wasser da?

  10. Gerd Zimmermann
    Juli 1, 2016 um 3:28 pm

    Wollen wir philosophieren?

    Was weiss die Gedankenpolizei, was das Gesamtbewusstsein nicht weiss?

    Wieder ein Buch gelesen um nichts zu verstehen.

    Die Farm der Tiere, 1984 hast du nicht verstanden.

  11. Fluß
  12. Gerd Zimmermann
    Juli 1, 2016 um 4:12 pm

    @ Mein lieber Fluss

    Wir mögen uns, da ist etwas von Resonanz.

    Was Du jetzt findest ist für mich Äther von gestern.

    Ich habe die Götter besucht und Äther gesoffen.
    Ich war auf Betei Geuze und beim Papst.

    Als ich Gott und die Welt besucht hatte, war ich einsam und bereit zu sterben,
    also so, wie man halt so stirbt.

    Da kam ich doch auf die Idee, schau doch mal beim Gerd vorbei.

    Gerd hatte Einstein geknickt, Newton, Darwin, seinen Matheleeeehrer,
    die Hauptsätze der Isochore, ein Universum dehnt sich aus, das Universum
    nicht so, aber das Rotlicht.

    Dann habe ich für Spielgeld die Energie für drei Jahre gekauft,
    Äther noch nicht, der ist so flüchtig, und dann habe ich zwei und zwei
    zusammengezählt. Drei, ich habe zwei mal gezählt; drei.

    Till hat auch gezählt. 3.
    Till’s Spiegel könnten ja Sex zeigen, aber lassen wir sie in Ruhe.

    13,8 Mrd Lichtjahre machen müde.

    • Fluß
      Juli 1, 2016 um 4:20 pm

      Gerd, deswegen hab ich dir ja auch den Link hingetan. Weil du irgendwie durchs All schwirrst und Anschluß suchst.
      Daß da nich immer Gerd drinsteckt, hab ich ja gesehn.
      Also man nehme 3 und tut sie vor den Spiegel, sind sechs. Und nun?

  13. Gerd Zimmermann
    Juli 1, 2016 um 6:27 pm

    @ Fluss

    außer Gott existiert nichts.
    Das kann richtig gute Laune machen.

    Das Universum ist der elektrische Spiegel.

    Ich suche nichts.
    Kein Geld, Gold kein Glück.

    Was soll ich mit Plattgold, wenn ich ein Universum habe?
    Was soll ich mit einen Grabstein, wenn ich nicht sterben kann?

    Was soll ich mit Zeit, wenn Zeit einzig eine scheinbare Existenz hat.

    Wofür schreibe ich Martin, obwohl mir bewusst ist, dass weder Martin noch ich
    existiere.
    Mir ist bewusst es hat zu keiner Zeit Kriege gegeben.
    Nicht einen einzigen Toten hat es in den letzten 13,8 Mrd
    Lichtjahren gegeben.

    Das ist nicht möglich, da Materie aus Quantenphysik zusammengesetzt ist.

    Ich habe die Nase voll Schrödingers Katze zu sagen:
    DAS WASSER IST NASS.

    Wasser und Bewusstsein gehen Hand in Hand.

    Kaum Jemand ist zu Bewusstsein gekommen.
    Ich glaubte Martin erkennt Wasser.
    Da muss ich mit meinem Glauben wohl in der Kirche gewesen sein.

    Auch unser Poet, ich konnte alles lesen was nicht geschrieben stand.

    Ich, ja, und dein Kumpel?
    Wolfgang, Solvaigh und die Anderen haben wenigsten Charakter.

    Nicht so wie ich.

  14. Gerd Zimmermann
    Juli 1, 2016 um 7:24 pm

    @ Tula

    Der Täter ist das Opfer

    Kein Richter weit und breit

    richte nicht auf das du nicht gerich…

    Wo kein Richter, da kein Knast.

    Wo keine Knastis, da kein Verbrechen.
    Wo kein Verbrechen, da kein Neid.

    Wo kein Neid, sind alle satt.

    Wo alle satt, hat es keine Sparkassentressore.

    Tula, bist Du das in echt?
    Ich weiss nicht.
    Ich bin schon skurril,
    aber der Opfertaeter ist der Taeteropfer.

    Ich kann damit leben, sowohl als auch.
    Die Wissenschaft kann damit nicht umgehen.
    Sage mal Martin, Licht ist sowohl Welle als auch Teilchen.
    Martin rastet aus.

    Sowohl als auch sollte aber eine Selbstverständlichkeit sein.
    Beide Zustände sind zeitgleich möglich, da zwei Beobachter niemals
    den gleichen Standpunkt haben.

    Man Martin, wie alt willst Du noch werden, um zu Wissen.

  15. Martin Bartonitz
    August 6, 2016 um 9:32 am

    Was Du alles musst, weil der STAAT es von Dir verlangt, und wie wir da raus kommen sollten:

  16. Martin Bartonitz
    August 12, 2016 um 10:40 pm

    Der RFID-Chip kommt nun öfters in den Medien vor. Es werden unsinnige Argumente benutzt, um Dir einen RFID-Chip zu verkaufen.

    • Du brauchst kein Bargeld mehr, um zu bezahlen
    • Du kannst Türen ohne einen Schlüssel öffnen
    • Du brauchst keinen Personalausweis noch sonstige Dokumente bei dir zu tragen.
    • Du bist nun sicherer auf den Straße

    Das sind doch keine Argumente, um sich einen Chip implantieren zu lassen!!!

    Ich sage euch für was der Chip wirklich benutzt wird!

    • Der Chip ist genauer als ein GPS Signal
    • Jedes Lesegerät kann deine Daten auf dem Chip ausspähen
    • Der Chip kann dich zu jeder Zeit lokalisieren
    • Auf dem Chip kann jede Information gespeichert werden, sogar Informationen von denen Du nichts wissen wirst.
    • Dein Mobiltelefon ist dagegen ein Witz!
    • Der Chip stört deine normale Atemfrequenz

    Es gibt noch andere Nachteile. Nachteile von denen wir noch nichts wissen!

    Schaut euch mein Video dazu an:

    • Martin Bartonitz
      August 12, 2016 um 10:42 pm

      Wo es hingehen wird? Mal ein Blick, wie es uns via Hollywood erklärt wird:

  17. Gerd Zimmermann
    August 13, 2016 um 1:55 pm

    Orwell

    Man kann Orwell auch anders interpretieren.
    Vollkommen anders.
    Orwell hat nichts, absolut nichts mit den okkulten Nazis zu tun.

    Okkulte Nazis.
    Was sind okkulte Nazis.
    Sie haben gesucht.
    Vril und Thule.

    Sogar im Himalaya.
    Sie haben vergessenes Wissen gesucht.
    Flugscheiben und den Antrieb dazu.
    Vril und Thule.
    Schauberger kennt die Antwort, Levitation.

    Orwell geht weiter, viel weiter.
    Was findet in Zimmer 101 statt.

    Bewusstseinskontrolle.

    Was ist Bewusstseinskontrolle?
    Ich werde es nicht erklären, da es nur ein Bewusstsein gibt.

    Orwell erklärt es durch eine Metapher und zwischen den Zeilen.
    Ihr lest nur Buchstaben.

  18. Martin Bartonitz
    Dezember 11, 2016 um 9:18 am

    Die großen Fische werden daher nicht eingelocht, weil unsere Staatsanwälte von Politikern Weisungen empfangen uns so ihre Karriere beenden können, wenn sie es täten.
    Über die Regierungskriminialität Deutschlands:

  19. Martin Bartonitz
    Dezember 11, 2016 um 12:44 pm

    Und auch hier zeigt sich, wie unsere Kultur dafür sorgt, dass Psychopathen die Führung übernommen haben und so ihre kriminelle Ader durch höchste Positionen im Staat zu schützen wissen:

Comment pages
1 11 12 13
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: