Startseite > Gesundheit, Politik > Ein Vorschlag, unsere Angst durch Lachen zu vertreiben

Ein Vorschlag, unsere Angst durch Lachen zu vertreiben

Wir haben immer mehr festgestellt, dass Angst ein sehr zentrales Thema unseres Systems der Beherrschung ist.

Wir haben vor so viel Angst, dass wir uns an vieles anketten und nur mehr schwer in der Lage sind, diese wirklich loszulassen.

Anstatt unser Leben leicht zu nehmen und als ein Spiel der Freude zu sehen, sehen wir überall nur das Schlimme und versuchen, mit noch mehr Regeln und Ketten uns davor zu schützen.

Das ist die Sicht von Dian, der in seiner Videobotschaft nach meiner Meinung sehr gut aufzeigt, wo wir mit unserer Aufklärung stecken und was unser Ziel sein sollte, um nicht im gewünschten Wandel plötzlich nicht schon wieder in einer noch stärkeren Verkettung böse zu erwachen. Hat er Recht mit seiner Analyse und seiner Vision?

Kategorien:Gesundheit, Politik Schlagwörter: , , , ,
  1. Februar 15, 2013 um 1:21 pm

    Und weil es so schön dazu passt, was es heißt in der Selbstverantwortung zu sein, und nicht alles den Eltern, den Lehrern, dem Staat oder gar seinem Arzt zu übertragen:

    Das große Umdenken (in der Medizin)
    Die meisten Therapien beruhen auf dem kartesianischen Weltbild, das längst seine Gültigkeit verloren hat. Die medizinische Strategie des letzten Jahrhunderts, besonders in der Krebstherapie, erinnert an moderne Kriegsführung. Begriffe wie „Krieg gegen den Krebs“, „radikale Chemotherapie“ oder „Krebs ausmerzen“ gehörten zum Jargon eines Onkologen. Gerade bei chronischen Krankheiten ist aber Vorsicht gegenüber Medikamenten und Therapien geboten, von denen bekannt ist, dass sie den Patienten schädigen können! Die pharmakologischen Errungenschaften des letzten Jahrhunderts wurden teilweise vorschnell eingesetzt. Multiresistente Bakterienstämme, die gegen überlebenswichtige Notfallpräparate immun geworden sind, verbreiten sich. „Der tief greifende Wandel […] des Wissens vom Heilen führt von der Antibiose (griech. Anti = gegen und bios = Leben) zur Symbiose (griech. syn/sym für ,zusammen‘). Das absehbare Ende der tödliche Virusjagd und einseitig aggressiven Krebsausmerzung bedeutet gleichzeitig für Betroffene und Behandler sowie die allgemeine Bevölkerung einen selbstkritischen Befreiungsakt von der Inszenierung des kollektiven und ausbeuterischen Angstterrors“ Eine Ausgleichtherapie mit Mikronährstoffen kann hingegen die körpereigene Immunität regulieren. Nahrung und Medizin sollten nicht mitochondrientoxisch sein. Die Umwelt sollte mitochondrienfreundlicher gestaltet werden. Der Patient („laut Wörterbuch einer, an dem gehandelt wird“) muss Eigenverantwortung für seine Gesundheit übernehmen und aktiv seine Genesung koordinieren. Umfassende Aufklärung und Angst nehmen sind wesentliche Punkte, die Minutenmedizin und Panikmache ersetzen sollten.

    gefunden in: Das Konzept der Zellsymbiosetherapie nach Dr. Heinrich Kremer, von Thomas Jahrmarkt

  2. Februar 15, 2013 um 2:05 pm

    Und gleich noch ein Beispiel, was Verantwortung heißen sollte?

    Dazu passen ein Text zu einem Buch, dem Guido gut gefallen sollte:

    Vom Verzehr wird abgeraten: Wie uns die Industrie mit Gesundheitsnahrung krank macht

    Wussten Sie, dass die Herzschutz-Margarine dem Herzen, und der ACE-Saft dem Embryo schaden kann? Wussten Sie, dass dem Essen zugesetztes Kalzium vielleicht einen Knochenbruch verhindert – aber ebenso vielleicht einen Herzinfarkt bewirkt? Wussten Sie, dass es in Deutschland pro Jahr mehr Vitamintote als Verkehrstote gibt? Hans-Ulrich Grimm deckt auf, was im Functional Food wirklich wirkt – und was den Konsumenten droht. Schon rechnen Versicherungen mit steigenden Krankheitskosten sowie Produkthaftungsfällen und stufen die angeblichen Gesund-Produkte aus dem Supermarkt als Risiko ein. Grimm zeigt, wie die Geschäftsstrategien der Industrie unsere Gesundheit aufs Spiel setzen. Er leuchtet die Wirklichkeit hinter der Werbefassade aus und untersucht die Methoden der Irreführung. Und Grimm recherchiert, wie Wissenschaftler aus staatlichen Instituten und den Labors der Konzerne sich verbrüdern – zum Schaden von ernährungsbewussten Verbrauchern.

  3. Februar 15, 2013 um 4:04 pm

    Und hier gleich ein Beispiel einer Lächerlichkeit:

    „Auf Betreiben zahlreicher Lobbyverbände u.a. aus den USA (z.B. US FDA = Monsanto & Co.) wurde weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit (!) ein Gesetz verfasst, das den Anbau eigener Nahrungsmittel genehmigungspflichtig machen will. Und das soll noch nicht alles sein: Überwacht werden soll der genehmigungspflichtige Anbau von Lebensmittelkontrolleuren, die auch von der Industrie gestellt werden können. Sie sollen die Gärten ohne Durchsuchungsbefehl, ja sogar “mit Waffengewalt” durchsuchen dürfen!“

    gefunden in: Obst und Gemüse im eigenen Garten demnächst genehmigungspflichtig?

  4. Februar 15, 2013 um 4:10 pm

    Und noch so ein Lacher:

    Es folgt der nächste Streich der Pharmalobby gegen die Volks-Gesundheit: Die EU-Richtlinie THMPD (Traditional Herbal Medical Product Directive), deren Regelungen ab April 2011 in Kraft treten, wird für viele Nahrungsergänzungen und Naturheilmittel, die aus Kräutern zubereitet werden, das Aus bedeuten.

    Mit dieser EU-Richtlinie werden auch Behandlungen und Therapien der Alternativmedizin sehr stark eingeschränkt werden. Was machen denn Naturheilkundige, Ayurveda-Ärzte, TCM-Ärzte, Schamanen, usw. ohne ihre Heilkräuter, deren Anwendung eine jahrtausendealte Tradition haben und deren Wirksamkeit zur Wiederherstellung und Erhaltung der Gesundheit seit jeher erwiesen sind!

    gefunden in: EU-Richtlinie THMPD – Das Aus für Heilpflanzen und Naturheilmittel?

    • federleichtes
      Februar 15, 2013 um 4:23 pm

      In einer bochumer Schule wurde in einigen Klassenräumen Löwenzahn bemerkt, der offensichtlich dort Lesen und Schreiben lernt, um Anträge auf Wachstum-Bewilligung stellen zu können.

      Dem Wahnsinn geben Menschen Erlaubnis zu wachsen, indem sie sich daran beteiligen. Sie wählen im Grunde dochjeden Tag wieder das, was ihnen am Bequemsten scheint. Da fällt mir der Spruch ein:
      Die leichtesten Wege sind nur am Anfang asphaltiert.

      Gruß
      Wolfgang
      auf dem Weg ins Vogelfutterparadies.

    • maretina
      Februar 15, 2013 um 5:53 pm

      So lächerlich finde ich den ganzen Kram nicht….Wir treiben wirklich mit Riesen-Schritten hin zum Zenit der Unordnung, wenn ich mir hier mal Guidos Worte zu eigen machen darf.
      Liebe Grüße
      Martina

  5. Februar 15, 2013 um 10:45 pm

    Hm, das Lachen fällt immer schwerer, denn hier kommt gleich der nächste Streich der EU:

    In perfektem Neusprech will Brüssel am 7. März über die neue “Solidaritätsklausel” beraten. Sie besagt, dass Polizei, Geheimdienst und paramilitärische Einheiten international im Gebiet der EU überall verpflichtend Hilfe leisten müssen. “Solidarität” einmal anders: Uniformierte aller Länder, basierend auf dem Vertrag von Lissabon, haben Beistandspflicht – für buchstäblich jeden Zweck, der Fantasie sind keinerlei Grenzen mehr gesetzt.

    Wenn also die eigenen Polizisten sich an die Seiten ihrer Brüder und Schwestern stellen, wie zuletzt in Spanien passiert, dass müssten eben die Fremden aus den Nachbarländern ran. Vielleicht haben die ja sogar noch ein Kröschen auszufechten.

    Mann, Mann, Mann! Da kann einem das Lachen schon im Hals stecken bleiben. Versuchen wir es dennoch. Vielleicht wusste ja auch Jesus, das dem Feind so jegliche Kraft entzogen werden kann?

    gefunden in: Solidarität ist immer gut? – Es gibt Ausnahmen!, von Uhupardo

    • federleichtes
      Februar 15, 2013 um 11:29 pm

      Komisch, wohl während Du das schriebst, dachte ich an eine menschliche Eigenschaft, über die ich eher nicht lachen kann: Vasallenschaft, Kadergehorsam.
      (insofern freue ich mich über den Daumen, den ich Dir ungestraft geben durfte – auch als Zeichen dafür, dass Gemeinschaft hier nicht unkritisch läuft. Und nach meinem Verständnis auch nicht laufen darf.)

      Gefolgschaft im Banne der Beliebigkeit scheint ja ein Massenphänomen zu sein. Wogegen gradlinige, eindeutige Verhaltensweisen eher belächelt bis an den Rand des Schwachsinns gestellt werden. Wer in einer Aasgeier-Gesellschaft kein Aasgeier ist, ….

      Auch hier werden wir uns nicht verrückt machen lassen. Andererseits, mal ganz ehrlich, bedauere ich die nicht, die mit ihren Steuerzahlungen die Kugel finanzierten, die sie tötete.

      Übrigens, das Thema ist sehr gut. Mit Lachen kommt man in ein Verhalten, das der Absurdität des Geschehens gerecht wird.

      Gruß
      Wolfgang

  6. Februar 15, 2013 um 11:30 pm

    Mir ist gerade noch ein dazu passender „alter“ Artikel von mir hochgekommen:
    Wer in einer Demokratie nicht wachsam ist, der wacht in einer Diktatur auf …

  7. federleichtes
    Februar 16, 2013 um 1:12 am

    Ist bald ein Jahr her. dass in Deinem Thema geschrieben wurde.
    Hm.
    Wie denken wir heute darüber?
    Was ich denke, sage ich mal.
    Auf dieser Welt gibt es keine einzige Demokratie – wir stehen beim Schlafengehen unter fremdem Diktat, und, gleich von was wir träumten, stehen wir unter diesem Diktat (des Ungeheuerlichen) auf.
    Ich schaute mir gerade das Video über das Öl-Kartelle an.

    Sagen wir mal so. Wer wählt Frau Merkle? Wer wählt die C-D-Uppsala? Sind das wirklich FREIE Entscheidungen für eine Partei, die strukturell noch inhaltlich weder demokratisch noch christlich ist?
    Also wer wählt diese Pseudonummer?
    Partei-Vasallen?
    Abhängige in Ämtern und Behörden?
    Wirtschaftliche Nutznießer?

    Sagen wir mal so. Vermutlich gibt es in Deutschland 1 Million Menschen, die wirklich frei sind, ideologisch als auch wirtschaftlich; die unbestechlich und Herr ihrer Sinne sind.
    Was würden die wählen? Vorab persönlich vielleicht, das Auto abzumelden und Rad zu fahren? Vorab persönlich vielleicht, sich in absoluter Genügsamkeit und Wahrhaftigkeit zu üben? Und dann? Gibt es diese Partei bereits? Oder sind die Frei-Menschen aufgrund ihrer Lebensweise bereits prädestiniert, ein Volk mit Weisheit zu begleiten?

    Na gut.
    Das Gemeine an einer demokratischen Gesellschaftsordnung ist, dass den Menschen mit der Wahl suggeriert wird, sie hätten das Übel durch ihre Wahl verursacht, bzw. die Mehrheit der Bürger stünde hinter einer installierten Regierung.

    Tatsächlich können Menschen im Außen GAR NICHTS wählen. Weil etwas DA-IST. Was sie wählen können betrifft – wenn überhaupt – einzig und allein ihr eigenes Verhalten. Also, sie wählen etwas von der Sache Unwählbares (eine demokratische Regierung), und wählen für sich selber das Schlechte Verhalten.

    War noch was im Staate Absurdistan?
    Ach ja, das Lachen nicht vergessen – über meinen Beitrag!

    Gruß
    Wolfgang

    • Februar 16, 2013 um 11:05 am

      Hm, wer wählt die CDU, die bekanntermaßen Vertreter der Macher ist (Christen kann ich sie nicht nennen, denn dann würden sie sich anders verhalten?)? Die Nutznießer? Sicherlich.
      Ich habe aber genügend Menschen an der Basis unserer Pyramide kennengelernt, auf dessen Kosten Alle über ihnen in der Pyramide profitieren. Grund: Die wissen am besten, was gut für mich ist. Also komplette Identifikation der Elternrolle. Diese Menschen sind nicht erwachsen geworden und wollen ihre Verantwortung nicht übernehmen und lieber sagen: ich habe ihnen meinen Vertrauen gegeben und sie haben mich ausgenutzt …

      Gruß
      Martin

  8. maretina
    Februar 16, 2013 um 1:30 pm

    Die die wirklich frei sind, die wählen nicht Parteien oder Organisationen. Die brauchen diese Bestätigung einMal auf der Seite der vermeintlichen Gewinner gestanden zu haben nicht.
    Warum lassen sich Menschen in dem Maße belügen und betrügen wie zur Zeit so offensichtlich, dass es zum Himmel stinkt?
    Wie Außen so Innen? Sind sie sich selbst gegenüber nicht wahrhaftig? Sinn-Suche außerhalb des eigenen Selbst; vermeintlich die eigene Existenz, nicht das Leben sichernd?

    Grüße in die Runde
    Martina

    • federleichtes
      Februar 16, 2013 um 3:21 pm

      Ich erkannte GESTERN, was hier politisch-demokratisch abläuft. Und so lustich war es für mich nicht, alles Regieren als Marionettentheater einer Verschwörung zu sehen.

      Ich träumte, ich führte ein Gespräch mit Obacht-Ama über die Achse des Ungeheuerlichen. Ich sagte, er solle seine Waffen von unserem Boden entfernen. Und ich kündigte alle internationalen Verträge und sagte: macht euer Ding, aber nicht mit uns.

      Gut, dass das ein Traum war, sonst würde ich vielleicht nicht mehr leben.

      Du schreibst:
      „Wie Außen so Innen? Sind sie sich selbst gegenüber nicht wahrhaftig?“

      Ne, glaube ich nicht. Da ist diese traumatische Funktion, die Realität – ziemlich leicht – total verweigern kann. Klar regen sich einige über Lobbyisten auf, aber bleiben dort stehen, als wäre dort das Übel.
      Und viele schauen nicht mal dorthin, weil sie Profiteure sind.

      Es gibt ein Welt-Trauma, und das hat sicher seine Berechtigung. Damit tröste ich mich einerseits, und gestalte andererseits damit meinen freiheitlichen Rahmen.

      Ja, auch von mir einen Gruß in die Runde.

      Wolfgang

  9. Februar 16, 2013 um 11:53 pm

    Das ist die richtige Antwort auf das Chaos unserer Führer:

  10. Februar 17, 2013 um 12:36 am

    Und der Rehter bringt es auch noch satirisch, was das Angst-schüren der Bildzeitung für Gebildete anbetrifft:

  1. No trackbacks yet.

Schreibe eine Antwort zu Dr. Martin Bartonitz Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: