Startseite > Erkenntnis, Gesellschaft > Vom subjektiven Kampf der Ordnenden und Chaoten

Vom subjektiven Kampf der Ordnenden und Chaoten

Die Kraft der Unterschiedlichkeit

Im Gesellschafts-System können, dank ihrer Macht, offensichtlich-offenbarwerdend zwei Kräfte wirken. Chaos und Ordnung. Deren Ursache-Wirkungs-Verhältnis ist nebulös, weil sowohl Chaos Ordnungskräfte hervorrufen, als auch Ordnungsbestrebungen Chaos verursachen kann.

Befreien wir uns mal aus dem täglich erscheinenden Nebel und postulieren das Chaos als Auslöser für das Notwendig-Werden von Ordnung (Chaos kann nicht aus einer Ordnung entstehen!) – und reflektieren das Wesen des Lebens in uns hinein. Dann erkennen wir unser Chaos und unsere Ordnung für UNSERE Existenz. Daneben erkennen wir eine weitere Ebene unserer Aufmerksamkeit: Das Chaos und die Ordnung der Welt. Damit beginnt eine subjektive Bewertung der DYNAMIK. Die Einen empfinden!, zu wenig Chaos – zu viel Ordnung, die Anderen empfinden!, zu viel Chaos – zu wenig Ordnung.

Mit der Bewertung entstehen Absichten: Sich entweder für die Vergrößerung des Chaos oder für eine Verringerung des Chaos her-zu-geben. Im Schlachtgetümmel entgleitet uns leicht die Sicht auf das Wesentliche. Es besteht aus drei Erkenntnissen:

  1. Je stärker wir für Chaos oder Ordnung kämpfen, je extremer (qualitativ + quantitativ) entwickelt sich das Chaos.
  2. Die REal-Entwicklung des Chaos besteht – lediglich – aus der Differenz zwischen Chaos-Kräften und Ordnungs-Kräften.
  3. Ganz gleich, WO wir uns in diesem Kampf positionieren und wie STARK wir kämpfen, ändert das nichts daran, dass das Chaos wächst.

Es gibt nur eine klare Positionen in diesem “Kampf”: Das Chaos. Es ist personifiziert und institutionalisiert. Dagegen scheinen die Ordnungskräfte eher als ein Massenphänomen zu wirken.

Zu dieser globalen gesellt sich eine persönliche Sicht. Ich beobachte, wie Menschen wie ein Spielball vom Chaos in die Ordnung und wieder zurück getreten werden; sie re-agieren. Schauen wir genauer auf das Spielfeld, entdecken wir einen kaum beachteten Punkt: Den Mittelpunkt.

Und nun die Frage:

Was erlebt der Mensch, der sich GENAU zwischen den polaren Mächten des Chaos und der Ordnung befindet? Empfindet er dort die Macht, die das „Spiel von Chaos und Ordnung“ kontrolliert?
Was wäre, wenn Menschen und immer mehr Menschen sich BEWUSST dem Kampf entziehen könnten. Und sich nicht mehr hin-und-her treten lassen? Verliert sich dort die Angst vor der Niederlage? Und lässt Liebe erscheinen?

War mir ein paar Zeilen wert, klarer zu erkennen: WIE wird Mensch stärker, ohne kämpfen zu müssen.

Kampflos zum Sieg? Zitat Wolfgang

Ich möchte diesen Kommentar nochmal hier bringen, weil er vieles deutlich macht.
Hier sind Fragen, auf die es Sinn macht zu reflektieren.

Pippi Langstrumpf, das hatte ich schon mal erwähnt an anderer Stelle, ist der Versuch,

die SEHNSUCHT und die LEIDENSCHAFT der Kinder und der Erwachsenen zu kanalisieren und in eine Fantasiewelt abzuschieben, statt sich seiner SÜCHTE und LEIDEN bewusst zu werden und diese hinauszutragen in EINE Welt, eine Welt, in der das Böse dann vielleicht nur noch als ganz kleiner Funken zu sehen ist, denn das haben wir hier glaube ich herausgearbeitet:
Das Böse lässt sich nie ganz vernichten (vielleicht gibt es ohne das Böse auch keine Entwicklung, aber wir lassen dem Bösen einen kleinen Platz zum Leben.

Spielregel des GO: Gewinnen durch das Prinzip Leben und Leben lassen.

Auch hier lässt der traumatische Knoten grüßen.

Ein wunderschön liebreizendes Wochenende wünscht Ralf

  1. Januar 12, 2013 um 4:57 pm

    Ein Spruch der mir gestern beim Radfahren einfiel, als ich die efeuberankten Eichen sah

    „Selbst die allerstärksten Eichen, müssen durch den Efeu weichen“
    Liebe grüße Ralf

    • Januar 12, 2013 um 5:35 pm

      Lieber Ralf,
      genau das ist das Prinzip der Parasiten. Sie tauchen dort auf, wo ein Zuviel der Ordnung lokal anzutreffen ist … so arbeiten sie aber am Gesamtbild mit, auf ihre Art der Harmoniefindung.

      Gruß Guido

  1. Januar 13, 2013 um 8:32 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: