Startseite > Erkenntnis > Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Ist alles nur Illusion?

Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Ist alles nur Illusion?

Die Erkenntnis nimmt zu, dass das, was unsere Wirklichkeit ist, immer diffuser wird. Das, was unsere Körperorgane Auge, Ohr und Haut aus dem Außen wahrnehmen können, ist nur ein ganz schmaler Ausschnitt aus dem uns bekannten Licht- und Akustikwellenspektrum. Demnach ist das, was wir zu erkennen meinen, schon weit entfernt von dem, was wirklich ist. Hinzu kommt, dass unser Gehirn die von Außen kommenden Signale im Inneren wieder rekonstruiert. Dabei benutzt es sowohl Filter als auch schon vorhandenes Wissen (ca. 98%), um die Verarbeitung nicht zu überfordern.

Der folgende Film stellt eine Reihe von Experimenten zusammen, die sehr deutlich machen, wie wenig objektiv unsere Wahrnehmungen sind. Da kommt einem schon immer mehr die Vermutung, dass unsere gesamte Welt eine Illusion, gar eine kollektive Simulation vieler Bewusstseine ist?


.
Da bleibt am Ende ein extrem fader Beigeschmack: wie leicht sind wir manipulierbar, wenn wir in großen Gruppen unterwegs sind? Was wird via Film, Nachrichten aber auch durch Werbung in unser Gehirn transportiert, ohne dass wir es merken?

Laufen wir zukünftig Gefahr, unsere neuen virtuellen Welten mit der realen so zu vermischen, dass wir sie kaum mehr differenzieren können, uns so komplett zu verlieren? Oder helfen uns die neuen Techniken, uns wieder zu entdecken, so zu erwachen, wie es Buddha tat? Zu erkennen, dass wir am Ende doch nicht getrennt sind sondern alle Eins, dass All-Eine, wie es die Mystiker aus ihren Erfahrungen uns mitteilen?

Auch …

… Laszlo schlägt deshalb eine neue Sicht auf das Bewusstsein und das Gehirn vor: Was, wenn die Informationen überhaupt nicht im Körper gespeichert werden, sondern jenseits davon?

„Die logische Schlussfolgerung ist, dass der Großteil der Informationen nicht im Gehirn gespeichert wird, sondern in einem riesigen Informations-Feld, welches das Gehirn beinhaltet. Dieses kosmische, natürliche Internet habe ich das Akasha-Feld genannt, da es alles verbindet und das Gedächtnis von allem ist – genau wie die legendäre Akasha-Chronik. Es ist das Akasha-Feld, in das unser Gehirn all die Dinge abspeichert, die wir erleben, und – bis auf das Kurzzeitgedächtnis, das im Gehirn gespeichert ist – liest sie auch von dort wieder aus.“ (Quelle: Das Universum ist ein riesiges Gehirn)

Laszlo stützt mit seiner These die der morphogenetischen Felder von Sheldrake:

Unser Gehirn … regelt nicht nur die Abläufe in unserem Körper und Bewusstsein, sondern es verbindet uns über ein allgemeines Informationsfeld mit allem, was im Universum existiert. Durch Resonanzprozesse kann es Informationen in das Informationsfeld hineinsenden und aus ihm herauslesen.
… All dies fügt dem Universum neue Informationen hinzu, es „programmiert das Universum“ und keine Idee, kein Gedanke, keine Liebe geht jemals verloren, sondern lebt fort als Teil des kosmischen Programms.

Und auch Wolfgang wird hier bestätigt:

Unser aktuelles Modell des Universums besteht nicht aus Materie und Raum, es besteht aus Energie und Information“, schreibt Laszlo in „Quantum brain, spirituality, and the mind of God“.

Nun ist das alles noch Spekulation aus Sicht der Schulwissenschaft. Mal schauen, wie schnell von dieser Seite der Ball aufgenommen wird und bald weitere Erkenntnisse publiziert werden …

Siehe auch die Artikel:
Natürliche Vererbung der Wirklichkeit oder eingeimpfte Realität?
Wie wirklich ist die Wirklichkeit?
Über Weltbilder, Wirklichkeiten und Freiheitsängste
Wo ist mein Ich? – vom Verstand, dem Herzen und dem Sein …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,
  1. März 9, 2013 um 11:26 pm

    —————————————————————————-
    Ooops, ist im falschen Beitrag gelandet.
    Sollte eigentlich bei „Du hast die Worte dazu, eine Nation zu verändern….“ stehen.
    Habe mich (größensinniger Weise) davon angesprochen gefühlt.
    —————————————————————————-

    Gefällt mir sehr gut.
    Es ist ehrlich und einfach und direkt. Das Lied ist wunderbar nicht-intellektuell.
    Danke dir Martin, ich wusste gar nicht, dass es sowas gibt.

    Sowas würde ich selbst auch gerne machen und in der Tat überlege ich mir das schon lange.
    Meine Texte sind leider ziemlich pragmatisch und es fehlt ihnen an der nötigen Poesie. Sie sind sehr negativ und nicht inspirierend. Aber vielleicht schätze ich das aus meine subjektiven Sichtweise ja falsch ein.

    Deswegen bin ich hier jetzt mal ein bisschen mutig und poste euch einen meiner Liedertexte.
    Der Text ist sehr reimlastig und das Versmaß ist sehr streng. Bitte sagt mir was ihr davon haltet. Ich selbst bin mir nicht sicher ob es was taugt.

    Massenweise

    Massenweise Müll, wo ich nur hinschaue
    Massenweise Gülle, es beginnt zu grauen
    Massenweise Dreck, auch in unseren Herzen
    Dieser Hass muss weg, diese kranken Schmerzen

    Massenweise Blut, an den grauen Wänden
    Massenweise Rot – stifte in müden Händen
    Massenweise Brot – viele haben Hunger
    Mancher fraß sich tot, mancher starb vor Kummer

    Refrain:
    Was ist los mit dieser Welt
    Geht’s hier nur um Geld
    Werden wir hier nur gequält
    oder hab ich mich verwählt

    Massenweise Lügen, Heuchelei und Phrasen
    tun noch nicht genügen, Gift auf grünem Rasen
    Massenweise beten wir zu toten Göttern
    Massenweise werden wir zu üblen Spöttern

    Massenweise Lieder, die von Liebe singen
    Massenweise Mieder, die uns fest einzwingen
    Massenweise Krank – heiten für die Massen
    bauen auf die Schranken, man beginnt zu hassen

    Refrain:
    Was ist los mit dieser Welt
    Geht’s hier nur um Geld
    Werden wir hier nur gequält
    oder hab ich mich verwählt

    Massenweise sterben alte Ideale
    Mancher tut sie erben – Veränderung bringt Qualen
    Massenweise woll´n wir uns jetzt verändern
    Massenweise killt der Soldat in fremden Ländern

    Autos, Fernsehen, Alkohol und Computerspiele
    sind legale Drogen, davon gibt es viele
    Massenweise tun wir, als würden wir´s nicht wissen
    trotzdem sind sie da, niemand will sie missen

    Refrain:
    Was ist los mit dieser Welt
    Geht’s hier nur um Geld
    Werden wir hier nur gequält
    oder hab ich mich verwählt

    Massenweise warten, wir auf bessre Zeiten
    Alles scheint noch offen, es beginnt zu gleiten
    Weiß in Massen was ich zu ändern hätte
    doch ich tue nichts, ich häng’ wie eine Klette

    Refrain:
    Was ist los mit dieser Welt
    Geht’s hier nur um Geld
    Werden wir hier nur gequält
    oder hab ich mich verwählt

    Liebe Grüße

    Michaell

    • März 9, 2013 um 11:37 pm

      Hallo Michael,
      es klingt zwar düster, aber zwischen den Zeilen ist der Aufbruch zu erkennen.
      Habe kleine Tippfehler korrigiert. Würde mich freuen, wenn Du das Gedicht als eigenen Artikel posten würdest 🙂
      HG Martin

  2. März 10, 2013 um 2:18 pm

    Die folgende Graphik stellt sehr anschaulich dar, welchen Bereich der Umwelt wir überhaupt hören und sehen können. Und dann kommt noch das Reflektieren des Wahrgenommenen gegen die subjektiv gespeicherten Mindsets hinzu.

    Darauf kann man nur mit Demut gegenüber einer zu oft postulierten objektiven Wahrheit antworten. Oder?

    Beste Grüße,
    Conny

    • März 10, 2013 um 7:09 pm

      Danke, Conny, für die Grafik, denn sie schwebte mir im Kopf als ich von Augen und Ohren sprach 🙂 Martin

  3. prozessor nane
    März 10, 2013 um 11:04 pm

    Hier müssen wir wieder die Erweiterung des Schaffens sehen .. wir erweitern ja ständig die Wahrnehmungsgrenzen des von uns genutzten Avatars, um noch mehr zu entdecken. Ich bin – auch ohne Avatar – existent .. dessen bin ICH sicher. Avatar ist nur Körper in biologisch vergänglicher bzw. wandelbarer Energiemasse. Im Regelfall sind wir so simpel wie WLAN verknüpft über eine einmalige id. Weitergehend habe ich mich längere Zeit mit dem so genannten Tinitus beschäftigt und stelle folgende These auf:
    Tinitus ist ein misslungener Patch bzw Updatevorgang .. durchaus vergleichbar mit einem Akustikkoppler der alten Zeit.
    Leute mit Dauerpfeifen haben eine Portsperre bzw Firewall aufgebaut .. und so wird versucht, ständig Daten zu übertragen. Dem Ton nach zu urteilen, ist das Spektrum der Daten extrem gross. Ich nehme diese Updates mittlerweile bewusst wahr und versuche mögliche Veränderungen zu lokalisieren, die sich ausserhalb des Normalltags für mich ergeben.

    • März 11, 2013 um 12:22 pm

      Lieber prozessor nane,
      was Du schreibst, ist sehr spannend. Wenn Du sagst, Du nimmst inzwischen das Update bewusst wahr: von wem kommt das Update? Wenn Du selbst Deinen Avatar ausgewählt und angenommen hast, scheinst Du (und wir anderen auch) von außen noch manipuliert zu werden. Du bemerkst es anscheinend. Wir anderen ja nicht. Was kommt da üblicherweise mit einem Update? Weltbilder? Wissen aus dem Alleinen in unsere materielle Welt?
      VG Martin

    • März 11, 2013 um 1:01 pm

      Die Energie die da reinkommt kann viel zu hoch sein und vom biologischen System nicht verkraftet werden, weil der Transformator fehlt….wenn nur Tinitus bleibt gehts ja noch.
      Es bleibt die Frage nach dem „Absender“ der Updates, oder sind es unterschiedliche „Absender“?

  4. prozessor nane
    März 11, 2013 um 12:00 am

    Ein unfassbar spannendes Erfahrungsthema .. das Video kann ich mit meinen Forschungen vollkommen bestätigen .. auch wie man sich (bzw sein Avatar-Wirkinterface) in virtuellen Welten – hin zu Schönheitsidealen verändern will. Man findet vielleicht 2 Personen unter 1000, die ihren „realen“ körper angenommen haben und virtuell nutzen .. das werfe ich deswegen ein, weil ich diesen Vorgang als sehr bedenklich einstufe. Hier zeigt sich in wahrhaftig riesigem Ausmass, wie sehr man manipuliert wird, durch äußeres Aussehen.
    Ich liebe es in jeder Darstellung unvollkommen zu erscheinen. Bisweilen abstossend 🙂
    Das beschert mir die Ruhe zur Forschung, statt mich mit sinnlosen „wie alt, wie schwer und woher“ – sich selbst verleugnenden – träumernullen zu befassen. *g*

  5. prozessor nane
    März 11, 2013 um 2:35 pm

    auffallend erscheint mir zum Thema ohrenpfeifer-update .. meist kommen diese schübe, die im Normalfall zwischen 5-10 Sekunden andauern, wenn bereits behandelte Themen durch sind und nach neuen Herausforderungen gesucht wird, bzw Veränderungen gewünscht sind.
    vielleicht kann man es folgend beschreiben: wenn die fragen durch Forschung beantwortet wurden und man ist mit dem Ergebnis zufrieden, dann kommt kurzzeitige leere zur neu Ausrichtung .. meist dann erfolgt „ein update“.
    ich würde nicht behaupten wollen, es sei eine Manipulation .. eher eine art Google im sein.
    ich habe ja ein grosses interessen Feld .. quasi Stichwörter zur suche .. das update könnte evtl das universale Google sein, welches mir Verlinkungen zu meinen Interessen liefert.
    man hat ja manchmal so durchhängende null bock Zeiten, wo der denkeimer einfach leer erscheint.
    jeder sollte mal genauer auf seine – mit Sicherheit ertönenden – updates achten.
    und die tinitus betroffenen sollten sich von ihrer Blockade lösen, denn der grund liegt immer im Umfeld, welches stress erzeugt, der durch schutzmassnahmen des körpers geblockt wird.
    dann wird’s auch kein update mehr schaffen, denn dafür muss man offen sein.
    wenn man jetzt fragt wie ich auf diesen Gedanken kam .. es hat eben die Erfahrung meiner Interessen zu dieser forschun geführt .. und ne menge an logischer Verknüpfung.
    Datenverarbeitung, Funkübertragung sind zb. eine vollkommen logische Verbindung dazu.
    ich kann nur immer wieder sagen: die Schöpfung ist fehlerlos und alles und jeder vorgang hat seinen grund .. aber es gibt unsere freie Selbstentfaltung mit eigenem willen .. was nicht ausschliesst, dass man einem Kleinkind auf die beine hilft, wenns denn mal aufe fresse knallt 🙂

    • maretina
      März 11, 2013 um 6:56 pm

      „….denn der grund liegt immer im Umfeld, welches stress erzeugt, “ Wenn du für Grund „Auslöser“ schreibst bin ich einverstanden….Die Anfälligkeit für diese Art der körperlichen Reaktion bildete sich meist sehr viele Jahre vorher heraus, und liegt nicht sofort erkennbar an der Oberfläche, es braucht dann nur noch einen Impuls. Ist allerdings nicht nur so bei Tinitus, und wie gesagt das ist ja erträglich.

      • prozessor nane
        März 11, 2013 um 9:12 pm

        oder der auslösende grund 🙂 .. bin als selten schreiber nicht so wählerisch im ausdruck und der Anwendung von Richtlinien.

        • maretina
          März 11, 2013 um 9:37 pm

          Ich mag ja kein Krümelkacker sein 😉 Die Gründe können in der Kindheit liegen, oder noch früher, oder finden sich in einer Situation die gar nicht als unharmonisch registriert wurde, da baut sich die Blockade auf, ist allerdings auf organischer Ebene noch nicht existent. Dann kommt irgendwann ein Stress hinzu der nur noch antriggert, auslöst und die Blockade manifestiert sich…Ist von mir nicht als Richtlinie gedacht, nur manchmal mag ichs schon genau, nicht immer zum Glück 😉
          Physisch war das auslösende Moment eine Explosion im Kopf, laut und grell….mit allen möglichen jetzt überwundenen Symptomen, der Tinitus ist da ein ganz kleines Übel, höre nur noch was ich hören will 😉

      • federleichtes
        März 12, 2013 um 3:00 am

        „Wenn du für Grund “Auslöser” schreibst bin ich einverstanden…“

        Die Richtigstellung hat nun mit „Krümeldingsda“ rein überhaupt nichts zu tun – sondern ist das klare Erkennen von Ursache A und einer folgenden Wirkung B, die INTERN eine re-aktive Ursache (vor A) hatte.
        So haben viele Menschen reaktive Potenziale: Auf das Knöpfchen drücken und sie gehen ab wie ein Raketenzäpfchen oder verkriechen sich beleidigt im Mauseloch. Ist ja auch nicht selbstverständlich, nach den „Leichen im Keller“ zu suchen; wer will schon frei sein.

        Ich versuche das Prinzip – natürlich vergeblich – seit vielen Jahren zu erklären. Und lasse es klaglos geschehen, dass Wut und Angst auf mich projiziert werden. Macht nix. Ich sollte im Kindergarten arbeiten, da hätte ich nix zu tun, als die Schätzelein zu fotografieren.

        Danke für Deine Aufmerksamkeit, Martina: Illusion und Wirklichkeit mal aus anderer Perspektive.

        Gruß
        Wolfgang

        • März 12, 2013 um 3:36 am

          Schaffen wir uns unsere eigene Realität?
          Der Nächste Artikel ist älter , aber nicht weniger gut!
          Er ist von auf der Seite
          http://www.sein.de/geist/weisheit/2010/das-universum-ist-ein-riesiges-gehirn.html
          erschienen

          Fraktale Realität
          Ist das Universum nichts als ein gewaltiges Gehirn? Tatsächlich gibt es einige Indizien, die in diese Richtung deuten.
          Das fängt beim äußerlichen an:

          Gehirn und Universum

          Das Bild auf der linken Seite zeigt das neuronale Netzwerk einer Maus, das auf der rechten zeigt die Materie-Verteilung in einer zwei 2 Milliarden Lichtjahre durchmessenden Region im Universum. Eine beeindruckende Ähnlichkeit.

          Tatsächlich wurden sogar bereits verschiedene solcher Netze entdeckt, zum Beispiel ein Netz von heißen Gasfäden, das sich über viele Lichtjahre erstreckt. Jay Alfred, Autor der Dark Plasma Theorie meint hierzu:

          „Die sichtbaren Galaxien im Universum sind nicht isoliert und getrennt, sondern verwoben durch eine fadenförmige netzartige Struktur – das ist das unsichtbare Gerüst des Universums aus dunkler Materie. Die Netz-ähnliche Struktur ist sowohl ein Markenzeichen der unsichtbaren Dunklen Materie als auch magnetischen Plasmas.“

          Seine weiteren Gedanken zum Thema sind atemberaubend:

          „Aber es ist nicht nur die Morphologie (die strukturellen Aspekte) der großräumigen Struktur des Universums, die dem menschlichen Gehirn ähnlich ist, sondern auch die Physiologie (d.h. die Funktion). Diese Filamente tragen Ströme von geladenen Teilchen (Ionen) über große Entfernungen, was magnetische Felder generiert – ähnlich wie bei einer Nervenfaser. Und sie bilden Schaltkreise, ebenso wie die neuronalen Schaltkreise im Gehirn.

          Der hohe Grad an Konnektivität ist es, der das Gehirn von einem normalen Computer unterscheidet. Konnektivität zeigt sich auch im kosmischen Netzwerk. Galaxien entstehen, wenn Fäden sich berühren oder einander kreuzen. Ein Netzwerk von Filamenten (darunter Tausende von winzigen fadenförmigen Strömen) sorgt für die Übertragung nicht nur von Energie, sondern auch von Informationen von einem galaktischen Kern zum anderen.“

          Das selbe Prinzip findet sich laut Alfred überall: im Universum, der Erde und unserem Nervensystem. Alfred glaubt, dass auch die Erde eine Art Gehirn hat:

          „Die Erde scheint ein Gehirn haben, aber wie kommt sie ihre Sinneseindrücke? Eine Möglichkeit ist es, Lebewesen zu erzeugen. Die Myriaden von Lebewesen (einschließlich des Menschen) auf der Erde sind in der Tat die vielen Augen und Ohren der Erde. Die Netzwerke der Ströme in den Gehirnen aller Lebensformen sind ein integraler Bestandteil des Netzes der Strömungen im Gehirn der Erde. Es ist im Interesse des Universums Lebensformen zu erzeugen, damit es sehen, hören, schmecken, berühren und riechen kann und sich seiner selbst bewusst wird“. (Hervorhebung durch Sein.de)

          Der direkte Draht zu Gaia

          Schumann FrequenzUnsinn? Oder ist der Mensch tatsächlich direkt mit der Erde verbunden? Es gibt auch hierfür erstaunliche Indizien.

          So hat das Erdmagnetfeld hat offenbar einen direkten Einfluss auf unser Gehirn – denn dieses enthält Millionen von Magnetit-Kristallen, genauer: Kristalle des ferromagnetischen Stoffs Magnetit Fe 304, der stark mit dem Erdmagnetfeld in Wechselwirkung steht. Warum, weiß keiner. In Bakterien dienen diese Kristalle der Orientierung nach dem Magnetfeld – welche Rolle sie beim Menschen spielen, ist bisher ein komplettes Rätsel.

          Noch bemerkenswerter ist aber, dass unsere Hirnfrequenzen grob mit den Resonanzfrequenzen der Erde übereinstimmen.

          Unsere Gehirnströme werden in 5 Wellenarten unterschieden:

          1. Delta-Wellen (1-3 Hertz) sind charakteristisch für traumlosen Tiefschlaf und komatöse Zustände.
          2. Theta-Wellen (4-7 Hertz) sind charakteristisch für den Traumschlaf.
          3. Alpha-Wellen (8-12 Hertz) treten im entspannten Wachzustand auf, etwa in einer Meditation oder kurz vor dem Einschlafen bzw. unmittelbar nach dem Erwachen.
          4. Beta-Wellen (13-30 Hertz) herrschen im normalen Wachzustand vor.
          5. Gamma-Wellen (über 30 Hertz) entstehen bei hoher Konzentration.

          Die elementare Resonanzfrequenz, bei der sich innerhalb der Erdatmosphäre stehende Wellen bilden, liegt bei rund 8 Hz (genau: 7,8 Hz) – die ist die sogenannte Schumann-Frequenz oder -Resonanz. Weitere Resonanzfrequenzen liegen bei 14, 20, 26, 33, 39 und 44 Hertz. In ihrem Aufsatz „Der Übergang ins Frequenz-Zeitalter“ schreiben Grazyna Fosar und Franz Bludorf hierzu:

          „Nicht nur die erste Schumann-Frequenz liegt in einem Bereich, für den das menschliche Gehirn empfänglich ist, sondern dies gilt mindestens für die ersten sechs. […] Das Resultat dürfte ein Zustand der Gehirnsynchronisation sein, der für uns momentan noch schwer vorstellbar ist.“

          Das ist nicht unbedingt selbstverständlich, und wenn das menschliche Bewusstsein wirklich ein „Resonanzphänomen“ ist, dann stehen wir wohlmöglich in engster Verbindung mit unserem Heimatplaneten.

          Interessant ist, nebenbei bemerkt, dass die Resonanzfrequenz der Erde offenbar exakt zwischen Traumschlaf und tiefer Entspannung liegt. Bedenkt man, dass das Gehirn erwiesenermaßen auf Schwingungen von außen sensibel reagiert, ergibt sich hier vielleicht eine Art „Schwerkraft des Bewusstseins“, ein Wellenmuster, zu dem hin unser Gehirn tendiert. Derzeit kursieren in diesem Zusammenhang Gerüchte, die Schumann-Frequenz würde sich erhöhen, es gibt jedoch keine Messwerte die das belegen würden. Da die Schumann-Frequenz durch den Umfang der Erde bestimmt wird, ist dies auch eher unwahrscheinlich. Eine andere Theorie lautet, nicht die Frequenz selbst, sondern ihre Obertöne würden sich durch die Verschiebung der magnetischen Pole erhöhen und dies würde zur allgeminen Schwingungserhöhung des menschlichen Bewusstseins führen.

          Einheit: Die spirituelle Erfahrung

          Die spirituelle Erfahrung der Einheit, der Verbundenheit und des kosmischen Bewusstseins ist vor diesem Hintergrund weitaus weniger mystisch als vielmehr Ausdruck dessen, was das Universum ganz einfach wesentlich ist.

          „Wie entsteht die spirituelle Erfahrung? Heute haben wir eine bessere Antwort auf diese Frage, als jemals zuvor. […] Eine Antwort auf diese Frage wird von jeder Religion gegeben, und heute kann sie auch von der Wissenschaft gegeben werden, wenn auch nur hypothetisch. Wissenschaftler vermuten, dass die spirituelle Erfahrung das Gehirn, mit dem unser Bewusstsein verknüpft ist, zu einem erweiterten Feld an Informationen hin öffnet. Und ich meine damit die Art von Information, die, wie Wissenschaftler heute herausfinden, unter allem in diesem Universum liegt. Information ist das Grundlegende im Universum. Unser aktuelles Modell des Universums besteht nicht aus Materie und Raum, es besteht aus Energie und Information“, schreibt Laszlo in „Quantum brain, spirituality, and the mind of God“.

          Er argumentiert, dass alle spirituelle Erfahrung auf dieser Verbindung mit dem grundlegenden Informationsfeld des Universums beruht – ganz gleich, wie der Einzelne sie interpretieren mag. Ob man diese Verbindung nun zwischen sich und einer der Natur immanenten Intelligenz empfindet (wie etwa Schamanen), oder zwischen sich und einem transzendenten Gott (wie unsere theistischen Religionen), oder ob man sie abstrakter fasst (wie der Buddhismus) – die grundlegende Erfahrung bleibt die gleiche. Und nun ist die Wissenschaft vielleicht erstmals auf dem Weg zu Modellen, welche diese Erfahrungen und ihre kosmische Bedeutung im Ansatz auch physikalisch erklärbar machen.
          Ende des Artikelausschnitts.

          Gedankensplittervon mir:
          Summ, sum, summ, ich bin , ich bin, ich bin
          Was haben diese beiden Posts gemeinsam?
          Richtig, es ist immer unsere Sicht der Welt!
          Jede(r) bastelt sich ein Weltbild und heraus kommt bei dem einen
          ein aus 4 Begrifflichkeiten entstehendes 3,6,9, hallo Guido
          bei dem anderen anderen klappt dies auch ohne die 4.hallo Gerd
          und der nächste ersetzt die Begrifflichkeit Körper durch Avatar.
          Hallo prozessor? Ich komm mir schon ein bischen komisch vor:-)
          Und der nächste postuliert eine Eingeschränktheit des menschlichen Gehirns
          und überträgt dies auf alles andere? meine Interpretation, Hallo Conny
          Ich finde alle Ideen von Euch immer sehr inspirierend.
          Danke

          „Wie Oben so Unten
          Wie Innen so Aussen
          Wie Du so Ich“
          verändert nach Lao Tse

          Den Frieden WOLLEN, heisst den Krieg denken
          Die Liebe WOLLEN, heisst die Angst denken
          Das Gute WOLLEN, heisst das Böse denken

          Und jetzt müssten wir diese Interpretationen meiner Wahrheit
          zusammenführen mit Energie und Information,
          kommt es dann zu einer (nur für mich) wahrnehmbaren Transformation?

          Einen Tag voller Phantasie wünscht Euch Ralf(ph)

          Sie wollen uns sogar das PHI stehlen, jetzt bekomm ich doch einen
          Fehler angekreuzt. Schaut auf dieses Wort

          Fantasie..
          so ARMSELIG
          und ihr wisst, wohin sie uns führen wollen.. in die Dunkelheit…
          Ohoh!
          Wer Dunkelheit denkt, bekommt….
          ach ,so gehts ja auch nicht , grins.
          Euer Ralf


          „Die REICHhaltigkeit des „LEIBES“ wahrzunehmen, sollte eine der Aufgaben
          des Menschen sein,um…“ Zitat Ralph

  6. prozessor nane
    März 11, 2013 um 2:53 pm

    zur Manipulation ergeben meine bisherigen Forschungen nur eine lösung .. nur wir menschen manipulieren uns über die sinnes Wahrnehmung gegenseitig .. niemals wird von aussen (quelle) eingegriffen. ausnahmen sind WAHRE Hilferufe .. also die innerliche Verbindung zur schöpfenden quelle anrufend (auftrag gebend) .. welche ansonsten im universalen rauschen verschluckt werden.
    also ein perfektes aber total simpel aufgebautes sein in Materie .. mit dem uns gegebenen könnten wir unvorstellbares schaffen .. wenn die sinne unseres seins uns nicht ewig verwirren würden.

  7. Gerd Zimmermann
    März 11, 2013 um 3:44 pm

    „Ich bin – auch ohne Avatar – existent .. dessen bin ICH sicher.“

    Hochmut kommt vor dem Fall.

    Ikarus flieg nicht so hoch oder trage die Konsequenzen.

    Probiere es. Wer wissen besitzt, wendet es an.

    Gruss Gerd

    • federleichtes
      März 11, 2013 um 6:27 pm

      Einem Menschen, der ein ICH-Gefühl beschreibt, zu antworten mit

      „Hochmut kommt vor dem Fall.“
      betrachte ich auf der Wohlwollen-Ebene als SEHR grenzwertig.

      „Wer wissen besitzt, wendet es an.“

      Woher weißt Du das? Ich meine, für wen sprichst Du?

      Oder trage die Konsequenzen?

      Mann, Mann, Mann.

      Gruß
      Wolfgang

    • maretina
      März 11, 2013 um 7:34 pm

      Ich denk mal wir sind alle ohne Avatar existent, ob wir das nun wissen (wollen) oder nicht finde ich ziemlich unerheblich.
      Es finden sich doch zwischen allen Dingen, Mythen, Wesen Verbindungen die die Bezüge aufzeigen, im Kleinen, im Großen. Ich muss das auch alles gar nicht bis ins Kleinste auseinaderfieseln, intuitiv wissen und sich danach richten, aus sich heraus versuchen das Rechte zu tun, ohne sich nach der Meinung der lieben Mitmenschen richten zu wollen und zu müssen, das ist doch in einem Menschenleben westlicher Prägung ein Stand der erst mal erreicht werden muss. –
      Übrigens glaub ich nicht, dass hier irgendjemand von uns Wissen hat, dass ihm Grund gibt Hochmut zur Schau zu tragen. Ist doch eher so, dass Mensch im Angesicht von Allem was ist, wovon er ein Teil ist, eine Perspektive des All-Bewusstseins in körperlicher Hülle, nur staunen kann….und bald ist Frühling, egal ob wir den Sinn der 6, der 9 und der 3 verstanden haben, Leben reguliert sich selbst, ist selbstorganisierend. Wäre vielleicht mal ganz gut wenn wir unsere Kontrollwut herunter fahren und akzeptieren, das dem so ist. Und im nächsten Schritt versuchen uns dem wieder anzunähren, dem freien Lebens(Energie)-Fluss.
      Alle Welt klagt ja immer, dass die Zeit immer schneller vergeht. Ging mir auch so. Liegt wohl daran, dass wir in dem Leben das wir das reale nennen uns von Illusionen, die Trennung vom Gesamten erzeugen, diktieren lassen wie, wann, was zu erfolgen hat…und die Sehnsucht nach Lebensfülle bleibt. Später, immer später, (und das wo die Zeit doch sowieso eine Illusion ist, wie der Raum auch, daher auch wir, als Wesen in Zeit und Raum)
      Wenn nicht jetzt, ja wann denn dann?- Hab mich rausgezogen vor zwei Jahren und nein kann es mir gar nicht leisten, tu es aber doch. Die Zeit rinnt mir nicht mehr wie Sand durch die Finger. Und der Eichelhäher ist neuer Gast hier.

      Schönen Abend Euch allen
      Martina

      • prozessor nane
        März 11, 2013 um 9:08 pm

        genau Martina 😉

    • prozessor nane
      März 11, 2013 um 9:17 pm

      hätte man niemanden der etwas entgegnet, läge der fehler im ausdruck 🙂
      somit erfahre ich eine Bestätigung, den richtigen ton verbreitet zu haben.

  8. Gerd Zimmermann
    März 12, 2013 um 1:25 pm

    „“Hochmut kommt vor dem Fall.”
    betrachte ich auf der Wohlwollen-Ebene als SEHR grenzwertig.“

    Geht man davon aus, dass ausser Gott (Bewusttsein) nichts existiert, ist es es ein fataler Irrtum zu denken „Ich existiere auch ohne Avatar“

    Wir erkennen wohl alle an, dass die ALLEM zugrundeliegende Energie (Bewusstsein)
    und das Universum ein und das selbe sind. Wir wissen, dass Raum, Zeit und Materie Maya sind. Wir wissen, dass nur die Gesamtidee zählt. Wir wissen, dass jeder von uns dem Erbe folgen wird. Von Ausreißern abgesehen.

    Gruss Gerd

    • federleichtes
      März 12, 2013 um 2:15 pm

      „Agieren“ sehe ich als eine Deiner ausgezechneten Eigenschaften an. Wenn sich Deine Bemüssigung reduziert, anderen Menschen Eigenschaften umzuhängen, machen mir sachliche Gespräche über Zahlen und alles Andere gleich viel mehr Freude.

      Lieber Gerd,

      sachlich sind wir uns in ein paar Kleinigkeiten nicht einig.

      Gott ist Bewusstsein? Nein!
      Es existiert nur Bewusstsein? Nein!
      Energie ist Bewusstsein? Nein!
      Allem liegt Energie zugrunde? Nein!
      Wenn ich Raum, Zeit und Materie mit Maya gleichsetzen soll, brauche ich eine GENAUE Definition von Illusion.

      Einig: was zählt, ist die Gesamt-Idee.
      Ja, wir folgen unserem „Erbe“.
      Ausreißer sind nicht ohne „Erbe“, sondern ihm nicht bedingungslos unterworfen.

      Das ist meine Sicht.

      Dazu erklärend:

      Wenn Gott als Name für den Schöpfer des Universums (das geschlechtslose ES) steht, besteht seine Schöpfung aus Energie, Information und Bewusstsein.
      Das ist leicht anhand einer Blume zu erklären. Wobei Bewusstsein die Fähigkeit oder das Verstehen ist, in einer Umgebung (Dynamik A) eine Erscheinung (Dynamik B) hervorzubringen.

      Schöpfung funktioniert also funktional relativ einfach. Da ist ein Klumpen Ton (Materie-Energie), da ist eine Idee, etwas daraus zu gestalten (Geist-Information), und da ist die Dritte Kraft als Absicht (Macht) und der Fähigkeit zur Umsetzung (Technologie). Über das Einhauchen von „Leben“ können wir auch mal sprechen.

      Vielleicht stimmt mein Konzept Schöpfung nicht – aber damit lässt sich eine Menge der uns bekannten Phänomene so erklären, dass einem „Denkenden“ nicht der kalte Fusschweiß unter den Achseln wallt.

      Martina demonstrierte hier an anderer Stelle, wie wichtig Formulierungen sein können – wenn es um ein grundsätzliches Verstehen geht. Darüber lohnt nach meiner Auffassung eine intensivere Auseinandersetzung immer. Grundsätzliches Verstehen betrifft allerdings nicht nur Pi369, sondern auch das, was einen Menschen individuelle-Sein und persönlich-Handeln lässt.
      Um es klar zu formulieren: Ich glaube nicht an die „Eigenschaft Hochmut“ eines Schöpfergottes. Eher ihn/ES konfrontiert mit dem ERLEBEN einer Entwicklung, als ginge man mit einem Kind zum Arzt und weiß, es ist schmerzhaft – aber nötig.
      Insofern erlebe ich als Lebensbeobachter eine Art Demut Allerdings nicht selten gepaart mit Zorn. Ganz nette Mischung – ich kann sehr erregt sein und die Kamera ganz ruhig halten.

      Dir einen guten Tag.

      Wolfgang

    • Fluß
      Juni 1, 2016 um 10:33 am

      Martinas Begriff „Kontroll-Wut“ find ich übrigens sehr gut. Ich hatte letztens die Erfahrung, wo mich jemand in die Trollecke stecken wollte. Tja, dieser Mensch wollte seine „konTROLLe“ behalten. So schnell wie die Person das geschrieben hatte, hatte sie es auch wieder gelöscht, aber ich habs gelesen.
      Wenn jemand feststeckt in einem Glaubens-System wird gerne mal dem anderen die Troll-Ecke zugeschoben.
      Achja: HOCH-mut oder hoch-MUT…

    • Fluß
      Juni 1, 2016 um 10:44 am

      Achja, zum Thema „klare Verständigung“. Hier mal aufgezeigt, warum ein Verstand dissonant ist: Verschreiben….

      sich jemandem/einer Sache verschreiben (dazugehören)
      ein Rezept verschreiben (etwas geben/anordnen)
      sich im Wort verschreiben (Fehler)

      Und so geht es mit vielen Wörtern… Deswegen haben Ausländer z.B. auch Schwierigkeiten der deutschen Sprache der Wörter zu folgen.
      Z.B. ein Blatt „auf-schlagen“ heißt in Deutsch: eine Seite auftun. Man kann auch ne Seite um-schlagen.
      Ein Ausländer kennt nur das Wort „Schlagen“ und erkennt: Gewalt.

      • Fluß
        Juni 1, 2016 um 3:08 pm

        Am interessantesten ist die Sprache der Gesetze. Gesetz kommt von setzen.

        Ein Steuerbescheid wird erlassen: es wird etwas angeordnet
        Steuerlaß: es werden Steuern nicht angerechnet bzw. wird zurückgegeben

        Erlassen ist also beides; anordnen und weglassen

        Lustig ist ja immer wenns heißt: Gesetz wurde verabschiedet. Ich frag mich da immer, wo ist denn der Besuch hin, wenner verabschiedet wurde…

        Genauso gibts den Ausdruck: Gesetz erlassen und da wirds garantiert nich weggelassen oder zurückgegeben. Gibt ja auch: ein Medikament wird zugelassen, wobei „zu“ auch wieder was anderes impliziert. Packung läßt man zu.

        SPRACHE ist schon was sehr subtiles…

        • Fluß
          Juni 1, 2016 um 3:16 pm

          … und nimmt man es noch genauer, dann ist ein Steuer-Bescheid lediglich ein Stück Papier mit dem „bescheid“ gegeben wird. Ist also keine Anordnung, sondern eine Mitteilung, also ne Info.

          Deswegen gibts auch Bescheide, wo das Wort Befehl mit benutzt wird, als Nachdruck für Anordnung – weil schon in der Schule gelehrt wurde zu parieren.

  9. prozessor nane
    März 12, 2013 um 5:53 pm

    Überlegung mit dem ES liegt mir in Erfahrung .. hat von euch jemand Erinnerung an seine Niederkunft? Die Daseins bzw Erscheinungsform vor Avatar-Übernahme? … könnte man mir glauben, wenn ich etwas davon preisgebe?
    Wahrscheinlich nein, denn ES klingt viel zu simpel 🙂
    Warum wird dieses Wissen nahezu immer blockiert? .. zur eigenen Sicherheit?
    wahrscheinlich ja, denn sonst würde man sich viel schneller aus dieser Materie verabschieden, schon bei kleineren übeln, die einem zusetzen. … oder man würde Angst (Avatar-Eigenschutz) verlieren.

    • federleichtes
      März 12, 2013 um 6:16 pm

      Du bist ein interessanter Gesprächspartner, und ich Dir wollte bereits vor ein paar Tagen schreiben – die nachläsige Kleidung hatte mich berührt.

      Gott als Wort bzw. Begriff ist eineziemlich demolierte Fassung. Wenn ich aus „nane“ zu Banane erweitere, und aus Prozesser ein Professor gestalte, sagte ich vielleicht: Gott ist wie eine Bananenschale, auf der schon mancher Professor ausrutschte.

      Ja, das mit dem „Avatar“ Körper ist so eine Sache. Sehe ich wie eine Trompete für „Einen“, der (wieder) Trompete spielen lernen muss. Mehr eher nicht.

      NMatürlich wird das Wissen blockiert. Und anderes „Wissen“ wird festgehalten. Lüge, Täuschiung, Tarnung, das ist unsere Welt – auf der einen Seite.

      Angst verlieren bzw. auflösen wäre gut. Da arbeiten wir seit geraumer Zeit dran. Wohl nicht sehr erfolgreich, weil die Angst immerhin eine bekannte existenzielle Sicherheit bietet. DAS Leben ohne Angst ist ja kein Leben mehr – wie wir es kennen und schätzen lernten.

      So sehe ich das.

      Wenn Du erzählen möchtest, kommtes wohl eher weniger darauf an, was Andere darüber meinen zu wissen. Also – ich ermutige Dich.

      Herzliche Grüße von mir.

      Wolfgang

      PS.
      Was die Kleidung betrifft, arbeite ich sehr erfolgreich mit der Vier-Stück-Prämisse. Vier Hemden liegen herum – eins davon ist IMMER das sauberste.
      Ich bin darauf gekommen, als ich aus ein paar Kilos Blaubeeren die größten aussortierte. Unglaublich, aber es blieb nur eine übrig.

  10. prozessor nane
    März 12, 2013 um 7:11 pm

    ja genau, nane stammt im Ursprung von Banane und wurde mir vormals in diesem leben verpasst, aufgrund meiner nicht üblichen handlungs wie darstellungs-weise. Kleidung erscheint mir wie eine art Aushängeschild .. „schaut her, ich trage jetzt etwas anderes um euch zu zeigen, wie sauber ich mein leben gestalte“. wenn man hingegen schweigt und immer das vermeintlich gleiche präsentiert, dann wird zuerst die unsaubere Lebensform erkannt und nicht die praktische Nutzung der mehrfachen auflage trotz gleicher erscheinung.
    aber nun kurz zu meiner niederkunft Erinnerung, um die ich feilschte 🙂
    kurz deswegen, weil der Zeitraum nur beschränkt erhalten blieb, wofür ich noch mal dank hinterlasse.
    wir alle sind schlicht die Urform in Bestform, eckenlos und wohl geformt .. „kugeln“ aus hochverdichteter Energie und werden in Begleitung zum Avatar geführt. die Begleitung sind zwei weitere kugeln, die möglicherweise in ihrer urform unser gesamtes leben begleiten.
    wobei ich erst später verstanden habe, warum es wohl zwei begleiter „sind“ .. ich denke sie sind für meine freie richtungswahl abgestellt und vielleicht erhalte ich die jeweilige Unterstützung, ob positiv liebend oder negativ zerstörend von jeweils einem begleiter.
    über grösse kann ich nichts sagen .. nur das wir alle drei in der erscheinung gleich waren.
    auch kann ich nicht sagen, ob es üblich ist, im „landungsgebiet“ aus mehreren Avataren zu wählen .. wobei beides angeboten wird .. männlich und weiblich .. ebenso eine grobe Ausrichtung der zu erwartenden wachstumszeit .. Umfeld Auswahl.
    der Avatar ist bereits soweit entwickelt, das mögliche funktionsfehler vorab verkündet werden könnten .. das eigentliche eintauchen fehlt gänzlich in Gedanken, vielleicht vergleichbar einer Ohnmacht.
    und ja, ich möchte nicht mit einem Professor gleichgestellt sein .. da scheint mir der Prozessor die bessere Wahl, denn er kann den gesamten datenstrudel der energiepulse ständig vorbehaltlos aufs neue auswerten.

    Fazit: es gab nur sehr wenig info vom schwung in Materie .. aber ES dürfte anregend sein. 😉
    oder träumte ich nur? … aber warum konnte ich schon im Kindesalter die landestellen perspektive aus etwa 30m lufthöhe zum bilde bringen? .. man weiss es nicht ..
    aber der glaube daran erklärt so einiges.

    • federleichtes
      März 12, 2013 um 9:24 pm

      Hatte kurz überlget, mich neu als Professor Banane anzumelden. Ich meine, wer einmal auf einer Schale ausrutschte wird eher mit harter Wirklichkeit als mit seichter Illusion konfrontiert worden sein.

      Danke für Deine Ausführungen – die klingen, als wärst Du nicht mehr ganz jung. Was die Auswertung von Energieimpulsen betrifft, bin ich – etwas – irritiert. Pulsierende Energie ist nicht auswertbar, und informierte Energie pulsiert nicht – in meiner Vorstellungswelt, wohlbemerkt.

      Drei Kugeln, interessant. Mir war bisher verschiedene Energiekörper geläufig. Die mich allerdings niemals wirklich interessierten. Gibt ja Menschen, die daran manipulieren – was ich für Quatsch halte, denn sie schwingen sich natürlich ein mit den richtigen Einstellungen zum Wesen des Lebens und dem entsprechenden Verhalten.

      Wir haben HIER mit Deiner Beschreibung der Inkarnation (?) erstmalig eine – für mich glaubwürdige – Schilderung über die Existenz eines Wesens. Energie-Substanz. Und wenn Energie wirklich nur ihre Zustandsform verändern kann und nicht auflösbar ist, könnten wir vielleicht konkreter von einem unsterblichen Wesen sprechen. Oder wie-was sonst?
      Das korrespondiert jedenfalls mit meiner Vorstellung von Engeln, Elfen, Feen und sonstigen Elementalen.
      (die Kehrseite ist eine rein materielle Körperexistenz – die ich mir aus vielerlei Gründen noch niemals als sinnvoll vorstellen konnte; was natürlich nichts bedeutet)

      Wenn diese Wesen geschöpft wurden von einem Wesen, das Wesen schöpfen kann (klingt wohl ein bisschen blöde), und Menschen kamen auf die Idee, ihrer Ursache den Namen Gott zu geben, scheint mir das sehr folgerichtig, WENN es eine – wie auch immer – Verbindung zwischen Schöpfer und Geschöpften gibt.

      Danke für Deine Offenbarung. Ich bin ehrlich gesagt ziemlich gerührt. Das mag eine Illusion sein, aber selbst wenn, wäre mir das völlig unerheblich.

      Dir einen guten Abend.

      Wolfgang

  11. prozessor nane
    März 12, 2013 um 11:59 pm

    die kugel Energie ist ja nicht materie in unserem avatarsinne .. die kugel hat auch keine augen ..aber man kann sehen ohne später im Avatar etwas von ihr (dem ich) zu bemerken .. wir sind angeschlossen/angedockt an unser materie wirkinstrument .. vielleicht ist die hochverdichtete energiekugel (ich) ein teil vergleichbar eines Atoms. warum sollten wir auf den Avatar bezogen grösser sein?
    ich bin von unendlicher Ausdehnung und Verkleinerung überzeugt .. es gibt keinen nachvollziehbaren grund für mich, warum dort grenzen zu erwarten wären, ausser in unseren menschlich recht hilflosen versuchen, etwas nach oder beweisen zu wollen.
    pulsieren steht eher für den eindruck den man gewinnt, wie beim herz, welches unser blut pulsieren lässt … vielleicht ähnlich der sonnenoberfläche .. ich habe auch nicht die geringste Vorstellung, wo ich an diesen körper angekoppelt bin. die Logik würde mir nach menschlichem verstand den kürzesten weg zur steuerzentrale zeigen .. also wäre ein guter andockpunkt zb. der stirnpunkt des inders .. dort wäre für mich der ideale anschluss.
    beim Gedanken an diesen punkt, kommen Erinnerungen an die Kindheit .. bei Berührungen an dieser stelle gab es merkwürdige Reaktionen, die später nahezu verschwunden sind.
    mein Avatar hat die 50 jahre grenze jetzt überschritten .. und bis vor ca 15 jahren war ich noch in der normmühle aktiv .. dann kam das – bis dahin – vollkommen unbekannte wecksignal in form von einer nahezu irre machenden 11:11 Sichtung .. ich fühlte mich – weil die Erklärung dafür fehlte – hilflos alleine .. bis ich irgendwann von vielen erfuhr, die ebenso aus ihrem alltag geweckt wurden. mittlerweile sinds viele 100.000 leute und es werden mehr.
    manchmal schlafe ich wieder ein bzw werde müde .. und sofort meldet sich der wecker.
    auch dazu kann ich bisher nichts weiter sagen .. nur das es beruhigt, wenn man mit sowas nicht alleine bleibt. 11:11 als Uhrzeit, egal ob analog, verstellte Zeitmessung oder auch als 1111 Kombi auf nem Nummernschild .. selbst wenn man nur ein oder zweimal auf den Zeitmesser blickt.

    viel hat sich seither verändert .. erst schockiert, dann die Erleichterung im leben erkennend.

    • März 13, 2013 um 9:25 am

      Lieber prozessor nane,

      vielen Dank, dass Du uns diesen Einblick in Deine persönlichen Erkenntnisse gewährst, kommen wir doch so auch mehr in die Lage zu erahnen, wie unsere Realität gewirkt wird. Jedenfalls gibt es Energie, sich weiter mit dem des SELBST zu befassen.

      Herzlich Martin

  12. prozessor nane
    März 13, 2013 um 12:18 am

    ich könnte ja nicht mal ausschliessen, die kugel wäre nicht auch ein Interface um den übergang zu ermöglichen. .. also wars aus heutiger sicht schon die beste lösung, nicht zu viel zu erfahren. … wer alles weiss, vermisst die Neugier 🙂

    • März 13, 2013 um 4:44 pm

      Danke dir, deine Kommentare wirken mir wohltuend und ich will das jetzt nicht zer“schreiben“.
      Grüße
      Martina

      • federleichtes
        März 13, 2013 um 5:10 pm

        Dem schließe ich mich an.

        Liebe Grüße an Dich.

        Wolfgang

  13. prozessor nane
    März 14, 2013 um 3:15 am

    gut, dann schreibe ich noch eine kleine Ergänzung ..
    im nachhinein glaube ich zumindest einen kleinen teil der 11:11 erkannt zu haben.
    es ist die sonne, die mich jetzt schon Jahrzehnte fesselt, die ich beobachte und auswerte.
    der schnitt eines Zyklus läuft über 11 jahre, genauer 11.11~ und ist 9x im Jahrhundert Zyklus verschachtelt.

    alle sind 1 und dann war die rede von 4 engeln ?!
    was ist schlimm am satan? die 666 oder dass er licht bringt?

    warum passiert ein weltereignis wie world-trade-center und fokushima jeweils am 11 tag?

    weltfinanz türme (das menschgemachte Unglück) geld
    Atom Kraftwerke (das menschgemachte Unglück) verstrahlung

    oder sehen wir nur wieder tote oder einen bin laden und ne menge wasser?
    das sind dinge, die mich grübeln lassen ..
    ob diese grossen zeichen eine andere art von wecker sind?

    hat sich nicht zu beiden themen etwas im volke verändert?
    selbst wenn die macher noch unbeeindruckt scheinen und weiter ihre ziele verfolgen.

    ist es vielleicht so, dass ES eingriffe gibt, wenn das prozentuale gegeneinander zu weit von der mitte abweicht? oder würde man denken „sowas macht ES nicht“?
    aber was sollte ES sonst tun, wenn man innerlich um hilfe schreit?
    was hätte uns sonst noch so bewegen können?

    trotzdem ist ES mal interessant, solche Verknüpfungen zu prüfen. 🙂

    • März 14, 2013 um 1:39 pm

      aber was sollte ES sonst tun, wenn man innerlich um hilfe schreit?

      Das scheint mir eine gute Frage zu weiteren Überlegungen zu sein!

      • März 14, 2013 um 3:16 pm

        Mein(e)Liebe(s(r)),
        ES ist Du, wäre eine taoistische Antwort.
        Eine Idee zu deinen (vorgeburtlichen) Erfahrungen.
        Die zwei Kugeln als Eierstöcke neben der Gebärmutter. Auch wer Zeichen liebt, das Phi,
        der sich teilende Stein in der indigenen und pazifischen Kultur, aus dem das Leben gebiert,
        ist eine Interpretation unserer vermeintlichen Wirklichkeit.
        glg Ralph

    • maretina
      März 14, 2013 um 3:29 pm

      Da stellt sich ja auch noch die Frage warum WIR im Moment so viele sind, was ist da im Gange? – Wecker, ja, eindeutig, aus „tausendjährigem“ Schlaf. – Ist es vielleicht so, dass wirklich ein neues Zeitalter beginnt? Und viele möchten dabeisein?

      Die von Dir beschriebenen Kugeln ließen mich übrigens an die permanenten Seelenatome denken, es passt mir zusammen.

      Grüße

  14. federleichtes
    März 14, 2013 um 3:22 pm

    Na gut – willkommen Ergänzung.

    Mit 11:11 kann ich NULL anfangen. Könnte sein, dass wir in alten Jungmannen-Zeiten mal mit 11:11 die Meisterschaft verloren.

    Ja, die Sonne ist faszinierend, das Licht irgendwie auch, und die Wärme auch nicht zu verachten. Wir mögen Licht und Wärme.

    Ja, die großen Zeichen. Das Verbrechertum jubelt. Die Leute gehen brav zur Arbeit. Bedeutung: Ich war artig und hab‘ mitgemacht.

    Was den Teufel betrifft, unterscheide ich. Den Geist des Bösen – könnte man Satan nennen. Und den Geist, der die INSZENIERUNG des Bösen kontrolliert – könnte man Luzifer nennen. Erscheinung ist in meiner Welt nicht die wesentliche Ur-Substanz.

    666, war wohl Crowleys Lieblingszahl. Meine nicht. Persönlich halte ich es im Ansatz eher unneurotisch, auch unmagisch.

    Eingriffe? Man könbnte auch vermuten, DAS Leben sei DER Eingriff.

    Was meine Vögel wohl denken?
    Das Foto ist noch warm.

    „Ich habe hier und jetzt Hunger – Alter, kümmer dich“?

    Dir einen guten Tag.

    Wolfgang

    • prozessor nane
      März 15, 2013 um 2:38 am

      zur 11:11 gibt’s auf Facebook einige Anlaufstellen .. einfach mal im fb sucher eingeben.
      auch im web sind viele ableger .. zuerst recht gefragt war solara als anlaufpunkt.
      ich halte für falsch, eine Gruppe mit „Führung“ entstehen zu lassen, deswegen sehe ich solara als Geschäftsfrau an, die zur rechten zeit all die 11:11 Verwirrung vermarktet hat. betroffene sollten sich von Gruppierung fernhalten und nicht darauf warten, dass der leader ne ansage macht. es sollte ausreichen zu erkennen, man ist nicht alleine von dieser Sichtung betroffen. … der rest kommt von innen.
      http://www.nvisible.com/deutsch/indexde.html

    • Fluß
      Juni 1, 2016 um 11:17 am

      Was ist, wenn es nur ein Hologramm ist, daß dich dazu verleiten will, daß du deine Aufmerksamkeit drauf lenkst? Oder noch näher dran: vielleicht erschaffst du durch deinen Wunsch ja dieses Hologramm? Z.B. dem Wunsch zu helfen… Weil du Tiere magst und es dein Herz erwärmt? Gedanken erschaffen ja…

      Ich hab gestern ner Biene geholfen. Die lag halb apathisch im Raum. Ist schon öfters geschildert worden, daß die Bienen sterben. An der frischen Luft wurde sie munter.
      Vielleicht unterliegen Häuser ja bestimmten Impulsen. Im Bad hör ich einen.
      Was wenn die Bienen diese Impulse nicht vertragen (gibt ja Energy-Box usw., die Strahlen meterweit, kaum einer lebt noch ohne Funk im Haus, selbst die Heizungsablesegeräte arbeiten mitlerweile über Funk).

  15. März 14, 2013 um 11:22 pm

    Wir hatten schon 3,6,9. Gibt es doch eine mathematische Sprache?

    • prozessor nane
      März 15, 2013 um 2:24 am

      ja Martin, allerdings ist das geometrische letztendlich mit einem satz zu erklären 🙂
      eine Bewegung – auch unterschiedlicher Geschwindigkeit zweier körper – ist in Kreisbahnen grundsätzlich wohlgeformt ins muster passend .. das lernten wir bereits mittels eines spielzeugs
      http://de.wikipedia.org/wiki/Spirograph_(Spielzeug)

    • federleichtes
      März 15, 2013 um 3:00 am

      Vielen Dank, lieber Martin, für diesen Hinweis. Hab mir gleich noch ein zweites Video zur „Heiligen“ Geometrie angeschaut.
      Die Geometrie führt uns zur HÖCHSTEN Ordnung, hörte ich. Wau. Ich kauf mir morgen gleich mal einen Zirkel und bin durch mit der Schöpfungsklamotte.

      Ne, ne – Geometrie zeigt uns wohl Struktur und Ordnung, und dann? Darf’s noch etwas mehr sein? Als:
      Ich sehe eine perfekt funktionierende Fabrik, ein tolles Management – und ausgeliefert wird der letzte Dreck. Etwa wie Nestbeschmutzerlè arbeitet, die Menschen vergiften. 3, 6, 9, die Ärzte werden sich freun.

      Was will Leben?
      Wer mir das „Wesen des Lebens“ und den Zweck der polaren Dynamik (etwas weiter führender als mit Harmonie, wenn’s nicht zu viel Mühe macht) geometrisch Phi369 erklären kann – da bin ich sehr gespannt.

      Am Rande mal. Natürlich begegnet uns unterwegs in der Natur die Geometrie, überall. Wir sehen sie nicht bewusst, aber fühlen sie. Und was wir erleben, fühlen wir auch – nur. Gestern sprach ich über das Unberechenbare. Das ist auch immer mit dabei, welchen Tieren wir begegnen, welchen Menschen wir begegnen. Und das Fotografieren, Mann, Mann, Mann. Da helfen uns Struktur und Ordnung im Sinne von Technik oft nichts. Technologie? Bewege ich mich langsam, schiet, er ist weg. Bewege ich mich schnell, schiet er ist weg, und eine Stunde später klappt’s – und dann wieder nicht.

      Das Leben verläuft in einer Ordnung. Gleichwohl ist es unberechenbar. Nur intuitiv zu erfassen. Dein neues Thema greift das Phänomen ja auf, prima. Mal sehen, ob da jemand mit Phi kommt.

      Am besten wäre doch, das Leben stellt sich möglichst schnell als Illusion heraus. Da würden einige aber blöd aus ihrer feinen Wäsche schauen, gell.

      Herzliche Grüße an Euch.

      Wolfgang

  16. März 15, 2013 um 9:00 am

    Jürgen Clausen gab gestern auf Google+ noch den folgenden Hinweis zum Thema:

    „Nur Illusion“ würde ich nicht sagen: unsere Sicht der Wirklichkeit beruht auf Konvention. Sie wurde von uns gelernt, und wir lehren sie anderen. „Nur Illusion“ hört sich so an, als ob die Dinge, die wir für wahr halten, nicht anwesend wären: das sind sie durchaus, allerdings nicht „stofflich“. Wir tun so, als wären sie stofflich, weil es zu dem Spiel gehört, das wir spielen. Wir, die wir ausschließlich aus reinem Bewusstsein (Information) bestehen, definieren uns selbst als „stofflich“ und ebenso definieren wir andere Strukturen als „stofflich“, die ebenfalls aus reinem Bewusstsein (Information) bestehen. Es ist eine Frage der Vereinbarung, die wir laufend mit anderen Menschen treffen und an die wir uns unbarmherzig halten. —–
    Wir haben keine Kontrolle darüber, welche Qualität unsere Wirklichkeit hat: das liegt daran, dass wir selbst uns körperlich denken, ebenso wie das, was wir „die Dinge“ nennen. Es liegt auch daran, dass wir unser Bewusstsein nicht verlassen können. Was wir auch tun, was wir auch berühren, was wir auch sprechen – immer noch befinden wir uns im Bereich unseres eigenen Bewusstseins. Insofern ist die Frage zu stellen: wie wollen wir uns fühlen? Was wollen wir erleben? Wohin wollen wir uns innerhalb unseres eigenen Bewusstseins bewegen? Es gibt keine Grenzen. Wir selbst sind jederzeit die Kommandeure, denn wir sind immer innerhalb unseres Bewusstseins. Es kommt darauf an, auf was wir selbst unseren Fokus richten. Das bestimmt, wohin sich unser Bewusstsein innerhalb seiner selbst wendet. Es ist paradox. Aber es ist so.

    • federleichtes
      März 15, 2013 um 2:16 pm

      Mir wird mal wieder deutlich, wie wichtig das Zusammenwirken vieler wohl-wollender Menschen ist, um Klarheit zu schaffen in einem Bereich, in dem es von der Ausgangslage keine Klarheit geben kann: Bewusstsein. Das Verstehen des Verstehens ist, als solle sich eine Suppe selber abschmecken.

      Menschen tappen also auf der Suche nach Licht durch die Dunkelheit. Sie interpretieren mittels innerer Muster, die sie nicht kennen, und denken mit Prämissen, die sich nicht verifizieren lassen. Sie existieren dank Energie, und können nicht unterscheiden, ob sie von biologischer, psychischer oder Elementar-Energie erregt werden, und sie wissen auch nicht genau, wie diese Energien zu mobilisieren sind. Menschen leben, und müssen lernen, das Leben zu verstehen, da sie es nicht erschaffen haben. Menschen können nur mit Bewusstsein über-leben, und müssen lernen, das unbewusste Bewusstsein in ihre Realität zu integrieren.

      Wie funktioniert ein Spiel.
      Indem alle Mitspieler sich an Regeln halten. Die erste Regel scheint mir zu sein: Wir spielen in einer materiellen Welt. Bedeutet: Zur Gewährleistung, dass diese wichtigste Regel eingehalten wird, müssen alle beteiligten Bewusstseine auf „materiell“ programmiert, also gleich eingestimmt sein.
      Das ist der Fall. (und ein Schelm, wer an die Genesis erinnert wird)
      Der Fall ist real eingetreten, das Spiel läuft – durch die Verknüpfung des materiellen und des menschlichen Bewusstseins.
      Das laufenden Spiel als Illusion zu bezeichnen, empfinde ich als zulässige Option zur Flucht aus bzw. dem Erträglicher-Machen des Unsäglichen.

      Natürlich ist Leben gestaltbar. Aber nicht mit einem freien Willen. Denn der müsste über ein voll ausgebildetes, in keiner Weise re-aktives (Un-) Bewusstsein verfügen.
      Nein, wir können unser individuelles Bewusstsein nicht verlassen, und dieses Bewusstsein kann auch das Gesamt-Bewusstsein nicht verlassen. Insofern kann Individualität (da steckt Dualität drin – als das Zusammenwirken des I-Bewusstseines mit dem G-Bewusstsein) nicht grenzenlos sein. Klar, Mensch kann Entscheidungen treffen, aber nur unter der Prämisse der Zuträglichkeit oder Erträglichkeit der Folgen seiner Entscheidungen.

      Fragt sich, ob das Leben einzuordnen ist auf der Ebene materieller Erscheinungen. Oder ob es (auch) ein Adapter (zwischen Baum und Borke) ist, um Geist (oder Wesen) in eine Entwicklung zu zwingen, die nur auf der stofflichen, materiellen, körperlichen Ebene möglich ist.

      Gruß
      Wolfgang

  17. prozessor nane
    März 15, 2013 um 2:06 pm

    ein nettes video um eine verankerte gegebenheit zu behandeln:

    wenn alles 1 ist, dann muss es auch in Materie eine Maskierung von Grundsätzen geben.
    so wie wir alle einen Avatar nutzen, der – von kopf bis fuss geteilt – durch einen spiegel wieder vervollständiugt wird – allerdings fällt der damit verbundene funktionsverlust nicht unter garantieleistung des Herstellers 😉

    berechenbar ist alles in Materie, weil ALL-ES einer Logik folgt, wie auch unsere anfänge des verstehens einen 1+0 (ja+nein) (an+aus) erkannt haben .. nur die anzahl innerhalb eines teilprodukts (die graustufen (Auflösung zur Glättung von kanten)) hat bisher keine ausreichende tiefe (bit zahl) um alle daran beteiligten ja+nein sager zu erkennen ..
    wenn ich jetzt in den raum werfe, wir können auch kein ende der Auflösung finden, dann respektiere ich Schöpfungsakt als uneinholbar (was viele jedoch anstreben) 😉
    trotzdem bekommen wir genügend Verständnis um die allumfassende Logik als werk einer quelle zu erkennen. deshalb ist es auch nicht verwerflich ‚NUR‘ von Naturgesetzen zu sprechen. denn die quelle ist die uns bekannte Natürlichkeit.
    damit komm ich zur annahme, jeglicher versuch wird scheitern, uns vergleichbare wesen in der weite des ALLs zu finden .. weil wir eben diese Auflösung des ganzen nicht beherrschen werden und das schlicht durch perfekte gesetze verhindert wird. drum ist eins der besten quellgesetze in Materie .. das noch so entfernte abbild ist immer Vergangenheit. trotzdem bleibt alles schön bunt da draussen, in der Vergangenheit unseres materie seins.

    ich sehe die Schöpfung als unberechenbar im wahrsten sinne des wortes ..
    wenn es in alle Richtungen (ob klein oder gross) keine grenzen gibt, also Unendlichkeit, dann könnten wir jetzt alle von uns erschaffenen Computer vereinen und mit einem schlichten aber schnellsten Counter eine zahl entstehen zu lassen .. so nebenher, für ewige zeit … der verbund käme recht schnell an seine grenzen, hätte jedoch nicht mal ein Atom oder molekül in seine wahren graustufen zerlegt.

    wir sind im gesamten recht stupide und wollen ständig türme bauen um das unbekannte zu erreichen .. vollkommen blind für all das, was uns hier gegeben wurde. was könnten wir mit all dieser schöpfungskraft hier erreichen, statt im all zu popeln oder uns selbst vor die füsse zu kotzen.

    ich kenne das chaos aus meiner bude .. eine Idee jagt die andere, aber meist reichts einfach nicht zur Fertigstellung und der halbfertige salat rutscht mangels zeit in die ecke. schon steht das Problem, aber man MUSS erst reagieren, wenn man nirgendwo mehr platz findet zum experimentieren … messi Probleme sehe ich ähnlich gelagert .. und die gesamte Menschheit agiert auf unsere erde bezogen ebenso .. wahrscheinlich müssen wir erst diesen schaltfehler beheben .. auch wenn das zwischenzeitlich verlust an schöpfung bedeutet. wenn wir unsere schöpfungskraft auf wesentliche Sachen begrenzen würden, hätten wir genügend zeit zum aufräumen 🙂

    • federleichtes
      März 15, 2013 um 2:56 pm

      „ich kenne das chaos aus meiner bude .. eine Idee jagt die andere, aber meist reichts einfach nicht zur Fertigstellung und der halbfertige salat rutscht mangels zeit in die ecke. schon steht das Problem, aber man MUSS erst reagieren, wenn man nirgendwo mehr platz findet zum experimentieren …“

      Der Ordnungsbegriff ist sehr relativ. Weil er sich bildet aus Notwendigkeiten: Welche Ordnung ist nötig.
      Du musst hier mal Platz schaffen. In meiner Bude, wenn ich DRIN bin? Und ich alles erreichen kann und alles tun kann, was in der Bude nötig ist? Welche Ordnung braucht es für Schlafen, Ruhen und Arbeiten? Ich meine, was braucht es mehr an/alsFunktion?

      Man sagt, das äußere Chaos weise auf das innere Chaos eines Menschen hin. Kann man allerdings auch genau anders herum interpretieren. Ich meine, wer intensiv an einem Ziel arbeitet, lässt sich doch nicht von ein paar Klamotten irritieren und seine Aufmerksamkeit ablenken von Pilepalle.

      Herrscht bei mir wirklich Unordnung? Oder ist das Durcheinander eine Illusion?
      Wenn mich manchmal das Chaos wahrnehmbar anspringt, denke ich sogleich an Hunderte von Millionen im Elend lebenden Kinder – und lass es gut sein: Die sind keine Illusion. Und denke jetzt an heute morgen um 4 Uhr, als ich den Vögeln Futter auf den Balkon brachte – das essen die gerade, und das finde ich in Ordnung

      Danke für Deine weiteren Einblicke – in die Dimensionen von Bedeutung.

      Gruß
      Wolfgang

    • Fluß
      Juni 1, 2016 um 11:27 am

      Ein Computer arbeitet in ja / nein , an / aus.
      Ein Mensch hat noch ein „vielleicht“ dabei.
      Ein Mensch ist auch nie ganz abgeschaltet.

  18. März 15, 2013 um 4:55 pm

    Da wir hier schon bei Geometrien sind:

    http://implizit.blogspot.de/2012/03/cycles-of-creativity-and-expansion.html

    Ein paar “Geschenke“ für Gerd.

    Gruß Guido

  19. prozessor nane
    März 15, 2013 um 5:13 pm

    federleichtes :
    “Ich meine, wer intensiv an einem Ziel arbeitet, lässt sich doch nicht von ein paar Klamotten irritieren und seine Aufmerksamkeit ablenken von Pilepalle.“

    zum besseren Verständnis: die aktuelle Idee zu verfolgen, ist nur aktuell, bis sie durch eine aktuellere gestoppt wird .. dabei ist meist der angestrebte lerneffekt vorab beendet und nur die praktisch materielle Umsetzung war der zeitliche aufwand.
    genau hier liegt das Problem .. andererseits könnte man bei Theorie und Gedanken verweilen, ohne praktisch zu trainieren .. was unserer gegebenen Natur des lernens entgegen steht.
    unser Avatar ermöglicht ja die fassbare Umsetzung und er sollte ebenso gefordert werden.

    die Menschheit versucht all ihr schaffen auf diese art umzusetzen und erzeugt dabei immer mehr ABFALL .. würde ich zb mal 10min des wechsels in Ordnung investieren, hätte ich immer die gleiche menge an verfügbarem wirkplatz wie an nutzteilen.
    dazu würde auch die Möglichkeit gehören, verwendete Bauteile neu zu verwerten, statt den zeitlichen aufwand des neu sortierens durch nachschub sortierter neuteile zu umgehen.
    dazu muss ich ganz klar sagen, der spass daran, etwas aus dem nichts bzw einer handvoll toter teile zur Funktion zu erwecken, oder fertige baugruppen in eine neue Richtung zu beleben, ist wie ein rausch .. und man hat fast schon angst davor, nicht genug dergleichen erledigen zu können, bevor der erneute avatarwechsel etc. ansteht.

    ich habe 20 jahre in einer Firma mit theoretisch praktischem wirken verschwendet, weil die Aufgabenstellung sich alsbald wiederholte. was hätte ich in all den jahren alles schaffen können ?! … jetzt, wo ich das erbetene geschenk mit grossem dank nutzen kann,
    sprudelt der gedankenquell und ich bin glücklich mich entfalten zu können.
    ich kenne in meinem leben zb. keinen Urlaub (wozu auch?) .. was der Gesellschaft wichtig ERSCHEINT, ist für mich absurd.

    alles was ich wahrnehme löst bei mir vorausschauende optimierungs Gedanken aus ..
    ich kann mir keine Tasse Kaffee holen, ohne den gesamten weg bis ins kleinste zu scannen. dabei mache ich nicht mal vor dem einsamen dübel in der wand einen bogen .. ich nehme mitterweile dinge wahr, bzw beachte sie .. da hätte ich im normtrott nicht im geringsten einen weg verknüpft. wenn man das mit einer Computer Aufrüstung vergleichen würde, dann habe ich den gleichen gedanken Hype erlebt .. nur mit dem unterschied, ich nutze das nachgerüstete.

    würdest du einen heutigen Computer in seiner gegebenen Leistung und Speichermöglichkeit vollends nutzen, dann käme das einer zusammenschaltung für das seti projekt gleich. klingt unglaublich, ist aber so .. denn die wahren programmierer sind ausgestorben. heute ist Programmierung auf Basis fertiger Programmierung verschachtelt zur Programmierung .. wenn man über diesen Irrsinn mal nachdenken würde, dann könnte man von heute auf morgen die gesamte Computer Entwicklung ruhen lassen bzw EINSTELLEN! .. es würde etwa 10 jahre dauern, bis durch Optimierung, die heutigen Computer zur tragenden Nutzung kommen .. oder anders: im vergleich würde ein heutiger Kleinwagen etwa alle 5m neu auftanken müssen, wenn der gesamte freiraum um den Fahrer herum zusätzlich tank wäre.

    • federleichtes
      März 15, 2013 um 5:49 pm

      Unter Optimierung lässt sich einiges, was für die Existenz bedeutsam sein kann, zusammenfassen. Z.B. Effizient, Innovation und Konsolidierung.
      Für mich immer unter dem Gesichtspunkt: Was ist Erfolg, genauer, was ist nötig, weniger nötig oder unnötig.

      Ja, Ressourcen nutzen. Viele kaufen großherzig neue Karren, und verzichten kleingeistig auf die Nutzung ihres systemeigenen Potenziale.

      Ja, die Wahrnehmung – sprichst mir da aus der „Seele“. Sehen, erkennen, verstehen – next please. So erweitert sich – zur Wahrnehmungstiefe – auch Wahrnehmungsdichte.

      Ich fahr dann mal.

      Gruß
      Wolfgang

    • März 15, 2013 um 6:51 pm

      Nun, das mit dem Programmieren gilt ja nicht nur da. Inzwischen sind unsere Produktionsprozesse so hoch verteilt, dass nichts mehr funktionieren sollte, bräche die Wirtschaft von heute auf morgen zusammen und die Menschen würden denken, dass die Produktion nur wegen des Geldes funktionieren würde. Dabei müssten wir nur schenken wollen und es ginge nahtlos weiter. Nur dann gescheiter …

      processor nane,
      eine Frage noch zu der Zahl von 100.000 und laufend mehr werdenden Menschen, die inzwischen schon ein erweitertes(?)/unverschütteteres(?) Bewusstsein haben. Stehst Du mit ihnen in Verbindung, oder wie kommst Du auf diese Zahl? Gilt diese weltweit oder bundesweit?
      HG Martin

  20. prozessor nane
    März 16, 2013 um 2:25 am

    martin, hier kannst du ne menge Kommentare dazu lesen bei >600tsd likes
    eine seite die nur 11:11 als titel hat mit derart vielen likes?
    https://www.facebook.com/pages/1111/10331052395?fref=ts

    . und solara, wie schon verlinkt im post #38
    ich stehe mit niemandem in kontakt .. wichtig war mir nur, auch andere mit exakt diesem 11:11 Phänomen zu finden, um nicht an meinem verstand zu zweifeln.
    jeder macht sich nach kurzer zeit auf die suche, weils eben sowas von schräg am verstand schraubt und man dringend antworten bzw vergleichbare fälle sucht.
    einige meinen sie hätten jetzt wunsch Konzert und andere bemerken, es verändert sich etwas.

    • prozessor nane
      März 16, 2013 um 1:39 pm

      wie man auf den seiten vielleicht gut erkennen kann, befinden sich die meisten 11:11 betroffenen im amerikanischen raum .. man findet nur sehr wenige deutsche .. ich vermute, das liegt nicht nur an der Bevölkerungszahl, sondern auch an den meist tinitus auslösenden Gedanken sperren. wir sind hier gedanklich derart unterdrückt, da muss man sich erst mal frei schaufeln! .. viele haben bestimmt noch ne Portion angst dabei, um darüber zu sprechen .. der erste gedanke eines verkappten deutschen rutscht in spass, suff und Karneval, wenn man darüber redet. … mich kann sowas nicht kratzen, aber viele andere werden durch sowas verunsichert.

      • März 17, 2013 um 12:39 am

        Nun, ein Volk das zuerst von Kaisers zum Qualitätssteigerer Made in Germany erzogen wurde, nach dem WK1 ins aussichtslose Tief gestürzt wurde, danach von den Nazis hochgetaumelt und indoktriniert vom nächsten Sieger nochmals maximal um-erzogen wurde, wird so leicht nicht in die gedankliche Freiheit gelangen. Da liegt noch ein hartes Stück Arbeit an, sich von diesen hochgeladenen Betriebssystemen zu befreien …

        • Fluß
          Juni 1, 2016 um 11:37 am

          Das skurriele ist ja, es laufen viele rum, die rausschrein, stolz Deutscher zu sein.
          Ich hab da keinerlei Assoziation zu.
          Wer stolz ist Deutscher zu sein, will nicht in Urlaub fahren, will keine Produkte aus dem Ausland…
          Also diese Doppelmoral kann ich nicht nachvollziehen.
          Ich bin frei und nicht gefangen in deutschem Lande.

  21. prozessor nane
    März 16, 2013 um 9:58 pm

    hier noch ein video von vielen zum thema 11:11

    suche auf YouTube nach „11:11 pheno“

    ich vermag nicht zu erklären was in mir mit dieser 11:11 ausgelöst wurde ..
    möchte aber wie die meisten schreiben: das Feld der Wahrnehmung und aufschlüsselung wird grösser.
    sobald ich weitere konkrete und beschreibbare Veränderung bemerke, werde ich gerne darüber berichten.

    • März 17, 2013 um 1:03 am

      Hm, ich habe mit allen Zahlenkonzepten so meine Probleme. Wo fangen sie an? Die Zahlen gibt es ja selbst auch noch gar nicht so lange. Auch die Kalendarien. Sie sind daher ja alle nur relativ, also nicht absolut. Wo genau ist dann also das Spirituelle daran? Es hört sich für wie der Aberglaube bei den Balkanvölkern an …

  22. prozessor nane
    März 17, 2013 um 6:56 am

    das einzige was derzeit fest steht, ist eine Zahlenreihe von 1111 .. entsprechend der höchsten 4bit Kombi, welche bei zig tausenden menschen als Trigger auftaucht .. und das scheinbar seit etwa 20 jahren. mich hat sie getroffen als ich meinen absoluten Tiefpunkt hatte.
    quasi morgens erwachte, zur Firma fuhr und erst im stillen, dann laut werdend vor mich hin schrie „was mach ich hier eigentlich?“ … also am punkt des erkennens absurden lebens. und als mir klar wurde dass die darauf folgende 11:11 offensichtlich damit zu tun hatte, bekam ich jedesmal son mix aus Gänsehaut und Adrenalin schauer, wenn sie wieder ins spiel kam. schlag auf schlag hat sich ab diesem Zeitpunkt mein leben verändert.
    Fazit: ich habe es rausgebrüllt, was mich am alltagsdreck störte und wurde offensichtlich in meiner absoluten Ehrlichkeit der Verzweiflung erhört.
    eine andere antwort oder Erklärung kann ich momentan nicht geben .. der Trigger scheint eine art Quittung zu sein, für den ersten punkt der totalen Verweigerung in einem von menschen erschaffenen zwangssumpf.
    ohne jetzt näher auf den aktuellen stand einzugehen .. ich lebe jetzt seit vielen jahren vollkommen zwangsbefreit und bin niemandem Rechenschaft schuldig.
    sozusagen losgelöst von Ämtern und Staat.
    Halbherzigkeit (Schauspiel) verhallt im all .. wer zu seinem wort steht, der wird gehört.
    wer kennt es nicht, die zusagen „klar, da bin ich dabei“ .. aber am Stichtag sieht das bild anders aus. worte sind schall und rauch um sich bei der abgabe gut darzustellen und am ende eine prima ausrede zu finden.

  23. November 17, 2013 um 8:53 pm

    Zur Hypothese des morphogenetischen Feldes:

    Aber so allgemein die Implikationen dieser Hypothese auch sein mögen, gibt es dafür doch eine entscheidende innere Grenze. Sie mag zwar als Erklärung dafür dienen, wie Organisationsmuster wiederholt werden – aber sie erklärt nicht, wie sie überhaupt entstehen. Sie läßt die Frage der evolutionären Kreativität offen. Die Idee von den Formenbildungsursachen ist mit einer Reihe verschiedener Theorien von Kreativität vereinbar, die von der Vorstellung, alles Neue sei letztlich eine Frage des Zufalls, bis hin zur Idee der göttlichen Kreativität reichen.

    http://www.sheldrake.org/Deutsch/Aufsatz/morfeld.html

    Mag die Antwort auf die Frage, wie das Neue zu entstehen vermag in der Dynamik liegen, mit welchem die HARMONIE, im Sinne von Phi, durch realisierbare Möglichkeiten im Rahmen einer Notwendigkeit aufrechterhalten werden kann … und zwar durch das Gesamtbewusstsein aller verkörperten Einzelbewusstseine ? Die Notwendigkeit wäre dann ALLES möglichst lange wechselseitig in Richtung Phi zu bewegen.

    Gruß Guido

    • federleichtes
      Januar 28, 2014 um 2:53 pm

      Was hältst Du von folgender Idee:

      Das Leben ist die Absicht,
      die aus der instabilen Ordnung A
      entstandene stabile Unordnung B
      in ein Ordnung C zu führen: Stabile Ordnung.

      Um diesen Satz zu schreiben, brauchte ich weder Gott, noch Zahl, keine Wissenschaft. Es reichte, auf diesem Blog zu lesen. Möge der derzeitige Traffic beweisen, dass Andere das auch fühlen konnten – und damit, das wünsche ich mir, den philosophischen Grundansatz von Martin würdigen.

      Gruß
      Wolfgang

      • Januar 28, 2014 um 5:18 pm

        Meinste wirklich? Stabile Ordnung? Mein Fragezeichen gilt dem Wort „stabil“. Wenn wir an der Stelle mal wieder an eine Brücke denken, metaphorisch und auch ganz konkret, so ist diese zwar stabil, glücklicherweise, gleichzeitig aber auch dynamisch. Wäre sie nur stabil (starr) würde sie an den energetischen Naturkräften (Wind, Sturm…) zerbrechen.

        Genauso sehe ich das für jede Form von Ordnung. Erstarrt diese, ist der Zusammenbruch der Ordnung erreicht. Wohnt Ordnung jedoch eine gewisse Dynamik, ein Spiel, inne, kann sie sich energetischen Kräften anpassen, mit ihnen schwingen, ihre Frequenz übernehmen, transformieren im Zusammenspiel und die Chance auf etwas Neues entsteht. (Die Brücke bleibt stehen und bewegen wir uns über sie erblicken wir neue Landschaften.)

        Kommt dem Leben die Dynamik abhanden, ist Leben in dem Moment vorbei.
        Wie wärs wir würden das Wort „dynamisch“ integrieren? Etwa „ordentliche dynamische Stabilität“ 😉 ?

        Grüße
        Martina

        • federleichtes
          Januar 28, 2014 um 5:48 pm

          Wie wär’s, wenn wir das Bewusstsein als ein „Verstehen vom Wesen einer schöpferichen Kreativität im Rahmen einer Vernunft“ bezeichnen: Existenz durch das Mögliche NUR bereichern. Das Wesen von Bereicherung setzt ja dem Möglichen Grenzen. Das Gegenteil erleben wir in der Realität, in der (noch – weitgehend) das Primat des Feindseligen gilt. Und diese Offenbarung beweist, dass Dynamik an sich – ebenso wie Arbeit – ja kein Wert ist.

          Aber bitte, das sind meine Ideen, die mir allein deswegen gut gefielen, weil sie in wenigen Worten zu beschreiben waren.

          Was meinst Du konkret, wohin die Reise der Entwicklung geht?
          „ordentliche dynamische Stabilität”.
          Womit sollte sie sich begründen lassen?

          Danke für Dein Mitwirken.

          Wolfgang

        • Manfred Voss
          Januar 28, 2014 um 6:00 pm

          … na ja, das ist wohl das, was ich des öfteren als „metastabiles dynamisches Gleichgewicht“ o.ä. bezeichnet habe, in unterschiedlichen Varianten, z.B. hier:

          Auf der biophysikalischen Ebene ausgedrückt: Die Existenz jedes Lebewesens ist ein dynamisches Fließgleichgewicht, ein sogenannter metastabiler Zustand weit jenseits des thermodynamischen Gleichgewichts, nur möglich durch einen ununterbrochenen Durchsatz von Energie und Information, von Werden und Vergehen.

          Oder?

          Gruß
          Manfred

        • maretina
          Januar 28, 2014 um 7:54 pm

          Ja Manfred, danke. Das trifft es.

          Grüße
          Martina

  24. Gerd Zimmermann
    Januar 30, 2015 um 8:11 pm

    Die Beobachtung des Unsichtbaren.

    Ja, wenn die Leere deutlich mehr wird
    als als das Sichtbare.

    Merci

    Oben steht Maerz 2013, es ist bald Maerz 2015.
    Schaun wir mal, wo wir in zwei gefuehlten Jahren
    stehen.
    Geht es schon Bergab? Ja, mit dem Euro.
    Gott sei Dank.

Comment pages
1 2 3 7
  1. April 12, 2015 um 10:50 am

Schreibe eine Antwort zu Ela Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: