Startseite > Ethik > Delfin bittet Taucher um Hilfe …

Delfin bittet Taucher um Hilfe …

In dem Video ist zu sehen, dass ein Delfin um die Befreiung eines Stück Angelschnurs bittet:

Diese Kombination von geistiger Kapazität und Verletzlichkeit ist nach traditionellem Verständnis allein dem Menschen zu eigen. Wenn der Delfin sie im Verlauf seiner fast 60 Millionen Jahre langen Evolution ebenfalls erworben haben sollte, stünden ihm ähnliche Rechte zu, wie sie der Mensch für sich beanspruche, argumentiert der Ethikprofessor.

Der Ethik-Professor Thomas White von der Loyola Marymount Universität in Los Angeles wies nach, dass Delfine alle Voraussetzungen erfüllen, um als Individuum definiert zu werden.

Sie haben positive und negative Empfindungen, Emotionen, Selbstbewusstsein und seien in der Lage, ihr Verhalten zu steuern. Delfine erkennen einander und begegnen sich mit Respekt, meist sogar mit offener Zuneigung. Sie erkennen sich im Spiegel – eine Leistung, die außer ihnen nur Menschen und Menschenaffen vollbringen – gehen analytisch und planmäßig vor und lösen komplexe Aufgaben. Außerdem haben sie die Kapazität, körperlich und gefühlsmäßig intensiv und langanhaltend zu leiden.

Diese Kombination von geistiger Kapazität und Verletzlichkeit ist nach traditionellem Verständnis allein dem Menschen zu eigen. Wenn der Delfin sie im Verlauf seiner fast 60 Millionen Jahre langen Evolution ebenfalls erworben haben sollte, stünden ihm ähnliche Rechte zu, wie sie der Mensch für sich beanspruche, argumentiert der Ethikprofessor.

Daher dürfen Delfine nicht “wie Sklaven” für Tiershows vermarktet und zu Hunderttausenden im östlichen Pazifik gejagt und geschlachtet werden. Die geselligen Meeressäuger dürfen nicht als Eigentum betrachtet, sondern müssen mit Achtung behandelt werden.

Für den Menschen bietet der Delfin nach Ansicht des Experten die Chance, eine Ethik zu entwickeln, die eine Wende in dem Verhältnis von Homo sapiens und anderen intelligenten Arten auf unserem Planeten herbeiführt.

Quelle: Delfin bittet Taucher um Hilfe.

Inzwischen als erstes Land hat Indien die Delphine zu nicht-menschlichen Personen anerkannt und unter Schutz gestellt. Wenn jetzt auch noch die Frauen in diesem Land  entsprechend wertgeschätzt würden …

Kategorien:Ethik Schlagwörter: , ,
  1. federleichtes
    Februar 1, 2013 um 4:11 pm

    Tiere brauchen keine Rechte,
    Menschen brauchen ein neues Verständnis von Selbst-Verständlichkeiten.

    Alte Begriffe – alte Herrschafts-Sprache:

    Ethik – Verkünstlichte, entfremdete Selbstverständlichkeiten.
    Moral – Ver-Wider-Natürlichung.
    Menschenrechte – Verhöhnungs-Pamphlet.

    Das Böse ist böse, weil es das Beste schlecht zu machen versteht.

    Gruß
    Wolfgang

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: